Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Welcher Kopfhörer ???

+A -A
Autor
Beitrag
corcoran
Inventar
#1 erstellt: 25. Aug 2005, 23:44
Hallo Leute,

seit einigen Tagen arbeite ich Unmengen an KH-Threads auf, reise auf diversen KH-Marken-Sites hoch und runter und surve quer durch alle Preisvergleichs-Anbieter, um mir einen Überblick am Markt zu verschaffen! (von Kritiken, Tests und Bewertungen ganz zu schweigen)

kurz: Ich suche einen neuen Kopfhörer!

Meine Erfahrungen beschränken sich auf einen Beyerdynamics DT 8** Studio aus den Achtzigern, der vor 5 Jahren kaputt ging und einen noch jungen Ultrasone HFI-700, der mir aber beim Tragekompfort nicht zusagte und nur kurz benutzt wurde.

Meine Vorgaben:
ohne KH-Verstärker
offenes System
angenehm am Ohr
sehr musikalisch (Bass)
Preis bis 300 €
am AVR Pana SA-XR70
für Kino und fetziger Musik versch. Richtungen

In bisher engerer Wahl stehen:

Sennheiser HD 595
Beyerdynamics DT 860
Ultrasone HFI-2200


Welcher ist der Richtige?
Gibt es Alternativen?

Nehmt mich auf in den Kreis der Wissenden!
ROBOT
Inventar
#2 erstellt: 26. Aug 2005, 02:56
Hi,

ich kann nur einen kleinen Beitrag leisten....

HFI 700: ich vermute dieser war die "Ur"-Version...die ich gar nicht kenne

Ich bin aber in der glücklichen Lage, seit einigen Tagen auch einen 2200ULE zu besitzen, neben Proline750 und einem 550er

Ein direkter , akustischer Vergleich mit dem 550 ist m.E. sinnlos, da es völlig verschiedene Preisklassen / Zielgruppen sind. Der 550er ist einfach "special".

Tragekomfort/Verarbeitung:
Wenn ich mir die Abbildungen des 700er ansehe, kann ich u.U. den Mangel an Komfort nachvollziehen bzw. >wie soll ich das jetzt formulieren< ich sehe schon den Unterschied

Die neue Generation Proline, zu der ja auch in gewisser Weise der 2200 gehört (Konstruktion, Kabel verschraubt, aber nicht Lieferumfang) ist deutlich anders, besser als die "alten" Modelle.
Die Verarbeitung würde ich als solide bezeichnen, die bräunliche Farbgebung im ersten Moment gewöhnungsbedürftig, allerdings aus praktischer Sicht doch sinnvoll.
Der KH übt schon einen gewissen Druck aus, je nach Einstellung, vergleichbar direkt mit dem PL750, aber ich würde dies nicht als Nachteil, sondern als Vorteil sehen; er sitzt fest, aber nicht zu fest. Der 750 verursacht troztdem etwas heissere Ohren, was sicher nur im direkten Vergleich auffällt und natürlich sehr subjektiv ist. Im Vergleich mit den "normalen" nicht-Proline deutlich besser, was die angenehmen Polster unterstützen (Plüsch). Für Brillenträger und Großohrige geeignet ;-)

Klang, subjektiv natürlich:
Im Vergleich zum PL750 schon irgendwie offener, genauso wie die Bauweise Der 750 geht aber nochmal tiefer runter, ohne aber die "Bühne" schlechter darzustellen. Untern Strich also einen Tick besser - ein (seltener) Zusammenhang Preis/Leistung.
Insgesamt würde ich den 2200 als ...hmmm... linear bezeichnen, im positiven Sinne.
Ich höre gerade nicht-audiophile Musik damit -50 Cent Die Bassläufe kommen gut aber nicht übertrieben (wie beim 550), Hochton nervt nicht, jetzt mal unabhängig vom musikalischen Inhalt. Schnell umgeschaltet zu einer fiesen, hochtonlastigen Aufnahme: nun das gibt er auch SO wieder, im Prinzip so wie es sein soll im Sinne von High Fidelity...also wech mit der Aufnahme. Besitzer von z.B. Grado RS1 werden dies nachvollziehen können...

Den Beyer kenn ich nicht, also keine Aussage dazu, zum Sennheiser allerdings:
Da halte ich den 2200er besser, die Sennheiser inclusive den HD650 werden entweder überbewertet oder die Liebhaber dieser KH haben völlig andere Vorlieben - was legitim ist.

Unterm Strich würde ich den 2200er als neutralen Universal KH mit guten Tragenkomfort bewerten; Nachteil Isolierung nach aussen.

Und eines fällt wieder auf und das möchte ich unterstreichen:
Der KH und auch alle anderen klingen trotz Niederohmigkeit an einen KH-Ausgang eines aktuellen Pioneer Verstärkers deutlich schlechter als an einem vernünftigen KHV. Selbst an meiner alten Archos Jukebox klingts besser, man will es kaum glauben (das waren noch MP3 Player....).
Ich halte es daher für ein allgemeines Vorurteil, dass niederohmige KH anspruchslos sind und man sie an gewöhnlichen KH-Ausgängen mit maximaler Performance betreiben könne. KH der Qualität eines 750 oder 2200 danken den Betrieb an einem KHV auf jeden Fall.

Alles IMHO
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 26. Aug 2005, 10:00
ich würde auf jeden fall einen blick auf grado und sony werfen. beide marken haben offene kh im angebot, die dank niedriger ohm zahlen auch ohne khv eine akzeptabele figur machen.

http://www.uhu.ch/set.htm?/deutsch/kopfhoerer/grado_order.htm

http://www.amazon.de.../302-3991413-8688000

deinen receiver kenne ich persönlich nicht, ich weiß nicht wie bei panasonic verstärkern die kh ausgänge aussehen. aber an den meisten "besseren" verstärkern sollten auch der sennheiser hd 650 und 600 eine gute figur machen. auch diese beiden kopfhörer sind offen. wo der verstärker noch mitmachen dürfte, ist aber spätestens beim mp3 porti oder bei der pc soundkarte schluss.


[Beitrag von MusikGurke am 26. Aug 2005, 10:01 bearbeitet]
xxlMusikfreak
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 26. Aug 2005, 10:25
Ich würd auch in Richtung Grado gehen, wenn er dir vom Komfort passt, denn die haben 32Ohm; laufen also gut ohne KHV, und bieten den "fetzigen" Sound, den du willst. Ach ja und offen sind sie auch. Vielleicht gibts ja bei dir in der Nähe einen Gradohändler.
corcoran
Inventar
#5 erstellt: 26. Aug 2005, 10:48
moin alle,

danke schon mal für die erste Resonanz!

@ROBOT
Der Uni 700 ist relativ neu und aktuell, hatte sehr hohen Andruck, und nach kurzer Zeit bekam ich Schweissausbrüche und Hitzewallungen an den Ohren. Der 2200er ist Deiner Meinung nach sehr neutral, aber macht er dann auch noch Spass? Ich würde den halt erst ohne KHV versuchen.

@MusikGurke
Grado hatte ich auch erst dabei, aber die Meisten klagten über kratzige Polster - genau das will ich natürlich nicht. Sony ist für mich kein Thema, die halten wohl nicht lange.

@xxlMusikfreak
s.o., und Testhören kann ich anspruchsvollere Hörer hier überhaupt nicht - leider.

@all
Vielleicht kommen ja noch ein paar Meinungen!?
0le9
Stammgast
#6 erstellt: 26. Aug 2005, 12:50

Sony ist für mich kein Thema, die halten wohl nicht lange.


über welche sony modelle sprichst du?
in oberen preisklassen sind sonys gar nicht so schlecht, wie manche es glauben und bequem sind die auch noch.

eigentlich ist es möglich fast jeden kh kaputt zu machen
mein sennheiser HD595 hat auch schon ein riss in gehäuse trotz guter behandlung

am robustesten werde ich sagen ist beyerdynamic

HD595 ist kein schlechter kh, wennn du aber viel bass willst, nimm besser was anderes.

in gegensatz zu 6xx serie ist hd595 mehr in richtung neutral abgestimmt.
Nickchen66
Inventar
#7 erstellt: 26. Aug 2005, 13:01
Ich würd' auch zum Grado raten. Das Komfortproblem kriegt man, wie ich mal las, mit den Polstern des HD 497 (glaube der war's) halbwegs in den Griff.

sehr musikalisch (Bass)
Was meinst Du damit ? Genug Bass ? Oder "!!bloß nix Dumpfes!!" ? Falls letzteres, könntest Du auch den preiswerteren neutraleren "Quasi-Grado" Alessandro anpeilen.

...und fetziger Musik versch. Richtungen
Es soll ja Leute geben, die sogar Wolfgang Petri als fetzig betrachten - ein etwas genauer beschriebener Musikgeschmack ist ziemlich hilfreich bei Auswahl des passenden KH's.

Hatte die Tage einen Plausch mit jemanden, der von sich sagte, er würde eher die "moderneren Sachen" hören und das dann mit Beatles und Stones konkretisierte. Ich bin ja fast geplatzt dabei, aber ich hab's echt geschafft, keine schippische Bemerkung zu machen. Nähkästchen zu.
corcoran
Inventar
#8 erstellt: 26. Aug 2005, 15:46
Hi,

@0le9
Na ja, man liest wenig über Sony und wenn, dann wird die Materialquali kritisiert.

@Nickchen66
Ich wollte an einem Neuen halt nicht gleich rumbasteln.
Der Bass sollte nicht grummeln oder wabern sondern schon hard und trocken, also schon etwas spektakulärer zu Gange sein, ohne den Rest unterzubuttern. Ich mag deutlichen Bass, aber bin kein Hardcore-Basshead wie Du!
Musik:
Cure-SimpleMinds-U2-Talkingheads-Smiths-ABC-AnneClark-DepecheMode-Yellow-usw.

Hoffentlich hilft das Euch weiter - und mir natürlich!
Nickchen66
Inventar
#9 erstellt: 26. Aug 2005, 17:08
Okay. Obwohl ein Grado mit seinem trockenem Kickbass sicher der KH für Dich wäre:

Zur Güte könntest Du noch den Beyer DT 660 (als kleinen Bruder des DT 860) erwägen. Nur 32 Ohm Impedanz und die sagenhafte Beyer-Verarbeitung. Ich bezweifel' zwar, daß er klanglich den Grados nahekommt (wird als eher hell & unbassig beschrieben), aber ansonsten wohl ein sauber abgestimmter und ehrlicher Allrounder. Beide (860 und 660) gehen eher Richtung Kickbass, nicht so'n Subwoofer wie der DT 770/990. Genaueres über den 660 kann Dir bestimmt Taurui sagen, der hat den und schaut sicher bald vorbei.

........Überleg' Dir das nochmal mit den Grados.

----------------
Ganz nebenbei: Yello, Depeche Mode & Anne Clark sind auf einem DT770/990 mehr oder weniger "zu Hause", nur wäre der Ansatz "kein KHV" dann Makulatur.
corcoran
Inventar
#10 erstellt: 26. Aug 2005, 18:21
@Nickchen66
Ja, Kickbass ist wohl, was ich suche!
Warum nennst Du den DT660 noch vor dem 860?
Ist der nicht zwangsläufig ähnlich, aber noch etwas besser?

Edit:Grado würde mich schon reizen, aber halt die Polster. Ich will nicht wieder so ein Erlebnis, wie mit dem Ultra HFI-700! Andererseits - was geht an mir vorbei, wenn ich deswegen Grado meide - vielleicht ist das gerade die Krönung!?


[Beitrag von corcoran am 26. Aug 2005, 18:39 bearbeitet]
Nickchen66
Inventar
#11 erstellt: 26. Aug 2005, 19:17

Warum nennst Du den DT660 noch vor dem 860?
Ist der nicht zwangsläufig ähnlich, aber noch etwas besser?
Ich stimme Dir zu, daß der 860 vermutlich höherwertiger ist. Der 660er ist halt relativ günstig, deshalb habe ich ihn erwähnt.


Grado würde mich schon reizen, aber halt die Polster. Ich will nicht wieder so ein Erlebnis, wie mit dem Ultra HFI-700! Andererseits - was geht an mir vorbei, wenn ich deswegen Grado meide - vielleicht ist das gerade die Krönung!?
Tja, die böse alte Klippe, was ist wichtiger, Klang oder Komfort. Das klafft m.E. auch so übel auseinander, da Du ja keinen KHV willst. Mit KHV ließe sich beides relativ problemlos in einem KH vereinen. Aber so...guter Klang, Kickbass und wenig Impedanz gibt es als Gesamtpaket nur bei Grado, alle anderen KH (auch DT 660/860) sind im direkten Vergleich zwar besser verarbeitet und bequemer, klanglich aber ein Kompromiss.

Noch etwas zum Thema Komfort. Meine KSC75 tun mir auch übel weh nach einer Stunde. Was solls. Dann mach ich halt 2-3min Pause und bin wieder "frisch" für die nächste Stunde. Und während dieser Stunde lass ich mich weiterhin vom Klang glücklich machen. Denn der ist es, der für mich zählt.
Eine Grenze wäre für mich erst erreicht, wenn ich einen KH nicht länger als 20-25min (eine Fahrtstrecke zur Arbeit) ertragen könnte.
Mo_2004
Stammgast
#12 erstellt: 26. Aug 2005, 20:32
na die philips kopfhörer sind alle niederohmig, wobei die verarbeitung nicht so doll ist...

aber wie Nickchen66 schon sagte den perfekten kh gibt es wohl nicht

mfg moritz
corcoran
Inventar
#13 erstellt: 26. Aug 2005, 23:25
sicher nicht, zumal andere Leute ihren Luxushörer einige Tausend Euro kosten lassen und daraus noch eine Wissenschaft machen.
Ich versuche ja nicht nur das Optimum aus Preis und Leistung zu erzielen, sondern vor allem einen gravierenden Fehlkauf zu vermeiden!

Aber das wollen wir alle hier.
MasterLoki
Stammgast
#14 erstellt: 26. Aug 2005, 23:28
grado soll doch nur am anfang etwas unbequem sein, mit der zeit sollen doch die polster 'aufweichen'
corcoran
Inventar
#15 erstellt: 26. Aug 2005, 23:32
ich glaube, die sollen nicht direkt hart sein, aber unwarscheinlich kratzig !
Misst, dass es hier keinen in der Nähe gibt, bleibt vielleicht nur die Blindorder mit Rückgabe!?
MasterLoki
Stammgast
#16 erstellt: 27. Aug 2005, 00:27
das könntest du machen ^^

nach 80-100 Stunden hören soll sichs legen
bis 2 wochen kannst du sie ja dann benutzen


[Beitrag von MasterLoki am 27. Aug 2005, 00:27 bearbeitet]
corcoran
Inventar
#17 erstellt: 27. Aug 2005, 00:28
das sind ja Aussichten!
xxlMusikfreak
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 27. Aug 2005, 09:49
Ich empfinde die MS1 Pads übrigens nicht als kratzig - mich stört nur der Druck auf die Ohren selbst nach längerer Zeit, aber meistens reicht es, wenn man sie ein bisschen verrückt.
corcoran
Inventar
#19 erstellt: 27. Aug 2005, 13:20
Wie? Jetzt drücken die Grados auch noch alle?
xxlMusikfreak
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 27. Aug 2005, 13:30
Keine Ahnung ob es alle machen - ich hab nur den MS1. Vielleicht verhalten sich die Bowlpads ja ganz anders.
Und ich mag es einfach nicht, wenn es bei mir auf den Ohrmuscheln sitzt - andere stört das ja vielleicht weniger.
Mo_2004
Stammgast
#21 erstellt: 27. Aug 2005, 16:31
@corcoran

wenn du einen fehlkauf vermeiden möchtest schaue doch einfach mal bei ebay vorbei, da wurde z.b. zuletzt mal ein richtig guter akg (141) für 3,50 verkauft.

ich denke bei diesem betrag ist das finanzielle risiko sehr klein.

also bis dann
corcoran
Inventar
#22 erstellt: 27. Aug 2005, 16:58
danke für den Tipp, aber ich bin ibei-Hasser!
Mo_2004
Stammgast
#23 erstellt: 27. Aug 2005, 17:12
na das war ja jetzt kein richtiger tipp von mir. aber ich fand es einfach nur ganz erstaunlich wie preiswert der oben genannte akg bei ebay verkauft wurde. normalerweise ist ebay mal von einigen ausnahmen abgesehen echt teuer geworden. besonders dann wenn die geräte in hifi zeitschriften getestet worden sind.

oder du schaust mal bei http://www.audio-markt.de/ unter der rubrik händler nach und gibst da mal deine postleitzahl ein um die händler nach der verfügbarkeit der gewünschten modelle abzutelefonieren!

tja mehr möglichkeiten hast du wohl nicht!


mfg
possmann
Neuling
#24 erstellt: 27. Aug 2005, 18:10
also, ich habe einen 325er grado und kann nur sagen, dass er sehr leicht ist und auch leicht auf den ohren sitzt. sehr angenehmes tragegefühl, wie ich finde. zudem habe ich ihn erst einige tage, so dass die polster dementsprechend noch nicht "aufgeweicht" sind...also, dieser punkt sollte dir sicher keine sorgen bereiten.

mfg. sven
Henne77
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 27. Aug 2005, 18:26
Tach!
Ich habe einen Sennheiser HD 600. Klang wirklich realistisch etc., aber der Bass Ist nicht wirklich doll. Bin ja u.U. durch mein Eckhorn zu Hause ein bischel verwöhnt was den Bass angeht aber ich kann den HD 600 NICHT für den BASSfreund empfehlen. Der Klang ist wirklich toll, er drückt und zwickt auch nicht usw. aber Bass?
Gruß
Henne
Nickchen66
Inventar
#26 erstellt: 27. Aug 2005, 18:32
Aufs Geratewohl einen AKG, ich weiß ja nicht. Die sind fast alle sehr extrem zahm abgestimmt, von auch nur annäherdem Kickbass kann da keine Rede sein (einziges mir bekanntes bassfähiges Modell ist der 55 Ohm 240 S, und der klingt eher dumpf und unsauber).

Edit: Die Aussage gehört 4 Spalten weiter hoch.

...und jetzt drängeln sich schon Greenhorns mit Grados dazwischen, während unsereiner sich mit 150€ Mid-fi bescheiden muß ...wo soll das alles enden...


[Beitrag von Nickchen66 am 27. Aug 2005, 18:53 bearbeitet]
MasterLoki
Stammgast
#27 erstellt: 27. Aug 2005, 19:33
wie immer bei high end
Mo_2004
Stammgast
#28 erstellt: 27. Aug 2005, 19:42
@Nickchen66

es ging doch bei dieser empfehlung nicht um den kickpass sondern vielmehr das man akgs günstig bei ebay schiessen kann und weil corcoran kein finanzielles risiko eingehen will!



grüsse


[Beitrag von Mo_2004 am 27. Aug 2005, 19:43 bearbeitet]
Nickchen66
Inventar
#29 erstellt: 27. Aug 2005, 19:56
Geht schon klar. Ich bin bei AKG sowas wie Pavlovscher Hund, erwähne die Firma und ich fang' an zu bellen.

Thema Ebay: Glaube nicht, daß man Deine Beobachtung von wegen "günstig schießen" verallgemeinern kann. Nach meiner Beobachtung gehen nahezu alle halbwegs interessanten KHs bei Ebay für einen angemessenen Preis weg (leider !!)


[Beitrag von Nickchen66 am 27. Aug 2005, 19:58 bearbeitet]
Mo_2004
Stammgast
#30 erstellt: 27. Aug 2005, 20:24
hi

also ich finde der akg 141 ist schon ein sehr gutes modell und für 3,50 euro kann man sich wirklich nicht beschweren zumal er neu um die 100 euro kostet :cut.

mfg


[Beitrag von Mo_2004 am 27. Aug 2005, 20:25 bearbeitet]
Mo_2004
Stammgast
#31 erstellt: 27. Aug 2005, 20:26
offtopic:

ist es eigentlich normal das bei ebay keine khv verkauft werden!
xxlMusikfreak
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 27. Aug 2005, 21:45
Doch gibt es dort auch.
Oft verkauft werden Cmoys uÄ, weniger dann mal ein HD53 und ganz selten andere (mal abgesehen von Staxen).
Nickchen66
Inventar
#33 erstellt: 27. Aug 2005, 23:25
Meine Erfahrung: Wenn man noch ebay.ch und ebay.at mit in die Suche einschließt, ist eigentlich so einiges erhältlich, sogar um und bei 3-6 Grados pro Woche. Mit Sennheiser, Beyer, AKG und Koss wirst Du zugeschmissen. Nur bei Exoten wie Etymotic, oder Audio Technica wird's dünn.
Ganz ordentlich, mit Schwankungen, auch das Angebot zum Thema KHV (meiner für 8.- € , Schwein gehabt)


[Beitrag von Nickchen66 am 27. Aug 2005, 23:27 bearbeitet]
corcoran
Inventar
#34 erstellt: 28. Aug 2005, 00:15
zurück zum Thema...

@Mo_2004
Wenn schon Testhören, dann bei mir - und was meinst Du mit finanzielles Risiko?

@sven
wenn Tragekompfort mir beim Grado keine Sorgen bereiten brauch, welcher Punkt dann? Gut, Du hast ihn erst kurz, aber keine Aussage zum Klangeindruck? - hmm

@all
Bitte kein ibei mehr. Versucht mich für einen Hörer zu gewinnen:
Erfahrungen, Fakten und auch Balzen.
Ihr kennt doch mene Anforderungen!
Mo_2004
Stammgast
#35 erstellt: 28. Aug 2005, 12:38
morgen

du kannst doch die kopfhörer bei den hifi händlern in deiner nähe bzw deines vertrauens ausleihen und im geschäft eine vorauswahl treffen!


oder halt alle interessanten kh im internet bestellen und bei nichtgefallen innerhalb von 14 tagen zurücksenden. wobei es hier eventuell ärger geben könnte!

halt ganz nach belieben


mfg
corcoran
Inventar
#36 erstellt: 28. Aug 2005, 13:37
Mahlzeit,

also hier gibts keine vernünftige Hörer und Händler und das andere ist mir auch klar.

Ich würde gern noch ein paar Statements lesen um meine 1.Wahl zu vervollständigen bzw. neu zu gruppieren!

Aber Danke an Alle, die sich um mich schon bemüht haben.
Mo_2004
Stammgast
#37 erstellt: 28. Aug 2005, 13:54
innerhalb von 50 km umkreis gibt es in deiner gegend 22 händler....

innerhalb von 30 km sind es immerhin noch 6

der nächste händler befindet sich 14 km entfernt

und da sagst du mir es gibt keine in der nähe.

also wenn ich dir schon tipps gebe sollte man diese auch nutzen. sonst macht das alles kein sinn hier!

nocheinmal schaue mal unter audio-markt.de nach!


grüsse
corcoran
Inventar
#38 erstellt: 28. Aug 2005, 14:54
@Mo_2004
Abgesehen davon, dass ich z.Z. ohne PKW bin und weiter oben schon geschrieben habe, dass ich ungern unter Bedingungen bei einem Händler einen Hörtest mache, kenne ich meine regionalen Pappenheimer ganz gut.
Sorry, aber ich würde lieber über Kopfhörer diskutieren.
corcoran
Inventar
#39 erstellt: 29. Aug 2005, 16:08
Hallo zusammen,

weitere Foschungen und Überlegungen haben bei mir jetzt zu einer etwas veränderten Auswahl geführt:

1. Grado SR 225 ca. 300€
2. Ultrasone Proline 2500 ca. 300€


Wer kann etwas genaueres zu den Beiden sagen?
Oder fehlt noch gar ein vergleichbarer Hörer?

Vielen Dank an Euch für weitere Hilfestellungen!


@BigRookie82
Wie hat sich Dein Proline 2500 inzwischen geschlagen?
Was haben 10 Tage Hörtest ergeben?


[Beitrag von corcoran am 29. Aug 2005, 16:38 bearbeitet]
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 29. Aug 2005, 16:38
ich würde die neuen sony hörer zumindest kurz aufsetzen. entweder tu magst die dinger nicht, dann hast du 5 sekunden deines lebens verschwendet, oder du magst sie... schlechter verarbeitet als grado sind sie nicht. solche panzer wie die geräte von beyer aber auch nicht.


[Beitrag von MusikGurke am 29. Aug 2005, 16:39 bearbeitet]
Nickchen66
Inventar
#41 erstellt: 29. Aug 2005, 17:17
...gefällt mir immer besser, wie sich Deine Auswahl entwickelt. Ich würde mal annehmen, daß der Ultrasone erhebliche Vorteile bei Komfort & Verarbeitung einfährt, während der fragile Grado akustisch aufzeigt, wo der Hammer hängt.

Hier ein paar Zückerchen zum SR 225:
http://www.headphone...=view&headphoneId=50 (3 Kurzkritiken)
http://www6.head-fi.org/forums/showthread.php?t=87932 (Welche Polster wirken sich wie aus)

Zum Ultrasone finde ich nix bei meinen üblichen Quellen.
corcoran
Inventar
#42 erstellt: 29. Aug 2005, 17:45
danke für die Links Nickchen66.

Vielleich meldet sich BigRookie82 auch noch, oder es hat sogar jemand die Beiden schon mal direkt verglichen!?
lini
Inventar
#43 erstellt: 30. Aug 2005, 00:45

Nickchen66 schrieb:
(...)Zur Güte könntest Du noch den Beyer DT 660 (als kleinen Bruder des DT 860) erwägen. Nur 32 Ohm Impedanz und die sagenhafte Beyer-Verarbeitung. (...)


*hüstel* Beim DT440/660/860 ist es mit der "sagenhaften Beyer-Verarbeitung" nicht mehr so arg weit her - die haben genau denselben bescheidenen (weil brüchigen und auch zu schweren) Kopfbügel wie der Sennheiser HD 280 und diverse Ultrasones...

Grüße aus Hannover!

Manfred / Lini
Nickchen66
Inventar
#44 erstellt: 30. Aug 2005, 15:53
Dieses Land geht noch vor die Hunde...
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 30. Aug 2005, 16:33
keine sorge, rettung naht!



das neue deutsche dreigestirn. prinz, bauer und jungfrau...
Nickchen66
Inventar
#46 erstellt: 30. Aug 2005, 16:55
LOL
Wenn wir so weiter machen, steht bald "gelöscht" über unserem Avatar.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 30. Aug 2005, 17:16
stimmt, back to topic.

@ corcoran: welche kh hast du bisher den selber hören können?
corcoran
Inventar
#48 erstellt: 30. Aug 2005, 19:19
Hi MusikGurke,

neben dem alten Beyer DT 880 Studio, dem aktuellen HFI-700, leider nur ein paar Billigheimer von AKG, Sony und Sennheiser. Daher werde ich wohl relativ blind bestellen, lasse mir aber vorher etwas Zeit (für Euch ).
corcoran
Inventar
#49 erstellt: 31. Aug 2005, 20:04
Halloooooo.......

Was mach ich den jetzt?

Grado oder Ultrasone (s.o.)?

Wer nimmt mir die Entscheidung ab?
xxlMusikfreak
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 31. Aug 2005, 20:29
Bestell doch nen Ultrasone übers Netz und wenn er dir ganrnicht zusagt, dann kannst du immernoch zum Grado greifen...
Nickchen66
Inventar
#51 erstellt: 31. Aug 2005, 20:53
Ja genau, Grado oder Ultrasone.
Um Dich noch weiter zu quälen,werfe ich einen weiteren, bisher ungenannten KH ins Rennen, auf den ich kürzlich stieß: Audiotechnica A900, geschlossen, niederohmig, Kostenpunkt aktuell rund 100 Taler (google mal).




The A900 is without doubt a thoroughbred home headphone. Despite its considerable weight, comfort is very high and you literally sink into the big, cushy ear pads, which might get a bit warm during hot summer days. The headband utilizes a so-called 3D-Wing system, which I found less impractical than the conventional continuous headband but it does the job. Speaking of build quality, it does not look as robust as some of the other headphones and if it weren’t for its size already, I would be wary about heavy-duty portable usage with the A900. The isolation level provides enough reclusion from moderate background noise.

The A900’s most important asset, however, is its ability to sound good out of anything you throw at it and with pretty much every kind of music. On the downside, the A900 doesn’t sound much better from a $400 home system than from a mere Ipod although certain improvements are there. It is forgiving towards lower end sources and recording material. This headphone was also very good with gaming and movie watching, a jack of all trades so to speak.

The DT 770-80 and HFI 650 are better for gaming but they have their own drawbacks: The DT 770-80 needs an amp and in my opinion, does not sound as musical as the A900. The Ultrasone is much less comfortable and does not please as much with music. For movie watching the DT 770-80 did better, too, but the same reservations apply. For mere music listening only the AKG K271 was considerably better but not without spending considerable money for a better amp and source.

Summing up, I believe this headphone does everything you need from a home headphone. And for what it does it even outperforms open headphones. For “just” $200 you get the whole package of music listening, gaming and movie watching without worrying about amps or high end sources. Once you decide to upgrade to a better system, the A900’s limitations are revealed but until then the A900 is excellent value.

-----Detailled------

Bass
Personally, I found the bass to be a rather strong point of the A900 but your mileage may vary. It was not as tight as on the AKG but there was just more of it, especially lower bass. When driven from a portable source such as the Ipod, there was more bass quantity and quality than any of the other headphones provided. Bass decay could have been a bit better but let’s not be overly picky here. The A900 does create a moderately woollen feel to the sound but not to the extent of sounding muddy or undefined, just like a slight blur around the bass contours. The transition from bass to midrange is managed really well, probably the best among all the headphones tested.

Midrange
The lower midrange feels thicker and some may say more syrupy than on other headphones. Personally, I found this to be a good thing as the bass and lower midrange provided me with a solid foundation for the rest of music to base on. As for the rest of the midrange, it was somewhat recessed but not in a unnatural way. Just like the Sony V6, the overall frequency response was a bit bowl-like.

Highs
The highs were pretty good on the A900 except for some glare here and there. I did not find that particular frequencies were emphasised but due to the subdued midrange level, the overall treble can be described as emphasised. However, this is by no mean a very bright headphone. There was little sibilance or listening fatigue with the A900. Treble extension was very good and as good as the DT 250-250 in this regard albeit not quite as good as the AKG K271.

Resolution
The resolution of this headphone is surprisingly good even faced with non-ideal sources. I would it is the best among the contenders with the exception of the AKG K271 when properly amped.

Headstage / Soundstage
This is a very strong aspect of the A900 because it clearly had the most superior soundstage from the headphones reviewed. Both soundstage depth and width are excellent it listening to the A900 feels like sink into a big, comfy couch. Literally seen, this is also the case considering the excellent comfort.

Visceral Impact / Attack / Transients
The A900 is not as fast as the DT 660 or AKG K271 but closer to the DT 770-80 in this regard. The attack is strong but without sounding forced. Supported by the solid bass fundament and resolved highs, drum solos were very visceral. Of course, talking about visceral impact with headphones is euphemistic but compared to the other headphones, the A900 did very well.

PRaT (Pace Rhythm and Timing)
PRaT is good. There’s some solid bass to get the groove on and the treble did not skimp either by providing plenty of rhythmic cues.

Balance / Even-handed frequency response / Tone / Sound signature
With the A900 I usually felt like sitting in a smoky New York jazz joint with dim lighting, a cosy atmosphere and skilful musicians on stage. The enveloping soundstage manages to draw you into the music with a matter-of-course attitude and this is exactly the sound I look for when coming from a stressful day. However, unlike the DT 250-250 the A900 manages to present exciting equally well although its considerably laissez-faire attitude remains. Despite its treble emphasis I find the A900 to be a warm-sounding headphone mainly due its prominent bass and lower midrange.

Human voices / Instruments
An recurring observation has been that with certain vocals it sounds as if certain frequencies were subdued. There’s body and top end but the middle part felt cut out leading to a dark yet marginally sizzling presentation. In any case, most vocals take a step back from the stage and sound slightly more distant.


Mein Rat: Bestell Dir alles ins Haus und teste in Ruhe. Die paar Taler für Rückporto nach 14 Tagen werden Dich sicher nicht in den Ruin treiben.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
ULTRASONE HFI-15G Kopfhörer Tipp
am 10.06.2007  –  Letzte Antwort am 30.09.2008  –  11 Beiträge
Ultrasone HFI-550 vs. HFI-700
BigRookie82 am 05.08.2005  –  Letzte Antwort am 01.09.2005  –  30 Beiträge
Enttäuschung Ultrasone HFI 580
Goldeagleno1 am 12.08.2010  –  Letzte Antwort am 14.08.2010  –  18 Beiträge
Bester Funk/Ir-KH auf dem Markt??
TomHighway am 12.03.2006  –  Letzte Antwort am 13.03.2006  –  6 Beiträge
Ultrasone HFI-700 vs 780
santos_ am 09.06.2008  –  Letzte Antwort am 18.12.2008  –  7 Beiträge
Ultrasone HFI 650 vs. HFI 680
uk63 am 30.04.2008  –  Letzte Antwort am 13.07.2012  –  18 Beiträge
AKG271 Studio vs. Ulatrsone HFI-700
cambridga am 23.02.2006  –  Letzte Antwort am 24.02.2006  –  5 Beiträge
Kopfhörer kaputt?
simgh am 16.09.2006  –  Letzte Antwort am 16.09.2006  –  7 Beiträge
Ultrasone HFI-2200 vs. HFI-780
Hitman#47 am 22.12.2007  –  Letzte Antwort am 23.12.2007  –  10 Beiträge
AHA-Erlebnis mit Kopfhörer !! Ultrasone HFI-2000G
saitenguru am 18.03.2006  –  Letzte Antwort am 21.03.2006  –  10 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder904.577 ( Heute: 19 )
  • Neuestes Mitgliednavon44
  • Gesamtzahl an Themen1.509.115
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.708.661

Hersteller in diesem Thread Widget schließen