DonBlech und der FE206E

+A -A
Autor
Beitrag
SFG
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 09. Mai 2007, 09:30
Hai,
nach dem mir vor einiger Zeit Till von Hornlautsprecher.dedie entscheidenden Tips gegeben und Hilfestellungen geleistet hat -vielen Dank noch mal an dieser Stelle , konnte ich endlich meine eigenen Hörner realisieren.
Hier nun ein kurzer Bericht, der auch mit weiteren Bildern versehen, auf Hornlautsprecher.de zu finden ist...

Am Anfang stand die Idee ein Horn zu Bauen, wie es schon oft aus gebogenem oder segmentiertem Holz gebaut wurde.
Allerdings schreckte mich der Aufwand beim sägen und Schleifen ab. Es musste also ein Material her, aus dem der Hornverlauf geformt werden konnte, das aber gleichzeitig auch formstabil ist.
Die Lösung viel auf Edelstahlblech -und somit war auch gleich der Name für das Projekt klar: -Don Blech und der FE206E ! (Augsburger-Puppenkisten Fans dürfte das Original bekannt sein )

Die Berechnung des Hornverlaufs war dank Till`s Tips und der Online-Berechnungstabelle auf seiner Seite kein Problem.

Ein Problem war allerdings -wie fixiere ich die gebogenen Bleche so, das sie beim Zusammenbau exakt passen?

Ich habe die Aufgabe dann so gelöst, das ich auf jede Seitenwand ein 5mm Starkes Brett aufleimte in das ich vorab die exakte Hornkontur mit der Stichsäge sägte.
Die Bleche wurden dann so weit möglich gebogen und in diese Nut eingesteckt.
Nach dem Zusammenbau sollten dann die Holräume mit Bauschaum ausgeschäumt werden, der dafür sorgt das das Edelstahlblech fixiert und gedämmt wird.

Kurzum -der Zusammenbau -vor allem das Aufsetzen der zweiten Seitenwand in die die Beiden Bleche "einrasten" müssen ist reine Nervensache

Das ganze Projekt hing bis zum Schluss am Seidenen Faden, aber es hat dann doch geklappt ...

Leider klappte dann das Beizen der fertigen Hörner im richtigen Farbton überhaupt nicht, aber da die beste Ehefrau von allen, recht schmerzfrei ist, was meine HiFi -Konstruktionen angeht, stehen die Teile jetzt erstmal bei uns im Wohnzimmer, und wenn ich dann mal Zeit habe........

Und wie sie nun klingen???
Nun nach dem ersten Probehören -ohne jegliche Dämmung und Abstimmung war ich positiv überrascht!
Bei meinen ersten beiden Hörnern war die Enttäuschung beim ersten Hören recht groß -ohne Abstimmung/Dämpfung ging hier garnix
DonBlech verhielt sich da schon recht ordentlich und mensch hätte schon fast damit zufrieden sein können

Die Abstimmung nach der Resonanztheorie (vorsicht Voodoo)
war dann nicht ganz so einfach wie ich mir das so vorgestellt hatte!
Ich suchte verzweifelt nach dem Optimalen Punkt.

Ob es an meiner "genialen" Konstruktion liegt, das die Übergänge vom positiven zum negativen Klangbild so fließend sind, möchte ich mal dahingestellt lassen....
Vielleicht reagieren andere Chassis mit entsprechenden Gehäusekonstruktionen hier wirklich empfindlicher, so das das Klangbild merklich vom angenehmen ins agressive kippt.
DonBlech verhielt sich hier, im Gegensatz zu seinem Namensgeber aus der Augsburger-Puppenkiste, wirklich sehr tollerant.
Erst im Monobetrieb war es, beim Umschalten von einem auf den Anderen LS, möglich die Abstimmung zu optimieren.

Das Ergebniss ist aber alle Mühe wert!!!

Auch wenn ich die Abstimmung noch nicht wirklich optimiert habe -kann sich das Ergebniss wirklich hören lassen.

Im Vergleich mit meiner Referenzanlage, klingen die Hörner wirklich sehr ordentlich.
Die Räumlichkeit ist sehr gut.
Die instrumente sind gut zu orten.
Die Bühne ist breit, und tief.
Die LS sind nicht zu Orten.
Auch der Bass kommt druckvoll und mit ausreichendem Tiefgang.
Natürlich liegt die Stärke auch bei diesen BR-Hörnern in der Reproduktion von kleinen Besetzungen.
Aber selbst Applaus und große Orkester werden gut abgebildet ohne das alles in einem Sumpf untergeht, was bei Breibandhörnern immer schwierig ist.

Wenn ich bedenke, das hier ein BR-Chassis arbeitet, das weniger als ein Drittel eines Hochtöners meiner "guten" Anlage kostet, muss ich wirklich sagen:
Der Knaller!-viel veil Spas für kleines Geld! Die Arbeit hat sich gelohnt....und was will mensch mehr?



http://www.hornlautsprecher.de/images/steffen/steffen05.jpg




Hier sieht mensch, das ich das Chassis nicht direkt ins das Gehäuse geschraubt habe, sonder das es in einem Rahmen sitzt, der auf der Aussenseite 3cm tiefer ist als auf der Innenseite. Hierdurch wird das Chassis etwas zum Hörplatz angewinkelt ohne das ich die Gehäuse drehen muss, was aus Platzgründen nicht geht. Possitiver Nebeneffekt ist, das der Hornmund der ggf. noch einen gewissen Mitteltonanteil abstahlt, nicht zum Hörplatz hin ausgerichtet wird. Ob dieser Effekt entscheidenden Einfluss hat, kann ich aber nicht sagen.


Gruß Steffen
benni87
Stammgast
#2 erstellt: 09. Mai 2007, 09:59
ui sehr schön
so in etwa diesen rot-ton wollte ich auch haben auf meinen lautsprechern, wie hast du das hinbekommen ?! (parade beispiel für: wie lerne ich aus den fehlern der anderen ?! :D)
das einzige was n bissl "seltsam" aussieht ist der glanz des bleches mit dem farbton zusammen, aber ist wohl geschmackssache. aber HAUPTSACHE ES KLINGT
meine ls sehen auch meist einfach nach roh mdf aus, weil lieber hören als streichen

viel spass noch mit den kisten
nakamuro
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 09. Mai 2007, 12:08
wow, schön umgesetzt.

Die "versaute" Beize gefällt mir auch

mfg
SFG
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 10. Mai 2007, 08:19

benni87 schrieb:
ui sehr schön
so in etwa diesen rot-ton wollte ich auch haben auf meinen lautsprechern, wie hast du das hinbekommen ?! (parade beispiel für: wie lerne ich aus den fehlern der anderen ?! :D)
das einzige was n bissl "seltsam" aussieht ist der glanz des bleches mit dem farbton zusammen, aber ist wohl geschmackssache. aber HAUPTSACHE ES KLINGT
meine ls sehen auch meist einfach nach roh mdf aus, weil lieber hören als streichen

viel spass noch mit den kisten


Hai, das MDF ist mit Kiche-dunkel gebeizt.
Eine schöne Anleitung findest Du im "10 Oere" Tread (Suchfunktion)
Allerdings bin ich davon ausgegangen das Kirsche-dunkel gleich Kirsche-dunkel ist, zumindest wenn es von gleichen Hersteller kommt -großer Fehler!!! Die Fertigbeize von Clou hat einen wesentlich helleren Ton als die zu selbst anrühren!
Sehr wichtig ist auch, das das MDF ÜBERALL GLEICHMÄSSIG angeschliffen wird, da es ungeschliffen die Beize nur schlecht annimmt -es giebt ansonsten einen "Antik-Effekt" wie über dem Hornmund zu sehen ist

Gruß Steffen
benni87
Stammgast
#5 erstellt: 10. Mai 2007, 15:49
also oben , am speaker siehts doch ganz, sehr,viel nett aus
hattest du nun mit 2 verschiedenen beizen gebeizt oder wie meintest du das mit der fertigen und die zum selbst anrühren ?
also mir würde die mischung aus diesem hellen "antik" und der platte am chassis gefallen !
hab an sich noch ne frage zum beizen: wie verhält sich das eigentlich mit den kanten ?, ich mein da, wo z.b. die seiten platte an die front kommt. da ist ja dann beim rohen mdf quasi ein "schlitz" bzw. "strich" zu sehen, wenn man da so drüber streichen würde , würde man diesen strich immernoch sehen, ist das beim beizen anders ? also geschliffen sind meine LS ja alle, aber halt sonst roooh
SFG
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 14. Mai 2007, 15:28

benni87 schrieb:
also oben , am speaker siehts doch ganz, sehr,viel nett aus
hattest du nun mit 2 verschiedenen beizen gebeizt oder wie meintest du das mit der fertigen und die zum selbst anrühren ?
also mir würde die mischung aus diesem hellen "antik" und der platte am chassis gefallen !
hab an sich noch ne frage zum beizen: wie verhält sich das eigentlich mit den kanten ?, ich mein da, wo z.b. die seiten platte an die front kommt. da ist ja dann beim rohen mdf quasi ein "schlitz" bzw. "strich" zu sehen, wenn man da so drüber streichen würde , würde man diesen strich immernoch sehen, ist das beim beizen anders ? also geschliffen sind meine LS ja alle, aber halt sonst roooh :)

Hai,
ja die Holzbeize von Clou gibt es gebrauchsfertig oder zum selbstanrühren als Pulver.

Die Kanten werden beim MDF dunkler, da sie eine andere Stuktur haben als die Oberfläche, und somit mehr Farbpikmente aufnehmen, ähnlich wie die Stirnseite bei natürlich gewachsenem Holz.
Der Effekt ist aber m.M. zu tollerieren. Schlimmer ist, wenn Du die Seitenteile mit Konstruktionskleber anstatt mit holzleim geklebt/geleimt hast und dieser noch als kleine Fuge zu sehen ist, denn diese nimmt keine Beize auf.
Wenn alles sauber verleimt ist, gibt´s keine Probleme.


Gruß Steffen
Roemhild
Stammgast
#7 erstellt: 15. Mai 2007, 09:11

SFG schrieb:
(...) Schlimmer ist, wenn Du die Seitenteile mit Konstruktionskleber anstatt mit holzleim geklebt/geleimt hast und dieser noch als kleine Fuge zu sehen ist, denn diese nimmt keine Beize auf.
Wenn alles sauber verleimt ist, gibt´s keine Probleme.


Gruß Steffen


Moin Steffen,

meiner Erfahrung nach hält die Beize auch nicht auf Holzkleber (ala Ponal und co.). Hier bietet sich an die Bauteile entweder vorher zu beizen oder später mit definierten Bruchkanten zu arbeiten.
Dem Problem mit den Stirnwänden wird man beim beizen glaube ich nicht aus dem Weg gehen können.

Lob von meiner Seite zu dem Projekt.


gruß Till
musklon
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 04. Jul 2007, 12:20
Hallo Steffen,
sehr schönes Projekt.
Ich möchte es gerne nachbauen.
Kannst Du bitte die Bemaßung des Hornverlaufes einstellen?
Meine Jerichos sind für mein jetziges Wohnzimmer ein bisschen zu dominant (meint meine Frau).
Jetzt bin ich auf der Suche nach Alternativen.
Wenn man bei Deinem Projekt die Hohlräume nutzt sollte ein richtiges nettes Hörnchen mit hoffentlich akzeptabelen Waf dabei rauskommen.

Schönen Gruß,

Olli
Boettgenstone
Inventar
#9 erstellt: 04. Jul 2007, 15:51
Cool, hats die Bauschaumsauerei doch noch geschafft
Schlimm finde ich den beizeeffekt eigentlich auch nicht.
mezzogio
Neuling
#10 erstellt: 01. Dez 2008, 15:36
Good afternoon everyone!

I am new in this forum and mein deutsch is ein bischen schrecklisch.
I am very interested by the donblech project. I would like to build one also for me but unfortunately I can't reach "SFG" steffen mail box. The drawings on HOrnlautsprecher sind gut aber es gibt nicht alle measurements especcially the one related to the horn.

Does anyone have this information or know how I can get it?

Many thanks
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Fostex FE206E und FE206En
fozzibaermopped am 04.02.2010  –  Letzte Antwort am 17.02.2010  –  5 Beiträge
FE103e vs. FE206E
mickyderhund am 21.12.2005  –  Letzte Antwort am 03.02.2006  –  73 Beiträge
FE206e versus FE206en
josee am 17.03.2010  –  Letzte Antwort am 09.06.2010  –  17 Beiträge
Fostex FE206E und T90A
analog_rudi am 28.12.2009  –  Letzte Antwort am 29.12.2009  –  7 Beiträge
Projekt Foumaster: FE206E Recommended
foumaster am 13.03.2005  –  Letzte Antwort am 20.03.2005  –  10 Beiträge
Sperrkreis für die FE206e?
currywurst am 14.08.2005  –  Letzte Antwort am 16.08.2005  –  9 Beiträge
Fullrange mit dem FE206E
jhohm am 24.10.2005  –  Letzte Antwort am 26.10.2005  –  11 Beiträge
MLTL mit FE206E
Spassgeneral am 28.03.2006  –  Letzte Antwort am 31.01.2007  –  68 Beiträge
Satelitenlautsprecher mit Fostex FE206E?!
hartgasbiker am 23.10.2005  –  Letzte Antwort am 24.10.2005  –  10 Beiträge
TQWT mit Fostex FE206E
Morfeus am 26.06.2006  –  Letzte Antwort am 24.01.2014  –  20 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder884.883 ( Heute: 2 )
  • Neuestes MitgliedOrlando_Nelson_Lacerda
  • Gesamtzahl an Themen1.475.263
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.051.430

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen