Dichtband oder nicht? CT215

+A -A
Autor
Beitrag
Der_Meister
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 16. Jul 2005, 21:19
Hallo zusammen,

ich habe mir im letzten Monat einen Center (CT215) aus der Klang + Ton gebaut.

Meine Fragen nun an die Forum-Gemeinde:

Benutzt Ihr Dichtband für die Chassis?

Wenn ja, warum?
Wenn nein, warum?

Ich habe inzwischen mitbekommen, dass einige LS-Eigenbauer bewusst darauf verzichten.

Bin mal auf Eure Meinungen gespannt.

Vielen Dank dafür.

Viele Grüße

Torsten


Übrigens macht der Center CT 215 tonal auf mich als Laien einen TOP-Eindruck. Geschlossenes Gehäuse, präzise Bässe, gute Hochtonauflösung. Danke dabei auch an Udo W..
UglyUdo
Inventar
#2 erstellt: 17. Jul 2005, 01:52
Servus,
Vom Monacor Dichtband ( zu beziehen über Strassacker ) bin ich schwer enttäuscht, einmal zusammen gepresst bleibt es in diesem Zustand, das wäre mit Papier/Pappe billiger zu haben gewesen.
Für kleine Chassis verwende ich Tesamoll Dichtband aus Schaumstoff, für größere Dichtprofil aus Gummi vom gleichen Hersteller.
Der_Meister
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 17. Jul 2005, 16:24
Hat denn sonst niemand eine Meinung zu dem Thema?

Danke für Infos.

Torsten
doctormase
Inventar
#4 erstellt: 17. Jul 2005, 16:42
hallo!

wie immer: alles hat seine vor und nachteile. zum einen die evtl. mangelnde dichtigkeit, zum anderen der nachteil, der sich aus zu dickem und elastischem material ergibt. gerade im bassbereich ist durch diese art "schwimmende lagerung" sämtliche schallwandberuhigung für die katz.
ob es so oder so hörbar ist, wär eine andere baustelle...
den kompromiss, den das dünne schaumband von monacor darstellt, finde ich übrigens nicht so verkehrt. es gleicht unebenheiten aus und macht schon annähernd dicht. dass es sich so stark komprimieren lässt (es wird wirklich völlig platt und bleibt so), sehe ich durch die dadurch sehr gute ankopplung ans gehäuse nicht negativ.

beste grüsse!
dr.m
eBernd
Stammgast
#5 erstellt: 17. Jul 2005, 17:01
Hallo,

garnicht so einfach die Frage.

Also bei kleinen Chassis mit Blechkorb benutze ich es.
Ich nehm aber meist Mousepads (dünne, weiche und den Textilbelag abziehen; billich aus Restposten) und schneide einen passenden "Dichtungsring". Das hält auch ohne kleben - im "Experimentierstadium nicht zu verachten.

Es gab auch Fälle (Open Baffle z. B.) da erschien mir das Entkoppeln der Chassis mittels Filzring klangverbessernd.

Deine eigentliche Frage zielt wahrscheinlich auf ausreichende Dichtheit: Ich habe einmal - aus Versehen - nur ein 20er-Chassis bei einem Paar mit Dichtband versehen und keinen Unterschied gehört.

Meine Regel: Blechkorb und/oder Spanplatte: Ja - sonst nicht unbedingt.

Dann nehme ich aber normales Schaumstoff-Fensterdichtband

Bei richtig großen Teilen (15" - 21")kann ich nicht mitreden.

Gruß, Bernd


[Beitrag von eBernd am 17. Jul 2005, 17:06 bearbeitet]
Udo_Wohlgemuth
Inventar
#6 erstellt: 17. Jul 2005, 18:26
Hallo Torsten,
Dichtband verspricht in seinem Namen, was es im wirklichen Leben gar nicht einhalten kann. Dort, wo das Chassis mit Schrauben an die Schallwand gepresst wird, legt es sich (fast) luftdicht dazwischen. In den Bereichen zwischen den Schrauben gibt es aber weniger Druck auf das Band, es ist also das Gegenteil von dicht. Das gilt besonders für poröse Materialien wie Fensterdichtung oder Schaumgummi sowie Blechkörbe, aber auch bei Gusskörben mit nur vier Schrauben habe ich unter dem Chassis Luftaustritt festgestellt. Dagegen liegt der Korb bei planen Fronten oder sauberen Einfräsungen flach auf, egal wie viele Schrauben für Anpressdruck sorgen.
Luftdichte Profildichtungen sorgen in den nicht verschraubten Bereichen für verzogene Körbe, auch das kann nicht im Sinne des Lautsprecherbauers sein. Wer seine Chassis allerdings mit pastösen Klebern abdichtet, umgeht die Nachteile der Bänder. Er hat nur in vielen Fällen keine Chance mehr, das Innere der Box durch den Bassausschnitt zu erreichen.

Gruß Udo
usul
Inventar
#7 erstellt: 17. Jul 2005, 18:30
Also dann doch lieber ohne? Hab das bisher so gehandhabt, weil mir Fensterdichtband nicht sonderlich sinnvoll erschien. Aber Wenn man eine recht dünne Hartgummidichtung dazwischenpackt (hab ich leider noch nicht gefunden), dann sollte das doch schon etwas verbessern - oder?
bolandi
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 17. Jul 2005, 18:31

Udo_Wohlgemuth schrieb:
Wer seine Chassis allerdings mit pastösen Klebern abdichtet, umgeht die Nachteile der Bänder. Er hat nur in vielen Fällen keine Chance mehr, das Innere der Box durch den Bassausschnitt zu erreichen.

Gruß Udo


Dem Problem kann Abhilfe verschafft werden durch eine dünne Zwischenschicht (z.B. Folienstreifen), dadurch verbindet sich der pastöse Kleber oder das Acryl nur mit dem Gehäuse, aber nicht mit dem Chassis, luftdicht wird´s aber trotzdem...

Ciao, Günther
Udo_Wohlgemuth
Inventar
#9 erstellt: 17. Jul 2005, 18:49
Hallo Günther,
das ist, wie Radio Eriwan jetzt sagen würde, im Prinzip richtig, aber wenn du díe Trennfolie nicht unter dem Chassis herausgucken lassen willst, darfst du nur soviel Kleber nehmen, dass er nicht neben der Folie doch den Korb erreicht. Besonders bei eingefrästen Lautsprechern wäre das sehr ärgerlich, da man zum Herausnehmen des Chassis keinen Holzbeitel oder Messer untersetzen kann. Auch hier sehen wir wieder einmal, dass Lautsprecherbau nichts anderes ist, als eine große Menge an Kompromissen zu schließen *g*.

Gruß Udo
bolandi
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 17. Jul 2005, 20:21
Hallöchen, Udo,

Radio Eriwan empfiehlt Stretchfolie aus dem Verpackungsbedarf: auf Zug ums Chassis gewickelt haftet die so gut, daß sie bündig mit dem Cutter abgeschnitten werden kann, dann muß man schon ein grober Grobmotoriker sein um noch mit dem Kleber zu kleckern... Gewußt wie kann man manche Kompromisse durchaus klein halten...

ciao, Günther
Udo_Wohlgemuth
Inventar
#11 erstellt: 17. Jul 2005, 20:44
Hallo Günther,
die Idee ist gut. Kannst du mir die genaue Bezeichnung der Folie nennen, dann werde ich sie in meinen fotografierten Bastelgeschichten vorstellen.

Gruß Udo
bolandi
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 17. Jul 2005, 20:55
Hallöchen, Udo,

hm, ich kenn´die Folie nur unter dem Begriff PE-Stretchfolie, gibt´s bei jedem Verpackungsmaterial(versand-)händler für den gewerblichen Bedarf... Ich mach´mich aber morgen mal schlau, wie diverse Hersteller und Vertriebe heißen...

ciao, Günther
Udo_Wohlgemuth
Inventar
#13 erstellt: 17. Jul 2005, 21:14
Danke Günther, das finde ich toll!

Gruß Udo
bolandi
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 19. Jul 2005, 20:04
Hallöchen,

also einen Hersteller der von mir genannten PE-Stretchhfolien aus derm Verpackungsmaterialiensortiment konnte ich nicht auftreiben, die Folie gint´s aber unter dieser Bezeichnung bei allen Versandlieferanten für den gewerblichen Büro- und Verpackungsbedarf (z.B. Gaerner, office discount, Pressel, Händi und wie sie sonst noch alle heißen), allerdings liegt die kleinste Rolle bei 300m, das reicht für ziemlich viele Lautsprecher...
Im Baumarkt gibt´s die Folie ebenfalls unter dieser Bezeichnung in Rollen ab 50m, jedenfalls in zwei von mir heimgesuchten Standardbaumarktketten...
In einem Baumarkt wurde ich dabei aufgeklärt, daß die Folie eigentlich nix anderes ist als ´ne stabile und zähe Form der Frischhaltefolie, für erste Versuche reicht also das heimische Küchenlager, allerdings ist Frischhaltefolie nicht so leicht mit dem Cutter bearbeitbar, Schere funktioniert besser, denke ich...
Noch ein zweiter kleiner Tip am Rande: die Stretchfolie eignet sich auch gut zum Verspannen von Lautsprechergehäusen anstelle von Leimzwingen, vor allem da vorteilhaft, wo normale Leimzwingen nur sehr schwer anbringbar sind oder einfach keine ausreichend langen Zwingen vorhanden sind... Zum Verspannen ist aber ein Helfer von Vorteil...

Ciao, Günther
Udo_Wohlgemuth
Inventar
#15 erstellt: 19. Jul 2005, 20:16
Hallo Günther,
danke für die Infos! Dann kenne ich die Folie auch, es gibt sie in klar und schwarz und je mehr man sie streckt desto besser verklebt sie miteinander.

Gruß Udo
bolandi
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 19. Jul 2005, 20:46
Hallöchen, Udo,

genau die... Wird normalerweise zum Sichern von Palettengut u.ä. verwendet... Wenn´s dich interessiert kann ich dir ´ne Restrolle mit ein paar Metern zukommen lasen...

Ciao, günther
Udo_Wohlgemuth
Inventar
#17 erstellt: 19. Jul 2005, 21:37
Hallo Günther,
im Verlag wird die benutzt, um Ware auf Paletten zu sichern *g*. Trotzdem danke für das Angebot.

Gruß Udo
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Dichtband
Jogi42 am 18.11.2004  –  Letzte Antwort am 19.11.2004  –  8 Beiträge
Dichtband für Chassiseinbau gesucht
detegg am 29.05.2007  –  Letzte Antwort am 30.05.2007  –  15 Beiträge
Wie Dichtband rückstandslos entfernen ?
eric67er am 18.03.2013  –  Letzte Antwort am 23.03.2013  –  16 Beiträge
CT 215 / Center / Mein Erstlingswerk
Der_Meister am 23.07.2005  –  Letzte Antwort am 24.07.2005  –  6 Beiträge
Eine Seite verschrauben: Wie???
Robhob am 09.08.2005  –  Letzte Antwort am 09.08.2005  –  8 Beiträge
CT209 ---- Kleiner Tangband-Würfel
Der_Meister am 26.08.2005  –  Letzte Antwort am 19.09.2005  –  9 Beiträge
;MarkStart.kleiner Fehler gemacht.
mirom am 12.08.2011  –  Letzte Antwort am 12.08.2011  –  6 Beiträge
Suche Sat's für HK-Anwendung
MartinBerlin am 24.10.2005  –  Letzte Antwort am 25.10.2005  –  7 Beiträge
Fostex FE 203 En-S
ad2006 am 02.09.2011  –  Letzte Antwort am 19.06.2012  –  39 Beiträge
"High-End" oder nicht?
xlupex am 15.04.2006  –  Letzte Antwort am 28.04.2006  –  30 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder883.541 ( Heute: 11 )
  • Neuestes Mitgliedmloehr70
  • Gesamtzahl an Themen1.473.007
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.007.726

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen