Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

mirsch om 3-28, Lautsprecherreperatur, Sicke, Hochtöner-Kanteneffekte, Weichenreperatur

+A -A
Autor
Beitrag
qawa
Stammgast
#1 erstellt: 23. Jan 2012, 20:52
Hallo Forum,
so nun, nach langem "Mal drin Stöbern" will ich nun auch mal was zum Besten geben. Es gibt zwar schon einen Tread dazu, aber der ist ein wenig alt. Da werden neuen Schätze auch als 3-38 bezeichnet, müßten aber nach Augenschein die gleichen sein.
Die Fahrt in den Second-Hand-Ladens meines Unvertrauens ergab ein überraschendes Ergebnis. Statt neuer Jeans stand da etwas, das nun mal nicht nach Elektronikschrott im Plastikgehäuse aussah, sondern eigentlich ganz vertrauenserweckend wirkte: eben die Mirsch OM 3-28. Eiche, Nussbaum, irgendsowas.
Nach etwas Überlegen und etwas Kritik ("Was willst du nur mit den Dingern? Hast du nicht schon genug davon?") mussten sies dann sein. Zunächst war ich etwas im Zweifel, da ich die Abdeckung im Laden nicht abbekam. Zuhause angekommen klappte es aber doch. Das Ergebnis war dann auch nur mittelmäßig erschreckend:
Die Bass-Sicken sind porös, aber beide noch intakt.
Der nach vorn strahlende Mitteltöner mutet mit seinem Acht-Eck-Korb etwas eigentümlich an.
Der Hochtöner strahlt nach oben und sieht nach Polycarbonat-Kalotte aus.
An der Unterseite hängt ein recht dünnes Kabel aus einem 3cm-Loch in einer zurückspringenden unlackierten Spanplatte.
Ich habe das Ganze todesmutig angeschlossen und war überrascht: alle 6 Chassis verrichten ihren Dienst und nicht schlecht.
Gut, bei manchem Material find ich den Hochtöner schon SEHR scharf. Aber beim Anschliessen hockte ich praktisch davor und ausserdem habe ich hier schräge Wände, wie gesagt, er strahlt nach oben. Die Mitten find eigentlich sehr schön. Gut, ich habe länger nicht mehr wirklich Musik gehöhrt, mehr so nebenbei, aber jetzt bin ich angetan.
Nun meine Fragen:
1. Beim Umschauen las ich, dass die Tieftöner ein ungewöhnliches Sickenmaß haben sollen, weiß da jemand was, zwecks Reperatur?
2. Wie ist das mit dem Loch im Boden? Anscheinend hat da mal was drauf gesessen. Vielleicht Füsse?
3. Gibt es eine Möglichkeit das Gehäuse elegant zu öffnen? Die Platte an der Unterseite scheint vielversprechend. Ich würde gern das Kabel tauschen und evt. einen Blick auf die Weiche werfen. Irgendwo gabs den Rat, die Kondensatoren im Mitteltonzweig zu tauschen. Nach wieviel Jahren, die sie ihren Dienst verrichten? Weiß jemand, wie alt die Dinger sind? Werden wohl Elkos sein.
4. Das Loch im Boden: Geschlossen oder kontrolliert undicht?
5. Hat jemand einen Weichenplan?
So, das isses fürs erste. In Sachen Fotos bin ich im Moment noch Legasteniker. Bräuchte ein wenig Reinpfriemeln.
Ich hoffe, das Ganze war von Interesse.
Gruß, Qawa.
kadioram
Inventar
#2 erstellt: 24. Jan 2012, 00:23
Hi,


1. Beim Umschauen las ich, dass die Tieftöner ein ungewöhnliches Sickenmaß haben sollen, weiß da jemand was, zwecks Reperatur?

zwecks Sicken-Abmessung kuck mal hier (ganz unten).


2. Wie ist das mit dem Loch im Boden?

Sieht wie aus?


3. Gibt es eine Möglichkeit das Gehäuse elegant zu öffnen?

Basslautsprecher raus, dann kommst du auch an die Weiche (sofern nicht festgenagelt.


5. Hat jemand einen Weichenplan?

Dürfte sehr einfach aufgebaut sein.


Hier mal noch ein paar Daten:

OM3-28%202
OM3-28%203
OM3-28%204
qawa
Stammgast
#3 erstellt: 24. Jan 2012, 16:11
Hi, kadioram!
Erstmal Danke für das Prospekt. War hilfreich.

"2. Wie ist das mit dem Loch im Boden?

Sieht wie aus?"

Im letzten Blatt deines Prospektes kann man erkennen, dass im Originalzustand scheinbar ein Sockel am Boden vorhanden war, anscheinend mit Vorrichtung zum Aufbewahren überschüssiger Kabellängen. Den gibt es nicht mehr. Links hinten in der Ecke befindet sich nun eine 30 mm Bohrung in ca 16 mm Spanplatte, wohl zur Kabeldurchführung.javascript:insert('%20:?%20','')
Den Basslautsprecher hab ich mich noch nicht getraut anzufassen wegen der porösen Sicken. Deshalb hoffte ich, die Bodenplatte wäre demontierbar. Sanfte Gewalt half bisher aber nicht.
Auf dem Bild siehts übrigens aus, wie eine " 4-Bauteile-3-Wege-Weiche". Also wirklich spartanisch aufgebaut. Aber wenns klappt?
Erstmal bin ich zufrieden mit den Schätzen. Habe versucht sie zu messen, bekam aber keine aussagekräftigen Ergebnisse. Liegt wohl einerseits an dem nach oben strahlenden Hochtöner, andererseits an meinem Raum: spitz zulaufender Giebel mit Balken, alle 20cm andere Ergebnisse.
Wenn der Sickenfrass weitergeht, werde ich wohl mal versuchen "Earl-of-Gaarden" zu kontaktieren. Bin erst vor ein paar Jahren von Gaarden weg in die Pampa gezogen. Da kannte ich aber das Forum noch nicht.
Gruß erstmal und Danke nochmal.
Qawa.
kadioram
Inventar
#4 erstellt: 24. Jan 2012, 17:08
Hi,

hier mal noch eine "Stückliste" (ohne Gewähr) der 3-28, gefunden in einem schwedischen Forum:


2x AD10100/w4 basar

2x AD5060/Sq4 (plastkapslade)

2x AD0160/T4

2x delningsfilter bestående av två stora kondensatorer, två större kopparlindade spolar och sedan en magnet med spole.


Någon som vet vad för sats jag har?

Har även två till AD0160/T4 och två AD8060/W4



Schweit eine 4 und eine 8Ohm-Version gegeben zu haben, zumindest nach dem, was da so grob zu verstehen war...


[Beitrag von kadioram am 24. Jan 2012, 17:09 bearbeitet]
reuniontour
Neuling
#5 erstellt: 25. Jan 2012, 11:42
Glückwunsch zu den wirklich schönen Lautsprechern!

Bei mir trudelte vor ein paar Wochen auch ein paar der OM3-28 ein, leider sind die Sicken der Tieftöner schon komplett durch (sehen ungefähr so aus wie bei obiger Reparaturanleitung).
Sobald ich wieder etwas Zeit habe, werde ich mich an die Aufbereitung machen - dann kann ich gerne hier ein paar Bilder der Weiche und des sonstigen Innenlebens einstellen.

Ich allerdings noch unschlüssig ob ich auch die Sicken der Mitteltöner tauschen soll. Diese sind zwar noch nicht porös, sehen aber auch nicht mehr wirklich "frisch" aus.

Was den Sockel betrifft: meine Version steht auf einer ca. 15mm Spanplatte welche über eine runde Platte mit ca. 12cm Durchmesser an den Boden der Lautsprecher geschraubt ist und zum Aufwickeln der Kabel dient.
qawa
Stammgast
#6 erstellt: 26. Jan 2012, 11:32
Hallo reuniontour,
eigentlich eine einfache und pfiffige Lösung mit der Kabelaufwicklung. Ich glaube nicht, dass die damit eingebaute "Spule" sich wirklich nennenswert auswirkt. Mich würde interessieren, ob die Unterseite wirklich dicht ist. Wird sie aber wohl.
Zum Mitteltöner: er sieht gar nicht so richtig nach Schaumsicke aus, bei mir jedenfalls. Ich habe hier auch noch eine alte Anzeige gefunden, nachdem ein ähnlicher Phillips-Typ für 24,50 DM angeboten wurde, so Ende der 70er.
"Kraft und Qualität - Valvo HiFi-Chassis". (Später Phillips)
Ob die Prozedur da lohnt? Jemand sprach auch noch von Ersatzteilen, die er rumliegen hätte.
Ich versuche mich am Wochende mal mit der Kamera meiner Lebenspartnerin zu beschäftigen. Vielleicht schaff ichs ja, was einzustellen. Ist ja mehr Salz in der Suppe.
Gruß Qawa.
qawa
Stammgast
#7 erstellt: 30. Jan 2012, 12:27
Auf die Schnelle nochmal Folgendes:
Ich muß bei Herrn Mirsch Abbitte leisten zum Thema Weiche:
Ich konnt es doch nicht lassen und hab ne Box aufgemacht. Die Weiche sieht aus, wie oben im Prospekt: 3 Wege - 4 Bauteile!
Aber dann doch nicht so simpel. Es handelt sich um eine Reihenweiche, dh. die Kondensatoren führen das Signal an dem Tief- und Mitteltöner vobei, die Spulen tun ihr übriges. Jeder Töner hat ein Parallel- und ein Reihenbauteil. Doch etwas komplexer und auf den 1. Blick etwas verwirrend. Die Kondensatoren sind Elkos von IT in 47 und 10 myF. Mich juckts jetzt in den Fingern, die auszutauschen, zumal der 47er von aussen leichte Beschädigungen aufweist. Was Zusammengesetztes mit MKP? Der Hochtöner bekommt sein Signal ja über 2 Elkos in Reihe. Ich habe versucht ein Schaltbild einzufügen, bin aber vorerst gescheitert. weitere Versuche folgen.
Gruß, Qawa.
qawa
Stammgast
#8 erstellt: 05. Feb 2012, 13:31
Hallo Welt,
ich versuchs jetzt nochmal mit den Bildern:

Mirsch Lautsprecher
nullMirsch Lautsprecher RIMG0175RIMG0176
RIMG0177
qawa
Stammgast
#9 erstellt: 05. Feb 2012, 13:41
Okay, verklickt!javascript:insert('%20:cut%20','')
Ein wenig Text sollte schon noch dazwischen.
Zunächst ein etwas unscharfes Bild der Schwedin, fotografieren ist nicht meine Stärke.
Dann ein paar Einzelansichten: Weiche, Tief- und Mitteltöner.
Zuletzt etwas für die Fans von Splatterfilmen, da hab ich versucht, den Zustand der Sicken drauzubekommen.
Bei der Hochtöneransicht streikte dann die Kamera. Ich denke, ihr ging der Saft aus, also nichts Persönliches gegen den Hochtöner.
Grüsse aus dem Norden,
Qawajavascript:insert('%20%20','')
qawa
Stammgast
#10 erstellt: 06. Feb 2012, 13:08
Hallo Forum,
ich versuche das Ganze nochmal hübscher. Dank nochmal an die Kamera, die sich entschlossen hat, jetzt mitzuspielen und auch die etwas schärferen Fotos zu laden. Erstmal eine Gesamtansicht:

Mirsch om3-28

Das ist jetzt der Bass mit der "Mirsch"-Prägung auf dem Dustcap.

Mirsch om3-28 Bass

Und nun das Problem:

Mirsch om3-28 Basssicke

Diese Sicken werden wohl demnächst mal gemacht werden wollen.
Ich frage mich, ob es wohl nachteilig ist, diese Lautsprecher zu betreiben, bis sich die ersten Löcher zeigen. Ich hoffe nicht.
2. Problem: der fehlende Sockel. Ich denke, ich werde einen neuen drunter machen. Original sind die Schweden sowieso nicht mehr.
Vielleicht wäre auch ein wenig mehr Sockel praktisch, um die Mirsch als Standbox in eine Höhe von knapp 80cm zu bringen. vielleicht auch eher Richtung 60cm von den 48, die sie hat. Das bringt den Mitteltöner ein wenig nach oben und läßt den Nach-oben-Hochtöner auch noch Luft zum Arbeiten. Ich bin da noch unentschieden.
Dann noch die Weiche mit ihren beiden Elkos. Ich überlege, sie zu ersetzen. Austauschen gegen eine Elko-und-MKP-Mischung. Das Ganze könnte dann auch ausgelagert werden. Die alten Elkos haben zwar noch in etwa ihre Sollwerte, aber sie sind halt schon alt.
Das ist soweit der Stand. Viel weiter bin ich noch nicht, da sind immer noch so andere nebenhandlungen, die das Ganze etwas verzögern.
Also dann, würde mich auf Komentare freuen, besonders zum Sockel.
Qawa
qawa
Stammgast
#11 erstellt: 23. Feb 2012, 12:39
Hallo Forum,
falls es jemanden interessiert:
Ich habe jetzt mal eine Weiche auseinandergenommen, um sie zu messen. Es handelt sich um eine Reihenweiche mit jeweils einem Kondensator parallel zu Bass und Mitteltöner und Spulen als Queerglieder. Die Spulen haben 2,2 und 0,27 mH. Ich habe versucht ein Schaltbild hochzuladen aus boxsim, hat aber nicht geklappt, ohne das ich einen Ansatz habe, warum.
Nun die Kodenser: Laut Aufschrift 47 und 10 myF. Gemessen so 20 und um die 100 myF. Es gibt da einen Thread zur Kondensatorenalterung, der dieses Thema behandelt, da heißt es, dass sich dieser Effekt bei langer Lagerung einstellt, aber bei Betrieb wieder verschwindet. Ich hatte sie vorher 1 - 2 Stunden betrieben aber da ist nichts verschwunden. Mehr wollte ich den Hochtönern dann nicht zumuten. Ich entschied mich also fürs Austauschen mit Bündeln aus Elko (beim 47er), MKP und MKT, auch weil es mit meinen Beständen gerade so passte. Das Ergebnis: Die eine Box spielt jetzt sehr viel frischer, höhenbetont, aber teilweise auch scharf, je nach Hörposition.
Den Effekt hatte ich aber auch vorher schon, sanfter und weniger "schmerzhaft", festgestellt, in einem guten Meter Abstand schräg über der Box. Vielleicht eine Kombination aus Raumakustik und Bauweise.
Es gibt einen Artickel von Troel Gravesen zum "schlechtesten Hochtöner der Welt", an den mich das erinnerte, ein Philipshochtöner mit Stufenfront.
Ich werde versuchen, dem ganzen messtechnisch auf den Grund zu gehen und hoffe, dass es mit den Messungen beim einstellen klappt.
Gruß, Norbert.
qawa
Stammgast
#12 erstellt: 27. Feb 2012, 14:33
Hallo zusammen,
irgendwie sind mir in meinem bisherigen Leben Screenshots wohl noch nicht begegnet. Da wird man alt wie ein Gnu und lernt doch immer noch mal was dazu. Also, um die kryptische Beschreibung der Weiche zu erhellen:
Weiche und Messungen am Hochtöner der Mirsch om 3-28
Nun ein paar Messungen vom Hochtöner, aufgenommen mit HobbyBox im Nahfeld. Zunächst Hochtöner mit Original-Kondensatorenbestückung.

Weiche und Messungen am Hochtöner der Mirsch om 3-28


Im Vergleich dazu mit neuen Kondensatoren, die die angegebenne Werte einhalten:

Weiche und Messungen am Hochtöner der Mirsch om 3-28


Die Filterflanke erscheint hier etwas flacher, allerdings nicht stark, vielleicht ist die Wertedrift bei den Kondensatoren nicht so extrem. Das wird später noch zu ermessen sein.
Was passiert nun unter Winkeln? Hier eine Messung am Hochtöner in ca 2 - 3 cm Abstand unter etwa 60 Grad von vorn mit neuen Kondensatoren:



Eine recht fiese Spitze bei 6 kHz und deutlicher Hochtonabfall.

Weiche und Messungen am Hochtöner der Mirsch om 3-28

Das Gleiche, in der Diagonalen aufgenommen, ergibt ein etwas anderes Bild.
Zur Erinnerung nochmal ein Bild vom Hochtöner.

Mirsch om3-28

Deutlich zu erkennen ist der Ausschnitt in der Lautsprecherabdeckung. Nichtstaubwischen hat auch seine Vorteile.
ich vermute, dass in der laufenden Produktion der Hochtönertyp gewechselt worden ist. jetzt mit runder Frontplatte in einem rechteckigen Ausschnitt. Unter Winkeln scheint das den Frequenzgang zu verbiegen.
Ich hätte jetzt die krasse Spitze in der diagonalen Messung erwartet, aber ein gutes Beispiel für Theorie-Praxis-Verschränkung. Erstens kommt es anders, ... .
Auch gut zu sehen, dass die Frontplatte der Kalotte einen kurzen und scharfkantigen Schacht vorgibt, was das Rundstrahlverhalten nicht eben positiv beeinflußt. Nicht ideal für einen nach oben strahlenden Hochtöner. Aber im Raum wird dann Einiges wieder gut.
Eine Überlegung von mir ist jetzt, die Ecken in der Hochtöneraussparung aufzufüllen. aber weich mit Filz oder hart mit Sperrholz?
Vielleicht hat da jemand einen Rat.
Schönen Gruß, Norbert.
qawa
Stammgast
#13 erstellt: 13. Mrz 2012, 12:40
Hallo Forum,
ein Passepartout zu schneidern erweist sich doch als etwas pfriemelig. Zum Test habe ich ein Stück Kunsttstoff zurechtgeschnitten, um die Krater in der Hochtöneraussparung abzudecken. Die Wahl fiel auf eine leere Eisbox der Marke Mucci in der hifi-relevanten Sorte "Erdbeere". Bei "Schokolade" erwartete ich ein zu dunkles und herbes Klangbild. Die Platte mit 98mm Kantenlänge habe ich auf den Philips gelegt und dann die Frontabdeckung darüber befestigt. Der Effekt ist folgender:

Miersch HT Vergleich

Es handelt sich um 2 übereinandergelegte Messungen.
In grün die Messung ohne die Kunstoffplatte auf dem Hochtöner unter der Abdeckung, in schwarz mit.
Ohne Abdeckung erscheint deutlich der Peak bei 6kHz. Mit der Plaste verschwindet er und die Bereiche drüber und drunter werden etwas aufgefüllt. Es gab noch keine Zeit für einen ausgiebigen Hörtest, aber es erscheint sich zu lohnen diesen weg zu verfolgen. Die ursprünglichen Hts wären natürlich auch eine Lösung. Auch ist noch ein Test mit verschiedenen Kondensertypen in der Pipe. Leider komme ich immer nur mal ab und an dazu.
Also, bis zur Unendlichkeit und noch ein Stück weiter!
Norbert.
Detsi_Bell
Stammgast
#14 erstellt: 16. Mrz 2012, 21:17
Hallo!

qawa schrieb:
Die ursprünglichen Hts wären natürlich auch eine Lösung.

Laut der Stückliste oben müßten das aber doch die richtigen Valvo-HT sein? Ich kenne die AD160T nämlich genau so aus meinen ersten Boxen. Später gab es auch andere Flanschversionen, auch quadratische. Aus welcher Zeit sind die Boxen?

Gruß: Detsi
qawa
Stammgast
#15 erstellt: 17. Mrz 2012, 12:48
Hallo detsi,
das ist jetzt ne Frage!: Pecus schrieb 2005 in einem anderen Beitrag:
( Mirsch om 3-28 Lautsprecher)

Auch die Tieftöner meiner "Olle Mirsch"-Boxen (OM 3-28, gekauft am 25.11.1978, Klang: "Vergessen Sie alles, was Sie je gehört haben"; Kult, und bis heute wirklich unübertroffen gut!)sind an den Rändern altersbedingt zerfallen.

Ich hoffe, dass die Zitierweise so korrekt ist und nicht Anlass zu Beanstandungen gibt!
Und auch vom gleichen Autoren:

Vertrieben wurden diese Wunderkisten (haben mich damals 528,00 DM gekostet, pro Stück versteht sich, viel Geld für einen mittellosen Studenten) von der Firma W.S.B.-Electronic, W. Brede KG, Rosengarten, später Worpswede; heute nicht mehr existent.

Zu dieser Zeit wäre das für mich ne Schippe zu viel gewesen, ich kämpfte da mit einem Lehrlingsgehalt von ca 200 Märkern.Und ich hatte ja auch noch viel Anders vor.
Von wann meine genau sind, weiß ich natürlich nicht. Auf einschlägigen Seiten habe ich verschiedene Bilder gesehen von unterschiedlichen Mirsch-Modelle, die alle bestimmte Chassis-Typen hatten. Die Unterschiede waren dann eher 2 oder 3weg mit 2 Hochtönern nach vorn und oben abstrahlend oder auch Downfire-Bass.
Im Prospekt von kadioram oben (war auch sehr hilfreich) ist ein runder Ausschnitt in der Grundplatte der Bespannung zu sehen. Ein Forumsmitglied aus meiner alten Heimat Gaarden hat ein Bild eingestellt, ist aber selbst scheinbar nicht mehr aktiv.
earl-of-gaarden-Beitrag
Hier läßt sich der quadratische HT ahnen, außerdem hat der MT eine runde Aussenkontur, keine achteckige. Es wurden also verschiedene Chassis verbaut, ich denke, wenns Lager leer war, gabs eben den Nachfolger. Ökonomische Entscheidungen, die sich ja auch günstig auf den Preis auswirken. Ich will da Herrn Mirsch keine Vorwürfe machen. Die Ergebnisse sind jetzt, 35 Jahre Entwicklung später ja immer noch vorzeigbar. Wenn jemand einen Tip hat, in welcher Reihenfolge und etwa wann die Chassis verbaut wurden, fände ich das schon spannend.
Gruß, Norbert.
p.s.: Es klappt jetzt auch merkwürdigerweise mit den Smilies. Das freut mich, also vergebt mir meine Spielereien damit.
Detsi_Bell
Stammgast
#16 erstellt: 19. Mrz 2012, 10:38

qawa schrieb:
...außerdem hat der MT eine runde Aussenkontur, keine achteckige. Es wurden also verschiedene Chassis verbaut, ich denke, wenns Lager leer war, gabs eben den Nachfolger. Ökonomische Entscheidungen, die sich ja auch günstig auf den Preis auswirken.


Das muß nicht notwendigerweise auf verschiedene Chassis zielen, obwohl ich das in diesem Fall für möglich halte. Wenn Du mal nach Bildern von Philips-Boxen suchst, wirst Du feststellen, daß selbst der Hersteller der achteckigen Körbe nicht immer Lust hatte, sich aufwendig den passenden Ausschnitt in seine Schallwände fräsen zu lassen. Es gibt also noch andere Beispiele von 8eck in rundem Ausschnitt.

Zu Deinen HT-Messungen: Es ist interessant, das sich die Kanteneffekte im Nahbereich so schön messen lassen Ob das maßgeblich für das Klangergebnis der Boxen im Raum ist?

Ich bedanke mich auf jeden Fall für den schönen Einblick in die Technik der Box, die ich bisher nicht kannte. Wenn mir mal so etwas begegnet, werde ich nun sicher Lust haben, das auch mal hören zu wollen.

Best: Detsi
qawa
Stammgast
#17 erstellt: 20. Mrz 2012, 12:21
Hallo DetsiBell,
die earl-of-gaarden-Box hat runde MZ und quadratische HT.

das sich die Kanteneffekte im Nahbereich so schön messen lassen Ob das maßgeblich für das Klangergebnis der Boxen im Raum ist?

Ich hatte gehörmößig einige scharfe Stellen im Raum, wollte die aber nicht nachmessen, da ich alle alle paar Zentimeter da was anderes raus bekomme . Schöner großer Raum, aber etwas verwinkelt.
Gruß, Norbert.
qawa
Stammgast
#18 erstellt: 07. Apr 2012, 12:29
Hallo Leute,
so: nu isses passiert!
Beim Einschrauben des 8"Töners berührte ich unbedacht und leicht mit der Fingerkuppe die Sicke. Gerissen!
Nun schau ich mich nach Ersatzsicken um, habe aber meine Schwierigkeiten. Der vertrauenserweckendste Shop scheint audiofriends nl zu sein, die führen diese Größe scheinbar nicht. In Kaltenkirchen gibts nen Laden der nach Typ Sicken verkauft. Was mich hier misstrauisch macht, ist, das Ole Mirsch verschiedene Töner verwendet hat. Er selbst sagt dazu in "faktisk.se"

Posted: 2008-02-27 10:57 Subject: Citera
Amazing what you can!
I am glad that no one asked me, but I can only confirm that during the early years used mainly Philips, later Peerless and since many of Albeka in Eskilstuna.
oder auf deutsch

Ich bin froh, dass mich niemand gefragt, aber ich kann nur bestätigen, dass in den ersten Jahren vor allem Philips, später verwendeten Peerless und da viele von Albeka in Eskilstuna.

Ich finde die englische Google-Übersetzung etwas verständlicher.
Albeka scheint ein inzwischen verschwundener schwedischer Hersteller gewesen zu sein.

Mirsch om3-28 Bass

Die Membran ist bei Tageslicht allerdings dunkler, als hier.
Die Sickenmasse habe ich: A 156, B 192, C 210, D 18, E 148.
Bei A scheint eher das Korbmaß gefordert zu sein, als das Aussenmaß der Sicke. Stimmen überein mit dem PeerlessOM110-Daten aus dem Link von kardioram weiter oben, allerdings sieht der anders aus und erscheint eher bläulich.
Hat jemand Erfahrungen damit?
Gruß, Norbert.


[Beitrag von qawa am 07. Apr 2012, 12:44 bearbeitet]
Thepool
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 11. Apr 2012, 18:07
Da bin ich ja mal gespannt was du mit deinen Sicken machst,

ich hab darin noch gar keine erfahrung und habe heute mal meine Stoffabdeckung abgemacht...

Olle Mirsch OM5-32
Das grauen...!!!
Detsi_Bell
Stammgast
#20 erstellt: 11. Apr 2012, 19:34

qawa schrieb:
.... Stimmen überein mit dem PeerlessOM110-Daten aus dem Link von kardioram weiter oben, allerdings sieht der anders aus und erscheint eher bläulich.


Ich würde auch eher auf Peerless tippen. Geht denn nicht ein Ausschlußverfahren? Ich habe nämlich noch keinen Philips gesehen, der nicht mit seinem ADxxxx gestempelt war. Gibt's ein Bild vom Magneten?

Best: Detsi
qawa
Stammgast
#21 erstellt: 13. Apr 2012, 10:24
Hallo,
ein Bild vom Magneten gibts im Moment nicht. Aber er hat keine Aufkleber und Aufdrucke. Allein ein paar Buchstaben auf der Membran, wenn ich mich recht erinnere. Wegen der doch recht eigenwilligen "Klammern" möcht ich ihn im Moment nicht auf die Schnelle wieder aufschrauben.
Ich hatte eigentlich gehofft, dass ein Mensch, der die Mirschs neu besickt hat, sich mal meldet und Erfahrungen zum Besten gibt. Da gibt es ja einige, allerdings haben die sich ja vielleicht aus dem Forum zurückgezogen.
Schaumsicken gibt es ja durchaus auch in verschiedenen Qualitäten und Nachgiebigkeiten. Im Moment fehlt mir auch ein wenig Zeit.
Vielleicht kommt noch was.
Norbert.
die_waldfee
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 26. Apr 2012, 11:33
mirsch om 3-28

wenn's noch um die om 3-28 geht: vielleicht hilft das ja weiter?

lg, die waldfee
qawa
Stammgast
#23 erstellt: 27. Apr 2012, 22:08
Hallo die Waldfee,
ja, das sind die gleichen wie meine. Haben die auch die Mirsch-Prägung auf dem Dustcup?
Peerless oder Albeka, das ist hier die Frage (akademische).
Gruß, Norbert.
die_waldfee
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 02. Mai 2012, 00:10
Hallo Norbert,

jawollja, haben sie. Mal schauen, kann ja morgen oder übermorgen noch mal ein Foto machen.

Bis die Tage also,
die Waldfee
die_waldfee
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 02. Mai 2012, 11:36
Mirsch OM 3-28 TT Front

wie versprochen.
qawa
Stammgast
#26 erstellt: 17. Mai 2012, 18:01
Hallo die Waldfee und andere,
die neuen Sicken für die Mirschs hab ich jetzt woanders verwurstet.

HIFI-FORUM » Stereo » Hifi-Klassiker » Olle Mirsch LS

Aber damit bin ich leider noch nicht am Ende. Nach den neuen Kondensatoren wurden mir die 3-28 sehr grell. Zuerst hatte ich ja die MKTs in Verdacht, aber nach einem Test konnte ich das ausschließen. Nun hatte ich ja vorher wesentlich größere Kondensatorenwerte, so kam ich darauf sie wieder schrittweise zu erhöhen. Und siehe da mit ca 70 myF parallel zum Tieftöner wars wesentlich besser. In der Simulation scheint es so, dass dann der TT früher rausgenommen wird, während der MT nur wenig mehr von sich gibt. Der Bereich um 1000 Hz wird zurückgenommen. Dem 10er Philips trau ich das durchaus zu, ob die Kalotte, die ja teilweise auch verbaut wurde, das mitmacht, weiß ich nicht.
Nun ist mir auch der HT noch zu vorwitzig und ich plane ihn mit einem Spannungsteiler zurückzunehmen. Hat noch jemand Erfahrungen oder Eindrücke beizusteueren? Ich möchte nochmal darauf hinweisen, dass es sich um eine Reihenweiche handelt. Das bedeutet bei jedem Bauteil Wechselwirkungen mit allen Beteiligten.
Schönen Gruß,
Norbert.


[Beitrag von qawa am 19. Mai 2012, 10:36 bearbeitet]
die_waldfee
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 19. Mai 2012, 00:23

qawa schrieb:


Olle Mirsch zum Thema Sicken

.


Hallo Norbert,

Hmmmm. Gilt hier die Gleichung: Link = tot?

Fragt: Die Waldfee
qawa
Stammgast
#28 erstellt: 19. Mai 2012, 10:39
Nein, eigentlich war das nicht geplant.
Ich hab den Link jetzt nochmal bearbeitet. Da hatte sich irgendwo ein Buchstabe davongestohlen, kleiner Racker!
Gruß, Norbert.
die_waldfee
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 23. Mai 2012, 11:43
tja, da scheinen dir aber noch andere buchstaben auf der nase herumzutanzen.
und wenn das erst mal einreißt ...



es grüßt: die waldfee
qawa
Stammgast
#30 erstellt: 24. Mai 2012, 09:21
So,
und nochn Gedicht.
Mirsch zum Thema Sicken
Und jetzt Test.
Hat geklappt. Ist mir ein ziemliches Rätsel. Ich denke den letzten Link hatte ich auch getestet. Alzheimer?
Naja!
Mit der Lösung mit dem etwas vergrößerten Kondensator bin ich nach wie vor zufrieden. die Idee, den HT zurückzunehmen hab ich auf Eis gelegt. Mit ein wenig Hörabstand relativiert sich das Problem und es läßt sich mit dem Höhenregler des Verstärkers zur Not nachhelfen.
Die olle Mirsch ist so die ideale Box für Mietwohnungen. Bass und Grundton ist vorhanden, aber im Großen und Ganzen ist sie doch sehr hell abgestimmt. Eher leise akustische Sachen klingen fein. Eher fetzigen Stücken fehlt ein wenig Substanz. Vielleicht werde ich sie mal über den Equalizer meiner Lebenspartnerin anschließen (Sie schwört auf das Ding). Damit läßt sich halt wunderbar spielen.

Gruß, Norbert.


[Beitrag von qawa am 24. Mai 2012, 09:36 bearbeitet]
qawa
Stammgast
#31 erstellt: 28. Mai 2012, 14:20
Hallo zusammen,
ich hatte die ollen Mirschs jetzt an dem Rotel RA 918 + Equalizer.
Als ich ab 2500 Hz 2dB und dann ab 5000Hz 4dB zurückgenommen hab, gefielen sie mir eigentlich am besten. Laut Simulation (mit PlatzhalterChassis) müßte das auch mit einem 4,7 Ohm-Widerstand vor dem Hochtöner hinzubekommen sein. Alternativ hab ich mit einer Lage Papiertaschentuch auf dem Hochtöner in der Abdeckung versucht. Oder mit einem Filterflies für Staubsauger. Tut auch seinen Dienst, obwohl mit Tempo die Höhen etwas "verhangen" sind.
Nein, im Ernst, die Mirschs sollen Rears werden, die hinterm Sofa stehen, da könnte dann alles anders sein.
Mir kamen aber noch ganz andere Erkenntnisse:
Die 3-28 stehen jetzt auf dem Boden und stramm an der Wand, dazu teilweise eckennah. Das füllt den Bass und Grundton.
So gesehen sind das extrem wohnraumfreundliche Lautsprecher. Sogar ne Gardine würden sie klaglos wegstecken.

Es scheint, ich mache langsam meinen Frieden mit den Mirschs.8)
Soweit erstmal.
Norbert.
die_waldfee
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 03. Jun 2012, 14:53
Bezüglich der Aufstellung sind die Mirschs in der Tat absolut pflegeleicht. Aber dennoch: So richtig glücklich werde ich damit nicht. Die Höhenabstrahlung nach oben und das - zumindest in meinen Ohren - eher diffuse Stereobild sind nicht wirlich meins. Geht's aber "nur" um Raumbeschallung, sieht's schon wieder ganz anders aus.

Hab sie einer Freundin vermacht, die sich klanglich verbessern wollte und Stereodreieck und alles, was damit zu tun hat. eher argwöhnisch betrachtet.
qawa
Stammgast
#33 erstellt: 03. Jun 2012, 19:21
Hallo Waldfee,
die Mirsch sind jetzt wirklich hinters Sofa gewandert und tun da als Rears ihren Dienst. Dort sind sie mir bis jetzt auch nicht weiter aufgefallen, was immer das heißen mag.
Zwischenzeitlich hatte ich ein paar Mivoc JM 25 zurückerhalten. Die waren mir nach den Mirschs aufgefallen - und zwar positiv. 21/2-Wege TL mit 13er Poliprop-Chassis. Die hab ich aber auch wieder ans Heimkino verloren.
Es ist der 1.Versuch in die Richtung und wies jetzt weiter geht, weiß ich noch nicht. Auch nicht, was den Stereoplatz einnehmen soll, sind unterschiedliche Räumlichkeiten.
Der große Wurf waren die Mirschs wohl nicht.
Gruß, Norbert.
die_waldfee
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 04. Jun 2012, 01:09
Hallo Norbert,

nee, als großen Wurf würde ich die Mirschs auch nicht bezeichnen - aber das sieht manch einer auch wieder ganz anders. Naja, so ziemlich jeder Lautsprecher findet halt sein lobendes "Deckelchen".

Im Moment bin ich - immer noch - bei der MB Quart 350 S hängengeblieben. Für den Kleckersbetrag, den man heute dafür bezahlt, gar nicht mal verkehrt. Euphorie kommt zwar nicht so recht auf, ein bisschen zu spitz und kühl ist mir der Sound auch, aber ich werde sie noch mit anderen Verstärkern ausprobieren.

Daneben gibt's zur Zeit bei mir noch ein Paar Visonik Ambassador 120 von Heco. Das Klangbild gefällt mir weitaus besser - alte Velvet Underground Aufnahmen zum Beispiel sind damit der Hammer - aber in punkto Auflösung können sie dann leider überhaupt nicht mit den MB Quarts mithalten.

Ob man da mit neuen Hochtönern was reißen kann?

Es grüßt und fragt: Die Waldfee


[Beitrag von die_waldfee am 04. Jun 2012, 01:15 bearbeitet]
qawa
Stammgast
#35 erstellt: 04. Jun 2012, 08:19
Hallo die Waldfee,
Auflösung verbinde ich auf Anhieb erstmal mit dem Hochtöner. Oder verstehen wir uns da falsch?
In der Heco werkelt eine 19er Kalotte ab 5000 Hertz, ist das richtig?
Bei der Quart 25er Titan ab 1500Hz? Eigentlich sollte die Heco im Vorteil sein. Ich habe da etwas über den Ausfall von Mt-Chassis bei der Heco gelesen, aber sie arbeiten noch alle?
Ich kenne die Boxen jetzt nur von Bildern. Es sieht aber so aus, dass der Heco-Ht recht klein, viereckig und eingelassen ist, das wäre ja schon mal ne Hürde. Ausserdem ist nicht so leicht, überhaupt einen neuen Hochtöner einzubinden. Allerdings scheinen die Frequenzweichenschaltungen aus dieser Zeit sehr "standartisiert" zu sein. Lautsprechermessungen waren wohl noch schwieriger als heute.
Die Chassis sehen den WHD-Typen sehr ähnlich, oder hat Heco selbst produziert?
Wie gesagt, eine Verbesserung zu erreichen, erscheint mir schwierig.
Gruß, Norbert.
die_waldfee
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 04. Jun 2012, 09:54
Hi Norbert,

hmmmmm, nööö, ich meinte ebenfalls die Hochtöner. Richtig, die Visonik hat eine viereckige 19er Kalotte, mehr weiß ich aber nicht. Die Chassis sind alle in Ordnung, daran liegt's (leider) auch nicht.

Im Vergleich zur - gänzlich anders abgestimmten - MB Quart klingt die Visonik, als hinge ein dünner Vorhang vor den HT, der die Feinheiten aufffrisst.

Schade, denn wie schon geschrieben, eigentlich ist das keine schlechte. Akkustik / Folk macht mit ihr auch sehr viel Spaß.

Guten Wochenstart!
Die Waldfee
qawa
Stammgast
#37 erstellt: 05. Jun 2012, 09:58
Hallo die Waldfee,
um es nochmal zu erwähnen, ich kenne weder Chassis noch die Lautsprecher, aber von den Anlagen her sollte die höher angekoppelte 19er Kalotte eigentlich für ihre Aufgaben besser gerüstet sein. Die Titan-Kalotte in der Quart ist natürlich innovativ, aber wenn ich das Baujahr betrachte, gehört sie doch zu den frühen Vertretern dieser Gattung.
Vielleicht liegts an der Abstimmung und die Heco ist einfach auf weniger Höhen ausgelegt oder auf "härtere" Räume?
U.U gibts auf der Weiche Reserven. So ein Hochtöner muß doch meist auf das Niveau des TT runtergeholt werden. Vielleicht kannst du einen Widerstand vor dem HT brücken? Viel Aufwand brauchts da wahrscheinlich gar nicht und sowas ist ja auch nicht endgültig.
Gruß, Norbert.
die_waldfee
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 05. Jun 2012, 10:37
Hallo Norbert,

ich hatte mal den brutalen Weg via Equalizer probiert, damit wird's zwar heller, aber trotzdem verschluckt die Heco was, es ist einfach nicht da ... Aber es sind wirklich nur Feinheiten, Luft, Raum.

An den Widerständen werde ich aber besser nicht herumfummeln. Das ginge in die Hose, kenn meine diesbezüglich nicht vorhandenen Qualitäten.

Trotzdem danke für deine Tipps!

Die Waldfee
qawa
Stammgast
#39 erstellt: 07. Jun 2012, 10:26
Hallo,
es ist dann wohl doch der Hochtöner und sein Material bei der Quart.
Ich denke, dass mir Gewebehochtöner mehr liegen, aber ich will das auch nochmal testen.
Seit längerem plane ich einen Neubau, in dem ich die beiden 19er von ausprobieren möchte: einmmal Gewebe, einmal Hartmembran ("Keramic") mit praktisch identischer Impedanzkurve. Ist aber in der Pipe wieder ein wenig nach hinten gewandert.
Erstmal kommt ein Center zu den Mirschs, identisch mit den Frontspeakern, danach sehen wir weiter.
Schönen Gruß noch.
Das Wetter ist eigentlich ideal zum Basteln, aber wenig Zeit.
Norbert.
tobitobsen
Inventar
#40 erstellt: 24. Feb 2013, 21:08
Hallo zusammen,

ich möchte diesen Thread wieder nach oben holen, da ich mir eine 3-28 an Land gezogen habe, die ich wieder restaurieren möchte.

Erste Bestandsaufnahme:

Sicken zerbröselt. Dies war zu erwarten.

Ein Hochtöner defekt.

Ein erster Hörtest war trotz des defekten HT recht viel versprechend. Trotz einiger Schwächen und Verfärbungen hat dieser Raumklang doch seinen Reiz. Deshalb möchte ich die Mirsch wieder im alten Glanz erstrahlen lassen.

Neue Sicken müssen her. Auf dem TT steht Mirsch OM 110. Ich nehme an, dass es sich deshalb um dem Peerless OM 110 handelt. Die Sicken sind aber für den Peerlees und den Philips TT gleich. Ich werde das Sickenset beim Sickenshop auf ebay ordern.

Neuer Hochtöner: Die 4 Ohm Version ist leider offenbar seltener. Auf 8 Ohm umzustellen würde bedeuten, die Weiche komplett neu aufzubauen, Eine Quelle für einen 4 Öhmer in den USA habe ich aber gefunden. Leider teuer, nützt aber nix.

Frequenzweiche: Die Kondendatoren sollen ersetzt werden gegen Audyn-Caps. Meine Weiche hatte allerdings andere Werte als oben gepostet. Die Elkos haben 6,8 und 90 myF. Offenbar gabe es verschiedene Version oder die passenden Kondensatoren waren in Schweden gerade aus.

Bin gespannt wie die Dinger tönen, wenn sie wieder aufgebaut sind. Wirtschaftlich macht das zwar alles keinen Sinn, aber was solls ist halt Hobby.....
Detsi_Bell
Stammgast
#41 erstellt: 25. Feb 2013, 11:16

tobitobsen (Beitrag #40) schrieb:
Neuer Hochtöner: Die 4 Ohm Version ist leider offenbar seltener. Auf 8 Ohm umzustellen würde bedeuten, die Weiche komplett neu aufzubauen, Eine Quelle für einen 4 Öhmer in den USA habe ich aber gefunden. Leider teuer, nützt aber nix.


Geht es um den AD160 Tx ? Da würde ich mal eine Weile suchen, die wurden von so vielen Boxenbauern eingesetzt, daß früher od. später einer vorbeischwimmt. Die 4Ohm-Version scheint aber tatsächlich seltener zu sein. Vorrübergehend kannst Du auch einen 8-Ohmer nehmen, die Auswirkungen sind, gerade bei dieser Konstruktion, nicht so gewaltig.

Möglicherweise wurde der 4er wegen der indirekten Abstrahlung genommen, damit mehr Hochton zum Verteilen herauskommt. Sonst käme nämlich der Bass nur schwer bei dem etwas vorlauten HT mit.

Best: Detsi
qawa
Stammgast
#42 erstellt: 25. Feb 2013, 11:27
Hallo und herzlichen Glückwunsch zu den Mirschs.
Meine Begeisterung hat inzwischen ein wenig nachgelassen. Was jedoch bleibt ist, dass ich solche Lautsprecher einfach mag, diese alten, teilweise etwas hemdsärmeligen. Unter hemdsärmelig verstehe ich beispielsweise, dass der olle Mirsch wohl recht oft die Chassis gewechselt hat. Mir ist nämlich noch nicht aufgefallen, dass dabei die Weiche angepasst wurde.
Ich kenne da nur 2 Formen: 8-Ohm-Typ mit 47 und 10 MyF-Kondensatoren und 4-Ohm-Typ mit 90 und 6,8 MyF.
Interaesant fände ich die Spulenwerte zum 4Ohm-Typ.
Die Frage ist ja, ob da überhaupt ein 8Ohm-Hochtöner drin ist. Hast du den funktionstüchtigen messen können?
Ich würde eigentlich erwartet, dass die Kondensatoren 90 und 20 myF haben, bei gleicher Trennfrequenz. Vielleicht brauchst du den 4Ohm-Typ ja gar nicht. Dazu sei aber noch erwähnt, dass 6,8myF schon in 4 Ohmern verbaut wurden, und zwar hier:
Beitrag von The Pool
Da waren jeweils 2 Mittel- und Hochtöner am Werk.
Welche Mitteltöner sind bei dir verbaut? Kalotte oder Konus? Mit 8eckkorb oder rund?


Neue Sicken müssen her. Auf dem TT steht Mirsch OM 110. Ich nehme an, dass es sich deshalb um dem Peerless OM 110 handelt. Die Sicken sind aber für den Peerlees und den Philips TT gleich.

One size fits ist all!
Ich bin inzwischen schon etwas zurückhaltend bei Sickenverkäufern. Man bekommt die Dinger ja schon auch für 7 bis 12 € per Stück.
Und nochmal zu den Weichen: Es sind Reihenweichen! Veränderungen wirken sich auch auf den benachbarten Zweig mit aus, bzw. jedes Bauteil nimmt Einfluss auf eben 2 Zweige.
Aber erstmal viel Spaß damit und mach mal ein Paar Bilder.
tobitobsen
Inventar
#43 erstellt: 25. Feb 2013, 22:21
Danke für die schnellen Antworten.

Es ist eine 4 Ohm Box und dann passen ja auch die Kondensator-Werte mit 6,8 und 90mF.
Die Spulenwerte sind leider nicht aufgedruckt.

Der Mitteltöner ist der achteckige. Typ kann ich nicht ablesen, da ich den nicht ausgebaut habe. Dürfte aber der normale Philips sein.

Auf dem HT steht AD 0160/T4. Also 4 Ohm. Heute habe ich bei Ebay diese hier entdeckt: http://www.ebay.de/i....l2649#ht_500wt_1203

Ob ich die mal probieren soll? Sind das tatsächlich welche mit 15 Ohm?

Fotos gibts vielleicht nächstes Wochenende. Mit Glück sind dann auch die Sicken da!
Detsi_Bell
Stammgast
#44 erstellt: 25. Feb 2013, 23:50
15Ohm finde ich ein bisschen zu weit weg. Die waren wohl zu zweit in einer Box, parallel betrieben, in Summe dann knapp 8Ohm.

Gruß: Detsi
qawa
Stammgast
#45 erstellt: 26. Feb 2013, 11:03
Olle Mirsch hat ja verschiedene Hochtöner verwendet.
Vielleicht wärs ja das Richtige, ihm gleich zu tun, und einen Hochton nach Impedanz und Passform (Reden wir über Strumpfhosen?) zu verwenden? Mit 6,8 myF vor dem Hochtöner kann der Einsatzbereich nicht sonderlich breit gewesen sein.
Gab es die Phillips überhaupt in ener 16-Ohm-Version?
Gruß, Norbert.
tobitobsen
Inventar
#46 erstellt: 27. Feb 2013, 09:12
ja, der hat wohl wirklich 15 Ohm.

An einen anderen HT habe ich auch schon gedacht. Müßte ne Kalotte sein, die Minimum 93 Db Wirkungsgrad bringt. Hat jemand Vorschläge, was man nehmen kann?

Sicken und Kondensatoren sind bestellt. Vielleicht kriege ich die Weichen und die TT zum Wochenende fertig und dann experimentiere ich mal mit ein paar Vifa 19mm Kalotten oder was sonst so rumliegt.
qawa
Stammgast
#47 erstellt: 27. Feb 2013, 09:37
Wieso sollen es 93 dB sein? Ich glaub kaum, dass der Mitteltöner mehr als 90 dB rauswirft 4 Ohm oder nicht.
Gruß, Norbert.
tobitobsen
Inventar
#48 erstellt: 27. Feb 2013, 19:54
Weil ich diesem Artikel entnehme, dass der 0160/T4 ca. 93-95 db macht:

http://www.troelsgravesen.dk/WWDT.htm

Dies macht m.E, auch Sinn, einen ggü dem MT vorlauten HT einzusetzen, da dieser ja nach oben strahlt und den Raumklang erzeugen soll.

Möglicherweise habe ich heute Abend schon einen Ersatz-HT. Mal sehen.

Mit Glück habe ich zum WE alles zusammen und kann dann ans Werk gehen.

Hat jemand die Mirsch schon mal im Vergleich zu einer Sonab gehört?


[Beitrag von tobitobsen am 27. Feb 2013, 19:54 bearbeitet]
tobitobsen
Inventar
#49 erstellt: 28. Feb 2013, 00:34
so...HT habe ich und einen Ersatz-MT ebenfalls.

War etwas versteckt die Auktion, aber die Philips-Treiber waren in den 70ern wohl in zahlreichen Boxen verbaut.

http://www.ebay.de/i...=true#ht_3870wt_1186
qawa
Stammgast
#50 erstellt: 28. Feb 2013, 11:24
Hast recht!
Aber ich finde die Hochtöner in meinen 8-Ohm-Mirschs schon recht vorlaut.
Gruß, Norbert.
tobitobsen
Inventar
#51 erstellt: 24. Mrz 2013, 14:05
So, gestern bin ich endlich zum Basteln gekommen und heute spielt die frisch restaurierte Mirsch ganz passabel im Wohnzimmer.

Heute abend folgt ein ausführlicher Bericht mit Bildern
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Mirsch OM 3-28 Lautsprecher
Popanz am 08.11.2004  –  Letzte Antwort am 09.11.2004  –  2 Beiträge
Olle Mirsch LS
logoist am 26.07.2009  –  Letzte Antwort am 16.09.2012  –  58 Beiträge
Olle Mirsch OM 38-3 isch habe fertig!
earl-of-gaarden am 12.05.2008  –  Letzte Antwort am 31.03.2012  –  11 Beiträge
Olle Mirsch OM 72
Chrismin am 13.12.2016  –  Letzte Antwort am 21.02.2017  –  28 Beiträge
Hilfe bei Mirsch OM 60
kostnix am 27.12.2013  –  Letzte Antwort am 30.12.2013  –  4 Beiträge
OLLE MIRSCH OM 2-21: Welcher Verstärker?
huxl am 09.12.2008  –  Letzte Antwort am 18.12.2008  –  7 Beiträge
Mirsch?
P.W.K._Fan am 06.08.2008  –  Letzte Antwort am 05.02.2010  –  15 Beiträge
Mirsch Lautsprecher
Plattenbert am 09.11.2008  –  Letzte Antwort am 09.11.2008  –  3 Beiträge
Hochtöner für Heybrook HB.8
Lucky_Luke15 am 04.04.2010  –  Letzte Antwort am 04.04.2010  –  2 Beiträge
Hochtöner
Silberkuhtreiber am 24.07.2004  –  Letzte Antwort am 24.07.2004  –  3 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder825.697 ( Heute: 10 )
  • Neuestes Mitgliedfabianohd
  • Gesamtzahl an Themen1.380.233
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.290.674

Top Hersteller in Hifi-Klassiker Widget schließen