Probehörbericht: Bowers & Wilkins CM-Reihe

+A -A
Autor
Beitrag
kazzig
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 09. Jan 2015, 12:28
Hörvergleich Bowers & Wilkins:

• CM1 S2
• CM5 S2
• CM6 S2
• CM8 S2
• CM9 S2


Ich habe in meinem örtlichen HiFi Laden ein Probehören vereinbart und möchte nun über meine Eindrücke berichten. Das Ziel war ein Lautsprecher im Mid-High-End bereich für 60% Film, 20% Musik (Stereo) und 20% Spiele. Budget für das Paar 1400€. Mit diesen Voraussetzungen ging es an die oben genannten Probanden.

CM1 S2
Der CM1 S2 ist der kleinste Kompaktlautsprecher in der CM-Reihe und genau so klingt sie auch. Sie spielt ziemlich neutral und mag es nicht, in niedrige Frequenzen zu gehen. Die Darstellung der Mitten und der Höhen ist präsent. Der Lautsprecher legt einen hohen Wert auf Klarheit. Für ein Frontlautsprechersetup in meinen Augen keine geeignete Lösung.

CM5 S2
Der CM5 S2 ist für mich in der Reihe der Alleskönner, auch wenn ihm auch der gewisse Kick in den Bässen fehlt. Er trennt die verschiedenen Frequenzen ganz hörbar, um möglichst viele Details zu spielen. Alles in allem kann man sich den CM5 S2 als eine Bühne mit einem Vorhang davor vorstellen. Das beschreibt es ziemlich genau.

CM6 S2
Der separate Hochtöner ist in meinen Augen ein sehr fragwürdiges Prinzip. Im direkten Vergleich mit dem CM5 S2 gewinnt der CM6 deutlich mehr Bühne und Raum. Der Vorhang verschwindet und die Höhen sind im Vordergrund. Kann aber auch sein, dass die Hochtöner einfach lauter spielen, das kann ich nicht sagen. Würde ich mich zwischen dem CM5 und CM6 für rein Stereo entscheiden müssen, wäre die richtige Wahl der CM6.

CM8 S2
Jetzt geht es schon an die Standlautsprecher der CM-Reihe. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich vom CM8 enttäuscht bin. Für einen Standlautsprecher ist er in meinen Ohren sehr eigenartig abgestimmt. Er kann irgendwie alles, aber nicht richtig. Bei den Kompakten habe ich mir jedes Mal einen Subwoofer dazu gedacht und konnte das Problem mit den tiefen Frequenzen rein gedanklich kompensieren, aber hier hätte vom CM8 schon bisschen mehr kommen müssen. Müsste ich den Equalizer des Lautsprechers beschreiben, würde ich sagen, dass er im Mittenbereich einen kleinen Buckel hat und die Höhen leicht abgesenkt sind.

CM9 S2
Der große Bruder klingt im Vergleich zum CM8 wesentlich reifer und dynamischer. Der Bass kommt harmonischer integriert an die Ohren. Der CM9 spielt, wie eigentlich die gesamte CM-Reihe, mit dem Hochton nie die Hauptrolle und möchte damit auch nicht im Mittelpunkt stehen. Männerstimmen klingen sonor und Frauenstimmen glasklar, ohne anstrengend zu wirken. Der größte Unterschied (in meinen Ohren) zum schlanken Standlautsprecher ist die Natürlichkeit des Klangs. Der Kleine versucht es, der Große macht es. Eins muss man dem großen Bruder auch zu Gute halten. Wenn man vorhat bei Pegeln zu spielen, die üblicherweise auf Parties gespielt werden, imponiert einem der CM9 schon sehr deutlich und spielt grobdynamische Bässe mühelos aus den Ärmeln. Kann der Nachbar gleich mit hören. Kein verzerren, keine Komprimierung, nichts. In dieser Kategorie sollte man aber als Gegenspieler UNBEDINGT die Dali Zensor 5 hören, da sie für einen Spottpreis von ca. 650€ (in meinen Ohren die bessere Zensor 7) einen sehr ebenbürtigen, etwas helleren Klang präsentiert.


[Beitrag von kazzig am 09. Jan 2015, 12:29 bearbeitet]
Bronco79
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 12. Apr 2015, 15:30

kazzig (Beitrag #1) schrieb:
... Der CM9 spielt, wie eigentlich die gesamte CM-Reihe, mit dem Hochton nie die Hauptrolle und möchte damit auch nicht im Mittelpunkt stehen. Männerstimmen klingen sonor und Frauenstimmen glasklar, ohne anstrengend zu wirken. Der größte Unterschied (in meinen Ohren) zum schlanken Standlautsprecher ist die Natürlichkeit des Klangs. Der Kleine versucht es, der Große macht es. Eins muss man dem großen Bruder auch zu Gute halten. Wenn man vorhat bei Pegeln zu spielen, die üblicherweise auf Parties gespielt werden, imponiert einem der CM9 schon sehr deutlich und spielt grobdynamische Bässe mühelos aus den Ärmeln. Kann der Nachbar gleich mit hören. Kein verzerren, keine Komprimierung, nichts...


Irgendwie kommt mir diese Beschreibung sehr bekannt vor...

http://www.avguide.c...echer-b-and-w-cm9-s2

Generell verzichtet die neue Hochtonkalotte darauf, sich irgendwie „in Szene zu setzen“. Übertreibungen sind ihr fremd. Dennoch hat man bei der CM9 S2 nie das Gefühl, dass zu wenig Hochtonenergie abgestrahlt würde. Die tonale Abstimmung – insbesondere im Zusammenspiel von Mittel- und Hochtöner – erscheint ausgesprochen gelungen. Dies zahlt sich etwa bei Vokalmusik aus: Männerstimmen tönen sonor und inbrünstig, Frauenstimmen glockenrein und klar. Hier wird deutlich, dass die Standbox punkto Natürlichkeit der Wiedergabe und müheloser Ansprache die Nase vorn hat – sicher auch ein Verdienst des bewährten Kevlarmitteltöners.

Im Grundton- und Bassbereich schliesst die Performance nahtlos an die transparenten Mitten und Höhen an. Von der Durchzeichnung und Impulsfreude der beiden Tiefmitteltöner darf man ruhig etwas schwärmen. Es ist halt doch so, dass kleinere Membranen mit gutem Antriebsverhältnis (Magnet/Schwingspule) Vorteile bei der Feindynamik haben. So tönt die CM9 S2 auch schon bei moderatem Hörpegel anspringend vital und ausreichend voluminös.

Überzeugend ist auch das grobdynamische Verhalten: Selbst härteste Bassimpulse setzt die Standbox ohne mit der Wimper zu zucken ansatzlos und ohne hörbare Komprimierung um – und dies bis zu Pegeln, die flugs den Nachbarn wegen Ruhestörung auf den Plan rufen.
-Dezibel-
Stammgast
#3 erstellt: 19. Apr 2015, 17:34
Danke für den Super Hörbericht.
Mich interessieren die B&W auch schon seit geraumer Zeit.
Aber man hat ja nicht immer die möglichkeit alles zu testen.
*Hwoarang*
Stammgast
#4 erstellt: 05. Jan 2017, 12:57
Ich habe mir die CM S2 Reihe auch mal angehört.
Der CM1 verblüfft mich. Ähnlich wie der Zensor 1. Hier bekommt man mit dem kleinsten LS schon einen richtig guten natürlichen Klang.
Der CM5 macht etwas mehr Druck und erzeugt in mir das Gefühl einen ausgewachsenen LS zu hören. Ich mag den runden Klang.
Der CM6 ist bekanntlich hoch gelobt, doch konnte mich nicht überzeugen. Ich fand den CM5 homogener. Der 6er war mir in den Höhen zu prominent.
Die CM8 hatte mehr Druck, doch hier vermisse ich die Homogenität in den Mitten.

CM9 und CM10 habe ich noch nicht gehört.

Ich würde mich für den CM5 S2 entscheiden.
Yv3s
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 29. Jan 2017, 02:34
Ich habe mir die die 685 / 686 , Cm1 , cm5 und cm6 angehört.meine beschreibung sieht wie folgt aus.

Die 600er waren mir Klanglich nicht sauber genug. Man hört eben das der deutlich preiswerter als die CM Serie sind.

CM1 S2 - auch ich war überrascht was diese winzigen Lautsprecher leisten. Ultrapräzise im Hochton. Die lösen einfach jedes Instrument auf als würde man daneben stehn.
CM5 S2 - genauso Klasse wie der CM1 im Hochton. Allerdings sehr viel Kräftiger im Bassbereich. Sicher nicht so kräftig wie z.bsp. ein KEF. Klingt aber insgesamt sehr viel präziser als ebengenannter.
CM6 S2 - hier kann ich nur sagen in meinen Ohren nicht besser als der CM5 und somit der Mehrpreis für mich nicht gerechtfertigt.

Ich habe mir noch einige andere Hersteller in der Liga angehört. Aber richtig überzeugt haben mich die CM5. Hab die mir jetzt gekauft und es ist echt wahnsinn was die mit der richtigen Aufnahme wiedergeben.

Gruss Yves


[Beitrag von Yv3s am 29. Jan 2017, 02:36 bearbeitet]
*Hwoarang*
Stammgast
#6 erstellt: 29. Jan 2017, 11:04

Yv3s (Beitrag #5) schrieb:
Ich habe mir die die 685 / 686 , Cm1 , cm5 und cm6 angehört. Aber richtig überzeugt haben mich die CM5. Hab die mir jetzt gekauft


Dito
Ich habe mir die CM5 S2 auch gekauft und bin total glücklich mit den beiden Lautsprechern.
kuck-ei
Stammgast
#7 erstellt: 08. Apr 2017, 09:08
Die CM Reihe ist wirklich absolut toll in der Preisklasse. Einer der ganz wenigen, die im Hochton nicht so wiederlich übertreiben müssen Mir persönlich waren die Bässe nur immer zu limitiert, weswegen ich dann zu einer b&w mit etwas mehr Volumen gegriffen habe
*Hwoarang*
Stammgast
#8 erstellt: 08. Apr 2017, 19:23

kuck-ei (Beitrag #7) schrieb:
Die CM Reihe ist wirklich absolut toll in der Preisklasse. Einer der ganz wenigen, die im Hochton nicht so wiederlich übertreiben müssen.


Dito! Ich bin bei hohen Frequenzen sehr empfindlich.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Erfahrungsbericht DALI Zensor 5 vs. Bowers & Wilkins 684 S2
cmoebitz am 03.01.2017  –  Letzte Antwort am 16.01.2017  –  16 Beiträge
Wharfedale Diamond 9.4/9.5/CS/CM
corcoran am 09.11.2005  –  Letzte Antwort am 01.11.2006  –  236 Beiträge
Erfahrungsbericht vom Denon 3805 und Wharfedale Diamond 9.3 sowie 9.CM
Crazy-Horse am 18.02.2005  –  Letzte Antwort am 02.03.2005  –  5 Beiträge
Canton Vento 807 DC + 805 CM + 802 + AS 850 SC als Heimkino-System
ND am 02.01.2006  –  Letzte Antwort am 22.02.2006  –  5 Beiträge
Wharfedale SW 380
Stere0 am 12.04.2006  –  Letzte Antwort am 25.02.2010  –  55 Beiträge
Erfahrungsbericht: Teufel Theater 80 und Denon AVR 1610
Jascha92 am 20.12.2009  –  Letzte Antwort am 19.02.2010  –  17 Beiträge
Vergleich Canton Chrono 505 zu 505.2
Dymond am 28.02.2011  –  Letzte Antwort am 11.08.2013  –  16 Beiträge
Yamaha YST SW 800 vs. YST SW 1500 !
yamichris89 am 10.09.2008  –  Letzte Antwort am 10.09.2008  –  3 Beiträge
Kurztest * Sony BDP-S350 *
tash0r am 19.09.2008  –  Letzte Antwort am 19.09.2008  –  7 Beiträge
Onkyo TX-NR838 und AccuEQ - ein erster Einblick
wummew am 03.07.2014  –  Letzte Antwort am 08.06.2015  –  92 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • DALI
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder818.101 ( Heute: 21 )
  • Neuestes MitgliedMaxGG
  • Gesamtzahl an Themen1.365.531
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.008.277