Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Benq W1200 mit FI

+A -A
Autor
Beitrag
Heinzzweidrei...
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 20. Apr 2011, 14:17
Hallo Leute ,
Meiner Meinung nach verdient der Benq W1200 einen eigenen Tread.
Der Erste DLP-Beamer unter 1500 euro , der eine FI besitzt. Da Benq bis jetzt überhaupt noch keinen Beamer mit FI heraus gebracht hat , bin ich sehr neugierig , wie gut diese funktioniert. Wurde die Technik bei anderen Herstellern Zugekauft ? Welcher Darkchip steckt in ihm ? Neues (Besseres ?) Farbrad ! Die ersten Geräte müssten bereits ausgeliefert sein . Also Ran mit den Erfahrungsberichten...


[Beitrag von Heinzzweidrei... am 20. Apr 2011, 15:02 bearbeitet]
Fritz*
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 20. Apr 2011, 20:43
servus Heinz

ja das finde ich auch, gute Idee von dir

ich spekuliere der W1200 wir ein für´s Heimkino "getunter" W1100 sein.
Eine gut funktionierende FI in dieser Preisklasse wäre natürlich auch ein echter Leckerbissen.
W1100 und W1200 sollen mit DC3 arbeiten.

Mich juckt´s auch schon im "Bestellfinger". Ich muss mir aber immer wieder klarwerden, das die Lichtleistung für meine Leinwand vermutlich nicht reichen wird.
Wenn von den 1800 AL jedoch 1200 übrig blieben nach Kalibrierung, dann wär´s ein "heißer Feger" und einen Seitensprung wert


Ich kalkuliere immer noch schwer auf einen W6000 Nachfolger, der wie von BenQ gewohnt, neue Leistungsmarken setzen könnte/sollte.


Grüße,
Fritz


[Beitrag von Fritz* am 20. Apr 2011, 20:52 bearbeitet]
Tw10
Inventar
#3 erstellt: 21. Apr 2011, 08:38

Fritz* schrieb:

Ich kalkuliere immer noch schwer auf einen W6000 Nachfolger, der wie von BenQ gewohnt, neue Leistungsmarken setzen könnte/sollte.


Grüße,
Fritz


oh ja, ein w7000 mit lensshift zumindest horizontal, ruhiger als die anderen im eco auch nur 22db, FI und wenn ich schon beim träumen bin eine 3 grundfarben led lichtquelle und 100% RBE frei. und das ganze für ~2000euro.
Louis-De-Funès
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 21. Apr 2011, 11:35
Wer zuschlagen möchte Amazon 1299.-

oder hier 118.998,81€


[Beitrag von Louis-De-Funès am 21. Apr 2011, 11:38 bearbeitet]
Heinzzweidrei...
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 21. Apr 2011, 11:38
Hallo Fritz,
leider kam der W1200 3 Monate zu spät , da ich mir mit den Samsung SP-A 600 schon einen sehr guten gekauft habe.Wenn ich jetzt wechsel , erklährt mich meine "liebe" für total bekloppt.
-
DC3 ? Woher hast du die Information ?
Der w1200 wird jetzt auch auf der offiziellen Web-seite von Benq geführt :Klick
Fritz*
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 21. Apr 2011, 11:45
das wären gesegnete Ostern mit Eiern

Heinz du MUSST dir eine Hushbox besorgen.
Dort schaut deine Holde bestimmt nicht rein


DC3 stand in mehreren Ankündigungen und Angeboten.
auch beim W1100

der 1200 reizt mich wegen der FI "wie verückt".
Wenn aber dann in wenigen Monaten ein neuer 6000er kommt, kann ich bestimmt nicht widerstehen.


Grüße,
Fritz


[Beitrag von Fritz* am 21. Apr 2011, 11:45 bearbeitet]
Heinzzweidrei...
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 21. Apr 2011, 11:55
@Fritz
Dann krieg ich meine Oster## grün geschlagen und blau gebissen...
Beachte aber den hohen Offset !
Noch was : Motionflow ist doch die Bezeichnung von Sony-FI !? Oder ? Die werden doch nicht etwa bei Sony eingekauft haben ?
Darkchip 3 hört sich gut an. Der Mitsu HC4000 hat mich bzgl. Farben und Kontrast überzeugt. Nur etwas zu viel RBE hatte er...


[Beitrag von Heinzzweidrei... am 21. Apr 2011, 11:56 bearbeitet]
Lt._Spock
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 21. Apr 2011, 11:56
Hier ist ein Test (französisch!) zum W1100: Klick

Da wird auch bestätigt, daß der W1100/1200 einen DC3 implantiert haben sollen.

Der Offset mit 84% sehe ich als echtes Hindernis, wenn man große Diagonalen bei einer normalen Zimmerhöhe von ca. 230cm realisieren möchte.


Gruß
Spock


[Beitrag von Lt._Spock am 21. Apr 2011, 12:04 bearbeitet]
Heinzzweidrei...
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 21. Apr 2011, 12:30
Test vom W1100 in der Heimkino: Lumen(gemessen im Eco mode): 1000
Schwarzwert: 0.4 lumen
Etwas zu schlechter Schwarzwert(für meinen Geschmack), in etwa wie der Optoma HD20/200 ,dafür aber heller (= Mehr Kontrast).Ich hoffe der 1200er wurde hier Optimiert!
Der DC3 macht also ca.20% mehr Kontrast als der DC2 (2500:1 Zu 2000:1).


[Beitrag von Heinzzweidrei... am 21. Apr 2011, 12:38 bearbeitet]
Lt._Spock
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 21. Apr 2011, 16:47
Noch eine Info zur Kalibrierung, bevor die Euphorie sich überschlägt:

Im Nachbarforum wir geschrieben, daß der W1200 eine Art Autokalibrierung hat mit der sich Helligkeit, Kontrast und die Farben korrekt auf der Leinwand einstellen. Klick

Das ist so nicht ganz richtig!

Der W1200 besitzt eine ISFccc Zertifizierung. D.h. es sind zwei unabhängige Presets vorhanden: ISF Day und ISF Night.
Damit kann ein ISF-zertifizierter Fachändler gegen Bezahlung den Projektor im eigenen Heimkino entsprechend der Lichtverhältnisse individuell und exakt einmessen, ohne die Bildfelder des Projektors selbst zu verändern. Diese zwei Presets können dann jederzeit mit der Fernbedienung abgerufen werden und sind passwortgeschützt.

D.h. "out of the box" gibt es keine Autokalibrierung und ISF-Kalibrierung gibt es nur gegen Bares vom zertifizierten Fachändler im Rahmen einer "Customer Installation".

Der deutsche Text auf der Homepage von Benq ist bezüglich ISF einfach mißverständlich bzw. schlampig aus dem englischen übersetzt.

BENQ hat 2008 damit begonnen Fachändler in der ISF-Kalibrierung auszubilden bzw. zertifizerien zu lassen Klick

Gruß
Spock


[Beitrag von Lt._Spock am 21. Apr 2011, 16:52 bearbeitet]
Fritz*
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 21. Apr 2011, 16:56
das wäre ein echter .

sehe ich auch so Lt. Spock.

Aber schon ein vollständiges ISF Menü in dieser Beamerklasse wäre schon ein Kaufgrund. Zudem lassen sich Einchipper leichter auf den Punkt kalibrieren als 3-Chipper.

Wer einen leistungsfähigen, puren, und günstigen Bildwerfer sucht wird an den Neuen BenQ´s nicht so leicht vorbeikommen.

Grüße,
Fritz
Nudgiator
Inventar
#12 erstellt: 22. Apr 2011, 15:49

Fritz* schrieb:
Zudem lassen sich Einchipper leichter auf den Punkt kalibrieren als 3-Chipper.


Wie kommst Du darauf Besitzt man ein gutes CMS, dann ist das ziemlich egal.
Lt._Spock
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 23. Apr 2011, 21:15
Hier gibt es ein erstes Review: Klick

Wie ich schon sagte ein Offset von 84% ist Murks und ein vertikaler Lensshift wäre perfekt. Und auch der dynamische Lüfter dürfte nicht jeden glücklich machen.

Gruss
Spock
Fritz*
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 23. Apr 2011, 21:42
nein spocky,

das hättest du nicht tun dürfen

jetzt mein Bestellfinger schon wieder


Fritz


[Beitrag von Fritz* am 23. Apr 2011, 21:44 bearbeitet]
Lt._Spock
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 23. Apr 2011, 21:56
Wenn man ihn im HK installieren kann dann ist er mit 1300€ auf jeden Fall der Schnapper von dem was man geboten bekommt. Da erscheint dann auch das Z4000-Schnäppchen buchstäblich blaß und farblos

Gruß
Spock
kraine
Inventar
#16 erstellt: 05. Mai 2011, 11:11
Fritz*
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 05. Mai 2011, 11:28
super tolles video, dankeschön

wie ist die FI?
wie ist die Lichtleistung nach Kalibrierung?

Wie denkst du über den W1200?

Grüße,
Fritz
kraine
Inventar
#18 erstellt: 05. Mai 2011, 16:31
Hallo Fritz, Bericht wird ab Montag online sein, aber hier hast du die Helligkeit Werten nach Kalibrierung :

Lampe tief brilliant color off : 604 lumens 222 lux
Lampe tief brilliant color on : 648 lumens 238 lux
Lampe Hoch brilliant color off : 653 lumens 240 lux
Lampe Hoch brilliant color on : 814 lumens 299 lux
Schwartzwert : 0.07 lux
Kontrast : 3171:1 on:off

FI ist prima im 50hz/60hz aber du bekommst Artefackt im 1080p24 Mode


[Beitrag von kraine am 05. Mai 2011, 16:57 bearbeitet]
Fritz*
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 05. Mai 2011, 17:13
Dankeschön

das sind gute Daten für diesen Preis.
wie ist dein persönliches Urteil zum Bild?

Grüße,
Fritz
kraine
Inventar
#20 erstellt: 05. Mai 2011, 17:19
Ich habe ein fur mich bestellen auf grund sein Bild Qualität (Sharf, Flussigkeit + Gute Kontrast und viel Helligkeit !).
Fritz*
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 05. Mai 2011, 17:23
Danke Kraine,

ich glaube das werde ich auch tun


Fritz


[Beitrag von Fritz* am 05. Mai 2011, 17:28 bearbeitet]
Heinzzweidrei...
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 05. Mai 2011, 20:37
Das hört sich ja gut an. Schwarzwert 0,07 lux: wieviel ist das denn in Lumen ?
Heinzzweidrei...
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 05. Mai 2011, 21:01
OK ,habe es umgerechnet. 604 lumen sind 222 lux. Umrechnungsfaktor:2,72 x 0,07= 0,19 lumen. Also ist der Schwarzwert doppelt so gering , wie beim W1100 (laut Heimkino 0,4 Lumen) Das hört sich gut an.
Nudgiator
Inventar
#24 erstellt: 05. Mai 2011, 22:08
Wobei ich mich hier immer wieder frage, mit welchem Gerät man den Schwarzwert mißt ?

Mit dem Luxmeter ist es unmöglich, so niedrig zu messen (Genauigkeit: +/- 3% im Bereich von 0 ... 40 Lux --> 1,2 Lux Abweichung !). Der i1pro ist dafür auch nicht geeignet.

Daher betrachte ich solche Messwerte stets als sehr kritisch. Man bräuchte schon ein Klein K10, um das zu messen.


[Beitrag von Nudgiator am 05. Mai 2011, 22:19 bearbeitet]
Heinzzweidrei...
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 05. Mai 2011, 22:23
naja, kraine ist ja nun profi auf dem gebiet ! die werden schon wissen ,was sie tun bzw. messen.
Nudgiator
Inventar
#26 erstellt: 05. Mai 2011, 22:33

Heinzzweidrei... schrieb:
naja, kraine ist ja nun profi auf dem gebiet ! die werden schon wissen ,was sie tun bzw. messen.


Nix für ungut, schau Dir die Auflösung der von Kraine benutzten Messgeräte an. Es ist UNMÖGLICH mit den im Test benutzten Messgeräten (Voltcraft Luxmeter und i1pro) einen solch niedrigen Schwarzwert zu messen: die Toleranz ist einfach viel zu groß bzw. das i1pro kann garnicht so niedrig messen.

Ich besitze selbst einen i1pro / Chroma 5 / Luxmeter Voltcraft 1500. Das Luxmeter zeigt bei meinem X3 bereits bei 20 IRE nur noch 0 Lux an, das i1pro kann IRE-Stufen unter 10-20% nicht mehr sauber vermessen. Also frage ich mich, wie Kraine den Schwarzwert ermittelt hat ?

P.S. Da muß man kein Profi sein, sondern einfach mal logisch denken (Toleranz= 1,2 Lux und Messwert von 0,07 Lux ???) und selbst mal Messungen durchgeführt haben


[Beitrag von Nudgiator am 05. Mai 2011, 22:34 bearbeitet]
kraine
Inventar
#27 erstellt: 06. Mai 2011, 05:23
Ich benutze mein Eye one Pro nicht um die Heligkeit zu messen sondern nur das Luxmeter. Mein Vollcraft geht biz zum 0.01 Lux.

Und es tut mir leid ich habe "nur" dieses Messgerät


[Beitrag von kraine am 06. Mai 2011, 05:26 bearbeitet]
Nudgiator
Inventar
#28 erstellt: 06. Mai 2011, 06:51

kraine schrieb:
Ich benutze mein Eye one Pro nicht um die Heligkeit zu messen sondern nur das Luxmeter. Mein Vollcraft geht biz zum 0.01 Lux.

Und es tut mir leid ich habe "nur" dieses Messgerät ;)


Sorry Kraine, das soll kein Vorwurf gewesen sein Wenn man ein 0 IRE-Bild vermißt, ist es äußerst schwer, hier verläßliche Werte zu erhalten.
Daher benutzen Testmagazine häufig ein Klein K-10 oder gar ein CS200/2000. Diese Messköpfe besitzen eine hinreichende Genauigkeit. Mein Chroma 5 (= Colorimeter) kann bei 0 IRE auch noch recht ordentlich messen, daß i1pro ist hier ein Totalausfall.
Dennoch: guter Testbericht !
kraine
Inventar
#29 erstellt: 06. Mai 2011, 07:17

Nudgiator schrieb:
Wenn man ein 0 IRE-Bild vermißt, ist es äußerst schwer, hier verläßliche Werte zu erhalten.


Das stimmt
Nudgiator
Inventar
#30 erstellt: 06. Mai 2011, 07:53
Wie schaffst Du es, daß Dein Voltcraft überhaupt einen Wert bei 0 IRE anzeigt ? Ich nutze hier das MS-1500 von Conrad. Bei meinem X3 zeigt das Luxmeter bereits in der Gegend von 10-20 IRE 0 Lux an. Daher nutze ich für diese Zwecke meinen Chroma 5.
ANDY_Cres
Inventar
#31 erstellt: 06. Mai 2011, 18:31
Nabend,

das sehe ich genauso mit den unteren IRE Messungen.
Ergo ein Minolta ist da immer sehr hilfreich.

Oder die "Krücke" wo dann ein 50 cm Bild projeziert und dann in Relation gesetzt wird.
Wenn das in kompl. (noir) Umgebung gemacht wird, dann sind schon gewisse Richt Werte erhältlich.

ANDY
Fritz*
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 06. Mai 2011, 19:35
Ne Leute,

bitte hier keinen "womit messe ich 0 ire" Thread aufmachen


bin gespannt wann Art Feiermann einen Bericht einstellt.
Von Ekki hört man ja leider nicht mehr viel zur Zeit.

Fritz
kraine
Inventar
#33 erstellt: 09. Mai 2011, 09:02
Lt._Spock
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 09. Mai 2011, 09:11
Wie befürchtet sind der Lüfterlärm und der Offset nicht ganz unerheblich.

Gruß
Spock
Fritz*
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 11. Mai 2011, 16:34
sodele DLP Freunde

W1200 at home (konnte mich nicht zurückhalten) W1200 at home

Kraine, ich kann deinem Bericht in allen Punkten zustimmen,
Außer FI.
Es war starkes Ruckeln mit FI. Zudem war die Synchronität zum Ton nicht mehr vorhanden. Es war als liefe das Programm in einem völlig verkehrten Tempo und machte von Zeit zu Zeit einen "Sprung" um wieder aufholen.

hauptsächlich deswegen ist er auch schon wieder "fort" der W1200

Zuspielung war mit HTPC. alle verfügbaren Modi und Framrates habe ich getestet.

Wie hast du die Zuspielung eingestellt? Wiederholrate?
i oder p?


Fritz
kraine
Inventar
#36 erstellt: 11. Mai 2011, 16:38
Ich kann nix besser sagen als was ich habe hier geschrieben :

http://translate.goo...86-BenQ-W1200-0.html



Flüssigkeit
Zwei separate Prüfungen durchgeführt, um die Qualität der Flüssigkeit messen werden. Ein 1080p24-Modus ohne Aktivierung der Interpolation Rahmen und die zweite mit Hilfe von es.

Bei einer Frequenz von 24 Bildern pro Sekunde, sind die Ergebnisse ungleiche (der W1200 Firmware 2.1 funktioniert, wenn unsere W1000 ausgestattet war mit einer Version 1,0). Platinum Dunes auf unsere Positionierung einer Ausgangsfrequenz von 23,976 Hz, wird der Datensatz vorbildlich, keine Verlangsamung in das Bild, das nicht der Fall ist auf unserem Teller 24p Panasonic BDP-100.

Die Interpolation Modus ist auf drei Ebenen niedrig, mittel und hoch aktiviert. Insbesondere ist es schwer zu erkennen einen Unterschied zwischen den drei Skalen. Vor diesem Hintergrund untersuchten wir die Methode in erster Linie mit. Wieder haben wir die besten Ergebnisse mit Hilfe von unseren multimedialen Platin Dune zu 1080p-Auflösung und einer Frequenz von 23,976 Hz eingestellt, erscheinen selten Auswirkungen der Konturen um die Charaktere in Bewegung, aber sie sind viel seltener als auf diskreten Panasonic BDP-100.

Die Aktivierung der Verbesserung der Fließfähigkeit 1080p24-Modus auf der PS3 und BDP-100 ist schlecht gemanagt. Tatsächlich Flimmern Halos um die Objekte in Bewegung. Episodische Format Filme auf 1,85 können Sie eine Pause in der Unterseite des Bildsignals ein Zeitproblem. Um ein gutes Ergebnis mit den Turntables BR erwähnt, sollte es die Position Signalquellenausgang 1080p60 oder 1080p50 um Artefakte zu vermeiden. Das Vorhandensein einer Interpolation Modus Bilder auf einer Kamera dieser Preisklasse ist ein guter Weg, aber diese Option auf W1200 verdient einige Verbesserungen und Korrekturen.
Heinzzweidrei...
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 12. Mai 2011, 13:46
Hallo Fritz,
Wenn die FI bei 24p schon nicht funktioniert , funktioniert sie wenigstens bei 1080p/i 50/60 Hz ? Also bei Fernsehsignalen ? Oder ist sie komplett unbrauchbar ?
Du hast geschrieben das Du ihn hauptsächlich wegen der FI zurück geschickt hast ,Gab es noch andere Probleme ? Wie ist die Lautstärke ?
Gruß: Heinz


[Beitrag von Heinzzweidrei... am 12. Mai 2011, 13:48 bearbeitet]
Fritz*
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 12. Mai 2011, 14:09
servus Heinz,

also ich hab´s nicht geschaffft die FI ohne Ruckeln zu sehen.
Aber:
Das selbe Phänomen hatte ich auch schon mit dem LG 181 und der hat ja bekanntlich eine hervorragende FI. Also muß es wohl an mir gelegen haben. Kraine schreibt die FI ist bei 50Hz / 60Hz Zuspielung sehr gut.

Lautstärke war für mich noch nie ein Problem. HUSHBOX

Ofset war bei mir noch kritisch. Mein Bild fängt normalerweise 40 cm über dem Fußboden an und geht bis an die Decke (Schrägdecke). Der Beamer stand auf dem Fußboden und mir fehlten unten 30cm.

Ansonsten:
Erste Sahne
Höchste Bildschärfe / Genauigkeit , noch besser als mein W6000.
Viel Licht (standard mode) bei noch akzeptablen Farben.
Eine Kalibrierung wäre zu raten. Dann dürfte der W1200 keine Konkurrenz mehr haben.


Grüße,
Fritz
Louis-De-Funès
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 12. Mai 2011, 18:58
@Fritz.

Womit betreibst du deinen HTPC?

Linux/Windows
XBMC/Mediaportal
Welche Codecpack?

Splashplayer Pro macht eigentlich doch auch ne gute FI. Bei der Laufschrift happert es allerdings Extrem aber z.b Cars sieht wirklich sehr gut damit aus.
In Verbindung mit meinen Epson sieht es gleich um Welten besser aus.

Als ich den LG hatte, ruckelte gar nichts in Verbindung mit dem WDTV.
Fritz*
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 12. Mai 2011, 19:19
hi cat, danke der Nachfrage

Windows 7 ist mein OS.
AMD Phenom 4 x 2,3
2 GB RAM
Geforce GT240

Splash pro läuft, so wie du es beschrieben hast.
Nur leider gibts noch keine Mirillis software für DVB-S2.

Den W1200 wollte ich insbesonders für TV-watching.

Codec´s ist alles da was Rang und Namen hat, incl. Core AVC.


Grüße,
Fritz


[Beitrag von Fritz* am 13. Mai 2011, 11:33 bearbeitet]
Louis-De-Funès
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 13. Mai 2011, 15:43
wann ruckelt es? Wenn was über ffdshow abgespielt wird oder grundsätlich bei jedem Player?

Bei mir ruckelt es gar nicht, hab aber natürlich nix mit eingebauter FI zum testen hier.

Vielleicht solltest du mal ne XBMC Live version auf nem Stick packen und mal damit testen.
Fritz*
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 13. Mai 2011, 16:56
hi cat,
es ruckelte nur wenn beim Beamer (BenQ und LG)die FI aktiviert war. Ohne FI lief es flüssig, aber eben mit Bewegungsunschärfe.
Louis-De-Funès
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 13. Mai 2011, 19:47
gut, aber ist es jetzt ein Codecpaket abhängiges problem oder tritt der Fehler auch bei Splash z.b auf. Also auch bei Playern, die ihren eigenen Codec mitbringen und nicht auf ffdshow basieren.

Ich tippe jetzt mal auf ein Codecpaket problem. Ähnliches hatte ich mal letztens mit Mediaportal erlebt. In ffdshow einstellungen geändert wegen Bitstream und plötlich ging zwar Bitstream aber das Bild rukelte extrem. Abhilfe brachte erst das wechseln von Shark nach SAF 5.01.

Sollte jetzt zwar nicht ausufern mit dem Offtopic, aber andere dürfen das andauernd.


[Beitrag von Louis-De-Funès am 13. Mai 2011, 19:48 bearbeitet]
Heinzzweidrei...
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 14. Mai 2011, 03:54
Ne, das ist schon Interessant zu wissen,warum bei Fritz immer die FI versagt.Kann sich ja bei seinem HTPC wirklich um seine Geräte-Konstellation oder Software handeln ,womit die FI der Beamer nicht klar kommt.Leider haben dann seine Aussagen über die FI keine Aussagekraft.
Deshalb wünsche ich mir Erfahrungsberichte von Usern , die den Benq W1200 ganz normal an BR-Playern und TV-Receivern Betreiben.
Andreas1968
Inventar
#45 erstellt: 14. Mai 2011, 07:41
Schwarzwertmessung: ich mach das mit meinem Luxmeter in etwa 80cm Entfernung zum Beamer und da kommen dann schon brauchbare Werte rüber.

Zum Thema: ich finde es schon erstaunlich wie ein Benq 1200 in Relation zu einem zB. Sanyo Z4000 gesetzt wird.

Da freut man sich über einen Nativkontrast von 3500:1 beim Benq und ist tatsächlich der Meinung das der Sanyo nun wesentlich schlechter projiziert als der Benq?

Der Sanyo hat schon nativ einen höheren On/Off als der Benq, und mit Iris ist der On/Off dann Meilenweit besser. Der Ansikontrast ist beim Sanyo ebefalls sehr gut, die Audiovision hat den mit 540:1 gemessen.

Die Konvergenz scheint bei den Z4000 nach all den Userberichten auch oftmals im Bereich von 0,5 Pixeln zu liegen und damit ist das Bild auch sehr scharf. Die FI funktioniert beim Sanyo ebenfalls gut und leise ist der auch noch.

Ich führe den Sanyo Z4000 hier mal exemplarisch an da der ja schon zum Vergleich herangezogen wurde und preislich auch vergleichbar ist. Bei aller Freude die das Bild eines Benq 1200 sicher hervorbringen kann würde ich mir aber auch von der DLP-Fraktion eine etwas neutralere Darstellung der Fähigkeiten eines DLP-Beamers wünschen.

Wenn ich zB. von einem Schwarzwert von 0,19Lumen lese stellen sich mir die Nackenhaare auf. Das ist schlicht nicht mehr zeitgemäß und technisch völlig überholt.

Hier geht das aber völlig unter und scheint überhaupt kein Diskussionspunkt zu sein.

Nichts für ungut. Auch der Benq W1200 wird sicherlich ein gutes Bild projizieren, aber laßt doch bitte die Kirche im Dorf bei der Beurteilung dieses Beamers.

Gruß
Andreas
Fritz*
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 14. Mai 2011, 09:50
hallo Heinz,

Kraine hat eine flüssige FI Funktion bei 50Hz - 60Hz festgestellt. Jedoch bei 24Hz grobe Artefakte reklamiert.
Ich denke Kraine´s Bericht ist schon verlässlicher, die FI betreffend.


Ohne FI war der Bildfluss aber schon sehr gut in Relation zum Preis und zu anderen Beamern ohne FI.

Der W1200 war auf jeden Fall noch genauer / schärfer und kontraststärker als mein 6000er.


Grüße,
Fritz
George_Lucas
Inventar
#47 erstellt: 14. Mai 2011, 16:12

Heinzzweidrei... schrieb:
604 lumen sind 222 lux. Umrechnungsfaktor:2,72 x 0,07= 0,19 lumen. Also ist der Schwarzwert doppelt so gering , wie beim W1100 (laut Heimkino 0,4 Lumen) Das hört sich gut an.images/smilies/insane.gif

Zur relativ geringen Lichtleistung von "nur" 604 Lumen sind ein Schwarzwert von 0,19 Lumen wirklich nicht gerade Berauschend.


Fritz* schrieb:

Wenn von den 1800 AL jedoch 1200 übrig blieben nach Kalibrierung, dann wär´s ein "heißer Feger" und einen Seitensprung wert


Kraine hat kalibriert 604 Lumen (Weiß) und 0,19 Lumen (Schwarz) gemessen.
Das macht einen On/Off-Kontrast von rund 3200:1.
Für einen Projektor in dieser Preisklasse offenbar normal.

Mit eingeschaltetem Brilliant Color sind sogar 814 Lumen maximal möglich. Für eine 3 Meter breite Leinwand reicht das aus.

Keine flüssig arbeitende FI bei 24 Hz-Wiedergabe finde ich inzwischen peinlich. Besser man lässt diese Verschlimmbesserer gleich ganz ausgeschaltet.

Dass die Schärfe besser sein soll als beim W6000 finde ich wiederum klasse!

Insgesamt finde ich es schon erstaunlich, welch gute Bildperformance für einen Preis von unter 1.500 Euro heute schon möglich ist.


[Beitrag von George_Lucas am 14. Mai 2011, 16:21 bearbeitet]
Fritz*
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 14. Mai 2011, 17:01
nabend George

Kraine misst "immer" wenig ; ist mir oft aufgefallen.

Was an Bord ist, sollte gut funktionieren, das finde ich auch.

Ich nehme an die gute optische Auflösung kommt vom neuen Linsenpaket und vom Verzicht auf alle "Verzerrer" ähm lensshift.

Mir gefallen ja solche straffen Konzepte, wo zugunsten elementarer Qualitäten auf alles unnötige Beiwerk verzichtet wird, aber der hohe ofset hat dann doch eine ordentliche Aufstellung verhindert.



Fritz
Heinzzweidrei...
Hat sich gelöscht
#49 erstellt: 15. Mai 2011, 07:34

Zur relativ geringen Lichtleistung von "nur" 604 Lumen sind ein Schwarzwert von 0,19 Lumen wirklich nicht gerade Berauschend.

Naja, kommt darauf an was man gewohnt ist! Für ein DLP dieser Preisklasse ist das schon gut denn auch deutlich teurere DLP's ohne Blende machen nativ keinen besseren Kontrast.Er liegt dann im Bereich vom Mitsubishi HC4000 , den ich nun Subjektiv im Kontrast gut fand. Meiner hat mit sogar nur 0,3 lumen eine schlechteren Schwarzwert bei ungefähr gleicher Helligkeit.

Zum Thema: ich finde es schon erstaunlich wie ein Benq 1200 in Relation zu einem zB. Sanyo Z4000 gesetzt wird.

Wenn Du nun den Sanyo gegen den Benq im Bildvergleich setzen möchtest, bin ich mir sicher ,das sich Trotzdem viele Leute für den Benq entscheiden werden ,aufgrund der "vorzüge" der DLP-Technik. Aber das ist Geschmackssache und führt wieder nur zu einem "Glaubenskrieg".
cyberlink
Schaut ab und zu mal vorbei
#50 erstellt: 18. Mai 2011, 21:38
Hallo,
ich habe meine W1200 heute bekommen (FREU ) .
Ich habe zuerst mit mein HTPC ausprobiert und mußte auch leider feststellen das mitdem FI nicht klappt schade.
Das bild gefällt mir ,etwas besser als mein alter Beamer Epson tw700 .Ich hatte aber dabei einen großen unterschied erhofft.Der w1200 ist nicht kaliebrirtem zustand und muß erstmal den optimalem Bild einstellung rausfinden .
Werde morgen mein Sat_Receiver anschliessen bei SKYSport HD ob da FI gut arbeitet .
Kann einer optimalem einstellung hier zuverfügen stellen .

mfg.
Fritz*
Hat sich gelöscht
#51 erstellt: 18. Mai 2011, 21:45
Gratulation, cyberlink,

ich denke mit Sat Receiver und anderen Zuspielern wird die FI funktionieren.

Wenn jemand aber mal hinter das Geheimnis HTPC und FI kommen könnte wäre meine Video-Zukunft auch flüssiger.

Fritz
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Benq W1200
mekes am 17.05.2012  –  Letzte Antwort am 24.05.2012  –  3 Beiträge
BenQ W1200 Firmware update
Dan_B. am 07.09.2011  –  Letzte Antwort am 08.12.2015  –  22 Beiträge
Benq W1200 an Dachschräge montieren ?
marc52 am 15.11.2012  –  Letzte Antwort am 15.11.2012  –  4 Beiträge
Benq w1200 / Leinwand von Pipro
bmodi am 19.06.2011  –  Letzte Antwort am 03.12.2011  –  58 Beiträge
2 Fragen zum BenQ W1200
stravinsky am 21.11.2011  –  Letzte Antwort am 21.11.2011  –  4 Beiträge
PS3 an Benq W1200 gibt Probleme?
MrFlow am 06.12.2011  –  Letzte Antwort am 13.12.2011  –  2 Beiträge
Problem und Fragen zum BenQ W1200
8jack8 am 27.01.2016  –  Letzte Antwort am 12.02.2016  –  3 Beiträge
Suche Anleitung Hushbox für Benq W1200
cyberlink am 05.06.2011  –  Letzte Antwort am 02.08.2011  –  9 Beiträge
Benq W1500
George_Lucas am 20.12.2012  –  Letzte Antwort am 13.09.2018  –  589 Beiträge
BenQ W1400 : DLP FULL HD 3D Ready mit FI März 2013
kraine am 18.12.2012  –  Letzte Antwort am 22.09.2019  –  678 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.497 ( Heute: 2 )
  • Neuestes MitgliedDaTraS
  • Gesamtzahl an Themen1.454.373
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.672.647