Kennt Jemand diese Lautsprecher?

+A -A
Autor
Beitrag
Cult7
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 12. Jan 2008, 23:16
Hallo!

Habe diese Lautsprecher (neben den Contour) mal vor ca. 1 Jahr gekauft, weiss aber nicht was das für welche sind, aber. Die Hochtöner sind Fostex und die Kugelwellen von ACR.
Sie haben mir optisch nicht grad gefallen, aber klanglich geil. Komischerweise laufen die sogar mit einem Kofferradio zimmerlautstärke.
Welche Bauart ist das? Evtl so was wie Altec?
Warum klingen die dynaudios dagegen wie alte socken?

http://www.imgbox.de/users/Klementine/Bild.jpg

Gruss
Horn-Fan
Stammgast
#2 erstellt: 12. Jan 2008, 23:31

Cult7 schrieb:

Welche Bauart ist das? Evtl so was wie Altec?
Warum klingen die dynaudios dagegen wie alte socken?

http://www.imgbox.de/users/Klementine/Bild.jpg

Gruss



Hallo Cult7

Das ist ein 3 Weg Voll Horn System.
Das Basshorn könnte eine Altec Bauart sein.
Es hat was von dem Altec VOTT Horn.

Die Dynaudio können auf keinen Fall gegen so ein Potentes Horn anspielen.
Der Wirkungsgrad des Horns ist um ein Vielfaches größer, als das der Dynaudio.
Zudem kann das Horn einiges mehr an Luft bewegen.

Laß das Horn spielen, mach dabei die Augen zu und genieße den guten Klang.


Gruß Horn-Fan
Cult7
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 12. Jan 2008, 23:43
Danke für die schnelle Antwort!

Ich bin sehr froh das ich die damals gekauft habe (bin ca. 1600km gefahren dafür)
Hatte sogar auch schon die kappas und auch piega c10ltd (15000€ das Paar) zum probieren dagegen, aber alles Ramsch gegen die Hornlautsprecher, ich habs nicht mehr kapiert was da los ist.
Irgendwie klingt damit musik wie "live".
Gitarrenmusik und klavier da haben schon bekannte gänsehaut erlebt. Jeder wundert sich wie die Aussehen, mir gefallen Sie jetzt eigentlich auch optisch gut

Gruss
Jonny_der_Depp
Stammgast
#4 erstellt: 13. Jan 2008, 12:53
Hi,

wow wo hast denn das ausgegraben?! dagegen wirkt der Rest auf dem Bild ja wie Spielzeug

Sowas würd ich auch gern mal hören......
Cult7
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 13. Jan 2008, 20:45
hallo

ja stimmt
die klingen auch fast wie Spielzeug dagegen.
Sowas zu hören das hätte mir vor 10 Jahren passieren sollen, hätte ich viel Geld gespart an Elektronik, Endstufen usw.
Ich hab die Im Internet gesehen und gleich hingefahren.
Von der Dynamik her hatte ich noch nichts geileres, und das ohne viel Leistung. Meine anderen lautsprecher haben immer da aufgehört wo es anfing spass zu machen.
Dire Straits oder Supertramp ist immer Gänsehaut.


gruss
Cult7
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 13. Jan 2008, 20:47
Mr.Snailhead
Stammgast
#7 erstellt: 13. Jan 2008, 20:50
Darf man fragen was du für sie bezahlt hast?
Cult7
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 13. Jan 2008, 21:06
hallo! Ja Klar, 1100 Euro, was mir erst zu teuer vorkam.
Sehen ja nicht grad neu aus.
Wenn ich jetzt den Klang den Sie bei mir bringen sehe, eigentlich guter Preis. Wie gesagt, die Dynaudios die ich habe, kosteten ja mal über 4500 Mark.

Hier noch ein lustiges Bild vom Abend als ich Sie aufgestellt habe, ich hatte noch keinen Verstärker dazu und so nahm ich die 2 x 8Watt Minianlage aus der Küche von meiner Frau Zimmerlautstärke war kein Thema, allerdings flackerte das Display im Rythmuss zum Tiefbass

http://www.imgbox.de/users/Klementine/DSC00782.jpg

Und ein Bild wo mein ehemaliger Einstein (Röhrenvollverst.) noch zu sehen ist, da klangen Sie auch ganz ok.

http://www.imgbox.de/users/Klementine/DSC00784.jpg


[Beitrag von Cult7 am 13. Jan 2008, 21:13 bearbeitet]
Karl_Lotte
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 14. Jan 2008, 19:23
Hallo,
das Basshorn ist ein Nachbau der "The of the Theatre,
hier findest Du ein schönes altes Foto von dem Lautsprecher
The Voice of the Theatre
und hier ist noch einsNoch ein Foto
und hier eine Skizze The Voice of the Theatre "Skizze"

und noch sowas wie ein Bauplan
Bauzeichnung

Beste Grüße
Karl Lotte
Karma-Club
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 14. Jan 2008, 20:17
Cult 7,
könntest Du bitte eine mäglichst genaue Klangbeschreibung einstellen?!
Jonny_der_Depp
Stammgast
#11 erstellt: 14. Jan 2008, 20:20
MIt der Glaswolle ist sicher nicht das beste für die gesundheit?!
Cult7
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 14. Jan 2008, 23:04
hallo!

THX@Lotte, scheinen wirklich die zu sein auf Deinen Fotos!

Jemand hat mir geschrieben, daß diese LS Lizenzbauten von ACR sind, schon älter.

Bei mir ist Gotlob keine Glaswolle drin, ich hoffe auch kein Asbest, die Helle Farbe beunruhigt mich etwas bei dem Dämmstoff

Eine Klangbeschreibung ist in Worten schwer zu formulieren, da ich die richtigen Ausdrücke dafür nicht kenne.

Auf mich machen Sie folgenden Eindruck:

Im Mittelhochtonbereich präsent, nicht aufdringlich. Stimmen mit Nebengeräuschen wie atmen etc. sind sehr naturgetreu und mitreissend. Vor allem bei dem Refrain eines Titels plötzlich ein sehr grosser Dynamikzuwachs, was zuweilen bei höheren Pegeln auch mal in den Ohren weh tut.
(Ich höre gern Live-haftig).
Zum Bass kann ich sagen, daß er sehr trocken kommt, und schon auch Tief, aber vielleicht etwas zu zurückgesetzt gegen die Kugelwellen.
Ich habe mich mit der Weiche noch nicht beschäftigt, und kann nicht sagen ob die Lautsprecher richtig abgestimmt sind. Zur Unterstützung im Tiefbereich habe ich zwecks leiseren Pegeln einen PS1 von Piega geschaltet, welcher aber bei hohen Pegeln nicht mehr wahrnehmbar ist
Jede Musik klingt auf den Lautsprechern nicht, z.B. Chartszeug oder Black ist oft nicht auszuhalten, nicht mangels bass, aber irgendwie klingen Sie dann farblos.
Bei Interpreten wie Dire Straits oder Toto dagegen kommen sie sehr gut, und manche Töne nehme ich bei den Dynaudios oft gar nicht wahr, im vergleich zu diesen Hornlautsprechern.
Optisch müsste man schon mal was machen, aber leider fehlt mir da die Zeit.
Irgendwann möchte ich eh ein Eckhorn mit Exp.horn, da mir diese optisch besser gefallen.

z.B. sowas
http://www.high-ende...State-of-the-Art.htm

Ich habe aber jetz beschlossen diese hier erstmal zu sanieren, möchte andere chassis im Bassteil und anständige Anschlussterminals dazukaufen und die Gehäuse sanieren lassen.

Gruss M


[Beitrag von Cult7 am 15. Jan 2008, 03:36 bearbeitet]
Klaus1i1
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 15. Jan 2008, 22:26

Cult7 schrieb:
hallo!

Ich habe aber jetz beschlossen diese hier erstmal zu sanieren, möchte andere chassis im Bassteil und anständige Anschlussterminals dazukaufen und die Gehäuse sanieren lassen.

Gruss M


(Kurz vorweg, meine erste..hm..zweite Message hier, also Gruss an alle HiFi Fans. Kurzvorstellung: früher mal Radio-/Fernsehtechn. und Lautsprecher waren mein Lieblingsthema...)

Zum Wechsel der Tieftöner:

Achte bitte darauf, dass Du nicht x-beliebige Tieftöner einsetzen kannst. Die meisten Chassis die Du heute in jedem Elektronik Laden billig bekommst, haben eine weich aufgehängte Membran (Gummi-/Schaumstoffsicke) und sind ausschliesslich für geschlossene (Kompakt-) Boxen gebaut. In solchen Boxen werden sie bedämpft durch das Luftpolster. Setzt Du solche Chassis in Deine Hörner, würden sie einen enormen Hub machen, sobald Du etwas Leistung darauf gibst (und ihren Geist aufgeben, wenn Du zu weit aufdrehst). Im Horn, das ja offen gebaut ist, gibt es kein vergleichbares dämpfendes Luftpolster, die Tieftöner müssen eine festere Membranaufhängung haben. So weit ich das noch aus meiner LS Fan Zeit in Erinnerung habe, werden Chassis mit Papiersicke in solchen Boxen eingesetzt. Sowas bekommst Du wohl eher im PA Bereich.
Mal ne Frage aus Neugier: was für Tieftöner hast Du da drin?
CU
Klaus
Cult7
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 15. Jan 2008, 23:08
hallo. Ich bin auch RFS Techniker
Mein Gebiet ist TV/AMP Reparatur und Antennentechnik.

Mit Lautsprecherbau kennen ich mich eher weniger aus, aber das ist schnell aufgeholt hoffe ich.

Verbaut war beim Kauf ein weich aufgehängter Monacor SP380P.
Der soll raus und einem Straffen Monacor SP38A/300PA weichen.
Der mittlere Schalldruck dessen ist 102 db, der alte hatte 96db.
Natürlich ist der sp38A sehr teuer (EK 132 plus steuer) aber da ich ja nicht so den plan habe bzw erst lernen muss, schien mir der schon ganz ok.

Hier noch ein link intern zum thema:

http://www.hifi-foru..._id=104&thread=12348

danke und gruss
Jonny_der_Depp
Stammgast
#15 erstellt: 16. Jan 2008, 08:17
einfach einen bass mit höherem Wirkungsgrad zu verbauen (bei unveränderter Weiche) ist auch nicht unbedingt die beste idee oder?
Cult7
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 16. Jan 2008, 13:29
Hi.
Naja beim Lautsprecherbau wird es nie eine optimale Lösung geben.
Ich denke aber daß es schon eine verbesserung bringt zu davor.
Natürlich werde ich auch die Weiche überarbeite (lassen) habe da einen sehr kompetenten Mann zu Seite, und ich werde nur beste Bauteile verwenden, zumal ich die Monster ja auch vielleicht irgendwann verkaufen möchte, sollten Sie dann in einwandfreiem zustand sein, Holzmässig und auch technisch.


gruss
Jonny_der_Depp
Stammgast
#17 erstellt: 16. Jan 2008, 16:57
Die Sache ist nur die, du hast dann im Frequenzgang eine Überhöhung im Bassbereich, das bekommst Du nur durch einen Widerstand weg. Das ist nicht das gelbe vom ei. Soweit zumindest mein Wissensstand, bin da ja kein profi
Klaus1i1
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 16. Jan 2008, 22:34

Jonny_der_Depp schrieb:
Die Sache ist nur die, du hast dann im Frequenzgang eine Überhöhung im Bassbereich, das bekommst Du nur durch einen Widerstand weg. Das ist nicht das gelbe vom ei. Soweit zumindest mein Wissensstand, bin da ja kein profi


Nää, nix Widerstand, da wird die kostbare Leistung des NF Verstärkers in profane Wärme umgesetzt :-). Je nach Leistung muüsste das zumal ein ziemlich dicker Zementwiderstand sein der etliche 10 Watt verbrät. Eleganter ist immer eine Absenkung über den Verstärker, so dass der Tieftöner nur soviel Leistung bekommt, dass der Frequenzgang möglichst linear ist.
cu
Klaus
detegg
Inventar
#19 erstellt: 16. Jan 2008, 23:41

Klaus1i1 schrieb:
Eleganter ist immer eine Absenkung über den Verstärker ...

Hi Klaus,

und ein nachträgliches Willkommen im Forum!


... Du meinst hier einen EQ/Filter/aktive Weiche etc.?

Gruß
Detlef
Jonny_der_Depp
Stammgast
#20 erstellt: 17. Jan 2008, 09:15

Nää, nix Widerstand, da wird die kostbare Leistung des NF Verstärkers in profane Wärme umgesetzt :-). Je nach Leistung muüsste das zumal ein ziemlich dicker Zementwiderstand sein der etliche 10 Watt verbrät. Eleganter ist immer eine Absenkung über den Verstärker, so dass der Tieftöner nur soviel Leistung bekommt, dass der Frequenzgang möglichst linear ist.
cu
Klaus


Genau das ist das Problem:
Du machst deinen Wirkungsgrad zu nichte, ob nun mit nem Widerstand oder über den Verstärker.Der Laute Bass wird runtergeregelt. Zumal eine gute Verstärker LS-kombi eben diese Klangverfälschung vemeiden sollte. Einige High-End VErstärker haben nicht einmal eine Klangregelung. Da gibts ausser Kanal und Lautstärke nichts zu verstellen.

Du solltest bei einem Umbau auf jedenfall die Möglichkeit haben den Frequenzgang zu messen.


[Beitrag von Jonny_der_Depp am 17. Jan 2008, 09:20 bearbeitet]
homeboy2005
Stammgast
#21 erstellt: 17. Jan 2008, 09:52
wow wo hast denn das ausgegraben?!
Jonny_der_Depp
Stammgast
#22 erstellt: 17. Jan 2008, 16:03
lieg ich falsch , dann möge man mich bitte berichtigen
das.ohr
Inventar
#23 erstellt: 18. Jan 2008, 09:37
hallo,

das problem ist die abstimmung der gehäuse. die dynaudiobox hat zwar nicht den wirkungsgrad der hörner, wird aber im großen und ganzen um ein vielfaches ausgewogener funktionieren als die hornkonstruktion.

der baß ist eigentlich eine expo - box, die ihre stärken im bereich 100-500 Hz hat. also viel tiefbass wir es da nicht geben und den rest auch nur recht wellig. solch ein konstrukt habe ich in einer alten vier-wege PA mal betrieben. im nahbereich abghört machen sich dann auch die unterschiedlichen abstände der speaker zum hörer bemerkbar.

sicherlich wunderbar wäre die ansteuerung über ein digitales lautsprecher managment system und dann eine aktive ansteuerung der einzelchassis. damit könte man dem frühen bassabfall des kleinen basshorns entgegenwirken und die laufzeitunterschiede und den frequenzgang linearisiere...

beste grüße
Frank


[Beitrag von das.ohr am 18. Jan 2008, 09:39 bearbeitet]
Klaus1i1
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 19. Jan 2008, 22:38

detegg schrieb:

Klaus1i1 schrieb:
Eleganter ist immer eine Absenkung über den Verstärker ...

Hi Klaus,

und ein nachträgliches Willkommen im Forum!


... Du meinst hier einen EQ/Filter/aktive Weiche etc.?

Gruß
Detlef


Hi,
..jo, EQ, aktive Weiche... oder halt ganz simpel&günstig: die Bässe am Verstärker runterstellen :-) (wenn es nicht so ein Edelteil ist mit ohne Klangeinsteller)
cu
Klaus
Klaus1i1
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 19. Jan 2008, 22:49

Jonny_der_Depp schrieb:

Nää, nix Widerstand, da wird die kostbare Leistung des NF Verstärkers in profane Wärme umgesetzt :-). Je nach Leistung muüsste das zumal ein ziemlich dicker Zementwiderstand sein der etliche 10 Watt verbrät. Eleganter ist immer eine Absenkung über den Verstärker, so dass der Tieftöner nur soviel Leistung bekommt, dass der Frequenzgang möglichst linear ist.
cu
Klaus


Genau das ist das Problem:
Du machst deinen Wirkungsgrad zu nichte, ob nun mit nem Widerstand oder über den Verstärker.Der Laute Bass wird runtergeregelt. Zumal eine gute Verstärker LS-kombi eben diese Klangverfälschung vemeiden sollte. Einige High-End VErstärker haben nicht einmal eine Klangregelung. Da gibts ausser Kanal und Lautstärke nichts zu verstellen.

Du solltest bei einem Umbau auf jedenfall die Möglichkeit haben den Frequenzgang zu messen.


So ein Teil hab ich hier auch noch im Keller, nur Ein-/Ausschalter und Lautstärke, sonst nix...

Wie man die starken Bässe anpasst... Bässe am Verstärker absenken geht, ist aber nicht gerade genial (grosser Aufwand, solche Boxen zu bauen, nehmen viel Platz weg, aufwendig zu bauen und dann macht man das Ganze zunichte und dreht die Bässe runter). Bei den Höchtöner nahm man früher gern solche mit Exponentialtricher davor, manchmal auch Druckkammerlautsprecher. Sowas hat ebenfalls den hohen Wirkungsgrad. Nur mir gefielen die klanglich nicht, waren mir meistens zu spitz und schrill. Da waren allerdings auch keine Edelteile dabei. Schwierig wirds bei den Mitteltönern, deren Wirkungsgrad hochzukriegen ist schwieriger. Horn davor... seh ich kaum auf dem Markt, ist auch schwierig, das halbwegs resonanzarm für den ganzen Mittenbereich hinzubekommen. Da ist dann eine Anhebung per Verstärker einfacher. Das wär die einfachste Lösung, Mitten&Höhen per Verstärker/EQ anzupassen. Aber keinen 50€ EQ, die verschlechtern das Signal zu sehr.
cu
Klaus
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kennt jemand diese Lautsprecher?
Gtifreak am 02.12.2006  –  Letzte Antwort am 02.12.2006  –  16 Beiträge
Kennt jemand diese Lautsprecher ?
spongebernd am 25.10.2007  –  Letzte Antwort am 16.07.2009  –  10 Beiträge
kennt jemand diese Lautsprecher ?
Synthifreak am 24.10.2008  –  Letzte Antwort am 25.10.2008  –  10 Beiträge
Kennt jemand diese Lautsprecher?
tuffy am 23.09.2010  –  Letzte Antwort am 25.02.2011  –  4 Beiträge
Kennt jemand diese Lautsprecher?
sschall am 30.12.2012  –  Letzte Antwort am 16.02.2013  –  13 Beiträge
Kennt jemand diese Lautsprecher?
Imazagi am 18.02.2015  –  Letzte Antwort am 18.02.2015  –  6 Beiträge
Kennt jemand diese Lautsprecher
cgraewi am 15.05.2015  –  Letzte Antwort am 17.05.2015  –  9 Beiträge
Kennt jemand diese Lautsprecher?
Brause1975 am 04.02.2018  –  Letzte Antwort am 19.03.2020  –  24 Beiträge
Grafyx? kennt jemand diese Lautsprecher?
cattweazle am 13.02.2011  –  Letzte Antwort am 13.02.2011  –  2 Beiträge
Kennt jemand diese Lautsprecher? Isophon
teacagd500 am 01.10.2020  –  Letzte Antwort am 03.10.2020  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder895.564 ( Heute: 83 )
  • Neuestes Mitgliedkilian.lampl
  • Gesamtzahl an Themen1.492.750
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.379.821

Top Hersteller in Hifi-Klassiker Widget schließen