Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Von DAT zu PC - Hilfe!

+A -A
Autor
Beitrag
musikpeter
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 25. Aug 2005, 11:34
Hallo Leute,
lange habe ich im Forum gesucht, aber keine passenden Eintrag gefunden. Hoffentlich könnt ihr mir weiterhelfen. Folgende Situation: ich besitze einen DAT Gerät von Sony Typ DTV-670 und noch viele Aufnahmen, die ich gerne als DVD-Audio brennen würde. Software ist vorhanden, soweit alles kein Problem. Nur wie bekomme ich die Musik vom DAT verlustfrei in den PC?

Ich bin nun auf der Suche nach einer schlichten Stereo Soundkarte die 24-bit/96kHz unterstützt. Der Sony DAT hat leider nur einen "Optical Digital Out" was für mich bedeutet, ich brauche eine Soundkarte mit "Optical Digital In". Drei Soundkarten habe ich gefunden die mir vom Preis zusagen:

- E-MU 0404
- M-AUDIO DELTA AUDIOPHILE 2496
- ESI Juli@

Wenn ich die Spezifikationen richtig gelesen habe, hat aber nur die E-MU 0404 einen optischen digitalen Eingang, oder liege ich hier falsch?

E-MU 0404
S/PDIF:
- 2 in/2 out optical or coaxial (transformer coupled)
- AES/EBU or S/PDIF format (software selectable)

Bei meinem DAT steht nichts von S/PDIF oder AES/EBU. Funktioniert die Schnittstelle trotzdem und kann ich meine Aufnahmen mit 48kHz/16bit dann digital auf den Rechner übertragen? Was ist mit den Longplay Aufnahmen die 32kHz haben, kann ich die auch digital übertragen oder unterstützen die Karten 32 kHz nicht?

Gibt es noch andere gute Soundkarten mit optischem Eingang zu einem ähnlichen Preis?

Ich hoffe echt, dass ihr mir weiterhelfen könnt.
Peter


[Beitrag von musikpeter am 25. Aug 2005, 11:37 bearbeitet]
Bastelhans
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 25. Aug 2005, 22:02
Moin Peter,

trifft sich gut daß du just das momentn auch vor hast.
Also du würdest einen S/PDIF Anschluß an deiner Karte benötigen. Den AES/EBU (XLR) kanst du bei deinem DTC-670 getrost vergessen, diesen Anschluß bot nur der 2000er von Sony.
Es würden sich also die EMU 0404 wie auch die ESI Juli dafür eignen. Bei der M-Audio habe ich hingegen nur einen Coaxialen S/PDIF entdeckt und ich bin mir nicht sicher ob dein Sony auch über den verfügt.

Was Softwareseitig Sinn macht habe ich eben noch nicht herausfinden können, aber dazu schreibe ich später gerne mehr.

Gruß, Hans
musikpeter
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 26. Aug 2005, 07:23
Hallo Hans,

mein DAT hat leider nur einen optischen Digitalausgang. Ich habe mir einmal die beiden Handbücher der Soundkarten runtergeladen und die ESI Juli@ hat leider keinen optischen Eingang sondern nur einen koaxialen. Optisch ist nur der digitale Ausgang. Bleibt mir nur die E-MU 0404.

Besitzt Du schon eine entsprechende Soundkarte? Die Software für die Aufnahme wird doch vom Hersteller mitgeliefert, oder meinst Du eine andere Software?

Gruß
Peter
Bastelhans
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 26. Aug 2005, 11:10
Moin Peter, das ist mir eben beim durchstöbern auch nochmal aufgefallen.
Im übrigen sollte jede kleine Software wie Wavelab schon die Aufnahmen können. Ich weiß nur nicht wie es mit den Index- und Trackpunkten aussieht.
Ich besitze ich die Karte noch nicht, aber bin am überlegen ob ich morgen mal schnell nach Hamburg reinkutsche und mir eine hole.


[Beitrag von Bastelhans am 26. Aug 2005, 11:11 bearbeitet]
Bastelhans
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 30. Aug 2005, 09:07
Bin übermorgen in HH bei einem Musikerladen die viel mir Homerekording machen und kann dir dann auch wegen der Software bescheid geben.
Habe gesehen daß Marian auch noch Soundkarten mit optischem digital in haben
manwiththeplan
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 30. Aug 2005, 13:22
Bei der Emu - zumindest bei meiner - ist Wavelab light im Paket.

Zu dem Preis der EMU gibt es keine Alternativen. Die nächste Alternative ist in der Tat die fast 60% teurere Julia.

Ich würde aber unbedingt klären, ob die Karte das niedrige Sampling akzeptiert. Softwareseitig lassen sich nur Profile für 44.1, 48, 96 und 192 erstellen. Normalerweise stellt sie sich taub, wenn das falsche Format rein oder raus will - außer zwischen 44.1 und 48. Da ist Fünfe schon mal gerade.

Grüße
musikpeter
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 01. Sep 2005, 09:41
Hallo manwiththeplan,

ich habe noch einmal nachgesehen und die 32 kHz kommen mit 12 Bit Auflösung. Das wird wahrscheinlich sowieso nicht funktionieren. Hier würde ich dann über den analogen Eingang arbeiten. Wie sind Deine Erfahrungen, wenn Du darüber aufnimmst, sagen wir mit 24Bit/96kHz? Bist Du mit der Qualität der Karte in dem Bereich zufrieden?

Wo hast Du sie gekauft (eventueller Tipp für einen Onlinehändler)?

Danke und viele Grüße
manwiththeplan
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 01. Sep 2005, 22:32
Slalom!

Ich habe die Karte bei www.musik-schmitt.de gekauft, allerdings im Laden für 89 oder 99.
Aufnahmequalität mit 96/24 (bzw. floating 32 oder so) über Wavelab ist ausgezeichnet. Der Unterschied zu 44.1/16 ist allerdings nur über Kopfhörer und Studio-Kopfhörerverstärker eindeutig zu merken. Benutze einen etwas älteren Nakamichi-Tuner mit Kabelanschluss. Nach der Bearbeitung bekommt die Datei das entgültige Format. Wie bei Photobearbeitung auch: zuerst die großen Dateien und erst im letzten Zug runtersamplen.
Nicht vergessen: 96/24 Dateien brauchen ernsthaft Platz! Bei einer LP landest du sofort im GB-Bereich. Einfach testen, ob das sein muss.

Die Treibersoftware zickt schon mal und man muss sich etwas einarbeiten, bis man weiß, wie das mit den Asio-Treibern gedacht ist. Aber im Unterschied zu den Sound-Verbesserern bei Soundblaster, die nach meiner Erfahrung nicht viel taugen (sind halt für PC-Lautsprecher gedacht) funktionieren auch solche Sachen wie 4-Band Equalizer etc. richtig gut. Ist halt eine abgespreckte Profikarte, die zum Teil prof. Software und Effekte hat.

Das einzige Manko der Karte ist die Zahl der Anschlüsse, die allerdings der Name schon verrät: analog rein, analog raus. opt. rein, opt.raus.
Bastelhans
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 04. Sep 2005, 00:07
Werde mir nach dem Stand der Dinge wohl eine Marian MARC 2 holen. Zum einen hat sie S/PDIF per Coax wie auch optisch, zum anderen unterstüzt sie auch Samplingfreuenzen bis 32kHz (Longplay) runter.
Denke zu Begin werde ich mich mit Wavelab begnügen.
Bin von der EMU inzwischen auch abgekommen weil ich mir nicht den Aufwand machen will alle Indexpunkte neu zu setzen das die über den optischen Anschluss automatisch mit übernommen werden können (scheint allerdings Treiberabhängig zu sein.

Gruß, Bastelhans


[Beitrag von Bastelhans am 04. Sep 2005, 20:12 bearbeitet]
Bastelhans
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 09. Sep 2005, 23:38
So habe nun die Zicken endgültig voll und habe mich (auch wegen anderem Gründen) für eine RME Hammerfall DSP 9632 entschieden. Die Karte ist sicher teurer, aber dafür auch für andere Punkte dir für mich interessant waren, gut nutzbar. Als Software wird wohl Sonar einzug halten was es als Bundel mit zum Editol UR-80 gibt.
vismars
Stammgast
#11 erstellt: 10. Sep 2005, 10:17
Hi!

Also ich hab ne M-Audio Audiophile 24 96 und dazu so nen Opto/Coax Converter von M-Audio "CO2".
Funktioniert Tadellos.

Habs grad nochmal probiert. Auch 32khz LP geht durch, ich bring es digital rein und kann es analog ausgeben, klingt korrekt 1 zu 1 so wie wenn ich analog am Dat abspiele.

P.S.: Hab doch noch eine Möglichkeit gefunden: statt in Audition das SPDIF-IN als Quelle anzugeben kann ich natürlich auch den Monitor-Mixer aufnehmen. Solang ich nur das SP/DIF-Signal auf den Monitor lege und kein Waveout etc, kommt hier auch kein windows-Geräusch o.ä. in die Aufnahme. Ich kann dann das 12 bit 32 khz LP signal bei 32khz gewandelt in wahlweise 16, 24 bit oder 32 bit Float direkt aufnehmen. Bei Wandlung in 32 bit float dürfte gegenüber dem 12 bit pseudo-float Format garnichts verlorengehen, es sollten aber auch 16 bit in jedem Fall ausreichen, da die Aussteuerung ja digital perfekt ist und beim 12 bit float Format von LP kaum mehr als 16 bit Dynamik zu erwarten sein dürften.

mfg Tom


[Beitrag von vismars am 10. Sep 2005, 11:22 bearbeitet]
Bastelhans
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 11. Sep 2005, 01:12
Für was soll der Converter gut sein wenn ich das Optosignal an der Karte brauche? wenn es darum geht kommt die kleine EMU weit günstiger und macht das gleiche.

Meines Wissens werden auch bei 32 kHz in 16 Bit gesendet, wieso also so dann 12 Bit?. Auserdem wieso analog aus? Es sollen ja "nur" Sicherungen angelegt werden.

Gruß, Hans
vismars
Stammgast
#13 erstellt: 11. Sep 2005, 01:47
Also der Beitrag wurde durch meine Bearbeitung unter Umständen etwas umständlich

Ich brauch den Konverter weil mein Dat nur Optisch hat und die Audiophile nur Koax. Falls ich den Ursprünglichen Poster richtig verstanden habe, bin ich nicht der einzige mit diesem Setup.

Die E-Mu scheint günstiger (~99 Euro gegenüber Audiophile+Co2 134 Euro), gabs glaub als ich gekauft hab noch nicht. Kann auch sein dass sie Gigastudio nicht so gut unterstützt (keine Treiber) oder sowas, kann mich nicht mehr erinnern, ist schon etwas her dass ich verglichen hab.

Das analog Ausgeben war nur der erste Versuch, ob die Karte grundsätzlich das LP Digitalsignal frisst.

Das Problem ist, dass offenbar bei LP nicht wirklich 16 bit ausgegeben werden, jedenfalls akzeptiert Adobe Audition das Signal nicht, wenn ich als Signaltyp 32khz / 16 bit angebe.

Deshalb der Umweg über den Monitor Mixer der Karte.

mfg Tom
Bastelhans
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 11. Sep 2005, 08:22
Kommt vielleicht auch deswegen weil ich im nachhinein zu bedenken gegeben habe daß bei Digitalin/coax die Trackmarker verloren gehen und deswegen alle Marker per Hand nachträglich wieder gesetzt werden müßten, deswegen der Weg über Digitalin/optisch. Aber hast recht, in Ausgangsposting wurde optisch gefordert da kein andere Digitalausgang zur verfügung steht.
Also analog sollte es der Soundkarte relativ egal sein auf welcher ursprünlichen Samplerate das Material gearbeitet wurde, von daher aus meiner Ansicht irrelevant.
So wie ich das sehe ist nicht Audition das Problem sondern die Soundkarte. Unter den günstigen Karten scheint nur die Marian Marc2 diese Settings zu unterstützen. Das ist auch der Grund wieso ich dann gleich kompromislos mich zur RME orientiert habe. Diese scheint auch volle Bitrate unter 32 kHz zu unterstützen (würde mich wundern wenn nicht)
Lese eben auch daß SP/DIF mindestens 16 Bit über trägt ("Audio format : linear 16 bit default, up to 24 bit expandable"), also von daher 12 Bit technisch gar nicht möglich. Fehler muß also im Aufnahmeweg liegen.

Gruß, Hans
vismars
Stammgast
#15 erstellt: 11. Sep 2005, 11:37
Du hast sicher recht damit, dass die Marker nicht übertragen werden. Da ich aber in der Regel Konzerte aufnehme hab ich keine Marker.

1. Möchte das Aufnahmegerät nicht während der Aufnahme anfassen.
2. Der Applaus etc muss eh geschnitten werden, die CD-Cues sehen am Ende ganz anders aus als ich es überhaupt während der Aufnahme machen könnte.

Deshalb in meiner Anwendung nicht relevant.


Also analog sollte es der Soundkarte relativ egal sein auf welcher ursprünlichen Samplerate das Material gearbeitet wurde, von daher aus meiner Ansicht irrelevant.


Versteh ich nicht. Ich hab in allen beschriebenen Fällen das Signal digital auf die Soundkarte gegeben, es dürfte ihr also nicht egal sein wie es ursprünglich aufgenommen wurde.
Der Weg Digital-In zu Monitor Mixer läuft vollkommen in der Digitalen Domäne ab.

Es würde mich interessieren welche Software die Spezialfeatures von dr Marian Marc unterstützt. Wie kommen die Cue-Punkte auf die CD? Gibt es nachher ein .Cue File oder wie läuft das ab?

Kann sein dass es ursprünglich an was anderem lag, dass das Format nicht akzeptiert wurde, hab heute nochmal probiert und es ging auch direkt von SPDIF aufnehmen. Evtl. ein Treiberproblem beim Umschalten der Samplerate o.ä.
Eine hinreichend Glaubwürdige Spezifikation von SPDIF hab ich bis jetzt nicht im Internet gefunden, kennst du eine?

mfg Tom
musikpeter
Schaut ab und zu mal vorbei
#16 erstellt: 13. Sep 2005, 06:18

vismars schrieb:

Also ich hab ne M-Audio Audiophile 24 96 und dazu so nen Opto/Coax Converter von M-Audio "CO2".
Funktioniert Tadellos.


Das ist ja klasse. Ich habe gar nicht gewusst, dass es den Konverter gibt, ist aber eigentlich klar, dass auch so was angeboten wird. Ist schon richtig, ich brauche unbedingt den optischen Eingang, weil mein DAT nur einen optischen Ausgang hat. Das blöde ist nur, jetzt kommen wieder alle Karten mit einem "coaxial in" in Frage


vismars schrieb:

Hab doch noch eine Möglichkeit gefunden: statt in Audition das SPDIF-IN als Quelle anzugeben kann ich natürlich auch den Monitor-Mixer aufnehmen. Solang ich nur das SP/DIF-Signal auf den Monitor lege und kein Waveout etc, kommt hier auch kein windows-Geräusch o.ä. in die Aufnahme. Ich kann dann das 12 bit 32 khz LP signal bei 32khz gewandelt in wahlweise 16, 24 bit oder 32 bit Float direkt aufnehmen.


Habe ich das richtig verstanden, das S/PDIF-IN Signal (12bit/32kHz) kannst Du nur über den Umweg Monitor-Mixer aufnehmen, weil 12bit nicht einstellbar sind, oder geht es auch direkt???
Wie ist das generell, beschränkt hier die Soundkarte was geht oder die Software?? Ist bei der M-Audio keine Software dabei, mit der man solche einfachen Aufnahmen machen kann???

@Bastelhans:
Im Handbuch zu meinem DAT steht bei LongPlay ausdrücklich 12bit/32kHz. Deshalb ist mir das schon wichtig, dass die Karte es kann. Der Umweg über analog wäre nicht so schlimm, aber wenn es digital geht, umso besser.
Ich habe gesehen, es gibt auch eine "M-AUDIO Delta Audiophile 192" mit dem Konverter wäre das vielleicht eine Alternative für Dich?! Der Konverter geht allerdings nur bis 96 kHz.

Gruß
Peter


[Beitrag von musikpeter am 13. Sep 2005, 08:48 bearbeitet]
vismars
Stammgast
#17 erstellt: 13. Sep 2005, 11:31
Ich hab die Delta genommen weil sie GSIF Treiber hat für Gigastudio.
Normalerweise braucht man das ja nicht, dann kann man auch ne Karte nehmen die günstiger ist und gleich Optische Anschlüsse hat wie die Emu 0404.
Das LP Signal geht soweit ich das nun recherchiert habe als 32khz / 16 bit raus aus dem Dat und sollte von allen Soundkarten erkannt werden, die 32khz unterstützen und sich extern clocken lassen (alle profi karten mit spdif eingang, on emu , rme , m-audio etc).
Ob da Software mit bei war kann ich nicht mehr sagen, es war glaub ein Gigasampler für alte Windows Versionen dabei, was Wave-Editor betrifft weiss ich nicht mehr.

mfg Tom
musikpeter
Schaut ab und zu mal vorbei
#18 erstellt: 15. Sep 2005, 08:42
Habe mich nun für die "M-Audio Delta Audiophile 2496" mit Optical/Coaxial Converter entschieden und heute bestellt. Meine Erfahrungen werde ich dann hier noch einmal beschreiben ...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Hilfe !!! DAT auf PC !!!
fotoloh am 19.05.2005  –  Letzte Antwort am 02.10.2013  –  69 Beiträge
von DAT auf PC kopieren???
tonspur am 09.04.2004  –  Letzte Antwort am 10.04.2004  –  6 Beiträge
Optischer Digitalausgang von Sony DAT zu schwach
Guido06 am 01.11.2004  –  Letzte Antwort am 18.11.2004  –  5 Beiträge
DAT auf PC übertragen
Ulrich99 am 21.11.2005  –  Letzte Antwort am 21.11.2005  –  2 Beiträge
Überspielung DAT > PC
JanPH am 14.05.2008  –  Letzte Antwort am 15.05.2008  –  3 Beiträge
Überspielen von portablen DAT auf Computer
paula5 am 30.01.2005  –  Letzte Antwort am 27.07.2007  –  16 Beiträge
DAT Startmarker mit M-Audio Transit zum PC
uhh am 08.03.2011  –  Letzte Antwort am 10.03.2011  –  2 Beiträge
DDS PC-Streamer als DAT-Recorder?
fjmi am 11.02.2005  –  Letzte Antwort am 12.02.2005  –  2 Beiträge
Musik von DAT nach Laptop über USB
Mattin01 am 31.03.2005  –  Letzte Antwort am 10.04.2005  –  2 Beiträge
Hilfe - guter Sound für PC?
keweber am 28.05.2007  –  Letzte Antwort am 28.05.2007  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in PC & Hifi Widget schließen

  • Logitech
  • Bose
  • Teufel
  • Edifier
  • Creative
  • JBL
  • Behringer
  • Klipsch
  • Google

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 18 )
  • Neuestes MitgliedDennis273
  • Gesamtzahl an Themen1.345.940
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.675.026