Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Sennheiser HD800 - ein wirklich teures Vergnügen

+A -A
Autor
Beitrag
cosmopragma
Inventar
#1 erstellt: 22. Jan 2012, 02:32
Jepp,
dieser Sennheiser ist von ziemlich lausiger Langzeitqualität und die TCO ist bemerkenswert hoch.
Bei meinem löst sich gerade das Kabel auf, die Polster sind alle platt und müssen erneuert werden und natürlich sind die üblichen Lackmacken nicht ausgeblieben.
Das ist eine ziemlich teure Möglichkeit, Musik zu geniessen, soviel steht mal fest.
Ziemlich gute Lautsprecher für meinetwegen 5000 Euronen sind letztendlich auch nicht teurer und IMO mit sehr viel mehr Genuß verbunden.
Gibt mir wirklich zu denken ......

Im Online-Ersatzteilshop sind die Verschleissteile für diesen Kopfhörer anscheinend gar nicht gelistet.Aus gutem Grund, sonst könnten potentielle HD800-Interessenten schon vorab erkennen, was da an rip off auf sie zukommt.

Ich hatte schon mal nachgefragt, was das Kabel kostet (um ein Originalkabel anders zu terminieren) und erinnere so ca. 200 Euro.Direkt von der Firma.Das Kabel kostet die großzügig geschätzt 10 Euro.Das zwanzigfache - das sind vollkommen kranke und unseriöse Voodoo-Preise, und das ohne Zwischenhandelsspannen.

Ich bin mal gespannt, was die Verschleißteilrechnung ergibt.Ich rechne mit deutlich über 300 Euro insgesamt.
Und das alle zwei Jahre bei häufigem Gebrauch.

Merkwürdiges Geschäftsgebaren -- ich weiß noch nicht, was ich davon halten soll.Eventuell kommt Sennheiser bei mir sogar auf die persönliche Liste von Firmen, mit denen ich aus verschiedenen Gründen nichts mehr zu tun haben will.

Kann übel enden für diese Firmen.
Man nehme nur den Buchstaben S.
Schlecker zum Beispiel ist so gut wie erledigt, mit Sony geht es schon länger abwärts, und jetzt kommt eben Sennheiser dran ......

Wenn jetzt jemand meint, ich ginge halt sehr ruppig um mit dem Kopfhörer, der irrt. Hier beispielsweise haben wir jemand anderen mit ähnlichem Problem.Das ist fragwürdige Qualität zu irrsinnigen Preisen.Punkt.

Ein Stax Omega beispielsweise ist letztendlich günstiger als ein HD800, zumindestens wenn man ihn importiert.
Kabelbruch hatte ich auch mal bei einem Omega (der allerdings mehr als doppelt solange gelaufen war).Die Polster sind auch teuer, halten aber auch viel länger, mindestens doppelt so lange.Eher noch länger.
Das Ersatzkabel hat mich ca 90 Euro inklusive Versand gekostet, und damit war immerhin eine personalkostenintensive Demontage/Neuverlötung verbunden.Das ist doch eher halbwegs angemessen, und dazu muß man noch wissen, dass der Omega im Vergleich eine wesentlich kleinere Serie darstellt mit den verbundenen economies-of-scale Effekten.

Der Sennheiser HD800 ist also in der Neuanschaffung bei weitem nicht der teuerste Kopfhörer, in seinen Gesamtkosten aber eher in der Liga der Top 3.
Son_Goten23
Inventar
#2 erstellt: 22. Jan 2012, 02:59
Bei meinen bisherigen Erfahrungen mit Sennheiser müsste ich mich schon unendlich freuen, wenn deren Probleme mit Geld allein zu beseitigen wären...
audiophilanthrop
Inventar
#3 erstellt: 22. Jan 2012, 03:52
Wenn ich daran denke, daß ich die 40€ für HD600/650-Polster schon recht happig fand (zu Zeiten, als ein HD650 regulär ab ca. 230 zu haben war)...

Wirklich für die Ewigkeit gebaut waren Sennheiser-Hörer doch noch nie, jedenfalls nicht in den letzten ca. 25 Jahren. (Man denke nur an die zahlreichen Probleme mit den Kontaktfedern, trotz für den HD580 umdesignter Stecker.) Nur boten sie halt seinerzeit gute Technik und hohen Tragekomfort zu günstigen Preisen, auch querfinanziert über höhere Ersatzteilpreise. Die nahm man als Sennheiser-Fanboy zähneknirschend in Kauf.

Beim HD800 nimmt das ganze allerdings recht bizarre Formen an - 200€ für das Kabel ist einfach nur lächerlich. (Zumal man in der Preislage doch wohl eine etwas bessere Haltbarkeit des Hörers erwarten würde.) Zudem war die Sennheisersche Ersatzteilpolitik in den letzten Jahren ohnehin etwas problematisch, so mancher noch keine 15 Jahre alter oder sonstwie noch beliebte Hörer mußte ohne zentrale Ersatzteile wie Ohrpolster auskommen.

Die Konkurrenz kann sich eigentlich nur darüber freuen. Solange das Know-How und Entwicklungsbudget von Sennheiser in "consumer crap" fließt, ist Platz für altmodisch-solide Produkte à la frühes 20. Jahrhundert mit der entsprechenden langfristigen Ersatzteilversorgung, auch wenn deren Frequenzgang ggf. nicht so gut kontrolliert ist. Aber trotzdem schade, daß es nicht beides gleichzeitig gibt.
forest-mike
Stammgast
#4 erstellt: 22. Jan 2012, 09:26
Ohrmuscheln und Kabel waren bei
Sennheiser schon immer teuer - denke da an meinen alten HD 414 aus den 70ern -
was hier geschildert wird finde ich schon heftig.
Vielleicht lohnt sich in dieser Beziehung der
Blick zu Beyer. Für den T1 kann man so ziemlich alles
online im Ersatzteilshop bekommen und die preis sind halt sog. Ersatzteilpreise.
Habe z.B. meinen "uralt" DT 880 Studio (von 1989)
mit neuen Polstern, Abdeckungen und Kopfband
versehen, war zwar nicht billig aber fair und schnell
geliefert. Der DT 880S sieht fast wieder wie neu aus.
Die Kabel der Profi Varianten von Beyer sind spiralig
und m.E. haltbarer als die geraden Kabel im sog. Hifi/Hih-End Segment.
Class_B
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 22. Jan 2012, 09:58
Pfui Sennheiser; 200 € für ein Kabel sind unverschämt!!!
Das Kabel für den T70 kostet bei Beyerdynamic 15,28 € inkl.Klinkenadapter
j!more
Inventar
#6 erstellt: 22. Jan 2012, 10:21

cosmopragma schrieb:
Ich hatte schon mal nachgefragt, was das Kabel kostet (um ein Originalkabel anders zu terminieren) und erinnere so ca. 200 Euro.Direkt von der Firma.Das Kabel kostet die großzügig geschätzt 10 Euro.Das zwanzigfache - das sind vollkommen kranke und unseriöse Voodoo-Preise, und das ohne Zwischenhandelsspannen.


Die Stecker sind in den USA für 50 Dollar das Paar zu haben (Connex, Parts Connection), dazu das Kabel und ein Klinkenstecker und gut ist. Bleibt relativ teuer, wegen der Stecker. Die stammen zwar aus Deutschland, sind hier aber scheinbar nicht zu bekommen. Und Du brauchst gute Augen und ruhige Hände, oder Du kennst jemanden, der für Dich lötet.

Die Ohrpolster habe ich ebenfalls nur in den USA gesehen, das Paar für knapp 100 Dollar. Also nicht die Welt.

Denon langt da ganz anders zu.
Kakapofreund
Inventar
#7 erstellt: 22. Jan 2012, 14:53
Das klingt ja alles schlecht.

Mein 7000er-Modell ist noch immer -bis auf die kleinen Lackstellen- in sehr gutem Zustand.

Merkwürdig. Aber okay, ich behandle ihn wie ein rohes Ei.

Außerdem habe ich vielleicht Glück, bzw. andere Leute Pech gehabt?! (-> ja, blöde Aussage)

Die Ersatzteilpreise sind wirklich unverschämt.

Genau deswegen kaufte ich mir auch immer viele gebrauchte Sennheiser, sozusagen als Ersatzteillager. Bei den Polstern ging die Rechnung aber manchmal nicht auf. Gerade die auf den HD650/600/565/545... verwendeten Polster scheinen sich auch bei vorsichtigstem Ablösen nach Jahren (um sie zu waschen) oft einfach selbst zu "vernichten" (sie reißen).

Da sind die meisten AKG und BD Polster viel viel besser.


[Beitrag von Kakapofreund am 22. Jan 2012, 14:58 bearbeitet]
Laphroaig
Stammgast
#8 erstellt: 22. Jan 2012, 16:58
Hallo,

Ich hatte einen HD 650 einige Jahre(ca 4-5 Jahre), habe den Verkauft wie neu mit den ersten Polstern, auch sonst Keine Probleme. Nur leichte Lackabplatzung am Bügel seitlich.
Ohne die Lackprobleme wäre der glatt als neu durchgegangen. Hatte den das letzte Jahre eigentlich täglich in Gebrauch am PC.

Jetzt habe ich den HD800 seit 2 Monaten. Beim Händler lag der auch schon ein halbes Jahr rum.
Hatten wohl auch einige zum Test auf dem Kopf.
Der hat weder Polster, Lack oder sonst ein Kabelproblem. Ich würde den HD800 sofort meinem besten Freund empfehlen nicht nur wegen des Klanges.

Gruß
cosmopragma
Inventar
#9 erstellt: 22. Jan 2012, 17:08

Laphroaig schrieb:

Jetzt habe ich den HD800 seit 2 Monaten. Beim Händler lag der auch schon ein halbes Jahr rum.
Hatten wohl auch einige zum Test auf dem Kopf.
Der hat weder Polster, Lack oder sonst ein Kabelproblem. Ich würde den HD800 sofort meinem besten Freund empfehlen nicht nur wegen des Klanges.

Wie, schon zwei Monate alt und noch kein deutlicher Verschleiß?
Das ist wahrlich ein Grund, ihn dem besten Freund zu empfehlen und auf jeden Fall ein Grund, sich qualifiziert zu der Aussage
cosmopragma schrieb:
dieser Sennheiser ist von ziemlich lausiger Langzeitqualität und die TCO ist bemerkenswert hoch
zu äußern.

Ich sehe es schon vor meinem geistigen Auge.gleich kommt einer, der das noch toppen wird


irgendein Klaus schrieb:
Hallo, ich bin der Klaus.Ich hab seit vorgestern einen HD800.Alles supi.Sieht aus wie neu.
j!more
Inventar
#10 erstellt: 22. Jan 2012, 17:47

cosmopragma schrieb:
Ich sehe es schon vor meinem geistigen Auge.gleich kommt einer, der das noch toppen wird


Meiner stammt aus der ersten Serie und macht keine Probleme, von geringfügigen Lackschäden mal abgesehen. Und die würde ich nicht als Schaden bezeichnen.

Zur Haltbarkeit des Kabels kann ich nichts sagen, weil ich es frühzeitig gegen eines von Cardas ausgetauscht habe und das Original seitdem eingelagert ist.

Zu den Ersatzteilpreisen habe ich weiter oben was geschrieben. Die sind nicht wirklich günstig, aber auch nicht außerordentlich hoch, wenn man sich zum Beispiel in Erinnerung ruft, was Denon so verlangt. Oder Stax. Oder, oder, oder.
Laphroaig
Stammgast
#11 erstellt: 22. Jan 2012, 17:50
Deswegen habe ich auch erwähnt, dass er definitiv beim Händler schon durch mehrere Hände gegangen ist.

Und wenn ich die Seriennummer sehe ist er mind. 1 Jahr alt.
Der HD 800 ist was Verarbeitung angeht dazu auch sehr gut.

Und wenn wir schon persönlich werden, liegt es wohl eher an Deinem Feingefühl dem HD 800 gegenüber wenn da das Kabel defekt ist.

Frag mal den Klaus der weiß das.

Ich hoffe nur, dass Deine qualifiziert Qualitätsbeschreibung für den Sennheiser nicht jeder ernst nimmt. Die ist nämlich was für die Mülltonne.


[Beitrag von Laphroaig am 22. Jan 2012, 17:51 bearbeitet]
ZeeeM
Inventar
#12 erstellt: 22. Jan 2012, 17:53
Leider ist der HD800 noch viel zu billig.
burki111
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 22. Jan 2012, 17:55
Hi,

ein HD-600 oder HD-650 lässt sich verarbeitungstechnisch bzw. von der Haltbarkeit nicht mit dem HD-800 vergleichen.

Ich benutze den HD-800 vielleicht 2-3x die Woche für einige Stunden (mein Stax, der LCD-2. der BT-1350 und vorallem der "Büro-Denon" kommen da deutlich öfters zum Zuge) und keiner meiner anderen KHs, hat ähnliche Abnutzungserscheinungen wie der HD-800.
Der Lack blättert ab und die Kabelummantelung Richtung Treiber zog erst Fäden, wobei sich da nun tiefe Risse gebildet haben und eben eine Seite mit einem Wackelkontakt gesegnet ist.
Es mag sein, dass sich neuere Modelle hier besser schlagen werden, doch für einen 1000-EUR-KH ist das IMHO ein Armutszeugnis und habe dies auch "Klipp und Klar" Sennheiser dargelegt, wobei ich kaum glaube, dass hier viel mit Kulanz o.ä. reagiert wird.

Gruß
Burkhardt
gouvernator
Stammgast
#14 erstellt: 22. Jan 2012, 20:16
Ja das muss man doch im Vorfeld eigentlich wissen... Seit dem HD600 ist ein Sennheiser für mich gerade deswegen nogo Area. Einmal kurz mit dem Kabel am Monitor verfangen und zack gibt's gleich Kabelbruch. Bei Thomann kann man die wenigstens etwas günstiger bestellen. Aber nach zweitem Mal habe ich schon auf andere KH geschielt. Sprich nur das was XLR Stecker hat der Ultrasone Pro2900 oder jetzt auch der Sony MDR-Z1000. Da kann man sich wirklich sicher sein das da aus dieser Richtung kein rip off kommen kann.
Otscho
Stammgast
#15 erstellt: 22. Jan 2012, 20:27

gouvernator schrieb:
Seit dem HD600 ist ein Sennheiser für mich gerade deswegen nogo Area. Einmal kurz mit dem Kabel am Monitor verfangen und zack gibt's gleich Kabelbruch.

Also ich hab meinen HD600 seit mittlerweile 8 Jahren nahezu täglich im Einsatz, da ich ihn am PC betreibe kommt es auch durchaus mal vor, dass ich mit dem Bürostuhl über das Kabel rolle. Auch Reisen wo er einfach so in den Koffer gequetscht wird hat er bisher schadlos überstanden. Einmal hat er auch meinen Mageninhalt über sich ergehen lassen müssen, als er neben meinem Bett lag und ich nichtmehr an mich halten konnte.
Nach Allem läuft er tadellos, hatte noch nie ein Problem mit ihm und würde ihn jederzeit wieder kaufen.


[Beitrag von Otscho am 22. Jan 2012, 20:30 bearbeitet]
gouvernator
Stammgast
#16 erstellt: 22. Jan 2012, 20:35
Das Problem waren immer die Stellen an den Steckern im KH. Sprich wenn du mit dem Kopf am Kabel ziehst dann knickt er an den Steckern sofort ab. Das ist wie eine Soll-Bruchstelle da. Absolut tödlich.
Im Gegensatz dazu kannst du mit dem Spiral-Kabel vom Pro 2900 ein Schwein an die Decke hängen.
zEeoN
Inventar
#17 erstellt: 23. Jan 2012, 01:06
Ich kenne deine Empörung, kenne deine Wut und ich weiß wie sehr die Ohnmacht ankotzt. Aber du machst dich verrückt und am Ende hast du damit nur deine Zeit verschwendet.

Schau, meine Erfahrung mit Apple ist die Gleiche. 3 Tage vor Abgabe (FH Studium) Logic Board defekt. Es knallt auf einmal und stinkt verbrannt. Kondensator geplatzt. Einfach so. Und nun? Naja, kann passieren. In der Tat ist sowas auch bei einem 2490€ teuren Laptop nicht auszuschließen.
Logic Board tauschen bei einem 1 Jahr und 3 Monate alten Laptop kostete mich schlappe 700€ + Einbau + Fahrt. Garantie oder Gewährleistung? Nope. Nichts.
Und in der Zwischenzeit? Ja, Backups hatte ich. Aber womit bearbeite ich die bitte? Also, musste entweder das Semester wiederholt werden oder ein neuer Rechner her. Also der Mac mini für 799€.

Ende vom Lied: Apple hat 799€ an der Not verdient, und reparieren musste ich mein MBP ja sowieso. Mittlerweile bin ich sogar froh, beide zu haben, aber damals habe ich diesen Konzern mit einer Leidenschaft gehasst, das war der Wahnsinn.
Denn mein Cinema Display hat auch 1000€ gekostet und hat 2 Serienfehler, die von Apple einfach abgestritten werden, obwohl längst altbekannt ist, dass sie existieren. Und so weiter, und so weiter.

Also, ich wünsche dir, dass auch du deinen Ärger möglichst bald verdaut hast… Aber alles andere ist nur verschwendete Lebenszeit, denn Sennheiser und alle anderen Konzerne interessiert es nicht. Wie sollte es auch? Oft IST man ja sogar ein Einzelfall, selbst wenn man es nicht glauben mag…
Der Otto-Normalverbraucher kann das nicht nachvollziehen, weil wir hier alle so technikaffin sind, dass wir einfach die ganze Bude voller Zeug haben.
Irgendwann geht dabei eben was kaputt. Die meisten Leute kaufen halt nicht solche exquisiten Gerätschaften, da fällt es dann auch nicht so auf und nicht so ins Gewicht. Zudem ist es viel wahrscheinlicher, dass bei uns was kaputt geht, weil wir viel mehr Geräte simultan betreiben.


[Beitrag von zEeoN am 23. Jan 2012, 01:09 bearbeitet]
cosmopragma
Inventar
#18 erstellt: 23. Jan 2012, 03:33

zEeoN schrieb:
Ich kenne deine Empörung, kenne deine Wut und ich weiß wie sehr die Ohnmacht ankotzt. Aber du machst dich verrückt und am Ende hast du damit nur deine Zeit verschwendet.
Meinst Du mich?

Dann wäre das ein Mißverständnis.
Firmen mit mir nicht zusagenden Geschäftspraktiken regen mich nicht übermäßig auf.Da wäre ich ja auch andauernd aufgeregt.
Ich stelle das nur sachlich fest und entscheide im Einzelfall, ob ich mit der Firma noch was zu tun haben will.

Die Angelegenheit Sennheiser HD800 ist doch noch verhältnismäßig harmlos und solch Phänomen ist nicht so selten.
Dahinter stecken fähige Ingenieure, im guten wie im schlechten.
Der "gute" Part ist das technische Vermögen dieses Kopfhörers, und zusätzlich hatten vermutlich die Ingenieure den Auftrag, relativ zügigen Verschleiß einzubauen.
Die Ersatzteilpreise werden genau so hoch angesetzt, daß sie für die meisten Leute zwar ärgerlich sind, aber sie blechen trotzdem, um die ursprüngliche 1000-Euro Investition nicht in die Tonne treten zu müssen.
Außerdem fällt es den meisten Besitzern gar nicht so sehr auf, weil sie erstens den Vergleichsmaßstab zu verschleißfesteren Teilen gar nicht haben und auch meist so einen Kopfhörer nicht so viel einsetzen.Wenn die teure Renovierung erst nach 6 - 8 Jahren fällig ist fällt es nicht so auf.Bei besserer Konstruktion wäre die Renovierung für den Wenignutzer praktisch nie nötig gewesen.

Soweit ist diese Strategie in ihrer Widerlichkeit leicht durchschaubar.

Ich habe den Thread eigentlich nicht eröffnet, um Dampf abzulassen, sondern um Leuten vor der Entscheidung für einen High-End-Kopfhörer klarzumachen, daß der Sennheiser für den Vielnutzer über die gesamte Nutzungsdauer so teuer wird, daß es etwa einem 2000-Euro-Kopfhörer langlebigerer Konstruktion entspricht.

Ist also der Sennheiser 2000 Euro wert?
Diese Frage muß jeder für sich beantworten.
Kakapofreund
Inventar
#19 erstellt: 23. Jan 2012, 06:50
Mal sehen... JAAA!

Bisher sieht meiner aber noch aus wie ein neuer HD800 plus zwei kleine Schrammen (1-2mm), die ich überlackiert habe.

Außerdem hat meiner auch "nur" 800 gekostet.

Die 800 EUR ist er für mich wert.

Wenn er rumzickt oder auseinander fällt, dann kündige ich ihm meine Freundschaft... vielleicht...

ABWARTEN.
j!more
Inventar
#20 erstellt: 23. Jan 2012, 08:13

cosmopragma schrieb:
Bei besserer Konstruktion wäre die Renovierung für den Wenignutzer praktisch nie nötig gewesen.


Das mag für das Kabel und die Lackierung gelten, aber sicher nicht für die Polster. Die werden durch Gebrauch zwangsläufig geplättet, und je öfter der KH genutzt wird, desto schneller geht das.

Was sagt eigentlich Sennheiser zu den Kabelschäden?
kopflastig
Inventar
#21 erstellt: 23. Jan 2012, 09:05
@cosmopragma


Das Kabel kostet die großzügig geschätzt 10 Euro.Das zwanzigfache - das sind vollkommen kranke und unseriöse Voodoo-Preise, und das ohne Zwischenhandelsspannen.

Das sind doch völlig normale Spannen im Kabelbereich. Abgesehen davon, kostet das Kabel des HD 800 bei anderen Händlern das gleiche (oder sogar noch weniger ).


Die Ersatzteilpreise werden genau so hoch angesetzt, daß sie für die meisten Leute zwar ärgerlich sind, aber sie blechen trotzdem, um die ursprüngliche 1000-Euro Investition nicht in die Tonne treten zu müssen.

Ersatzteile sind (imho) preislich generell nahe an der Schmerzgrenze, da unterscheiden sich 400 Euro-Kopfhörer nicht von 1000 Euro-Kopfhörern. Schließlich soll der Kunde sich seinen Kopfhörer (egal welcher Marke) nicht preisgünstig aus Ersatzteilen zusammenbasteln.


Außerdem fällt es den meisten Besitzern gar nicht so sehr auf, weil sie erstens den Vergleichsmaßstab zu verschleißfesteren Teilen gar nicht haben und auch meist so einen Kopfhörer nicht so viel einsetzen.

Glaubst du wirklich, dass die Mehrheit der >1000-Euro-Liga-Mitglieder ihre Kopfhörer nur zu besonderen Anlässen aus der Vitrine nimmt?

Nichtsdestotrotz ist es unglaublich, dass ein 1000 Euro Produkt die von dir und burki111 genannten Mängel offenbart!


@gouvernator

Seit dem HD600 ist ein Sennheiser für mich gerade deswegen nogo Area. Einmal kurz mit dem Kabel am Monitor verfangen und zack gibt's gleich Kabelbruch.

Ich weiß wirklich nicht, was ihr mit euren Kopfhörern anstellt. Ich habe zwei HD 600 im Einsatz: einen (zum Zeitpunkt des Kaufs drei Jahre alten) am PC, einen (neu gekauften) an der Hifi-Anlage. Mein neu gekaufter hat nach zwei Jahren einen 1 mm2 großen Lackabplatzer am Bügel, weil er mit einmal runtergefallen ist, der "alte" sieht aus wie neu.
Auch bei mir haben sich die Kabel schon das ein oder andere Mal am Monitor oder sonstwo verfangen. Da ich bisher an keinem der beiden Modelle einen Wackelkontakt oder abgeknickte/abgerissene Kabel hatte, halte ich die Kabelthematik bei den HD6xx Modellen insgesamt für stark überbewertet.


Im Gegensatz dazu kannst du mit dem Spiral-Kabel vom Pro 2900 ein Schwein an die Decke hängen.




@Class_B

Das Kabel für den T70 kostet bei Beyerdynamic 15,28 € inkl.Klinkenadapter.

Ja, und das Kabel für den HD 650, der wohl eher Vergleichsmaßstab sein sollte, kostet ungefähr das gleiche.

Grüße ,
Markus


[Beitrag von kopflastig am 23. Jan 2012, 09:06 bearbeitet]
Taxxer
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 23. Jan 2012, 09:25

Class_B schrieb:
Das Kabel für den T70 kostet bei Beyerdynamic 15,28 € inkl.Klinkenadapter :.


Ahhhh, jetz wird mir klar, warum der mir klanglich nicht gefallen hat!
Ich sage nur : "KABELKLANG"!

Ironiemodus aus


[Beitrag von Taxxer am 23. Jan 2012, 09:26 bearbeitet]
The_Duke
Stammgast
#23 erstellt: 23. Jan 2012, 09:39
Oh man, jetzt kann man selbst auf "Made in Germany" nichts mehr geben. Ich war schon fast am überlegen, doch wieder auf den HD800 zu wechseln und den Audeze und Hifiman links liegen zu lassen. Was ich da so im amerikanischen Forum lese von wegen Treiberausfälle, mangelnde Endkontrolle, generell schlechte Verarbeitung, etc. da wird einem ja ganz übel.
Irgendwie habe ich keinen Bock 1000€ auszugeben und nach Ablauf der Garantie fault der Hörer auseinander. Das sollte beim T1 definitiv nicht passieren und natürlich auch nicht beim HD800 aber so richtig überzeugend klingt das hier auch nicht. Wobei das mit dem Lack kein Problem für mich darstellt. Aber die Ohrpolster sollten schon ein bisschen länger halten als 2 bis 3 Jahre. Ebenso das Kabel .
cosmopragma
Inventar
#24 erstellt: 23. Jan 2012, 13:45

kopflastig schrieb:

Glaubst du wirklich, dass die Mehrheit der >1000-Euro-Liga-Mitglieder ihre Kopfhörer nur zu besonderen Anlässen aus der Vitrine nimmt?
Aber sicher.
Hauptzielgruppe für Kopfhörer dieser Liga sind nicht die paar Forenfreaks, sondern ältere wohlhabende Audiophile, welche sowieso (richtig) kostspielige Lautsprecheranlagen besitzen.
Für jemanden, der deutlich mehr als 10 große Scheine in seiner Lautsprecheranlage stecken hat führen dann 1000 Euro auch nicht zur Schockstarre.
Diese Leute nutzen den Kopfhörer dann eher selten, manchmal sogar fast gar nicht.
Ich habe die meisten meiner älteren Staxe aus solchen Quellen gekauft.Das Phänomen betrifft auf die Vergangenheit bezogen hauptsächlich Stax, weil es früher (fast) keine hochwertigen / teuren dynamischen Kopfhörer gab. Mehr als 20 Jahre alte Lambdas in gutem Zustand völlig original gibt es häufig - was meinst du, wie es dazu kommt?
Fünfzigjähriger hatte sich zusätzlich einen Stax gekauft, weil die Holde in den Wechseljahren manchmal über das Lautsprecheraudio gemeckert hat.20 Jahre später ist er entweder taub oder tot, und so kommt der Kopfhörer auf den Markt.
kopflastig
Inventar
#25 erstellt: 23. Jan 2012, 14:35

cosmopragma schrieb:

Hauptzielgruppe für Kopfhörer dieser Liga sind [...] ältere wohlhabende Audiophile, [...]. Diese Leute nutzen den Kopfhörer dann eher selten, manchmal sogar fast gar nicht. Ich habe die meisten meiner älteren Staxe aus solchen Quellen gekauft.

Ok, wenn das deine Erfahrung ist, dann ist daran nicht zu rütteln.
Ich denke aber, dass sich das mittlerweile etwas geändert hat. Die Mehrheit derer, die sich heute den Luxus mehrerer "großer" Kopfhörer gönnen – inklusive preislich passender Kopfhörerverstärker –, der nutzt diese auch (wobei natürlich gilt: je mehr Kopfhörer, desto weniger Spielzeit für jeden einzelnen).

Klar, auch heute noch sehen viele in Kopfhörern nicht mehr als die von dir skizzierte Notlösung für das Musikhören über Boxen. Aber es gibt mittlerweile genug Freaks (im positiven Sinne), für die Kopfhörer viel mehr als das sind.
Davon zeugen die zahlreichen Berichte in den Internetforen. Dazu kommt: Man muss ja gar nicht mal so betucht sein, um sich (zumindest) einen Kopfhörer der T1, HD 800 & Co. leisten zu können. Natürlich bleiben sie ein Luxusprodukt, aber ein erreichbares.

Dass im Forum nicht die typischen "Kopfhörer" aktiv sind, ist mir übrigens bewusst. Hier sind die Sammler unter sich: Was dem einen seine Briefmarken, sind dem anderen seine Kopfhörer.

Grüße,
Markus
zEeoN
Inventar
#26 erstellt: 23. Jan 2012, 15:22
Würde sogar behaupten, dass er relativ gemischt zugeht. Aber ich finds hier supi. Gerade deswegen auch.
george
Stammgast
#27 erstellt: 23. Jan 2012, 16:57
Mein HD800 wird nun bald 2 Jahre. Etwa 10h/Woche im Einsatz, keine Abplatzungen oder ähnliche Macken.

Das Kabel ist mit 200€ irrwitzig überteuert (und als eines der wenigen HD800-Bestandteile auch nicht aus D), die Stecker sind aber hochwertig und da sollte es auf keinen Fall technische Probleme geben - ansonsten auf Kulanz bestehen. Ich hatte von Senn sogar mal Ohrpolster für einen anderen Hörer kostenlos dazu bekommen.

Der HD580 war eine qualitative Gurke (Lack, Kabel, Buchsen) - meine Wedemarker Senns sind hingegen top ( vom HD414 bis 800).

Den Stax traue ich hingegen nicht über den Weg, wenn ich allein an das Kabel des Omega2 oder seinen Geräuschen denke...


[Beitrag von george am 23. Jan 2012, 16:59 bearbeitet]
0gopogo
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 23. Jan 2012, 18:47
Meiner wird im März 2 1/2, ebenfalls bei 10 h/wk oder so. Der Lack ist ohne Fehler, das Kabel ist defekt (meine Schuld), die Polster sind verbraucht. Weil ich den Hörer wirklich viel benutzt habe, auch bei sehr hoher Temperatur und Luftfeuchtigkeit, ist das für mich in Ordnung. Zumal kein anderer Kopfhörer so angenehm zu tragen und hören ist wie der HD800. (Kopfhörer sind für mich eine Notlösung.)

So zufrieden ich mit dem HD800 bin, so unzufrieden bin ich mit der Preisgestaltung seitens Sennheiser. Ich brauche kein Voodookabel. Bezahlen werde ich trotzdem, denn ich kenne keine Alternative. Gut kalkuliert, Sennheiser.
audiophilanthrop
Inventar
#29 erstellt: 23. Jan 2012, 19:15
Zum Thema HD580 sei noch gesagt, daß ich meinen seinerzeit gebraucht mit Wackeldackelsyndrom und plattem Kopfpolster gekauft hatte. Mit dem Wacklern habe ich schon seit einiger Zeit gar keine Probleme mehr gehabt, obwohl ich ihn durchaus recht häufig nutze. (Am Anfang habe ich natürlich ein paarmal das Kabel aus- und eingestöpselt.) Vielleicht liegt das an der Art, wie das Kabel (nicht) belastet wird, wenn er nur rumliegt, dann hängt es schräg runter. Lack gab's bei dem Hörer gottlob noch keinen.

Mit dem Lack hatte ich mal beim HD650 Ärger, als ich ihn schließlich verkauft habe - Abblättern auf dem Transportweg. Das war aber auch mal ein (anno 2006) sehr günstig gekaufter gewesen, evtl. war das eine fehlerhafte Charge. Klanglich war er mir ja zu dunkel, wobei die neueren heller sein sollen. (Wäre mal interessant, aktuelle HD600 und 650 zu vergleichen...)
BU5H1D0
Inventar
#30 erstellt: 27. Jan 2012, 17:11
Gut, dass jemand die Probleme mal anspricht. Ich habe im HD800-Thread bereits mehrfach die Lackprobleme meines HD800 angesprochen. Doch ich wurde jedesmal mit Schweigen bestraft. Sennheiser hat mir allerdings die kaputten Teile schon einmal getauscht, der Service war super. Nach Wochen hatte ich schon wieder einen Lackschaden.

Kabelprobleme hatte ich bisher keine, mal davon abgesehen, dass jede Bewegung des Kabels auch ein Geräusch im Hörer verursacht.

Versteht mich nicht falsch. Akustisch ist der HD800 über jeden Zweifel erhaben, aber wenn ich mir einen Ultrasone Edition 8 ansehe und dessen Verarbeitung und danach den Plastikbomber HD800 angreife sind das zum fast selben Preis schon riesige Unterschiede.
lotharpe
Inventar
#31 erstellt: 27. Jan 2012, 17:28

BU5H1D0 schrieb:
Sennheiser hat mir allerdings die kaputten Teile schon einmal getauscht, der Service war super. Nach Wochen hatte ich schon wieder einen Lackschaden.


Gut zu wissen, dann lohnt es sich noch nicht bei Sennheiser nachzufragen.
BU5H1D0
Inventar
#32 erstellt: 27. Jan 2012, 17:33
Hängt davon ab wie lange du noch Garantie hast. In jedem Fall muss Senneheiser von den Lackproblemen wissen, aber getan hat man noch nichts dagegen...

Lackiertes Plastik ist halt meistens etwas ungünstig. Ich würde ein Update mit Carbon und eloxierten Alu-Teilen vorschlagen. den Aufpreis würde ich glatt zahlen
lotharpe
Inventar
#33 erstellt: 27. Jan 2012, 18:36
Sennheiser werden die Lackprobleme durchaus bekannt sein, nur dachte ich das sie mittlerweile behoben wären.
Anscheind ist dem nicht so, warte deshalb noch ab.

Verwende eh jetzt mehr den T1 und der HD800 liegt sorgfältig verstaut im Schrank.
ax3
Inventar
#34 erstellt: 27. Jan 2012, 19:39

lotharpe schrieb:
der HD800 liegt sorgfältig verstaut im Schrank


das ist dann wirklich ein teures Vergnügen
zEeoN
Inventar
#35 erstellt: 27. Jan 2012, 19:45
Ein wirklich guter Beitrag, wie ich finde. Bei all der Schonerei lohnt sich die Anschaffung viel weniger, als wenn man das Ding einfach kaputthört mit der Zeit. Ich bin absolut übervorsichtig mit dem Teil, aber die normale Abnutzung gehört eben dazu - da kann man nix machen.
audiophilanthrop
Inventar
#36 erstellt: 27. Jan 2012, 20:42

BU5H1D0 schrieb:
Lackiertes Plastik ist halt meistens etwas ungünstig. Ich würde ein Update mit Carbon und eloxierten Alu-Teilen vorschlagen. den Aufpreis würde ich glatt zahlen

Grundsätzlich ist an Plastik vernünftiger Qualität (!= HD595) ja durchaus nichts auszusetzen - leicht und robust und fast beliebig formbar. Es auf Teufel komm raus nach irgendwas anderem aussehen lassen zu müssen scheint so ein typischer Designer-Tick zu sein. Klar, die "natürlich" machbare Farbpalette ist im Vergleich zu Lacken relativ bescheiden. Aber wenn man schon unbedingt lackieren will, sollte das ganze auch halbwegs halten, damit nicht nachher der Kunde der, ähm, Gelackmeierte ist.

Irgendwie schade, daß es HD600/650 nicht unlackiert gibt. So ein HD580 mit HD600-Gittern strahlt ein gewisses zeitloses Understatement aus, so à la ATH-AD2000 (den finde ich optisch immer noch verdammt sexy, wobei jetzt K601/701 auch nicht häßlich sind). Dazu würden allerdings am besten die HD600-Typschilder passen.


[Beitrag von audiophilanthrop am 27. Jan 2012, 20:59 bearbeitet]
BU5H1D0
Inventar
#37 erstellt: 28. Jan 2012, 10:22

zEeoN schrieb:
Ein wirklich guter Beitrag, wie ich finde. Bei all der Schonerei lohnt sich die Anschaffung viel weniger, als wenn man das Ding einfach kaputthört mit der Zeit. Ich bin absolut übervorsichtig mit dem Teil, aber die normale Abnutzung gehört eben dazu - da kann man nix machen.


Das sehe ich ganz anders. Ich denke da an meinen DT880, den ich wirklich unvorsichtig behandelt habe und der selbst nach Jahren noch wie neu aussieht.

Ich will an einem 1000€ Kopfhörer viele Jahre Freude haben und abgewetztes Plastikgeweih am Kopf haben. Egal wie gut sich das anhört...

Fazit: Die Qualität ist beim HD800 nicht dem Preis angemessen.
servicegedanke
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 28. Jan 2012, 11:29
Die Qualitätsanmutung, das Serviceverständnis, die Ersatzteilpreise und die Haptik waren mit ein Grund, warum ich mich bewusst für den T1 entschieden habe. Beim HD800 hatte ich immer das Gefühl, man müsse den behüten und keinesfalls fallen lassen. Kein D5000 ist mir schon so oft auf den Holzfußboden gefallen, und er sieht immer noch aus wie neu. Ein D7000 wäre haptisch übrigens auch ein Leckerbissen. Allerdings kostet ein Ersatzkabel für einen Denon weitaus mehr als das hier zitierte Sennheiserkabel. Daher gibt es nur eins, wenn kaputt, ablöten, neues, selbstkonfektioniertes Kabel dran, fettich! Vorteil: Leichter, flexibler, vieeeeeeel billiger und klingt nicht mal anders.
Laphroaig
Stammgast
#39 erstellt: 28. Jan 2012, 11:56
[quote="BU5H1D0"][quote="zEeoN"]

Ich will an einem 1000€ Kopfhörer viele Jahre Freude haben und abgewetztes Plastikgeweih am Kopf haben. Egal wie gut sich das anhört...

Fazit: Die Qualität ist beim HD800 nicht dem Preis angemessen.[/quote]

Das ist immer eine Sache des jeweiligen Betrachters. Für mich hört er sich nicht nur gut an sondern sieht auch wertig aus.
Die Plastikteile und anderen Materialien am HD 800 sind nicht aus Grund einer Billigproduktion mit max. Gewinnspanne verwendet worden.
Hier ging es um den für einen Kopfhörer extrem wichtigen Tragekomfort.
Aus meiner Sicht ist der HD 800 ein Hörer den man seinem innovativen und modernen Status ansieht.
Wenn die Farbe nicht halten sollte und technische Probleme wie Kabelbruch, Wackelkontakt usw. auch bei pfleglichem Umgang auftreten ist das selbstverständlich nicht hinzunehmen.
Aber aus Grund der Fährnis sollten auch die zu Wort kommen die bis jetzt noch keine Probleme mit den HD 800 hatten und den KH auch täglich verwenden.
Meiner steckt am KH-Verstärker(ich ziehe das Kabel also nie ab, außer wenn mal Großreinigung angesagt ist) und er liegt sogar oft nur auf dem Fußboden vor der Anlage rum.

Gruß
ZeeeM
Inventar
#40 erstellt: 28. Jan 2012, 12:00
Wenn man nachfragen würde, würde man sicher zu hören bekommen,das es halt nicht anders geht ohne den Klang zu beeinträchtigen. Ist Zeitgeist Mängel als positive Eigenschaft zu verkaufen.
Kakapofreund
Inventar
#41 erstellt: 28. Jan 2012, 14:59

ZeeeM schrieb:
Ist Zeitgeist Mängel als positive Eigenschaft zu verkaufen.


Wenigstens im Fall der Lackierung des HD800 finde ich das zutreffend. Sennheiser proklamiert diese ja als besonders pflegeleicht, wie auch eben das Gesamtkonzept des HD800.

Würde der HD800 nicht so verdammt gut klingen für mich, ich hätte mich wohl schon nach einem Ersatz umgesehen, denn ich denke in fünf Jahren wird mein Exemplar wohl auch nicht mehr gut aussehen, obwohl ich es sehr gut behandle.

Prima, dass dieses Jahr die Welt untergeht und ich mir darüber eigentlich keine Gedanken mehr machen brauche...
ZeeeM
Inventar
#42 erstellt: 28. Jan 2012, 15:03
Für die Wirtschaft sind Produkte die verschleissen positiv.
Nur für 1000 Euro erwartet man schon etwas Langlebigkeit und ein KH ist nun nicht wirklich Hightech.
Kakapofreund
Inventar
#43 erstellt: 28. Jan 2012, 15:09
Stimmt, Hightech ist was anderes.

Eigentlich könnte man Kaliber von Schlage eines HD800 ganz unten im Portfolio anbieten für -sagen wir- 100 EUR und dann den Aufpreis für z.B. bessere Materialien inkl. längerer Garantie für höhere Modelle verlangen.

Niemand braucht einen HD201 oder vergleichbare Schrottteile...

Wahrscheinlich bin ich aber zu "narrow-minded" um das Gesamtkonzept zu ""begreifen"".
ZeeeM
Inventar
#44 erstellt: 28. Jan 2012, 15:25
Schau dir mal eine Festplatte an. Automatisation und Stückzahlen machen den niedrigen Preis.
HifiTux
Stammgast
#45 erstellt: 28. Jan 2012, 21:08
Zum HD800 kann ich abgesehen von der Woche beim Probemodell nichts sagen aber weil es ja mittlerweile auf ganz Sennheiser ausgeartet ist, kann ich nur bisher berichten:

1 1/2 Jahre HD650 und alles bestens. Sieht aus wie neu und funktioniert perfekt. Bin schon einige Male mit nem Drehstuhl über das Kabel gefahren, und hab ihn auch öfter mal im Dreck liegen gelassen, vor Staub etc war er nie geschützt.

Hoffe ich mal, dass es so bleibt *klopf klopf klopf*

=)

lg
ZeeeM
Inventar
#46 erstellt: 28. Jan 2012, 21:13
Kanbel, das kann SH gut. Habe heute das Kabel meinens HD25-II gekürzt. Ist ja auch ein Stahlkabel, lässt sich aber gut löten.
zEeoN
Inventar
#47 erstellt: 28. Jan 2012, 21:51

BU5H1D0 schrieb:

zEeoN schrieb:
Ein wirklich guter Beitrag, wie ich finde. Bei all der Schonerei lohnt sich die Anschaffung viel weniger, als wenn man das Ding einfach kaputthört mit der Zeit. Ich bin absolut übervorsichtig mit dem Teil, aber die normale Abnutzung gehört eben dazu - da kann man nix machen.


Das sehe ich ganz anders. Ich denke da an meinen DT880, den ich wirklich unvorsichtig behandelt habe und der selbst nach Jahren noch wie neu aussieht.

Ich will an einem 1000€ Kopfhörer viele Jahre Freude haben und abgewetztes Plastikgeweih am Kopf haben. Egal wie gut sich das anhört...

Fazit: Die Qualität ist beim HD800 nicht dem Preis angemessen.



Das meinte ich doch logischerweise nicht. Ich meinte wenn es schon so sein muss, wie es ist, dann will ich wenigstens das meiste rausholen aus meinem Geld.
servicegedanke
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 28. Jan 2012, 22:55
Naja, eine Festplatte ist natürlich auch ein extremes Massenprodukt. Wenn ich mich an die Festplattenpreise erinnere, als die ersten 100MB Festplatten auf den Markt kamen, hätte man 3 HD800 davon kaufen können. Oder 8MB Arbeitsspeicher.

Ein wenig Glaskeramik für den Zahn, ein studierter Systemausbeuter und ein wenig Feinschliffarbeit kommt teurer, als tagelanges Schleifen und Lackieren am Auto. Warum ist das so? Warum werden Rechtsanwälte nicht nach Leistung, sondern nach Gebührenordnung belohnt?

Kann man beim Kopfhörer noch selbst entscheiden, ob einem das zu teuer erscheint, sind die anderen genannten Kosten oft systembedingt verursacht! Aber grundsätzlich ist es natürlich nachvollziehbar, das in den Achtziger/Neunziger Jahren ein KH wie der HD800 für 2000 DM , gemessen an seinen Fähigkeiten, Haptik und Langzeitstabilität ein Massengrab gewesen wäre. Der Euro suggeriert schon anhand seines Zahlenwertes eine gewisse Toleranzbereitschaft beim Endkunden.
ursus65
Stammgast
#49 erstellt: 25. Jul 2012, 07:28
Moin,

teures Vergnügen mit Preisbindung.

Es scheint diesen KH nicht unter der UVP zu geben!?!? Eigentlich ungewöhnlich. Ferner wüsste ich z. B. gar nicht, wo ich in Berlin einen bekommen würde.

j!more
Inventar
#50 erstellt: 25. Jul 2012, 08:19

ursus65 schrieb:
teures Vergnügen mit Preisbindung.


Dazu gab es hier bereits eine lange Diskussion. Eine Bezugsquelle in Berlin sollte Dir Sennheiser benennen können. Wenn's billiger sein soll, kannst Du ja auch zu einem Gebrauchten greifen.
Tweety3187
Stammgast
#51 erstellt: 25. Jul 2012, 08:24
Auf der Sennheiser Website könnte man auf Händlersuche gehen, mit etwas Glück findest du einen in Berlin. Oder du kannst Sennheiser eine Email schreiben und die machen das für dich. Der Vertrieb des HD800 und des HD700 beschränkt sich wirklich nur auf einige wenige Händler, den bekommt man nicht so einfach im Internet

Und nein, den HD800 gibts nur für die UVP neu. Die Händler lassen leider auch nicht mitsich reden (jedenfalls die in meiner Umgebung). Ist wirklich nur der HD800, beim HD700 war einer mit ca 50 EUR nachlass einverstanden.

Ich sage aber mal so: Wenn die Nachfrage da ist und der Hörer anscheinend jeden Euro wert ist, warum nicht....für meine Begriffe ist er's nicht aber ich bin auch nur einer von vielen
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Ersatzkabel für sennheiser hd800
evs am 15.09.2019  –  Letzte Antwort am 02.02.2021  –  12 Beiträge
Sennheiser HD800 erworben
hh-hoerer am 28.11.2011  –  Letzte Antwort am 29.11.2011  –  23 Beiträge
Sennheiser HD800 - Eine Umfrage
Kakapofreund am 20.07.2012  –  Letzte Antwort am 31.07.2012  –  21 Beiträge
Sennheiser Hd800 mit SDMod Rundreise
Horowitz am 08.05.2022  –  Letzte Antwort am 26.06.2022  –  23 Beiträge
Vergleich Sennheiser HD700 und HD800
ingo74 am 08.12.2016  –  Letzte Antwort am 10.12.2016  –  11 Beiträge
Sennheiser HD800 symmetrisch an Burmester 011 betreiben
Klaus12345 am 17.05.2010  –  Letzte Antwort am 19.05.2010  –  9 Beiträge
Neues Sennheiser-Modell: HD800; der Laberthread
FlauschigerChillbär am 11.12.2008  –  Letzte Antwort am 03.06.2010  –  1714 Beiträge
Anderer Kopfhörerverstärker für Sennheiser HD800 sinnvoll?
Diffusfeldentzerrter am 27.08.2012  –  Letzte Antwort am 02.09.2012  –  30 Beiträge
Endlich mal den Sennheiser HD800 gehört .
shaft8 am 13.05.2012  –  Letzte Antwort am 13.05.2013  –  21 Beiträge
HD800 sinnvoll für "Heimstudio"?
SoundElefant am 17.12.2014  –  Letzte Antwort am 17.12.2014  –  3 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder918.198 ( Heute: 21 )
  • Neuestes MitgliedUrbi72
  • Gesamtzahl an Themen1.535.101
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.209.012