Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Vergleich Yamaha NS-1000 <--> NS-2000

+A -A
Autor
Beitrag
markusred
Inventar
#3 erstellt: 09. Nov 2005, 10:57
Bevor ich die NS-2000 an einen neuen Besitzer weitergebe, nochmal kurz ein Vergleich zur NS-1000. Die Änderungen gegenüber der NS-1000:

Bass
33cm (13") Membran aus Kohlefaser (bretthart und biegefrei). 89mm langhubige Schwingspule, enger Luftspalt, sehr großes Magnetsystem. Schaumstoffsicke, die leider schon nach wenigen Jahren zerbröselt. Ich ließ die Sicke durch ein langzeitstabiles Exemplar aus Gummi in gleicher Shorehärte ersetzen. Probleme bereitet die Beschaffung einer Ersatzsicke, da sie größer als herkömmliche 12" aber kleiner als 15" ist. Kein Schutzgitter.

Mittelton
optisch hat das Chassis nur eine andere Typennummer

Hochton
andere (größere) Frontplatte, andere Typennummer

Regler
sind wohl verbessert, da kratzfrei und massiver Eindruck, lassen sich allerdings schwergängiger drehen.

Gehäuse
Es gibt nur eine Version mit braunem Echtholzfurnier und nicht etwa eine "Monitor" Ausführung, Schallwand ist abgerundet, Gewicht etwa 50Kg pro Box, dunkelbraune Stoffabdeckung. Keine inneren Versteifungen, jedoch bemerkte ich keinen Nachteil, da die Gehäusewände sehr dick sind. Im Spielbetrieb kann man bei der 1000er mehr Gehäuseschwingungen mit der Hand fühlen als bei der 2000er.

Daten
13" Carbon-Woofer, 88mm Beryllium Mitteltonkalotte, 30mm Beryllium Hochtonkalotte, Trennung 500+6000 Hz/12dB, 125 W RMS/250 W Musik, 6 Ohm Impedanz, SPL 90dB/W/m, Maße 752 x 440 x 404mm (H x B x T)

Klang
In der Mitten- und Höhenwiedergabe sowie bei der Räumlichkeit bzw der Art, wie sich der Klang von der Box löst, ist die 2000 der 1000 deutlich überlegen. Bei gleichem Auflösungsvermögen ist der Klang sanfter und unverfärbter. Die 1000 bräuchte angeblich einen Röhrenverstärker (EL95) oder passende Elektronik um angenehm zu klingen. Die 2000 benötigt dieses "Hilfsmittel" nicht. Während die 1000 direkter und mit etwas Härte spielt, ist die 2000 eher weiträumig, luftig, perlend. Auffällig, wie sehr sich der Klang von den Boxen löst und jeden Kistenklang vermissen läßt. Im Vergleich zur 2000 wird deutlich, dass die 1000 im unteren Mittelton eine Resonanzstelle hat. Insgesamt ist die 2000 heller abgestimmt, als die 1000. Bei mir standen die MT+HT Regler etwas abgesenkt. Der Bass reicht tiefer und der langhubige Antrieb ermöglicht sehr hohe Lautstärken im Tiefbass, ohne dass Kompressionserscheinungen (wie bei der 1000) auftreten. Ein "Nachteil" wenn man so will bringt der starke Antrieb mit, denn der obere Bassbereich/Kickbass ist schwächer als bei der 1000. Die hat nämlich dort eine Überhöhung. Das ist allerdings Geschmackssache. Dies führt zu der Gesamtbewertung, dass die 2000 audiophiler, zurückhaltender und feiner klingt und zu höheren Schallpegeln in der Lage ist. Die 1000 dürfte für Unterhaltungsmusikhörer (Pop/Rock/Charts) wegen des stärkeren Kickbasses interessanter sein.



[Beitrag von markusred am 10. Nov 2005, 07:41 bearbeitet]
Passat
Moderator
#4 erstellt: 09. Nov 2005, 18:57
Es gab auch noch einen kleineren Bruder der NS-2000, nämlich die NS-1000 X. Die ist genau so wie die 2000er aufgebaut, ist aber nur in schwarz lieferbar gewesen und hat einen mit 30 cm Durchmesser etwas kleineren Tieftöner.
Die NS-1000/NS-1000 M ist eher als Vorgänger der NS-1000 X anzusehen.

Grüsse
Roman
lens2310
Inventar
#5 erstellt: 09. Nov 2005, 21:19
Hmmm,
Sehr interessant, kann nur sagen das mein Vater seit Jahrzehnten die NS 1000 hört und dieser Lautsprecher ist auch heute noch absolut top. Nie habe ich so gute Mitten und Höhen von Kalottenlautsprechern gehört. Der Bass ist trocken, aber nicht tief. Erweitert man diese mit einem Sub gibts wohl kaum was besserers (für mich ). Die Verarbeitung dieser Box ist was das Holz angeht ebenfalls "state of the art". Alles ist eben subjektiv.

Eckhard (JBL-Fan)
elp
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 14. Mrz 2006, 09:49
Hallo Markus,


laufen Deine Yamahas noch?
Bei welchen Service hast Du die Sicken erneuert?
Bitte um Hilfe.

Gruss und Dank

Robert
markusred
Inventar
#7 erstellt: 21. Nov 2006, 17:18
Nach längerer Zeit noch ein kleines Update:

Die NS-1000X konnte ich nun auch eine Zeit zu Hause hören. Sie ist im Mittel- und Hochton meines Erachtens gleich bestückt, wie die normale 1000er. Nur kosmetisch besteht ein Unterschied, da die Chassiskörbe nicht matt sondern hochglänzend poliert sind.

Insgesamt ist die Klangabstimmung sehr ähnlich zwischen den 1000ern, wobei die X dunkler/wärmer und dadurch einen Tick angenehmer spielt. Es wirkt insgesamt stimmiger als bei der Normalversion, wobei dies nicht am gleich klingenden Mittelhochton, sondern am Zusammenspiel mit dem Basslautsprecher liegt.

Die 1000X (mit Gewebesicke) besitzt wie die 2000 (mit Schaumstoffsicke) ein Basschassis mit brettharter und leichter Membran aus reiner Kohlefaser. Die Basswiedergabe der 1000 reicht weniger tief als die 2000, dafür mit kräftigerem Kickbass und Grundton. Letzterer fehlt der "unterkühlten" 2000 ein wenig. Die normale 1000 kann mit vergleichbar weicherem und weniger knackigem Bass gegenüber der X nicht mithalten. Gerade wenn man lauter aufdreht, kommt die normale schnell in die Kompression, während die X auch brutale Basspegel klaglos und souverän mitmacht. Nebenbei ist die elektrische Belastbarkeit bei der X doppelt so hoch.

Doch auch hier ein wenig Schatten: die X sollte erhöht (mindestens 40-50cm) und wandfern aufgestellt werden, da sie sonst zum Dröhnen neigt.

Auf der Habenseite hat die X ein Gehäuse mit teilweise doppelt so starken Wänden wie üblich. Hieraus resultiert ein Mehrgewicht von etwa 12 Kg gegenüber der NS-1000 ohne X.


Als Fazit hatte ich hier sehr interessante Lautsprecher mit teilweise herausragenden Eigenschaften. Hervorzuheben sind der sphärenhaft gute Mittelhochton der NS-2000 und die brutale Attacke im Bass der 1000X. Sehr gut - wenn auch Geschmackssache - sind noch die klaren/bisweilen harten Mitten und Höhen der Berylliumkalloten beider 1000er.

Mein Idealmodell wäre der Mittelhochton der 2000 mit dem Bass der 1000X in größerem Gehäusevolumen für mehr Tiefgang.

Nichtsdestotrotz ist auch die normale 1000 nach wie vor eine vorzügliche Box, die man wandnah aufstellen sollte oder die man durch Tuning (Entfernung der Glaswolle aus dem unteren Teil des Gehäuses, ggfs im Tausch mit BAF) etwas wärmer tönen lassen kann.
avclassics
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 22. Nov 2006, 18:19
Hallo Markus

zuerst vielen Dank für deine Erläuterungen zu den verschiedenen Yamaha NS-1000/2000 Typen.

Ich bin an einem Paar NS-1000X oder NS-2000 interessiert. Sind die 2000er schon verkauft bzw. hast du andere Versionen zum Verkauf?

Vielen Dank und Grüsse aus der Schweiz

Daniel
markusred
Inventar
#9 erstellt: 22. Nov 2006, 18:53
Hallo Daniel,

ich habe nur noch ein Paar 1000M, die ich noch behalten wollte. Die 2000 und 1000X habe ich an einen Hifi-Liebhaber aus den Niederländen verkauft, der auch schon die 1000M hatte.

Wenn ich jetzt nocheinmal eine 2000er bekommen könnte, würde ich sie wohl nicht mehr verkaufen (ich bereue es jetzt noch), sondern umbauen (wegen der fehlenden Grundtonwärme). Bislang habe ich noch keinen Lautsprecher gehört, der an diese Mittelhochtonwiedergabe hinsichtlich Auflösungsvermögen und Räumlichkeit heranreicht.

Bei der 1000X solltest Du einen Blick auf den japanischen Markt werfen, für den dieser Typ produziert wurde. Es gibt einen Händler, der ab und zu solche Boxen anbietet:

http://www.hifido.co.jp

Die NS-2000 sind noch seltener. Im britischen Ebay hatte der Verkäufer "enjoy_the_music" 2 Paar dieser Boxen sowie ein Paar 1000X aus Japan mitgebracht. Ich glaube, die 2000er sind für 3500 Euro (oder Pfund?)/Paar versteigert worden.

Die Preise der 1000M sind in den letzten 3-4 Jahren immer mehr angezogen. Ich hatte 2 Paar für je 350 Euro erworben, mittlerweile müsste man 500-800 Euro bezahlen. Also Augen aufsperren, die 1000M bekommt man am häufigsten und zum günstigsten Preis im Deutschen Ebay.
avclassics
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 22. Nov 2006, 20:44
Hallo Markus

Danke für die promte Antwort.
Man liest in praktisch jedem Forum, dass es sich bei diesen Yamahas um sehr gute Lautsprecher handelt. Ich habe noch nie jemanden gehört, der sich nachteilig über diese Lautsprecher äussert.
Den Händler aus Japan "kenne" ich, hab schon manches von ihm gesehen in net.
Aber ein Kauf von doch relativ teuren Lautsprechern aus Japan.....ich hätte Angst, dass da was nicht klappen könnte bzw. auf dem langen Weg zu mir in die Schweiz etwas kaputt gehen könnte.
Dass die Preise dieser Lautsprecher stetig steigen, habe ich auch beobachtet. Aber 3500 Euro für ein Paar 2000er, das find ich wahnsinnig!!!
Im Wohnzimmer habe ich eine Naim-Anlage, mit dem AV2 als Basis, und 4 Stk JBL 4425. Die machen zwar bei DVD-Wiedergabe sehr viel Spass, sind aber nicht so sehr verfärbungsfrei, was beim Hören von CD`s schon stören kann.
Auf jeden Fall will ich mir wieder "Klassiker" zulegen, und so würden solche Yamahas halt schon toll passen!

Grüsse

Daniel
Passat
Moderator
#11 erstellt: 22. Nov 2006, 21:44
3500,- Euro für ein Paar NS-2000 ist ein stolzer Preis.
Der liegt sogar über dem ehemaligen Neupreis von 6600,- DM (ca. 3375,- Euro).

Grüsse
Roman
markusred
Inventar
#12 erstellt: 23. Nov 2006, 08:54

Passat schrieb:
Der liegt sogar über dem ehemaligen Neupreis...

Hallo Roman,

das ist kein Kunststück. Schau dir mal Auktionen von Coral-Breitbändern an. Da werden z.B. in den USA Preise bis 800 Euro/Paar erzielt bei einem Neupreis in den 80ern von vielleicht 600 DM.

Oder alte Goodmans Axiom 80 Breitbänder, die in gutem Zustand durchaus mehr als 2000 Euro/Paar kosten können usw.

Wenn ich sehe, für welchen "Schrott" die Leute heutzutage noch viel mehr Geld ausgeben, dann sind selbst 3500 Euro für 100 Kg Lautsprecher dieser Güte nicht zuviel. Man denke nur an unsinnig teure Kabel, die bisweilen teurer als die angeschlossenen Lautsprecher sind
tobitobsen
Inventar
#13 erstellt: 25. Nov 2006, 21:16
Hallo Markus,

erstmal vielen dank für Deine interessanten Ausführungen.

Da ich selbst eine 1000m mit großer Freude betreibe, habe ich mich immer gefragt, ob ein "Upgrade" auf die 2000 wirklich lohnt. Optisch allemal . In Anbetracht der zu erwartenden Preise habe ich da aber meine Zweifel.

Ich habe auch schon davon gelesen, dass Besitzer der 2000 durch Aktivierung einen großen Sprung nach vorn gemacht haben sollen.

Ein Traum wäre natürlich die NSX-10000. Aber die gibt es erstens nicht und wäre dann auch unbezahlbar.

Hast Du zum Abschluss an die wahrscheinlich häufiger anzutreffenden Betreiber der 1000 bzw. 1000M noch Tipps zum Betrieb, z.B was Verstärker angeht (habe mit ner Röhre bisher die größte Zufriedenheit erreicht) oder Aufstellung, geeignete Stances, Einfluss von LS-Kabeln usw.

In meinen Augen und Ohren ist die 1oooM ein phantastischer Speaker, der mein Haus nicht mehr verläßt. Hohe Wiedergabetreue gepaart mit viel Spaß und Musikalität ... das trifft man selten.

Gruß

Tobias
markusred
Inventar
#14 erstellt: 27. Nov 2006, 10:29

tobitobsen schrieb:
Hast Du zum Abschluss an die wahrscheinlich häufiger anzutreffenden Betreiber der 1000 bzw. 1000M noch Tipps zum Betrieb, z.B was Verstärker angeht (habe mit ner Röhre bisher die größte Zufriedenheit erreicht) oder Aufstellung, geeignete Stances, Einfluss von LS-Kabeln usw.

Hallo Tobias,

als die 1000 konstruiert wurde, standen Lautsprecher noch üblicherweise an der Wand. Um einen aufgedickten und bumsigen Bass zu verhindern, waren die Boxen meist geschlossene Systeme mit starker Bedämpfung. So auch bei der NS-1000, die vollständig mit Glaswollmatten und 20mm Filz an den Wänden gefüllt ist. Heutzutage wird kein Lautsprecher mehr so stark bedämpft.

Mittlerweile hat sich (bei Hifi-Interessierten) durchgesetzt, die Lautsprecher mit Abstand zu den Seiten und der Rückwand aufzustellen. Das schafft luftigere und räumlichere Mitten sowie einen schlankeren Bass. Je weiter die Bassmembranen von den Wänden entfernt sind, desto weniger werden Raummoden (Bassresonanzen) angeregt. Für diese Aufstellung passen die für die Wandaufstellung abgestimmten Boxen nicht mehr, es sei denn, man möchte so einen schlanken Bassbereich.

Für die NS-1000 bei freier Aufstellung (= mindestens 50-70 cm Abstand zu den Wänden) empfehle ich die Verringerung der Bedämpfung. Geht ganz einfach: Bass rausschrauben und die Glaswolle aus der unteren Hälfte des Gehäuses (bis zur Verstrebung) entfernen, die Filzmatten bleiben drin. Achtung: die Glaswollmatten möglichst wenig knicken und sofort jeden Staub mit dem Staubsauger entfernen.

Außerdem ergibt sich eine lineare Abstimmung erst, wenn der Mittenregler auf -2 bis -3 steht und der Hochtonregler je nach Geschmack auf -2.

Selbstverständlich dürfen die Lautsprecher nicht direkt auf dem Boden stehen, sondern auf einem Sockel (25-40 cm). Der Hochtöner sollte ungefähr auf Ohrhöhe liegen.


Grundsätzliches zum Klangtuning

Als grobe Richtwerte geben die Lautsprecher zu 50% den Gesamtklang der Anlage vor. 40% nimmt der Raum und die Aufstellung Einfluss. Von den restlichen 10% gehen vielleicht 8% auf den Eigenklang der Elektronik. Die letzten 2% können durch das "Zubehör" beeinflusst werden: Kabel, Basen, Netzfilter usw.

So, wie bekomme ich nun bestmöglichen Klang?

1
Raum ansehen, wie und wo kann ich Boxen welcher Größe am besten aufstellen. Je mehr Abstand, desto besser

2
Für den Raum und den (Hör-)Geschmack passende Lautsprecher aussuchen

3
zu den Boxen passende Elektronik aussuchen (Leistung, Charakteristik "hell"/"neutral"/"analytisch"/"warm" usw)

4
wenn Geld übrig ist Feintuning mit Kabeln, wobei man die Relation sehen muss: 2% (siehe oben). Es geht bei der Beeinflussung durch Kabel, Basen, Filter usw. nur noch um Nuancen. Eine tonal verfälschte Wiedergabe durch verfärbende Boxen lässt sich durch kein Kabel oder sonstiges Zubehör der Welt ändern. Bevor jemand teure Spikes, Kabel, Magnetringe oder sonstigen Firlefanz kauft, sollte man beispielsweise lieber einen Stapel Gehwegplatten aus dem Baumarkt unter die Boxen legen. Auch eine Platte auf der Box liegend beruhigt.


Nochmal zur NS-1000:

zum vergleichbar analytischen und hellen Klang würden "warm" spielende Verstärkern (Röhrenamps?) passen. Lautsprecherkabel der klanglich wärmeren Sorte z.B. Kimber 4PR anstatt 4TC. Normales 2,5 bis 4qm mm Kabel aus dem Baumarkt reicht eigentlich aus.

Schallharte Räume (viel Fensterfläche, Fliesenboden, wenig Polstermöbel und Gardinen) sollten bei der 1000er zusätzlich bedämpft werden. Z.B. Teppiche, Bücherregale, große Kissen...

Alles meine rein subjektive Meinung, es soll sich kein Kabel- oder Basen-Fan auf den Schlips getreten fühlen.
andisharp
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 27. Nov 2006, 18:59
Die Bedämpfung habe ich schon bei meinen Yamaha NS-670 zur Hälfte entfernt (eine Glaswollmatte), bringt tatsächlich etwas mehr Bass. Die MHT-Regler hab ich auch in etwaauf -3dB stehen, da sie mir sonst zu dominant sind.
bunch
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 06. Dez 2006, 00:35
Hallo miteinander...
Habe meine NS-1000 1982 (sic!) zusammen mit einem Yamaha A-960 gekauft und meinen Entschluß nie bereut. Allerdings ist es langsam Zeit für eine neue Elektronik (der Yamaha ist auf einem Kanal instabil und der Eingangswahlschalter ist wohl auch hin. ) und ich frage mich schon geraume Zeit, ob wohl ein Sony 870 oder 707 aus der Espritserie zu den Boxen passen würde... Sehr wichtig: Ein guter Phonoeingang (MM)! Was meint Ihr?
andisharp
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 06. Dez 2006, 00:37
Warum nicht? Das sind sehr gute Verstärker mit guten Phonosektionen, was damals noch selbstverständlich war.
DV
Stammgast
#18 erstellt: 06. Dez 2006, 00:54
BUNCH,

Probiere auf JEDEN FALL (!)Sony's V-Fet Serie!

- TA-5650
- TA-4650
- alternativ, gleich gut: WEGA V-4810


Mehr Infos bei TVK ( wewewe.thevintageknob.org )
If English is not a Issue: AK ( Audiokarma )


Mod's & Tipps NS-1000 Series:

- Bessere Anschlüsse,
- weniger Stopfmaterial um den Bass rum
- richtige Höhe, Oberkante Mid, auf Ohrhöhe
- AN EINE HARTE WAND zurückschieben, 8-12cm Abstand
- 4qmm Kabel ( hörbar! )

DV
Stammgast
#19 erstellt: 06. Dez 2006, 01:03
BUNCH,

Herzlich Willkommen im Forum - hier wird Dir geholfen :)


- A-960, Schalter korrodiert - suche hier im Forum
- A-960, schwächelnder Kanal, Relais? ditto: search!

bunch
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 06. Dez 2006, 01:09
Hollawardasschnell.
Danke für die prompte Antwort. Will allerdings hören - nicht "basteln". Dicke Kabel - klar, 4 mm-Litze haben sie schon seit zwanzig Jahren. Auch hat Verstärker schon lange keine Pipifaxklemmen mehr... Denke, viel schlimmer ist das grooosse, kahle Wohnzimmer. Kein Teppich, keine Vorhänge. Seufz. Da ich nicht audiophil bin, soll sich der körperliche (schweißtreibende - ächz!) Aufwand in Grenzen halten und die Technik nicht den Raum dominieren. Daher auch keine LS-Sockel.
bunch
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 06. Dez 2006, 01:12
Jo, kann auch schon Vollzug melden: Habe die Schalter mit K60 gespült - nu' läuft er erstmal wieder. Bude stinkt, Frau ist böse...
andisharp
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 06. Dez 2006, 01:14
Auf jeden Fall Kontakt-WL hinterher, sonst drohen üble Überraschungen.
bunch
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 06. Dez 2006, 01:37
Ja, habe es gelesen und werde es tun. Hoffentlich bringt es das. Eigentlich MUSS ich auch keinen neuen Verstärker haben, die Kombination klingt phänomenal. Aber seine silberne Optik mit den Knebelschaltern passt nicht mehr so recht zu den anderen Geräten... Und ich möchte eigentlich nur die Bedienungselemente im Blickfeld haben, die ich brauche. Und dazu gehört definitiv nicht das Klangregelwerk.
Naja, ist eben ein Klassiker.
avclassics
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 26. Dez 2006, 16:13
Hallo Yamaha NS-1000 - Fans

Ich habe vor 2 Wochen ein paar NS-1000M aus Erstbesitz erweben können; in der äusserst seltenen Ausführung in Nussbaum! Laut dem Verkäufer sind nur ganz wenige Paare mit Holzfurnier verkauft worden, zu einem damaligen Aufpreis von 500.-- SFr. pro Boxe gegenüber der "normalen" schwarzen Ausführung.
Ich habe diese Lautsprecher momentan an einer Revox-Anlage im Büro angeschlossen, und muss sagen, sie klingen für ein Speaker dieses Alters sehr gut. Mittel- und Hochton sind eine Klasse für sich, und der Bass ist dank des geschlossenen Gehäuses sehr präzise. Tiefbass vermisse ich in meinem kleinen 12 m2 Büro eh nicht.
Als nächstes will ich die Anschlussterminals ändern. Sobald dies geschehen ist, werde ich die Lautsprecher im Wohnzimmer an meine Naim-Anlage anschliessen. Mal sehen, wie das dann abgeht..........
Ich werde euch auf dem laufenden halten.

Grüsse und schöne Weihnachten

Daniel


[Beitrag von avclassics am 26. Dez 2006, 16:25 bearbeitet]
avclassics
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 26. Dez 2006, 16:25
ach ja....

vor ein paar Tagen wurden in der Bucht ein paar NS-1000M in schwarz in neuwertigem Zustand für über 2000 SFr. verkauft!

Grüsse

Daniel
Passat
Moderator
#26 erstellt: 26. Dez 2006, 18:31
NS-1000 M in Nußbaum?

Das kann eigentlich nicht sein.
NS-1000 (ohne M!) = Makassa-Ebenholz (rel. dunkles Holz)
NS-1000 M = Schwarz
Das "M" steht für "Monitor" die eigentliche "HiFi"-Ausführung war die NS-1000.
Andere Ausführungen der ursprünglichen NS-1000 gab es afaik nicht. Später gab es noch die NS-1000 X und die Mini-Version NS-1000 MM.

Grüsse
Roman


[Beitrag von Passat am 26. Dez 2006, 18:36 bearbeitet]
avclassics
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 27. Dez 2006, 01:09

NS-1000 M in Nußbaum?

Das kann eigentlich nicht sein.


Hallo Roman

Das dachte ich auch, bis ich diese Lautsprecher abgeholt habe. Laut Auskunft des Verkäufers wurden in der Schweiz nur 3-4 Paare in dieser Ausführung verkauft. Die furnierte Version ist auch nie in einem Katalog oder Prospekt erwähnt worden.
Es handelt sich aber eindeutig um die NS-1000M, nicht um die "Home"-Version des berühmten Monitors. Es ist ersichtlich am Typenschild, am Gewicht (31 kg)und an der ganzen Bauart, welche typisch ist für den NS-1000M Monitor.
Wenn du willst, kann ich dir Photos mailen.


viele Grüsse

Daniel
Passat
Moderator
#28 erstellt: 27. Dez 2006, 09:57
Ich vermute, das das eine Eigenproduktion des schweizer Vertriebs oder eines Händlers ist.

Das Gehäuse der NS-1000 M weist ja keine Besonderheiten auf und lässt sich daher sehr einfach nachbauen bzw. nachträglich Furnier aufbringen.

Grüsse
Roman
avclassics
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 27. Dez 2006, 15:32

Das Gehäuse der NS-1000 M weist ja keine Besonderheiten auf und lässt sich daher sehr einfach nachbauen bzw. nachträglich Furnier aufbringen.

Das ganze sieht aber sehr nach Original aus. Wenn das Gehäuse nachträglich furniert worden wäre, könnte man gewisse Spuren sehen. Aber da ist nichts, auch bei demontierten Chassis ist nichts von einem ehemals schwarzen Gehäuse zu sehen. Ferner sind die Chassis, Regler und Frequenzweiche derart präziese ins Gehäuse eingelassen, dass es sich kaum um einen Nachbau handeln dürfte.

Aber ich muss eh noch Yamaha Schweiz kontaktieren, um die Nippel der Abdeckungen zu bestellen. Vielleicht können die mir dann etwas genaueres über diese Ausführung sagen.


Daniel
Friedensreich
Inventar
#30 erstellt: 27. Dez 2006, 20:02
Kenne die Unterschiede bei den verschiedenen NS-1000 Modellen
nicht. Aber im Netz deutet manches darauf hin, das es sie auch
in hellerem Holz gab.

http://www.yamaha.co...s-1000/ns1000mm.html
http://www11.plala.or.jp/se_ke5583/YAMAHA/speaker/ns-1000x.html
http://ag5.net/~gallery/audio01.html

Eindeutig fuer mich die Schoensten sind aber die hier (unten links).
http://www.thevintageknob.org/YAMAHA/NS1000/NS1000.html
Die wuerden mir auch sehr gut stehen.
Passat
Moderator
#31 erstellt: 27. Dez 2006, 20:11
Die auf Vintageknob sind links die NS-1000 in Makassa-Ebenholz und rechts die NS-1000 M in schwarz.

Andere Ausführungen sind mir nicht bekannt.

Die NS-1000 MM ist deutlich kleiner als die NS-1000 M und war nur in Japan erhältlich.
Die NS-1000/1000 M hat einen 30cm-Tieftöner, die NS-1000 MM nur einen 12cm-Tieftöner.

Die NS-1000 X kenne ich in Europa nur in schwarz.
In Japan hat es die aber wohl tatsächlich noch in amerikanisch Nußbaum gegeben.

Grüsse
Roman
DV
Stammgast
#32 erstellt: 28. Dez 2006, 01:31
@ AVCLASSICS - Daniel,

Hi,

Darf man fragen wie sie klingen?
In welchem Preisfenster lagen sie?

Gruss,
DV
avclassics
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 28. Dez 2006, 09:55

Darf man fragen wie sie klingen?
In welchem Preisfenster lagen sie?


Hallo DV

Sie klingen sehr gut, soweit ich dies an meiner ReVox-Anlage im Büro beurteilen kann.
Im neuen Jahr werde ich sie dann an meine Naim-Anlage im Wohnzimmer anschliessen, dann ist eine klangliche Einschätzung besser möglich.
Zum genauen Preis will ich mich nicht äussern, er lag aber noch in einem vernünftigen Rahmen.

Gruss

Daniel
Albus
Inventar
#34 erstellt: 28. Dez 2006, 10:03
Morgen,

das Service Manual für die NS-1000M/NS-1000MS/NS-1000 kennt als Gehäuse nur die Makassa-Ausführung (NS-1000) und je schwarzes Speaker Cabinet (NS-1000M, NS-1000MS). Die MS-Variante im Unterschied zur M-Variante mit LS-Abdeckung, schwarz. Tatsächlich erhielt im Lebenszyklus des Produktes auch die M-Version die LS-Abdeckung. - Ich hatte vor Jahrzehnten je ein Paar erworben, still going strong. Die Klemm-Terminals hatte ich durch massive Mehrweganschlüsse ersetzen lassen.

MfG
Albus


[Beitrag von Albus am 28. Dez 2006, 10:04 bearbeitet]
tobitobsen
Inventar
#35 erstellt: 28. Dez 2006, 18:19
Moin,

die Klemmen habe ich wie Albus bei meiner NS-1000m und M4 auch gegen etwas vernünftiges ausgetauscht. Lohnt sich und spart ne Menge Nerv auf Zeit.

Hat eigentlich jemand schon einmal eine NSX-10000 gehört oder ist schon mal ein in Deutschland zum Kauf angeboten worden. Was würde ein solches Schätzchen wohl bringen ?

Für mich derzeit leider ein unrealistischer Traum, aber eine NS-1000m ist ja auch schon ein brauchbares Gerät zum Musikhören

Gruß

Tobias
DV
Stammgast
#36 erstellt: 29. Dez 2006, 12:25
Habe mal aus Jux,

die NS-1000m ggn. alte 65' KEF K2 Duette ersetzt.

ha!

Kein Vergleich ...

Guten Rutsch ins Neue 2007,




DV

ps: hatte die NS-1000m für 800.-Sfr. gekauft. 1A Zustand.
avclassics
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 29. Dez 2006, 14:08
DV

hab für meine "Nussbaumfurnierten" NS-1000M etwas mehr bezahlt, sind aber auch wie neu!

Grüsse und allen guten Rutsch ins neue Jahr

Daniel
depurwm
Neuling
#38 erstellt: 08. Jan 2007, 19:58
HALLO YAMAHA SPEAKER FREUNDE,

KENNT IHR JEMAND DER MEINE NS-2000 KAUFEN MÖCHTE ?
SICKEN SIND NEU !!

LG,
MARTIN

xlupex
Inventar
#39 erstellt: 08. Jan 2007, 20:08
WAS KOSTEN SIE DENN?
UND WO STEHEN SIE??
andisharp
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 08. Jan 2007, 20:12
Aua, meine Ohren
xlupex
Inventar
#41 erstellt: 08. Jan 2007, 20:16
bedeutet permanente kleinschreibung eigentlich flüstern??
andisharp
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 08. Jan 2007, 20:17
Nee, Rechtschreibschwäche
depurwm
Neuling
#43 erstellt: 08. Jan 2007, 20:35
Für die Erbsenzähler jetzt mal alles schön Deutsch korrekt,..

Die Lautsprecher stehen in Neuss, bei Düsseldorf und ich möchte ein faires Angebot haben.

Mit freundlichsten Grüßen
Martin
tobitobsen
Inventar
#44 erstellt: 08. Jan 2007, 20:41

depurwm schrieb:
Für die Erbsenzähler jetzt mal alles schön Deutsch korrekt,..

Die Lautsprecher stehen in Neuss, bei Düsseldorf und ich möchte ein faires Angebot haben.

Mit freundlichsten Grüßen
Martin



Dafür gibt es hier im Forum eine "Biete und Suche" Rubrik.
xlupex
Inventar
#45 erstellt: 08. Jan 2007, 20:53
Auf Seite 1 steht was von 3500 Euro...

Das ist nix für mich. Hätte ich soviel Geld würde ich mir was aktuelles aus Sachsen kaufen.
classic.franky
Inventar
#46 erstellt: 08. Jan 2007, 21:04

xlupex schrieb:
...würde ich mir was aktuelles aus Sachsen kaufen.


menschen handel willst du betreiben, sachsen kaufen, nene
markusred
Inventar
#47 erstellt: 09. Jan 2007, 16:05

xlupex schrieb:
Auf Seite 1 steht was von 3500 Euro...

Das ist nix für mich. Hätte ich soviel Geld würde ich mir was aktuelles aus Sachsen kaufen.

Aber ne MEG mit nem 33-cm-Bass bekommst Du dafür noch nicht

Wobei der Tieftöner der 2000er trotz der Größe nicht gerade zu den effektivsten gehört.
xlupex
Inventar
#48 erstellt: 09. Jan 2007, 19:36
Eine vielleicht...
tobitobsen
Inventar
#49 erstellt: 09. Jan 2007, 20:36
Wie schneidet denn eine NS-1000 oder aufwärts gegen moderne Monitore ale MEG oder K&H ab?

Hat da jemand Erfahrungen ?

Gruß

Tobias
xlupex
Inventar
#50 erstellt: 09. Jan 2007, 21:10
Ich habe mal ganz flüchtig die kleinen ME25 gegen die NS1000 gehört. Für mich liegt ein Vorteil, neben der extrem ausgefuchsten klanglichen Abstimmung der MEGs (die sich m.E. deutlich von anderen Monitoren unterscheidet) im Coaxialsystem, was die Ortung verbessert und ungemein realistisch macht. Die o.g. Klangabstimmung ist für mein Empfinden bei den MEGs aussergewöhnlich natürlich und weniger technisch als andere Monis die ich gehört habe.

Ich würde die MEG vorziehen, allerdings sollte man einen solchen Vergleich ruhig einmal mit Zeit und Ruhe durchführen.
Andererseits, wie Markus schon sagt: Ein 33er Bass ist bei MEG seeehr teuer.
Kommt aber drauf an wie man hört: Grosser Raum, grosser Abstand, dann wirds schwer. Kleiner Raum, kurzer Abstand, dann braucht man auch keinen 33er Bass.
tobitobsen
Inventar
#51 erstellt: 09. Jan 2007, 21:17

xlupex schrieb:
Ich habe mal ganz flüchtig die kleinen ME25 gegen die NS1000 gehört. Für mich liegt ein Vorteil, neben der extrem ausgefuchsten klanglichen Abstimmung der MEGs (die sich m.E. deutlich von anderen Monitoren unterscheidet) im Coaxialsystem, was die Ortung verbessert und ungemein realistisch macht. Die o.g. Klangabstimmung ist für mein Empfinden bei den MEGs aussergewöhnlich natürlich und weniger technisch als andere Monis die ich gehört habe.

Ich würde die MEG vorziehen, allerdings sollte man einen solchen Vergleich ruhig einmal mit Zeit und Ruhe durchführen.
Andererseits, wie Markus schon sagt: Ein 33er Bass ist bei MEG seeehr teuer.
Kommt aber drauf an wie man hört: Grosser Raum, grosser Abstand, dann wirds schwer. Kleiner Raum, kurzer Abstand, dann braucht man auch keinen 33er Bass.



ich kenne die MEG wie gesagt nicht, aber ich kann Deine Aussage insofern gut nachvollziehen, als dass ich die Yammie auch manchmal als sehr technisch im Klang empfinde, wobei sie anderseits einigermaßen "rhythmisch" bleibt. Die Vorteile von BB und Coax-Systemen kenne ich wohl, nur ist mir bisher keins begegnet welches auch die inhärenten Nachteile ausschließt.

Mal gucken, ich glaube in HH gibts einen Laden, wo man die MEG hören kann.

Danke und Gruß

Tobias
xlupex
Inventar
#52 erstellt: 09. Jan 2007, 21:30
Nee, den Laden gibt es nicht mehr. Zumindest wenn du Ars Musica meinst.

Wenn Interesse an den LS hast, kannst du sie dir von Geithain für 10-14 Tage zuschicken lassen. Kostet dich nur die Versandkosten.
tobitobsen
Inventar
#53 erstellt: 09. Jan 2007, 21:33

xlupex schrieb:
Nee, den Laden gibt es nicht mehr. Zumindest wenn du Ars Musica meinst.

Wenn Interesse an den LS hast, kannst du sie dir von Geithain für 10-14 Tage zuschicken lassen. Kostet dich nur die Versandkosten.


Prima Tipp ! Danke Das Prinzip ist gar nicht so schlecht... kenn ich von Manger.., werd mal die HP aufsuchen von MEG
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Polarität Hochtöner, Yamaha NS-1000 (eventuell NS-2000)
DenisX am 18.05.2018  –  Letzte Antwort am 05.06.2018  –  17 Beiträge
yamaha ns 2000
rbb2007 am 02.01.2010  –  Letzte Antwort am 27.02.2012  –  32 Beiträge
Yamaha Ns-1000
pfreak am 22.01.2006  –  Letzte Antwort am 16.09.2008  –  25 Beiträge
Yamaha NS 1000 Monitor
Mikkenklicken am 30.10.2006  –  Letzte Antwort am 31.10.2006  –  8 Beiträge
Yamaha NS-1000
büsser am 09.12.2006  –  Letzte Antwort am 11.12.2006  –  11 Beiträge
Yamaha ns 1000
/BOBBY/ am 12.01.2016  –  Letzte Antwort am 15.01.2016  –  22 Beiträge
Yamaha NS 1000
Steffen87 am 18.05.2016  –  Letzte Antwort am 08.06.2016  –  3 Beiträge
yamaha ns 100 ns 260
pfreak am 16.02.2007  –  Letzte Antwort am 16.02.2007  –  11 Beiträge
Yamaha Lautsprecher NS-Serie
DL125 am 17.12.2010  –  Letzte Antwort am 27.12.2010  –  7 Beiträge
Yamaha NS-690
markusred am 21.07.2005  –  Letzte Antwort am 01.04.2009  –  15 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder895.564 ( Heute: 47 )
  • Neuestes Mitgliedberlinxhifi
  • Gesamtzahl an Themen1.492.696
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.379.003

Hersteller in diesem Thread Widget schließen