"KOAXKABEL MINI-BK/SAT" als hochwertige NF-Leitung?

+A -A
Autor
Beitrag
HiPerFreak
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 22. Dez 2008, 20:59
Hallo!

War heute beim Conrad, und habe dort ein KOAX Kabel mit der Bezeichnung "KOAXKABEL MINI-BK/SAT" (einfach auf Conrad.at nach "286850" suchen. Der freundliche und (meiner Meinung nach) sehr kompetente Herr meinte es sei ein RG59 Kabel und eigentlich völlig überdimensioniert für Audio-Anwendungen und daher wesentlich besser, als die billig Chinchstrippen. Was haltet ihr von der Idee, daraus ein Kabel zu bauen (hochwerte Chinchstecker habe ich zu Hause liegen)? Ich muss in meinem konkreten Fall 15 Meter überwinden.

Würde mich über eure Meinung und/oder Hörberichten mit ähnlichen Kabeln freuen.

- Daniel
WinfriedB
Inventar
#2 erstellt: 22. Dez 2008, 21:19

HiPerFreak schrieb:
Der freundliche und (meiner Meinung nach) sehr kompetente Herr meinte es sei ein RG59 Kabel und eigentlich völlig überdimensioniert für Audio-Anwendungen und daher wesentlich besser, als die billig Chinchstrippen.

Der einzige Unterschied dürfte die definierte Impedanz sein, die spielt aber bei Audioanwendungen (mit i.d.R. hochohmigen Eingängen) keine Rolle. Die (bei größeren Längen, s.u.) wichtige Kabelkapazität ist m.W. auch nicht wesentlich anders als bei NF-Koaxleitungen.

HiPerFreak schrieb:

Was haltet ihr von der Idee, daraus ein Kabel zu bauen (hochwerte Chinchstecker habe ich zu Hause liegen)? Ich muss in meinem konkreten Fall 15 Meter überwinden.
- Daniel


15m sind bei hoher Eingangsimpedanz schon ne Masse, da hast du bei 100pF/m schon 1500pF Parallelkapazität zum Eingang, und das kann die Höhen schon etwas beschneiden. Besser wäre es, an beiden Seiten Stufen mit 600 Ohm Eingangs/Ausgangsimpedanz anzuwenden, so wird es in der Studiotechnik gemacht, wo noch wesentlich größere Leitungslängen möglich sind.
HiPerFreak
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 22. Dez 2008, 21:24
Die Kapazitäten sind bei RG59 Kabel im normalfall ja sehr gering, da sie für den Megahertzbereich ausgelegt sind, oder? Quellgerät ist eine LINN AV5103 Vorstufe, die sollte doch recht ordentlich sein, was die technischen Werte betriftt, nehme ich mal an?
hf500
Moderator
#4 erstellt: 22. Dez 2008, 21:51
Moin,
nein, die Kabelkapazitaet spielt in der HF-anwendung keine Rolle, da die Leitungen angepasst betrieben werden.
Der Generator hat also 75 Ohm Innenwiderstand, der "Empfaenger" 75 Ohm Eingangswiderstand. Damit ist das Kabel impedanzrichtig abgeschlossen und die Kapazitaet unwirksam. Man behaelt nur die Leitungsdaempfung ueber, die durch den Kabelaufbau gegeben ist. Den groessten Teil der Verluste hat das Dielektrikum des Kabels zu verantworten.

73
Peter
kptools
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 23. Dez 2008, 02:13
Hallo,

das wäre mal ein typischer Fall für unseren Kabelrechner . Die Kapazität von RG 59 liegt bei etwa 70 pF. Wichtig wäre bei einer solchen Kabellänge eine gute und niederohmige Schirmung. Hier böte sich also ein hochwertiges Antennenkabel wie z.B. das Kathrein LCD 111 geradezu an. Ebenfalls sehr empfehlenswert wären das Cordial CVM 06-37 (relativ flexibel) sowie das Sommer Vector oder Slimline (geringer Durchmesser).

Grüsse aus OWL

kp
HiPerFreak
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 23. Dez 2008, 09:11
Hmm, vom LCD111 hab ich glaub ich sogar eine Rolle daheim herumliegen, der Nachteil is halt, dass es relativ dick ist. In meinem Fall würd ich das Kabel für einen Subwoofer benötigen (Piega PS1).

Kann ein selbst konfektioniertes Kabel mit LCD111 eigentlich mit den mehrere hundert Euro teuren "High End" NF Kabeln mithalten oder ist es vielleicht sogar besser?

LG aus Österreich
Daniel
kptools
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 23. Dez 2008, 09:22
Hallo,

mithalten auf jeden Fall. Elektrisch geht es nicht besser, besonders mit dieser Konfektionierung. Und gerade die teuren "Highend - NF - Kabel" zeichnen sich auch nicht gerade durch besondere Flexibilität aus. Schlechter geht dagegen immer (und kommt auch oft genug vor).

Grüsse aus OWL

kp
WinfriedB
Inventar
#8 erstellt: 23. Dez 2008, 10:17

HiPerFreak schrieb:
Die Kapazitäten sind bei RG59 Kabel im normalfall ja sehr gering, da sie für den Megahertzbereich ausgelegt sind, oder?

So gering können die Kap. gar nicht sein, im MHz-Bereich spielt (je nach Quellimpedanz) jedes pF eine Rolle. Man dreht daher bei HF-Übertragung am anderen Parameter und macht die Abschlußimpedanzen sehr klein (75 Ohm), dadurch wirken sich dann auch Kabelkap. wesentlich weniger stark aus.


HiPerFreak schrieb:

Quellgerät ist eine LINN AV5103 Vorstufe, die sollte doch recht ordentlich sein, was die technischen Werte betriftt, nehme ich mal an?


Es kommt nicht nur auf Freq.gang usw. an, wichtig ist die Eingangsimpedanz des Verstärkers/Subwoofers, wenn die im kOhm-Bereich liegt (bei Heim-Audiogeräten üblich), sind 15m Kabel schon sehr ungünstig.
hf500
Moderator
#9 erstellt: 23. Dez 2008, 18:28
Moin,
ich fuerchte, Du verwechselst etwas.
Nicht die Eingangsimpedanz des Subwoofers ist bestimmend, sondern der Innenwiderstand des Steuerverstaerkers.
Der sollte so gering wie moeglich sein, Werte unter 1k Ohm sind anzustreben.
Bei Subwoofern ist die Kabelkapazitaet ohnehin reichlich uninteressant, die Kiste geht ja nur bis etwa 200Hz.
Und das ist immer hinzukriegen ;-)



73
Peter
kptools
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 23. Dez 2008, 18:57
Hallo,

da schließe ich mich mal an . Außerdem habe ich das jetzt mal mit unserem Kabelrechner durchgerechnet. Selbst bei einem relativ hohen Ausgangswiderstand der Quelle von 1000 Ohm liegt die kapazitive Höhendämpfung noch unter 0,1 dB bei 20 kHz bei einem Kabel mit 70 pF / m und 15 m Länge. Das erfüllen alle von mir empfohlenen Kabel. Erst bei 250 pF / m nähern wir uns bei 20 kHz der 1 dB - Marke. Zum Anschluss eines Subwoofers wäre das aber immer noch voll im grünen Bereich, da die Einsatzfrequenz bei etwa 500 Hz (-0,001 dB) liegt.

Grüsse aus OWL

kp
HiPerFreak
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 27. Dez 2008, 09:29
Vielen Dank für die wertvollen und fundierten Infos. Jetzt weiß ich auf jeden Fall mehr, und kann mit gutem Gewissen mein RG59-Kabel verwenden ;).
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Koaxkabel als Lautsprecherkabel?
ipodman am 13.09.2009  –  Letzte Antwort am 18.10.2013  –  18 Beiträge
Koaxkabel (RG 58) als Lautsprecherkabel?
Oxymoroa am 18.11.2012  –  Letzte Antwort am 19.11.2012  –  9 Beiträge
Suche NF Kabel für iPod
-Arcus- am 30.10.2006  –  Letzte Antwort am 03.11.2006  –  10 Beiträge
NF 202 oder NF 1202
phono69 am 09.05.2007  –  Letzte Antwort am 11.05.2007  –  10 Beiträge
Welches Koaxkabel für Tuner
collipeter am 02.02.2007  –  Letzte Antwort am 04.02.2007  –  9 Beiträge
ECOLFLEX 15 LOW LOSS KOAXKABEL als Cinchkabel?
Klangliebhaber am 03.10.2005  –  Letzte Antwort am 08.10.2005  –  7 Beiträge
inakustik NF-202 als Phonokabel?
Pilotcutter am 07.07.2009  –  Letzte Antwort am 07.07.2009  –  10 Beiträge
NF-Kabelkauf
majordiesel am 09.03.2008  –  Letzte Antwort am 17.02.2010  –  38 Beiträge
Günstige NF & Netzkabel
xlupex am 20.01.2005  –  Letzte Antwort am 21.01.2005  –  6 Beiträge
Hochwertige Cinchkabel?
g0j3s am 01.10.2006  –  Letzte Antwort am 12.10.2006  –  28 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder913.886 ( Heute: 10 )
  • Neuestes MitgliedKlausM62
  • Gesamtzahl an Themen1.526.998
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.054.468

Hersteller in diesem Thread Widget schließen