Was sind Dirty Tones?

+A -A
Autor
Beitrag
rangarig
Neuling
#1 erstellt: 30. Nov 2004, 18:06
Über dieses Thema muss ich in der Schule ein Referat halten, dass 6-8min füllen soll.
Das was ich bei meinen bisherigen Recherchen im Internet allerdings herausgefunden habe, würde diese Zeit allerdings nicht ganz ausfüllen.
Könnte mir jemand aus diesem Forum vielleicht eine genauere Beschreibung dieser Dirty Tones liefern und evtl. auch schreiben wo und wie sie eingesetzt werden bzw. ein paar Lieder nennen in denen man sie besonders gut erkennt.
mfg rangarig
georgy
Inventar
#2 erstellt: 30. Nov 2004, 18:17
http://www.forsbach-...sin_street_blues.HTM

Da steht etwas darüber, du musst nur die richtige stelle im Text suchen.
Für 6-8 Minuten solltest du genug im Netz finden.
tjobbe
Inventar
#3 erstellt: 30. Nov 2004, 18:24
ganz knapp gesagt: Der Instrumentalist versucht mit seinem Intrument einen Ton zuerzeugen, für den das Instrument eigentlich nicht gedacht war... früher mit dem was das Instrument erlaubt, später eben auch elektronisch oder mit anderen Hilfmitteln

also z.B. Saxophone: lt. "Lehrbuch" soll ein "C" erklingen aber durch Anblastechnik wird der Ton z.B. eingeschliffen.

Dirty Tones werden schon seit den Zeiten des Dixieland Jazz der frühen 20er Jahre verwendet.

Cheers, Tjobbe
kulte
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 01. Dez 2004, 13:09
Dirty Tone

"Schmutzige, dreckige Töne" - eine Eigenheit des Jazz: Der Musiker intonierte bewusst einen Ton nicht rein oder spielt ihn leicht neben dem richtigen Ton."


ich würde da auch noch unter dem stichwort "hot intonation" suchen:
Ansatz, dirty notes, off-pitchness, ein mehr oder weniger starkes Vibrato und Techniken wie growl, tailgate, slap, Glissando, Flatterzunge usw. werden terminologisch unter dem Begriff Hot-Intonation zusammengefaßt. Die Hot-Intonation ist das gemeinsame Spielideal dieser frühen Jazzstile.

aus:http://www.google.at...hot+intonation&hl=de


[Beitrag von kulte am 01. Dez 2004, 13:10 bearbeitet]
Martin_Tenorsax
Neuling
#5 erstellt: 01. Dez 2004, 14:22
Hör die z.B. mal n Stück von Eddie "Lockchaw" Davis an.(Tenorsaxophon)
Den findest du in vielen Count Basie - Bigbands.

Er ist wohl eins der besten Beispiele für diese Technicken.
rangarig
Neuling
#6 erstellt: 01. Dez 2004, 14:26
thx ihr habt mir wirklich weitergeholfen
wird scho was werden des referat
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Was sind meine Jazz Platten wert?
Tonkopf am 18.03.2005  –  Letzte Antwort am 01.04.2005  –  7 Beiträge
Wie gut sind Bar Jazz Sampler?
schumi65 am 09.09.2004  –  Letzte Antwort am 16.09.2008  –  14 Beiträge
Captain Beefheart - Welche Alben sind empfehlenswert?
-Ogden- am 05.11.2008  –  Letzte Antwort am 07.12.2008  –  12 Beiträge
Welche Jazz-Bücher sind empfehlenswert?
Fidelio am 12.02.2005  –  Letzte Antwort am 06.09.2017  –  55 Beiträge
was schönes zum Pokern
no.body am 09.09.2006  –  Letzte Antwort am 14.09.2006  –  2 Beiträge
Suche was ähnliches wie Sade ...
sunlite am 16.02.2006  –  Letzte Antwort am 16.08.2006  –  10 Beiträge
Was könnt ihr mir empfehlen?
johny123 am 07.10.2007  –  Letzte Antwort am 17.11.2007  –  17 Beiträge
SACD`s , die der "Hammer" sind
tv-paule am 09.12.2004  –  Letzte Antwort am 06.02.2005  –  14 Beiträge
Jazz Legends Guitars <- einfach super
deivel am 28.07.2004  –  Letzte Antwort am 04.03.2008  –  48 Beiträge
E.S.T. - unbekannt hier im Forum
Wilke am 10.10.2006  –  Letzte Antwort am 20.02.2007  –  19 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder873.623 ( Heute: 35 )
  • Neuestes Mitgliedmeieee88
  • Gesamtzahl an Themen1.456.488
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.707.763

Top Hersteller in Blues & Jazz Widget schließen