Aufnahmen speziell für KH?

+A -A
Autor
Beitrag
trapister
Stammgast
#1 erstellt: 09. Jun 2010, 16:13
Hallo Forum,
ich frage mich gerade, ob es Musikaufnahmen speziell für Kopfhörer gibt. Also ich kenne das Album Binaural von Pearl Jam und weiß was Kunstkopfaufnahmen sind. Aber selbst bei dieser Platte, die sich mit einem KH tatsächlich bei einigen Stücken besser hören lässt als ohne, ist die Hauptzielgruppe wohl eher die der Stereohörer. Also meine Frage: Gibt es Aufnahmen, die speziell für KH gemacht worden sind? Wenn ja welche? Die Musikrichtung ist mir erst mal wurscht. Es ist eher ein allgemeines Interesse.

Gruß an alle,
Trapister
zuglufttier
Inventar
#2 erstellt: 09. Jun 2010, 16:24
Um den Effekt richtig zu hören, mach mal ne Suche hier oder bei google mit dem Stichwort binaural, da findet man so einiges.

Meines Wissens gibt es nur sehr wenig Musik, die binaural aufgenommen wurde. Da wird man wohl eher bei älteren Hörspielen fündig. Sehr schade im übrigen
trapister
Stammgast
#3 erstellt: 09. Jun 2010, 17:01
Danke schon mal Zuglufttier für deine Antwort, aber ich suche ja eigentlich nach Musik, die für Kopfhörer aufgenommen wurde. Es muss ja nicht unbedingt binaurale Aufnahmen sein. Meine Fragen gingen eher in die Richtung, ob es zu bekannten Platten/CD's eigene Abmischungen gibt. Ich habe leider schon befürchtet, dass es nicht so ist. Aber vielleicht gibt es ja ein paar Nischenprodukte.

Gruß
Trapister
zuglufttier
Inventar
#4 erstellt: 09. Jun 2010, 17:07
Spezielle Aufnahmen für Kopfhörer sind binaurale Aufnahmen, denn ohne Kopfhörer funktioniert der Effekt nicht
mucci
Inventar
#5 erstellt: 09. Jun 2010, 17:24
Ich hänge mich hier einfach mal dran.

Ich besitze einige ältere Binaural-Aufnahmen (Hörspiele) aus den Achtzigern als MP3. Der Raumeffekt ist da, aber nicht gerade überragend, sowohl mit Fullsize-KH als auch mit Inears.

Frage: Kann es sein, dass Binaural-Aufnahmen bei der Umwandlung in MP3 einiges von der Rauminformation verlieren? Denn ich denke, die Encoder versuchen ja mit psychoakustischen Tricks, das wegzulassen, was man normalerweise nicht hört. Das könnte dann doch evtl. ein Teil der Rauminformationen sein, der dann auf der Strecke bleibt? Ich kann leider nicht vergleichen, da ich die unkomprimierten Originaldateien nicht habe.
zuglufttier
Inventar
#6 erstellt: 09. Jun 2010, 17:46
Kann ich mir fast nicht vorstellen, denn online findet man ja so diverse Soundschnippsel, die sehr gute Effekte vorweisen können und die sind allermeist in MP3 encodiert. Und nicht unbedingt in hoher Qualität
mucci
Inventar
#7 erstellt: 09. Jun 2010, 18:00
Naja, vielleicht bin ich ja nur zu anspruchsvoll. Bei mir spielt sich das meiste eher "hinten" ab als richtig vorne, das ist in der Realität einfach nicht so. Alles in allem wirkt der Effekt einfach nicht echt genug für mich.

Hast du evtl. Links zu wirklich guten Soundschnipseln, die du überzeugend findest? Vielleicht habe ich einfach noch nicht die richtigen Aufnahmen gefunden.
trapister
Stammgast
#8 erstellt: 09. Jun 2010, 18:16
Hmmm,
das mit dem Verlust der Rauminformationen kann ich mir auch nicht recht vorstellen. Wenn ich mich nicht täusche, kommt die räumlich Darstellung ja von minimalen Zeitversetzungen, die ja auch beim Hören im Alltag die Richtung erkennen lassen. Das kann ja eigentlich nicht verloren gehen.
Ich bin aber kein Tontechniker oder so und lass mich da gerne eines besseren belehren.

Gruß
Trapister
trapister
Stammgast
#9 erstellt: 09. Jun 2010, 18:18
Nachtrag:
hier ist eine Seite mit ein paar Aufnahmen. Die finde ich zum Teil schon sehr gut.
http://www.noogenesis.com/binaural/binaural.html

Gruß nochmal
zuglufttier
Inventar
#10 erstellt: 09. Jun 2010, 18:38
Ich habe gerade nichts zur Hand, da ich die nur einmal anhöre und nett anzuhören verbuche

Aber ich habe mal sehr eindrucksvolle Aufnahmen von einem Gewitter gehört. Damit konnte ich meiner Freundin sehr schnell und einfach erklären was ne binaurale Aufnahme kann.
Kakapofreund
Inventar
#11 erstellt: 09. Jun 2010, 19:03
Eine gute binaurale Aufnahme ist diese hier:

trapister
Stammgast
#12 erstellt: 10. Jun 2010, 07:51
Danke,
nach genau so was habe ich gesucht.
Ich habe gerade noch mal auf Wikipedia nachgeschaut.
Dass es so wenig Kunstkopfaufnahmen gibt, liegt wohl nicht an den Kosten. Nach Wiki "klingen solche Aufgaben mulmig verfärbt über Lautsprecher, weil zu den kunstkopfeigenen Spektraldifferenzen noch die eigenen Ohrsignale hinzukommen, und das doppelt und überkreuz"

Gruß
Trapister
Intraaural
Inventar
#13 erstellt: 10. Jun 2010, 08:37
Wenn Binaural-Aufnahmen für das Hören über Lautsprecher völlig ungeneignet sind, kann ich verstehen, dass bisher keine Plattenfirma Lust hatte, extra Pressungen für die KH-Freunde herauszugeben, da dem angesichts der geringen Auflage doch Kostengründe entgegen stehen.

Allerdings wäre es mittlerweile im Zeitalter der Downloads, wo es nur noch um die Studiokosten ginge und die klassischen Produktkosten wegfielen, an der Zeit über eine Neubelebung dieser Aufnahmen zu denken. Noch nie war es so leicht, von einem Album beide Versionen zu veröffentlichen.

Der deutlich gestiegene Musikkonsum über KH sollte zusätzlich Auftrieb geben. Bleibt nur die Frage nach dem verbliebenen Studio-Know-How? Wieviele Tonmeister haben überhaupt bzw. noch Ahnung von Binaural-Aufnahmen?
mucci
Inventar
#14 erstellt: 10. Jun 2010, 08:50
Intraaural, ist das wirklich so? Zumindest die Aufnahme muss doch getrennt erfolgen bei klassischen Akustik-Aufnahmen?

BTW, ich habe mit meinem eigenen OKM-Mikrofon eine ganze Menge private Binaural-Aufnahmen gemacht, die klingen im allgemeinen realistischer als vieles, was ich im Netz finde. Z.B. Kirche auf Menorca klingt so, als ob ich mitten drin stehe. Irgendwie merkwürdig. Oder liegt das vielleicht daran, dass ich noch die Originalumgebung in Erinnerung habe und die unbewusst abrufe?
Intraaural
Inventar
#15 erstellt: 10. Jun 2010, 18:49

jopl schrieb:
Intraaural, ist das wirklich so? Zumindest die Aufnahme muss doch getrennt erfolgen bei klassischen Akustik-Aufnahmen?

Unter Studiokosten habe ich Aufnahme und Abmischung/Produktion gedanklich zusammengefaßt, weil üblicherweise im Studio aufgenommen wird.

Ich glaube auch, dass man nicht zeitgleich die selbe Performance des Künstlers nur durch die Aufstellung zusätzlicher Mikrofone für LS und KH aufnehmen kann, allerdings bin ich kein Tonmeister und kenne mich dort nicht genau aus.
audiophilanthrop
Inventar
#16 erstellt: 10. Jun 2010, 18:49

trapister schrieb:
Dass es so wenig Kunstkopfaufnahmen gibt, liegt wohl nicht an den Kosten. Nach Wiki "klingen solche Aufgaben mulmig verfärbt über Lautsprecher, weil zu den kunstkopfeigenen Spektraldifferenzen noch die eigenen Ohrsignale hinzukommen, und das doppelt und überkreuz"

Wobei der schlechte Klangeindruck über Lautsprecher wohl vor allem frühe Systeme betraf, moderne haben EQ-Möglichkeiten.

Gute Frage übrigens. Ich habe mich auch schon gefragt, warum man im Zeitalter der Ei-Pötte nicht zumindest ab und zu ein paar Goodies für Kopfhörernutzer auf die Ohren kriegt.
audiophilanthrop
Inventar
#17 erstellt: 10. Jun 2010, 18:54

Intraaural schrieb:
Ich glaube auch, dass man nicht zeitgleich die selbe Performance des Künstlers nur durch die Aufstellung zusätzlicher Mikrofone für LS und KH aufnehmen kann, allerdings bin ich kein Tonmeister und kenne mich dort nicht genau aus.

Normalerweise werden Studioaufnahmen tatsächlich trackweise zusammengebastelt, AFAIK. Zu Zeiten der Analogtechnik wurden da teilweise sehr viele Spuren aufgefahren (Kate Bush mochte z.B. nur noch ungern mit unter 48 arbeiten), heute bei aufwendigen Produktionen wahrscheinlich immer noch.... wenn es die denn noch gibt
zuglufttier
Inventar
#18 erstellt: 10. Jun 2010, 18:58
Für so ne Kunstkopfaufnahme müsste die Musik im besten Falle live eingespielt werden, denke ich...
audiophilanthrop
Inventar
#19 erstellt: 11. Jun 2010, 00:51

zuglufttier schrieb:
Für so ne Kunstkopfaufnahme müsste die Musik im besten Falle live eingespielt werden, denke ich...

Ja, anders geht das schlecht.

Aber es müßte ja nicht gleich kunstkopfig sein. Man kann durchaus auch auf "normalem" Wege für den Kopf-Hörer interessante Effekte erzielen.
mucci
Inventar
#20 erstellt: 11. Jun 2010, 09:19

audiophilanthrop schrieb:

zuglufttier schrieb:
Für so ne Kunstkopfaufnahme müsste die Musik im besten Falle live eingespielt werden, denke ich...

Ja, anders geht das schlecht.

Aber es müßte ja nicht gleich kunstkopfig sein. Man kann durchaus auch auf "normalem" Wege für den Kopf-Hörer interessante Effekte erzielen.


Stimmt, aber das gibts ja bei elektronischer Musik schon zur Genüge. Mich persönlich interessieren mehr die "echten" live-Aufnahmen.

Hab gestern noch mal meine 2 Jahre alten Binaural-Aufnahmen meiner Familie angehört und muss sagen, ich fühlte mich zurückversetzt, mitten rein!
ZeeeM
Inventar
#21 erstellt: 11. Jun 2010, 09:26

jopl schrieb:

BTW, ich habe mit meinem eigenen OKM-Mikrofon eine ganze Menge private Binaural-Aufnahmen gemacht, die klingen im allgemeinen realistischer als vieles, was ich im Netz finde. Z.B. Kirche auf Menorca klingt so, als ob ich mitten drin stehe. Irgendwie merkwürdig. Oder liegt das vielleicht daran, dass ich noch die Originalumgebung in Erinnerung habe und die unbewusst abrufe?


Nein, das liegt daran, das die Aufnahmen mit deinen Ohren gemacht wurden.
Die kopfbezogene Transferfunktion ist individuell.
Im Prinzip müsste man die Aufnahme mit einem Standard Kunstkopf machen und dann passend zu diesem Kunstkopf und zu dem Kopf des Hörer individuell entzerren.
Da sieht man leicht ein, wo die Problematik liegt.
trapister
Stammgast
#22 erstellt: 11. Jun 2010, 12:34
Ok, dass wäre vielleicht notwendig, für absolut perfekte räumliche Wiedergabe, aber man kann schon mit normalen Binauralaufnahmen erstaunliche Effekte erzielen.
Die ANfangs von mir erwähnte Platte von Pearl Jam reizt da mit Sicherheit noch nicht mal alles aus und ist natürlich auch hauptsächlich für den Stereobetrieb abgemischt worden. Dennoch ist es schon ein Aha-Erlebnis finde ich.

Gruß
Trapister
TurboBach
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 11. Jun 2010, 14:22
Hallo,

nur ein kleiner Musiktipp am Rande:

CAN - Flow Motion (von 1976), ist eine Kustkopfaufnahme und klingt über Kopfhörer sehr realistisch.

LG,

TB
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
KH für Filme
ducmo am 27.04.2008  –  Letzte Antwort am 09.05.2008  –  15 Beiträge
gute Aufnahmen für den Kopfhörer
e.lurch am 16.05.2006  –  Letzte Antwort am 19.11.2006  –  49 Beiträge
Aufnahmen "originalgetreu" hören
LAMusic am 16.01.2016  –  Letzte Antwort am 17.01.2016  –  17 Beiträge
Kopfhörer(/Headset) speziell für Computerspiele
JonZon13 am 16.09.2006  –  Letzte Antwort am 17.09.2006  –  21 Beiträge
wie viel dB solten aufnahmen haben, für bestmöglichen KH Klang
madeincool am 19.03.2010  –  Letzte Antwort am 30.03.2010  –  35 Beiträge
klanglich gelungene CDs für KH
e.lurch am 30.10.2006  –  Letzte Antwort am 12.12.2006  –  69 Beiträge
KH Vergleichstest in "Stereo"
FritzS am 05.01.2009  –  Letzte Antwort am 08.01.2009  –  21 Beiträge
Die gutsortierte KH-"Waffenkammer" oder wieviele KH braucht man?
ta am 14.12.2016  –  Letzte Antwort am 16.12.2016  –  33 Beiträge
KH-Spezialist in München
HIFIFE am 25.01.2008  –  Letzte Antwort am 25.01.2008  –  2 Beiträge
Impedanz und Leistung KH
Paulovic am 18.09.2006  –  Letzte Antwort am 21.09.2006  –  35 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder904.485 ( Heute: 1 )
  • Neuestes Mitgliedirmbert
  • Gesamtzahl an Themen1.508.948
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.704.894

Top Hersteller in Kopfhörer allgemein Widget schließen