Staub auf dem Lack

+A -A
Autor
Beitrag
Arnop
Stammgast
#1 erstellt: 19. Nov 2005, 21:51
Also ich hab jetzt die erste Schicht Alkyd-Lack auf meine CTs gerollt. Ich habe den Raum extra gesaugt, durchgefeudelt, zuvor überall Staub gewischt, feuchte Putzlappen aufgehängt und ne Stunde gewartet.
Was soll ich sagen, ich könnte kotzen. Der Lack hat dennoch zig kleine Teilchen eingefangen
Man sieht sie beim richtigen Lichteinfall recht deutlich.

Wie geht ihr mit dem Problem um?

Ich hab schon überlegt evtl. ein Zelt aus feuchtem Bettbezug zu basteln und Lautsprecher nach dem Rollen reinzustellen.
NORDMANN28
Inventar
#2 erstellt: 19. Nov 2005, 22:01
du wirst es nie so hinkriegen wie eine lackiererei....
deswegen meine empfehlung...zum fachmann bringen u dann wirst du auch glücklich u zufrieden sein mit dem ergebnis.....
wastelqastel
Inventar
#3 erstellt: 19. Nov 2005, 22:34
na na na wer wird den gleich zum profi gehen
400er nassschleifpapier schön drüber schleifen
und dann den lack etwas verdünnen lieber 3 oder 4 mal walzen
kommt ein besseres ergebniss raus
holly65
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 20. Nov 2005, 00:13
Mit Alkyd-Lack habe ich keine Erfahrung.
Ich nehme möglichst immer Lacke auf Wasserbasis.

Der Vorteil ist daß durch die schnelle Trocknung des
Lackes sich viel weniger Staubteilchen festsetzen
können.
Lackiert wird mit einer feinen Fellrolle die gut
eingearbeitet ist (verliert keine Fasern mehr).

Durch das Wasser im Lack hat man noch einen Vorteil.
die Holzfasern die sich noch auf der Holzoberfläche
befinden stellen sich auf und man kann sie nach der
trocknung des Lackes prima wegschleifen.

Erspart bei Weichholz das Wässern.

Wie wastelqastel schon schrieb 3-4 mal
lackieren und jeweils Zwischenschliff mit 300-400er
Papier


[Beitrag von holly65 am 20. Nov 2005, 00:15 bearbeitet]
Tomacar
Inventar
#5 erstellt: 20. Nov 2005, 02:35
Servuz,

was auch ganz gut gegen Staubpartikel hilft, ist sich eine passende Haube zu bauen, unter der man lackieren kann...

Das kann z.b. ein umgedrehter Tisch oder ähnliches sein, über den man eine Abdeckfolie wirft, so hat man schon fast eine Lackierkammer...

nasse Putzlapppen... ich weiss nicht ob das was bringt, die Feuchtigkeit wird nur in wirklich sehr geringen Maßen an die Raumluft abgegeben, kannst ja mal mit dem Hygrometer nachmessen...

Besser ist z.B. nach meiner Erfahrung, so was wie ne Blumenspritze zu benutzen, um die Raumluft anzufeuchten, evtl. kann man das auch mit ner Gartenspritze machen...

Hab so mal einen CD-Ständer unter nem Tisch von ner Biertischgarnitur gelackt, hat recht gut funktioniert....
Epsilon
Inventar
#6 erstellt: 20. Nov 2005, 11:24

Arnop schrieb:
Ich habe den Raum extra gesaugt, durchgefeudelt, zuvor überall Staub gewischt, feuchte Putzlappen aufgehängt und ne Stunde gewartet.


Ich weiss nicht, das hört sich eher an, als ob du mit diesen Massnahmen eher Staub aufgewirbelt hast. Da hilft länger warten bis sich das alles gelegt hat. Ich habe auch schon in Räumen lackiert, die nicht wirklich sauber waren, solange der Staub schön liegen bleibt geht das zur Not...
Thomasdah
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 20. Nov 2005, 13:53
Wenn du eine dunkele Farbe benutzt dann hast du es etwas einfacher, denn hier hast du die möglichkeit zum schluss noch eine schicht Klarlack überstreichen zu könnnen. Dunkele Farbe deswegen weil der Klarlack nicht 100% klar ist sondern leicht gelblich.
Du solltest immer ganz dünne schichten streichen, so kommen auch keine Bläschen zustande. Nach den ersten 2-3 schichten kannst du das ganze dann mit 320 Papier glattschleifen. Verwende auch ruhig 260er schleifpapier für das erste drüberschleifen. (WARNUNG: nach der 2-3 Schicht wirklich 3-4 Tage warten bevor geschliffen wird UND zwischen den anstrichen mindestens 1 Tag warten).
Wenn du ein schwarz verwendet hast dann wird nach dem schleifen alles in einem "grau" sein.
Dank dem schleifen hast du jetzt eine komplett glatte Fläche mit dem Vorteil das du den staub mit sicherheit weggeschliffen hast.
Du kannst das dann so oft wiederholen wie du lustig bist, aber ab jetzt immer eine oder zwei schichten farbe bevor wieder geschliffen wird.

Jetzt kommt der schlussanstrich mit dem Klarlack. Dabei verwandelt sich die graue (geschliffene) Oberfläche in ein wunderschönes schwarz Du kannst es auch schon sehen wenn du mit einem feuchten Lappen drüberwischst, das das grau dann schwarz wird.
Der Klarlack sollte sehr dünn aufgetragen werden, meist genügt schon eine sehr dünne Schicht.

Wenn dein Lautsprecher glänzend sein sollte dann solltest du natürlich glänzenden Klarlack nemen.
Aber auf keinen Fall glänzende Grundfarbe!!

Hoffe ich konnte etwas weiterhelfen
Thomas


[Beitrag von Thomasdah am 20. Nov 2005, 13:54 bearbeitet]
alfa.1985
Inventar
#8 erstellt: 20. Nov 2005, 17:22
Hi,

schonmal den Beitrag von zückerchen gelesen ? Bzw. ihn kontaktiert - er ist der "Meister des Lacks".....

Gruss

alfa
alfa.1985
Inventar
#9 erstellt: 20. Nov 2005, 17:24
damit's komfortabler wird - hier der Link :

http://www.hifi-foru...ad=7&back=&sort=&z=1

gruss

alfa
Arnop
Stammgast
#10 erstellt: 21. Nov 2005, 16:11
@alfa.1985:
Ja, den Thread kenn ich schon. Aber das sind mir alles zu exotische Stoffe, da komm ich nich ran.

@Thomas:
Ich hab Schwarz Hochganz genommen. Kann ich da auch Klarlack drauftun wenn ich den vorher aufraue?

Na ja, beim nächsten Anlauf werd ich vorher nen halben Tag warten bis sich der Staub abgesetzt hat.
Sollte ich nochmal auf die Idee kommen, Lautsprecher zu bauen dann werd ich wohl zu Akryllack greifen.

mfg
Arno
Tourban
Stammgast
#11 erstellt: 01. Dez 2005, 13:18
Ich habe im Badezimmer lackiert.

1. Heizung aufdrehen, dann verläuft der Lack besser.
2. Dusche 10 Minuten bei geschlossener Türe laufen lassen.
Dadurch entsteht ein dichter Nebel der den Staub setzt.
Da drinnen lackieren und die Türe daraufhin einige Stunden geschlossen halten.

Hat bei mir ganz gut funktioniert.



Nach den ersten 2-3 schichten kannst du das ganze dann mit 320 Papier glattschleifen. Verwende auch ruhig 260er schleifpapier für das erste drüberschleifen. (WARNUNG: nach der 2-3 Schicht wirklich 3-4 Tage warten bevor geschliffen wird UND zwischen den anstrichen mindestens 1 Tag warten).

Wieso erst nach jeder 2-3 Schicht schleifen?
Eigentlich sagt man doch nach jeder und dann immer feineres Schleifpapier benutzen.


Wenn dein Lautsprecher glänzend sein sollte dann solltest du natürlich glänzenden Klarlack nemen.
Aber auf keinen Fall glänzende Grundfarbe!!

Warum keine glänzende Grundfarbe?


Jetzt kommt der schlussanstrich mit dem Klarlack. Dabei verwandelt sich die graue (geschliffene) Oberfläche in ein wunderschönes schwarz Du kannst es auch schon sehen wenn du mit einem feuchten Lappen drüberwischst, das das grau dann schwarz wird.

Wieso soll der schwarze Lack beim Schleifen grau werden?
Weil Schleifstaub draufliegt?
Wenn dies der Fall ist würde ich den aber vor dem "Klarlacken" wegwischen.


Kenn mich auch nicht so super aus und kann auch nur das wiedergeben was ich im Internet gehört habe und bei meinen Needles auch ganz gut funktioniert hat.
Meine ganzen Fragen sind also keine Besserwisserei, Thomasdah...


Grüße,
Tourban
Arnop
Stammgast
#12 erstellt: 02. Dez 2005, 02:11
Ganz nette Idee mit dem Badezimmer...
Aber meine Gesamte "Bastelabteilung" befindet sich im Elternhaus und meine Mutter würde mich umbringen wenn ich mit der Farbe im Bad rumhantiere

Aber ich habe die Erfahrung gemacht, das es bei feuchter Witterung sehr gut in der Garage funktioniert, insbesondere wenn vorher ein nasses Aute drin war. Momentan siehts bei der trockenen Winterluft aber eher schlecht aus

Stimmt es wirklich, das Wärme den Lack besser verlaufen läßt?
Ich hatte teilweise Probleme mit einem "Hammerschlag"-artigem Muster vom Rollen, das nicht so recht verschwinden wollte. Jetzt hab ich die ca. 10 Jahre alte Farbe entsorgt und mir neue besorgt und siehe, es klappt. Aber keine Ahnung ob die Farbe wirklich schlecht war, vielleicht lags eben an der Kälte draußen.
Tomacar
Inventar
#13 erstellt: 03. Dez 2005, 01:57
Hi,

also ich weiss jetzt zwar nicht welche CTs du lacken willst...

Wenn es also möglich wäre eine Lackierkabine drumherum zu bauen, dann mach das doch, so wie ich vorgeschlagen habe.

Du musst natürlich nicht mit reinpassen, es reicht, wenn Du überall dran kommst.

Also, irgendwas brauchbares hernehmen oder auch zusammenzimmern, drüberstellen, Abdeckfolie drüber und los geht's ...

Eine feuchte Umgebungsluft ist natürlich auch hier von Vorteil, da duch die statische Aufladung die Staubpartikel doch gerne auf die Folie fliegen...
wastelqastel
Inventar
#14 erstellt: 13. Dez 2005, 00:33
badezimmer ?
wer sich mit lack auskennt der weis was bei einer hohen luftfeuchte rauskommt
alles aber kein hochglanz (lack wird trübe)
thread is zwar schon a paar tag alt aber egal
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Lack
schubidubap am 22.01.2005  –  Letzte Antwort am 22.01.2005  –  6 Beiträge
lack abschleifen?
ThirdEye am 04.04.2004  –  Letzte Antwort am 05.04.2004  –  7 Beiträge
Lack retten
wiesonich am 02.07.2007  –  Letzte Antwort am 11.07.2007  –  15 Beiträge
Staubfusseln auf frischem Lack
wiesonich am 05.06.2005  –  Letzte Antwort am 06.06.2005  –  10 Beiträge
Probleme mit dem Lack.
Takeda am 16.09.2014  –  Letzte Antwort am 17.09.2014  –  7 Beiträge
Lack schützen??
Robhob am 07.10.2005  –  Letzte Antwort am 07.10.2005  –  4 Beiträge
Hochglanz Lack auf MDF
rechtsstehtdertext am 12.08.2013  –  Letzte Antwort am 15.08.2013  –  30 Beiträge
Lack ab!
fams am 05.10.2007  –  Letzte Antwort am 05.10.2007  –  4 Beiträge
Epoxyd-Harz-Lack.
_Floh_ am 24.05.2008  –  Letzte Antwort am 30.05.2008  –  10 Beiträge
Hochglanz-Lack-Finish?
LeBourgeoisee am 03.12.2009  –  Letzte Antwort am 17.12.2009  –  14 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder883.226 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedCentex
  • Gesamtzahl an Themen1.472.457
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.998.515

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen