Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Röhren-KHVs: Vorheizen oder immer an lassen

+A -A
Autor
Beitrag
Lawyer
Inventar
#1 erstellt: 14. Aug 2012, 21:03
Moderation: abgetrennt von hier

Ich nehme mal an, man merkt an der Röhren-KHV auch, wenn die Röhre kalt oder warm ist im Klang, oder ?
Bei mir werkelt im Auto als Leihgabe ein Verstärker mit Röhren in der Vorstufe und da merkt man das schon deutlich, wenn sie warm oder kalt ist.

An einem Kopfhörer hab ich noch nie was mit Röhre gehört oder getestet, aber haben müsste ich es wohl nicht. Wenn ich nur mal kurz höre, muss das sofort klingen und nicht erst nach 20 Minuten.


Gruß Christian


[Beitrag von Bad_Robot am 19. Aug 2012, 10:10 bearbeitet]
Audio-Video-Disco
Stammgast
#2 erstellt: 15. Aug 2012, 11:16
Ist das nicht wieder so eine Voodoosache?
Das man Röhren eine Ewigkeit vorheizen soll damit der Verstärker dann auch gut klingt?
peacounter
Inventar
#3 erstellt: 15. Aug 2012, 11:18
wie schnell das geht ist schon verschieden, aber es dauert definitiv länger als bei transen (und auch da brauchts meiner arfahrung nach im winter ein paar minuten).

mein gitarrenverstärker braucht mind 10, eher 15 minuten, bis er so reagiert wie ich das erwarte.

P
GG71
Inventar
#4 erstellt: 15. Aug 2012, 13:12

Audio-Video-Disco schrieb:
Voodoosache? Das man Röhren eine Ewigkeit vorheizen soll

Eine Ewigkeit nicht, aber die erste paar Minuten klingt es sehr merkwürdig und verzerrt.
Hier steht dazu was: http://www.elektronikinfo.de/strom/roehrenirrtum.htm#Betrieb
soundix
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 15. Aug 2012, 14:12
Ich lasse meinen Röhren-DAC immer an. Der Hersteller empfiehlt es so.
ruedigger
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 15. Aug 2012, 14:21

soundix schrieb:
Ich lasse meinen Röhren-DAC immer an. Der Hersteller empfiehlt es so.


Wie, was 24/7 oder wie?
soundix
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 15. Aug 2012, 14:47
Ja. Klang hat Vorfahrt, wo kämen wir sonst hin???
Audio-Video-Disco
Stammgast
#8 erstellt: 15. Aug 2012, 14:50
Wie ist das eigentlich genau mit den Röhren.
Damit habe ich mich eigentlich noch nie so recht beschäftigt aber was ich so gesehen habe sind solche Ersatzröhren schweineteuer

Wie lang hält den nun so eine Röhre, denn wenn die öfters mal kaputt gehen ist das ja eine ziemlich teure Angelegenheit oder nicht?
soundix
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 15. Aug 2012, 15:02
Ist unterschiedlich. Bei meinem DAC ist der Verbrauch laut Hersteller sehr moderat. Die Röhren im Preamp sollten mehrere Jahre halten. EIn Satz Ersatzröhren vom Hersteller kostet um die 40€. Man kann natürlich auch bessere Röhren einbauen (was ich gemacht habe), dann wird es entsprechend teurer.


[Beitrag von soundix am 15. Aug 2012, 15:03 bearbeitet]
ruedigger
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 15. Aug 2012, 15:04
@soundix
Ich fasse das jetzt mal als Scherz auf 24/7

@Audio-Video-Disco
na normal so 8-40€ je nachdem was für eine man brauch, kann natürlich bei speziellen Modellen noch deutlich höher liegen
und nein brauchst keine Angst haben das de jetzt jeden Monat neue kaufen musst

Gruß Rüdi
soundix
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 15. Aug 2012, 15:23
Das ist kein Scherz. Fragt man erstaunt nach ob das Ernst gemeint ist, kommt wohl als Antwort sowas wie (nicht wörtlich zitiert): "Dann schalten Sie das Gerät einmal für eine halbe Stunde in Standby, schalten es danach wieder ein und sagen mir was Sie hören ...". Der Technik-Guru von AMR ist halt selber ein harcore Audiophiler. Keine Kompromisse! So soll es sein!
ruedigger
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 15. Aug 2012, 15:36
Mal abgesehen von Strom, Wärme und erhöhtem Verschleiß hört sich das für mich nicht wie ein Kompromiss an,
sondern eher wie, ...verzeih mir das Wort - Paranoia -, in der Angst zu leben es könne auch nur das kleinste Fitzelchen am Klang ändern.

Aber egal, wenn für dich die Stromkosten wurscht sind und die Wärmeabgabe sich in Grenzen bei deinem Gerät hält und
der Guru noch drauf hinweist wirds schon passen, Hauptsache dir gefällts is ja immer das wichtigste.


Gruß Rüdi
soundix
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 15. Aug 2012, 18:26
Das Gerät ist halt immer an, so wie auch Kühlschrank und Gefriertruhe immer an sind. Die Geräte sind auf Dauerbetrieb ausgelegt. Laut Hersteller gilt das auch für den DAC. Ich habe keine Probleme damit, Du offenbar schon eher?
ZeeeM
Inventar
#14 erstellt: 15. Aug 2012, 19:15

soundix schrieb:
Das Gerät ist halt immer an, so wie auch Kühlschrank und Gefriertruhe immer an sind


Dann weißt du nicht, wie deine Kühlgeräte funktionieren. ... die sind nur dann an, wenn Kühlbedarf besteht und der wird von einem Thermostat geregelt.
Was du mit deinen Geräten machst wird wohl kaum jemanden ein wirkliches Problem machen, Aber 24h Dauerbetrieb, das es besser klingt wirft nunmal Fragen auf, So wie Kabelklang, Gerätebasen, CD-Matten & Co.
soundix
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 15. Aug 2012, 20:31
Das wirft keine Fragen auf. Röhrengeräte klingen kalt nicht gut. Das weiß jeder der welche hat.
Ich hab noch mehr Geräte die ständig an sind, mehrere Computer, Router, Telefon, NAS .. was kratzt es mich es mich da den DAC anzulassen? Korinthenkackerei?

Was hat das mit Kabelklang usw, zu tun. Pawlowsche Reflexe. Ständig auf der Suche nach Voodoo um ihn auszutreiben. Das ist schon fast pathologisch, Freunde.


[Beitrag von soundix am 15. Aug 2012, 20:43 bearbeitet]
ZeeeM
Inventar
#16 erstellt: 15. Aug 2012, 20:42

soundix schrieb:
Das wirft keine Fragen auf. Röhrengeräte klingen kalt nicht gut. Das weiß jeder der welche hat.
Ich hab noch mehr Geräte die ständig an sind, mehrere Computer, Router, Telefon, NAS .. was kratzt mich es mich da den DAC anzulassen? Korinthenkackerei? :D


Um den Strom geht es nicht
Es geht auch nicht darum, das eine Röhrenheizung etwas Zeit brauch um auf Temperaturen zu kommen. Ich stell mir die Frage, was für eine Schaltung das sein muss die stundenlang warmlaufen muß um ein Audiosignal zu verstärken.
Röhren werden in Audioschaltungen gern als Effektgerät eingesetzt weil man ja will das sie klingen. (K2 und so)
Nach meinen 33 Jahren Erfahrung gehört so Manches in den Bereich eines zelebrierten Ritus, was ja ok ist. Nur wenn der sich aber aus handfesten technischen Eigenschaften ableiten soll, dann wird es etwas schwierig.
Es gibt halt mehrere Sichtweisen auf das Thema. Verkürzt gesagt, wenn ein 24 Stunden On-Betrieb eines Gerätes zum Wohlgefühl beiträgt - Prima, wenn es technisch notwendig sein soll, dann halte ich das für Mumpitz.
soundix
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 15. Aug 2012, 20:46
Wer sagt denn dass das Gerät stundenlang warm laufen muss? Offizielle Angabe : 1/2 Stunde.

Wenn ich morgens zum Kaffee Musik horen und lesen willl, möchte ich nicht mit Gekrächze empfangen werden. Entschuldigung, dass ich mir diesen Luxus gönne, liebe Umweltengel und Voodoozerstörer.
ZeeeM
Inventar
#18 erstellt: 15. Aug 2012, 20:58

soundix schrieb:
Entschuldigung, dass ich mir diesen Luxus gönne, liebe Umweltengel und Voodoozerstörer. :)


Das hast du jetzt nötig gehabt.
Danke, habe wieder was über einen Forenteilnehmer gelernt. Grüß Charly und Lotusblüte,
soundix
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 15. Aug 2012, 20:59
Aber ZeeeM, da du gerade da bist und offenbar ein gutes technisches Verständnis hast, eine Frage:
Was verkürzt die Lebenszeit von Röhren mehr. Mehrmals täglich an- und ausschalten oder dauernd anlassen? Es handelt sich um 2 Röhren vom Typ 6DJ8 im Vorverstärkerausgang.
soundix
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 15. Aug 2012, 21:03
Jetzt wird es persönlich. Lassen wirs (ist eh offtopic).
ZeeeM
Inventar
#21 erstellt: 15. Aug 2012, 21:12
Der Glühfaden ist beim Einschalten nicht der Belastung ausgesetzt wie der Faden einer Glühlampe und die Kathode verschleißt rein durch Betriebszeit. Da die Heizleistung vergleichsweise gering ist und der Strom durch die Röhre auch, würde ich mir über die Lebensdauer erst mal keine Gedanken machen. Leg dir Ersatz hin und es könnte sein, das du den mit ins Grab nimmst.
Taxxer
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 19. Aug 2012, 20:40
Hab schon mehrere Röhrengeräte besessen. Würde deshalb sagen:

* Leistungsröhren die glühen verschleissen eher als Vorstufenröhren die das nicht tun.
* es dauerte bei meinen Geräten ~1Std. bis sich der Klang nicht weiter veränderte.
* kalt klingt kein Gerät gut
* durch Röhrentausch (Typenwechsel) läßt sich der Klang leicht verändern.
* Leisungsröhren sollten richtig abgeglichen sein (einmessen)
* paarweise verwendete Röhren solten gematcht sein
* Gelegenheitshörer sollten ihr Gerät nicht dauerhaft laufen lassen.
* nach dem Einbrennen (~200-300Std.) klingen neue Röhren besser als neu
(oder ich hab mich dran gewöhnt! )

Sind nur meine Erfahrungen, müssen Euch ja nix bedeuten.


Lawyer schrieb:
An einem Kopfhörer hab ich noch nie was mit Röhre gehört oder getestet, aber haben müsste ich es wohl nicht. Wenn ich nur mal kurz höre, muss das sofort klingen und nicht erst nach 20 Minuten.


Hast recht, Röhre ist dann nix für Dich!


[Beitrag von Taxxer am 19. Aug 2012, 20:45 bearbeitet]
perfect_pitch
Stammgast
#23 erstellt: 19. Aug 2012, 22:44
Dem Beitrag von Taxxer ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen.

Ich persönlich lasse meine diversen Röhrenamps auch mindestens eine Stunde vor dem Hören 'warmlaufen'. Erst dann klingt es vernünftig. Im Gegensatz zu Kabeln etc. ist es bei Röhren in der Tat so, daß sich bei Ihnen durch stetiges ' Einbrennen' der Klang mit der Zeit verbessert respektive 'ändert.
Desweiteren finde ich es nicht gut, wie man den User 'soundix' belegt, nur.weil er seinen Amp permanent angeschaltet läßt. Wenn er es als gut und sinnvoll empfindet-mein Gott Leute. Leben und Leben lassen...


[Beitrag von perfect_pitch am 19. Aug 2012, 22:46 bearbeitet]
ZeeeM
Inventar
#24 erstellt: 19. Aug 2012, 22:52

perfect_pitch schrieb:

Desweiteren finde ich es nicht gut, wie man den User 'soundix' belegt, nur.weil er seinen Amp permanent angeschaltet läßt.


Wie wird er denn belegt?
Ich finde es mittlerweile wirklich ABSOLUT zum KOTZEN das jede kontroverse Meinung dazu genutzt wird diese als persönlichen Angriff zu werten. Geht nicht gegen dich speziell.
Taxxer
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 20. Aug 2012, 07:45

ZeeeM schrieb:
Ich finde es mittlerweile wirklich ABSOLUT zum KOTZEN das jede kontroverse Meinung dazu genutzt wird diese als persönlichen Angriff zu werten.

etwas OT: Das ist nicht nur in diesem Forum so! Es gibt unterdessen leider in jedem Foum irgendwelche "Plattmacher". Leider! Tipp: drüber wech lesen hilft!


[Beitrag von Taxxer am 20. Aug 2012, 07:46 bearbeitet]
ZeeeM
Inventar
#26 erstellt: 20. Aug 2012, 07:59
Hast recht.... Aber manchmal.....
peacounter
Inventar
#27 erstellt: 20. Aug 2012, 09:54
die plattmacher und rummotzer enden sowieso zu einem großen teil irgendwann entweder als "gesperrt" oder "hat sich gelöscht"
oeder sie werden zahm, bzw beteiligen sich schlichtweg nicht mehr, weil sie sich zu oft ein temporäres schreibverbot einfangen oder ihre spießgesellen raus sind und sie keinen rückhalt mehr haben

da könnte ich jetzt aus dem stand mind. 5 aufzählen, denen es so ergangen ist.
also einfach "gar nicht erst ignorieren", wie mein papa immer sacht...

gelingt mir auch nicht immer, aber ich bin ja auch (noch) nicht so weise wie mein alter herr.



P


[Beitrag von peacounter am 20. Aug 2012, 09:59 bearbeitet]
music_is_my_escape
Stammgast
#28 erstellt: 20. Aug 2012, 10:13

ZeeeM schrieb:

Ich finde es mittlerweile wirklich ABSOLUT zum KOTZEN das jede kontroverse Meinung dazu genutzt wird diese als persönlichen Angriff zu werten.


Interessante Ansicht.

Jedenfalls gilt immer: der Ton macht die Musik. Und da haperts nicht nur hier oftmals an allen Ecken und Kanten. In einer bemüht sachlich geführten Diskussion kann jeder praktisch nur gewinnen, zumindest aber gibt es nix zu verlieren.
Anderen Teilnehmern aufgrund ihrer Ansichten und Erfahrungen direkt oder wie hier häufig auf mehr oder weniger subtile, indirekte Weise den gesunden Menschenverstand abzusprechen, ist allerdings alles andere als die feine Art...

Leben und leben lassen. Auch wenn ich von einer Sache komplett überzeugt bin und zudem die Grundschulphysik hinter mir wähne, bedeutet dass nicht, dass ich einen Menschen mit anders gelagerten Ansichten, zu denen er aufgrund mir nicht bekannten Erfahrungen gekommen ist, zwangsmissionieren oder auch nur blöd dastehen lassen muss.
Das empfinde ich als unnötig und kleinkariert.



[Beitrag von music_is_my_escape am 20. Aug 2012, 10:14 bearbeitet]
peacounter
Inventar
#29 erstellt: 20. Aug 2012, 10:23
"grundschulphysik" ist ja auch nur das, was sie eben ist:
lediglich der erste kleine einblick in größere zusammenhänge



P
ruedigger
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 20. Aug 2012, 10:42
Grundschulphysik
Sowas gabs bei euch damals schon in der Grundschule ???
ZeeeM
Inventar
#31 erstellt: 20. Aug 2012, 10:54

music_is_my_escape schrieb:

Jedenfalls gilt immer: der Ton macht die Musik.


Dummerweise gibt es hier keinen Ton, sondern nur Buchstaben und der Ton ist durchaus eine Interpretationssache des Lesers, was in der Natur des Kommunikationsmediums liegt.
Der Vorwurf einer Zwansmissionierung verbunden mit der Unterstellung niederer Absichten ist eine Unverschämtheit. Da hilft kein Prost und kein herablassend generöses "Leben und Leben" lassen, es ist der Wunsch andern den Mund zu verbieten, es aber nicht zu können.
Das ist jetzt meine persönliche Interpretation
huizamer
Stammgast
#32 erstellt: 20. Aug 2012, 11:41

ZeeeM schrieb:

music_is_my_escape schrieb:

Jedenfalls gilt immer: der Ton macht die Musik.


Dummerweise gibt es hier keinen Ton, sondern nur Buchstaben und der Ton ist durchaus eine Interpretationssache des Lesers, was in der Natur des Kommunikationsmediums liegt.


Naja, darauf hat man schon Einfluss, man kann schon möglichst missverständnisfrei, d.h. exakt formulieren. So macht man es insbesondere Leuten leichter, die sich neu im Forum tummeln. Manchmal kommt mir der Ton v.a. im Kaufberatungsforum schon etwas schroff vor, auch wenn das wohl eher aus ökonomischen Gründen geschieht, bzw. so nicht gemeint ist.

Aber egal, is ja nur mein Senf dazu

BTT: Ich hab nen 100 Watt Röhrenverstärker..da ändert sich beim Sound nach langem aufwärmen oder spielen mMn nix. Gibts da Unterschiede zwischen den Röhren eins KHV oder eines Gitarrenamps?
ruedigger
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 20. Aug 2012, 12:06

ZeeeM schrieb:
Der Vorwurf einer Zwansmissionierung verbunden mit der Unterstellung niederer Absichten ist eine Unverschämtheit.




@music_is_my_escape
Glaube es geht hier weniger um Zwangsmissionierung, sondern mehr um Behauptungen die jeglicher logischen und physikalischen Sinnhaftigkeit entbehrt und
bei der Vielzahl an Mitlesern kann sowas einfach nicht kommentarlos stehen gelassen werden. Für sowas gibt es eigentlich auch einen Forenbereich weiter unten und
der nennt sich Voodoo, dort kann man sich dann bedenkenlos austoben.
ZeeeM
Inventar
#34 erstellt: 20. Aug 2012, 12:09
Eben.
Taxxer hat zum Theman eigentlich Alles notwendige aufgezählt.
Eine halbe Stunde bis Stunde Aufwärmzeit sollte reichen.damit die Schaltung elektrisch und thermisch stabil ist. Dann gibt es noch den Verschleissaspekt. Der Rest gehört zum Ritus Hifi, eine technische klangbestimmende Notwendigkeit ist da nicht zu sehen.Man kann durchaus der Meinung sein, das sich der Klang noch nach vielen Stunden bessert und man irgendwie auch was hört, aber ob das am Gerät liegt, das ist eine andere Frage. Auch Handlungsweisen können suggestive Effekte hervorrufen und auch die Kenntnis darum hilft nicht sich diesen zu entziehen.
peacounter
Inventar
#35 erstellt: 20. Aug 2012, 12:14

huizamer schrieb:

BTT: Ich hab nen 100 Watt Röhrenverstärker..da ändert sich beim Sound nach langem aufwärmen oder spielen mMn nix. Gibts da Unterschiede zwischen den Röhren eins KHV oder eines Gitarrenamps?

du willst echt sagen, dass dein amp nach dem einschalten direkt klingt?
oder hab ich dich falsch verstanden?

P
huizamer
Stammgast
#36 erstellt: 20. Aug 2012, 12:23
Nein, also es dauert so ca. 1 min bis die Röhren richtig warm sind. Danach verändert sich nix mehr, zumindest empfinde ich das so. Vllt höre ich die (kleinen) Unterschiede schlichtweg nicht?
Ist das ungewöhnlich?
peacounter
Inventar
#37 erstellt: 20. Aug 2012, 12:26
kenn ich so nicht, aber soooo viele amps spiel ich ja auch nicht dauernd an.

aber bei meinen warens immer mehr als 5 minuten, bis der unterschied zumindest nicht mehr drastisch war.
für veränderungen danach würd ich meine hand nicht mehr ins feuer legen. die könnten eingebildet sein.

P
ZeeeM
Inventar
#38 erstellt: 20. Aug 2012, 12:28
würde ich sage eher nicht.
Lesenswert: http://www.elektronikinfo.de/strom/roehrenirrtum.htm
peacounter
Inventar
#39 erstellt: 20. Aug 2012, 12:31
ich überprüf das ja auch schon lange nicht mehr.
wenn ich spielen will, stöpsel ich die klampfe ein, und mach den amp an.

dann gitarre leise gedreht und erstmal noch n bischen surfen oder sonstwas machen.

spielen tu ich frühestens 15 minuten später.

P
huizamer
Stammgast
#40 erstellt: 20. Aug 2012, 13:06
Ich glaub ich werd einfach mal genauer drauf acht geben.
Jetzt würd ich gern Gitarre spielen, aber der Amp ist nicht da
mazeh
Inventar
#41 erstellt: 20. Aug 2012, 14:32

ZeeeM schrieb:
Taxxer hat zum Theman eigentlich Alles notwendige aufgezählt.
Eine halbe Stunde bis Stunde Aufwärmzeit sollte reichen.damit die Schaltung elektrisch und thermisch stabil ist. Dann gibt es noch den Verschleissaspekt. Der Rest gehört zum Ritus Hifi, eine technische klangbestimmende Notwendigkeit ist da nicht zu sehen.


Falls du es überlesen haben solltest,

soundix hat das zuvor auch schon geschrieben. Seine 24/7 Absichten waren ihm von ruedigger, und später auch von dir, eingeredet worden, inkl Voodooaffinität.


ruedigger schrieb:
Behauptungen die jeglicher logischen und physikalischen Sinnhaftigkeit entbehrt und
bei der Vielzahl an Mitlesern kann sowas einfach nicht kommentarlos stehen gelassen werden.

Die Absicht von soundix war, nicht vor jeder Nutzung erst lange warten zu müssen. Also eine rein praktische Absicht ohne Hifi-Ritus. Mehr kann ich nicht herauslesen, du etwa ??


ZeeeM schrieb:
Dummerweise gibt es hier keinen Ton, sondern nur Buchstaben und der Ton ist durchaus eine Interpretationssache des Lesers, was in der Natur des Kommunikationsmediums liegt.

Wenn man weis, was es mit Charly und Lotusblüte auf sich hat, dann besteht kein Grund mehr das da etwas falsch interpretiert wurde. Oder meinste doch ? Wie war es denn gemeint, wenn nicht als Voodooschwinger ?


[Beitrag von mazeh am 20. Aug 2012, 14:36 bearbeitet]
Class_B
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 20. Aug 2012, 14:38
ZeeeM
Inventar
#43 erstellt: 20. Aug 2012, 14:41
@mazeh: lies dir mal Post 5,6,7 durch.
mazeh
Inventar
#44 erstellt: 20. Aug 2012, 15:00
Hi ZeeeM , ich habe es grade noch mal gelesen, und bis zum Post 5 6 7 könnte man tatsächlich so denken.

Ab Post 11 komme ich zu dem Schluß, das es Soundmässig nichts mit den 24/7 ansich zu tun hat, sondern das es einfach ätzend ist jedesmal eine kleine Ewigkeit zu warten. Deshalb keine Kompromisse.
Meine ich jedenfalls.

ZeeeM
Inventar
#45 erstellt: 20. Aug 2012, 15:04
Taxxer
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 20. Aug 2012, 16:47
Ich hab mir das verlinkte Schriftstück nun auch noch reingezogen!

Abschließend bleibt mir nur die persönliche Erkenntnis, daß entgegen aller wissenschaftlicher Ausführungen dort, mir ein Haufen der dort beschriebenen Irrtümer und Fehleinschätzungen an meinen Röhrenverstärkern klanglich wirklich sehr sehr gut gefallen! Scheiß doch auf die Wissenschaft!!!

Das jemand einen Röhrenverstärker betreibt ohne eine Veränderung am Klangbild nach der Warmlaufphase zu bemerken, kann ich für meine Geräte leider nicht bestätigen! Vielleicht solle man das bei "gehörrichtig eingestellter Lautstärke" nochmals überprüfen! nee, Spaßi!!! Kann ja durchaus so sein.

zum Thema "Forumston": Das netteste was mir mal ein user geschrieben hat: "Du stehst ab jetzt bei mir auf der persönlichen "Ingnoreliste""! Das fand ich echt rührend! So mache ich es diesbezüglich nunmehr auch (allerdings ohne meinen Gegenüber darüber zu informieren )


[Beitrag von Taxxer am 20. Aug 2012, 16:47 bearbeitet]
music_is_my_escape
Stammgast
#47 erstellt: 20. Aug 2012, 17:28

ZeeeM schrieb:

Der Vorwurf einer Zwansmissionierung verbunden mit der Unterstellung niederer Absichten ist eine Unverschämtheit. Da hilft kein Prost und kein herablassend generöses "Leben und Leben" lassen, es ist der Wunsch andern den Mund zu verbieten, es aber nicht zu können.


Na Du bist ja lustig. Ich hoffe, Du fühlst Dich nicht allzu sehr getroffen, dies lag nicht in meiner Absicht. Mein Post war, obwohl bezugnehmend auf einen von Dir, ganz genereller Natur. Falls dies nicht richtig rüber kam, tut mir das leid.

Damit Du nicht weiter ungefragt über meine Wünsche spekulieren musst, hier ganz kurz im Klartext:
Gerade weil es, wie Du so schön spitzfindig anmerktest, bei unserem momentan favorisierten Medium keinen akustischen "Ton" gibt, der evnt. Ausdrucksdefizite ausgleichen könnte, ist eine tolerante, vorurteils- und missionierungsfreie Herangehensweise ein in meinen Augen konstruktives und sinnvolles Vorgehen.

Dies bedeutet ganz eindeutig nicht, dass man jeden Mist unkommentiert stehen lassen soll, im Gegenteil. Aber unter dem Deckmäntelchen eines selbstlosen Verantwortungsbewusstseins etwaigen naiven Mitlesern gegenüber solange auf Teilnehmer, deren gepostete Erfahrungen außerhalb des eigenen Horizonts stehen, einzudreschen, bis sich nix mehr rührt, ist einfach nur arm.

Soll sich doch bitte jeder selber eine eigene Meinung bilden, wegen mir gern auch mit trial and error. Hier geht es um ein Hobby, um nicht mehr und nicht weniger. Das sollte jeder nach seiner Fasson ausleben und gern auch über die gemachten Erfahrungen berichten können. Dass man im Anschluss darüber sprechen, diskutieren, anzweifeln kann, ist der Sinn eines Forums.

Aber bitte doch auf unverletzende, würdevolle Art.
ruedigger
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 20. Aug 2012, 18:50

mazeh schrieb:

Falls du es überlesen haben solltest,

soundix hat das zuvor auch schon geschrieben. Seine 24/7 Absichten waren ihm von ruedigger, und später auch von dir, eingeredet worden, inkl Voodooaffinität.



ruedigger schrieb:
Behauptungen die jeglicher logischen und physikalischen Sinnhaftigkeit entbehrt und
bei der Vielzahl an Mitlesern kann sowas einfach nicht kommentarlos stehen gelassen werden.

Die Absicht von soundix war, nicht vor jeder Nutzung erst lange warten zu müssen. Also eine rein praktische Absicht ohne Hifi-Ritus. Mehr kann ich nicht herauslesen, du etwa ??


ähm zu 1. einfach gesagt , glaube das hat sich inzwischen aufgeklärt mit dem 24/7 siehe oben

zu 2. wenn man sichs durchliest klärt er einen nur Stück für Stück auf, erst nach und nach hat sich herausgestellt, dass er sich bei dem 24/7 nicht auf den klang bezieht wie hier vermuten lässt.

Auf die Frage von mir: "Wie, was 24/7 oder wie?" kommt dann als Antwort

soundix schrieb:
Ja. Klang hat Vorfahrt, wo kämen wir sonst hin???


Auf die Frage ob Scherz kommt dann als Erklärung:

soundix schrieb:
"Dann schalten Sie das Gerät einmal für eine halbe Stunde in Standby, schalten es danach wieder ein und sagen mir was Sie hören ...". Der Technik-Guru von AMR ist halt selber ein harcore Audiophiler. Keine Kompromisse! So soll es sein!


So suggeriert der Text hier, das es am Klang liegen würde und weiter unten kommt dann heraus, das er einfach nur nicht warten möchte, mit Erklärungen wie, "der Hersteller empfiehlt es so" kann ich leider nix anfangen


[Beitrag von ruedigger am 20. Aug 2012, 19:06 bearbeitet]
perfect_pitch
Stammgast
#49 erstellt: 20. Aug 2012, 22:15

ZeeeM schrieb:

music_is_my_escape schrieb:

Jedenfalls gilt immer: der Ton macht die Musik.


Dummerweise gibt es hier keinen Ton, sondern nur Buchstaben und der Ton ist durchaus eine Interpretationssache des Lesers, was in der Natur des Kommunikationsmediums liegt.
Der Vorwurf einer Zwansmissionierung verbunden mit der Unterstellung niederer Absichten ist eine Unverschämtheit. Da hilft kein Prost und kein herablassend generöses "Leben und Leben" lassen, es ist der Wunsch andern den Mund zu verbieten, es aber nicht zu können.
Das ist jetzt meine persönliche Interpretation ;)


Leider falsch interpretiert. Hätte nicht gedacht, daß dich so ein relativ harmloser Kommentar so aus der Fassung bringt. Mir steht es nicht zu anderen den Mund zu verbieten. Seine eigene Meinung zu haben ist GUT. mir ging es primär darum, daß man soundix einfach das machen läßt, woran er glaubt.
Der Kommentar war in keinster Weise reizend gemeint. Im realen Leben hätten wir bei einem kühlen Bier und guter Musik sicherlich jede Menge Spass beim Fachsimpeln.

So...Gut jetzt...
ZeeeM
Inventar
#50 erstellt: 20. Aug 2012, 22:24

perfect_pitch schrieb:
mir ging es primär darum, daß man soundix einfach das machen läßt, woran er glaubt.


Das hat ihm niemand verboten. Du möchtest das so sehen, was du gerade belegt hast.
Ist gut, trinkt dein Bier, in der Sache kommen wir nicht zusammen. Ist nicht schlimm.
perfect_pitch
Stammgast
#51 erstellt: 20. Aug 2012, 22:50
[quote="ZeeeM"][quote="perfect_pitch"] mir ging es primär darum, daß man soundix einfach das machen läßt, woran er glaubt.[/quote]

Das hat ihm niemand verboten. Du möchtest das so sehen, was du gerade belegt hast.
Ist gut, trinkt dein Bier, in der Sache kommen wir nicht zusammen. Ist nicht schlimm. [/quote


Ich denke auch... Nurpersönlich nehmen sollten wir es nicht, dafür sind wir viel zu lange dabei. So hat halt jeder seine Ansichten und das ist auch gut so...
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Allgemein: KHVs
stereo-leo am 11.03.2006  –  Letzte Antwort am 18.03.2006  –  55 Beiträge
Fernbedienung für KHVs?
Fotograf am 07.04.2007  –  Letzte Antwort am 07.04.2007  –  6 Beiträge
Röhren-KHVs aus deutscher Schmiede ähnlich Woo Audio, Decware, EddieC?
Anarion am 07.05.2013  –  Letzte Antwort am 09.05.2013  –  4 Beiträge
Opamp-Tausch bei KHVs
n00kie am 30.06.2011  –  Letzte Antwort am 08.07.2011  –  52 Beiträge
Balance/Treble/Bass Regler für KHVs?
enkidu2 am 27.01.2008  –  Letzte Antwort am 27.01.2008  –  4 Beiträge
Welchen dieser mobilen KHVs nehmen?
alexfra am 21.04.2006  –  Letzte Antwort am 20.05.2006  –  21 Beiträge
Nur verhältnismäßig kleine klangliche Unterschiede bei KHVs?
TeeGee am 26.12.2005  –  Letzte Antwort am 19.01.2007  –  17 Beiträge
Idee für Umschaltbox für Blindtests von KHVs
phouk am 25.03.2008  –  Letzte Antwort am 28.03.2008  –  3 Beiträge
Röhren-Kopfhörerverstärker
wl am 26.11.2007  –  Letzte Antwort am 02.12.2007  –  3 Beiträge
Warum gibt es kaum KHVs mit mehreren analogen Eingängen?
burki111 am 11.01.2012  –  Letzte Antwort am 16.01.2012  –  11 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder905.168 ( Heute: 18 )
  • Neuestes MitgliedAndi138
  • Gesamtzahl an Themen1.510.406
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.733.792

Hersteller in diesem Thread Widget schließen