Hifi-System für Reataurant/Bar

+A -A
Autor
Beitrag
audioslave36
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 19. Jun 2017, 17:07
Hallo Hifi Gemeinde,
ich habe folgendes Anliegen an Euch.
Ich soll für einen Bekannten ein Hifi-System in seinem neuen Restaurant einbauen.
Da ich sowas, in dieser Form noch nicht gemacht habe0001, könnte ich guten Rat gebrauchen. Zunächst will er etwas Hochwertiges. Sprich, der Sound sollte erstens sehr gut und angenehm sein und er sollte vor allem im gesamten Restaurant etwa die selbe Akustik/Lautstärke haben. Egal wo man sich aufhält. Da ich schon die SuFu genzutzt habe bin ich auf das Apart System gestossen, das von einigen hier an anderer Stelle empfohlen wurde.
Das grosse System beinhaltet 6 Satelliten und 2 Subwoofer.
Restaurant hat eine Fläche von 250 m², die Aufstellung erfolgt etwa über 2/3 der Fläche. Der Rest ist Tresen und Küche. Wenn man von oben ausgeht ist es der Bereich bis die dünne graue Linie endet. Von da bis ganz runter natürlich. Da sich das Ganze noch im Rohbau befindet, sollte die Planung frühzeitig erfolgen. Sie sollen am besten oben, in Deckennähe erfolgen. Auch die Sub's sollen nach Möglichkeit unter der Decke angebracht werden.
Einen Plan füge ich bei und über jeden Ratschlag freue ich mich natürlich.
Vielleicht weiß noch jemand eine Alternative zu dem Apart System, da ich skeptisch bin ob man hier mit 6 Satelliten gut bedient ist, oder ob es mehr sein müssten.
Wie funktioniert das mit der Einmessung und die sollte man doch sowieso erst machen, wenn der Laden vollständig eingeräumt ist, oder?
Also, viele Frage an die Profis unter Euch:-)
Viele Grüße aus Berlin
0001
meg_fan
Stammgast
#2 erstellt: 19. Jun 2017, 23:15
Naja, 6 Lautsprecher für 250 qm ist natürlich wenig, sehr wenig. Um das gleichmässig zu beschallen braucht man eher 15 Lautsprecher. 5 Reihen a 3 Stück. Da muss man halt bedenken, dass die Lautstärke mit der Entfernung zum Lautsprecher stark abnimmt. In 1 m Entfernung ist es "doppelt so laut" wie in 2 m Entfernung. Deshalb 15 Lautsprecher.

Welches System man da nimmt, da kann ich Dir aber leider nicht weiterhelfen. Die Lautsprecher sind ja weniger das Problem, eher die Ansteuerung, der Verstärker. Fraglich ist dann auch, wo/wie die Lautsprecher angebracht werden können - ist Deckeneinbau möglich?


[Beitrag von meg_fan am 19. Jun 2017, 23:21 bearbeitet]
audioslave36
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 20. Jun 2017, 08:08
Guten Morgen,
Danke für die Antwort.
Ich habe dieses Set anhand den Empfehlungen hier rausgesucht.

https://www.thomann....rslt_apart_269172_10

Mir erschien das auch etwas wenig mit 6 Satellieten aber laut Thomann soll es optimale Beschallung im gesamten Raum gewährleisten.
Es soll keine Decke eingezogen werden, nur die Lüftung/Klima soll oben angebracht werden. Dann halt die Kabelkanäle und so. Also die Lautsprecher sollen definitiv oben angebracht werden, direkt unter der Decke.
Ich hab schon eine gewisse Vorstellung. Allerdings sind die Tischreihen die unten zu sehen sind auf einer Art Podest, also etwas höher angelegt als der Rest. Zudem soll auch noch ein LCD für Sky rein, der dann sicher auch über die Anlage läuft. Sowie in der Mitte des Raumes eine Leinwand für Veranstaltungen.
Also es ist extrem wichtig das die Beschallung optimal ist, auch wenn es mal lauter wird.
meg_fan
Stammgast
#4 erstellt: 20. Jun 2017, 17:19
Wenn thomann der Meinung ist... Ich nicht Ich bleibe dabei, es ist, meiner Meinung nach, physikalisch unmöglich die komplette Fläche mit nur 6 Lautsprecher gleichmässig zu beschallen. Wenn man effektiv von 180 m² ausgeht, wären das ja immer noch 30 m² pro Lautsprecher. Selbst wenn man die Lautsprecher zentral in dieser Fläche platziert, sind einige Plätze 3-4 m vom Lautsprecher entfernt. Da der Schalldruck wie gesagt mit Entfernungsverdoppelung um die Hälfte abnimmt, kommt auf diesen entfernten Plätzen nicht mehr viel an. Oder bzw. zudem "leiden" dann ggf. die Personen an Tischen in unmittelbarer Nähe zum Lautsprecher, da es dort entsprechend laut ist.

Ich bleibe also bei 15 Lautsprechern. Ich würde wohl JBL Control nehmen, die klingen sehr gut, sind klein und sind günstig (etwa 50 Euro /Stück). Davon kann man zwei Stück parallel schalten und zwei solcher Paare in Reihe schalten, dann bliebe die Impedanz gleich und man könnte diese vier Lautsprecher mit jedem handelsüblichen Verstärker betreiben. Dazu würde ich dann einen AV-Receiver nehmen, dort kann man ja zwei Stereo-Paare anschliessen. Zudem hat ein AVR ja auch gleich eine Weiche für die Subs sowie EQ-Funktionen integriert.

Subwoofer würde ich auch eher 4-6 kleinere nehmen. Diese eher zentral anordnen. Im Bass verteilt sich die Schallenergie anders, an den Wänden entlang ist der Schalldruck immer etwas höher als in der Mitte des Raumes, d.h. dort muss man nicht ganz so stark verteilen. Das würde man dann am besten vor Ort mal probieren, dürfte ja kein Problem sein, die Subs auf dem Boden stehend auszuprobieren bevor man sie anbringt.

Kostenmässig wärst Du so bei etwa 2000 Euro.
audioslave36
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 21. Jun 2017, 19:18
Hallo,
das hört sich schon logisch an was Du sagst und ich denke auch das 6 zu wenig sind.
Bei zwei Stereo Paaren wären dann ja vier AV`s fällig. Also in dem Fall 16 Lautsprecher. Gibt es da nicht Geräte die mehr Lautsprecher problemlos ansteuern?
Was die Subs angeht ist es doch so dass man den Bass nicht orten kann. Müssten da nicht 2 reichen?
Und benötige ich nicht einen AV mit Einmess Funktion um das ganze richtig auszusteuern?
meg_fan
Stammgast
#6 erstellt: 21. Jun 2017, 19:28
Nee, ich meinte jeweils vier Lautsprecher zusammengeschaltet an 1 Ausgang, also wird bloss 1 AVR benötigt (Ausgänge A+B, also 4x4 Lautsprecher)...

Um an den AVR 4 Aktivsubs anzuschliessen splittet man einfach den Ausgang auf.

Bass hat starke Schwankungen im Schalldruck (Raummoden, Stehende Wellen), daher sind mehr Sub ganz wesentlich im Vorteil. Zudem gilt die Nicht-Ortbarkeit nur in kleinen Räumen, da die Entfernungen zum Sub dort (in Relation zur Wellenlänge) (zu) klein sind. In so einem grossen Raum kann man einen Sub oberhalb von ~50-60 Hz durchaus orten.

Eine Einmessfunktion sehe ich als unnötig an, ggf. leichte Korrekturen mittels EQ. Einmessen kann man ein System ja immer nur auf 1 Punkt im Raum. Aber Probieren kann man es ja, ich denke es gibt keinen brauchbaren AVR mehr ohne Einmesssystem. Das ist also ohnehin immer dabei.


[Beitrag von meg_fan am 21. Jun 2017, 19:32 bearbeitet]
audioslave36
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 21. Jun 2017, 20:05
Ok, Danke, jetzt hab ich es verstanden.
Das mit dem Punkt auf den eingemessen wird, war mir auch bewußt. Ich dachte das man vielleicht auf mehr Punkte einmessen kann, jeweils immer ein Paar.
Aber das mit den Subwoofern wird nicht so einfach. Da wie gesagt alles nach oben muß, unter die Decke. Und da ist dann noch die Entlüftung und ne riesige Klimaanlage. Eine Decke wird nicht eingezogen, lediglich Alustreben an denen dann alles befestigt wird.
Die JBL-Control hatte ich schon mal in einem Lokal verbaut, 4 Stück aber nur und auf zwei Räume verteilt, das ging ganz gut.
Aber das waren halt eher kleinere Räume.
Wie ist denn das zu bewerten?
https://www.thomann.de/de/jbl_control_50_black.htm
Wenn man davon 4 Sets nehmen würde, wären die Subs gleich dabei.
meg_fan
Stammgast
#8 erstellt: 21. Jun 2017, 20:31
Finde ich viel zu teuer im Vergleich zu den Control 1. Lt. thomann sind da 2,5"-Breitbänder verbaut, also 6,5-cm-Lautsprecherchen. Trennfrequenz entsprechend bei 140 Hz. Ich denke das Set wurde eher gemacht, wenn kein Platz ist, bzw. man partout möglichst wenig von den Lautsprechern sehen will. Ähnlich wie Bose das macht. Passt jetzt nicht so gut zu deinen oben geäusserten Vorstellungen...

Und was die Einmessung angeht...Gehen wir mal von sehr vielen Einmesspunkten aus. Dann kommt am Ende eine annähernde Null-Korrektur heraus, weil sich die Korrekturen gegenseitig widersprechen/aufheben. Insb. im Bass. An der einen Stelle ist bei 80 Hz zuviel Bass, dann ist definitv an einer Stelle zu wenig Bass. Misst man beide Punkte - was soll der AVR dann korrigieren? Er wird dann das "zuviel Bass" korrigieren, auf Kosten der Stelle, an der schon zu wenig Bass ist. Ich würde da manuell rangehen.


[Beitrag von meg_fan am 21. Jun 2017, 20:38 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Heimkino und Hifi im Keller
herze am 10.11.2007  –  Letzte Antwort am 21.11.2007  –  21 Beiträge
HiFi im Keller
NewNaimy am 04.03.2008  –  Letzte Antwort am 09.03.2008  –  13 Beiträge
Hifi im Keller - machbar?
LeoN.M am 27.11.2012  –  Letzte Antwort am 03.12.2012  –  6 Beiträge
Akustik im neuen Studio
EDM4LIFE am 26.04.2016  –  Letzte Antwort am 26.04.2016  –  3 Beiträge
Wo kann ich Akustik studieren?
doom1702 am 03.12.2007  –  Letzte Antwort am 05.12.2007  –  6 Beiträge
Bass überall nur nicht da wo er sein soll!
The_Guardian am 29.12.2007  –  Letzte Antwort am 02.01.2008  –  25 Beiträge
7.1 System in Wohn-/Schlafzimmer aufstellen, bitte um Rat!
Lupinchen88 am 29.06.2011  –  Letzte Antwort am 06.07.2011  –  9 Beiträge
Akustik Neubau in Holzständerbauweise
Phono am 20.02.2010  –  Letzte Antwort am 21.02.2010  –  2 Beiträge
Erstes Heimkino! (Teppich für die Akustik?)
CitySpood am 27.09.2009  –  Letzte Antwort am 04.10.2009  –  8 Beiträge
Akustik studieren?
Konstantin am 14.04.2004  –  Letzte Antwort am 28.12.2009  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2017

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Akustik Widget schließen

  • Canton
  • Yamaha
  • Klipsch
  • Magnat
  • DALI
  • Denon
  • Heco
  • Nubert
  • Onkyo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder821.012 ( Heute: 7 )
  • Neuestes Mitgliedelchu
  • Gesamtzahl an Themen1.371.242
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.117.924