Welcher Bass für Fast mit Fe206e

+A -A
Autor
Beitrag
rene.p
Stammgast
#1 erstellt: 17. Mai 2005, 07:42
Hallo Gemeinde,

nach langem Grübeln und im Internet Suchen, habe ich mich jetzt entschlossen, wie mein Fast-System aufgebaut wird.

Fostex FE206e in einem 3 Litergehäuse geschlossen - habe ich mir abgeguckt (danke Murray).

1. Frage: 3 Liter - reicht das? Wie weit spielt der Fostex dann runter?

2. Frage: Ich habe die Jerichos und die Bassreflexgehäuse (70 cm hoch) für FE206e. Ich bin der Meinung, das sich der Fostex am besten anhört, wenn er ca. 20 cm unter Ohrhöhe sitzt. Kann das sein? Abstand zum LS ca 4 Meter. Also bei den Jerichos wenn ich stehe, und bei den Reflexkisten wenn ich sitze.

Als Bass habe ich entweder den Eminence Delta 12 lf in 100 l Bassreflex, hier die Simu:



Danke Eckard!

Oder den Eminence Kappa 15 lf, in 125 l Bassreflex:

http://img40.exs.cx/img40/5522/emmikappa15lf125l10x2025cmrefl.jpg

Nochmal Danke Eckhard!

Also so wie ich die Sache sehe, dürfte bei keinem der beiden ein Leistungsproblem entstehen. Auch für spätere Projekte sollten ausreichend Reserven da sein. Ich glaube die donnern richtig Schaffen die wirklich 120 dB???

Bitte gebt mir Tipps, wie ich für die Bässe die Gehäuseabmessungen gestalten soll. Ich dachte an einen Rechteckigen Bassreflexkanal, der nach vorne offen ist und über die gesamte Gehäusebreite geht.

3. Frage - ist das mit dem Gehäuse gut?

Da die Trennung des Bass und Hochtonbereiches per Weiche nicht wirklich einfach ist, habe ich mich für diesen Weg entschieden:

http://www.thomann.de/behringer_cx2310_super-x_pro_prodinfo.html

Der Fostex bekommt dann evtl den Sperkkreis, den ich jetzt auch in den Jerichos nutze - hat sich auch in den Bassreflexkisten bewährt. Kann man das eigentlich auch für vor den Verstärker bauen? Kann das jemand berechnen?

4. Frage: Wie stark muss der Verstärker für die Bässe sein? Reicht da so´ne einfache PA Endstufe von Thomann, erstma mit mittlerer Leistung und wenns Geld wieder besser sprudelt, ´ne zweite und beide dann im Brückbetrieb. Wieviel Watt sind denn Pflicht für die Bässe in meinem Wohnzimmer - 25qm mit zwei Dachschrägen. Hab´noch so´n olles Conrad Teil heir rumfliegen - so´n 2x60 Watt Wangine - oder wie auch immer die dinger heissen.

5: Frage

Würdet Ihr irgendetwas anders machen?

Achso: Beweggründe: mir gefällt die Auflösung des Fostex wahnsinnig Gut. Ich möchte mir für die Teile mal Traktrix (?) hörner bauen, bin aber darauf angewiesen, daß sie mir jemand berechnet. (Wink mit dem Zaunpfahl :D) Zum Bauen hätte ich schon ein paar Ideen. Kann mann die Dinger eigentlich erstema viereckig bauen?

Die Bässe sollen schon richtig donnern, da auch mal gerne sehr laut höre. Deshalb sind sie schon ganz gut Dimmensioniert.

Ich danke Euch für Antworten.
MiWi
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 17. Mai 2005, 20:04
Hi,
na dass nenn ich mal Zufall.
Habe ähnliche Pläne mit dem 206er, nur im Bassbereich soll es schlank (Höhe ist egal) werden, mir schweben da jeweils 4 Stück 22er je Kanal in BR (aktiv) vor (hätte schon 4 Stück da) oder ähnliches.
Allerdings reift bei mir immmer mehr der Gedanke die Stufe 206er geschlossen zu überschspringen und gleich das Horn zu bauen. Scheitert im Moment einzig un allein am Hausfrieden. Da mich mein Tatendrang fast umbringt, habe aber schon "heimlich" nen paar Fräser gekauft und eine vorübergehende Zuflucht für die Hörner in der Bau/Einspiel/Testphase organisiert, bis ich meine bessere Hälfte überzeugen kann.
Berechnet hab ich bis jetzt runde Kugelwellenhörner mit Grenzfrequenzen zwischen 150 und 200 Hz (wie die Orishörner). Von den Abmessungen her werde ich mich wohl für ein Variante um 180 Hz entscheiden. (Sind dann knapp über 60cm Durchmesser).
Habe mit sowas zwar noch keine Erfahrung, aber bin fleißig am lesen und werde die Sache einfach mal angehen.
Rückkammer hab ich nach der "reactance annulling" Methode ermittelt, werde sie ein wenig größer machen und feste Verschraubungen für "Volumenverkleinerungselemente" vorsehen, so kann man etwas experimentieren. Fürs Horn hab ich excel-dokumente, die dann sogar ein CAD Script ausgeben. Macht das Konstruieren recht einfach und in 3D kann man sich besser ein Bild von den Dimensionen machen.
Simuliert hab ich das Horn mit "Hornresponese" , aber so 100%ig schlau werde ich daraus noch nicht.
Werde es einfach bauen und dann gucken/messen, wie hoch ich den Bass laufen lassen muss und wo ich wie steil trenne ( die 22er sind da recht gutmütig).
Fände es interessant, wenn man sich da ein bisschen austauscht. Zur Wahl der Aktivelektroik quälen mich die gleichen Fragen wie dich.
Ich hab noch keine 206er, könntest du, falls du welche hast, mal ausmessen, wie groß der Hornmund mindestens sein muss ?
In die Orishörner passen ja auch viele 20er BB (AER, Fostex,Lowther,Saba), deshalb muss ich mir noch eine Art Adapterring überlegen, wie man später mal unterschiedliche 20er Chassis am Horn befestigen kann. Im Fostex Datenblatt ist ein Schallwandausschnitt von 185mm angegeben, ich fürchte aber, dass das für einen Hornhals nicht passt, da dann die Sicke vorne anschlägt.
Falls die Hören brauchbar klingen, kannst du gerne die maße haben. Ist aber eigentlich nicth schwer (die Funktion ist ja immer die selbe, nur mit den Parameter kann man schön herumprobieren), habe die ersten male von Hand gerechnet und mir dann ein Exceldokument geschrieben. Mittlerweile habe ich aber auch im Netz eins gefunden, welches unterschiedlich geartetet Taktrix-Hörner berechnet. Kann ich dir gerne schicken.
Gruß, Michael
Herbert
Inventar
#3 erstellt: 17. Mai 2005, 20:12

Ich möchte mir für die Teile mal Traktrix (?) hörner bauen, bin aber darauf angewiesen, daß sie mir jemand berechnet. (Wink mit dem Zaunpfahl ) Zum Bauen hätte ich schon ein paar Ideen. Kann mann die Dinger eigentlich erstema viereckig bauen?


Die Formeln findest Du im Internet. Ein rechteckiges Horn hat sogar noch Vorteile, da das Abstrahlverhalten besser ist. Der Boden soll ja schliesslich weniger beschallt werden (Bodereflexionen).

Gruss
Herbert
rene.p
Stammgast
#4 erstellt: 17. Mai 2005, 22:22
@ MiWi

Das passt ja super! Austausch ist sehr erwünscht, währe Dir sehr dankbar, wenn du mir deine Berechnungsgrundlagen und Exeltabellen schicken würdest. Wobei man sich warscheinlich aus den Exeltabellen alles ableiten kann. Schicke Dir eine PM mit meiner e-mailadresse.

Habe den Fostex gerade mal ausgemessen: also da wo unter der Sicke das Blech anfängt hat er 180 mm. Das ist auch etwa da, wo der Kunsstoffring anfängt. Der ist als Montagefläche nicht so dolle da er Treppenförmig höher wird.

@ Herbert

Kannst Du mich evtl. mit URL versorgen, ich bekomme beim Googeln so viel Verwirrendes Zeug. Danke!
Herbert
Inventar
#5 erstellt: 17. Mai 2005, 22:51
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Pegelanpassung FE206e im FAST
Granuba am 25.10.2005  –  Letzte Antwort am 01.11.2005  –  9 Beiträge
Gehäuse für Satelliten Fostex FE206E
ronin53B am 23.06.2011  –  Letzte Antwort am 25.07.2011  –  9 Beiträge
PhasePlug für FE206e???
am 29.04.2006  –  Letzte Antwort am 06.05.2006  –  48 Beiträge
Bassverstärkung für FE206E Hörner
currywurst am 25.07.2005  –  Letzte Antwort am 26.07.2005  –  15 Beiträge
Frontloaded Horn für FE206E!
nic-enaik am 30.01.2010  –  Letzte Antwort am 02.02.2010  –  10 Beiträge
Sperrkreis für die FE206e?
currywurst am 14.08.2005  –  Letzte Antwort am 16.08.2005  –  9 Beiträge
Fullrange mit dem FE206E
jhohm am 24.10.2005  –  Letzte Antwort am 26.10.2005  –  11 Beiträge
5.1 System mit Fe206e?
Säcklein am 08.05.2005  –  Letzte Antwort am 08.05.2005  –  6 Beiträge
Satelitenlautsprecher mit Fostex FE206E?!
hartgasbiker am 23.10.2005  –  Letzte Antwort am 24.10.2005  –  10 Beiträge
MLTL mit FE206E
Spassgeneral am 28.03.2006  –  Letzte Antwort am 31.01.2007  –  68 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder883.226 ( Heute: 35 )
  • Neuestes MitgliedFrankyFire
  • Gesamtzahl an Themen1.472.432
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.997.823

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen