Teufel Theater 2 vs Heco Victa vs Canton LE

+A -A
Autor
Beitrag
sychobob
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 07. Sep 2008, 20:38
Hallo zusammen,

bin gerade auf der Suche nach einem guten Surround-System, hauptsächlich für Filme (>90%). Musik macht nur ganz arg wenig aus, aber man möchte sich ja nicht lumpen lassen.

Habe jetzt mal die drei genannten Systeme in die engere Auswahl genommen. Probehören war ich noch nicht, geht ja aber auch nur beim Heco und Canton.

Bei Heco würde ich das 500 / 200 / 100 nehmen und dazu den Canton Sub AS-40.
Bei Canton LE 190 / 130 / 150 und auch den AS-40.

Preislich liegen die Systeme kaum auseinandern. Nun stellt sich mir die Frage von welchem ich am meisten habe. Mir scheint die Canton LE sind die höchstwertigen unter den dreien und im Moment sehr günstig weil es Auslaufmodelle sind. Hier im Forum habe ich zu denen aber recht wenig gefunden, aber über die Hecos liesst man andauernd. Wie ist den die generelle Einschätzung /Erfahrung?

Was für mich auch noch interressant wäre:
- Wie aufstellungskritisch sind die drei Systeme?
- Da Mietwohnung, ist die Lautstärke begrenzt und deshalb wäre mir eine hohe Präzession wichtiger als hohe Pegelfestigkeit. Wie sieht es da bei den dreien aus?
alex_2404
Stammgast
#2 erstellt: 07. Sep 2008, 21:03
Hallo :-)

Ich habe die Heco Victa 700/300/100 und bin mit ihnen SEHR ZUFRIEDEN.
Höherwertiger sind die Canton meiner Meinung nach nicht. Fand sie klanglich schlechter als die Victas. Die Cantons spielen sehr hoch, was mich extrem störte beim Probehören, andere mögens anders finden. Für mich klangen die Victas einfach voller und angenehmer.

Bei 90% für heimkino würde ich allerdings auf jedenfall das Teufel Theater 2 nehmen, da dieses ja dafür speziell gebaut ist. Bei Musik kann es den beiden anderen nicht das Wasser reichen durch die kleinen Boxen, im Heimkino aber sind sie überlegen :-)

gruß alex
Micha_321
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 07. Sep 2008, 21:45

alex_2404 schrieb:

Bei 90% für heimkino würde ich allerdings auf jedenfall das Teufel Theater 2 nehmen, da dieses ja dafür speziell gebaut ist. Bei Musik kann es den beiden anderen nicht das Wasser reichen durch die kleinen Boxen, im Heimkino aber sind sie überlegen :-)


Hallo!

Ich schließe daraus, dass du das T2 schonmal gehört hast.

Kann diese Position allerdings nicht ganz bestätigen. Lautsprecher, die Musik ordentlich wiedergeben können, sind auch fürs Heimkino zu gebrauchen. Der Sub des Teufel-Sets ist evtl etwas kraftvoller, das wars aber dann auch schon.

Eine Angabe der Raumgröße wäre ganz nützlich, ob Stand-LS überhaupt Sinn machen würden.

Micha
alex_2404
Stammgast
#4 erstellt: 07. Sep 2008, 21:52
Hab das Theater 2 bei einem Bekannten gehört und fand es für Heimkino echt besser als meine Heco Victa.

Okay das mit ÜBERLEGEN war etwas zu übertrieben :-)
Aber besser ist es definitiv für "reines" HK.
Die Heco haben ja auch keine Dipole wie das T2, die fürs Heimkino ganz nützlich sind.

Bei Musik würde ich ganz klar wieder meine Hecos nehmen, da hat mich das T2 im Vergleich nicht so überzeugt. Da kann ja auch im Stereo nicht so viel rauskommen. :-)

Gruß Alex
Micha_321
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 08. Sep 2008, 07:43

alex_2404 schrieb:
Okay das mit ÜBERLEGEN war etwas zu übertrieben :-)
Aber besser ist es definitiv für "reines" HK.
Die Heco haben ja auch keine Dipole wie das T2, die fürs Heimkino ganz nützlich sind.


Hallo!

Habe bereits in einem anderen Thread geschrieben, dass Dipole in den überwiegenden Fällen nicht optimal platziert werden können (auch wenn es einige Leute nicht wahrhaben wollen), somit ist dieser "Vorteil" (wenn es denn überhaupt einer ist) futsch. Und nicht jeder mag den diffusen Charakter.

Dann wäre da nur noch der bessere Sub. Bei den Victas ist man ja nicht an Heco gebunden, sondern kann sich einen entsprechenden Sub dazustellen.

Micha
Haiopai
Inventar
#6 erstellt: 08. Sep 2008, 08:23
Moin ,bei der derzeitigen Menge an Rückläufern ,Subwoofer Problemen und anderer eklatanter Qualitäts Mängel ,mit denen Teufel seine Kundschaft derzeit beglückt .

Kann man nach meiner Meinung nach Teufel derzeit nicht guten Gewissens empfehlen .

Was die Woofer anbetrifft wäre ich qualitativ von Teufel auch nicht mehr überzeugt ,da die sich den Vergleichstests mit anderen Herstellern gekonnt entziehen ,früher war es völlig normal Teufel Subs auch einzeln kaufen zu können ,heute eben nicht mehr .

Der ganze Verein entpuppt sich immer mehr zu einer Blender Truppe ala Bose ,der sich nur noch durch permanentes hypen der Presse am Leben erhält.

Kein Vergleich mit seriösen Herstellern wie Heco oder Canton .

Gruß Haiopai
Micha_321
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 08. Sep 2008, 08:56

Haiopai schrieb:

Der ganze Verein entpuppt sich immer mehr zu einer Blender Truppe ala Bose ,der sich nur noch durch permanentes hypen der Presse am Leben erhält.


Hallo!

Bei Teufel bekommt man aber (wenn man ein funktionsfähiges Set erhält) noch was fürs Geld, die Lautsprecher an sich sind nicht schlecht. Bei Bose ist dies nicht gegeben.


Haiopai schrieb:

Was die Woofer anbetrifft wäre ich qualitativ von Teufel auch nicht mehr überzeugt ,da die sich den Vergleichstests mit anderen Herstellern gekonnt entziehen ,früher war es völlig normal Teufel Subs auch einzeln kaufen zu können ,heute eben nicht mehr .


Subs können doch separat geordert werden. Dass Teufel sich durch seine Vetriebspolitik direkten Vergleichen im Fachhandel entzieht ist ein Punkt der schon sehr stutzig macht.
Klar klingt es in den eigenen 4 Wänden anders als im Hifi-Laden, klangliche Grundtendenzen hinsichtlich der Abstimmung und des Auflösungsvermögens lassen sich aber auch im Fachhandel klar erkennen.

Micha


Micha
Haiopai
Inventar
#8 erstellt: 08. Sep 2008, 09:48

Micha_321 schrieb:

Haiopai schrieb:

Der ganze Verein entpuppt sich immer mehr zu einer Blender Truppe ala Bose ,der sich nur noch durch permanentes hypen der Presse am Leben erhält.


Hallo!

Bei Teufel bekommt man aber (wenn man ein funktionsfähiges Set erhält) noch was fürs Geld, die Lautsprecher an sich sind nicht schlecht. Bei Bose ist dies nicht gegeben.


Hi, vorab soll das hier jetzt keine Hexenjagd werden ,aber ich finde die Entwicklung schon zunehmend bedenklich um nicht zu sagen unseriös .

Du sagst man bekommt etwas fürs Geld ,jo nämlich ziemlichen Schrott in meinen Augen ,der durch die Presse zu Gold gemacht wird .
Dazu als konkretes Beispiel die aktuelle Stereoplay Ausgabe 10/08 ,getestet wird das Motiv 10 ,für gar nicht so günstige 1200 Euro .

Was man dafür erhält ,sind Satelliten ,die bei 130 Hz Schluss machen ,sprich eine vernünftige Anbindung an einen Subwoofer ganz ähnlich wie Bose Cubes und andere Tischhupen Systeme ist schlicht unmöglich .

Dazu gibs sinniger Weise einen Sub der von der Form her für die Eckaufstellung optimiert ist ,dumm nur das man ihn dort auf Grund besagter hoher Übergangsfrequenz nicht stellen darf,man würde ihn ganz locker orten .

Zu diesem Sachverhalt ,für den ein Set vor ein paar Jahren noch übelst kritisiert worden wäre (zu Recht) fällt nun kein Wort mehr ,im Gegenteil ,es wird geschwurbelt ,gibt noch ein grinsendes Konterfei des Teufel Geschäftsführers mit süßem Beisatz dazu .
Samt eines Stereoplay Highlights ,Klang Spitzenklasse ,Preis/Leistung Überragend und das für 1200 Euro !!!!!!

Die klangliche Punkteverteilung (45 Klangpunkte) setzt sich da übrigens zu 12 Punkten aus einem Punkt namens Setharmonie zusammen ,der nix über die Klangqualität aussagt ,sondern nur wie die Komponenten miteinander harmonieren,auch alle gleich schlecht wäre hier dann gut .
Äußert objektiv .

Im gesamten "Test" wird übrigens auch nichts über etwaige Maximalpegel gesagt ,ebenso wenig wie über minimale Impedanz oder Leistungsbedarf des Systems ...........halt stopp über Maximal Pegel wird doch etwas gesagt .

Die Maximallautstärke der Fronts wird mit 85 dB angegeben .
Da sag ich jetzt mal nix zu ,das spricht wohl für sich selber .

Gruß Haiopai
Micha_321
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 08. Sep 2008, 10:11

Haiopai schrieb:

Hi, vorab soll das hier jetzt keine Hexenjagd werden ,aber ich finde die Entwicklung schon zunehmend bedenklich um nicht zu sagen unseriös .


Hallo!

Da kann ich dir eigentlich nur voll und ganz zustimmen.

Der Trend hin zu in klanglicher Hinsicht äußerst fragwürdigen Konstruktionen (in "Fachkreisen" auch Design-LS) wurde von den Kunden sehr gut aufgenommen. Es werden übertriebene Summen in kleinvolumige Sets investiert, die ohne den viel zu hoch angekoppelten Subwoofer (Stichwort Ortbarkeit) schlicht und ergreifend nicht zu gebrauchen sind.

Eigentlich absurd, aber die Kundschaft möchte es nun einmal so und lässt sich fast alles andrehen.

Das Motiv 10 scheint ein neu aufgelegtes Motiv 1 zu sein, was auch damals schon deutlich zu teuer angeboten wurde.

Micha

P.S.: Die Bose Cubes spielen nur bis 280Hz und das Bassmodul setzt erst bei etwa 200Hz ein. Selbst Teufel schafft einen fließenden Übergang.


[Beitrag von Micha_321 am 08. Sep 2008, 10:24 bearbeitet]
Haiopai
Inventar
#10 erstellt: 08. Sep 2008, 10:29

Micha_321 schrieb:


Wo gibts ein Motiv 10?

Micha

P.S.: Die Bose Cubes spielen nur bis 280Hz und das Bassmodul setzt erst bei etwa 200Hz ein. Selbst Teufel schafft einen fließenden Übergang.



Gerade jetzt in der Stereoplay 10/2008 "getestet".

Auch wenn Bose mir seinen Cubes noch unseriöser arbeitet ,Übergangsfrequenzen bei 150 Hz und Satelliten ,die bei erhöhter Zimmerlautstärke ihren Max. Pegel erreichen haben in einem 1200 Euro Set nix verloren .

Das ist übelster China Schrott ,den man für Preise der Leistung angemessen bei Firmen wie Pink Bull ,Pure Accoustics und anderen derartigen Firmen kaufen kann .

Denn auf genau diesem Niveau bewegt sich Teufel in meinen Augen derzeit ,nur genau wie Bose vermarkten sie ihre minderwertige Ware besser .

Lies einfach im genanntem Test zwischen den Zeilen ,mit seriösem Boxenbau hat das nichts mehr zu tun .
Und ist auch über "Design Hifi" nicht mehr zu rechtfertigen,gibt genügend seriöse Hersteller wie Kef und Elac z.B. ,die es sehr wohl schaffen Design mit Klang ohne Einbußen zu verbinden .

Gruß Haiopai
Micha_321
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 08. Sep 2008, 10:33

Haiopai schrieb:
Lies einfach im genanntem Test zwischen den Zeilen ,mit seriösem Boxenbau hat das nichts mehr zu tun .


Hallo!

In den Testberichten wird doch eh alles blumig verpackt, da fällt kaum ein Wort der Kritik, möchte man es sich doch mit den Sponsoren nicht verscherzen.

Aber ich sehe schon, wir verstehen uns

Micha
sychobob
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 09. Sep 2008, 21:14
Die Diskussion ging ja echt heiß her, aber mal vielen Dank für die Antworten. Es hat sich ja mal wieder bewiesen, dass die Teufel hier im Forum, wohl zu gutem Teil zu Recht, nicht gut wegkommen. Die regulären 800€ sind wohl defintiv zuviel, denke für 555€ aus dem EM-Special waren die ihr Geld schon wert für reines HK.
Bleibt also nur die Frage ob Heco oder Canton. Frage mich schon ob ich überhaupt Probe hören soll. Glücklich werde ich mit Sicherheit mit beiden werden und falsch machen nix. Nacher macht das die Entscheidung nur schwerer. Tendiere irgendwie einfach zu den Canton, da mir die optisch besser gefallen und das kann dann halt doch das letzte Quentchen ausmachen.

Werde mal ne Raumskizze machen und genau vermessen. Ist bei mir nicht ganz so einfach, weil der Raum weit entfernt von viereckig ist und viele schräge Ecken besitzt. Es dürften wohl so um die 25qm sein, wobei nur die Hälfte beschallt werden muss. Leider ergibt sich bei der Aufstellung auch die ein oder andere Einschränkung. Werde dazu auch mal Bilder hochladen. Ich hoffe ich komme morgen dazu.
Aus dem Grund hatte ich auch die Heco 500 angegeben, weil die 700er wohl sehr aufstellungskritisch sind. Wie sieht es da bei den Canton LE 190 aus?
alex_2404
Stammgast
#13 erstellt: 09. Sep 2008, 21:58
Hallo,

also "Blind kaufen" würde ich da lieber nichts. Denn die hören sich schon recht unterschiedlich an die beiden Marken.
Fand zum Beispiel, dass die Canton recht Höhen betont sind, für mich sogar fast zu hoch, hätte da am Equalizer die Höhen runter drehen müssen.....aber das macht ja keinen Sinn.

Fand die Victas einfach insgesammt harmonischer und auch knackiger.

Das mit den 700ern hängt davon ab wie viel Abstand du nach Hinten bzw. zur Seite hast. Ich habe nach hinten 30cm und beim rechten 700er 40cm.
Mit der Aufstellung merke ich nichts vom "dröhnen". Hast du Teppich oder Laminat/Parkett?
sychobob
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 11. Sep 2008, 20:35
Nach den ganzen Empfehlungen würde ich eigentlich gerne die Victas kaufe, wenn ich die nicht so furchtbar hässlich finden würde. Ich glaube ich muss mich noch weiter drauf einschwören, dass der Klang zählt und nicht die Optik.

Ich habe mal ein Skizze meines Wohnzimmers und ein Bild angehängt. Wie man sieht, würde die rechte Box neben der Heizung (wie schlimm?) an einer schrägen Wand stehen (Abstand ~40cm). Die linke Box würde komplett im freien Raum stehen. Hinten die Boxen sind kein Problem, da bin ich recht flexibel. Der Sub kommt wohl zwischen TV und linker Box oder kann ich den auch hinter dem Fernseher verstecken und quasi parallel zum Hörplatz ausrichten oder bekomm ich dann vom Sub gar nichts mehr mit? Boden ist wie man sieht Laminat, wie siehts da mit Vibrationen / Dröhnen aus? Abstand TV zu der Wand hinter dem Sofa ist knapp mehr als 3m. Von der Wand rechts neben dem Sofa bis zur Regalwand links neben dem Sofa sind es etwa 3,30m. Macht also circa 3*3m zum beschallen, wobei halt dieser Bereich sehr offen ist.





alex_2404
Stammgast
#15 erstellt: 11. Sep 2008, 20:47
Hallo,

also erstmal, die Heco Victa sind ganz sicher nicht hässlich!
Sind wunderbare Standboxen.
Ausser du stehst auf Lautsprecher die man nicht sieht, bzw. die eine schmale Säule sind, sowas hat aber Meinung nach nicht den Namen "Lautsprecher" verdient, sondern.....Brüllpfosten...

Das mit der Aufstellung musst du sehen, ist je nach Raum unterschiedlich. Gegen das dröhnen auf Holzboden kannst du Steinplatten unterlegen.
sychobob
Schaut ab und zu mal vorbei
#16 erstellt: 11. Sep 2008, 21:00
Hui die Antwort war schnell, danke.
Schönheit liegt halt im Auge des Betrachters. Ich finde die Victas irgendwie wenig spektakulär und recht bieder. Würde irgendwie Laustprecher mit getrenntem Front- und Restkorpusmaterial bevorzugen. Mit fehlt da auch einfach bisserl Metall dran. Leider passt halt auch weder Rosewood noch Kirsche in mein Wohnzimmer, Buche würde wohl noch am ehesten gehen. Vielleicht gefallen sie mir aber in Life dann ja doch. Aber keine Sorge, Säulen kommen für mich nicht in Frage.
Werde, so es klappt mal morgen in den Mediablöd fahren und Probehören. Oder kennt jemand einen Fachhändler in der Umgebung Bruchsal, Karlsruhe, Pforzheim?
alex_2404
Stammgast
#17 erstellt: 12. Sep 2008, 07:53
Ja hast recht

Im Blödelmarkt kannst du dann gleich alles Probehören, was in der Preisklasse noch so da ist.

Tut mir leid, einen Händler kenne ich da nicht..

Gruß Alex
sychobob
Schaut ab und zu mal vorbei
#18 erstellt: 13. Sep 2008, 22:40
So, war endlich beim Probehören. Bin leider erst um 19:30 dort aufgeschlagen, war also nicht viel Zeit. Zum anderen war die Räumlichkeit nicht isoliert und so durfte ich die Boxen nur mit der Hintergrundbeschallung des Mediablöd geniesen. Der Verkäufer hatte die ganze Zeit desen "okay, wars das jetzt?"-Blick und das abspielbare Material war auch sehr dürftig (irgend so ein 2min Disney-Trailer). Die Umstände waren also höchst suboptimal.
Angehört hab ich mir die Victa 700/300/100/25A-Kombi. Kann irgendwie wenig sagen ob sie gut waren, eben wegen der Umstände. Live sahen sie leider so aus, wie ich sie mir vorgestellt hatte. Hatten sie in Rosewood da, was einfach auch nicht mein Fall ist. Kostenpunkt 800€, das nenn ich mal ein Schnäppchen, hätte ich nicht erwartet, zumal ich hier ja keine Versandkosten habe und somit fast jeder Internetpreis geschlagen wird. Bekomme sie sogar in Buche bestellt.
"Fataler Weise" stand da auch ein Metas-Set herum (500/300/Center/30A). Hat mir optisch irgendwie auch deutlich besser gefallen, obwohl die Unterschiede doch gar nicht so groß sind, haben aber einfach edler gewirkt. Vielleicht war es die eckigere Form und das Nussbaumholz. Habe sie nur im Stereobetrieb gehört und ich war doch extrem überrascht wie groß hier der Unterschied zu den Victas ist. Ich fürchte meine Anschaffungskosten haben sich heute verdoppelt. Fand den Unterschied wirklich massiv. Der Klang war sehr viel detaillierter aufgelöst und hatte viel mehr Volumen und das war bei den ganzen Umgebungsgeräuschen schon deutlich hörbar. Das ganze Set haben sie als Vorführmodell für 1300€ im Angebot. Vielleicht geht hier ja sogar noch was.
Mein Fazit des Tages:
- Einen richtigen Fachhändler suchen, weil so wird das mit dem Probehören nix.
- Wenn Hecos, dann gleich die Metas, der Aufrpeis lohnt.
- Auf keinen Fall die Celans probehören, könnte sehr teuer werden!

Was gibt es eiegntlich über die metas zu berichten und vor allem über den Sub, weil da hört man bei den hecos ja z.T. Durchwachsenes?

Worauf sollte ich eigentlich für den Heimkinobedarf achten. Hier im Forum heisst es immer "LS xy ist hochtonlastig, aber für Heimkino ist das ja egal" oder "Bass ist wenig präzise, aber für Heimkino ist das dann ja egal". Irgendwie entsteht der Eindruck, dass die Ansprüche bei Stereo enorm sind, aber für Heimkino sind die Schwächen egal. Irgendwie müssen sich die teuren Sets ja schon abgrenzen. Also worauf kommt es hier an? Worauf soll ich achten?
alex_2404
Stammgast
#19 erstellt: 14. Sep 2008, 09:49
Hallo,

schön, dass du Probehören warst.
Die Metas sind halt auch eine ganz andere Preisklasse, aber dein Angebot für die Metas ist echt genial gut, also ich würde zuschlagen!!

Hochtonlastig finde ich die Hecos nicht, das sind meiner Meinung nach die Cantons

Auf was du achten musst, ist schwer zu sagen , dass sie halt gut klingen

Bei Heimkino brauchst du schon auch präzisen Bass und so, kostet halt aber mehr als bei Stereo, sind halt auch mehr LSs.
Bie Heimkino werden halt Stimmen, Explosionen und Effekte immer von anderen Kompomnenten bearbeitet. Bei Stereo (Musik) muss halt eine Box alles alleine machen. Und wenn bei einem Lied die Bässe schwabbelig sind, hört es sich schnell mal nicht mehr gut an, bei Explosionen im Film im Heimkino merkt man das halt nicht so.

Über die Metas hört man aber sonst nur viel gutes. Bei dem Sub konnte ich auch keine Probleme finden (Suchfunktion), anders als beim Victa Sub
Meinen muss ich jetzt nach 2 Tagen auch schon umtauschen, weil er einen Defekt im Standby Modus hat.....

Geh halt mal die Celan XT Probehören

Gruß Alex
sychobob
Schaut ab und zu mal vorbei
#20 erstellt: 18. Sep 2008, 22:53
So war jetzt ein paar Tage untergetaucht bzw. hab das Metas Set für 1150€ ergattert und bin seit dem am Wohnzimmer umbauen und Regal basteln...
Hätte echt nicht gedacht, dass da noch was am Preis geht, aber die Verhandlung war überraschend einfach und da gabs dann echt nichts mehr zu überlegen. Als AVR hab ich mir den Marantz SR 4002 geholt. Morgen kommen die Kabel, die werden dann erst einmal hinter den Sockelleisten versenkt. Und Samstag wirds dann ernst, bekomme dann die Metas geliefert. Selber transportieren war mir ein zu großes Gebuckel, die Dinger sind echte Monster.
Erfahrungsbericht folgt...
Bo0Gy
Stammgast
#21 erstellt: 29. Sep 2008, 13:03

sychobob schrieb:
Erfahrungsbericht folgt...


wir warten noch
sychobob
Schaut ab und zu mal vorbei
#22 erstellt: 30. Sep 2008, 17:35
Bin nicht zum Posten gekommen, war doch die ganze Zeit mit Musikhören beschäftigt
Letzte Woche hab ich mir die PS3 als Mediacenter geholt und diese Woche ist der Fernseher gekommen. War die ganze Zeit am Einstellen und Feintunen.
Fazit PS3: echt feine Sache, das Barebone konnte endlich in den verdienten Ruhestand.
Fazit TV: Hatte befürchtet, dass ein so großer zu wuchtig im Zimmer wirkt, aber da hab ich mich geirrt. Erster Gedanke: hm 50" wären auch gegangen. Bin noch am Einfahren, deshalb noch kein Kommentar zum Bild.
Jetzt endlich das Fazit zum Boxensystem:
Habe bisher eigentlich nur Musik gehört, da der Plasma erst diese Woche gekommen ist und ich den ja auch erst einfahren will. Die Ortbarkeit der beiden Fronts ist echt klasse. Wundert mich immer wieder wie räumlich sauber der Sound auf die Breite aufgelöst wird. Beim Gesang würde ich immer wieder wetten, dass der aus dem Center kommt, dabei ist der aus. Die Detailhaltigkeit der Musik und die Präzession sind wirklich spitze. Was mir noch bisserl fehlt ist etwas Volumen, vor allem unten herum. Bin mir noch nicht so sicher ob ich den Sub dazu nehmen soll oder nicht. Zumal ich das Gefühl habe, dass der Sub nicht optimal steht. Da fehlt es einfach an Kraft. Ich denke, dass neben der Position die Kombi aus Gummifüße und Laminat dem ganzen auch nicht zuträglich ist.
Der Plan wäre Spikes -> Granitplatte -> Filzmatte.
Letztere brauche ich um den linken vorderen Lautsprecher komfortabel verschieben zu können, da er zentral im Raum steht, was einfach nicht anders machbar ist. Würde ihn dann je nach Bedarf verschieben.
Wieviel bringen mir Spikes und Granitplatte?
Macht mir die Filzmatte davon wieder was zunichte?
Woher bekommt man eigentlich zugeschnittene Granitplatten und wieviel kostet das?
Welche Spikes sollte ich nehmen und sind die Gewinde genormt oder von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich?
Macht es Sinn auch unter den Sub Spikes und Granitplatte zu machen oder macht es gerade bei ihm Sinn?

So jetzt mal noch ein Bildsche (Achtung work in progress!):


[Beitrag von sychobob am 30. Sep 2008, 17:36 bearbeitet]
Ennycat
Inventar
#23 erstellt: 30. Sep 2008, 17:54
Wenn du viele Filme schaust, ist ein Sub eigentlich unverzichtbar.
Der sorgt bei den Filmen für einen richtig guten Sound und Druck.
Entkoppeln sollte man ihn schon.
Dabei gibt es verschiedenen Wege.

Ich habe folgenden ( Marke eigenbau)gewählt:

url=http://www.bilder-hochladen.net/files/6lwj-l-jpg.html][/url]


url=http://www.bilder-hochladen.net/files/6lwj-m-jpg.html][/url]




Das sind 2 Holzbalken unter einerm Brett mit Styropor gepolstert.

Bei einem Downfire Sub würde ich das Styropor weglassen - muss aber jeder für sich entscheiden.
Micha_321
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 01. Okt 2008, 08:35
Hallo!

Kurze Meinung zu dem "neuen" Wohnzimmer:

Lautsprecher passen sehr gut, TV macht sich ebenfalls gut und es sieht sehr gemütlich aus

Micha
sychobob
Schaut ab und zu mal vorbei
#25 erstellt: 01. Okt 2008, 21:12
@Micha
Vielen Dank, hat auch Geld und Schweiß gekostet

@Ennycat
Hab mich da etwas unpräzise ausgedrückt. Einen Sub habe ich und der wird dann bei Filmen auch zum Einsatz kommen. Hatte mich bei dem "dazu nehmen" auf Musik bezogen. Habe am AVR die Möglichkeit einzustellen, dass bei Stereo der Sub aktiv ist und bin mir da eben noch unschlüssig ob ich das so machen soll. Egal wie oft ich nun schon beide Varianten probehöre kann ich mich nicht entscheiden, zumal eben der Sub nicht ganz die gewünschte Performance bringt.
Im Moment gibt es einen Thread hier bezüglich entkoppeln bzw ankoppel. Wobei eben letzteres mich verwirrt hat. Gepostet wurde da folgender Link: http://www.av-magazin.de/Daempfung_und_Entkopplung.91.0.html
Irgendwie weiß ich immer noch nicht was ich bei Laminatboden machen soll und hier hunderte Euros auszugeben nur um nacher keinen Unterschied zu hören hab ich eigentlich auch nicht vor. Mit den Spikes so wie sie hier im Forum oft beschrieben wird, wird ja eiegntlich laut dem Artikel angekoppelt und eben nicht entkoppelt, wie es viele heir schreiben. Vor allem möchte ich nicht ankoppeln, damit meinem Nachbar drunter nicht die Lampen von der Decke fallen. Welchen Effekt die Granitplatte dann hat ist mir auch nicht ganz klar. Mir scheint über die Spikes wird die Granitplatte angekoppelt, die aber ihrerseits durch das Gewicht nicht schwingt und somit das ganze vom Boden entkoppelt wird. Man müsste jetzt meinen, dass man sich in diesem Fall die Spikes ja sparen könnte.
Hat jemand Spikes + Granitplatte am Start und hat mal den Unterschied ausprobiert, wenn er die Spikes weglässt?
Hast du eigentlich mal probiert das Styropor unter die Holzleisten zu machen und welchen Unterschied macht das zu deiner aktuellen Konstruktion?
Ennycat
Inventar
#26 erstellt: 02. Okt 2008, 17:59
@sychobob:

Ich habe das Styropor noch nie unter die Holzleisten gemacht, da ich Teppich habe und dieser auch ein bissel der Vibrationen schluckt.

Ich kann natürlich auch noch beliebig viel Styxropor drunter legen, jedoch glaube ich nicht, dasser Sound dadurch besser wird als bisher.
Ich werde nur sehr viel Styropor im Wohnzimmer haben, so dass ich jeden Tag mit dem Staubsauger ran darf/ muss.

Das was ich an Styropor habe fängt schon sehr viel ab und schohn auch den Sub, da er weicher steht (keine Kratzer und so).
sychobob
Schaut ab und zu mal vorbei
#27 erstellt: 02. Okt 2008, 19:24
Meinte nicht mehr Styropor, sondern nur das Holz und das Styropor zu tauschen. Wäre ein versuch der mich mal interessieren würde um das ganze besser zu verstehen, weil ich im Moment einfach noch nicht durcblicke mit dem ankoppeln und entkoppeln. Würde aber im Moment schätzen, dass es einen Unterschied macht Boxen direkt auf eine Granitplatte zu stellen und diese auf Spikes oder eben die Lautsprecher mit Spikes auf eine Granitplatte. Was macht man am besten bei Laminatboden?

Hab im Forum gerade folgende Aussage gefunden:

Die Spikes dienen dazu, die Gehäusevibrationen/-schwingungen an die Granitplatte abzugeben (ankoppeln), die Absorber fangen diese dann auf, geben sie aber nicht an den Fußboden weiter (abkoppeln).


Ist wohl so wie vermutet. Werde dann mal einfach ne Granitplatte besorgen und Polstermatten oder Styropor drunter bauen und da dann den Sub mit den Gummispikes (Spitze nach unten) draufstellen. Sollte günstig zu machen sein und werd dann mal schauen wie sich der Sound verändert.


[Beitrag von sychobob am 02. Okt 2008, 19:45 bearbeitet]
Ennycat
Inventar
#28 erstellt: 03. Okt 2008, 13:36
Wenn man die Granitplatte auf 4 Gummiabsorber stellt und auf dieser Granitplatte den Sub mit spikes, so dürfte es keine unangenehmen Vibrationen und Dröhngeräusche mehr geben.

Damit schonst du auch noch den Boden, da bei der Granitplatte früher oder später unschöne Kratzer entstehen werden.

Ich selbst werde erst nach der Renovierung Lamminat haben.
Jetzt habe ich noch einen recht alten Teppich der dringend mal ersetzt werden muss.
Ennycat
Inventar
#29 erstellt: 03. Okt 2008, 13:55
Da ich selbst noch einen Teppich habe, kann ich nicht wissen, welchen Klang ein Lamminatboden erzeugt.
Natürlcih dämpft der Teppich auch ein bissel und sobald ich Renoviert habe, liegt bei mir auch Lamminat.

Man kann die Granitplatte auf 4 Gummifüsse (Absorber) stellen und daruf den sub mit Spikes.
So dürften keine Dröhngeräusche oder unerwünschte Vibrationen erzeugt werden.
Statt gummifüße kann man natürlich auch Styropor nehmen - ist günstiger
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Heco Victa vs. Teufel Theater
glubberer am 21.02.2007  –  Letzte Antwort am 21.04.2008  –  62 Beiträge
Teufel Theater 2 vs. Canton LE Lautsprecherset
andi9780 am 08.02.2011  –  Letzte Antwort am 13.02.2011  –  6 Beiträge
heco victas vs. teufel theater 2
oman2007 am 28.10.2007  –  Letzte Antwort am 23.09.2009  –  17 Beiträge
Ebtscheidungshilfe Victa Vs. Theater 5
Worrest am 15.11.2008  –  Letzte Antwort am 16.11.2008  –  5 Beiträge
HECO vs. Teufel T1
Nick_Rivers am 12.07.2007  –  Letzte Antwort am 20.07.2007  –  18 Beiträge
Was ist besser: CANTON LE vs. TEUFEL THEATER 1
do.se am 12.05.2006  –  Letzte Antwort am 13.06.2006  –  78 Beiträge
Heco Victa vs Theater 1
Dakay am 08.02.2009  –  Letzte Antwort am 10.02.2009  –  7 Beiträge
Heco Victa Center 100 vs Canton LE 150
ixoye am 04.04.2008  –  Letzte Antwort am 05.04.2008  –  6 Beiträge
Vergleich Heco Victa Set vs. Teufel Theater 4 Hybrid
Ungeheuer am 30.11.2009  –  Letzte Antwort am 20.12.2009  –  11 Beiträge
Jamo S606 vs. Heco Victa 700 vs. Theater 3 an Denon 1602
tsh_supastar am 22.10.2009  –  Letzte Antwort am 04.11.2009  –  24 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder825.521 ( Heute: 2 )
  • Neuestes Mitgliedkuestenoette
  • Gesamtzahl an Themen1.379.850
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.282.925

Hersteller in diesem Thread Widget schließen