Probleme mit AKG K 701

+A -A
Autor
Beitrag
mburikatavy
Inventar
#1 erstellt: 09. Mrz 2014, 02:36
Hi,

mein uralter Sennheiser war kaputt und hab dann vor ein paar Wochen einen AKG K 701 gekauft (hatte ihn daheim mit einem Sennheiser HD 598 verglichen).

Jetzt passiert es bei einigen CDs, dass der Ton beim K 701 plötzlich unsauber wird, besonders im Bass, als wäre der Kopfhörer überfordert - und das auch bei Klassik! Hab mir jetzt grade die Filmmusik von Hobbit-Smaugs Einöde angehört - war gar nicht schön!

Aus irgendeinem Grund muss ich beim AKG die Lautstärke viel höher drehen (da hab ich beim Vergleich mit dem HD 598 leider nicht drauf geachtet), dass ich auf die gleiche Lautstärke komm wie damals beim alten Sennheiser!

Wie kommt das?

Kann die "Unsauberkeit" bei einigen Stücken von der Lautstärkeanhebung kommen?

Ich las, der Lautstärkeunterschied wird durch den Ohm-Wert beeinflusst.
Der Impendanzunterschied zwischen Sennheiser HD 598 (50 Ohm) und beim AKG K 701 ( 62 Ohm) ist eigentlich nicht groß... Kann so ein kleiner Ohm-Unterschied so einen großen Lautstärke-Unterschied bewirken?

Dann dürfte man beim Sennheiser HD 650 (300 Ohm) ja fast nichts mehr hören...

Viele Grüße,

mburikatavy


[Beitrag von mburikatavy am 09. Mrz 2014, 10:30 bearbeitet]
Yaki92
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 09. Mrz 2014, 15:24
Wenn du keinen AMP hast, kannst du nen HD650 überhaupt nicht betreiben

Und der Unterschied von 12 Ohm kann schon recht groß sein, allerdings kommt es auch noch auf den Wirkungsgrad an. Ich würde aber eh keinen KH mit mehr wie 50 Ohm ohne AMP betreiben.
Da du von CDs spricht würde ich jetzt mal nicht unbedingt von schlechtem Quellmaterial reden, aber vielleicht liegts an deinem Zuspieler?
mburikatavy
Inventar
#3 erstellt: 09. Mrz 2014, 15:44
Hi,

ich GLAUBE, schlecht ist der Zuspieler nicht (Denon 720, auch das E-Klavier sollte beim Kopfhörerausgang nicht schlecht sein -Yamaha Avant Grand N1), aber das werden die Leute, die sich ne Anlage für ein paar 1000 Euro kaufen anders sehen...

Meinst du mit Wirkungsgrad den "Schalldruckpegel bei 1khz / Sensitivity"?

Bei AKG steht 105dB SPL/V ( http://de.akg.com/tl...20(English%20EU).pdf )

Bei Sennheiser 112 dB (1 kHz/1 Vrms) ( http://de-de.sennhei...o-stereo-hifi-hd-598 )

Das sind nur 7 db Unterschied...

Viele Grüße,

mburikatavy


[Beitrag von mburikatavy am 09. Mrz 2014, 15:46 bearbeitet]
Vaizo
Stammgast
#4 erstellt: 09. Mrz 2014, 15:54
Nur ist gut. Die 7 db wären bei gleicher Leistung nahezu doppelt so laut. Das heißt die Sennheiser hatten einen höheren Wirkungsgrad und benötigten daher weniger Leistung um die selbe Lautstärke zu fahren wie du sie nun mit den AKG haben möchtest.


[Beitrag von Vaizo am 09. Mrz 2014, 15:55 bearbeitet]
Yaki92
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 09. Mrz 2014, 16:01
Ich kann dir nur wiedergeben was ich oft gelesen habe, aber Anlagen sollen oft keine sonderlich guten Kopfhörer-Ausgänge haben. Ob das für deine ebenfalls zutrifft kann ich dir nicht sagen. Ich selbst habe keine Anlage und mich mit dem Thema daher nie befasst
mburikatavy
Inventar
#6 erstellt: 09. Mrz 2014, 16:13
Hi,

nachdem es mit dem uralten Sennheiser, den ich davor hatte, wunderbar funktionierte, liegts wohl am Kopfhörer.

Ich las, dass hier viele Kopfhörerverstärker benutzen, die aber auch nicht grade billig sind, wenn sie was taugen sollen und die guten brauchen immer noch nen extra Stromanschluss. Wenn man dann immer alles abstecken muss und zwischen Klavier und Anlage hin und her tragen muss...

Jetzt überleg ich, ob ich nicht den Sennheiser mit dazu kaufen soll. Wäre vermutlich die günstigste Lösung.

Viele Grüße,

mburikatavy
Natsukawa
Stammgast
#7 erstellt: 10. Mrz 2014, 01:02
Vergleich mal, wie der Sennheiser dir im Klang gefiel . . . wenn für dich der Unterschied nicht sehr groß ausfällt = warum nicht den AKG zurückgeben / verkaufen und weiterhin den Sennheiser nutzen? ;D
mburikatavy
Inventar
#8 erstellt: 10. Mrz 2014, 23:26
Hi,

hab den Sennheiser jetzt gekauft. Mit dem gibts keine Probleme.

Wer von euch einen AKG K701 für 100,- brauchen kann, gekauft Anfang Dezember 2013, zustand wie neu, Verpackung leider entsorgt, der schreibe mir ne PM...

Viele Grüße,

mburikatavy
Natsukawa
Stammgast
#9 erstellt: 11. Mrz 2014, 00:52
Gut so <3 Es muss nich immer unbedingt was neues sein, dann fährt man manchmal schlechter als vorher. Geil, dass du konsequent geblieben bist ;D Falls sich keiner meldet wegen dem AKG, habe ich vielleicht nen Abnehmer. Ich frag mal nach.
mburikatavy
Inventar
#10 erstellt: 14. Mrz 2014, 02:54
Hi,

bevor ich noch mehr private Nachrichten bekommen, der Kopfhörer ist weg.

Viele Grüße,

mburikatavy
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
AKG K-701 Reperaturbericht
bobastoned am 22.04.2009  –  Letzte Antwort am 24.04.2009  –  14 Beiträge
AKG K 701 Erfahrene?
Breaks am 27.01.2011  –  Letzte Antwort am 01.02.2011  –  18 Beiträge
KHV für AKG K 701
rudimaxx am 22.02.2006  –  Letzte Antwort am 25.02.2006  –  21 Beiträge
Verarbeitung beim AKG K 701
HifiMark am 12.05.2006  –  Letzte Antwort am 18.05.2006  –  21 Beiträge
AKG k 701 -"Serie 5" ?
NavinJohnson am 02.05.2010  –  Letzte Antwort am 09.05.2010  –  38 Beiträge
AKG K-601 vs. K-701
Abtastfanatiker am 20.11.2006  –  Letzte Antwort am 26.11.2006  –  24 Beiträge
KHV für AKG K 701
vod-kanockers am 08.02.2008  –  Letzte Antwort am 23.02.2008  –  41 Beiträge
Kanalungleichheit bei AKG K-701?
knucklehead23 am 15.04.2009  –  Letzte Antwort am 16.04.2009  –  16 Beiträge
AKG K 500 (alt) --> K 701
Rolf_HD am 13.11.2007  –  Letzte Antwort am 15.11.2007  –  13 Beiträge
AKG K 701 versus K 702
cubano am 07.02.2009  –  Letzte Antwort am 03.03.2009  –  11 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder904.485 ( Heute: 11 )
  • Neuestes MitgliedSinnedPE
  • Gesamtzahl an Themen1.508.924
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.704.201

Hersteller in diesem Thread Widget schließen