Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


PC, CD-Player Ersatz, Lautlos, günstig

+A -A
Autor
Beitrag
TEKNOne
Stammgast
#1 erstellt: 22. Okt 2008, 17:11
Hallo,

ich bin auf der Suche nach einem Pc der mein flac Archiv abspielt und in einem Meter Abstand unhörbar leise ist. Die Ausgabe sollte in elektrischen s/p-dif bitgenau erfolgen. Dazu ist eine externe Soundkarte Tascam us-144 schon vorhanden und kann evtl. in das Konzept eingebaut werden. Die Steuerung soll ohne großen Monitor funktionieren.
Preisrahmen um die 200€ bis 300€.

Ich dachte an ein System mit intel atom oder ähnlichen.
Eine leise 500Gb Festplatte.
Ein schwaches 300 Watt Netzteil mit sehr langsam laufenden großen Lüfter.
Das Gehäuse kann ruhig etwas größer sein als Kühlung hatte ich an eine langsam laufenden großen Lüfter gedacht.
Wir damit mein Vorhaben klappen?

Was mir Kopfzerbrechen bereitet ist die Steuerung eine Fernbedienung mit einem kleinen Display mit dem man durch den Mediaplayer problemlos navigieren kann wäre das Optimum.
Alternative wäre ein kleines billiges Display und eine Fernbedienung.
Bei solchen Displays und Steuerungen ist ja immer die Softwareunterstüzung die Frage. Hier brauche ich Hilfe was man da machen kann.
Weiterhin ist die Frage welches Betriebssystem und welcher Mediaplayer der flac und asio oder jack oder so unterstützt für eine bitgenaue Ausgabe. Foobar 2000 würde gehen aber dann ist nur Windows möglich, was mich zum nächsten Punkt führt: Das ganze System sollte möglichst schnell starten.

Wer kann mir Helfen?

Schonmal vielen Dank im Voraus für die Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen:
Thomas
TEKNOne
Stammgast
#2 erstellt: 29. Okt 2008, 15:11
Hallo,

nachdem der Beitrag hierher verschoben wurde und noch leider keine Reaktionen kamen, berichte ich mal wie weit ich bis jetzt gekommen bin.

Also zum fernsteuern gibt es ein scheinbar ganz gute Freeware EventGhost.
Bei der Fernbedienung muss ich noch mal gucken welche kompatibel, gut und günstig ist.
Einen kleinen Bildschirm, der günstig ist und die benötigten Informationen anzeigt habe ich noch nicht gefunden. So wie ich das überblicke gibt es nur die einfache Möglichkeit sich einen mini Monitor zu kaufen der das komplette PC Bild anzeigt. Solche mini Monitore sind aber neu fast so teuer wie ein normal großer billiger Monitor :Y. Einzig beim Auktionshaus habe ich gebraute passende aber hässliche Exemplare gefunden.

Wenn mir jemand ein paar Tipps und Anregungen geben könnte wäre ich dankbar.

Mit freundlichen Grüßen:
Thomas
ZUCKEY
Neuling
#3 erstellt: 29. Okt 2008, 16:56
Ich betreibe einen derartigen PC. Er ersetzt alle anderen HIFI und Videogeräte. Der PC ist also CD-Abspieler in form von MP3 (320er) oder flac. Radio und Tonband und gleichzeitig Ferseher und Videorecorder, Natürlich auch DVD Spieler. Für die ausschließliche Audiowiedergabe brauchst Du keiner besonders große Rechenleistung. Sollten irgendwann auch Videodaten dazukommen benötigst Du jedoch schon etwas mehr Rechenleistung.

Ich betreibe ein DUAL Core PC mit drei Festplatten und knapp zwei Terrabyte Kapazität. Um so etwas leise zu bekommen, muss man schon etwas basteln. Audioabspielsoftware ist Winamp. Spielt Dir alle Formate ab. Neuere Formate kann man durch Installation von neuen Codecs integrieren. Winamp läuft auch auf schmalbrüstigeren Rechnern. Leider dauert die Bedienung etwas länger, Datenbank laden etc.

Das von Dir beschriebene Monitorproblem ist mit einem PC defacto nicht lösbar. Kleinerer Monitor geht natürlich.

Mein Tip wäre ein Notebook. Ein Freund mir betreibt als reine Abspielstation ein Notebook, älteres ausgemustertes Exemplar, ich glaube Pentium II oder III. Altes Notebook, externe Soundkarte und die reine Abspielstation ist vorhanden. Falls Du jedoch auch noch Digitalradio intergrieren willst, klappt das ganze nicht mehr auf der Basis.
roedert
Stammgast
#4 erstellt: 29. Okt 2008, 20:49
Wenn es wirklich nur Audio-Aufgaben sind und du ein "schlankes" Betriebssystem (also kein Vista *gg) nutzen kannst wäre als Hardware die MiniITX-Boards sicher interessant - bis ca 800 MHz sind die Prozessoren sogar passiv gekühlt.
Dazu ein "PicoPSU"-Wandler - mit einem 12V - Schaltnetzteil.

Dies ist schonmal alles lautlos.

Als Platte dann irgendeine 2,5-Zoll-Platte oder sogar eine Flash-Speicher, somit bleibst du im leisen oder sogar lautlosen Bereich - aber man kann eben nicht mit Prozessor-Ressourcen "um sich werfen" - du mußt dein System schon schlank und sinnvoll konfigurieren.

Gruß Tilo
knucklehead23
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 29. Okt 2008, 22:17
Ich habe vor kurzem ein vergleichbares System aufgebaut.

Dieses besteht aus einem ALIX 1.C (500MHz AMD Geode, passiv gekühlt) mit externem Steckernetzteil sowie einer 2,5''-Festplatte (320GB). Preislich bist du mit den veranschlagten 200-300,- € gut dabei (Board ~110,-, Festplatte ~60,-, Gehäuse und Kleinteile ~ 50,-). Betrieben wird das Ganze mit der Software GiantDisc. Als besonderes Schmankerl kann das komplette System mit einem Palm-Handhelt bedient werden (Ich verwende einen Palm TX, welcher per Bluetooth angebunden ist).

Der Verbrauch liegt im einstelligen Bereich, daher dient das System bei mir nebenbei auch als Fileserver, Faxserver, etc.


Bei Bedarf kann ich gerne entsprechende Bilder einstellen.


Gruß,

Jan
jjules
Inventar
#6 erstellt: 29. Okt 2008, 23:53
Hiho,

falls es finaziel noch drin ist und Du Itunes magst, könntest Du das ganze wie Ipod Touch steuern mit allen drum und dran. Tag Anzeige/Coverflow, Suchen etc..

Oder halt per Pocket PC mit Sailing Clicker.

Oder wie beschrieben mit einem Palm.

Wobei die Ipodsteuerung wirklich genial ist. Alles nett von der Couch.

jjules
TEKNOne
Stammgast
#7 erstellt: 30. Okt 2008, 01:04
Hallo,

super das sich hier was tut!

Also der Reihe nach:


Mein Tip wäre ein Notebook. Ein Freund mir betreibt als reine Abspielstation ein Notebook, älteres ausgemustertes Exemplar, ich glaube Pentium II oder III. Altes Notebook, externe Soundkarte und die reine Abspielstation ist vorhanden.

Ein Laptop besitze ich, der ist zwar nicht laut aber mir zu laut zur Musikwidergabe. Mir war z.B. auch der CD-Player Denon DCD-685 einfach zu laut.


Falls Du jedoch auch noch Digitalradio intergrieren willst, klappt das ganze nicht mehr auf der Basis.

Internet Radio ist nicht eingeplant.


Wenn es wirklich nur Audio-Aufgaben sind und du ein "schlankes" Betriebssystem (also kein Vista *gg) nutzen kannst wäre als Hardware die MiniITX-Boards sicher interessant - bis ca 800 MHz sind die Prozessoren sogar passiv gekühlt.
Dazu ein "PicoPSU"-Wandler - mit einem 12V - Schaltnetzteil.

So ein mini-ITX Board habe ich mir auch gedacht wie im Eingangspost beschrieben im Moment schein mir ein Intel Atom das beste Ergebnis zu liefern.

Zum Netzteil habe ich noch ein paar Fragen diese Pico PSUs sind ja relativ teuer unter 80€ für das gesammte Netzteil ist wohl, wenn ich mich richtig informiert bin nichts zu machen.
Ich bin generell nicht abgeneigt gegen ein größeres Gehäuse und langsam Laufende große Lüfter, da diese wenn sie ausreichen langsam Laufen nicht hörbar sind.
Ein normales Computernetzteil mit geregeltem großen Lüfter dürfte viel günstiger sein und würde bei der Last doch höchstwahrscheinlich unhörbar laut sein oder täusche ich mich da?


Als Platte dann irgendeine 2,5-Zoll-Platte oder sogar eine Flash-Speicher, somit bleibst du im leisen oder sogar lautlosen Bereich

Bei der Festplatte bin ich noch unentschlossen ob ich eine große 3,5 Zoll Festplatte nehmen soll
oder ob ich eine etwas teurere kleine 2,5 Zoll nehmen.
Gut gedämmt wird sie so wie so eingebaut werden.
Eine Flashfestplatte ist mir deutlich zu klein und zu teuer.


Ich habe vor kurzem ein vergleichbares System aufgebaut.

Dieses besteht aus einem ALIX 1.C (500MHz AMD Geode, passiv gekühlt) mit externem Steckernetzteil sowie einer 2,5''-Festplatte (320GB). Preislich bist du mit den veranschlagten 200-300,- € gut dabei (Board ~110,-, Festplatte ~60,-, Gehäuse und Kleinteile ~ 50,-). Betrieben wird das Ganze mit der Software GiantDisc. Als besonderes Schmankerl kann das komplette System mit einem Palm-Handhelt bedient werden (Ich verwende einen Palm TX, welcher per Bluetooth angebunden ist).

Der Verbrauch liegt im einstelligen Bereich, daher dient das System bei mir nebenbei auch als Fileserver, Faxserver, etc.


Bei Bedarf kann ich gerne entsprechende Bilder einstellen.


Gruß,

Jan

Die Steuerung über GiantDisc finde ich sehr interessant da werde ich mich mal einlesen. Genau so was habe ich gesucht. Ein kleines Problem gibt es damit leider soweit ich gesucht habe gibt es keinen Linux Treiber für meine externe Tascam Us 144 Soundkarte.

@Jan
Super Projekt über ein paar mehr Informationen und Bilder würde ich mich freuen. Mich würde sehr interessieren ob Du auch einen Digitalen S/P-Dif Ausgang nutzt und ob ich das richtig verstanden habe, dass man nur noch ein 12V gleichstrom Netzteil für das Board braucht und natürlich ein Gehäuse und eine Festplatte und das ist schon alles?


Hiho,

falls es finaziel noch drin ist und Du Itunes magst, könntest Du das ganze wie Ipod Touch steuern mit allen drum und dran. Tag Anzeige/Coverflow, Suchen etc..

Oder halt per Pocket PC mit Sailing Clicker.

Oder wie beschrieben mit einem Palm.

Wobei die Ipodsteuerung wirklich genial ist. Alles nett von der Couch.

jjules

Salling Clicker ist auch eine interessante Alternative.

I-Tunes und I-Pod muss ich noch mal näher gucken ob das was für mich wäre.

Mit freundlichen Grüßen:
Thomas
nikoh
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 30. Okt 2008, 01:47
Ich hätte noch eine Idee bezüglich der Festplatte (die ja nunmal nie lautlos sein kann). Die könnte man schön unauffälllig in einem NAS unterbringen, das dann per Gigabit Ethernet mit dem PC verbunden ist.
memento_
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 30. Okt 2008, 07:27
Gibts bei Pollin für 60 ??

Mini-DTX Mainboard ECS 945GCT-D mit Intel ATOM 230

lüfterlos, 1,6 Ghz, 1 PCI Slot, Intel Grafik onBoard, max. 2GB RAM, 2x SATA II, 1x IDE

da die CPU irgendwie nur 4 Watt verbraten soll, wäre das eine ideale Substanz, auch von der Größe und der Tatsache, dass man mit entsprechend hochwertigen PCI Karten klangtechnisch nahezu beliebig aufrüsten könnte.

Festplatten, insbesondere im Format 2,5" höre ich eigentlich nur noch, wenn ich an die entsprechenden Geräte herankrieche mit meinen Ohren. Also 2,5" Platte, entkoppelt mit schmalen Streifen aus dünneren Sohlengummis im Gehäuse aufhängen (verschrauben). Dann dürfte man diese nur noch kurz beim Hochfahren hören.

Stromversorgung , da führt wohl nichts so recht an einer PICO PSU (z.B. picoPSU-120-WI-25V DC/DC (120 Watt), 52 EUR) z.B. bei cartft.com vorbei. Dazu irgendein günstiges Notebooknetzteil ca. 20V 4-5A und fertig ist.

Gehäuse - theoretisch alles, wo der Krempel dann reinpasst.

60(Board)+
52(PICO PSU)+
RAM+
50(HDD)+
7(NotebookNT Pollin)+
40(Gehäuse)+
50(15" TFT Bucht)
-----------------
259 EUR +
=======
Versandkosten = ca. 300 EUR

oder eben gleich ein Netbook und da draussen dann alles mit USB dranhängen. Die oben vorgestellte Variante hat aber den ggf. unschätzbaren Vorteil, dass man mit PCI Karten auch richtige Perlen verbauen könnte.


[Beitrag von memento_ am 30. Okt 2008, 12:44 bearbeitet]
roedert
Stammgast
#10 erstellt: 30. Okt 2008, 08:27

memento_ schrieb:


Stromversorgung , da führt wohl nichts so recht an einer PICO PSU (z.B. picoPSU-120-WI-25V DC/DC (120 Watt), 52 EUR) z.B. bei cartft.com vorbei. Dazu irgendein günstiges Notebooknetzteil ca. 20V 4-5A und fertig ist.



Schon richtig, so ein externes Netzteil mit PICOPSU ist schon fein, vor allem kannst du wegen der Größe auch kleine Gehäuse nehmen. Bei reichelt kostet die PSS 43,irgendwas Euro - nen Netzteil müsste sich auch für 20 Euro finden lassen.

Gruß Tilo
memento_
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 30. Okt 2008, 09:20
@roedert

Die PICO PSU bei Reichelt für 43,50 EUR will am Eingang 12 V sehen, bei der, die ich herausgesucht hatte, sollte jedes gewöhnliche Notebook-NT mit ca. 20V funktionieren, mithin sollte auch mit einem gewissen Angebot in der Leistungsklasse 4-5A zu rechnen sein. Nur der Vollständigkeit halber.


[Beitrag von memento_ am 30. Okt 2008, 09:23 bearbeitet]
knucklehead23
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 30. Okt 2008, 10:28
Hallo Thomas


TEKNOne schrieb:
@Jan
Super Projekt über ein paar mehr Informationen und Bilder würde ich mich freuen. Mich würde sehr interessieren ob Du auch einen Digitalen S/P-Dif Ausgang nutzt und ob ich das richtig verstanden habe, dass man nur noch ein 12V gleichstrom Netzteil für das Board braucht und natürlich ein Gehäuse und eine Festplatte und das ist schon alles?


Unter http://stuff.twistednerve.de/pics/server/ habe ich eine kleine Galerie eingerichtet, welche den Server zeigt. Als Gehäuse kommt ein ausgeschlachtetes 5,25''-Laufwerksgehäuse zum Einsatz. Die Außenmaße betragen 19*25cm, im Inneren ist gerade genug Platz für Board, Festplatte und eine PCI-Karte (per Riser-Card). Der Hersteller der ALIX-Boards bietet zwar ein separates Gehäuse an, allerdings ist dieses zu klein, um eine Festplatte darin unterzubringen. Der Arbeitsspeicher ist auf dem Board fest verlötet (256MB, nicht erweiterbar).

Als Soundkarte verwende ich eine Behringer UCA-202 (USB), allerdings nutze ich nur deren analoge Ausgänge. Daher weiß ich nicht, ob der S/P-dfi-Ausgang funktioniert (ich gehe aber davon aus).

Der gesamte Server wird über ein externes Steckernetzteil versorgt (12V/1,5A). Da IDE-Festplatten mit 2,5'' nur bis zu einer Größe von 250GB erhältlich sind, kommt ein IDE-SATA-Adapter zum Einsatz (funktioniert ohne Probleme).

Als "Unterbau" nutze ich Ubuntu Linux 8.04 (Hardy Heron). Zuvor habe ich eine Zeit lang Debian Etch verwendet, allerdings bereiten die dort mitgelieferten Versionen von mplayer und flac123 aufgrund ihres Alters leichte Probleme.

Folgende Komponenten sind verbaut:

Mainboard: PC Engines ALIX 1.C (110,-)
Steckernetzteil: 12V/1,5A (6,-)
Gehäuse: wie oben erwähnt (gebraucht ca. 10,-)
Festplatte: Samsung HM320JI (65,-)
Adapter: IDE-SATA (18,-)
Risercard: PCI 90° (10,-)
2. Netzwerkkarte: Intel Pro1000GT (gebraucht ca. 10,-)

Zusätzlich diverse Kleinteile aus der Bastelkiste (Aliblech, Kunststoffprofile, Schrauben, etc.)


MfG,

Jan
TEKNOne
Stammgast
#13 erstellt: 01. Nov 2008, 19:48
Hallo,

vielen Dank für die Beteiligung hier! Ich habe mich nun entschieden was ich kaufen werde.

Es ist letztlich ein Windows System mit foobar 2000, meiner schon vorhandenen Soundkarte und einen Funkcontroller als Fernbedienung mit den Programm pinnacle game profiler rausgekommen.

Dazu werde ich dann einen gebrauchten 15er Monitor beim Auktionshaus ersteigern für ca.50€.

Das System selbst wird aus ein Intel Essential Board D945GCLF mit ATOM 230, 1GB Arbeitsspeicher, die leise 3,5Zoll Festplatte WD Caviar GP WD5000AACS 500GB, und dem Gehäuse samt Netzteil Jet S-51 Slimline mATX bestehen.
Kosten des Systems ca. 170€.

Ich hoffe, dass die im Netzteil und Atomboard vorhandenen Lüfter nicht hörbar sind und das die Festplatte auch nicht hörbar sein wird.
Wenn das nicht der Fall sein sollte werde ich mit Größeren langsameren Lüftern und oder einer Entkopplung und Dämmung der Festplatte dem Problem zu Leibe rücken.

Wenn noch Fragen oder Anregungen auftauchen immer raus damit.

Mit freundlichen Grüßen:
Thomas
memento_
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 02. Nov 2008, 10:00
Hallo,

laut Bewertung im Geizhals ist der Chipsatzlüfter bei dem Intelbrett ziemlich geräuschvoll. Warum nicht die Pollin-Variante (lüfterlos, aber ansonsten wohl gleich)?

Na, ja, und der NT- Lüfter, den würde ich auch als kritisch einstufen, steht eben auch nicht viel dabei. Aber wenn das Gehäuse ansonsten in Ordnung geht, kann man ja später immer noch eine Pico-PSU nachrüsten und hat dann Ruhe.

Für mich wäre das absolute Kriterium, dass sich in solch einen System nicht ein Lüfter befindet und das einzige, was noch rotieren darf, Massenspeicher sind.

Dumm ist natürlich, dass mich diese Materie zwar schon interessiert, ich aber diese Komponenten auch noch nicht in der Hand hatte und testen konnte. Ich bin eigentlich mit meinen handverdrahteten Netzteilen und Lüftern ganz zufrieden, was die Lautstärke angeht und im "Schönzimmer" tuts ein heruntergetakteter Centrino im schönen HP Laptop, ohne dass die Zwangsbelüftung auch nur ein einziges Mal anspringt, obwohl die CPU dann wegen Upsampling auf 48khz auch etwas beschäftigt ist. Also noch nicht so richtig Handlungsdruck.
TEKNOne
Stammgast
#15 erstellt: 02. Nov 2008, 13:43
Hallo,

noch ist nichts gekauft.

Das Intel Atomboard das nur passiv laufen soll habe ich mir eben angeguckt und es schein eigentlich genauso zu sein, wie das von mir angedachte, nur ein bisschen größer und mit größeren passiven Kühlkörper.
Damit wird das vorher angedachte D945GCLF ersetzt durch ECS 945GCT-D.
Danke für den Hinweis!

Zum Netzteil hatte ich raus gefunden das es ein TFX Netzteil mit 8cm Lüfter ist der gesteuert ist. Was wohl heißen soll Temperatur gesteuert.

Mit freundlichen Grüßen:
Thomas
rebel4life
Inventar
#16 erstellt: 02. Nov 2008, 14:07
Die Karte sollte unter Linux laufen, zumindestens laut dieser Seite hier, mit ein wenig Arbeit sollte das schon klappen. Bei dem Intel Atom hat man das Problem mit dem Chipsatz, denn dieser ist relativ alt und verbrät einiges an Strom, was den Vorteil gegenüber anderen miniITX Boards samt CPU durch den Atom wieder schwinden lässt, zudem soll diese CPU relativ langsam sein, was bei der Wiedergabe von Musik jedoch nicht so schlimm sein sollte.

Als Display würde ich dir sofern du löten kannst zu einem Selbstbau raten, bei Pollin gibt es billige LCDs mit dem HD44780 Controller, welcher sich leicht über den Druckeranschluss ansteuern lässt. Software gibt es für Windows und Linux, da musst du dir keine Gedanken machen.

Ich empfehle dir als Distribution sofern du Linux nehmen solltest Arch Linux, da dieses recht schlank ist und dadurch ziemlich schnell startet, jedoch ist es letztendlich egal welche Distribution du verwendest, denn das ist immer eine Geschmackssache.

Bei dem Netzteil solltest du darauf achten, dass dieses möglich klein dimensioniert ist, denn ansonsten erreicht man keinen guten Wirkungsgrad bei einem solch sparsamen PC, hier ist das PicoPSU ideal.
memento_
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 02. Nov 2008, 19:11
Das NT mit 8 cm Lüfter ist bestimmt gut vernehmbar, und unter Regelung verstehen die wirklich die seltsamsten Dinge, oder anders gesagt, manche Passiv PFC-NT verbraten ständig so viel Wärme, dass man davon ausgehen kann, dass der Lüfter immer voll rumrödelt. Und das nervt. Außerdem sind die 250W eigentlich zuviel für Atom-Brett,CPU,Speicher und 2,5"HDD und der Wirkungsgrad vom NT wird auch nicht so berauschend sein.

Ich würde da auch eine PICO PSU ins Kalkül ziehen, weil das auf die Gesamtenergiebilanz des Rechners bestimmt noch einmal ordentlich Einfluß hat und die 120W der PICO PSU bestimmt reichen.

Bei mir läuft ein Rechner mit AMD X2 VCore=0,95V, SB Audigy2ZS, AMD690 Chipsatz, 3,5"HDD idle bei knapp 60W und auf Anschlag bei 90W. Und diese Werte wird man mit Intel Atom bestimmt nicht erreichen, auch wenn der Chipsatz vielleicht etwas älter ist, er lässt sich offensichtlich passiv kühlen, wird also auch nicht viel mehr verbraten als AMD690 oder vergleichbare Geforce Chipsätze.
TEKNOne
Stammgast
#18 erstellt: 02. Nov 2008, 21:47
Hallo,

eine Sofware Bastelei mit linux ist gar nicht nach meinem Geschmack deshalb auch die Entscheidung für Windows. Das gleiche gilt für ein kleines extra Display.

Zum Netzteil bin ich jetzt umgeschwenkt zu einen semi passiven Modell Glacial Tech für nur ca. 25€.
Bei meinem Leistungsbedarf dürfe der Lüfter nie anspringen.
Damit habe ich mich auch für ein anderes Gehäuse entschieden JET Neptune Cube.
Insgesamt wird das System dann ein wenig teurer so ca. 30€.

Mit freundlichen Grüßen:
Thomas
memento_
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 02. Nov 2008, 21:56
Das GlacialPower-NT klingt brauchbar, obwohl es natürlich etwas overkill ist, aber immerhin steht ja da, dass der Lüfter bei geringer Last komplett abschaltet, also im Hinblick auf Lautstärke vielleicht der richtige Weg. Gehäuse sieht auch nett aus. Dann schreib mal, wenn das alles steht, ob das alles gut miteinander kann? Da bin ich schon etwas gespannt.
roedert
Stammgast
#20 erstellt: 02. Nov 2008, 23:13
Naja, ganz so einfach ist das alles auch nicht - wenn du ein passives EPIA-Board nutzt heißt dies nicht dass es nicht gekühlt werden muss. Ein Luftstrom sollte schon durch das Gehäuse gehen sonst versagt auch die passive Kühlung des Mainboards. Oder aber du hast über den "heißen" stellen genügend Löcher zur Lüftung nach oben.

Diesen leichten Luftstrom kannst du über einen großen langsamdrehenden Lüfter oder eben durch den Netzteillüfter erreichen.

Gruß Tilo
memento_
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 03. Nov 2008, 07:50
Bei meinem "Lautlos"-PC ist ein Seitenteil ständig demontiert, so dass genügend Frischluft durchwabern kann. Steht natürlich auch nicht im Wohnzimmer.

Muss man natürlich im Auge behalten, ob das im geschlossenen Gehäuse ohne Gehäuselüfter funktioniert, aber für das Intel-Atom Board, ich weiß nicht, ich kann mir nicht vorstellen, dass da insgesamt mehr Abwärme produziert werden soll als bei einem PIII mit i815 Chipsatz.

Und da ging das alles noch schön ohne Gehäuselüfter (bestenfalls gab es da manchmal Zwangsdurchlüftung über NT-Lüfter), selbst in kleinen Desktopgehäusen lebt der PIII mit Solano "ewig".

Man muss sich halt heranarbeiten an den Endzustand.
TEKNOne
Stammgast
#22 erstellt: 03. Nov 2008, 19:57
Hallo,

ich habe jetzt alles bestellt. Wenn ich alle Teile habe werde ich meinen ersten Eindruck schildern.

Ich habe mir noch ein DVD-Laufwerk dazu bestellt. Ich bin damit mit allen Teilen, gebrauchten Monitor und den Versandkosten zusammen nur knapp unter 300€ geblieben.

Bis denn:
Thomas
TEKNOne
Stammgast
#23 erstellt: 08. Nov 2008, 18:51
Hallo,

am Freitag ist fast alles angekommen und ich bin noch immer nicht ganz Fertig mit dem Einrichten... Es ist mal wieder so, dass man ein paar entscheidende Fallstricke aus dem Weg räumen muss.

Problem Eins war, dass das Netzteil nur einen sata Stromanschluss hat ich aber zwei sata Anschlusse brauche (Festplatte und Brenner). Ich habe mich schon informiert ein Adapter das ca. 2 bis 3€ kostet wird das Problem lösen.

Damit wollte ich eine Installation von Windows XP über Usb-Stick probieren, was aber trotz Hilfe nicht geklappt hat. Dann dache ich, es mal mit Linux Xubuntu zu probieren, aber dort alles nach meinen Vorstellungen einzurichten ist mir zu kompliziert geworden.
Also habe ich mir heute Morgen ein IDE DVD Laufwerk (geliehen) eingebaut und heute Morgen eine abgespeckte Version von Windows XP Installiert was auch gut geklappt hat.

Problem Zwei ist, dass das Gamepad nicht Funktioniert ein Thrustmaster Firestom Wireless und zwar an keinen von bis jetzt 3 Rechnern.

Problem Drei ist, dass ich den Monitor von E-Bay noch nicht zugeschikt bekommen habe (zum Installieren habe ich auch erstmal einen leihen können).

Der erste Eindruck ist aber insgesamt Gut.
Das Mainboard scheint nicht zu warm zu werden und der Lüfter des Netzteils ist nicht ein einiges Mal angesprungen.
Die Verarbeitung des Gehäuses ist für den Preis in Ordnung wenn auch nicht richtig hochwertig. Für den Preis aber ganz gut wie ich finde.
Die Festplatte ist für 3,5 Zoll Verhältnisse extrem leise und regt auch das Gehäuse nicht zum schwingen an nur das leichte Klackern ist ab und zu leicht zu hören.
Damit ist der PC jetzt schon leiser als so manch ein CD-Player oder DVD-Player.
Und ich werde mit einer Dämmung der umliegenden Wände wahrscheinlich eine vollkommene Unhörbarkeit in einem Meter Entfernung schaffen.
Das Mainboard hat zu meiner Überraschung auch einen elektrischen Digitalausgang s/pdif. Mit dem ich aber leider wohl nicht bitperfekt ausgeben werden kann (keine asio unterstützung).

Ich werde wohl noch ein Paar Tage brauchen ehe alles da ist und so ist wie ich mir es vorstelle. Aber insgesamt scheint das Ziel einen PC als CP-Player Ersatz (eventuell sogar noch ein paar mehr Funktionen) gut zu klappen.

Mit freundlichen Grüßen:
Thomas
TEKNOne
Stammgast
#24 erstellt: 21. Nov 2008, 11:33
Hallo,

ich möchte noch ein mal einen Zwischenbericht abgeben.

Es dauert leider doch alles länger als einem lieb ist. Alleine mit dem bearbeiten der Flac Sammlung die ich vorher schon hatte, aber nicht so gut gepflegt hatte, habe ich Stunden verbracht. Ganz zu schweigen von den 100ten CDs die ich noch nicht eingelesen habe...

Aber wenigstens funktioniert jetzt alles einigermaßen rund.

Das DVD-Laufwerk ist angeschlossen.

Das Funkgampad ist immer noch nicht startklar. In der Zwischenzeit steure ich mit einem Kabelgebundenen Pad.

Ich habe mit Bitumen und Trittschall Dämmmatten die Klackergeräusche, die noch zu hören waren leiser gekriegt man kann jetzt leider immer noch das leise Klacken beim nachladen hören es ist aber im Bereich von einer leisen tickenden Uhr. Beim Musik abspielen muss die Festplatte auch nur selten laden.

Was mir negativ aufgefallen ist, ist dass der Lüfter des Netzteiles nach ca. 2- 3 Stunden Betrieb ab und an für kurze Zeit anspringt. Der ganze Pc ist dann ungefähr so laut wie ein relativ leises Notbook, was mich schon ein wenig stört auch wenn man ehrlicherweise sagen muss das man es nur bei leisen Passagen, beim Musikhören überhaupt bemerken kann. Aber hier werde ich mich noch mal ransetzen. Der erste Lösungsansatz ist: kleine Lüftungslöcher oben ins Gehäuse zu bohren was der Luftzirkulation sicher helfen würde...

Bei der Onboardsoundkarte hat sich die erste Prognose bewahrheitet, dass sich das Teil mit asio 4 all nicht anfreundet. Damit läuft jetzt mein externe Soundkart mit asio ohne jegliche Probleme.

Zum Hochfahren einschließlich Foobar und co. braucht das System knapp unter einer Minute. Was im Großen und Ganzen in Ordnung ist.

Wenn jemand Fragen hat immer raus damit.

Mit freundlichen Grüßen:
Thomas
Dont_Bebop
Stammgast
#25 erstellt: 23. Nov 2008, 01:07
Hallo,

gute Empfehlungen für Silent-Netzteile findest Du hier

Ich selbst habe ein Enermax Modu 82+ (425W), das ich tatsächlich als komplett "silent" bezeichnen würde. Selbst bei Audiobearbeitungen unter voller Last ist weder vom Lüfter noch von der Elektronik etwas zu hören, und ich bin da sehr pingelig (PC steht ein Meter vom Bett entfernt). Ein Vorteil dieses NT's ist auch, dass Du nur die Kabel installieren musst, die Du wirklich brauchst - also nicht nur aufgeräumter PC, sondern auch bessere Durchlüftung, weil der Kabelsalat nicht im Weg ist.

Eine Frage hätte ich bezüglich des DVD-Laufwerks: ich habe als Brenner einen Plextor 712a, der als Abspielgerät untauglich ist, weil er jeden Titel neu einliest und dabei unerträglichen Lärm erzeugt. Gibt es Empfehlungen für einen Silent-CD- bzw. DVD-Player?

thx, dont bebop
rebel4life
Inventar
#26 erstellt: 23. Nov 2008, 09:29
Es gibt Programme, die die Lesegeschwindigkeit drosseln, ich hab mal eins im Paketmanager/AUR gesehen, müsste ich mal suchen. Damit kann man sein Laufwerk bremsen und somit leise machen.;)
TEKNOne
Stammgast
#27 erstellt: 24. Nov 2008, 18:50
Hallo,

ja die Laufwerke sind alle zu laut wenn sie schnell drehen. Im Moment benutze ich es auch gar nicht. Eine Programm was die Geschwindigkeit runter regelt wäre sehr gut. Vermutlich wäre damit jedes Laufwerk leise genug.

Das Netzteil ist eigentlich gut genug, für den günstigen Preis allemal. Mal sehen was ich mit der Bohrmaschine ausrichten kann. Im Moment habe ich viel zu tun mal sehen wann ich die Zeit finde...

Mit freundlichen Grüßen:
Thomas
Tomacar
Inventar
#28 erstellt: 14. Dez 2008, 18:21
Hihoo,

die sache hier ist auch imer wieder ein Thema bei mir, wobei ich dann auch Bild(Video) haben möchte, dadurch wird es dann wieder schwierieger weil mehr Rechenleistung usw...

für ruhige CD-Laufwerke sorgte mal ein Programm namens CD-Bremse

hmh, ihr sucht aber ne Linux-Lösung, oder?
TEKNOne
Stammgast
#29 erstellt: 01. Jan 2009, 18:34
Hallo,

ich hatte endlich mal die Zeit gefunden das Netzteil zu verändern und kleine Löcher oben ins PC Gehäuse zu bohren. Das Netzteil ist jetzt ohne Gehäuse eingebaut und im PC Gehäuse sind zwei reihen Löcher gebohrt. Sieht seht unauffällig aus als ob es das PC Gehäuse so zu kaufen gäbe.
Und das Beste, es war ein voller Erfolg bis jetzt ist kein einziges mal der Netzteillüfter angesprungen auch nicht nach 6 bis 7 Stunden Dauerbetrieb.

Außerdem habe ich den Energieverbrauch im normalen Betrieb gemessen der ist mit ca. 35 Watt doch ganz schön hoch.

Mit der CD-Bremse ist ein super Tipp werde ich dem Nächst mal probieren. Danke Tomcar (ne Linux-Lösung brauche ich nicht ich arbeite mit nen abgespeckten XP).

Schönes Neues Jahr wünscht:
Thomas


[Beitrag von TEKNOne am 01. Jan 2009, 18:36 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
PC statt CD-Player?!
the_descendant am 13.04.2005  –  Letzte Antwort am 04.06.2005  –  82 Beiträge
CD-Player am PC --> Problem
Hifi-Zack am 29.12.2003  –  Letzte Antwort am 03.01.2004  –  9 Beiträge
PC oder CD-Player sinnvoller ?
hoerby am 19.11.2006  –  Letzte Antwort am 21.11.2006  –  8 Beiträge
CD Player an PC anschliessen
duesselwelle am 10.02.2010  –  Letzte Antwort am 10.02.2010  –  2 Beiträge
CD-Player mit PC verbinden
arezzo am 19.09.2015  –  Letzte Antwort am 27.09.2015  –  18 Beiträge
cd rom gegen cd player
faeka am 11.09.2008  –  Letzte Antwort am 11.09.2008  –  24 Beiträge
Beste Soundqualität! PC oder CD/DVD Player?
Ankou am 05.09.2006  –  Letzte Antwort am 11.09.2006  –  16 Beiträge
Verstärker am PC UND CD-Player gleichzeitig
Dave90 am 23.02.2008  –  Letzte Antwort am 24.02.2008  –  7 Beiträge
DA-Wandler mit PC vs CD Player
theabstract am 25.12.2010  –  Letzte Antwort am 26.12.2010  –  24 Beiträge
PC als mp3-Player
h5n1_1991 am 20.03.2008  –  Letzte Antwort am 23.03.2008  –  16 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Denon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 61 )
  • Neuestes MitgliedPezimm
  • Gesamtzahl an Themen1.345.864
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.673.573