Voltmeter bauen

+A -A
Autor
Beitrag
d-fens13
Inventar
#1 erstellt: 22. Jun 2006, 15:44
Hey zusammen,

hab von Conrad eine Digitalanzeige für 200mV-Bereich.

Nun heißt es im Beipackzettel das man den Bereich beliebig durch Vorschalten von Widerstände erweitern kann;

Nur hab ich leider keine Ahnung was für einen Widerstand ich nehmen muß;

Eingangswiderstand des Gerätes bei 200mV sind 100MOhm

Messen möchte ich 0-20 V; Theoretisch muß ich doch nur den Bereich (Kommastelle) verschieben um den Faktor 100?

Nur was bedeutet das in Ohm beim Widerstand?

Danke im voraus,

Marcus
Amperlite
Inventar
#2 erstellt: 23. Jun 2006, 17:09

d-fens13 schrieb:
Nur was bedeutet das in Ohm beim Widerstand?


Dazu brauchst du einen Spannungsteiler.
Krümelmonster
Inventar
#3 erstellt: 23. Jun 2006, 17:40
..und les Dir die Bedienungsanleitung genau durch!!!
Die Stromversorgung muß separat sein!!
d-fens13
Inventar
#4 erstellt: 26. Jun 2006, 10:32
@Amperlite:
Danke für den Link;
Verzeih meine Unwissenheit, aber welche zwei Widerstände muß ich jetzt in Reihe schalten um aus 200mV nen 20V messbereich zu machen??? Kenn mich in dem Bereich leider Null aus.

@Krümelmonster:
leider ist die Bedienungsanleitung so gut wie nicht vorhanden; Welche Stromversorgung meinst du? die von vom Voltmeter? Wär ja logisch, da das Teil ja nur messen kann wenn es selbst funktioniert, also selbst Strom hat; meintest du das?

Danke euch beiden!
Amperlite
Inventar
#5 erstellt: 26. Jun 2006, 17:22

d-fens13 schrieb:
Messen möchte ich 0-20 V; Theoretisch muß ich doch nur den Bereich (Kommastelle) verschieben um den Faktor 100?


Richtig. Um was für eine Quelle handelt es sich bzw was ist daran angeschlossen?

Das Meßgerät ist sehr hochohmig, also kann man von einem unbelasteten Spannungsteiler ausgehen.
Ich würde es probieren mit R1=10kOhm und R2=100 Ohm.
Das Meßgerät muss dann parallel zum R2.

Die Versorgungs-Spannung solltest du dem Datenblatt im Internet oder der mitgelieferten Bedieungsanleitung ablesen können. Dürfte irgendwo zwischen 3 und 5 Volt liegen.
Diese kannst du eventuell über einen Festspannungsregler von der 20V-Quelle abgreifen, wenn diese genug Strom liefern kann.
Für den FSP empfiehlt sich der Bausatz, denn man muss die Spannungen puffern.


[Beitrag von Amperlite am 26. Jun 2006, 17:23 bearbeitet]
Krümelmonster
Inventar
#6 erstellt: 26. Jun 2006, 23:26
Wenn des so ne Einbau Anzeige ist (wo der Conrad hat und auch oft in Labor NTs verbaut sind), muß es mit 9V versorgt werden, die galvanisch nicht verbunden sein darf mit der zu messenden Spannung.
Müsste dann ein Wandler her.
Um rauszufinden, obs so eins ist, wenn Du keine Anleitung mehr hast, würde ichs mal auf der Conrad HP suchen und das Datenblatt ziehen. Da steht dann alles genau drin.
Hier ein Beispiel eines kleinen einfachen Wandlers mit galvanischer Trennung:
http://img341.imageshack.us/img341/964/netzteilchenk9rl.jpg


[Beitrag von Krümelmonster am 26. Jun 2006, 23:28 bearbeitet]
d-fens13
Inventar
#7 erstellt: 28. Jun 2006, 00:12
mmh.. messen möcht ich die zweite Batterie für die Car-Hifi-Anlage.

und ja: sind einbau-Displays von Conrad; und wenn ich die wirklich galvanisch trennen muß wird das wohl ein kleines problem geben, da stromversorgung und zu messende quelle ein und das selbe sind...
Amperlite
Inventar
#8 erstellt: 28. Jun 2006, 00:35
Nicht lange rumeiern, her mit der Artikelnummer!
d-fens13
Inventar
#9 erstellt: 28. Jun 2006, 11:23
126691 - LN

Danke! Weiß eure Mühen echt zu schätzen...
Krümelmonster
Inventar
#10 erstellt: 28. Jun 2006, 16:16
..ja, müsste das sein, was ich denke..
Des braucht 9V mit galvanischer Trennung.
Eigentlich traurig, daß man schon ein komplettes Multimeter kaufen kann für 3,95€ beim Pollin.
In der Genauigkeit werden sie beide sich nichts geben.
Amperlite
Inventar
#11 erstellt: 28. Jun 2006, 16:46

Krümelmonster schrieb:
Des braucht 9V mit galvanischer Trennung.

Kannst du mir sagen, warum das so ist?

Im Zweifel kann man einen 9V-Block verwenden, der sollte bei 2mA eine ganze Zeit halten.
Krümelmonster
Inventar
#12 erstellt: 28. Jun 2006, 17:53
@ Amperlite.
Ich hab mir noch mal das Datenblatt dieser Anzeige durchgeschaut, auf Deine Frage hin.
Deine Frage ist auch berechtigt..
Vielleicht darf man die Massen hier verbinden, gegenteiliges steht nicht drin!
Früher gabs mal so Module, da durfte man das nicht, das stand aber da auch dabei!
Also, einen Versuch ist es Wert. 7808 davor und mit hin an die Messmasse.
d-fens13
Inventar
#13 erstellt: 29. Jun 2006, 15:28
7808?
Krümelmonster
Inventar
#14 erstellt: 29. Jun 2006, 18:45
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Was ist der Widerstand???
Vectranier am 13.08.2004  –  Letzte Antwort am 13.08.2004  –  8 Beiträge
dietz voltmeter
spusi22 am 10.03.2006  –  Letzte Antwort am 18.08.2009  –  27 Beiträge
Widerstand Massepunkt vgl. Widerstand Bat.
björn486 am 13.04.2006  –  Letzte Antwort am 14.04.2006  –  6 Beiträge
Hab keine Ahnung von irgendwas
Neo02 am 22.11.2003  –  Letzte Antwort am 23.11.2003  –  5 Beiträge
Widerstand für die Cinch Leitung?
PhalanX am 10.10.2006  –  Letzte Antwort am 11.10.2006  –  5 Beiträge
BOA Powercap mit Widerstand?
^CJ^ am 12.02.2004  –  Letzte Antwort am 03.05.2004  –  13 Beiträge
Hochton mittels Widerstand absenken
Sick_Of_It_All am 10.01.2006  –  Letzte Antwort am 10.01.2006  –  2 Beiträge
hab ich was zerschossen?
delisches am 05.09.2005  –  Letzte Antwort am 06.09.2005  –  5 Beiträge
Verbraucher messen?
Likos1984 am 28.12.2008  –  Letzte Antwort am 30.12.2008  –  19 Beiträge
Widerstand bei Frequenzweichen
cebullka am 29.07.2010  –  Letzte Antwort am 30.07.2010  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Pioneer
  • Blaupunkt
  • JVC
  • Alpine
  • Sony
  • Hertz
  • Audio System
  • Eton
  • Crunch

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder823.570 ( Heute: 7 )
  • Neuestes Mitgliedschmitty82
  • Gesamtzahl an Themen1.376.250
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.212.160