RGB über YUV-Inputs am AVR umschalten?

+A -A
Autor
Beitrag
BGrosse
Stammgast
#1 erstellt: 23. Jan 2007, 18:43
Hallo Leute!

Ich trau mich schier nicht, die Frage überhaupt zu stellen. Vielleicht wurde sie schon mal gestellt - falls ja: bitte ruhig bleiben...

ALSO - erstmal die Historie (damit ihr auch versteht, auf was es überhaupt hinaus laufen soll): ;)
Mein AVR ist ein Pioneer VSX-859. 2001 angeschafft. Kurzum: Geiles Teil, Schweine Geld gekostet und trotzem: Geiles Teil.
Nun hat der 2 YUV Eingänge (die ich momentan nicht benutze, weil bei mir noch alles über Composite Video läuft) und einen YUV Ausgang natürlich. Die Eingänge sind angeblich frei zuzuordnen (zu div. Audio-Eingängen).
Jetzt habe ich seit letztem Jahr digital SAT und mir einen Topfield 6060 angeschafft (wg. kurzen Umschaltzeiten und angeblich guter Bildqualität). Wie gesagt: bisher wie auch DVD, Pinnacle Showcenter und LD Player über Composite Video angeschlossen. Monitor ist hierbei ein Röhrenrückpro aus dem Studiobereich mit RGBS Input. Soll heißen, alles geht mit Composite Video in den AVR rein, Composite geht auch wieder raus und dann gehts auf einen RGB Konverter, der den Monitor ansteuert. Bildqualität ist absolut hervorragend, was man bei Composite Video so nie vermuten würde. Aber es ist halt eine durchgängige rein analoge PAL Kette mit halbwegs hochwertigen Komponenten. Wenn man noch kein HD Bild gesehen hat, ist mein Bild bisher wirklich sauber und sehr gut.

Da der Monitor mittlerweile etwas schwächelt, muß ich mir wohl demnächst mal einen neuen (Fernseher) anschaffen. Die aktuellen Geräte haben alle sinnvoller Weise YUV bzw. HDMI Eingänge, wovon ich wenigstens (da mein AV-Receiver und meine Geräte ja kein HDMI können) den YUV gerne benutzen würde. Diesen wiederum unterstützt aber mein DVD-Player (Pioneer DV-535) nicht Da aber die aktuellen Fernseher jegliches "minderwertige" Video á la Composite oder S-Video gnadenlos unkaschiert darstellen mit allen Nachteilen der digitalen Bildverarbeitung durch Skalierung/DeInterlacen/Bild-Aufpeppen usw.) ist ein höherwertiges Signal also Pflicht. So komme ich nun auf RGB - das können alle meine Geräte.

Nun die FRAGE: (ENDLICH, ich weiß )
Kann ich aus meinem DVD Player und dem SAT Receiver das höherwertige RGB direkt abgreifen und damit auf die YUV Eingänge des Receivers gehen und von dort raus auf den RGB Eingang des neuen Fernsehers?
Die Frage ist also, schaltet der Receiver intern passiv um oder "macht" der irgendwas mit dem Signal, was da ansteht, was im Falle meiner "RGB-Vergewaltigung" dann gar nicht gut käme? Von der Bandbreite her müßte es doch auch reichen oder? Warum gibt es eigentlich keine AVR mit RGB Umschaltung, wohl aber mit YUV?

Oder hab ich hier grade einen Denkfehler...?

Hat jemand ne Idee? Ich weiß, dass der Gedanke vielleicht etwas "unkonventionell" ist. Mich interessiert dabei aber nicht, dass auf dem Receiver jetzt steht "Y-U-V in" (lesen kann ich schon ) sondern, ob es aus technischer Sicht Einwände gegen meine Idee gibt, dort RGB durch zu schleifen...?

Also, laßt mich Eure Gedanken hierzu lesen!
Bitte zahlreich!

HAVE FUN!


[Beitrag von BGrosse am 23. Jan 2007, 18:48 bearbeitet]
Master_J
Moderator
#2 erstellt: 23. Jan 2007, 19:16
Lange Frage, kurze Antwort:

Scart-RGB benötigt noch eine vierte Leitung, den Sync.
Liegt auf dem FBAS-Pin an.

Jetzt kannst Du natürlich nur 3 Leitungen durchschalten mit dem AVR...


BGrosse schrieb:
Die Frage ist also, schaltet der Receiver intern passiv um oder "macht" der irgendwas mit dem Signal, was da ansteht, was im Falle meiner "RGB-Vergewaltigung" dann gar nicht gut käme?

Hat Dein AVR irgendwelche Bild-Wandler?

Wenn nicht, kann es funktionieren, den Sync über FBAS ebenso durchzuschleifen.
Hat bei ein paar alten Yamahas (x20er-Reihe?) funktioniert.


BGrosse schrieb:
Warum gibt es eigentlich keine AVR mit RGB Umschaltung, wohl aber mit YUV?

Weil Scart-RGB ausserhalb Europa nicht verbreitet ist.
Und die Receiver sind halt für den Weltmarkt.
Gibt/gab ein oder zwei Stück mit Scarts und RGB-Umschaltung.

Gruss
Jochen
BGrosse
Stammgast
#3 erstellt: 23. Jan 2007, 19:58
Hallo Jochen!

Lange Frage, kurze Antwort:

Jaja... ich weiß. Aber ich halte es lieber so - andere stellen eine Frage völlig aus dem Zusammenhang gerissen und keiner weiß erstmal, was überhaupt geht und dann wird 10 Mal hin und her gepostet, bis alle wissen, was überhaupt gemeint ist. Deshalb... lieber einmal und gleich richtig


Scart-RGB benötigt noch eine vierte Leitung, den Sync.
Liegt auf dem FBAS-Pin an.

Ich wußte doch, da war noch was! Jetzt, wo Du's sagst...


Hat Dein AVR irgendwelche Bild-Wandler?

Neee... Ich glaube, sowas gabs damals noch nicht
Jedenfalls kann ich bei meinem Bild-mäßig gar nix einstellen. Was halt denkbar wäre, dass intern für die Eingänge eine 3-Kanal Eingangs-Pufferstufe integriert ist mit nachgeschaltetem "Verstärker" von einer handvoll dB vielleicht. Für diejenigen, die immer mit ihren 10-Meter-Kabelsträngen ankommen. Zum Auffrischen sozusagen. Und wenn das jetzt nicht einfach diskret mit Transistoren und OPs aufgebaut ist, dann könnte da halt direkt ein YUV-Chip sitzen, der mit dem RGB dann eben nicht klar käme. Aber das wissen wohl nur die Entwickler...


Wenn nicht, kann es funktionieren, den Sync über FBAS ebenso durchzuschleifen.

Das wird wohl nicht funktionieren. Denn wenn ich YUV1 und YUV2 umschalte, wird bestimmt kein FBAS-Eingang mit umgeschaltet. Zumal: WELCHER? Ich muß im Receiver-Setup ja angeben, welchem "Gerät" die Eingänge YUV1 und YUV2 zugeordnet werden sollen... Da gibts keine parallele Zuordnungsmöglichkeit von YUV und irgend einem anderen Video-Eingang...


Weil Scart-RGB ausserhalb Europa nicht verbreitet ist.
Und die Receiver sind halt für den Weltmarkt.

DAS wiederum verstehe ich nicht. Es werden doch explizit Geräte für den amerkanischen/japanischen Markt gebaut (mit YUV) und extra welche für Europa (mit Scart). Wenn sie sowieso schon jeweils individuelle Anschlußpanels verbauen - warum nicht dann auch welche mit RGB? Die Amis haben doch statt Scart dann meistens enstpr. YUV-Inputs. Und außerdem: Scart haben die AVRs ja wohl auch nicht oder...?
Ich kenne zumindest nur die mit Composite Video, S-Video und YUV (wenn es um analog geht).

Aber egal...

Wenn ich das also mal zusammen fassen darf:
Es wird NICHT funktionieren, RGB direkt über die YUV Inputs umzuschalten, weil:
a) der Sync fehlt.
b) der Sync (zumindest bei meinem Receiver) nicht automatisch über einen sep. Video-Eingang mit umschaltet werden kann.



ERGO: bräuchte man in diesem Fall einen sep. RGB-Umschalter...

Ein Lob auf die Vielfältigkeit der Videostandards...

Grüße,
Burkhard
Master_J
Moderator
#4 erstellt: 23. Jan 2007, 21:17
Zum (fehlenden) Scart fällt mir noch ein, dass das auch ganz einfach ein Platzproblem sein wird.


BGrosse schrieb:
Denn wenn ich YUV1 und YUV2 umschalte, wird bestimmt kein FBAS-Eingang mit umgeschaltet. Zumal: WELCHER? Ich muß im Receiver-Setup ja angeben, welchem "Gerät" die Eingänge YUV1 und YUV2 zugeordnet werden sollen... Da gibts keine parallele Zuordnungsmöglichkeit von YUV und irgend einem anderen Video-Eingang...

Das war bei den alten Yamahas noch fest verdrahtet.
Du mit Deinem neumodischen Zeugs.


BGrosse schrieb:
ERGO: bräuchte man in diesem Fall einen sep. RGB-Umschalter... :|

Oder:
a) Fernseher mit ausreichend RGB-fähigen Scarts anschaffen.
b) Neuen DVD-Player mit YUV verwenden - damit geht dann auch gleich Progressive Scan.
c) Beim neuen DVD-Player auf HDMI achten.

Gruss
Jochen
BGrosse
Stammgast
#5 erstellt: 23. Jan 2007, 21:44
Hi Jochen!

Zum (fehlenden) Scart fällt mir noch ein, dass das auch ganz einfach ein Platzproblem sein wird.

Maybe. Whatever...


Das war bei den alten Yamahas noch fest verdrahtet.
Du mit Deinem neumodischen Zeugs.

Na, sooo neu ist das ja nun auch nicht. 5-6 Jahre wie gesagt. Und ich kann noch nicht mal einen Audio-Delay einstellen!! DAS macht mich im Moment am meisten fertig.
Wie soll ich da ein FullHD Gerät anschaffen, wenn nachher die Skaler/DeInterlacer so langsam sind beim "aufbereiten", dass der Ton schon ne halbe Sekunde früher da ist...? Das ist im Moment wirklich meine größere Sorge...


Oder:
a) Fernseher mit ausreichend RGB-fähigen Scarts anschaffen.
b) Neuen DVD-Player mit YUV verwenden - damit geht dann auch gleich Progressive Scan.
c) Beim neuen DVD-Player auf HDMI achten.


a) DAS sowieso!
b) DAS wollte ich mir halt erst dann gönnen, wenn das mit den zukünftigen Standards (BR/HD-DVD) mal absehbar ist. Als maximale Zwischenlösung käme im Moment nur ein Denon 1930 in Frage. Wär halt schön gewesen, wenn ich mir den hätte auch sparen können (rein finanziell gesehen)...
c) Meinen Gerätepark wollte ich halt erst dann auf den aktuellen Stand bringen (mit allen Zuspielern), wenn sich der Markt mal entschieden hat, was jetzt überhaupt realisiert wird (HDMI Specs überschlagen sich ja gegenseitig, BR vs. HD-DVD ist auch noch nicht raus usw) und auch das Angebot um Welten größer ist.

Und ich war halt auf dem Trip, meinen AV-Receiver weiterhin als Schaltzentrale einzusetzen und nicht einen Fernseher mit möglichst vielen Inputs fürs Video und den AV-Receiver nur noch fürs Audio zu haben (was hat denn dann noch das "V" in "AV-Receiver" für eine Existenzberechtigung...? ).

Ich denke, ich könnte trotzdem noch mit einem neuen DVD Player zum Fernseher leben. Aber dann habe ich weiterhin das Problem, daß ich 3 YUV Quellen habe (DVD, SAT, Showcenter), aber nur 2 Eingänge am AV-Receiver...
Es ist wirklich zum verrückt-werden...

Grüße,
Burkhard
diba
Inventar
#6 erstellt: 24. Jan 2007, 14:06

BGrosse schrieb:
..., dass der Ton schon ne halbe Sekunde früher da ist...? Das ist im Moment wirklich meine größere Sorge...

Dafür haben viele Receiver eine Verzögerungs-Funktion für den Ton (delay, lipp-sync).

Zur Anschlussproblematik. Den AVR als Schaltzentrale zu verwenden wollen am Anfang viele. Die meisten steigen dann aber doch wieder auf eine direkte Verdrahtung um, weil sie qualitativ am besten und am flexibelsten ist (um mal kurz Nachrichten oder Teletext zu sehen muss man dann nicht den AVR einschalten, von der Bedienerfreundlichkeit für unsere besseren Hälften gar nicht zu reden ...).
Anstelle der YUV Verbindung kannst du genausogut RGB verwenden, solange deine Quelle nicht besser hochskaliert/deinterlaced als dein Fernseher. Bei 576i (PAL) sollte qualitativ kein Unterschied sein.
Gehen dir die Scart Verbindungen aus, kannst du diese bei vielen Geräten (mit 2 Scart Anschlüssen) auch durchschleifen.

Also lass dir keine grauen Haare wachsen


[Beitrag von diba am 24. Jan 2007, 14:11 bearbeitet]
BGrosse
Stammgast
#7 erstellt: 24. Jan 2007, 14:25
Hallo diba!

Also lass dir keine grauen Haare wachsen

... schon zu spät! Ist aber vermutlich erblich bedingt...

Dafür haben viele Receiver eine Verzögerungs-Funktion für den Ton (delay, lipp-sync).

Natürlich. Schon klar. Nur meiner halt eben nicht! Insofern sehe ich da eben durchaus ein Problem! Wenn ich den Sony KDS mal nehme mit echtem 1920x1080 Panel, dann müssen die Signale (von woher sie jetzt auch immer kommen) aufgeblasen werden im Fall des FullHD Panels auf eben 1920x1080. Und das kostet mitunter viel Zeit. Zumindest heißt es, dass grade das DeInterlacing viel Zeit in Anspruch nimmt. Und der DeInterlacer des KDS z.B. soll nicht der Beste sein. Also wird es wohl einen zeitlichen Versatz geben, den ich im Moment wohl nicht ausgleichen kann...?

Zur Anschlussproblematik. Den AVR als Schaltzentrale zu verwenden wollen am Anfang viele. Die meisten steigen dann aber doch wieder auf eine direkte Verdrahtung um, weil sie qualitativ am besten und am flexibelsten ist (um mal kurz Nachrichten oder Teletext zu sehen muss man dann nicht den AVR einschalten, von der Bedienerfreundlichkeit für unsere besseren Hälften gar nicht zu reden ...).

Nur mal kurz einschalten? Im Falle des KDS gar keine gute Idee... Kommt bei mir auch ohne KDS nicht vor. Wenn die Kiste an ist, läuft sie auch erstmal...
Bedienerfreundlichkeit? Hab ich mit der Harmony 895 schon gelöst! Ist seither kein Thema mehr...

Anstelle der YUV Verbindung kannst du genausogut RGB verwenden, solange deine Quelle nicht besser hochskaliert/deinterlaced als dein Fernseher. Bei 576i (PAL) sollte qualitativ kein Unterschied sein.

Bislang hab ich keine Quelle, die selbst skaliert. Mein TF-6060 wird kaum skalieren und mein DV-535 von Pioneer erst recht nicht. Zu alt.

Von daher werd ich (gerade jetzt für die Übergangszeit, bis ich dann mal alles auf den HD Stand bringe), wohl erstmal RGB nehmen müssen. Zur Not wirklich direkt in die versch. Eingänge des Fernsehers.
Trotzdem bleibt mein Problem mit dem Lipsync. Das werde ich wohl ohne neue Hardware nicht gelöst bekommen... Oder hat hier noch jemand ne Idee???
Wenn ja: NUR HER DAMIT!

HAVE FUN!
diba
Inventar
#8 erstellt: 24. Jan 2007, 15:59

BGrosse schrieb:
Zur Not wirklich direkt in die versch. Eingänge des Fernsehers.

Sehe darin keine "Not" sondern nur Vorteile

Zum lipp-sync. Ich denke, da habe ich schon einmal eine Box gesehen, die nur dazu da war, das Problem, du brauchst für jede Tonquelle eine eigene ... oder wieder einen Umschalter
roklu
Stammgast
#9 erstellt: 25. Jan 2007, 17:50
Wenn ein neuer Fernseher angeschafft wird, gibt es das Problem dann auch noch?

Zumindest die meisten LCDs oder auch Plasmas haben derart viele "hochwertige" Anschlussmöglichkeiten, dass das "Durchschleifen" eines Video-Signals durch einen AV-Receiver für mich obsolet geworden ist.

Ausnahme sind da für mich nur mehr die "hochmodernen" HDMI-AV-Receiver, die den "Kabelsalat" zusätzlich reduzieren können. Und nur deswegen werde ich mir sicher keinen neuen kaufen...da tut's mein Denon schon noch...

Aber sonst? (M)ein Plasma hat z. B. 2 HDMI-, 2 Component-, 2 Scart- einen S-Video- und einen Composite Anschluss. Der Denon AV-Receiver bleibt daher bezüglich "Durchschleifen eines Video-Signals" überhaupt gänzlich unbenützt...

lip-synch:

Der AV-Receiver wird bestimmt eine "Audio-Delay Einstellmöglichkeit" haben - Grundeinstellungen für meine beiden angeschlossenen Sat-Receiver habe ich nur einmal machen müssen und bleiben gespeichert. Ansonsten ist das Anpassen der Synchronität aber auch nur eine Sache von wenigen Sekunden...

Grüße
Robert


[Beitrag von roklu am 25. Jan 2007, 18:01 bearbeitet]
BGrosse
Stammgast
#10 erstellt: 25. Jan 2007, 18:52
Hi roklu!

lip-synch:

Der AV-Receiver wird bestimmt eine "Audio-Delay Einstellmöglichkeit" haben - Grundeinstellungen für meine beiden angeschlossenen Sat-Receiver habe ich nur einmal machen müssen und bleiben gespeichert. Ansonsten ist das Anpassen der Synchronität aber auch nur eine Sache von wenigen Sekunden...

Also, meiner HAT NIX in der Richtung. Guckst Du hier: Manual zum VSX-859
Ich sagte doch schon: Das Ding ist für solche Spielereien zu alt. In Zeiten reiner Composite oder S-Video Signale braucht man sowas dann doch eher selten, wenn man den Bildinhalt nicht "bearbeitet"...

Wie meinst Du das: Ansonsten ist das Anpassen... nur eine Sache von wenigen Sekunden? Wo denn, wenn nicht am AV-Receiver?

@diba:

Zur Anschlussproblematik. Den AVR als Schaltzentrale zu verwenden wollen am Anfang viele. Die meisten steigen dann aber doch wieder auf eine direkte Verdrahtung um, weil sie qualitativ am besten und am flexibelsten ist (um mal kurz Nachrichten oder Teletext zu sehen muss man dann nicht den AVR einschalten, von der Bedienerfreundlichkeit für unsere besseren Hälften gar nicht zu reden ...).

Gut. Das mit der Bedienerfreundlichkeit hatten wir ja schon. Aber warum nicht den AVR als Schaltzentrale? Wenn die Backplanes zum Umschalten breitbandig genug ausgelegt sind und die Kabel nicht die ALLERschlechtesten sind, sollten auf kurzen Strecken von - sagen wir mal - 2m Länge keine Probleme sichtbar werden... ODER?
Klar würde ich von einem AVR für 300-500€ diesbezüglich keine Wunder erwarten. Aber der VSX-859 war damals der 2. größte Receiver, den Pioneer überhaupt im Programm hatte. Da würde ich mir schon etwas Qualität erwarten Und der AVR ist bei mir sowieso immer mit an - mein Studio Röhrenrückpro hat ja keine Lautsprecher - es ist ein reiner Monitor...

Aber wie dem auch sei: Für die Übergangszeit werde ich wohl tatsächlich die versch. Eingänge des Fernsehers benutzen (müssen) und die richtige Auswahl dann der Harmony beibringen/überlassen...
Mir graut nur vor dem Kabelberg zum Fernseher. Im Moment ist es halt nur EIN Kabel und fertig. Und die anderen der Zuspielquellen zum AVR sind sehr kurz. Das ist schon sehr angenehm so und schadet in keinem Fall der Bildqualität...im Gegenteil!
Im bevorstehenden Fall mit neuem Fernseher aber sonst bisherigen Equipment muß ich nun 5 sep. Kabel ziehen (SAT, DVD, LD, ShowCenter und AVR selbst falls mal was zu Setup'en ist). Und so viele Scart-Buchsen hat meines Wissens nach kein Fernseher. Schon gar kein KDS!

HAVE FUN!
roklu
Stammgast
#11 erstellt: 25. Jan 2007, 19:42
@ BGrosse:

Ups...keine Audio-Delay-Einstellmöglichkeit... Damit könnte ich nicht "leben"! Wenn ich daran denke, wie asynchron z. B. der ORF (ich bin Österreicher) sehr häufig über digitalen Satellit bei mir "ankommt", dann ist das für mich eben eine unverzichtbare "Grundfunktion" eines AV-Receivers...

Mit der Äußerung, "dauert nur ein paar Sekunden..." meinte ich eben solche Eingangs-Signale, die nicht "vorgespeichert" sind (ich habe zwei Sat-Receiver, zwei DVD-Recorder und einen DVD-Player am AV-Receiver angeschlossen)

Wird der neue Fernseher denn wieder ein Röhrenfernseher? Meist haben diese aber auch zumindest schon 3 Scart-Anschlüsse. Damit sollte man eigentlich auskommen: Sat-Receiver an --> (DVD)-Recorder an --> TV (Scart1), DVD-Player --> TV (Scart 2) 3. Gerät unter Umständen an TV Scart3.

AV-Receiver kann meist ja an einen zusätzlichen AV-Eingang des (DVD)-Recorders angeschlossen werden und das "Setup-Einstellungs-Bild" wird dann so an TV durchgeschliffen.

Von "bloßem" Durchschleifen - wie schon gesagt - halte ich nichts, wenn es sich vermeiden lässt. Anders sieht es eben bei Geräten aus, die ein Video-Eingangssignal noch einmal bearbeiten und dann erst ausgeben (z. B. 1080i upconversion Scaler, aber auch da gehen die Meinungen ja sehr auseinander...)

Grüße
Robert


[Beitrag von roklu am 25. Jan 2007, 19:44 bearbeitet]
BGrosse
Stammgast
#12 erstellt: 25. Jan 2007, 21:13
Hi Robert!

Ups...keine Audio-Delay-Einstellmöglichkeit... Damit könnte ich nicht "leben"! Wenn ich daran denke, wie asynchron z. B. der ORF (ich bin Österreicher) sehr häufig über digitalen Satellit bei mir "ankommt", dann ist das für mich eben eine unverzichtbare "Grundfunktion" eines AV-Receivers...

Wieso ist das so? Audio und Video werden doch synchron gesendet und sie haben beide im gleichen Stream denselben Weg... Wieso ist es bei Dir asynchron...?


Wird der neue Fernseher denn wieder ein Röhrenfernseher? Meist haben diese aber auch zumindest schon 3 Scart-Anschlüsse. Damit sollte man eigentlich auskommen: Sat-Receiver an --> (DVD)-Recorder an --> TV (Scart1), DVD-Player --> TV (Scart 2) 3. Gerät unter Umständen an TV Scart3.

Wie gesagt: kein Recorder oder Sonstiges zum Durschleifen. Nur Quellen (5 insgesamt: SAT, DVD, LD, ShowCenter und AVR) und max. 3 Scart (am neuen Fernseher). Allerdings nicht alle mit RGB! Diese Verkabelung ist also nicht wirklich zu gebrauchen!


Wird der neue Fernseher denn wieder ein Röhrenfernseher?

Nee... Wenn es überhaupt einen neuen Fernseher gibt, dann: Sony KDS-55A2000...


AV-Receiver kann meist ja an einen zusätzlichen AV-Eingang des (DVD)-Recorders angeschlossen werden und das "Setup-Einstellungs-Bild" wird dann so an TV durchgeschliffen.

Tja... Ich halte auch nix von Durschleifen. Und außerdem: Mein DVD Player hat NATÜRLICH nur 1x Scart

Soviel dazu...

Mit einem neuen Receiver wäre das alles erledigt... Aber so ein entspr. Modell kostet halt eine Schweine Geld...

HAVE FUN!

edit diba: quoting repariert
edit BGrosse: Thanx diba!


[Beitrag von BGrosse am 25. Jan 2007, 23:12 bearbeitet]
roklu
Stammgast
#13 erstellt: 26. Jan 2007, 14:54
@ BGrosse:

..."Audio und Video werden doch synchron gesendet und sie haben beide im gleichen Stream denselben Weg... Wieso ist es bei Dir asynchron...?"

Also, da habe ich schon ganz andere (und eigentlich sehr viele...) Aussagen zu dem Thema ORF - Ton-Bild-Asynchronität gehört...es ist wirklich häufig eine Asynchronität festzustellen und es liegt nicht am Sat-Receiver oder an meinen sonstigen Komponenenten. Es liegt am ORF.

Bei einem 106 cm Plasma ist es darüber hinaus auch noch auffälliger als bei meiner 70 cm Röhre, die im nächsten Zimmer steht.

Und du sagst doch selber: ... "Tja... Ich halte auch nix von Durschleifen."...

Dazu:
1. Ein AV-Receiver macht aber doch meist genau nur das - nämlich "durchschleifen"...und - wenn notwendig! - fungiert er als "Schatzentrale" halt zusätzlich - das Signal wird aber dadurch nicht besser sondern hat eben "längere Wege" zurückzulegen ?!? und
2. verstehe ich die Grundsatzproblematik aber natürlich, wenn man den direkten Signalweg nicht einhalten kann...

Grüße
Robert
diba
Inventar
#16 erstellt: 26. Jan 2007, 17:22
Diese Nachricht wurde automatisch erstellt!

Das Thema wurde aufgeteilt und einige themenfremde Beiträge wurden verschoben. Das neue Thema lautet: "Asynchroner Ton beim ORF"
BGrosse
Stammgast
#17 erstellt: 26. Jan 2007, 19:19
Hallo Robert!

Zum Thema ORF im Speziellen kann ich nichts sagen. Kenne ich nicht und hab auch sonst noch nichts drüber gehört. Meine Aussage bezog sich mehr aufs Allgemeine, wie es zumindest die Theorie sein sollte. Wenn der ORF aus welchen Gründen auch immer etwas anderes macht...

Was das Durchschleifen nochmal angeht:
Ich sehe das so: ein einfacher Sat-Receiver hat auf seiner durchgeschliffenen Backplane sicher keine große Einhaltung der 75 Ohm, Übersprechen der Leitungen o.ä. Da gehts wirklich nur um Rein-Raus und fertig. Von einem 1000€ Receiver erwarte ich mir da etwas mehr. Wenn schon passiv (was ich auch nicht glaube), dann wenigstens eine Leitungsführung, die Bild und Ton einigermaßen erhält. ABer eigentlich würde ich sogar aktives Durchschalten erwarten mit wenigstens einer Pufferstufe. Ist bei Composite und S-Video ja auch nicht schwer bzw. aufwändig zu realisieren. Und das halte ich wiederum für deutlich besser als das passive Durchschleifen per Leiterbahn von einer Scart-Buchse zur nächsten...
Und in jedem Fall sind die "Wege" über den AVR zumindest bei mir kürzer als jede Durchschleiferei über irgendwelche Scarts oder gar mehrfach-Führung verschiedener Scart-Kabel (man stelle sich den Kabelbaum vor), wenn jede Quelle direkt an den Fernseher angeschlossen wird (über jeweils mehrere Meter Kabel) - mal abgesehen, dass es in meinem Fall wie schon gesagt gar nicht geht, weil es einfach zu viele Quellen sind...

Also, nimms mir nicht übel, aber ich gehe lieber über den AVR: Aktiv und mit kurzen Kabeln von Quelle zum AVR und max. einem 2m Kabel vom AVR (nachdem aktiv aufgefrischt) vom AVR zum Monitor (Fernseher) und fertig.

HAVE FUN!
diba
Inventar
#18 erstellt: 26. Jan 2007, 22:04

BGrosse schrieb:
Also, nimms mir nicht übel, aber ich gehe lieber über den AVR:

Hab jetzt ein bisschen den Überblick verloren, aber wenn du nicht durchgängig bei YUV bleiben kannst und statt dessen FBAS oder S-Video nehmen musst, wirst du den Qualitätsabfall bei einem neuen FS sicher merken.
BGrosse
Stammgast
#19 erstellt: 26. Jan 2007, 23:29
Hi diba!

Das kann ich Dir kaum übel nehmen: Mit dem vorhandenen Receiver gehts nicht - vollkommen richtig. Ein neuer ist angesichts des Preises und der noch nicht eingeführten HDMI 1.3 (auf die ich gerne warten möchte mitsamt Anschaffung neuer Zuspieler wie SAT und DVD) auch nicht möglich...
Insofern bleibt tatsächlich im Moment ein großes

RGB out vom SAT und DVD umschalten über die beiden YUV Eingänge geht nicht; das hatten wir ja soweit. Also werde ich wohl (wenn ich bei dem jetzigen Receiver bleibe) die YUV Eingänge vom SAT Receiver und vom Showcenter nehmen und umschalten - dann hab ich wenigstens da schon mal ein gutes Bild (vorausgesetzt, der KDS kann 576i/p ordentlich auf seine 1080 hochrechnen). Und für die DVD Wiedergabe werde ich wohl eine Ausnahme machen müssen und halt tatsächlich separat am Receiver vorbei direkt zum KDS gehen auf einen seiner RGB Eingänge. Das wäre dann die "Übergangslösung" bis zur Anschaffung eines neuen AVR und DVD Players (á la Denon 2930). DVD ginge mit neuem AVR dann über HDMI (bis 1080p) und der SAT weiterhin über YUV. Der AVR wäre dann in jedem Fall einer, der auch die analogen Eingänge passend für den KDS auf 1080i oder besser 1080p hochrechnet. Soweit zumindest meine Planung bis jetzt.

Ist es jetzt klarer?
Spricht irgend etwas dagegen? Irgendwelche Kommentare?

HAVE FUN!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
RGB oder YUV???
DirkDiggler88 am 01.04.2006  –  Letzte Antwort am 04.04.2006  –  13 Beiträge
RGB --> YUV
and59 am 29.01.2006  –  Letzte Antwort am 31.01.2006  –  5 Beiträge
Scart RGB auf YUV
Pit0303 am 11.01.2007  –  Letzte Antwort am 11.01.2007  –  2 Beiträge
Kein Bild über YUV/RGB
Andimb am 04.05.2007  –  Letzte Antwort am 05.05.2007  –  7 Beiträge
VGA RGB/YUV Verwirrung
Spunkie am 25.04.2005  –  Letzte Antwort am 26.04.2005  –  7 Beiträge
bildqualität YUV <-> RGB
jimi83 am 27.03.2007  –  Letzte Antwort am 27.03.2007  –  2 Beiträge
YUV auf RGB (Scart) ?
heco_fan am 17.09.2005  –  Letzte Antwort am 17.09.2005  –  2 Beiträge
SCART -- RGB/YUV Kabel
POZOFLO am 04.03.2009  –  Letzte Antwort am 04.03.2009  –  2 Beiträge
YUV - RGB gleiches Kabel?
donnamatteo am 26.11.2006  –  Letzte Antwort am 26.11.2006  –  3 Beiträge
YUV vs RGB
airv am 01.11.2005  –  Letzte Antwort am 02.11.2005  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder851.220 ( Heute: 23 )
  • Neuestes Mitgliedsheridavis
  • Gesamtzahl an Themen1.419.928
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.036.175

Hersteller in diesem Thread Widget schließen