kurze Bi-Amping Frage

+A -A
Autor
Beitrag
Wholefish
Inventar
#1 erstellt: 21. Mai 2004, 19:38
Hi,
ich will mal einen Bi-amping Versuch machen mit 2 völlig verschiedenen Stereo Verstärkern. Ich weiß es dass es keinen Sinn macht... Will nür mal probieren.
Ich nehm geh vom Rec-Out des "Hauptverstärkers" zu irgend einem Eingang des anderen Verstärkers. So der Haupte betreibt dann Bass, und der andere Hochtöner.
Können bei der Geschichte die Lautsprecher kaputt gehen? Irgend wie die Frequenzweiche oder so?
Also die Lautsprecher sind Nubert Nubox 390, also Bi-Wiring bzw. Bi-Amping Terminal.


Danke

Wholefish
Master_J
Moderator
#2 erstellt: 22. Mai 2004, 10:57
Den Nubis macht das nichts aus.
Du musst die Brücken rausnehmen.

Der Rec-Out ist nicht lautstärkegeregelt.
Nimm' den Pre-Out, falls vorhanden oder lass' es sein.

In Deinem Profil steht "noch" bei den 390ern.
Was kommt denn anstatt?

Gruss
Jochen
Wholefish
Inventar
#3 erstellt: 22. Mai 2004, 12:31
also die 390er werden doch bleiben.
Ich hab die vor mittlerweile 5 Jahren gekauft und ich dachte einfach es muss mal was neues her. Dann bin ich losgegangen probehören und in der Preisklasse hab ich irgend wie nichts gefunden was angemessen wäre. Regalboen klingen zwar ok, haben aber nicht genug Power... Und wenn ich mir Lautsprecher wie Canton LE 109 anhöre, protestieren meine Ohren.
Das mit dem Bi-Amping werd ich mal ausprobieren, aber nür zum probieren. Und die getrennte Lautstärke der beiden Verstärker ist eigentlich der Sinn des ganzen

thx
goanature
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 22. Mai 2004, 13:27
probiers aus! hab bei mir auch zwei völlig unterschiedliche amps im bi-amp betrieb. dachte zuerst das ganze würde nie und nimmer harmonieren. aber schau da seit ich dem kleinen - aber feinen - amp nur noch die höhen und mitten anschliesse spielt er subjektiv freier, gelöster auf. unten rum hab ich nun genug power, wenn ich mal ordentlich gas geben will, ohne gleich angst haben zu müssen, dass der verstärker zu clippen beginnt ;-)

grüsse
rony
Wholefish
Inventar
#5 erstellt: 19. Jun 2004, 22:37
ich nun endlich mal die Zeit gefunden es auszuprobieren.
Ich war echt richtig erstaunt. Es war zwar lästig immer die Lautstärke anzugleichen, aber das bringt auch Vorteile
Ich war echt überrascht was ich da vor allem an Lautstärke rausgeholt hab. Ich hätte nicht gedacht, dass meine Lautsprecher zu so einer Lautstärke fähig sind. Wenn der AX 596 alleine angeschlossen ist, erreicht man maximale Membranauslekung zumindest subjektiv früher, wieso auch immer.
Leider kann ich den Technics SU V 500 nicht dauerhaft stehen lassen. Ich brauch ja auch noch ein bisschen Musik am PC
wiseman
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 22. Jun 2004, 14:11
Hi,
werf hier auch mal ne Frage in den Raum: Wenn ich bei meinem Reciever die beiden Front-Pre-outs mit einem Stereoverstärker verbinde, sind dann nicht die beiden Front-Lautsprecherausgänge am Reciever stumm?
Wenn das gehen sollte,kann ich aber meinen Stereo-V. nicht gleichzeitig als Subwoofer-Endstufe benutzen, oder?
Das waren jetzt 2.
Wolfgang
Master_J
Moderator
#7 erstellt: 22. Jun 2004, 14:15

Wenn ich bei meinem Reciever die beiden Front-Pre-outs mit einem Stereoverstärker verbinde, sind dann nicht die beiden Front-Lautsprecherausgänge am Reciever stumm?

Eventuell.
Falls Main-Ins vorhanden sind, kannst Du die per Y-Kabel mit Signal versorgen.


Wenn das gehen sollte,kann ich aber meinen Stereo-V. nicht gleichzeitig als Subwoofer-Endstufe benutzen, oder?

Macht keinen Sinn, da der Stereo-Verstärker nur zwei Endstufen hat (eine für links, eine für rechts).
Der (passive) Subwoofer würde dann parallel zu den Hauptlautsprechern laufen und wäre neben Impedanzproblemen nicht unabhängig lautstärkeregelbar.

Gruss
Jochen
wiseman
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 22. Jun 2004, 14:52
Hallo und danke,
dacht ich mir schon. Sind die Ergebnisse von Bi-Amping wirklich so gut - vorausgesetzt 4 gleich hochwertige Endstufen?
Wolfgang
Master_J
Moderator
#9 erstellt: 22. Jun 2004, 15:04
"Einfach so" zu bi-ampen gibt neben dem Pegelabgleich auch Probleme mit Phasenverschiebungen. (!)

Das muss man kompensieren, wenn man es hinkriegt.

Gruss
Jochen
wiseman
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 22. Jun 2004, 16:06
D.h. man sollte einigermaßen versiert auf diesem Gebiet sein - kann man dabei etwas zerstören oder klingt es u.U. nur sch... ?
Master_J
Moderator
#11 erstellt: 22. Jun 2004, 16:15
Kaputt gehen kann nichts, aber man kann sich seltsame klangliche Effekte einfangen.

Wenn man's weiss und nichts dagegen tut, weil man's nicht kann - ist das schon ein komisches Gefühl.

Gruss
Jochen
wiseman
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 22. Jun 2004, 18:25
Danke.
So long
wiseman
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 22. Jun 2004, 22:58
Hallo MJ,
nochmal eine Frage: Gibt es leicht verständliche Literatur zu dem Thema Bi-Amping; respektiv zu Pegelabgleich und Phasenverschiebung ?
Danke schonmal und Gruß
Wolfgang
Master_J
Moderator
#14 erstellt: 23. Jun 2004, 11:24
Leider nicht, ich scheitere regelmäßig an der Fach-Literatur.

Einen ganz guten (allgemeinen) Einstieg gibt's hier:
http://www.nubert.de/infos/st_tspecial.htm bzw. hier:
http://www.nubert.de/infos/st_downtsatt.htm

Gruss
Jochen
wiseman
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 23. Jun 2004, 11:51
Danke
Nochmal was anderes oder eine neue Möglichkeit Bi-Amping zu betreiben - mein Reciever hat zwei SB Endstufen, die man auch zu Multiroom-Kanälen umstellen kann; nimmt man nun diese Endstufen mit den 2 Front, können diese Probleme nicht auftreten,oder doch?
Danke und Gruß
Wolfgang
Master_J
Moderator
#16 erstellt: 23. Jun 2004, 13:09
Es treten die selben Probleme auf.

Ausserdem kann man nicht sicher sein, ob die SB-Endstufen (intern) das gleiche Signal kriegen wie die Front-Endstufen.

Gruss
Jochen
wiseman
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 23. Jun 2004, 18:15
Bei Deiner Kompi. mit Stereoverstärker als Frontversorger
treten solche Probleme Pegelunterschiede und Phasenverschiebung nicht auf?
Und hast Du schon mal mit Bi-Amping an Diener Anlage herumexperimentiert?
Wolfgang
wiseman
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 23. Jun 2004, 18:20
Ach so noch was - das Signal müsste identisch sein, weil die SB intern zu Mutikanal umgestellt werden - so stehts in der Beschreibung - sie bekommen dann das selbe Signal wie die Front - leider steht nichts von Bi-Amping drin.
Wolfgang
Master_J
Moderator
#19 erstellt: 23. Jun 2004, 23:07

Bei Deiner Kompi. mit Stereoverstärker als Frontversorger
treten solche Probleme Pegelunterschiede und Phasenverschiebung nicht auf?

Nein, weil der Surround-Verstärker nur Vorstufe ist.
Der Stereo-Verstärker dient als reine Endstufe (im Surround-Betrieb).


Und hast Du schon mal mit Bi-Amping an Diener Anlage herumexperimentiert?

Notgedrungen, als ich noch kritische Boxen hatte.
Richtig zufrieden war ich nie...

Gruss
Jochen
wiseman
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 23. Jun 2004, 23:28
Ich hab meine ergo 900 per Bi-Wiring an den Reciever gestöpselt und bin auch sehr zufrieden - nur hab ich irgendwo gelesen daß Bi-Amp. noch besseren Sound bringen würde was mich neugierig machte. Marantz und Canton passen sehr gut zueinander - nach meinem Geschmack.
Gruß Wolfgang
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
BI-Amping, BI-Wiring
oli76rv am 29.06.2009  –  Letzte Antwort am 29.06.2009  –  5 Beiträge
Bi-Wiring/Bi-Amping
-CD- am 13.02.2009  –  Letzte Antwort am 15.02.2009  –  6 Beiträge
Bi-Amping
cr am 18.10.2002  –  Letzte Antwort am 21.06.2003  –  22 Beiträge
Bi-amping Lautsprecher als bi-wired verwenden
Bi-Amping_is_cruel am 20.03.2013  –  Letzte Antwort am 20.03.2013  –  4 Beiträge
Bi-Amping
malinhead am 06.04.2010  –  Letzte Antwort am 08.04.2010  –  12 Beiträge
Bi-Amping
mgmk1 am 01.11.2003  –  Letzte Antwort am 01.11.2003  –  2 Beiträge
Frage zu Bi-Amping
quio am 10.03.2004  –  Letzte Antwort am 10.03.2004  –  2 Beiträge
Bi-Amping möglich/sinnvoll?
manuel_zx am 28.12.2004  –  Letzte Antwort am 28.12.2004  –  7 Beiträge
Bi Amping
crazystef am 17.04.2011  –  Letzte Antwort am 17.01.2015  –  32 Beiträge
Bi-Amping
chinakaiser am 23.01.2005  –  Letzte Antwort am 24.01.2005  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder871.063 ( Heute: 35 )
  • Neuestes Mitgliedtrainerchen
  • Gesamtzahl an Themen1.451.955
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.626.107

Hersteller in diesem Thread Widget schließen