Hilfe beim Rippen

+A -A
Autor
Beitrag
Das_Klangbild
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 15. Nov 2007, 18:05
Hallo, Leute
Ich bion am Boden zerstört.
Meine 5 Jahre alten CD's kann ich zwar in jedem Player abspielen(CD-Spieler) aber ich kann sie nicht mit JetAudio rippen-.-
Immer wenn ich auf "Start gehe wird"Can't create the File...." angezeigt:_-(

Besonders tritt das Problem bei den Bravo CD's auf, bei einer anderen CD hatte ich das Problem nicht(etwa gleichalt)
Das Merkwürdige ist, ein einziger Titel der Bravo CD ließ sich rippen, aber bei den anderen wurde strickt verweigert.
Offensichtlich handelt es sich um das Format CDA, welches mir bis dato gänzlich fremd war.
Nun frage ich mich, warum ich die Titel nicht rippen kann.

Wäre super, wenn mir jemand Antwort stehen würde, bin am verzweifeln.

Merci, MFG
Reset
Gesperrt
#2 erstellt: 15. Nov 2007, 18:40
Hallo

Hier findest du Anleitungen, wie man richtig rippt:

www.audiohq.de
Das_Klangbild
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 15. Nov 2007, 19:28
Ich fürchte Du hast mich leier nicht verstanden.
Ich kann Musik rippen, tue dies fast täglich, und bin im Business auch kein Anfänger.
Nur in diesem speziellen Falle weiß ich leider keinen Rat, und wende mich deswegen hier an Euch.
Deine Antwort ist unspezifisch und bringt mich nicht weiter.

MFG
cr
Moderator
#4 erstellt: 15. Nov 2007, 19:31
Diese CDs sind vermutlich kopiergeschützt, daher geht mglw. mit dieser Software das Rippen nicht. Somit dürfen dir dazu auch keine Tips gegeben werden.
Finglas
Inventar
#5 erstellt: 15. Nov 2007, 19:38
Hallo,

da gerade waehrend des Tippens meines Beitrages der Thread verschoben wurde, muss ich jetzt gerade nochmals alles neu tippen - und sehe dabei, dass cr schon den Punkt mit dem Kopierschutz als moegliche Ursache angebracht hat. Oder die CDs sind irgendwie etwas ausserhalb der Spezifikation gefertigt.

Du kannst noch versuchen, andere Software zu verwenden, wie z.B. "Exact Audio Copy" oder "Audacity" - beides Freewareprogramme, welche uebrigens beim Rippen - gerade auch bei beschaedigten/verkratzten CDs gute Ergebnisse bringen.

Hast Du die Moeglichkeit ggf. das Rippen mit einem anderen Laufwerk zu versuchen? Manchmal kann das auch helfen.

Cheers
Marcus


[Beitrag von Finglas am 15. Nov 2007, 19:55 bearbeitet]
Reset
Gesperrt
#6 erstellt: 15. Nov 2007, 20:05

Das_Klangbild schrieb:
Ich fürchte Du hast mich leier nicht verstanden.


Keine Bange, ich habe dich verstanden


Das_Klangbild schrieb:
Ich kann Musik rippen, tue dies fast täglich, und bin im Business auch kein Anfänger.


Jemand der mit deiner Software Musik rippt, muss kein Anfänger auf dem Gebiet sein, ein Laie ist er jedoch garantiert. Ich wollte diplomatisch sein und den Satz "du verwendest schlechte Software und deine bisher gerippten CDs sind wahrscheinlich schlecht/falsch encodiert" vermeiden. Aber bitte.


Das_Klangbild schrieb:
Nur in diesem speziellen Falle weiß ich leider keinen Rat, und wende mich deswegen hier an Euch.
Deine Antwort ist unspezifisch und bringt mich nicht weiter.


Im obigen Link findest du spezifische Anleitungen mit welcher Software man wie rippen sollte. Folge diesen Anweisungen und deine Problem dürften verschwunden sein.
Das_Klangbild
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 15. Nov 2007, 21:27
Ich habe gewiss andere Ripper probiert, werde es noch einmal mit audacity probieren.
Bisher hat mir aber jetaudio gute Ergebnisse geliefert, also bleibe ih dabei;)

Die CD's sind meine ich kopiergeschützt, sollte zumindestens der Standard der damaligen Aufnahmen sein?!

Fazit ist, ich habe es hinbekommen meine Dateien mit dem Microsoft-Ripper zu rippen(WMA-Format), und es hat auch funktioniert.
Als ih dann jedoch das ohnehin schon nachteilig behaftete WMA-Format auf meinen PLayer bringen wollte, hat dieser verrückt gespielt, hat den jeweiligen Titel für eine Milisekunde angespielt und ist direkt zum nächsten geswitcht-.-
So ging das dann die komplette Sammlung weiter-.-
Leider musste ich den Player, der sich total dran aufhängte Resetten, nun funktionierts wieder.
Die offensichtlich beschädigten(durch was auch immer) Dateien habe ich vom Gerät gelöscht.
Das_Klangbild
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 15. Nov 2007, 22:47
SRY für Doppelpost.
Habe mir jetzt mal Lame, in Verbindung mit Razorlame geladen, und EAC zum Rippen.
Somit sollte ich gewappnet sein.
Werde morgen nochmal probieren die CD zu rippen, aber habe da eher wenig Hoffnung.
Eine Frage noch: Sehe ich das richtig, dass ich mit Lame nur zwischen MP3 und WAV de-encodieren kann??
Macinally
Stammgast
#9 erstellt: 15. Nov 2007, 23:56
Hallo,

falls die Datenträger kopiergeschützt sind, darf da niemand irgendwelche Tips geben, zumindest nicht im Forum.

Was man aber auch bei geschützten UnCds darf, die Daten vom digitalen CD Player Ausgang auf den Eingang der Soundkarte legen und mit einer passenden Software aufzeichnen. Man hat eine digitale Kopie und umgeht dabei keinerlei Kopierschutz.



Gruß
Mac
cr
Moderator
#10 erstellt: 16. Nov 2007, 00:41

Die CD's sind meine ich kopiergeschützt,


Verstehe nicht, wieso das so schwierig festzustellen ist. Steht ja groß auf der Hülle.


sollte zumindestens der Standard der damaligen Aufnahmen sein


Genereller Standard war das nie, einige Labels haben es vielmehr mehr oder weniger gemacht (insgesamt hatte die Mehrheit der CDs keinen Kopierschutz). Bravo-CDs fallen wohl darunter.
Das_Klangbild
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 16. Nov 2007, 16:20
Also groß auf der Hülle steht es nun qirklich nicht
Auf der CD selbst steht aber: " Unauthorised copying prohibited"

Somit sollte klar sein, dass ich die Musik nicht für meinen Player nehmen kann


[Beitrag von Das_Klangbild am 16. Nov 2007, 16:23 bearbeitet]
Finglas
Inventar
#12 erstellt: 16. Nov 2007, 16:31
Hallo,


Das_Klangbild schrieb:
Also groß auf der Hülle steht es nun qirklich nicht

normalerweise prangte vorne oder hinten relativ deutlich ein "copy controlled" auf den kopiergeschuetzten CDs. Oder man findet/fand beispielsweise den Hinweis auf "Cactus Data Shield", eben auch ein Kopierschutz. Wenn solches oder aehnliches nicht auf der CD zu finden ist, dann ist sie moeglicherweise nicht kopiergeschuetzt.


Hinten steht ganz klein drauf: " Kein Verleih! Keine unerlaubte Vervielfältigung, Vermietung, Aufführung"

Das ist der allgemeine Hinweis zum Urheberrecht, das gilt sowieso - unabhaengig von einem Softwarekopierschutz auf dem Datentraeger. Der Hinweis steht irgendwo auf jeder CD drauf, ebenso auf LPs, Musikkasetten, Videos, DVDs, usw. Wobei private Kopien nach meinem Wissen zur Rechtslage bisher erlaubt sind.


Die CD's sind nicht brauchbar.

Wie gesagt, wenn nicht explizit ein Kopierschutz drauf steht, ist evtl. auch keiner drauf. Es wuerde sich dann lohnen, andere Programme zu testen wie AUDACITY, EAC oder CDEX. Oder ggf. auch mal, es mit einem anderen CD/DVD-Laufwerk probieren.

Ich hatte mal eine CD (Current93, Live Mitschnitt 1996), die nach einigen Jahren anfing Probleme zu machen: Erst beim letzten Track, und dann wanderte das Problem von Track zu Track langsam "nach vorne". Auf manchen CD-Playern lief sie noch (mehr oder weniger gut), andere wollten die CD gar nicht mehr. Nach mehreren Versuchen mit verschiedenen Computerlaufwerken und Programmen gelang es mir dann doch noch, eine rettende Kopie anzufertigen.

Cheers
Marcus
Das_Klangbild
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 16. Nov 2007, 17:35
Hm danke vorerst.
Wie ist es eigtl mit aktuellen CDs? Ich habe mal ein bissl gegoogelt aber nichts gefunden.
Besitzen aktuelle CDs, meinetwegen auch die Bravo, einen Kopierschutz?
Kann ich die Dateien nicht rippen und in für meinen MP3 Player lesbare Formate umwandeln?

Wäre ja schrecklich-.-
Finglas
Inventar
#14 erstellt: 16. Nov 2007, 17:41
Hallo,

nicht alle neuen CDs besitzen einen Kopierschutz. Das haengt vom jeweiligen Plattenlabel ab und auch da sind nicht generell alle geschuetzt. Ich hoere vor allem Musik aus dem Indipendent-Bereich, da ist ein Kopierschutz meiner Erfahrung nach eher selten (bisher nur 2 von mehreren Hundert gekauften CDs). Bei grossen Labeln und Mainstream-Kuenstler mag das ganz anders aussehen.

Ob und inwieweit sich der Kopierschutz auf das Rippen von MP3-Files (z.b. fuer den MP3-Porti) auswirkt, haengt meiner Erfahrung nach auch vom jeweiligen Kopierschutz ab, der verwendeten Soft- und Hardware.

Soweit ich weiss, ist die Rechtslage folgende: Grundsaetzlich duerfen hierzulande Kopien fuer den privaten Gebrauch angefertigt werden, dazu wuerde ich auch das Beladen des eigenen MP3-Players zaehlen. Was nicht erlaubt ist, ist den Kopierschutz aktiv zu beseitigen oder zu umgehen, z.B. mit spezieller Software dafuer. Laesst sich allerdings eine CD trotz Hinweis auf einen Kopierschutz auf der Huelle rippen, dann gilt der Kopierschutz als unwirksam bzw. nicht vorhanden und es stellt auch keine strafbare Handlung dar, die CD zu rippen. Strafbar waere allerdings auch weiterhin nach Urheberrechtsgesetz, wenn Du die gerippten MP3s dann beispielsweise im Internet zum Download anbieten wuerdest.

Sollte sich rechtliche Fehler im obigen Absatz befinden, bitte ich um Korrektur, es wuerde mich selbst interessieren.

Cheers
Marcus


[Beitrag von Finglas am 16. Nov 2007, 17:45 bearbeitet]
Maui74
Inventar
#15 erstellt: 16. Nov 2007, 17:56
Hallo!

Zur Klärung:
"Lame" ist der Encoder für MP3. Wenn Du andere Formate haben möchtest (ich schwör z.B auf Ogg/Vorbis), brauchst Du einen anderen Encoder.

"Unauthorised" ist Deine Vorgehensweise nicht. Für den Privatgebrauch sind Kopien durchaus erlaubt, Du darfst diese Kopien nur nicht verkaufen, verschenken oder sonstwie Handel treiben. Schon der Verkauf einer CD, nachdem Du die Dateien ausgelesen hast, ist strenggenommen verboten.

Ich nutze seit Jahren das Programm "CDEx", und dies hat bislang anstandslos alle CDs eingelesen, gleichgültig ob das FBI gewarnt hat oder nicht. Anleitungen zum Umgehen des Kopierschutzes kann und darf Dir aber keiner geben, Big Brother, Du weißt....

Gruß,
Maui.
SamLawry
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 16. Nov 2007, 18:30
Hallo

auch ich benutze den JetAudio zum rippen meiner CD´s. Bei mehreren 100 CD´s, teils über 10 Jahre alte Alben, aber auch aktuelle Sachen, hatte ich nicht ein einziges Mal ein Problem dabei. Sicherlich gibt es gewisse Klangunterschiede, bzw. klanglich schlechtere Kopien. Da ich aber immer die selben Einstellungen (flac in höchster Stufe) gewählt habe, gehe ich davon aus, dass diese Klangunterschiede durch das Quellmaterial bedingt sind. Aber korrekt gerippt hat JetAudio alle CD`s.
Als Abspieler benutze ich Foobar2000 und ich bin mit dem Ergebnis mehr als zufrieden, sofern auch die CD von guter Qualität ist. Insofern kann ich die Aussage eines anderen Users, JetAudio sei eine schlechte Software, nicht nachvollziehen.

Sam
cr
Moderator
#17 erstellt: 16. Nov 2007, 18:34
Bei den großen Labels gibt es laut den mir vorliegenden Zeitungs-Berichten keinen Kopierschutz mehr (Sony, Universal, EMI, Warner), weil man anscheinend eingesehen hat, daß es nichts bringt und eine Menge Lizenzgebühren kostet (an die Kopierschutzsoftware-Hersteller). Zudem haben sich viele Leute aus Protest keine solchen CDs mehr gekauft.
Alle neuen, Pop-CDs, die mich interessieren, haben jedenfalls keinen Kopierschutz mehr, Klassik sowieso nicht.

Wie es bei den kleinen Labels ist, etwa Bravo-CDs und Hitparaden-Releases, keine Ahnung, so was pflege ich nicht zu kaufen. Würde mich aber durchaus interessieren, wenn wer konkret was dazu weiß!
Finglas
Inventar
#18 erstellt: 16. Nov 2007, 18:43
Hallo,


cr schrieb:
Bei den großen Labels gibt es laut den mir vorliegenden Zeitungs-Berichten keinen Kopierschutz mehr (Sony, Universal, EMI, Warner)

ich hatte auch gelesen, dass einige Label, zumindest EMI ueberlegen, den Kopierschutz wieder abzuschaffen. Offensichtlich haben sie es dann auch tatsaechlich umgesetzt.

Da ich groesstenteils CDs entweder aus dem Indipendent oder Klassik-Bereich kaufe, kam ich mit dem Kopierschutz bisher nur wenig in Beruehrung. Wenn, dann allerdings auch zu meinem Aergernis: So liessen sich einige CDs mit Kopierschutz nicht im Auto abspielen. Rippen hat aber seltsamerweise dennoch funktioniert, sodass ich sie eben nun als MP3-CD im Auto hoeren kann.


Zudem haben sich viele Leute aus Protest keine solchen CDs mehr gekauft.

Die einzig richtige Massnahme. Was will ich mit einer CD, die ich nicht im Auto hoeren kann oder auf meinen MP3-Porti laden kann - oder auf meinen Musikserver, falls ich mal einen solchen haben sollte. Wenn ich 18 Euro bezahle, will ich die Musik auch jederzeit in der von mir gewuenschten Form hoeren koennen.


Wie es bei den kleinen Labels ist, etwa Bravo-CDs und Hitparaden-Releases, keine Ahnung, so was pflege ich nicht zu kaufen. Würde mich aber durchaus interessieren, wenn wer konkret was dazu weiß!

Soweit ich es aus eigener ERfahrung sagen kann, waren bei den meisten kleineren Labels im Klassik- und Indipendentbereich keine Kopierschutzmassnahmen auf den meisten CDs drauf. Eine der Ausnahmen, die mir jetzt einfaellt (siehe oben), waren GOETHES ERBEN auf Zeitbombe(Indigo). Aber das auf expliziten Wunsch der Kuenstler.

Cheers
Marcus
cr
Moderator
#19 erstellt: 16. Nov 2007, 19:04
Auf den Bravo-CDs, die ich damals (ab 2001 ??) in den Märkten rumliegen sah, war definitiv ein Kopierschutz drauf.


[Beitrag von cr am 16. Nov 2007, 19:13 bearbeitet]
Das_Klangbild
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 16. Nov 2007, 19:07
Wie es scheint, ein brisantes Thema.
Da ich in kommender Zeit die neue Bravo für 25 € kaufen möchte, wäre es tatsächlich sehr ärgerlich, wenn ich für den Preis die Musik nicht portabel an meiner Seite hätte.
Ich bin gerade dabei die mit EAC gerippten Dateien auf meinen Porti zu übertragen, benutzt habe ich das WAV-Format.
Prompt kam ein Fenster: Ihr Festplattenspeicher beträgt noch 21 mb
Daraufhin einige Dateien gelöscht, jetzt ist wieder was vorhanden, naja.
Die Dateien die ich jetzt gerippt habe haben eine Durchschnittsgröße von 38 Mb, was monströß ist, aber ich bin momentan schon erleichtert, wenn ich überhaupt die Musik auf meinen Player retten könnte.

In 4 Minuten wird der Kopiervorgang vollendet sein, ich liefere dann Bericht, ob's funktioniert.

EDIT: Juhu, es funktioniert:)
Nun werden alle Titel abgespielt...
Werde aber in Zukunft ogg als Rip-Format nehmen, mein Player hat durch diese eine CD im WAV-Format 800 MB an Speicher eingebüßt


[Beitrag von Das_Klangbild am 16. Nov 2007, 19:17 bearbeitet]
Finglas
Inventar
#21 erstellt: 16. Nov 2007, 19:17
Hallo,

naja, das Rippen scheint ja doch zu gehen. Die WAV-Dateien kannst Du ja immer noch am PC in MP3s kodieren lassen, das geht auch nachtraeglich und verkleinert die Dateien dann auch

Cheers
Marcus
Das_Klangbild
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 16. Nov 2007, 21:20
Stimmt, aber ich habe jetzt auch rausgefunden, wie man direkt in ogg rippt

Jetzt brauch ich nur noch viel Zeit, denn ich habe hier ca. noch 10 CDs zum rippen, je 20 Titel, und für eine braucht EAC ca. 40 Minuten

Egal, so lange es funktioniert, bin ich happy
bertl007
Neuling
#23 erstellt: 16. Nov 2007, 22:33
Hallo,

mein Post kommt ein bisschen spät, möchte aber noch folgendes ergänzen. Ich weiß nicht welche Bravo CDs du hast, aber Bravo Hits 36 CD1 ist mit dem Kopierschutz CDS100 und die CD2 mit dem Kopierschutz CDS200 (cds = Cactus Data Shield) versehen.

Schöne Grüße, Robert

PS. Ich distanziere mich von solcher Musik ;-)
Das_Klangbild
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 16. Nov 2007, 23:59
Habe Bravo Hits 2002 Part 1/2.
Habe allerdings wieder ein Problem
Wenn ich mit EAC rippe, und mit Lame direkt in OGG komprimiere, und die Musik dann auf den Player packe, und abspielen will, tritt das beschriebene Problem schon wieder ein.
Der Player will anfangen zu spielen, kann aber scheinbar nicht, und geht direkt ohne einen Ton zum nächsten Titel.
So amcht er dies, bis ein anderer Titel, der nicht von der Bravo ist kommt, oder man staune, bis ein nicht komprimierter Titel der Bravo kommt.
Sprich wenn ich rippe, und ein Lossless-Format wie Flac oder WAV nehme, kann ich die Titel ohne Probleme hören, allerdings ist die Größe da enorm.
Sobald ich komprimiere, um die Datei zu verkleinern verweigert mein Player( X5 ) jeglichen Dienst.

Woran kann dies liegen? Ich bin schon wieder ratlos-.-
Maui74
Inventar
#25 erstellt: 17. Nov 2007, 13:15

Das_Klangbild schrieb:
Habe Bravo Hits 2002 Part 1/2.
Wenn ich mit EAC rippe, und mit Lame direkt in OGG komprimiere, und die Musik dann auf den Player packe, und abspielen will, tritt das beschriebene Problem schon wieder ein.
Hallo!

Dein MP3-Player hat eine eingebaute Qualitätssicherung, die verhindert, so einen akustischen Müll abzuspielen. Tolles Feature!

Nein, ernsthaft: Du hast mit Lame in Ogg kodiert? Kein Wunder, dass das nicht funktioniert!
Noch einmal: Lame ist der Encoder für MP3 und sonst nix. Den Encoder für Ogg bekommst Du u.a. auf dieser Seite, sofern nicht EAC serienmäßig damit ausgeliefert wird.

Um die Formate zu wechseln (z.B. von WAV auf MP3), empfehle ich Dir das Programm GXTranscoder (gibt es als Freeware auf pcwelt.de und anderen "einschlägigen" Seiten)

Gruß,
Maui.
Das_Klangbild
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 17. Nov 2007, 13:36
Oh, vielen Dank für deine Antwort.
Also nochmal, was ich gemacht habe:
Cd eingelegt, mit EAC die Kompressionseinstellung bit 192 ausgewählt, oben ins Output-Format ".ogg" eingegeben.
Das entstandene File spielte mein PLayer nicht ab.
Wenn ich als Outputformat ".wav" eingebe, dann funktioniert alles, auch auf dem Player( kein Encodieren nötig?! Daher braucht lame nichts zu tun?!)

Nun habe ich als output-format ".mp3" eingegeben, und siehe da, es funktioneirt tatsächlich, auch auf dem Player:)

Aber da Qualität mein erstes Kriterium ist, ist Mp3 (Bitrate 192, VBR : Q=2) sicher nicht die beste Wahl, oder???
Naja, als ich vorher noch wav. datein hatte, probierte ich mit Lame-Razorlame, diese in Mp3 zu encodieren, was sich im Nachhinein als doppelt gemoppelt herausstellte, denn der Encodierer, der mit EAC zusammen arbeit war ja schon Lame

Naja nun kann ich die Musik zwar hören, aber die Qualität empfinden meine Öhrchen als nicht so gut.
Möglicherweise sollte ich in der Bitrate höher gehen, oder die VBR Q höher als 2 setzen(Wenn ja wie geht das? Habe keine Einstellungsmöglichkeit hierfür finden können?!)

Oder ich nehme direkt ein anderes OutputFormat beim rippen...Was soll ich tun?

Edit: Welches von denen auf der Seite aus dem Link verzeichneten Programme sollte ich nehmen, wenn ich eines nehmen soll?(Oman was schreibe ich heute für Sätze )


[Beitrag von Das_Klangbild am 17. Nov 2007, 13:38 bearbeitet]
Maui74
Inventar
#27 erstellt: 17. Nov 2007, 14:09
Hallo!

Es gibt per se keinen Qualitätsunterschied zwischen MP3 und Ogg. Der Unterschied ist, dass bei identischer Qualität Ogg-Files kleiner sind, was aber bei ausreichendem Speicher nicht von Belang ist.
Beides sind verlustbehaftete Codecs und darum dem Original klanglich immer unterlegen, nur ist die Firmware unserer Ohr/Gehirn-Kombo so veraltet und blöde, dass wir das nicht mitkriegen.
Für ein Maximum an Qualität empfehle ich Dir FLAC, was allerdings auch erheblich mehr Speicherplatz verschlingt. Für den mobilen Einsatz ist MP3/Ogg absolut ok.

Für MP3 wird immer die Einstellung "alt-present-standard" empfohlen. Sowas müsste es auch in den Einstellmöglichkeiten des EAC geben.

Welchen Ogg-Encoder Du einbinden musst, sollte in den Hilfe-Seiten des EAC stehen. Da ich das Programm nicht nutze, kann ich Dir da leider nicht weiterhelfen.

Gruß,
Maui.
Das_Klangbild
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 17. Nov 2007, 14:27
Ok, vielen Dank.
Wirklich kompetente Leute hier unterwegs, von denen man lernen kann

Ok, also Preset-Standard ( Q=2) war sowieso vorab eingestellt, und das habe ich auch beibehalten.
Genügend Speicher habe ich vorerst sowieso.
Somit sollten alle Probleme gelöst sein, vielen Dank nochmal,

MFG
Das_Klangbild
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 18. Nov 2007, 14:45
Wie erwartet ließ das nächste Problem nicht lange auf sich warten.
Folgendes:
Ich rippte gestern die neue CD mit EAC und komprimierte direkt mit Lame in Mp3.Aus einer Größe von 40 MB wurde 5 MB.
Warum ich das schreibe? Nun ja, ich habe den Verdacht, es könnte die Ursache ds Problems darstellen.
Also: Ich spielte den Track auf dem PC ab, alles wunderbar!
Dann übertrug ich die Tracks auf den Player.
Nun zur "Überraschung".
Der Player spielte zwar ohne Probleme die Tracks ab, auch in hervorragender klanglicher Qualität.
Gehört habe ich die Titel mit den UE SFi 3 Studio.
ABER die Stimme des jeweiligen Sängers war bei ALLEN Tracks nun völlig leise
Am PC noch mit einer kräftign Stimme versehen, bekamen die Sänger am Player ein Piepse-Stimmchen und waren nur noch ganz leise im Hintergrund warnehmbar:(
Im Vordergrund stand die Musik, die brillierte, und im Hintergrund, vollkommen leise und entstellt hörte man den jeweiligen Sänger flüstern.
Nun bin ich wieder ratlos, und kann mir so einen stimmlichen Abfall nicht erklären.
Zumal die verwendeten Programme + Player + Ohrhörer absolut kein schlechtes Material darstellen.

Ih hoffe ihr könnt mir noch einmal helfen, auch wenn das vermutlich sehr schwierig wird.
Ich selbst kann nicht einmal einen Lösungsansatz finden, da ich weder ein anderes rippunfähiges Format wie ogg eingegeben habe, noch etwas auf dem klanglichen Sektor verändert habe.

MFG
audiomanic
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 18. Nov 2007, 17:19
Hi,

zu Deinem ursprünglichen Problem. War der Track der Bravo CD, welcher sich als einzigster rippen liess, evtl. der mit dem kürzesten Dateinamen?

Gruß
Arne
Maui74
Inventar
#31 erstellt: 18. Nov 2007, 18:01

Das_Klangbild schrieb:
ABER die Stimme des jeweiligen Sängers war bei ALLEN Tracks nun völlig leise
Am PC noch mit einer kräftign Stimme versehen, bekamen die Sänger am Player ein Piepse-Stimmchen und waren nur noch ganz leise im Hintergrund warnehmbar:(
Im Vordergrund stand die Musik, die brillierte, und im Hintergrund, vollkommen leise und entstellt hörte man den jeweiligen Sänger flüstern.

Du hast aber wirklich einen üblen Knoten zu entwirren.
Teste mal, wie es klingt, wenn Du den Player wieder an den PC anschließt und die Dateien direkt vom Player aus abspielst. Wenn sie genauso klingen wie das "Original", hast Du ein Problem mit Deinem Player.
Bist Du sicher, dass alle DSP-/Effekteinstellungen ausgeschaltet sind?
Beim Rippen wird an Klang und Balance nichts verändert. Schon gar nicht, da Du ja selber getestet hast, dass die Files am PC gut klingen.
Versetze den Player mal wieder in die Urzustand und setzte alle Einstellungen für Bass etc. auf den Werkszustand zurück. Vielleicht hast Du irgednwas so verstellt, dass jetzt nur noch Murks herauskommt.
Wir kriegen das schon hin, nicht aufgeben!

Gruß,
Maui.
Das_Klangbild
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 18. Nov 2007, 18:15
Hallo, und vielen Dank für die Antworten.
Zu meinem eigenen Erstaunen ist allerdings heute wieder alles völlig in Ordnung
Ich denke mit zunehmender Überlegungszeit, dass es gestern daran gelegen hat, dass ich den Player nicht von dem USB Anschluss am PC mit"Hardware sicher auswefen" getrennt habe.
Es ist mir gestern nich möglich gewesen dies zu tun, denn mit einem mal war das Symbol in der Symbolleiste unten rechts bei Windows für eine externe Festplatte verschwunden und ich konnte nur noch den Player einfach vom Anschluss lösen.
Komischer Weise konnte ich noch Musik transferieren, obwohl kein Symbol mehr für den Player angezeigt wurde
Naja komische Welt teilweise.

Jedenfalls ist jetzt wieder alles in Ordnung, und der Player scheint das abrupte Entfernen vom Rechner über Nacht verdaut zu haben:D
Wie dem auch sei, die Probleme haben sich mal wieder in Luft aufgelöst, und die Stimme ist rein und kommt glasklar rüber:)



PS: Klingt teilweise ziemlich komisch, was ich schreibe, aber mein player verhält sich eben so;)
Nichts für ungut, und schönen nachmittag noch.
Werde jetzt meine Musik hoffentlich ohne Einbußen genießen.

Bis bald, MfG
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
CD rippen
oelschlucker am 25.11.2011  –  Letzte Antwort am 16.09.2012  –  51 Beiträge
CD rippen mit welchem PLAYER?
testorosso am 08.02.2015  –  Letzte Antwort am 11.02.2015  –  19 Beiträge
Cd-Laufwerk zum Rippen
ertzuo am 22.02.2010  –  Letzte Antwort am 06.03.2012  –  21 Beiträge
Probleme beim rippen und Wiedergabe von CD
martinz am 18.06.2008  –  Letzte Antwort am 23.06.2008  –  8 Beiträge
Aufnahmepegel zu hoch beim CD rippen
joe.ps am 13.06.2004  –  Letzte Antwort am 22.08.2004  –  6 Beiträge
CD Rippen bereitet Probleme
janknet am 06.03.2015  –  Letzte Antwort am 12.03.2015  –  28 Beiträge
CD´s automatisch rippen bei gleichzeitiger Wiedergabe
tuffgong am 07.08.2007  –  Letzte Antwort am 11.12.2009  –  18 Beiträge
CD rippen - die 1000ste!
AlexG1990 am 19.02.2015  –  Letzte Antwort am 29.09.2015  –  17 Beiträge
Problem mit Jetaudio-Player
chromium am 12.11.2008  –  Letzte Antwort am 15.11.2008  –  16 Beiträge
Beschädigte Audio-CD rippen
flo1992 am 28.04.2015  –  Letzte Antwort am 10.05.2015  –  52 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in PC & Hifi Widget schließen

  • Bose
  • Logitech
  • Sonos
  • Teufel
  • Yamaha
  • Sony
  • LG
  • Samsung
  • Creative

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder822.503 ( Heute: 17 )
  • Neuestes MitgliedPhilippschm
  • Gesamtzahl an Themen1.374.230
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.173.259