Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Opamp-Tausch bei KHVs

+A -A
Autor
Beitrag
n00kie
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 30. Jun 2011, 07:09
Habe seit kurzem auch ein "Chinagerät" den Matrix M-Stage. 1a KHV, treibt er meine 600 OHM Beyer grundsolide an. Zwecks Finetuning habe ich mir die Burr Brown OPA627AP bestellt. Das wird mein erster OPAMP Tausch. Hat hier noch wer Erfahrungen mit diversen Operationsverstärkern in KHVs? Ein Motivationsbild gibt es auch

Nickchen66
Inventar
#2 erstellt: 30. Jun 2011, 18:51

n00kie schrieb:
Habe seit kurzem auch ein "Chinagerät" den Matrix M-Stage. 1a KHV, treibt er meine 600 OHM Beyer grundsolide an. Zwecks Finetuning habe ich mir die Burr Brown OPA627AP bestellt. Das wird mein erster OPAMP Tausch. Hat hier noch wer Erfahrungen mit diversen Operationsverstärkern in KHVs?

Der 627 war mir immer viel zu teuer. Soll aber in fast idealer Weise warme Musikalität mit High Res verbinden. Ob man den Unterschied zu preiswerteren High Res Chips prominent raushört...?
ZeeeM
Inventar
#3 erstellt: 30. Jun 2011, 20:14

Nickchen66 schrieb:

Der 627 war mir immer viel zu teuer. Soll aber in fast idealer Weise warme Musikalität mit High Res verbinden. Ob man den Unterschied zu preiswerteren High Res Chips prominent raushört...?


Wird halt viel erzählt und manchmal wirkt der vorauseilende Ruf mehr als das Produkt selber.
Nickchen66
Inventar
#4 erstellt: 30. Jun 2011, 20:53
Kann schon sein. Den Unterschied zwischen einem einfachen 5532 und dem LM4562 fands ich jedenfalls ziemlich spektakulär damals.
ZeeeM
Inventar
#5 erstellt: 30. Jun 2011, 20:58

Nickchen66 schrieb:
Kann schon sein. Den Unterschied zwischen einem einfachen 5532 und dem LM4562 fands ich jedenfalls ziemlich spektakulär damals.


Kommt auf die Bechaltung an. Wenn die aber nicht erwähnt wird sind generalisierte Aussagen für die Füße.
n00kie
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 30. Jun 2011, 22:14

Nickchen66 schrieb:

Der 627 war mir immer viel zu teuer. Soll aber in fast idealer Weise warme Musikalität mit High Res verbinden. Ob man den Unterschied zu preiswerteren High Res Chips prominent raushört...?


Abwarten...die genannten Klangeigenschaften sollten aber gut zum Beyerdynamic DT 880 passen denke ich.
ZeeeM
Inventar
#7 erstellt: 30. Jun 2011, 22:17
Aussagen darüber nehme ich erst 0.5 Jahre nach der Anschaffung ernst.


.. bin gerade mit der Strassenlage meines Citroen DS unzufrienden, ich glaub ich muss mal die Sitzbezüge reinigen.
georgy
Inventar
#8 erstellt: 30. Jun 2011, 22:18
Was war denn vorher drin?
servicegedanke
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 01. Jul 2011, 12:29
Habe auch den M-Stage. OP Tausch hat bislang nix gebracht. Ob 2132/2134 oder 4562, irgendwie kann ich keine Unterschiede spezifizieren. Wenn, dann leichte Unterschiede in der Räumlichkeit (Aber nur am B-Tech!). Aber warum sollte ein OP-Amp überhaupt Einfluss auf die Räumlichkeit haben? Leuchtet mir nicht ein. Bandbreite, Kanaltrennung, Anstiegszeit etc. sind auf vergleichbarem Niveau und sollten keinen hörbaren Einfluss auf den Klang haben Es sei denn die Beschaltung passt besser oder besser nicht.

Aber in diesem Zusammenhang mal ein Frage an die Profis: Kann man "Räumlichkeit" messen? Ist das eventuell ein Maß für Kanaltrennung? Oder Breiten-/Tiefenstaffelung?
ZeeeM
Inventar
#10 erstellt: 01. Jul 2011, 12:54

servicegedanke schrieb:
Habe auch den M-Stage. OP Tausch hat bislang nix gebracht. Ob 2132/2134 oder 4562, irgendwie kann ich keine Unterschiede spezifizieren. Wenn, dann leichte Unterschiede in der Räumlichkeit (Aber nur am B-Tech!)


In einem B-Tech, oder Cmoym werden die OPAs in der Regel auch ausserhalb ihrer Spezifikationen betrieben. Die sind in der Regel nicht für so niederohmige und komplexe Lasten gebaut und dann sind etwaige Klangeinflüsse nicht zwingend verwunderlich. Aber als Treiber für einen Buffer, das ist schon eine andere Geschichte.

Lustig ist eher, was für Pfennig-Opamps in so manch High-End Kiste drinn steckt und bedenkt wie sehr Leute auf Partsnamen und ihren Ruf abfahren.
zabelchen
Inventar
#11 erstellt: 01. Jul 2011, 13:08
den OPA 627 AP habe ich mir in meinen Virgo DIY KH Amp eingesetzt.

Mit dem Ergebnis, dass er im Hochton höher auflöst und der Bass etwas straffer ist.
Das war mir schon fast zu hochtonlastig. Nachdem ich einen neuen CD-Player mit etwas mehr Bass hatte, war die Kombination perfekt. Ähnlich runder Klang bei etwas mehr Hochtonauflösung.

Ich hatte auch 2,3 andere OP's ausprobiert (in einer niedrigeren Preisklasse) und sie hatten einen erheblich geringeren Einfluss auf den Klang.

Die Unterschiede waren mit dem HE6 deutlicher herauszuhören als mit dem HD800.
ZeeeM
Inventar
#12 erstellt: 01. Jul 2011, 13:36
Es kann durchaus sein, das der OPA627 in der Schaltung klingelt. Das macht auch mehr Hochton. Um den Fall nachzuprüfen brauch man aber Messequipment.


[Beitrag von ZeeeM am 01. Jul 2011, 13:41 bearbeitet]
georgy
Inventar
#13 erstellt: 01. Jul 2011, 13:39
Ohne die Schaltung zu kennen kann so ein Austausch auch nach hinten losgehen.
Class_B
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 01. Jul 2011, 14:15

georgy schrieb:
Ohne die Schaltung zu kennen kann so ein Austausch auch nach hinten losgehen.



x2
zabelchen
Inventar
#15 erstellt: 01. Jul 2011, 14:18
inwiefern? Kann man den Amp schrotten oder geht es klanglich nach hinten los?

welches sind die Parameter, die es beim Einbau zu beachten gibt, um ggf. die Zerstörung des Amps zu verhindern?

Ich hatte geschaut, ob eine Kompatibilität zum vorherigen OP vorhanden ist.
georgy
Inventar
#16 erstellt: 01. Jul 2011, 14:24
Ist zwar nicht aus der KH Abteilung, ausserdem richtig alt, trotzdem aber könnte es den ein oder anderen interessieren.
http://www.hifi-foru...rum_id=83&thread=912
Class_B
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 01. Jul 2011, 14:25
@Zabelchen
Das müssen dir die Elektonik-Experten beantworten.
Ich kann nur sagen dass mir Jan Meier dringend von beliebigem
OPamp-Tausch abgeraten hat.

Thomas


[Beitrag von Class_B am 01. Jul 2011, 14:27 bearbeitet]
j!more
Inventar
#18 erstellt: 01. Jul 2011, 17:44
Der hier von vielen und auch mir geschätzte Violectric V200 war ja wegen der Verwendung des NE5532/34 in der Diskussion. Ich habe hier ein Statement von Fried Reim wieder gegeben.

Sein Standpunkt: Technisch macht ein Austausch nicht unbedingt Sinn, aber wer will, der soll. Ich habe bisher von keinem V200-Besitzer gehört, der einen Austausch dann auch tatsächlich vorgenommen, geschweige denn darüber berichtet hat.


[Beitrag von j!more am 01. Jul 2011, 17:45 bearbeitet]
lotharpe
Inventar
#19 erstellt: 01. Jul 2011, 18:59

j!more schrieb:
Ich habe bisher von keinem V200-Besitzer gehört, der einen Austausch dann auch tatsächlich vorgenommen, geschweige denn darüber berichtet hat.


Warum auch, der V200 spielt im Originalzustand ausgezeichnet.
ZeeeM
Inventar
#20 erstellt: 01. Jul 2011, 19:02

lotharpe schrieb:

j!more schrieb:
Ich habe bisher von keinem V200-Besitzer gehört, der einen Austausch dann auch tatsächlich vorgenommen, geschweige denn darüber berichtet hat.


Warum auch, der V200 spielt im Originalzustand ausgezeichnet.


und das mit 20Cent OPAs
j!more
Inventar
#21 erstellt: 01. Jul 2011, 19:08

lotharpe schrieb:
Warum auch, der V200 spielt im Originalzustand ausgezeichnet.


So isses!


ZeeeM schrieb:
und das mit 20Cent OPAs


Kommt halt drauf an, wo die stecken in der Schaltung. Ich hatte vor einigen Jahren ein Paar aktive Manger Studio Monitore (3 Manger Wandler und drei Bässe pro Seite), bei denen der Tausch der 55XX gegen ichweissnichtmehrwas eine dramatische Verbesserung brachte.

Da waren die OPs allerdings in der aktiven Weiche und den Filtern zur Raumanpassung eingesetzt. Andere Applikation, andere Auswirkung.


[Beitrag von j!more am 01. Jul 2011, 19:10 bearbeitet]
ZeeeM
Inventar
#22 erstellt: 01. Jul 2011, 19:16
Wenn das so ist, war da eher was am Schaltungsdesign faul.
Was ist denn an einem Filter im Bezug auf normale Verstärkung denn so anders als das dort immense Relevanz hätte?
Ich sprech dir nicht deine Erfahrung ab, aber das die Verwendung in einer aktiven Frequenzweiche eine besondere Anforderung wäre.
Egal, dazu bräuchte man den Schaltplan der Mangerelektronik und ich nehme an, die liegt nicht vor.
Gelscht
Gelöscht
#23 erstellt: 01. Jul 2011, 19:50

n00kie schrieb:
Ein Motivationsbild gibt es auch :)

Dieses Motivationsbild (BurrBrown OPA627AP, mit dem Datumscode '9433'=33.Woche 1994) würde mich zuverlässig von Kauf abhalten. Ich würde nämlich die Wahrscheinlichkeit, dass ein chinesischer Anbieter OPA627 mit dem Fertigungsjahr 1994 (1994 gehörte Burr Brown noch lange nicht zu Texas Instruments) verkauft, für sehr niedrig halten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es sich dabei um Fälschungen handelt, erschiene mir hingegen recht hoch.

Gruß

Thomas
j!more
Inventar
#24 erstellt: 01. Jul 2011, 20:39

ZeeeM schrieb:
Egal, dazu bräuchte man den Schaltplan der Mangerelektronik und ich nehme an, die liegt nicht vor.


Das ist wirklich SEHR lange her. Und was weiß ich schon?

Fried Reim meint übrigens hier, dass Filter zu den anspruchsvolleren Applikationen gehören. Ich halte mich das raus und überlasse das den Experten. Was ich sagen kann ist allerdings, dass ein Op-Amp-Upgrade durchaus auch mal sinnvoll sein kann.


[Beitrag von j!more am 01. Jul 2011, 20:40 bearbeitet]
n00kie
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 01. Jul 2011, 20:54

paschulke2 schrieb:

Dieses Motivationsbild (BurrBrown OPA627AP, mit dem Datumscode '9433'=33.Woche 1994) würde mich zuverlässig von Kauf abhalten. Ich würde nämlich die Wahrscheinlichkeit, dass ein chinesischer Anbieter OPA627 mit dem Fertigungsjahr 1994 (1994 gehörte Burr Brown noch lange nicht zu Texas Instruments) verkauft, für sehr niedrig halten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es sich dabei um Fälschungen handelt, erschiene mir hingegen recht hoch.

Gruß

Thomas


Nun zu spät. Mal gucken was mich da erwartet. Bei rund 20 € inkl. Versand, ist ein Fehlkauf zu verschmerzen.
georgy
Inventar
#26 erstellt: 01. Jul 2011, 20:56
Du kannst dann ja mal ein Foto machen wenn die Teile angekommen sind.
ZeeeM
Inventar
#27 erstellt: 01. Jul 2011, 20:57

j!more schrieb:

Das ist wirklich SEHR lange her.


Das ist ja auch noch ein Faktor, die Entwicklung bleibt nicht stehen.
Zumindest macht Partsrolling in den wenigsten Fällen wirklich Sinn und befriedigt eher das Brandnewtoysyndrom.
Nickchen66
Inventar
#28 erstellt: 01. Jul 2011, 23:06

n00kie schrieb:
Bei rund 20 € inkl. Versand, ist ein Fehlkauf zu verschmerzen.

Ich glaube, vor 3-4 Jahren war ein 627 deutlich teurer gewesen...
n00kie
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 02. Jul 2011, 05:39
Ich werde einfach dann ein Bild von den OPAMPs machen. Dann kann man drüber spekulieren, ob's fakes sind oder nicht


[Beitrag von n00kie am 02. Jul 2011, 05:39 bearbeitet]
Gelscht
Gelöscht
#30 erstellt: 02. Jul 2011, 09:28

n00kie schrieb:
Dann kann man drüber spekulieren, …

Genau. Mit einem Bild kann man nur "spekulieren". Messen wäre angesagt. Bandbreite, Slew-rate, Eingangstrom, Offset, max. Ausgangsspannung an Last (das alles ginge mit einem Generator, einem DMM, einem Oszilloskop und ein paar Widerständen) und nichtlineare Verzerrungen und Rauschen (dazu bräuchte es etwas mehr).
j!more
Inventar
#31 erstellt: 02. Jul 2011, 10:15

paschulke2 schrieb:
Mit einem Bild kann man nur "spekulieren".


Warum trittst Du dann diese ganze Diskussion auf Basis eines Bildes überhaupt erst los und tust dabei so, als handele es sich um gesicherte Erkenntnis? Ich fass' es nicht.


n00kie schrieb:
Ich werde einfach dann ein Bild von den OPAMPs machen. Dann kann man drüber spekulieren, ob's fakes sind oder nicht :Y


Deine Wahrnehmung der Veränderungen wird alleine durch die von paschulke2 in den Raum gestellte Behauptung beeinflusst, es handele sich um einen "fake". Lass Dich trotzdem bloß nicht verrückt machen.

By the way könntest Du auf headfi recherchieren, wie die Erfahrungen mit diesem Upgrade aussehen.


[Beitrag von j!more am 02. Jul 2011, 10:15 bearbeitet]
ZeeeM
Inventar
#32 erstellt: 02. Jul 2011, 10:27

j!more schrieb:

Deine Wahrnehmung der Veränderungen wird alleine durch die von paschulke2 in den Raum gestellte Behauptung beeinflusst, es handele sich um einen "fake". Lass Dich trotzdem bloß nicht verrückt machen.


Wenn da ein Aufdruck drauf ist, der von TI niemals hätte drauf sein können, dann ist es ein Fake und der Faker war halt etwas blöd oder hat das Zielpublikum falsch eingeschätzt.

Ansonsten kann die Wahrnehmung, die du gestört siehst, doch durchaus auch durch den Ruf es OPA627 beeinflusst werden.
Lies dir mal die Anzeigen von etlichen Chinaanbietern durch, da geht es immer um Partnamen und das nicht ohne Grund.
j!more
Inventar
#33 erstellt: 02. Jul 2011, 11:05

ZeeeM schrieb:
Wenn da ein Aufdruck drauf ist, der von TI niemals hätte drauf sein können, dann ist es ein Fake und der Faker war halt etwas blöd oder hat das Zielpublikum falsch eingeschätzt.


Ja wie jetzt: Ist das gesichertes Wissen oder Spekulation? Mein Eindruck war: Spekulation. Aber es kann ja durchaus sein, dass wir hier die Super-TI-Aufdruck-und Produktionschargen-sowie-Zeitraumkenner im Forum haben. Wenn das so ist, hätte ich halt gerne mehr als diese Mutmaßungen über Wahrscheinlichkeiten.

Die Frage ist doch: Hat es den fraglichen Chip mit diesem Aufdruck als Produkt von Burr Brown gegeben oder nicht?


[Beitrag von j!more am 02. Jul 2011, 11:08 bearbeitet]
ZeeeM
Inventar
#34 erstellt: 02. Jul 2011, 11:09

j!more schrieb:

ZeeeM schrieb:
Wenn da ein Aufdruck drauf ist, der von TI niemals hätte drauf sein können, dann ist es ein Fake und der Faker war halt etwas blöd oder hat das Zielpublikum falsch eingeschätzt.


Ja wie jetzt: Ist das gesichertes Wissen oder Spekulation?



Logik.
j!more
Inventar
#35 erstellt: 02. Jul 2011, 11:17

ZeeeM schrieb:
Logik.


Kommt auf die Annahmen an. Wenn die nicht stimmen, sind generalisierte Aussagen für die Füße.
ZeeeM
Inventar
#36 erstellt: 02. Jul 2011, 11:17
Wovon gehtst du Herr von aus, wenn auf einem Produkt ein Produktaufdruck ist, der niemals so von dem Hersteller verwendet wurde?



Wenn ich von einem chinesischen Händler Nutellagläser bekommen würde, auf denen eine Walnuss statt einer Haselnuss abgebildet wäre, würde ich auch nicht sagen das es Nutella von Ferrero ist.


[Beitrag von ZeeeM am 02. Jul 2011, 11:29 bearbeitet]
Gelscht
Gelöscht
#37 erstellt: 02. Jul 2011, 11:36

j!more schrieb:
Warum trittst Du dann diese ganze Diskussion auf Basis eines Bildes überhaupt erst los und tust dabei so, als handele es sich um gesicherte Erkenntnis? Ich fass' es nicht

Du solltest dringend an Deiner Lesekompetenz arbeiten. Ich habe ausdrücklich nicht geschrieben, dass ich sicher von einer Fälschung ausgehe. Mir wäre nur die

paschulke2 schrieb:
Wahrscheinlichkeit, dass es sich dabei um Fälschungen handelt

zu hoch.

j!more schrieb:
Die Frage ist doch: Hat es den fraglichen Chip mit diesem Aufdruck als Produkt von Burr Brown gegeben oder nicht?

Aber natürlich hat es diesen Chip 1994 schon von BB gegeben. Die Frage ist vielmehr, warum 17 Jahre später der Chip von einer Firma in der Volksrepublik China verkauft wird, obwohl es den OPA627 neu von TI gibt. BB hat z.B. bis 1994 in D noch ihre Chips direkt verkauft - ohne Distributor. Es fällt mir einfach schwer, an nennenswerte "NOS"-Bestände dieses ziemlich teuren OP-Amps zu glauben, die dann auch noch unter dem damaligen (und erst recht heutigen) Neupreis für kleine Stückzahlen verkauft werden - wenn die 20$ für 2 Stück stimmen. Mit dem alten Aufdruck ist man übrigens auch halbwegs sicher vor Überprüfungen durch TI.

Leider ist es recht einfach, der hier in Frage kommenden Zielgruppe Fakes zu verkaufen, weil

1.) die Zielgruppe im Allgemeinen nicht in der Lage sein wird, (mess)-technisch zu überprüfen, ob es sich wirklich um den angebotenen OP handelt

2.) viele andere OPs an der Stelle auch funktionieren werden - vor allem dann, wenn der Test aus "Ich hör's doch" besteht.

Dem steht gegenüber, dass der OPA627 sehr teuer und damit attraktiv für Fälschungen ist.

Ganz ehrlich, j!more: Kann es sein, dass Du noch nie was von Fälschungen im Bereich teurer und/oder obsoleter Halbleiter gehört hast? Falls doch: Wo, glaubst Du, kommen diese Fälschungen in der Regel her:

- Castrop-Rauxel?
- USA?
- Japan?
- VR China?
- …

Von wem, denkst Du, werden die Fälschungen üblicherweise verkauft:

- direkt vom Hersteller?
- von einem der offiziellen Distributoren?
- von Händlern, die nicht offizieller Distributor sind oder bei solchen einkaufen?
j!more
Inventar
#38 erstellt: 02. Jul 2011, 11:38
@Zeeem: Warum so ungehalten?

@paschulke2: Das Thema ist ja ein Dauerbrenner, und was ich unter anderem hier gelesen habe, lässt mich an den in diesem Thread aufgestellten Behauptungen zweifeln. Insbesondere scheint die Kodierung des Herstellungsdatums nicht so eindeutig zu sein. Aber was weiss ich schon...


[Beitrag von j!more am 02. Jul 2011, 11:43 bearbeitet]
ZeeeM
Inventar
#39 erstellt: 02. Jul 2011, 11:43

j!more schrieb:
@Zeeem: Warum so ungehalten?


NOCHMAL:

Wenn der OPA eine Aufdruck hat, der vom Hersteller so nicht drauf sein kann, dann kann man von einer Fälschung ausgehen und zwar logischerweise.
j!more
Inventar
#40 erstellt: 02. Jul 2011, 11:46

ZeeeM schrieb:
NOCHMAL: Wenn der OPA eine Aufdruck hat, der vom Hersteller so nicht drauf sein kann, dann kann man von einer Fälschung ausgehen und zwar logischerweise.


Das wird ja nun auch durch Wiederholung nicht besser. Wer sagt denn eigentlich, dass es diesen Aufdruck so nicht geben kann? TI oder irgendjemand hier im Forum, von dem keiner weiß, was er weiß oder nur vermutet.
Etalon
Stammgast
#41 erstellt: 02. Jul 2011, 11:47
Hallo,

da der Threadstarter einen Matrix M Stage erwähnt,könnte auch das interessant sein:

http://www.headfonia.com/matrix-m-stage-class-a-biasing/

Den Matrix in Class A zu betreiben.


Gruß Stephan
ZeeeM
Inventar
#42 erstellt: 02. Jul 2011, 11:55

j!more schrieb:
Wer sagt denn eigentlich, dass es diesen Aufdruck so nicht geben kann?


Das würdest du wahrscheinlich auch noch sagen, wenn das Logo von National Semiconductor drauf wäre.

Nein, ich habe nur eine IF-then Bedingung erwähnt. Die kann man einfach nicht verbessern.
Die IF-Bedingung muss halt noch überprüft werden und es gibt da auch Verdachtsmomente.

So, jetzt weiß ich was es zum Mittach gibt und bin daher auch besser gelaunt.


[Beitrag von ZeeeM am 02. Jul 2011, 12:39 bearbeitet]
georgy
Inventar
#43 erstellt: 02. Jul 2011, 12:00
Man könnte auch ewig weiter diskutiern, bringt aber wenig.
Erst mal abwarten was da geliefert wird, dann hat man Fakten.
Gelscht
Gelöscht
#44 erstellt: 02. Jul 2011, 12:01
Übrigens:

So

Original OPA627AP von Burr-Brown.

sieht ein 100% echter OPA627AP von Burr-Brown aus dieser Zeit aus. Dieser OP-Amp wurde von mir persönlich 1993 direkt bei Burr-Brown Deutschland (Verkaufsbüro Frankfurt in 6101 Roßdorf bei Darmstadt) gekauft.

1.) Gedruckt und nicht gelasert.
2.) Weißes Dreieck bei Pin 1.

Der Datumscode ist 9327 = 27. Woche 1993.
j!more
Inventar
#45 erstellt: 02. Jul 2011, 12:18
@paschulke2: Kann schon sein, dass Deiner so aussieht. Daraus Rückschlüsse auf die gesamte Produktion zu ziehen, ist dann aber doch gewagt.

Ich zitiere mal aus dem von mir oben verlinkten Thread, in dem es um die Echtheit von zwei unterschiedlich gekennzeichneten 627ern geht. TI (!) schreibt als Kommentar zu den am Beginn des Threads geposteten Bildern:

"Thank you for contacting the Americas Product Information Center at TI.

I have researched the two parts that your provided, and it appears that that the part that has the below topside marking of

BB
OPA627AP
21ZS44W

matches our mart marking symbol for what the topside marking should appear as on the top of the OPA627AP chip. The second chip that has the part marking of

BB
OPA6727AP
0044WM8946

Does not. If you did not purchase either part from an authorized TI vendor such as Digikey, Avnet, Arrow, Newark In One, or Insight, we have no way of guaranteeing either part. But the first part does appear to have the correct nomenclature for the topside marking."


Ich kann beim besten Willen keinen Zusammenhang zwischen Produktionsjahr und -woche und der Zeichenfolge "21ZS44W" erkennen.

Davon mal abgesehen meldet sich in diesem Thread auch ein Lieferant mit dem folgenden Statement:

Burr Brown (like many manufacturers) has marked their parts differently through the years. Sometimes the logo is bright white, sometime it's very faint. There are differences by lot code and by date code. I have bought and sold Burr Brown for some time and am quite sure I have never had any fakes.

Nein, das ist natürlich nicht coolfungadget, aber jemand, der sich schon vor Jahren mit ähnlichen Unterstellungen auseinandersetzen musste.


[Beitrag von j!more am 02. Jul 2011, 12:22 bearbeitet]
ZeeeM
Inventar
#46 erstellt: 02. Jul 2011, 12:29

georgy schrieb:
Man könnte auch ewig weiter diskutiern, bringt aber wenig.
Erst mal abwarten was da geliefert wird, dann hat man Fakten.


Bild machen, TI fragen und gut ist. Oder einfach glauben und sich an der tollen Klangsteigerung erfreuen.

Btw: Ich habe ich auch noch einen kleinen China-Amp mit TPA6120.. auf dem Chip steht auch nicht mehr als "TPA6120" drauf.
Gelscht
Gelöscht
#47 erstellt: 02. Jul 2011, 12:48

j!more schrieb:
Ich zitiere mal aus dem von mir oben verlinkten Thread.

Wenn Du jetzt noch ein wenig nachdenkst, könntest Du draufkommen.

Burr-Brown OP-Amps aus der Zeit vor dem Kauf durch TI (Sommer 2000) haben einen Datumscode, der aus JJWW (Jahr/Woche) besteht. Die neueren BB Op-Amps aus der TI-Fertigung haben einen anderen Datumscode (siehe unten). Da ist es kein Wunder, dass TI sagt

BB
OPA627AP
21ZS44W

matches our part marking symbol

während TI mit der alten BB-Markierung

BB
OPA6727AP
0044WM8946


nichts anfangen kann. Genau deshalb ist es ja schlau, Fakes mit der alten BB-Kennzeichnung anzubieten: TI kann dazu nix sagen.

0044WM8946 = 44. Woche 2000 ist übrigens grenzwertig. Man müsste genau wissen, wann die 'alte' BB-Fertigung geendet hat.


j!more schrieb:
Ich kann beim besten Willen keinen Zusammenhang zwischen Produktionsjahr und -woche und der Zeichenfolge "21ZS44W" erkennen.

Ich schon: Januar 2002. Siehe:

Per QSS 007-009, all TI product is identified per below. This is a specific requirement. The only exceptions would be where a customer specifically requires something different. Obviously, when a customer requests something "different" the device then becomes a "special". For ALL TI and Subcon assembly sites, the following lot trace code shall be used. 1. For military product the LTC format shall be a 6-character "YYWWAB" where "YYWW" = "Year-Year-Week-Week" of the device encapsulation (seal) date and "AB"= unique lot trace suffix for each assembly lot (per device name) in the same "YYWW". 2. For non-military product the LTC format shall be a 7-character "YMLLLLS". The "YM" = "Year-Month" of the assembly lot start date. January thru September shall be represented by numbers 1 thru 9, and October thru December shall be represented by the letters A, B, and C. The "LLLL" = unique alpha-numeric Lot Code, minus vowels A,E,I,O, and U. For a non-SMS source code the first "L" position shall be the letter "Z"). The "S" = TI assigned assembly site code. Note: When the size of the marking surface is too small to accept a full "LTC" mark the responsible business entity will determine the abbreviated code to be used. However, for the purposes of listing the LTC's combined into a ship lot on the 2D label, the full LTC (YMXLLLS format) shall be used. Another method is to split the 7 digits up into two lines. In this case, if it were split by the first 3 on the top line or the first four on the top line, the lot code would get split in half: YML/LLLS or YMLL/LLS Neither of these makes much sense. So, often you will see YMS/LLLL

Quelle
j!more
Inventar
#48 erstellt: 02. Jul 2011, 13:15

paschulke2 schrieb:
Wenn Du jetzt noch ein wenig nachdenkst, könntest Du draufkommen.


Wie gut, dass Du das mit dem Denken erledigst
Class_B
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 02. Jul 2011, 13:23

Etalon schrieb:
Hallo,

da der Threadstarter einen Matrix M Stage erwähnt,könnte auch das interessant sein:

http://www.headfonia.com/matrix-m-stage-class-a-biasing/

Den Matrix in Class A zu betreiben.


Gruß Stephan


Cool
n00kie
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 02. Jul 2011, 16:12

Etalon schrieb:
Hallo,

da der Threadstarter einen Matrix M Stage erwähnt,könnte auch das interessant sein:

http://www.headfonia.com/matrix-m-stage-class-a-biasing/

Den Matrix in Class A zu betreiben.



Also so weit war ich auch schon (längst)
_Scrooge_
Inventar
#52 erstellt: 05. Jul 2011, 13:25
Ich habe mir jetzt auch einfach mal solche OPA 627 für meinen Leckerton UHA-6 bestellt...

Viel schief gehen kann ja eigentlich nicht, da Leckerton die OPA's selbst auch anbietet...

Ich befürcht zwar, daß das nichts bringt, aber wer weiß...
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Frage zu opamp tausch beim cmoy
jumber1 am 05.02.2009  –  Letzte Antwort am 04.06.2009  –  8 Beiträge
Allgemein: KHVs
stereo-leo am 11.03.2006  –  Letzte Antwort am 18.03.2006  –  55 Beiträge
Matrix M-Stage modden
n00kie am 06.08.2011  –  Letzte Antwort am 11.08.2011  –  24 Beiträge
Welchen dieser mobilen KHVs nehmen?
alexfra am 21.04.2006  –  Letzte Antwort am 20.05.2006  –  21 Beiträge
Nur verhältnismäßig kleine klangliche Unterschiede bei KHVs?
TeeGee am 26.12.2005  –  Letzte Antwort am 19.01.2007  –  17 Beiträge
matrix m stage gain setting
jazz678 am 10.05.2012  –  Letzte Antwort am 10.05.2012  –  3 Beiträge
Fernbedienung für KHVs?
Fotograf am 07.04.2007  –  Letzte Antwort am 07.04.2007  –  6 Beiträge
Röhren-KHVs: Vorheizen oder immer an lassen
Lawyer am 14.08.2012  –  Letzte Antwort am 21.08.2012  –  53 Beiträge
Warum gibt es kaum KHVs mit mehreren analogen Eingängen?
burki111 am 11.01.2012  –  Letzte Antwort am 16.01.2012  –  11 Beiträge
Balance/Treble/Bass Regler für KHVs?
enkidu2 am 27.01.2008  –  Letzte Antwort am 27.01.2008  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder904.658 ( Heute: 28 )
  • Neuestes Mitgliedhiopaes
  • Gesamtzahl an Themen1.509.301
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.712.138

Hersteller in diesem Thread Widget schließen