Kopfhörerverstärker "Die Zweite"

+A -A
Autor
Beitrag
Magnus_Michael
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 19. Jun 2004, 16:14
Hallo Leute.
Habe zu meinem Bericht Kopfhörerverstärker noch einen
Nachtrag.Wenden möchte ich mich in meinem ersten Beitrag
an all die jenen,die bei mir telefonisch in den Jahren
um Rat gefragt hatten und an die Menschen,deren unterschiedliche Fragen im Hifi Forum bezüglich Kopfhörer
oder adäquater Elektronik immer wieder auftauchen.
Bei mir ist das Thema Kopfhörer zur Leidenschaft oder
Hobbylebensaufgabe geworden,aus Überzeugung.Deshalb betreibe
ich Kopfhörer auch ausschließlich seit ca.15 Jahren.
Ich bin weder ein Guru,noch weiß ich alles,aber ich denke,
ich kann vielen Menschen,die gezielte Fragen haben,durch
meine langjährige Erfahrung weiterhelfen.
Nochmal an dieser Stelle.Das Thema Stax Elektrostat war
bisher ein eigenständiges,eben weil man dort nur kombinationsmäßig weiterkam.Es war immer so,jemand der sich
für Stax interessiert,machte sich über einen dynamischen
Sennheiser keine Gedanken.NUn muß man auch fairer Weise sagen,daß die Qualität bei Stax natürlich eine sehr große
war und ist.Über die ganzen Jahre ein Maßstab beim Thema
Kopfhörer.Wer schon mal einen großen Omega gehört hat,weiß
warum.Ein AKG 1000 machte vor 20 Jahren der damaligen Stax Class A das Leben schon schwer.Es gab genug Teste.e.t.c.
Endlich gibt es mal einen Hörer,der fast mit dem Feinsinn
des Stax spielt,aber dynamischer ist,mehr Punch im Baß hat
e.t.c.Zusammen mit der damals moderaten Class A Electronic
von SAC,welche für den AKG 1000 gebaut wurde,hatte man auch eine beachtliche Kombi.Immerhin für 4000 DM Gesamtpreis.
Aber ich,als Klassikliebhaber,vor allem große Orchester kam
wegen der Auflösung und Luft,welche Stax besser realisierte
nicht richtig auf meine Kosten.Gegen meine spätere Stax
Röhrenkombi SRMT1s + Signature,hatte das AKG Gespann keine
wirklich echte Chance.So zogen die Jahre ins Land,ohne daß
bei Stax dort oben im Olymp richtig nennenswert gerüttelt wurde.Erst in den letzten Jahren,durch die Tatsache bedingt,
daß man bei Grado dynamische Topmodelle baut,welche sich vom
Feingeist und der Auflösung vor einem Stax Hörer,nicht
verstecken müssen,kam frischer Wind ins Kopfhörerlager.
Denn wenn man mal einen RS1 gewöhnt ist,kann man auch sagen,
daß jedem Stax Modell dazu im Vergleich doch etwas Farbe fehlt.Dies würde sich mit der Tatsache ausgleichen,daß ein
Elektrostat letztendlich immer noch etwas luftiger agiert.
Nun ist laut meiner Erfahrung,das minimale mehr an Luft,was
ein Stax Signature oder Omega einem Grado PS1 Pro vorraus hat,wesentlich geringer,als das Mehr,daß ein PS1 oder ein RS1 an Farbe und Plastizität gegenüber einem Stax Modell hat
Fü mich persönlich ein insgesamter Sieg bei Grado.
Auf jeden Fall führt die heutige Grado Qualität dazu,daß
Stax sich zumindest im Olymp den Platz teilen muß mit Grado.
Nun hätte man aber weiterhin immer noch das Problem,für seinen dynamischen Grado,ob RS1 oder SR 325,eine Elektronik
zu finden,sodaß man auch als Gesamtgespann im Kopfhörerolymp
landet.Und spätestens hier tauchen die Probleme auf.
Hat man einen dynamischen Hörer,a la Sennheiser HD 600 oder
650 oder AKG 501 oder Bayer DT 880 oder ähnlich gutes,kauft
man sich,damits preislich hinhaut,denn niemand,der sein Leben lang bei der Güte eines HD 600 bleibt,spielt mit dem
Gedanken,für einen separaten Verstärker 1000 Euro oder mehr
auszugeben,eben einen Amity Class a oder einen Creek für
300-400 Euro,je nach Variante.Maximal.Viele betreiben einen HD 600 immer noch an der Klinke ihres Voll
oder Vorverstärkers.Dies ist,egal wie der Vollverstärker
heißt,eine völlige Unterbelichtung eines solch guten Kopf-
hörers.Als Sennheiser HD600 Betreiber mit einem Creek 11er
oder heutigem 21,könnte man auch getrost das Kapitel beenden.Man hat eine tolle Kombi.Nur ist man halt nicht im
Olymp.Den kann man aber grundsätzlich nur im dynamischen
Bereich über ein Grado Topmodel erreichen.Dies sollte klar
sein.Genauso wichtig ist aber auch dann der passende verstärker.Und hier hatte der Markt lange geschlafen.Im Klartext.Habe ich einen Grado RS1 und spendiere ich ihm einen Creek OBH 21 SE,dann hab ich eine gute Kombi,aber
immer noch deutlich unter dem eigentlichen Grado Niveau.
Betreibe ich einen AKG 501 an einem OBH21,dann stimmts
preislich schon besser,aber auch der 501 kann mehr.Nur im
Oberhaus machts ja halt mehr Sinn.Die meisten Class A Kopfhörerverstärker,die es gibt,sind zweitklassige Lösungen,die alle mit einem großen Grado immer noch nicht an das Gesamtniveau einer großen Stax rankommen.
Ich hatte den Grado RA1.Dieser spielt schon feiner und dynamischer,als alle,welche ich in meinem ersten Bericht erwähnt hatte.Nur spielt auch selbst ein RA1,welcher besser
als ein Creek ist,zweifelsfrei,mit einem RS1 nicht an dessen
Grenze.Ihm fehlt letztendlich Stabilität,wegen dem Batteriebetrieb,er kann auch den Raum nicht ganz groß,und Interpreten sowie Instrumente können erwachsener sein.Bei Stax sind sie dies jedenfalls.
Aus diesen Gründen war ich auch mit einem RA1 nicht zufrieden.Die Gradohörer können mehr.Ansonsten ein guter
Verstärker,der die meisten anderen schon deutlich abgrenzt.
Ich hatte natürlich auch mit jeder Menge anderer Verstärker
zu tun,über welche es an dieser Stelle aber müßig ist zu
berichten,weil sie alle gut sind,eine Alternative darstellen
wohl,es passiert in diesen Gefielden in etwa immer wieder
das gleich an Qualität.Ein cm links,ein cm rechts.
Warum ich den CEC HD53 besonders herauskehre,hat einen Grund
Herr Candeias ist durch sein Transistor LEF Prinzip etwas
geglückt,was einzig ist.Dieses Schaltungsprinzip ist es auch
warum der HD53 so absolut mühelos läuft.Jedenfalls mühelloser und lockerer als alle anderen Kopfhörerverstärker
die ich in meiner langen Zeit kennengelernt habe und heute
kenne.Der HD 53 spielt grundsätzlich auf einem Niveau,ohne
im Moment seine eigentlichen Stärken zu erwähnen,was natürlich einen Creek OBH21 oder einen Lehmann oder auch
einen RA1 abgrenzt.Aus diesem Grunde setzt man ihn auch
von Anfang an beim Hören in die Stax Liga.Dies ist mal das
grundsätzlich große,bei dem die meisten anderen nicht mehr
mithalten können.Ich habe es mit einer richtig erwachsenen
Welt zu tun.Alleine aus diesem Grunde würde ich mich für einen HD53 entscheiden.Und wenn einem jetzt die eigentlichen
Vorzüge der LEF Technik in Form von Musik ans Ohr gelangen,
dann weiß man,warum dieses Teil konkurenzlos ist.
Nun merkt man das Ausholen von ganz unten bis in Himmels-
sphären.Die irwitzige Schnelligkeit,mit der Transistoren
arbeiten können.Die echte Luft und der echte lebendige
Hochton müssen hier bereits vom Vertärker her rühren.
Es gibt hier nicht die Mogelpackung des Verstärkers in Verbindung,mit dem von Haus aus luftigen Schwingen eines
Elektrostaten.Nein hier muß der Verstärker schon alle Energie reinpacken.Deshalb glaube ich dem HD53 seine Arbeit
mit Grado mehr als dem Hochtonbereich bei Stax.Der Hochton
bei CEC ist ehrlicher und vor allem reicht er weiter.
Dies ist pure Energie.Gnadenlos sauber bis in den schwarzen Baßkeller.Das ganze gepaart mit einer neutralen Tonalität,wobei ich möglichst neutrales Verhalten aber bei
jeder gehobenen Kombi erwarte.Nur hier ist ist sie so ehrlich plastisch,daß es mir nicht möglich ist die verschiedenen Instrumente durch farbliche Unterschiede zu
definieren.Man hat beim HD53 einfach nur noch mehr das Gefühl,der Ton ist.Oder die Instrumente sind einfach.
Wenn ein Instrument nur noch mehr nach sich selbst klingt.
Das ist die tonale Ära,eines HD53.
Beethovens Neunte von mir aus mit doppeltem Chor.Hier merken
sie,wie mühellos der RS1 mit einem HD53 diese große Vorführung auch nach rechts und links öffnet.Versuchen sie
dies mal mit einem RA1 Verstärker.Geht nicht.Bleibt komprimiert.
Und es gibt noch viele Punkte mehr,warum ein CEC HD53 zur
Zeit für mich der weltbeste Kopfhörerverstärker ist.
Leute,ihr müßt meine Zeilen jetzt nicht unbedingt so übernehmen,dies erwarte ich nicht,aber diejenigen,die auf
der Suche nach einer adäquaten Elektronik sind für ihren
dynamischen,den lege ich ans Herz.Bitte unbedingt mit CEC
Verbindung aufnehmen.Es geht kein Weg daran vorbei.
Der HD 53 bietet neben seinem Betrieb für 2 Dynamische
Kopfhörer,beide auch noch über separate Potis geregelt,
die Möglichkeit an der Rückseite ein Paar Lautsprecher
an zu schließen.Es stehen zwei mal reinste 8 Watt Class A
am Lautsprecher an.
Ich konnte in diesem Bericht vielleicht zusätzlich noch etwas Info mitgeben.Aber nochmal bei Fragen,ruft ruhig an.
Wenn ich weiterhelfen kann,helfe ich.Tel:06834-55116
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Investition in Kopfhörer oder Kopfhörerverstärker ?
hundicom am 13.11.2008  –  Letzte Antwort am 13.11.2008  –  5 Beiträge
welcher Kopfhörer und Kopfhörerverstärker
pedrosch am 11.07.2007  –  Letzte Antwort am 19.07.2007  –  54 Beiträge
AKG Kopfhörer und portabler Kopfhörerverstärker?
Mechanic-Mike am 20.01.2013  –  Letzte Antwort am 12.02.2013  –  6 Beiträge
Kopfhörerverstärker für 20 Kopfhörer?
fabian42 am 25.03.2007  –  Letzte Antwort am 26.03.2007  –  18 Beiträge
Kopfhörerverstärker
MFredel am 04.05.2004  –  Letzte Antwort am 04.05.2004  –  2 Beiträge
Kopfhörerverstärker mit DA für erste "gescheite" Kopfhörer
djcgaa am 28.12.2016  –  Letzte Antwort am 17.06.2017  –  25 Beiträge
Kopfhörerverstärker?
diabolus am 22.02.2007  –  Letzte Antwort am 01.03.2007  –  28 Beiträge
Kopfhörerverstärker
houdini am 04.12.2005  –  Letzte Antwort am 06.12.2005  –  6 Beiträge
Kann ein Kopfhörerverstärker einen Kopfhörer beschädigen?
HifiMark am 11.04.2006  –  Letzte Antwort am 23.04.2006  –  6 Beiträge
Kompatibilität Dyn. Kopfhörer zu Kopfhörerverstärker
Matthias_Nuernberg am 19.08.2004  –  Letzte Antwort am 05.11.2004  –  17 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder848.271 ( Heute: 44 )
  • Neuestes Mitgliedmachado1982
  • Gesamtzahl an Themen1.414.960
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.937.342

Hersteller in diesem Thread Widget schließen