Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Partyraum-Ausstattung

+A -A
Autor
Beitrag
ben260771
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 08. Mrz 2010, 21:07
Liebe Gemeinde!

Ich bin neu hier und habe schon einige Zeit bei Euch gestöbert um ein bißchen schlauer zu werden.
Jetzt will ich aber mein Problem genau darlegen und hoffe ihr könnt mir helfen.
Ich habe vor einen Kellerraum als Partyraum zu nutzen. Es handelt sich um einen rechteckigen Raum mit ca 9*5m.
Ich möchte als Soundquelle vor allem einen Computer der auf meine mp3s (stark komprimiert) auf dem NAS-Laufwerk zugreift nutzen, aber auch direkt CDs abspielen.
Dazu Frage 1: Spiele ich die CDs mit dem Computerlaufwerk ab oder soll ich einen eigenen CD-Player dazustellen?
Frage 2: Mir ist wichtig, dass ich, ähnlich einem Dj, das nächste Lied mittels Kopfhörer vorhören kann während das aktuelle Lied noch läuft- wie geht das?
Frage 3: Da ich vorhabe später einmal den Raum auch als Heimkino zu nutzen möchte ich eher die Variante mit einem AV-Reciever (vorerst nur in Stereo Verwendung) nutzen. Welchen würdet Ihr da empfehlen und welche Soundkarte soll ich nehmen (tendiere zu extern)?

Zu meinem Budget: Ich möchte die 1000€-Grenze nicht sprengen. Boxen exclusive, da schon vorhanden.
Soundqualität ist mir schon wichtig aber nicht um jeden Preis. Da meine mp3s, wie ich inzwischen erfahren habe, so stark komprimiert sind werde ich aus denen eh nie den Mega-Sound machen können. Für Party ist wichtiger, dass auch bei längerer, stärkerer Belastung weder Boxen noch Verstärker den Geist aufgeben.
Vielen Dank im Voraus
Ben
stefan1100
Inventar
#2 erstellt: 09. Mrz 2010, 09:27
Hallo ben260771,

zu Frage 1:
Bei richtiger Umsetzung bringt dir der CD-Player keinen Mehrgewinn.
zu Frage 2:
Das wird schwierig, hierfür waren früher zwei getrennte Zuspieler über ein Mischpult erforderlich. Dies wäre theoretisch über die entsprechende Software schon möglich, du bräuchtest aber wohl zwei Soundkarten, um die unterschiedlichen Signale auszugeben. Hier würde ich erstmal die Suchmaschinen ausquetschen.

zu Frage 3:
Das ist in Kombination mit Frage 1 ein wichtiger Punkt.
AVRs haben in der Regel einen digitalen Eingang, damit kannst du das Quellmaterial in vernünftiger Qualität vom AVR konvertieren lassen. Besorg dir zum AVR eine ext. Soundkarte vom Schlage einer M-Audio Transit (ca. 70,- €), damit holst du das Signal über USB aus dem PC und kannst es bei richtiger Konfiguration bitgenau in den AVR schieben. Die Soundkarte unterstützt auch das Durchschleifen von DTS oder AC3, allerdings keine HD-Formate.
Als AVR kann ich dir aus eigener Erfahrung Geräte von Onkyo empfehlen, hier findest du in jeder Preisregion etwas, diese sind im Stereobetrieb wie auch im Surround sehr brauchbar, vor allem in Preis/Leistung sehr gut.

Wenn du Partys in Erwägung ziehst, achte auf einen potenten Verstärker, damit dieser auch bei gehobener Lautstärke nicht aus dem Tritt kommt.
Deine Lautsprecher zu schonen obliegt nur deiner Vernunft, indem du nicht zu laut aufdrehst.
Welche LS hast du denn, schließlich ist das das wichtigste Kriterium?

Bedenke, daß du vermutlich auch einiges an der Raumakustik machen musst, um dir nicht das Ergebnis des mühsam ausgesuchten Equipments zu verhageln.


[Beitrag von stefan1100 am 09. Mrz 2010, 09:28 bearbeitet]
ben260771
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 09. Mrz 2010, 10:08
Danke Stefan!

Tolle Auskunft.
Jetzt kann ichs ja sagen: Ich hätte mir Onkyo TX-SR707 oder TX-NR807 (Netzwerk brauche ich zwar nicht aber Leistung ist höher) ausgesucht. Was sagst Du dazu?
Bei der Soundkarte habe ich keine Ahnung, aber da dachte ich da gibt es welche, die mein Problem mit dem Vorhören über Kopfhörer lösen. Scheint leider nicht so zu sein.
Allerdings ist ja in jedem Computer eine (mehr schlecht als recht aber zum Vorhören gut genug) Soundkarte für Kopfhörer integriert und die zweite wäre dann eine externe Soundkarte von der ich optisch in den AVR fahre- sehe ich das richtig?
Ich habe da die Terra Tec DMX6FireUSB gefunden, allerdings ist die schon sehr teuer - und mein Problem löst die ja auch nicht oder?
Was heißt eigentlich dieses X-FI bei den Soundkarten-Diskussionen immer?
Auf jede Antwort folgt wieder eine oder mehrere Fragen. Ich offe Du kannst mir auch diese so gut beantworten wie die letzten. Dann sollte es nicht mehr weit fehlen.
Danke im Voraus
Ben
stefan1100
Inventar
#4 erstellt: 09. Mrz 2010, 10:29
Bei den Onkyos bist du sicher sehr gut dabei.

Das mit dem Vorhören geht vielleicht doch.
Ich hab bei mir die M-Audio über foobar mit den Asio-Treibern im Einsatz. Da trotzdem noch der K-Mixer von Windows reingespuckt hat, hab ich die interne Soundkarte als Standardgerät definiert, im foobar gezielt die M-Audio ausgewählt. Dies hat den Effekt, daß die Musik über die M-Audio ausgegeben wird, Windowstöne genauso wie z.B. VLC den Ton über das Standardgerät ausgibt.
Du müsstest also zwei verschiedene Player nutzen, dann geht es.
Du willst doch lediglich eine digitale Ausgabe, da ist die Terratec doch oversized. Daß sie auch 192kHz kann, dürfte für dich irrelevant sein. Schau dir doch mal die M-Audio an, sie ist klein und unscheinbar, wird aber immer wieder sehr gut bewertet, sie kommt ursprünglich aus dem Profibereich (für Musiker).
Das X-Fi steht für eine Produktserie von Creative, diese sollen auch sehr gut sein.
ben260771
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 09. Mrz 2010, 13:31
Danke nochmals Stefan!

Dann werde ich mich einmal für einen der beiden Onkyos entscheiden.
Fürs Vorhören muß ich also einfach 2 Programme installieren und ihnen getrennte Ausgaben zuweisen- sehe ich das richtig?
Können das solch professionelle Mediaplayer wie BPM-Studio (oder so ähnlich)auch nicht in einem Programm vereinen?
Was heißt Terratec kann 192 kHz? Manche meiner mp3s sind nämlich schon über 128 Zwetschkenknödel(soll heißen keine Ahnung welche Einheit).
Ich habe im Moment einen Creative-Player installiert (vom mp3-Player) und werde mich dann mal bei diesen X-FI-Soundkarten schlau machen. Sonst nehm ich diese M-Audio, weil über 200€ kommt mir zu viel vor für die Soundkarte; da geb ich das Geld dann lieber für den teureren Onkyo aus.
Danke nochmals
Liebe Grüße
Ben
MadeinGermany1989
Inventar
#6 erstellt: 09. Mrz 2010, 23:34
Darf ich mal fragen, welche Boxen schon vorhanden sind?
ben260771
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 10. Mrz 2010, 00:34
hi MadeinGermany!

Vor der Frage habe ich mich fast ein bißchen gefürchtet :).
Ihr werdet mich in der Luft zerreißen:
Ich mache diesen Partyraum im Keller eines gekauften Hauses, und der Vorbesitzer hat einiges an Equipment zurückgelassen. Mehrere alte Plattenspieler alte Röhrenradios und alte Boxen:
Paar1: recht große (ca 30x30x60cm) "Studioboxen ohne Name (ev. Selbstbau) mit Teppich überzogen.
Paar2: Summit Microline MSS4000 4-Wegeboxen 70/100 Watt 4-8 Ohm
Paar3: Sharp CP-101-HB 35/50 Watt, 4 Ohm
Paar4: SABA K35 25/35 Watt, 4 Ohm
Keine Ahnung ob die noch gehen oder nicht und ob sie überhaupt was wert sind. Um sie zu testen brauche ich aber mal eine Anlage. Ich hätte vor mit den großen den Bereich an der Tanzfläche zu beschallen und mit den kleineren im Barbereich am anderen Ende des Raumes mit weniger Power zu fahren .
Wenns nicht geht muß ich eh in Boxen auch noch investieren.
Bin für vieles offen.
Liebe Grüße
I am from Austria
Ben
stefan1100
Inventar
#8 erstellt: 10. Mrz 2010, 07:47
Hmm, ich würd mal über's Budget nachdenken.

Zu deinen Lautsprechern:

1. Deine "Studioboxen" sind für Partydröhnen sicher ganz gut geeignet.
2. Die Summit dürften Baujahr ab 1975 sein, Wertigkeit vielleicht mit HECO oder Canton gleichzusetzen, sie haben zumindest den gleichen Urvater.
Zu 3 und 4 kann ich nichts sagen, ich kenne sie nicht.

Allesamt aber dürften sie Mühe haben, den Raum ausreichend zu beschallen (1 ausgenommen, auch wenn ich sie nicht "recht groß" finde, aber bei denen kann ich die Leistung oder besser die Lautstärke nicht einschätzen).

Grundsätzlich aber dürfte der Onkyo (welcher auch immer) ein trauriges Dasein fristen, wenn er mit seinen Qualitäten solche Schallwandler anschieben muß, ich will ja nicht direkt sagen "Perlen vor die Säue"...

Sollte dein Budget entsprechend begrenzt sein, wähle lieber einen günstigeren Verstärker aus und investiere das gesparte Geld in wertige Lautsprecher, denn die sind das entscheidenste Merkmal guten Klangs.



Zu der Frage 192kHz:
Anbei ein kleine aufsteigende Liste von Qualitätseinstufungen zur Verdeutlichung (umgekehrte Schulnoten von 1 = schlechteste Wahl bis 5 = beste Wahl):

1. MP3 (verlustbehaftete Komprimierung)
2. FLAC (verlustfreie Komprimierung, gleichzusetzen mit unkomprimiertem Material)
2. CD (Wertigkeit wie FLAC, Samplerate 44,1 kHz bei 16bit [Redbook Spezifikation])
3. Samplerate 88,2 kHz (doppelte Rate wie CD, meines Wissens gerne von Linn Records verwendet, oh jetzt werde ich bestimmt gleich gesteinigt wegen unvollständiger Aussage...)
4. Samplerate 96kHz bei 24bit
5. Samplerate 192kHz bei 24bit

Die letzen beiden werden üblicherweise beim Mastern im Tonstudio eingesetzt. Bei CDs werden sie hinterher wieder runtergesampelt, bei audiophilen Aufnahmen wird die Samplerate gerne beibehalten, um die Originalität vorwiegend hinsichtlich Räumlichkeit zu erhalten. Um diese Unterschiede wahrzunehmen, bedarf es einer sehr wertigen Kette.


[Beitrag von stefan1100 am 10. Mrz 2010, 07:50 bearbeitet]
ben260771
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 10. Mrz 2010, 09:19
Danke für die Erläuterungen Stefan.
Ihr seht ich bin neu in diesen Bereichen.
Du hast recht, dann ist 192kHz definitiv über meinem Niveau.
Was das Budget angeht bin ich da nicht so streng: ich werde mich glaube ich für den günstigeren der beiden Onkyos entscheiden, bei der Soundkarte bin ich noch nicht ganz schlüssig (da gibts ja auch die M-Audio Fasttrack Pro...).
Dann hör ich mir mal die Boxen an.
Wenns passt ok, wenn nicht werde ich mich in diesem Bereich schlau machen und einkaufen.
Natürlich bei Euch :).
Schönen Tag noch
Ben
stefan1100
Inventar
#10 erstellt: 10. Mrz 2010, 10:24
Dir ist die Transit zu schlicht, stimmt's?
Bietet dir die Fasttrack Pro einen nutzbaren Mehrwert?

Na, du wirst das schon machen.
ben260771
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 10. Mrz 2010, 15:37
Nein Nein!

Die Transit sieht schlicht aus und ich bin ein Freund schlichter Dinge.
Aber erstens ist sie bei dem einen Shop im Moment nicht erhältlich und zweitens habe ich gesehen, dass bei sehr teuren Geräten die Vorhörfunktion mittels Kopfhörer explizit erwähnt ist. Jetzt will ich noch schauen ob das bei günstigeren Ausführungen auch möglich ist. Wie gesagt bei diesem Soundkartenthema bin ich noch am weitesten weg, was das Verständnis und den Nutzen angeht.
Aber ich hoffe das wird noch.
Liebe Grüße
Ben
Dont_Bebop
Stammgast
#12 erstellt: 11. Mrz 2010, 01:12

stefan1100 schrieb:
Das wird schwierig, hierfür waren früher zwei getrennte Zuspieler über ein Mischpult erforderlich. Dies wäre theoretisch über die entsprechende Software schon möglich, du bräuchtest aber wohl zwei Soundkarten, um die unterschiedlichen Signale auszugeben. Hier würde ich erstmal die Suchmaschinen ausquetschen.


Suchmaschinen ausquetschen ist bestimmt nicht verkehrt. Ich bin mir relativ sicher, dass es viele Software gibt, die das Problem (Vorhören/ Parallelhören) auf unterschiedliche Art löst. In PA- und DJ-Foren müssten solche Fragen massenhaft beantwortet sein.

Eine einfach zu realisierende Lösung würde mich auch interesssieren.

grüße,

dont bebop
stefan1100
Inventar
#13 erstellt: 11. Mrz 2010, 07:19
Hitat von der HP von M-Audio:
"Fast Track Pro besticht durch latenzfreies Hardware-Direktmonitoring und ASIO-Software-Monitoring mit äußerst geringer Latenz, einem A/B-Quellenschalter und doppelten Ausgangspaaren für DJ-Cueing"

Sie hat also zwei Ausgänge, die unterschiedlich angesteuert werden. Die Frage ist, wie die Software dazu aussehen muß, ist spezielle Software erforderlich?
Hat eine DJ-Software eh schon die Option implementiert, zwei Signale auszugeben?
Dann widerum wär es wahrscheinlich komfortabel, dies über eine Soundkarte zu machen, gehen würde es aber auch mit zwei x-beliebigen.
So verstehe ich das.
ben260771
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 11. Mrz 2010, 09:24
Genau das ist die Frage, die ich dem Shop (thomann.de), der die Soundkarte vertreibt gestellt habe, aber bis jetzt ohne Antwort geblieben ist. Normalerweise werden diese Soundkarten doch mit einem Abspielprogramm geliefert, oder?
Das sollte dann wohl das was die Soundkarte kann auch umsetzen können würde man meinen.
Ich warte mal noch auf Antwort sonst schreibe ich M-Aidio direkt an.
Schönen Tag noch
Ben
stefan1100
Inventar
#15 erstellt: 11. Mrz 2010, 11:47
Wenn du gleich an M-Audio schreibst, hast du die besseren Karten.

Thomann.de vertreibt die Ware nur, M-Audio hat sie entwickelt und die Software dazugepackt, nachdem sie sie validiert haben.
Also sollten sie sie wohl auch kennen.
ben260771
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 12. Mrz 2010, 18:42
M-Audio konnte mir einmal nicht weiterhelfen. Sie haben mir nur zurückgeschrieben, dass weder die transit noch die Fasttrack Vorhören ermöglichen (so wie ich das verstanden habe).
Ad Boxen: hätte die Möglichkeit im Abverkauf Standboxen stark reduziert zu kaufen
1.: Focal Chorus 826V ebony um 600,-/Paar
2.: Elac FS 208A Titan um 500,-/Paar
Soll ich da zuschlagen oder erst mal meine probieren- so ein Angebot kommt schon wieder?
schönes Wochenende
Ben
stefan1100
Inventar
#17 erstellt: 12. Mrz 2010, 19:30
Auch wenn sie nicht mehr ganz taufrisch sind, so liegen doch beide bei ca. 1700,- €.
Ist also schon ein Hammerpreis, den du bekommst.
Bei HIFI-Regler kann man Test-Fazits zu den beiden nachlesen, da liest sich die ELAC sehr schön, letztendlich ist es aber bei keiner anderen Komponente so wichtig, sie live zu hören und zu beurteilen.
Die Lautsprecher müssen nicht zwingend möglichst realistisch klingen, vorwiegend muß dir der Klang gefallen.
ben260771
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 12. Mrz 2010, 19:34
Jetzt habe ich was gefunden.
Ist das was gescheites?
Sound system

Hi Stefan! Sehe gerade du hast schon wieder geantwortet.
Ich kann sie ja noch nicht hören, da ich noch keine Anlage habe. Vor Ort anhören wird nicht den gleichen Zweck erfüllen, oder?
liebe Grüße
Ben
stefan1100
Inventar
#19 erstellt: 13. Mrz 2010, 09:45
Es wird sicher nicht identisch klingen wie bei dir zuhause, aber eine grundsätzliche Ausrichtung der LS kannst du erfahren.
Am besten wäre, wenn du deine ausgesuchten LS direkt vergleichen könntest.
Dann kannst du die jeweilige Tendenz der LS am besten unterscheiden und dich leichter entscheiden.

PS: Dein Link ist falsch.


[Beitrag von stefan1100 am 13. Mrz 2010, 09:47 bearbeitet]
ben260771
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 13. Mrz 2010, 09:47
Langsam komme ich der Sache näher!

Zitat aus Test der DJ-Software Mixxx:

"Falls der Anwender mit einer Mehrspur-Soundkarte oder mit mehreren Soundkarten arbeitet, kann er einen Kanal abspielen und gleichzeitig den anderen Kanal über einen Kopfhörer separat anhören. Dazu muss der Nutzer in den Einstellungen den Lautsprechern und dem Kopfhörer einem separaten Ausgang zuordnen. Über die Schaltfläche "Headphone" kann dann im entsprechenden Kanal der Kopfhörer aktiviert werden."

Jetzt müßte ich nur noch wissen was eine Mehrspur-Soundkarte ist.
Kann mir da wer helfen?
Danke!
ben260771
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 13. Mrz 2010, 10:30
Danke Stefan!

Ich werde versuchen mir beide Boxen im Geschäft anzuhören. Laut den Tests bei HR scheint die Focal die basslastigere Partybox und die Elac die feinere zu sein.
Aber ich lass mich überraschen.
Ich probiers mit dem Link nochmal:
http://www.sound-sys...-USB-Soundkarte.html
Obwohl ich glaube wie schon gesagt der Lösung schon wieder ein bißchen näher zu sein sofern ich erfahre welche der Soundkarten Mehrkanal-Soundkarten sind.
Wie es scheint können die Dj-Programme alle das Vorhören an verschiedenen Ausgängen, nur manche brauchen dazu eine Mehrkanalsoundkarte, andere können auch zwei getrennte Soundkarten ansteuern- was ja wie oben besprochen die günstigste Lösung wäre.
Liebe Grüße
Ben
Dont_Bebop
Stammgast
#22 erstellt: 13. Mrz 2010, 14:05

ben260771 schrieb:
Laut den Tests bei HR scheint die Focal die basslastigere Partybox und die Elac die feinere zu sein.


Das Problem ist, dass Deine geplanten Nutzungen (Party UND Heimkino) sehr unterschiedlich sind. Wenn ich es richtig verstanden habe, ist der Raum relativ groß (knapp 50qm). Wenn sich da 30 Leute oder mehr drin aufhalten, dann brauchst Du schon ordentlich Druck. Die von Dir genannten Boxen sind für diese Anwendung nur bedingt geeignet, was schon bei der Aufstellung anfängt: Die Höhen-/ Mitten-LS sollten sich etwa auf Kopfhöhe befinden, sonst werden sie von Deinen Partygästen "verschluckt". Ich würde jedenfalls eher Richtung Klein-PA gehen, z.B. sowas oder sowas.

Das ist nicht als konkrete Empfehlung zu verstehen, sondern als Anregung, in welcher Richtung Du auch überlegen könntest. Ab bestimmten Beträgen bekommst Du bei den großen Musik-Versanhäusern übrigens fast immer 10%, das musst Du nur vorher telefonisch vereinbaren.

Solche Anlagen sind wiederum für ein Heimkino nur bedingt geeignet - da würde ich eher ein 5.1-System empfehlen. Damit kenne ich mich nicht wirklich gut aus, aber hier würde ich mit einem AV-Receiver beginnen und erstmal die schon vorhandenen LS daran ausprobieren. Das wäre allerdings eine komplett andere Konfiguration - der große Raum ist dann leer und Schalldämpfungsmaßnahmen könnten klangmäßig sinnvoller sein, als neue LS.

Überleg nochmal in Ruhe, bevor Du viel Geld ausgibst. Die eierlegende Wollmilchsau gibt es in Deinem Fall nicht.


ben260771 schrieb:
Ich probiers mit dem Link nochmal:
http://www.sound-sys...-USB-Soundkarte.html


Kenne ich nicht, scheint aber ein No-Name-Produkt zu sein, das ich nicht empfehlen würde. Die Überlegung, einen Mixer mit integrierter Soundkarte zu holen, ist aber gut. Dieser hier oder dieser wären vielleicht Alternativen. Sieh mal hier im Forum im PA-Bereich nach, dort findest Du entsprechende Threads und Empfehlungen.

grüße,

dont bebop
ben260771
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 13. Mrz 2010, 23:46
Hi Stefan!!

Du wirst sagen "ich habs ja gleich gesagt!"
Ich glaube jetzt, dass mein Anliegen mit der M-Audio Transit und einem entsprechenden Dj-Programm zu bewerkstelligen ist: Man kann ja von der transit einmal optisch in den AVR fahren und einmal einen Kopfhörer anschliessen. Jetzt ist nur mehr die Frage ob man die beiden Ausgänge mit dem DJ-Programm getrennt ansteuern kann, dann wärs erledigt!

Hi Dont Bebop!

Anfänglich steht sicher die Partyraumnutzung im Vordergrund; Das mit dem Heimkino ist noch Zukunftsmusik und kommt vielleicht auch nie zustande.
Den AVR brauch ich ja aber trotzdem damit ich die Boxen (bestehende oder die im Angebot) ordentlich versorgen kann oder etwa nicht?
Schönen Abend ihr zwei und Danke wieder mal
aprilion
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 14. Mrz 2010, 00:10
Hallo,

das was du vorhast, habe ich vor einiger zeit in einer Gaststätte umgesetzt.

Der Pc war simpel gestrickt, sound on Board sowie eine Audigy 2. Als Software wurde Bpm Studio genutzt. Damit war vorhören, Abspiellisten, automatische Übergänge etc. ohne Probs möglich, selbst ein Mikro war integriert. CD-Laufwerk wurde vom Rechner benutzt (habe dies aber als externes Laufwerk verwendet, einfachere Handhabung).

Dann solltest Du Dich entscheiden, PA oder 5.1......beides ist meiner Meinung nach kaum umzusetzen.

Gruß
ben260771
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 14. Mrz 2010, 10:58
Danke Aprilion!

Du hast also den Kopfhörer zum Vorhören an die interne Soundkarte und den AVR an die externe Soundkarte angeschlossen und im BPM die jeweiligen Ausgänge vergeben stimmt das?
Kann das ein freeware DJ Programm auch? Ich brauche ja keine Mixmöglichkeiten, nur Faden und Vorhören würde ich verwenden.
Ich glaube schon, dass Party und Surround gleichzeitig ein Problem darstellt, aber der AVR kann doch Stereomusik an Boxen ausgeben und wenn ich später mal dort Heimkino machen sollte muß ich halt andere Boxen an die 5.1-Anschlüsse hängen und dementsprechend anders positionieren. Was ist da sonst noch für ein Problem, was es laut Euch so schwierig macht?
Mein Plan wäre jetzt folgender:
Ich kauf mir einen Onkyo AV-Reciever und eine externe Mehrkanal-Soundkarte. Ich verbinde den Computer im Keller über die Soundkarte optisch mit dem AVR, an dem ich meine Boxen (oder die aus dem Angebot) anschließe. Ich stecke noch einen Kopfhörer in die Soundkarte (entweder die externe oder die schlechte onboard)installiere ein Dj-Programm und lege los.
Wo ist der Denkfehler?
Wenn ich später mal Heimkino will schließe ich einen DVD/ Bluray Player an den AVR, kauf mir Surround-Boxen und einen Beamer und probiers damit.
Bereue ich diese Entscheidung zu früh?
schönen Sonntag Euch allen
Ben
Dont_Bebop
Stammgast
#26 erstellt: 14. Mrz 2010, 12:25

ben260771 schrieb:
Den AVR brauch ich ja aber trotzdem damit ich die Boxen (bestehende oder die im Angebot) ordentlich versorgen kann oder etwa nicht?


Bei PA-Boxen kannst Du mit dem Receiver nichts anfangen. Was ich oben verlinkt habe, sind aktive Lautsprecher, bei denen die Endstufen schon eingebaut sind. Es gibt auch passive Varianten, dann brauchst Du aber eine passende Endstufe dazu, ein Receiver verfügt nicht über die entsprechenden Ausgänge. Zur Beantwortung der Frage, ob ein aktives oder passives System besser geeignet ist, müsstest Du erstmal eine Entscheidung zwischen PA und Hifi treffen. Bei stationärer Verwendung spricht einiges für die passive Variante, ist aber teurer.


ben260771 schrieb:
Mein Plan wäre jetzt folgender: Ich kauf mir einen Onkyo AV-Reciever und eine externe Mehrkanal-Soundkarte.

Das ist schon OK, weil Du langfristig beide Komponenten gebrauchen kannst und erstmal eine funktionstüchtige Anlage hast, mit der Du losrocken kannst

Mein Vorschlag bezieht sich eher auf den Lautsprecherkauf - vermultich werden die von Dir anvisierten Focal/ Elac-LS besseren Klang und mehr Schalldruck bringen, als Deine vorhandenen. Aber auch nicht besonderes "viel" mehr, dazu sind sie einfach nicht ausgelegt. Für einen Verglich könntest Du Dir überlegen, zur nächsten Party bei einem PA-Verleih eine kleine Anlage auszuleihen, die Kosten dafür liegen bei etwa 50,- €. Du wirst sehen, dass das einfach mehr Spaß macht. Das merkst Du insbesondere, wenn wirklich Leute im Raum sind.

Andererseits: ich war letztes Wochenende auf einer Party, wo ein Logitech 2.1-System (ein kleines mit Einweg-Satelliten) zur Beschallung der "Tanzfläche" diente . Das war nicht nur zu leise, sondern auch ständig in der Verzerrung - Spaß gemacht hats trotzdem. Im Vergleich dazu spielst Du mit Deinem Equipment in einer ganz anderen Liga - vielleicht reichts ja.

grüße,

dont bebop
aprilion
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 14. Mrz 2010, 12:30
Hallo Ben,

Richtig, Kopfhörer onboard und Soundkarte an Verstärker.

Das soll aber auf diverse Mainboards für Probleme sorgen (wobei ich dieses Problem nie hatte).

Freeware...... klar gibts das mit Sicherheit irgendwo........, mit google wird geholfen. Hier ein paar links und Tipps( wobei ich diese allerdings selbst nicht ausprobiert habe):

- http://www.netzwelt....tware-vergleich.html

- http://www.softonic.de/s/dj-programm

- dann habe ich noch von der Möglichkeit gehört, über 2 geöffnete Winamp´s und entsprechender Plugins das Problem zu lösen. (---> hier hilft wieder googlen)

Zum Thema 5.1 und PA...... da hast Du sicher keinen Denkfehler, aber.....:

Auf einer Party möchte ich Leute unterhalten mit teilweise auch lauter Musik. Dies ist mit einer PA-Anlage sicherlich wesentlich günstiger zu erreichen als mit einem 5.1 System. Es kommt natürlich immer auf die Ansprüche an, wobei meine auch nicht sehr hoch angesiedelt sind. Aber eine Party mit einem 5.1 System....
Nene, dann lieber ne gute PA-Beschallung mit ordentlich Leistung.

Hoffe geholfen zu haben.


Gruß

Aprilion


PS: ich hoffe verlinkungen sind erlaubt ???
MadeinGermany1989
Inventar
#28 erstellt: 14. Mrz 2010, 12:39
Hab auch mal den Fehler gemacht, ein kleines Heimkinosystem zur Partybeschallung zu missbrauchen, der Verstärker ist öfters ausgefallen und die Lautstärke hat für die Tanzfläche gerade ausgereicht. Wenn man ne Pa als 5.1 für PArty und Heimkino vernünftig umsetzten will, dann ist das meiner Meinung nach nur mit einem hohen Budget möglich.
ben260771
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 14. Mrz 2010, 15:16
Danke für Eure Gedanken!

Da ich den Partygästen auch nicht mit der Überdrüberlautstärke das Trommelfell rausblasen will hoffe ich, dass der Onkyo mit 160 Watt gut genug ist um nicht dauernd zu überhitzen. Außerdem habe ich ja auch vor in dem Raum gediegen Musik zu hören und ich glaube dafür wären die Elac- Boxen mit dem Onkyo recht gut zu gebrauchen.
Und wenns mal ein Heimkino werden soll wird der hoffentlich auch noch gut genug dafür sein.
Und das mit dem Vorhören werde ich jetzt mal einfach über Low-Budget Soundkarte und Dj-Programm probieren, dann werde ich ja sehen wies geht, bzw wenn nicht ist nicht viel hin.
Ich halte Euch auf dem Laufenden, wenns soweit ist.
Schönen Sonntag
Ben
stefan1100
Inventar
#30 erstellt: 15. Mrz 2010, 06:59

ben260771 schrieb:
Man kann ja von der transit einmal optisch in den AVR fahren und einmal einen Kopfhörer anschliessen. Jetzt ist nur mehr die Frage ob man die beiden Ausgänge mit dem DJ-Programm getrennt ansteuern kann, dann wärs erledigt!


So funktioniert es nicht, dafür würdest du eine spezielle Soundkarte brauchen. An den Ausgängen der M-Audio wie auch bei allen üblichen Soundkarten kommt aus allen Ausgängen immer das selbe Signal. Für getrennte Signale müsste die SK dem System als zwei Devices auftreten.
Setze die M-Audio für den AVR und hänge den Kopfhörer an die bestehende Soundkarte, du kannst sie über das System bzw. die Software problemlos vorauswählen und hast deine getrennten Kanäle.
ben260771
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 15. Mrz 2010, 09:24
Danke Stefan!

Werde ich machen!
Liebe Grüße
Ben
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Audio CDs auf NAS archivieren
Schuhmi86 am 18.06.2014  –  Letzte Antwort am 18.06.2014  –  10 Beiträge
2.0 Aktivlautsprecher für Partyraum
hoert am 19.11.2008  –  Letzte Antwort am 24.11.2008  –  2 Beiträge
CD-Spieler als Soundkarte nutzen
Kakophoniac am 18.04.2015  –  Letzte Antwort am 24.04.2015  –  3 Beiträge
Laufwerk zum lesen von CDs
joby am 19.06.2005  –  Letzte Antwort am 23.06.2005  –  11 Beiträge
CDs auslesen - welches Laufwerk ?
Rainbow1 am 14.10.2009  –  Letzte Antwort am 02.11.2009  –  26 Beiträge
Soundkarte oder Garfikkarte als Soundquelle
hellibelli am 26.08.2016  –  Letzte Antwort am 29.08.2016  –  12 Beiträge
CDS rippen ohne qualitätsverlust
Neo092 am 06.08.2008  –  Letzte Antwort am 11.08.2008  –  22 Beiträge
SACD auf dem Computer abspielen?
Erdbaehr am 01.02.2005  –  Letzte Antwort am 29.05.2006  –  10 Beiträge
Einige Fragen zu EAC Einstellungen
PeterVanNostrand am 14.08.2013  –  Letzte Antwort am 15.08.2013  –  3 Beiträge
iTunes um CDs zu rippen?
Diggler-Royal am 18.01.2007  –  Letzte Antwort am 21.01.2007  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Onkyo
  • Pioneer
  • Elac

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 141 )
  • Neuestes MitgliedMaik76
  • Gesamtzahl an Themen1.346.057
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.052