Gehrung sägen

+A -A
Autor
Beitrag
WilliWerkel
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 17. Mrz 2006, 02:10
Hallo!
Würde gerne mal von euch wissen, wie ihr die gehrungen (schräge kanten bei z.b. mdf platte) sägt. mit welchem werkzeug/maschine macht ihr das?
danke für eure tips!
mfg reido
Quiety
Stammgast
#2 erstellt: 17. Mrz 2006, 02:52
Hallo Reido!

Wenn Du keinen Zugriff auf gute (und damit zwangsläufig teure) Holzbearbeitungsmaschinen bzw. einen befreundeten Schreiner hast, sind die Möglichkeiten sehr begrenzt.
Sie taugen dann immerhin für gehäuseinterne Gehrungen, eine komplettes Gehäuse auf Gehrung würde ich damit nicht unbedingt bauen:

- Tischkreissäge. Der Tisch bzw. das Sägeblatt muß sich stufenlos schrägstellen lassen (am besten mit einer verläßlichen Grad-Einteilung).
- Stichsäge mit verstellbarem Fuß und Anschlag an's Werkstück gezwungen.

Bei ersterem könnte sich das Werkstück zwischen Anschlag und Blatt verkanten und sicherheitstechnisch ist es vielleicht auch nicht so der Bringer, weil Du große Teile schlecht führen kannst (kippelgefahr) und bei kleinen mit der Hand dicht am Sägeblatt vorbeiarbeitest.

Bei zweiterem wird Dir schnell das Sägeblatt verlaufen und das Ergebnis entsprechend verhunzt aussehen. Langsames Arbeiten mit ständiger Kontrolle und einem stabilen Sägeblatt könnte helfen.

So, das ganze bezog sich auf längere Kanten. Die kurzen kannst Du auch mit beherztem Griff zur Raspel auf Gehrung bringen. Vorher anzeichnen und öfter probelegen.

Gruß
Quiety


[Beitrag von Quiety am 17. Mrz 2006, 02:54 bearbeitet]
leon123
Stammgast
#3 erstellt: 17. Mrz 2006, 02:57
-Stichsäge mit führung ist nicht so gut
-Handkreissäge schon besser
-Kapp und Gehrungssäge schon besser weil mit führung
-Kreissägetisch. Wohl das optimale und teuerste in der Selbstbau heimwerk abteilung
-Schreiner non plus ultra;

Aber alle Sägearten verlangen genau messung und vorbereitung. Grade beim Verleimen. Da kann schon ein milimeter fatal sein. Bei montage Kleber läst sich ja noch ein wenig zurecht schieben bisses passt und den kleber als fugenmittel missbrauchen

Ich benutze eine Kapp und Gehrungssäge bei meinem Projekt. Aber das kann manchmal nerven, da ja die schnittlänge anderst als beim Kreissägetisch begrenzt ist, auch wenn man die säge doch 30cm bewegen kann...

Gruss Leo


Edit: Zuspät, zuspät Sorry


[Beitrag von leon123 am 17. Mrz 2006, 02:58 bearbeitet]
Motu
Stammgast
#4 erstellt: 17. Mrz 2006, 11:44
ich nutze imm er die beidn Schätze. will sie nicht mehr misen


Kawa
Inventar
#5 erstellt: 17. Mrz 2006, 11:53
Gierig!

Was kosten denn die Schätze?

Grüße

Kawa
Motu
Stammgast
#6 erstellt: 17. Mrz 2006, 12:06
Tischzugsäge ca 1200€
Tauchsäge ca 500€

ist richtig geiles Werkzeug


zum schleifen nehme ich auch nur den hier



der kommt ca 500 €

die sind sie aber auf jeden fall wert.

Sind leider nicht meine, aber ich kann sie mir jederzeit ausleihen wenn ich sie brauche.
Kawa
Inventar
#7 erstellt: 17. Mrz 2006, 12:09
Schluck!
Motu
Stammgast
#8 erstellt: 17. Mrz 2006, 12:16
genau. Aber wenn du nen bosch schleifer oder Säge nimmst, und danach den, weißt du warum die so teuer sind. da kostet das Sägeblatt schon 80 €
Michith
Inventar
#9 erstellt: 17. Mrz 2006, 12:43
Phuh, das sind ja 2200 Euro, da kriegt man aber schon schöne Fertigboxen dafür...

Pech, wenn nach der Anschaffung dieser Maschinen dann das Budget nur noch für 2 Viecher reicht

Ne mal ernsthaft, ich hab sogar schon 2 Klipsch-Hörner mit der Holzraspel gebaut, wenn man guten Kleber nimmt, geht das schon. Ne gute scharfe Raspel und ein Satz Schleifpapier kostet auch nicht alle Welt, ist halt ein gewisser Zeit- und Kraft- Aufwand, aber andere zahlen noch für Wellness Training... und so gibts gratis Mukkis

Gruss, Michi
usul
Inventar
#10 erstellt: 17. Mrz 2006, 13:05
Also wenn du regelmässig was machst, dann lohnt sich das schon. Ich bin letztens auch von einer Bosch-Handkreissäge auf eine Festool (die obere im Bild) umgestiegen und kann jetzt endlich ordentliche Gehrungen sägen. Ich kann sagen: Ich werde wohl nie mehr etwas anderes in die Hand nehmen.

Das Problem bei Tischkreissägen ist es, das Werkstück ordentlich zu führen. Gerade in einer kleinen Werkstatt (wie bei mir ) ist eine Handkreissäge oftmals besser. Aber mit einer billigen Handkreissäge wirst du selbst mit Führungsschiene keine wirklich genauen Schnitte hinbekommen.

Generell wirst du mit einer Festool-Handkreissäge mit Führungsschiene bessere Schnitte hinbekommen als mit den meisten Tischkreissägen (ich spreche hier mal bewusst nicht von Profimaschinen, die man eh nicht bezahlen will und für die man keinen Platz hat).
Wenn es also wirklich perfekt sein soll, dann würde ich zu so etwas greifen (kann man ja auch ausleihen).
Motu
Stammgast
#11 erstellt: 17. Mrz 2006, 13:42
Wir haben uns für die Tischsäge noch nen Anbau gekauft mit dem man auch richtig großer platten segen kann.


Wenn einem das zu teuer ist sollte man die auch nicht ausprobieren, weil du dann nichts anderes mehr haben willst
Kawa
Inventar
#12 erstellt: 17. Mrz 2006, 13:47
Alternativ kann man den Zuschnitt auch beim Schreiner seines Vertrauens machen lassen.

Gruß

Kawa, der neidisch auf die Festo-Austattung giert
usul
Inventar
#13 erstellt: 17. Mrz 2006, 14:17

Motu schrieb:
Wenn einem das zu teuer ist sollte man die auch nicht ausprobieren, weil du dann nichts anderes mehr haben willst :D

Das Risiko ist da


Kawa schrieb:
Alternativ kann man den Zuschnitt auch beim Schreiner seines Vertrauens machen lassen.

Das ist sicher nicht die schlechteste Idee.
usul
Inventar
#14 erstellt: 17. Mrz 2006, 21:40
@Motu: Der Rotationsschleifer von Festool sollte ja eigentlich für grobe und feine Sachen funktionieren. Ist er auch wirklich für richtig grobe Sachen brauchbar? Also wenn ich damit Schwingschleifer UND Bandschleifer ersetzen könnte, dann könnte er interessant werden.

Verdammtes Festool Zeugs - kommt man wirklich nicht mehr weg. Naja, man kann Geld auch noch sinnloser ausgeben
bergteufel_2
Inventar
#15 erstellt: 17. Mrz 2006, 22:56
@ all,

also mal rein wirtschaftlich betrachtet:

Mein Schreiner hat mir 8 Gehrungen gefräst (da laut seiner Meinung Gehrungen zu sägen zu ungenau sei) kostete 20 Euronen und passten aber so was von genau

Nur Motus Tauch(kreis)säge kostet 500 Euronen, muss ich also mindenstens 25 Boxen oder dgl bauen, bis ich plus minus null bin. Von der 1.200 Euronen-Wuchtbrumme will ich garnicht reden.

Also entweder Muskelkraft (dauert nur ein bischen länger) oder Schreiner, oder "Haben will-Modus" (hab ich leider auch zu oft)
steigerwälder
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 17. Mrz 2006, 23:07
Gratulation,
ich verwende ebenfalls die unterflurzugsäge und die tauchsäge von festool und kann das vorgenannte nur bestätigen.
Es gibt momentan für hobbybastler nichts besseres am markt, um damit 100%ige ergebnisse zu erzielen.
die anschaffung lohnt sich auf jeden fall, es sei denn, man möchte morgen sterben.
bergteufel_2
Inventar
#17 erstellt: 17. Mrz 2006, 23:10

steigerwälder schrieb:
Gratulation,
ich verwende ebenfalls die unterflurzugsäge und die tauchsäge von festool und kann das vorgenannte nur bestätigen.
Es gibt momentan für hobbybastler nichts besseres am markt, um damit 100%ige ergebnisse zu erzielen.
die anschaffung lohnt sich auf jeden fall, es sei denn, man möchte morgen sterben.


*g-zweifel hab*
usul
Inventar
#18 erstellt: 17. Mrz 2006, 23:18

bergteufel_2 schrieb:
also mal rein wirtschaftlich betrachtet

Wirtschaftlich ist Boxenselbstbau im unteren Bereich eh sinnlos! Ein eigenes Auto ist in sehr vielen Fällen wirtschaftlicher Unsinn - und trotzdem wird es gekauft (und das ist noch wesentlich teurer)


bergteufel_2 schrieb:
Mein Schreiner hat mir 8 Gehrungen gefräst (da laut seiner Meinung Gehrungen zu sägen zu ungenau sei) kostete 20 Euronen und passten aber so was von genau :)

Ich weiss ja nicht, wie gross die Box war, aber die ganzen Winkelschnitte meiner Pro21.05 ( http://www.hifi-foru...=6386&postID=128#128 ) würde ein Schreiner garantiert nicht für 20 Euro machen.


Nur Motus Tauch(kreis)säge kostet 500 Euronen, muss ich also mindenstens 25 Boxen oder dgl bauen, bis ich plus minus null bin.

Wir sprechen hier nicht von Werkzeug, was du nach 3 Jahren wegwirfst! Wer nur 2 Boxen bauen will, der soll und wird diese Investition sicher nicht tätigen. Und natürlich muss man nicht alles selbst besitzen, man kann solche Sachen auch ausleihen.

Aber natürlich ist auch "haben wollen" ein Teil der Wahrheit. Aber wenn du mal damit gearbeitet hast, weisst du auch warum

Meine Erfahrung: Mit einer normalen Bosch-Handkreissäge kannst du wunderbar Bretter zerlegen, aber Gehrungen möchtest du damit nicht schneiden. Mit der Festool geht es halt. Ob man es WILL ist eine andere Frage.

Mein Fazit also nochmal: Entweder wirklich gutes Werkzeug, mit dem man wenigsten auf 2/10mm genau arbeiten kann (das Hauptproblem ist dann übrigens, so genau anzuzeichnen) oder zum Schreiner gehen. Oder stumpf verleimen. Schlimmer als stumpfe Verleimungen sehen ungenaue Gehrungsschnitte definitiv aus.


[Beitrag von usul am 17. Mrz 2006, 23:34 bearbeitet]
bergteufel_2
Inventar
#19 erstellt: 17. Mrz 2006, 23:36

usul schrieb:
Mein Fazit also nochmal: Entweder wirklich gutes Werkzeug, mit dem man wenigsten auf 2/10mm genau arbeiten kann


Hi Usul,

ich schätze deine Aussagen, aber mit dem Werkzeug auf 2/10 mm, da sträubt sich mir das Nackenhaar, ich denke alles im Bereich von 0,5 mm wär schon ordentlich.
usul
Inventar
#20 erstellt: 17. Mrz 2006, 23:42
Ich nehme es dir nicht übel, dass du es nicht glaubst. Hätte ich auch nicht gedacht. Mach dir mal den Spass und geh zum nächsten Festool-Händler mit einer Demonstration und lass die mal Sägen mit der Führungsschiene demonstrieren. Du wirst echt erstaunt sein! Ist kein Vergleich zu einer normalen Handkreissäge aus dem Baumarkt. Der Vorteil der Festool liegt halt darin, dass wirklich EXAKT an der Anrisslinie angelegt und geschnitten wird. Ich will mich nicht auf 2 oder 3/10mm festlegen, aber genauer als ein halber ist es definitiv. Das Problem ist - wie schon gesagt - so genau anzuzeichnen.

Übrigens: Ein Millimeter zu viel oder zu wenig ist brutal viel!

Wenn ich am nächsten Wochenende mal etwas Zeit habe, mach ich mal ein paar Schnitte und messe mit dem Messschieber nach. Mal schaunen, wie gut meine Schätzung ist.


[Beitrag von usul am 18. Mrz 2006, 00:49 bearbeitet]
bergteufel_2
Inventar
#21 erstellt: 18. Mrz 2006, 19:19

usul schrieb:
Mach dir mal den Spass und geh zum nächsten Festool-Händler mit einer Demonstration und lass die mal Sägen mit der Führungsschiene demonstrieren.


Na gut, jetzt hast du mich neugierig gemacht und gucken kostet ja nichts und wenn ich meinen Meßschieber mitnehme, kann ichs gar nachmessen, wie gesagt, bin skeptisch. Ne CNC-Fräse vom Profi gern in der Genauigkeit, aber sonst ....
usul
Inventar
#22 erstellt: 18. Mrz 2006, 19:38

bergteufel_2 schrieb:
Ne CNC-Fräse vom Profi gern in der Genauigkeit, aber sonst .... :.

Also eine "Billig"-CNC für den Bastler schafft schon recht locker 1/10mm. Eine Profi-CNC sollte noch genauer sein.
focal_93
Inventar
#23 erstellt: 18. Mrz 2006, 19:39
Hi Freunde,

habe auch eine Festo mit Führungsschiene und da gibt es folgenden ärgerlichen Umstand:

Man keine an eine fertige Box keine Fase ansägen, weil es die Kipprichtung der Säge erfordert, die Führungsschiene praktisch links neben der Box in der Luft zu führen .

Sonst bin ich aber sehr zufrieden, obwohl ich meine Hauptsägearbeiten auf einer Bosch -Tischkreissäge (blaue Serie) mache.

Ciao

Uwe
Dj_Hanomag
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 18. Mrz 2006, 19:53
Hi Reido,
ich würde dir empfehlen einen schreiner in deiner ungebung auf zusuchen oder im baumarkt hast du auch gute chancen das sie dir die kanten auf gehrung schneiden.
Peter_Wind
Inventar
#25 erstellt: 18. Mrz 2006, 19:55

Dj_Hanomag schrieb:
Hi Reido,
im baumarkt hast du auch gute chancen das sie dir die kanten auf gehrung schneiden.

Den Baumarkt kenne ich nicht, der dass

1. macht und
2. maßgenau zusägt.

Dies sage ich nach über 30 Jahren an der Hobelbank (2 Meter breit und 100 kg schwer).
bergteufel_2
Inventar
#26 erstellt: 18. Mrz 2006, 20:04

Dj_Hanomag schrieb:
Hi Reido,
ich würde dir empfehlen einen schreiner in deiner ungebung auf zusuchen oder im baumarkt hast du auch gute chancen das sie dir die kanten auf gehrung schneiden.


Hi, da must du mir aber sagen, welcher Baumarkt das macht.
Meine Erfahrungen sind gerade Schnitte und mit gutem Willen des Baumarktmitarbeiters halbwegs rechtwinklig und brauchbar paßgenau, Nacharbeiten meistens erforderlich. Der Schreiner machts kaum teurer (wenn du auch das Material bei ihm kaufts und alles zusammen rechnest) und deutlich genauer.

Den gut gemeinten Ratschlag, laß die Seitenteile ruhig etwas überstehen, die sind schneller und leichter beigefräst, geschliffen und gerapelt als Flächen, kann man nicht genug unterstreichen. Dieser Ratschlag reslutiert aus Zuschnitten von Obi´s und dgl.
Dj_Hanomag
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 18. Mrz 2006, 20:05
Hi,
ich weiß nicht ob es in deiner umgebung nen hornbach gibt die machen das auf jeden fall!!!!
bergteufel_2
Inventar
#28 erstellt: 18. Mrz 2006, 20:12

Dj_Hanomag schrieb:
Hi,
ich weiß nicht ob es in deiner umgebung nen hornbach gibt die machen das auf jeden fall!!!!


Thanks, noch nie gehört. Für mich nicht lohnend, da Dortmund (mind. 1/2 Stunde Fahrt) nächster Hornbach.
WilliWerkel
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 18. Mrz 2006, 20:13
moin! also wir haben hier bei uns im ort nen tischler. bei dem werde ich mal nachfragen. und sonst versuche ich es mal mit unserer handkreissäge.
usul
Inventar
#30 erstellt: 18. Mrz 2006, 20:41

focal_93 schrieb:
habe auch eine Festo mit Führungsschiene und da gibt es folgenden ärgerlichen Umstand:
Man keine an eine fertige Box keine Fase ansägen, weil es die Kipprichtung der Säge erfordert, die Führungsschiene praktisch links neben der Box in der Luft zu führen .

Das ist bei allen HKS so, die ich kenne. Ist auch konstruktionsbedingt, da beim Kippen in die andere Richtung der Motor im Weg wäre.

Du musst die Bretter halt fasen BEVOR du sie verleimst. Und in dem Fall ist die Kipprichtung auch optimal, da das Aussenmass dann auch genau stimmt (siehe die Fasen am meiner 21.05, Link weiter oben).

Zum nachträglichen Fasen einer zusammengebauten Box muss man dann doch zum Fasefräser greifen. Dummerweise brauchst du für grosse Fasen>12mm aber eine 12mm-Spannzange und damit eine recht grosse Fräse.

Edit: Sollte natürlich Fasen > 12mm heissen.


[Beitrag von usul am 18. Mrz 2006, 21:02 bearbeitet]
Peter_Wind
Inventar
#31 erstellt: 18. Mrz 2006, 20:56

usul schrieb:
Dummerweise brauchst du für grosse Fasen<12mm aber eine 12mm-Spannzange und damit eine recht grosse Fräse.


Mit 15,9mm Fase gibt es bei

[urlwww.cmtgermany.de/][/url]

einen Fräser mit 8mm Schaft. Aber Achtung: auf Durchmesser des Fräskopfes achten.
usul
Inventar
#32 erstellt: 18. Mrz 2006, 21:02

Peter_Wind schrieb:
Mit 15,9mm Fase gibt es bei
www.cmtgermany.de
einen Fräser mit 8mm Schaft.

Von denen habe ich meinen. Dummerweise hat meiner in der Realität nur so etwa 12mm-13mm
Aber egal ob 13 oder 15: Für eine 19mm MDF-Platte reicht beides nicht


[Beitrag von usul am 18. Mrz 2006, 21:10 bearbeitet]
usul
Inventar
#33 erstellt: 18. Mrz 2006, 21:06

Dj_Hanomag schrieb:
im baumarkt hast du auch gute chancen das sie dir die kanten auf gehrung schneiden.

Also hier in der Region Zürich (ist sicher nicht die Gegend mit den besten Baumärkten ) kenne ich keinen einzigen Baumarkt, der Gehrungsschnitte macht. Dafür bin ich froh, einen zu haben, der die geraden Schnitte dafür wenigstens exakt macht.
Peter_Wind
Inventar
#34 erstellt: 18. Mrz 2006, 21:14

Dafür bin ich froh, einen zu haben, der die geraden Schnitte dafür wenigstens exakt macht.

Das iist schon mehr als man in der Regel erwarten kann.
MiWi
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 19. Mrz 2006, 11:09
Hi.

Für mich nicht lohnend, da Dortmund (mind. 1/2 Stunde Fahrt) nächster Hornbach.


Der Hornbach hier (Dortmund) macht das ganz sicher nicht und auch kein anderer Baumarkt in 20km Umkreis. Habe da selber schon Holz für diverse Lautsprecher gekauft. Bei Modellen mit vielen Gehrungen habe ich es aber doch bei meinem Schreiner machen lassen, ist aber deutlich kostspieliger (lohnt aber,deutlich besseres Material und genauere Arbeit).
Gruß, Michael
Peter_Wind
Inventar
#36 erstellt: 19. Mrz 2006, 11:15
Ich kenne nur Baumärkte die mit Plattensägen arbeiten (da wid die Platte aufs Gestelle gelegt und dann die Kreis-/Kapp-,Tauchsäge runtergezogen.
Nach BG-Vorschriften dürfen diese auch nicht schmaler als 10cm-Stücke sägen und in vielen wird auch kein Hartholz gesägt.

Jetzzt zur Gehrung: Dazu wird eine Tischkreissäge/Formatsäge benötigt. Nur in dem Baumarkt in dem so etwss stehen sollte kämen wären Gehrungsschnitte möglich.
Beim Hornbach bei uns wird nichts auf Gehrung gesägt. Bin gestern Abend extra deswegen noch einmal hin.
bergteufel_2
Inventar
#37 erstellt: 19. Mrz 2006, 22:37
Bestätigt wieder einmal meine Erfahrungen.

@ MiWi, es gibt meines Wissens auch bei z.B. MDF 3 verschiedene Qualitätsklassen, angeblich soll es ja sogar schwarz druchgefärbtes MDF geben, habs leider noch nie gesehen und mein Schreiner kannte es auch ni cht.
usul
Inventar
#38 erstellt: 20. Mrz 2006, 09:40

bergteufel_2 schrieb:
@ MiWi, es gibt meines Wissens auch bei z.B. MDF 3 verschiedene Qualitätsklassen, angeblich soll es ja sogar schwarz druchgefärbtes MDF geben, habs leider noch nie gesehen und mein Schreiner kannte es auch ni cht.

Interessan, dass dein Schreiner das nicht kenn - farbiges MDF gibt es bei uns hier in jedem Baumarkt.
Peter_Wind
Inventar
#39 erstellt: 20. Mrz 2006, 09:52
@ Usul
was kostet denn bei euch das farbige MDF? Bin wie der Teufel hinter der lieben Seele dnaach hinterher. Gibt es auf Lager nirgendwo bei uns.
Ich kann das bei uns nur plattenweise kaufen 4,5 m2 = rund 250 EURO; das ist mir zu viel.

Farbiges MDF gibt es zumindestens in

- schwarz
- weiß
- braun
- blau
- grün
- rot
- gelb
usul
Inventar
#40 erstellt: 20. Mrz 2006, 11:09

Peter_Wind schrieb:
@ Usul
was kostet denn bei euch das farbige MDF?

Ich würde mal schätzen, dass das so etwa 20-30% teurer ist als normales, die genauen Preise hab ich nicht im Kopf. Die haben nur Platten bs 15mm auf Lager, aber mein netter Baumarkt-Typ bestellt auch stärkere Platten, die man nicht komplett kaufen muss.
Hab das bisher aber nur einmal für meine Needles benutzt. Schwarzes MDF macht übrigens einen Höllendreck in der Werkstatt Sollte man besser nicht versuchen, in der Küche zu verarbeiten.
Flo_G
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 20. Mrz 2006, 13:15

usul schrieb:
Also hier in der Region Zürich (ist sicher nicht die Gegend mit den besten Baumärkten ) kenne ich keinen einzigen Baumarkt, der Gehrungsschnitte macht. Dafür bin ich froh, einen zu haben, der die geraden Schnitte dafür wenigstens exakt macht.


Hallo usul,

Da ich bald in der Region wohnen werde, würde ich gerne wissen, welchen Baumarkt du meinst..

Gruss,
Florian
Motu
Stammgast
#42 erstellt: 20. Mrz 2006, 13:42
@ Usul

Was ist den für dich hart? du kannst ja schleifpapier bis 10 er Korn kaufen glaube ich .

Mit dem Schleifer habe ich mein Auto geschliffen, meine Boxen und noch etliches andere. HAtte vorer nen Mittelmässigen Schleifer und bin dann auf den von Festooll umgestiegen.

wie Tag und nacht. Jetzt kaufen wir uns noch nen Polier aufsatz um unsere Autos zu polieren.


Nur hat mein Kumpel letztens auf na Baustelle ne Treppe ohne Papier schleifen wollen . für 40 € mußte da nen neuer Teller her weil das Klett nicht mehr funktioniert hat
usul
Inventar
#43 erstellt: 20. Mrz 2006, 14:56

Flo_G schrieb:
Da ich bald in der Region wohnen werde, würde ich gerne wissen, welchen Baumarkt du meinst..


Coop Bau+Hobby Dübendorf. Der Mensch mit der Glatze steht meistens an der Säge - der hat das wirklich im Griff!
Ist auch sehr hilfsbereit und schnell. Ich sehe dort ständig Zuschnitte von Materialstärken rumstehen, die eigentlich nicht im Programm sind - die beschaffen scheinbar alles, wenn man nur nett nachfragt.
bergteufel_2
Inventar
#44 erstellt: 20. Mrz 2006, 22:00

Peter_Wind schrieb:
Ich kann das bei uns nur plattenweise kaufen 4,5 m2 = rund 250 EURO; das ist mir zu viel.


Das kann doch nicht sein, oder? Dass sind ja jenseits 55 Euronen der qm
Peter_Wind
Inventar
#45 erstellt: 20. Mrz 2006, 22:14
@bergteufel
Es ist aber so.
Habe jetzt in Würzburg (1/2 Autostunde) einen Großhandel im NET gefunden, da kostet der m2 22 Euro. Aber auch da muss ich die ganze Platte nehmen und mir vor Ort transportabel zusägen.
Ich fahr zwar einen Opel Omega Kombi, aber da kriege ich die Platte kriege ich auch nicht rein.
bergteufel_2
Inventar
#46 erstellt: 20. Mrz 2006, 22:34
@ Peter_Wind,

dann doch lieber ganz normal MDF und Lack kaufen
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Mit welchem Werkzeug nachträglich Kanten abschleifen?
martins-85 am 06.02.2013  –  Letzte Antwort am 07.02.2013  –  15 Beiträge
HILFE WAS SIND GEHRUNGEN???
djsouth2004 am 19.06.2005  –  Letzte Antwort am 19.06.2005  –  7 Beiträge
Gehrungen etc.
DubZ am 23.02.2010  –  Letzte Antwort am 28.02.2010  –  78 Beiträge
Frage zur Gehrung von MDF
terrence.phil am 14.05.2007  –  Letzte Antwort am 14.05.2007  –  14 Beiträge
MDF verarbeitung, tips, erfahrungen, verkleidung
Waschhausernst am 21.12.2004  –  Letzte Antwort am 29.12.2004  –  25 Beiträge
Gehäusebau: Wie eine Gehrung ohne Tischkreissäge herstellen?
TobyK am 25.01.2005  –  Letzte Antwort am 27.01.2005  –  20 Beiträge
Löcher exakt sägen
macelman am 08.09.2009  –  Letzte Antwort am 10.09.2009  –  26 Beiträge
MDF PLATTE FÜR DAS "VIECH" ?
thunfisch am 07.10.2005  –  Letzte Antwort am 08.10.2005  –  8 Beiträge
Tischkreissäge für Gehrung.
Jugster am 19.06.2007  –  Letzte Antwort am 19.06.2007  –  4 Beiträge
Hochglanzlackierung für Lautsprecher
contadinus am 25.06.2015  –  Letzte Antwort am 01.07.2015  –  27 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder885.283 ( Heute: 5 )
  • Neuestes MitgliedBurcardo
  • Gesamtzahl an Themen1.475.741
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.060.548