Suche Wurfantenne für alten Tuner (Technics 7300k)

+A -A
Autor
Beitrag
TimD
Neuling
#1 erstellt: 21. Jun 2005, 17:29
Hallo, habe aus Klanggründen mein modernes Radio gegen einen Technics 7300k tuner ausgetauscht. Nun suche ich eine passende Wurfantenne, da das Radio ja keinen Kabelanschluss hat. Habe schon alle Hifigeschäfte abgeklappert, aber niemand konnte mir helfen. Wenn mich wer verlinken könnte oder sonstwie Tips geben könnte wäre das sehr nett. Danke im Vorraus!
hf500
Moderator
#2 erstellt: 21. Jun 2005, 20:20
Moin,
was fuer Anschluesse hat das Dingens denn?

Bei 240/300 Ohm Anschluessen genuegt ein Draht von etwa 1,5m
Laenge an einem der beiden Anschluesse.

Das waere dann die klassische Wurfantenne ;-)

Die Luxusausfuehrung ist ein T-foermig zusammengebautes Bandkabel 240 Ohm,
das einen Faltdipol darstellt. So etwas sollte man noch bekommen koennen.
Es gab diese "Zimmerantenne" mit 2-Stift Normstecker, mit 75-Ohm Koaxstecker
und fuer Japanradios mit zwei Gabelschuhen fuer deren Schraubklemmen.

Die Leute in eingesessenen Radiolaeden sollten wissen, was mit einem Bandleitungsdipol gemeint ist.

Mit Hilfe eines Baluns ist auch sonst fast jeder Tuner mit 240 Ohm Anschluss an Kabel anschliessbar.
Guckst Du hier:

http://www.oppermann-electronic.de/Oktober_2004/oktober_2004.html

Was Du brauchst, ist das Kabel von DAF-300 und den Steckermit Balun (UMT-74) darunter.

Sei nicht enttaeuscht, wenn sich nicht jeder Tuner als kabelfest erweist.

73
Peter
Dynacophil
Gesperrt
#3 erstellt: 21. Jun 2005, 21:34
Hi
Wurfantenne gibts bei Saturn für 5,99, bei Karstadt/Wertheim ebenfalls. wenn du nix kriegen solltest bei dir kann ich gern rüber laufen eine holen
dann schick ich se dir im Grossbrief für 1,44.
HH
TimD
Neuling
#4 erstellt: 21. Jun 2005, 22:52
Hallo, erstmal danke für die Antworten!!!

Das Teil hat einen 75 Ohm Anschluss und einen 300 Ohm Anschluss.

Am besten waere demnach eine Wurfantenne, 300 Ohm, mit einem Anschluss für die Schraubkontakte...
Wolfgang_K.
Inventar
#5 erstellt: 22. Jun 2005, 07:38
Ich würde Dir raten eine externe Zimmerantenne mit 75 Ohm Radio-Anschluß zu besorgen, das ist immer noch besser als die sogenannten Wurfantennen. Einen ordentlichen Radioempfang mit Stereo wirst Du mit so etwas wahrscheinlich nicht haben (es sei denn der Sender liegt vor Deiner Haustüre). Man kommt beim Tuner um einen 75 Ohm Antennen-Eingang einfach nicht herum....
hf500
Moderator
#6 erstellt: 22. Jun 2005, 17:10
Moin,
bei 75-Ohm Eingang nimmt man einfach einen passenden Stecker (besser Kupplung, der Stecker sollte am Geraet sein)
schliesst da den bekannten 1,5m Draht an und fertig.

Alte Japaner haben aber auch einen Schraubanschluss fuer 75-Ohm, dann kommt der Draht eben da dran.

73
Peter
Simpelmoser
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 24. Jun 2005, 13:02
Hallo Tim

Ich habe den gleichen Tuner in meiner Zweitanlage stehen.

Du kannst einfach ein Stück Draht als Antenne verwenden wie Peter vorgeschlagen hat. Das mache ich zur Zeit. Da ich im wesentlichen sowieso nur die drei Regionalsender höre, funktioniert das wunderbar. Das Signal ist bei dem stärksten Sender sogar stärker als aus dem Kabel.

Du kannst den Tuner aber auch ganz einfach ans Kabel anschliessen. Dafür nimmst du ein ganz normales Antennenkabel und steckst es auf der einen Seite in den Radioanschluss in der Wand. Am anderen Ende schneidest du die Buchse ab, dann entfernst du noch ein Stück von dem weissen Kunststoff. Das Drahtgeflecht, das dann kommt, drehst du zusammen und verbindest es mit dem Erde-Anschluss am Gerät. (Das ist der in der Mitte, wenn ich mich richtig erinnere.) Unter dem Drahtgeflecht des Kabels kommt noch einmal Plastik und dann ein relativ massiver Draht. Den verbindest du mit der Schraube am Tuner, auf der 75 Ohm steht. Fertig.

Wie gesagt, es gibt Umstände, in denen die Wurfantenne zu einem stärkeren Signal führt als das Kabel. Ich würde beides ausprobieren.

Gruss S.
SasM
Neuling
#8 erstellt: 05. Jul 2005, 14:14
Ich muß da auch noch mal nachfragen, weil ich bisher nur widersprüchliches gelesen habe.
Habe einen Marantz 2270. Der hat zwei Anschlüsse. 300 Ohm und eben 75 Ohm Steckklemmen. Jemand sagte mir: Bei einer Dipol-Wurfantenne kommt eines der beiden Kabel an den 300-er Anschluß, das andere an den 75-er. Jemand anderes sagte: Ein Kabelkommt an den 300-er, das andere an die Erdung (G).
Was stimmt denn nun? Man möchte ja schließlich auch nichts kaputtmachen. Es handelt sich im übrigen um eine handelsübliche Wurfantenne.
vielleicht weiß ja jemand bescheid.
mit freundlichem Gruß
Sascha
hf500
Moderator
#9 erstellt: 05. Jul 2005, 14:52
Moin,
egal, wie Du die Antenne anschliesst, solange du keine Spannungen
>einige Volt aus einer leistungsfaehigen Quelle daran anschliesst,
geht nichts kaputt.
Man bekommt nur nicht das mit diesen Mitteln optimale Empfangsergebnis.
Wenn das Geraet ein Instrument fuer die Empfangsstaerke hat, solange probieren, bis es
das fuer einen ausgewaehlten Sender erreichbare Maximum zeigt.

Ein gefalteter Dipol hat 300 Ohm, ein einfacher Dipol hat um 60 Ohm, kann aber an 75-Ohm
Koaxanschluessen nicht symmetrisch angeschlossen werden. Er braucht strenggenommen einen
1:1 Symmetriertrafo.

Die einfachste Wurfantenne ist der beschriebene Draht von 1,5m Laenge, der an den 75-Ohm-
oder einen der 300 Ohm Anschluesse angeschlossen wird.


73
Peter
SasM
Neuling
#10 erstellt: 05. Jul 2005, 15:30
Hallo Peter,

danke für die schnelle Antwort, aber was ist mit der Erdung?
Muß man hierfür einen Eingang verwenden?
hf500
Moderator
#11 erstellt: 05. Jul 2005, 18:43
Moin,
bei dem 75-Ohm Eingang ist das Antennensignal auf Masse, also das Gehaeuse bezogen.
Bei UKW muss man nichts erden, oft ist das Geraet durch den Schutzleiter geerdet.
Auch, wenn es keine gute HF-Erde ist.

UKW ist da einigermassen unempfindlich. Anders ist es bei Mittelwelle, hier
ist eine Erdung an der Zentralheizung und eine gute Antenne angeraten.

Das macht aber nur Sinn, wenn es der MW-Empfaenger auch wert ist und sich die oft vorhandene
Ferritantenne abschalten laesst.

Wer im Mietsregal wohnt, kann einen guten MW (LMK)-Empfang oft vergessen, Die Stoerungen,
vor allem durch die Fernseher der Nachbarn, sind zu stark.

73
Peter
oskar22
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 07. Jul 2005, 17:08
Hi!
Habe selber einen Technics-Tuner 7300
Betreibe ihn problemlos an einem Kabelanschluss,und zwar über den 75 Ohm Anschluss.Koaxkabel abisolieren Abschirmung unter die gebogene Klemme und die Seele unter den Schraubanschluss
und fertig ist die Sache.Ich habe damit einen super Emfang.
webdesignetc
Neuling
#13 erstellt: 13. Aug 2007, 17:06
Ich habe auch noch eine Frage dazu, bin aber ein kompletter Elektronik Newbie.... Also nicht gleich lachen, wenn ich etwas nicht verstanden habe.

Es ist so: ich habe ebenfalls einen uralt-tuner mit 75 Ohm - Eingang. Da ich mit einer einfachen Wurfantenne nach unserem Umzug leider furchtbar schlechten Empfang habe (vor allem Vormittags zw. 7-10 ist komischerweise der Empfang besonders schlecht) habe ich mir gedacht, dass ich den Tuner einfach an die Radio-Buchse anschließe und zwar mittels eines Koax-Kabels (schreibt man das so?).

Leider habe ich so aber überhaupt kein Signal mehr bekommen. Was mache ich falsch?

LG aus Salzburg
Engelbert


[Beitrag von webdesignetc am 13. Aug 2007, 17:07 bearbeitet]
hf500
Moderator
#14 erstellt: 13. Aug 2007, 20:02
Moin,
steht denn fest, dass in der Steckdose auch UKW-Radio vorhanden ist?

73
Peter
webdesignetc
Neuling
#15 erstellt: 16. Aug 2007, 09:46
ich vermute ja, denn:

  • an der dose gibt es noch einen TV ausgang
  • dort funktionieren noch die lokalen sender über die antenne
    am Dach


Vielleicht stimmt der Widerstand nicht? Ich bin da wie gesagt als Anfänger ratlos....
aileena
Gesperrt
#16 erstellt: 16. Aug 2007, 22:25
Mache doch mal bitte ein Foto von der Verkabelung/dem Anschluß hinten vom Tuner - am Antennenanschluß. Dann können wir weitersehen.
webdesignetc
Neuling
#17 erstellt: 17. Aug 2007, 06:47
Guten Morgen Peter,

hier kommt das Foto - falls man die Beschriftung auf dem Gerät nicht lesen kann:

ADCOM Model GTP-400 tuner / preamplifier
voltage: 220V/240V freq: 50-60Hz

antenna:

75 Ohm FM
300 Ohm FM (Wurfantenne)
G
AM


Herzlichen Dank!



PS: Das Antennenkabel am 75 Ohm Stecker habe ich abgemacht, damit man die Anschlüsse besser sehen kann.


[Beitrag von webdesignetc am 17. Aug 2007, 06:49 bearbeitet]
Maxihighend
Stammgast
#18 erstellt: 17. Aug 2007, 15:29
Hallo Engelbert,

wo in Salzburg wohnst du denn jetzt? Sollte das ein Bürogebäude sein, kann es durchaus möglich sein, dass Computer und Co dir den Empfang vermiesen....

Bin zwar kein Antennspezialist, aber wenn bei euch am Dach keine Antennenelemente für Radio montiert sind bzw. die Dose nicht verkabelt sein sollte... ?

Und ob es sinnvoll ist, beide Antennen gleichzeitig anzuschließen?? Oder hat der ADCOM zwei schaltbare Antennen, was ich aber bezweifle .



[Beitrag von Maxihighend am 17. Aug 2007, 15:30 bearbeitet]
webdesignetc
Neuling
#19 erstellt: 17. Aug 2007, 17:39
Hallo Max,

ach nein, in einem Bürogebäude wohnen wir nicht gerade. Aber es kann schon sein, daß wir nicht den besten Radiowellenempfang haben bei uns im 1. Stock :-)

Immerhin bekommen wir ja mit der Wurfantenne (bzw. dieses Kupferkabel da....) lokale Radiosender rein, allerdings rauschen die gerne mal gewaltig.

Mich wundert nur, daß der Radioempfang über das Koax-Kabel an der 75 Ohm-Dose nicht funktioniert.

Die beiden Antennen - also Dachantenne via Koax-Kabel und Wurfantenne - will ich natürlich NICHT gleichzeitig betreiben. Ich habe mir aber erhofft, daß der Empfang über die Dachantenne schon besser ist als über das Kupferkabelchen...

Vielleicht sollte ich es ja so machen wie von Oscar22 beschrieben:


Koaxkabel abisolieren Abschirmung unter die gebogene Klemme und die Seele unter den Schraubanschluss
und fertig ist die Sache.


Nur... Wo ist die Seele? Und wenn ich das Kabel dann abisoliere und es funktioniert immer noch nicht, kann ich dann das (nun beschädigte) Kabel nicht mehr zurück zum Händler bringen...


[Beitrag von webdesignetc am 17. Aug 2007, 17:41 bearbeitet]
aileena
Gesperrt
#20 erstellt: 17. Aug 2007, 20:51
Hallo Engelbert, ein Koaxkabel ist mehrschichtig aufgebaut. Im Inneren des Kabels ist ein massiver Kupferdraht - die Seele. Die wird ummantelt mit PVC. Darauf kommt ein Geflecht aus Litze - die Abschirmung. Und über die kommt wieder eine dünne Schicht aus Kunststoff.
Wenn nun also Seele und Mantel freigelegt werden und verbunden werden mit Gerät oder Stecker, dann dürfen sich die beiden Drahtgeschichten nicht berühren. Das kann zu stark eingeschränktem Empfang führen. Möglicherweise ist der Anschluß in der Antennendose schon nicht mehr intakt.
webdesignetc
Neuling
#21 erstellt: 21. Aug 2007, 13:03
Warum kommt eigentlich überhaupt kein Signal, wenn ich das Kabel an die 75 Ohm-Dose anschließe?

Müsste nicht zumindest irgend etwas kommen?
Seltsam, seltsam...

Liegt es vielleicht daran, daß man mir ein SAT-Antennenkabel mit Adapter verkauft hat oder spielt das keine Rolle?

andisharp
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 21. Aug 2007, 16:07
Das sollte keine Rolle spielen, sind beides Koaxkabel nur mit einem anderen Stecker. Vielleicht ist die Antennenanlage einfach defekt, würde mich nicht wundern. So was wird in Zeiten von Kabel und Sat kaum noch gewartet.
lakritznase
Inventar
#23 erstellt: 21. Aug 2007, 16:18
Zu prüfen wäre natürlich auch immer, ob die Dose in der Wand überhaupt an eine -vorhandene- Dachantenne angeschlossen ist ...
webdesignetc
Neuling
#24 erstellt: 21. Aug 2007, 19:31
Also Jungs, damit habt ihr natürlich recht.
Habt Ihr eine Idee, wie ich die Funktion der Dachantenne überprüfen kann?

Ich habe nur eine Stereoanlage mit Antennenanschluss im Haus. Soll ich einen Freund bitten, mir leihweise mal seinen FM-Tuner mitzubringen, um ihn anschliessen zu können, soll ich vielleicht die Dose einfach aufschrauben oder kann ich das sonst irgendwie überprüfen? ....

Würde mich über eine kleine Hilfestellung sehr freuen!
Nächtliche Grüße,

Engelbert
andisharp
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 21. Aug 2007, 19:37
Da hilft wohl nur ein zweiter Tuner, TV ist ja mitlerweile nicht mehr analog empfangbar.
aileena
Gesperrt
#26 erstellt: 21. Aug 2007, 22:05
Die Dose kannst Du ohne Probleme aufmachen. Auch hier muß das Kabel so angeschloßen sein/werden, wie am Receiver. Die Seele führt ins Schraubenloch und die Abschirmung muss die Halteklammer berühren - darf aber nicht mit der Seele in Berührung kommen.

-- URL entfernt ---- URL entfernt --[/URL]
-- URL entfernt ---- URL entfernt --[/URL]


[Beitrag von aileena am 21. Aug 2007, 22:05 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Technics Tuner ST 7300K Powerschalter
westcoast am 03.04.2009  –  Letzte Antwort am 05.04.2009  –  5 Beiträge
An die Nachtwache : Technics SU 7300K + SK 7300K sehr leise.
almereyda am 17.04.2012  –  Letzte Antwort am 01.10.2016  –  11 Beiträge
Wurfantenne für alten Tuner Pioneer TX-7500
TSchneider am 09.03.2016  –  Letzte Antwort am 11.03.2016  –  4 Beiträge
Vin´tage Tuner an Kabel oder Wurfantenne
AR9-lover am 08.07.2004  –  Letzte Antwort am 22.07.2004  –  6 Beiträge
Hat jemand Erfahrung mit Technics SU-7300K (Amp.)
overthirty am 04.12.2004  –  Letzte Antwort am 12.09.2006  –  3 Beiträge
Hallo und Hilfe. Birnen bei Technics SU-7300K ausgefallen.
overthirty am 17.12.2004  –  Letzte Antwort am 20.12.2004  –  8 Beiträge
Suche Technics 9030 Tuner
herb1176 am 23.04.2013  –  Letzte Antwort am 24.04.2013  –  2 Beiträge
Technics
schmeichel1975 am 16.06.2004  –  Letzte Antwort am 17.06.2004  –  3 Beiträge
Meine Technics Anlage
k-town am 14.09.2005  –  Letzte Antwort am 25.10.2005  –  16 Beiträge
Technics Tuner SH-GT 630 Bedienungsanleitung
Osch79 am 26.12.2020  –  Letzte Antwort am 28.12.2020  –  9 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder895.800 ( Heute: 12 )
  • Neuestes MitgliedEddieElektro
  • Gesamtzahl an Themen1.492.999
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.384.173

Top Hersteller in Hifi-Klassiker Widget schließen