Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Umfrage
MP3: Ab wieviel kbit/s hört Ihr keinen Unterschied mehr (CD)
1. 128 (9.2 %, 15 Stimmen)
2. 192 (53.4 %, 87 Stimmen)
3. 320 (37.4 %, 61 Stimmen)
(Zum Abstimmen müssen Sie eingeloggt sein)

MP3: Ab wieviel kbit/s hört Ihr keinen Unterschied mehr (CD)

+A -A
Autor
Beitrag
Texter
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 20. Mai 2004, 11:56
Bei mir wird es ab 192kbit/s schwierig
Mijikai
Stammgast
#2 erstellt: 20. Mai 2004, 12:04
Alos ich finde mann hört eigentlich auch bei 192 kbit/s noch einen unterschied aber nicht mehr wirklich extrem. Ich wandle ungerne um daher kann ich dazu nicht mehr sagen, da die meisten lieder die man runter ladt sowieso meist 128 kbit/s haben!

MFG

Mijikai


[Beitrag von Mijikai am 20. Mai 2004, 12:05 bearbeitet]
zlois
Stammgast
#3 erstellt: 20. Mai 2004, 15:53
Also ich finde das ist ganz unterschiedlich.
Bei manchen Liedern merkt man bei 128kBps schon keinen nennenswerten Unterschied mehr, bei anderen wiederum ist selbst mit 320kBps noch ein deutlicher Unterschied zu hören...
Hängt natürlich auch sehr stark von verwendeten Encoder ab.

Im übrigen verwende ich kaum MP3, wenn es unbedingt komprimiert sein muss dann FLAC oder OGG Vorbis, aber am liebsten ist mir immer noch PCM...
dukeatcoding
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 20. Mai 2004, 15:55
Also bei mir hörts auch bei 192Kbit auf, bei 128Kbit hört man schon noch einen gewissen unterschied.
DynAudio
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 20. Mai 2004, 16:09
Hallo!

Zwischen der 128 Kbit/s und 192 Kbit/s codierung einer MP3 Datei hört man nur mit den "guten" Anlagen noch einen winzigen Unterschied, jedoch bei den "Katastrophalen" PC Lautsprechern nicht.
Bewiesen ist ja, dass das Menschliche Gehör schon bei Codierungen über 96 Kbit/s keinen großen Unterschied hört..

Gutes Beispiel hierfür ist:
Lautsprecher mit 20 KHz, die z.B. auf 40 KHz upgedated werden, diesen Unterschied hört man nur bei Streichinstumenten ( Geigen, Chellos, etc )
Auch hier nimmt das menschliche Gehör nur Signale bis max. 7 KHz wahr
( Hab ich mal mit meinem Dad beim so nem Arzt n Test gemacht. Ich konnt bis 7021 Hz wahrnehmen, mein Dad nur noch bis 6500 Hz )

Naja, also sagen wir mal groß um zur Frage zurück zu kommen:
128 KBit/s reichen aus, 192 KBit/s sind besser, wenn man sie als DatenCD brennen will, um sie am DVD Player anzuhören

Gruß´
Andre
Amerigo
Inventar
#6 erstellt: 20. Mai 2004, 20:40
128 mein ich zu hören, ab 160 mbps hör' ich keinen Unterschied mehr. AAC hör ich schon ab 128 keinen Unterschied mehr.
hadez16
Stammgast
#7 erstellt: 21. Mai 2004, 09:26
wenns "gut" auf 128 codiert ist, höre ich keinen unterschied...

Aber komischerweise vernehme ich bei 115 kbps ein rauschen...dazwischen ist wohl die magische grenze!

@ da oben

du hast nur bis 7khz wahrgenommen??

ich hab hier nen Sinus-Generator und ich höre noch 20khz

ist das was anderes bzw. anderer test?? oder wie
Texter
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 21. Mai 2004, 09:58
Also das glaube ich nicht mit den 7kHz. Schmeiss doch mal eine Test CD in deinen CD Player rein mit höheren Frequenzen. Ich höre die alle noch auch wenn diese sehr unangenehm sind. Man hört sie nicht direkt aber nimmt sie als unangenehm wahr.
micha_D.
Inventar
#9 erstellt: 21. Mai 2004, 10:15
Hallo

Unter ca.320k gehen bei mir die räumlichen Informationen in die Knie...da hört es sich flacher und etwas kratziger an....

Gruß Micha


[Beitrag von micha_D. am 21. Mai 2004, 10:17 bearbeitet]
schalti
Stammgast
#10 erstellt: 21. Mai 2004, 12:40
@micha_D

Unter ca.320k gehen bei mir die räumlichen Informationen in die Knie...da hört es sich flacher und etwas kratziger an....


Vor allem leidet die Ortbarkeit. Noch bei 256 kBit/s kann man bei Lautsprecherwiedergabe (zumindest mit qualitativ höchstwertigen Lautsprechern) die Klangquellen nicht punktgenau orten, das geht erst bei 320 kBit/s. Da sieht man besonders krass den Fehler der bei der Felderprobung von MP3 gemacht wurde. Es wurden Kopfhörer statt Lautsprecher verwendet *kopfschüttel* .

Wenn ich allerdings 320 kBit/s benötige um brauchbare MP3s zu haben verzichte ich lieber ganz darauf und verwende FLAC, da bin ich 100% verlustfrei und das bei etwa 450-500 kBit/s (für 16/44.1).
micha_D.
Inventar
#11 erstellt: 21. Mai 2004, 12:46
Aber fürs Auto und die Party sind MP3,s praktisch!

Micha
DynAudio
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 21. Mai 2004, 23:51
Also, das war ein Frequenztest beim ohrenarzt....
und da bekam man halt nen kopfhörer auf, worüber man signale hörte, und das letzt was ich hörte was bei 7 KHz
und da meinte der arzt, das sei schon ein sehr gutes gehör

ihr meinte bestimmt, das töne wie die von geigen, mit 7 khz anders klingen als mit 20 khz,..ja klar stimmt...
klingt weicher...

aber nunmal die 7 khz...
zlois
Stammgast
#13 erstellt: 22. Mai 2004, 02:53
7 kHz ?
Wie alt bist du?
Also das Gehör eines jungen Erwachsenen sollte jedenfalls normalerweise bis knapp 20kHz gehen, im schlimmsten Fall vielleicht bis 15kHz. Bei einem durchschnittlichen 70-Jährigen immerhin noch 10-12 kHz...
DynAudio
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 22. Mai 2004, 11:05
loool
Dann kündige ich den Arzt, der hats mir wenigstens so gesagt...

Zu deiner ersten Frage: 15
Spraxel
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 22. Mai 2004, 12:39
Also 7 khz is recht wenig. Ein Erwachsener Mitte 40 hört für gewöhnlich bis 16 khz. Du als Jugendlicher müsstest locker noch zwischen 19 und 20 khz wahrnehmen. Wir haben in Physik auch mal mit einem Sinusgenerator rumgespielt. 20 khz waren zwar relativ leise, aber noch sehr deutlich wahrnehmbar. Laut Ohrenarzt hör ich auch bis 20 khz.

Also bei 128 kbps konnt ich im Blindtest immer zwischen MP3 und CD unterscheiden. (MP3's klangen irgendwie dumpfer, als wäre ein Vorhang vor den LS) Ab 192 kbps streiken aber auch meine Ohren

mfG
Spraxel
doombooster
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 23. Mai 2004, 12:25
Bei Pop-Musik ist bei mir meist schon ab 128 KBit zum teil Schluß, höre dort kein unterschied. Bei klassischen Aufnahmen oder Jazz sieht die Sache schon anders aus, da sind je nach Aufnahme zum Teil noch bis 320 KBit unterschiede zu hören.
SFI
Moderator
#17 erstellt: 23. Mai 2004, 15:42
Hi,

ich hatte gestern zufällig einen 128kbit Track im Player. Ansonsten höre ich eigentlich nur Original CDs und ich muss sagen, es war grauenhaft. Im Auto war der Unterschied marginal aber zuhause: blechern, dumpf und "kratzend". Eine "hochwertigere" Datei habe ich alledings noch nicht zum Vergleich herangezogen.
Bundy
Stammgast
#18 erstellt: 23. Mai 2004, 15:48
also je nach stück höre ich auch bei 320 nen unterschied! aber wie gesagt kommts auf den titel an. teilweise hört sich 256 passabel an.
Ralfii
Inventar
#19 erstellt: 23. Mai 2004, 16:03
Es gibt schon gute 128er aufnahmen. normalerweise arbeite ich auch "nur" mit 192 KBit, 160 dann für live sachen.

aber bei 192 kann ich auch am blindtest keine unterschiede feststellen. vielleicht ist meine anlage oder meine musik zu schlecht
leboef
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 23. Mai 2004, 22:27
Es ist allgemein bekannt, dass man ab 192kbs Lame keinen Unterschied zum Original hört.

Wenn jemand behauptet, er würde bei 256kbs oder gar 320kbs noch einen Unterschied hören, dem hat die Psychoakustik einen Streich gespielt! Empfehle einen ABX-Blindtest!
Ralfii
Inventar
#21 erstellt: 24. Mai 2004, 05:20
bei dementsprechend guter musik und guter anlage kann es vielleicht schon sein.

ich habe meine tests auch im kopfhörer gemacht.

einmal das normal grippte wave, und dann die komprimierten versionen.

aber der kopfhörer soll nicht so optimal sein...
Texter
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 24. Mai 2004, 11:27
Habs am Wochenende nochmal getestet: Viele Tracks kann man mit 192 kodieren. Manche brauchen noch mehr. Aber 128 verwende ich nicht weil das zu schlecht ist. Bin halt verwöhnter CD Hörer, auch im Auto und bermeke sofort, wenn da was nicht auf CD Niveau klingt ;-)
Bundy
Stammgast
#23 erstellt: 25. Mai 2004, 22:28

Es ist allgemein bekannt, dass man ab 192kbs Lame keinen Unterschied zum Original hört.


tja wenn jeder mensch gleich wär könntest du recht haben, da dem aber nicht so ist...
Jenzen
Stammgast
#24 erstellt: 25. Mai 2004, 22:45
Wie schon gesagt wurde ist der Encoder wichtig, ist gibt da ganz beschissene, wo man schon 256kbit brauch, um mit den guten Encoder bei 128kbit mithalten zu können. Lame mit 192kbit ist schon ganz ok, und das bischen Unterschied, was ich dann noch zum Orginal hören sollte, geht mir am A***h vorbei. Jede auch noch so teure Anlage und vor allem die Raumakustik bringen an sich schon deutlich mehr Verfälschungen rein als der Unterschied zwischen PCM und MP3 beträgt.
bvolmert
Inventar
#25 erstellt: 02. Jun 2004, 23:26
Hab`s auch ausprobiert und ein paar gute Audio-Cds in Mp3s mit 192k/bits umgewandelt. Ich war ein bißchen enttäuscht-aber eher weils so gut war. Mein H/K braucht ne sek. um zwischen den Quellen umzuschalten ,was es ein bißchen schwieriger macht zu vergleichen. Die Unterschiede die ich gehört habe...ich möcht sie halt hören. (Einbildung ist auch ne Bildung!)

Außerdem:bin ich denn hier der einzige dem es einfach Spaß macht, CDs,Cassetten,Mds in ein Gerät zu legen? Ich kauf demnächst wieder ein Plattenspieler: Ist doch was anders eine Platte aufzulegen (knistert,knackt,rauscht...einfach toll!) als eine Datei anzuklicken!


[Beitrag von bvolmert am 02. Jun 2004, 23:26 bearbeitet]
Kurt_M
Stammgast
#26 erstellt: 03. Jun 2004, 01:22
128kb/s mache ich immer fürs Auto. Dort langt es locker.
Für zuhause nehme ich 192.
Am besten hört man den Unterschied, wenn man Kopfhörer aufsetzt und per Schalter direkt hin und herschalten kann, und da ist bei mir bei 192 Schluss.

Einige meiner CDs lassen sich aber nicht gut in MP3 Umwandeln, es gibt scheinbar ein paar wenige Stücke, die selbst Lame nicht packt. Dort schleicht sich dann ein ganz leichtes digitales Klirren ein. Anfangs überhört man das leicht, aber wenn man es mal gehört hat stellt es einem die Nackenhaare auf, klingt sehr unangenehm.
mark247
Stammgast
#27 erstellt: 03. Jun 2004, 05:53

Hallo!
Gutes Beispiel hierfür ist:
Lautsprecher mit 20 KHz, die z.B. auf 40 KHz upgedated werden, diesen Unterschied hört man nur bei Streichinstumenten ( Geigen, Chellos, etc )


Lautsprecher werden von 20 kHz auf 40 kHz "geupdatet"? Hab ich noch nie was von gehört!

Ich verzichte sehr gerne auf MP3s, denn wenn ich die SACD von P. Gabriel für 8,99 € haben kann, dann brauch ich keine MP3s. Hab ja nicht mehrere k€ in die Anlage investiert um dann 128 kBit/s MP3s zu hören.

Man bestückt ja den Porsche 911 auch nicht mit Fahrradreifen.
-=d-o-n=-
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 03. Jun 2004, 06:30
wenn auch etwas OT...
ist bei euch auch die "surround-fähigkeit" von mp3s eher beschränkt?
wenn ich ein album normal abspiele (soundmodus neo:6 musik) klingt das erheblich anders, als wenn ich das gleiche lied als mp3 durchjage.
als player hab ich nen yamakawa 255, verstärker panasonic SA-HE 100
Stoosh2
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 21. Jun 2004, 13:38
Ich muss hier mal bzgl. des menschlichen Gehörs einhacken, das kann ich so einfach nicht stehen lassen, hab damit nämlich beruflich zu tun und das schon einige Jahre.

-. Hörbereich des Menschen: 20Hz-20kHz
diese Aussage ist vollkommen richtig! ABER:

der für den Menschen (bzgl. Sprache) relevante Bereich liegt zwischen 500Hz und !4kHz. In diesem Bereich arbeitet das Ohr auch sozusagen optimal. Frequenzen, die unter bzw. über dieser , von mir genannten Grenze liegen mussen wesentlich Energiereicher sein (w/m2) um vom Menschen wahrgenommen zu werden.
-> Das Ohr arbeitet nicht linear über den gesamten hörbaren Bereich.

@DynAudio
Der Messbereich von normalen Audiometern erfasst zwischen 8kHz und 12kHz (je nach Modell und Hersteller) mehr ist aus medizinischer Sicht auch nicht nötig, denn eine Person (ohne audiophile Ansprüche) wird einen Verlust von Frequenzen über 12kHz nicht mal bemerken. Hier mal ein Link zum Thema
http://www.dhi-onlin...2/UHA_DA_02_101.html
snark
Inventar
#30 erstellt: 21. Jun 2004, 16:52
Hi,

bei 192 kB ist bei mir persönlich die Sache klar, meine Holzohren versagen auf ganzer Linie und lassen keine Unterscheidungen zwischen Original und MP3 mehr zu. Bei 128 kB habe ich einige Versuche gemacht und auch bei manchen Stücken keinerlei Unterschied feststellen können. Allerdings nur, wenn der Encoder auch was taugt und ordentlich eingestellt ist. Bei guter Umwandlung "fühlt" man aber trotzdem bei Stücken, die man ausgiebig gehört hat mit dem Kopfhörer einen Qualitätsabfall. Deshalb: im Zweifelsfall 192 kB reichen mir.

so long
snark
HiFi_Addicted
Inventar
#31 erstellt: 22. Jun 2004, 17:42
Speziell bei Punkrock getestet mit Lame 3.96 -alt-preset-insane (320kbit) gegen Flac Datein Jeweils von den The Offspring Album Conspiracy of one klingen die Gitarrenriffs eindeutg ziemlich verwaschen im vergleich zum verlustlosen FLAC

MgG

HiFi_Adicted
sqkurt
Neuling
#32 erstellt: 13. Jul 2004, 10:11
hallo,

mich würde interessieren ob ihr alle mit joint-stereo
oder echtem stereo codiert und ab welcher Bitrate was
zu bevorzugen ist. habe mal gehört das ab > 160 kbs reines
stereo besser sein soll als joint-stereo. wer kennt sich
da aus ??

mfg

Herbert Kurt
München
TBS-47-AUDIOCLUB
Stammgast
#33 erstellt: 13. Jul 2004, 13:36
Hallo,

laut Aussage der neuesten "ComputerBILD" erreicht die Musik der Internet-Musikshops nicht CD-Tonqualität.

Gruß, Gunther
dernikolaus
Inventar
#34 erstellt: 13. Jul 2004, 13:44
Wer spricht denn hier von "Downloadshops" (Sone Müllerfindung... ).
Ich wandele immer in Stereo mit 320 kb/s in mp3 von CD um. Dabei höre ICH keine Unterschiede.
bergteufel_2
Inventar
#35 erstellt: 15. Jul 2004, 17:59
Bei 192 hör ich keinen Unterschied, muss allerdings gestehen, ich wandle CD´s in mp3 nur für Party-Musik um. Es erschließt sich für mich auch gar nicht, warum ich CD´s oder LP´s ansonsten klanglich reduzieren sollte.
PS: Das Argument, ne analoge oder auch digitale Quelle hat eine gbegrenzte Lebensdauer stimmt, ist aber für mich nicht ganz so wichtig, da auch ich eine begrenzte Lebensdauer habe - No Riks no Fun
Squirrel.D.Schmidt
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 15. Jul 2004, 20:31
Hallo,

meine Erfahrung ist, daß ich mit einem mittelmäßigen Kopfhörer weit mehr Unterschiede zwischen Original und -wie auch immer datenreduzierter- Kopie wahrnehme, als an der Anlage mit halbwegs guten Lautsprechern.
An B&W 801 / 802 ist 256 KBit nicht mehr unterscheidbar d.h. die Unterschiede sind so gering, daß man nicht mehr zwischen mp3 und pcm unterscheiden kann. Ähnlich ist es an Studio-Monitoren (Harbeth HLP-3ES mit HL-Xtnder). Am Kopfhörer (Sennheiser HD490 - bäh!) habe ich da noch eine Trefferquote von 98%.

Snark, passt das zu Deinen Beobachtungen mit dem Kopfhörer? Die Anlage ist besser als der KH und die Unterschiede auf KH deutlicher?

mfG,

Andreas
Jenzen
Stammgast
#37 erstellt: 19. Jul 2004, 19:10
Ich höre mit Kopfhörer (Sennheiser HD 500) auch wesentlich deutlicher die Verfälschungen bei mp3-Musik, ich schätze es liegt daran, weil die Membran bei Kopfhörern so dicht am Ohr liegt, da nimmt man die Feinheiten der Musik eher wahr.

mfg Jensen
TBS-47-AUDIOCLUB
Stammgast
#38 erstellt: 20. Jul 2004, 03:42
Hallo "Jenzen",

Du hast völlig recht: Erst mit Kopfhörern hört man auch die letzten Feinheiten heraus... weshalb ich auch keine superteure HI-FI-Anlage brauche, sondern nur gute Kopfhörer!

Daher kommt MP-3 für mich auch nicht in Frage.
Gruß, Gunther
Squirrel.D.Schmidt
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 20. Jul 2004, 13:53
Hi nochmal,


ich schätze es liegt daran, weil die Membran bei Kopfhörern so dicht am Ohr liegt, da nimmt man die Feinheiten der Musik eher wahr.

Unterschiede zwischen pcm uns mp3 hört man immer dann heraus, wenn die Wiedergabe nicht frequenzganglinear und phasenlinear ist. D.h. je schlechter die Kombination aus Anlage und Ohren ist, umso mehr Unterschiede treten zu Tage. Auf Krassdeutsch: Dein Kopfhörer ist schlecht.

Es mag nun traurig sein für alle, die solche Unterschiede extrem wahrnehmen, aber es ist nun mal so. Genauso wie der Papst katholisch ist. Da hilft nur eine bessere Anlage bzw. bessere Kopfhörer und Ohren waschen.


ciao,

Andreas
HiFi_Addicted
Inventar
#40 erstellt: 20. Jul 2004, 16:56
@ TBS-47-Audioclub

von MP3 Hälst du nix aber Atrac tuest du dir freiwillig an ; bei mir gibts nur Analog, PCM, und DSD sonst nix

MfG Hifi_Adicted
dj_ddt
Inventar
#41 erstellt: 21. Jul 2004, 21:48
also ich rippe CDs meistens in 64kbit/s. allerdings nicht MP3, sondern OGG VORBIS.
dernikolaus
Inventar
#42 erstellt: 22. Jul 2004, 08:19
Hmmm m64 kb/s sind IMHO sogar bei OGG etwas wenig!
dj_ddt
Inventar
#43 erstellt: 22. Jul 2004, 10:46
finde ich nicht. denn es ist ja VBR. also es liegt nicht immer bei 64. es liegt oftmals die meiste zeit im 70er-bereich. aber selbst wenn es bei 64 liegt, klingt immernoch mindestens so gut wie eine 128er-MP3.
Scheisen
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 22. Jul 2004, 10:54
Hallo,

bei ordentlich encodeten und auch wieder _decodeten_ MP3s
kann ich 128kbps gerade noch zur CD unterscheiden. Bei 192kbps und allem ab lame --alt-preset standard (VBR) hört es dann aber auch auf. Hab das mal getestet indem ich verschiedene Tracks codiert habe und dann wieder zurückgewandelt und auf CD gebrannt habe.

Ich möchte aber noch folgendes anmerken:
Nicht nur das encoden sonder auch ein vernünftiges decoden der MP3s ist von höchster Wichtigkeit.
Beim decoden kann es zu Quantifizierungsfehlern kommen die sich als Clipping auswirken (obwohl die MP3 Datei nicht clippt, clippt die PCM Datei die später auf CD gebrannt wird). Dieses ist dann wiederum als Verzerrung oder gar als knacksen wahrnehmbar. Abhilfe schafft da meines Wissens entweder der Replaygain Standard (www.replaygain.org)oder z.B. ein Decodieren der 16 Bit MP3 Datei in ein 20 Bit PCM.

Lässt man diverse Brennprogramme Audio-CDs direkt von den MP3s brutzeln, treten in diesem Bereich sehr oft hörbare Fehler auf.
Gruß
Scheisen


[Beitrag von Scheisen am 22. Jul 2004, 10:54 bearbeitet]
fLOh
Stammgast
#45 erstellt: 07. Aug 2004, 22:44
Kleiner Hinweis:
Das verwenden von "Stereo"(-Modus) bei MP3 ist völlig sinnlos, da Joint-Stereo eine rein mathematische Angelegenheit ist und nicht wenig an nötiger Datenrate einspart, die für wichtigere Kodierungsprobleme genutzt werden kann.

Ausnahme: Zwei unterschiedliche Signale für links und rechts - dann aber Dual Channel!

CU
fLOh
Hyperlink
Inventar
#46 erstellt: 08. Aug 2004, 01:28

also je nach stück höre ich auch bei 320 nen unterschied! aber wie gesagt kommts auf den titel an. teilweise hört sich 256 passabel an.


Das glaube ich kaum, nachweislich hat die Mehrzahl aller Menschen bereits mit modernen Formaten Probleme ab 128 kbps, ich glaube Du würdest Bauklotze staunen, daß Du mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit einen Blindhörtest ohne Training mit nominal 175 kbps unter Musepack Q5 oder Lame-Mp3 mit den Standard Presets nicht überstehst. Also back einfach mal kleine Brötchen.

Qualitätsaussagen zum Stereo-Encoding sind seit langem im anglo-amerikanischen Internet mit folgendem übersetztem Wortlaut abgeschlossen.


Fazit

Die Verwendung von Joint Stereo in aktuellen Encodern muss im Hinblick auf Qualität und Platzersparnis uneingeschränkt empfohlen werden. Von der Verwendung von einfachem Stereo ist dagegen abzuraten


http://www.audiohq.de/index.php?showtopic=16

Jede andere Aussage würde den Empfehlungen der Lame-Entwickler zuwiderlaufen. Wer Gegenteiliges behauptet sollte nach der Lieferung eines Beleges schnellstenst die Entwickler verständigen, vielleicht weiß oder hört er ja mehr als die Entwickler selbst und wird dringend gebraucht.

Zur weiteren Lektüre empfehle ich Dir folgenden Artikel auf AHQ, damit Du Dir Deiner eigenen Qualitätsaussagen bewußt wirst.

http://www.audiohq.de/index.php?showtopic=58

Danach wirst Du sicherlich feststellen, daß Du keinesfalls mit aktuell verfügbaren Encodern zu tun gehabt haben kannst. Sollte das doch der Fall gewesen sein, so erstelle per ABX oder ABX/HR einen Beleg für Deine Aussagen und ich glaube Dir. Ansonsten sind Deine Ausagen zur Q. hinfällig.


[Beitrag von Hyperlink am 08. Aug 2004, 01:50 bearbeitet]
Jenzen
Stammgast
#47 erstellt: 10. Aug 2004, 20:31
Hallo,



Unterschiede zwischen pcm uns mp3 hört man immer dann heraus, wenn die Wiedergabe nicht frequenzganglinear und phasenlinear ist. D.h. je schlechter die Kombination aus Anlage und Ohren ist, umso mehr Unterschiede treten zu Tage. Auf Krassdeutsch: Dein Kopfhörer ist schlecht.


Also mein Kopfhörer ist garantiert hundertprozentig nicht schlechter als meine zu diesem Zeitpunkt verwendeten Satellitenlautsprecher (ist nen älteres Creative System gewesen "DTT 2200"). Wie kann es denn sein, dass die meissten Leute im Auto mit weniger Datenrate auskommen?, etwa weil der Sound dort besser ist? Ich stelle fest, dass ich bei Verwendung von Kopfhörern oft mehr Feinheiten bei Musik wahrnehme als mit meinen normalen Lautsprechern, aber eben diese Feinheiten für mich hörbar werden, wenn ich mein Ohr direkt an den HT der Lautsprecherbox halte. Es ist generell so, dass gerade in den höheren Tonlagen die Feinheiten mit zunehmender Entfernung zur Schallquelle immer undeutlicher werden (hab ich letztes Wochenende mal wieder auf nem Open Air festgestellt) und gerade die höheren Tonlagen sind eigentlich die Problemzone bei komprimierter Musik, selbst wenn mein Kopfhörer vom Frequenzgang und Phasenlage identlisch mit meinen Boxen wäre, dann würde ich da auch mehr Unterschiede hören.

Gruss Jensen
bergteufel_2
Inventar
#48 erstellt: 11. Aug 2004, 19:43

aber eben diese Feinheiten für mich hörbar werden, wenn ich mein Ohr direkt an den HT der Lautsprecherbox halte.

Aus genau dem Grunde habe ich meine Lautsprecher 5 cm rechts und links von meinem Kopf aufgebaut
Und wenn ich dann 100 db fahre, höre ich auch keine Umgebungsgeräusche mehr - ehrlich!!!!!! (allerdings haben meine Besuche beim Ohrenarzt etwas zugenommen - No Risk - no Fun!)
ÃúÐ!òph!l
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 20. Dez 2005, 20:02
Ich weiß nicht... irgendwie muss ich bei dem Thread
grinsen... imho beträgt der Unterschied zwischen einer
Wav-Datei und dem 320 k-Pendant WELTEN .
Naja, wie dem auch sei *g*...
Jack-Lee
Inventar
#50 erstellt: 20. Dez 2005, 20:10
Ich hab das problem das meine MP3 Datenbank nur max. 192kb/s VBR hat.. wollt n bisl erhöen auf 320


naja wegen den höhen...grade die werden gekappt da die viel platz weg nehmen.

wenn man z.b. auf 92 (grauenhaft) hat, dann klingt die sache mehr als nur verwaschen und kratzig...selbst auf PC boxen..un das soll was heisen
Reset
Gesperrt
#51 erstellt: 20. Dez 2005, 21:48
Hallo

Zwei kleine Hinweise an alle, die hier von *grauenhaftem*, *schlechtem*, *besch***** Klang schreiben:

1. MP3s *richtig* encodieren. Hier passieren sehr viele Fehler. Kompetente Hilfe und Anleitungen gibt es hier:
http://www.audiohq.de/index.php?showtopic=52

2. Erwartungshaltung und Autosuggestion werden meist sträflich unterschätzt. Um dies auszuschliessen, einfach einen Blindtest machen. Wie das geht? Kein Problem, hier werden sie geholfen: http://www.mpex.net/info/abx.html

PC mit Digitalausgang und Anlage mit Digitaleingang genügt bereits. Dazu ein guter Kopfhörer.

Gruss
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Direktvergleich: CD <--> MP3
ehemals_hj am 12.07.2002  –  Letzte Antwort am 16.10.2003  –  33 Beiträge
Test MP3`s
Nitram am 29.12.2003  –  Letzte Antwort am 18.01.2004  –  5 Beiträge
WMA oder MP3
rock1982 am 07.06.2005  –  Letzte Antwort am 08.06.2005  –  4 Beiträge
CD --> mp3
Omphalos am 27.10.2004  –  Letzte Antwort am 19.11.2004  –  16 Beiträge
CD in MP3 umwandeln?
suse21 am 09.12.2005  –  Letzte Antwort am 13.12.2005  –  9 Beiträge
WMA gegen MP3
rock1982 am 29.09.2005  –  Letzte Antwort am 29.10.2005  –  22 Beiträge
MP3- Player Encoding
Cyber_Capone am 19.07.2005  –  Letzte Antwort am 27.07.2005  –  9 Beiträge
Klangvergleich: iTunes-CD vs. Kauf-CD
LightMyFire am 08.10.2009  –  Letzte Antwort am 17.12.2009  –  11 Beiträge
MP3 höher kodieren
Tauta am 18.10.2005  –  Letzte Antwort am 21.10.2005  –  8 Beiträge
MP3: warum hören viele keinen Unterschied zu WAV?
Joe_Brösel am 19.01.2003  –  Letzte Antwort am 18.01.2004  –  33 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder852.819 ( Heute: 61 )
  • Neuestes Mitgliedrawnes
  • Gesamtzahl an Themen1.422.672
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.085.657

Hersteller in diesem Thread Widget schließen