Entzerrung für L3000

+A -A
Autor
Beitrag
Kruemelix
Stammgast
#1 erstellt: 09. Apr 2006, 15:47
Hallo,

es geht um eine passende Entzerrung für den L3000. Von Herrn Candeias existiert ja bereits eine für den HD53, meine Frage ist nun, ob es sich hier lediglich um einen einfachen Hochpass oder um eine kompliziertere Angelegenheit handelt. Sollte ersteres der Fall sein, könnte man ja einfach einen EQ dementsprechend einstellen und die Sache wäre gegessen. Existieren darüber hinaus irgendwelche Frequenzdiagramme des L3000? Herr Candeias ist ja vermutlich nicht aus reiner Intuition auf die passende Entzerrung gekommen.

MfG

Thomas
Kruemelix
Stammgast
#2 erstellt: 12. Apr 2006, 12:21
Hallo,

mal ein anderer Vorgehensversuch: Sofern man annimmt, dass CDP und unmodifizierter HD53 einen linearen Frequenzverlauf hätten, müsste es doch möglich sein, mit einem Frequenzgenerator und einem Multimeter den angepassten Frequenzverlauf des modifizierten HD53 zu messen und in dB Werte umrechen können - oder sehe ich da etwas falsch?
Jetzt bräuchte ich nur noch jemanden, der ir seinen HD53 leihweise (natürlich gegen Kaution) überlässt, damit ich ihn mal an die TU nehmen kann...

MfG

Thomas
Gelscht
Gelöscht
#3 erstellt: 23. Apr 2006, 04:57
Hi Krümelix,
Dein Gedanke ist an sich richtig, jedoch ist der KH nicht so einfach zu erfassen. Mein L3000 hat sich auch nach der Entzerrung noch weiter verändert.
Ich hatte auch schon angefragt, ob man die Parameter nicht einfach für einen HD53R übernehmen kann und sogar schon gesehen, dass dieser einen vergesehenen Platz für solche Eingriffe hat (schaltbar!!!) Aufgrund der unterschiedlichen Ausgangsimpedanz reagiert aber der L3000 recht anders und insofern müssen die Parameter der Entzerrung dazu passen.
Leider scheint der L3000 eher ein Privat-Projekt bei Candeias zu sein und ich vermute dass die Zeit da knapp ist. Bis dahin spiele meinen L3000 weiter am angepassten HD53 und meinen alten Beyer am HD53R
Wenn doch bloss Audio Technica einen passenden KHV in der Qualität des HD53R hätte. Eigentlich wäre es deren Job die KH glatt zu bügeln.
Musikaddicted
Inventar
#4 erstellt: 23. Apr 2006, 05:45
Hast du schonmal einen DHA3000 gehört?
Kruemelix
Stammgast
#5 erstellt: 23. Apr 2006, 07:57
Hallo,

ein DHA ist leider viel zu teuer für meine Zwecke (2000€ für einen KHV, an den nur ein KH passt) Ansonsten muss ich halt weitersuchen - ich habe Herrn Candeias angemailt, vielleicht kann der mir weiterhelfen.

MfG

Thomas
Musikaddicted
Inventar
#6 erstellt: 23. Apr 2006, 08:07
Wieso soll an den 3000er nur ein KH passen? Keine Frage ich find ihn auch zu teuer, aber er wird sicher nicht ausschließlich den L3000 betreiben können.
a-lexx1
Inventar
#7 erstellt: 23. Apr 2006, 08:12
Eigentlich ist der DHA3000 sehr flexibel und dazu noch preiswert, wenn man bedenkt, dass es ein DAC+KHV ist. Da wäre schon mal der Vorteil der kürzeren Signalwege. Er hat auuserdem viele Regler, unter anderem für Höhen/Bass und müsste daher mit jedem KH zurecht kommen.

-Alex
Kruemelix
Stammgast
#8 erstellt: 23. Apr 2006, 08:18
Hallo,

zumindest die zwei head-fier, die einen DHA3000 besaßen (immer noch besitzen?) sagten, dass der DHA eine eingebaute Entzerrung hat, die dem L3000 genau seine Schwächen nimmt. In meinen Augen klingt das nach eingebautem EQ. Ich glaube mich erinnern zu können, dass einer von ihnen den DHA auch an anderen KH ausprobierte - mit vernichtendem Urteil. Seit diesen Posts war der DHA für mich gestorben...

Thomas
a-lexx1
Inventar
#9 erstellt: 23. Apr 2006, 08:25
Hi Thomas,

ok, den KHV in Natura hat keiner von uns je gesehen und wird's wahrscheinlich nicht. Aber was ich von den Specs von DHA3000 gesehen habe - der hat tatsächlich einen EQ. Und zwar einen regelbaren Das abgesehen von anderen Reglern...

Gruss,
Alex
Gelscht
Gelöscht
#10 erstellt: 24. Apr 2006, 00:40
Auf einer Messe habe ich den DHA3000 in natura gehört und war leider recht enttäuscht. Gehört hatte ich mit dem W1000, dem AD2000 und dem W5000; allesamt Audio Technica. Als CD-Spieler lief sogar ein CEC CD3300 den ich sehr gut kenne. Am DHA3000 jedoch nur über den Digitalausgang.
Der Analogausgang ging an einen KHV mit Röhre, den ich nicht kannte. Jedenfalls klang es damit sehr viel besser als am DHA3000, was bei mir starke Zweifel am internen DAC geschürt hat. Natürlich kann ich DAC und KHV nicht getrennt beurteilen.
a-lexx1
Inventar
#11 erstellt: 24. Apr 2006, 09:48
@Tamagohead,

wow, haette wirklich nicht gedacht, dass man den irgendwo probehoeren kann. Was fuer eine Messe war das? Hast Du auch an den Einstellungen rumgespielt?

Ein bisschen OT, aber gab's dort vielleicht auch einen HA5000? Der wuerde mich interessieren... Eigentlich habe ich einen guten Roehren-KHV, aber vielleicht spaeter, wenn der Spieletrieb wieder mal die Ueberhand gewinnen sollte...

Gruss,
Alex
RichterDi
Inventar
#12 erstellt: 24. Apr 2006, 19:54

Tamagohead schrieb:
Hi Krümelix,
Dein Gedanke ist an sich richtig, jedoch ist der KH nicht so einfach zu erfassen. Mein L3000 hat sich auch nach der Entzerrung noch weiter verändert.
Ich hatte auch schon angefragt, ob man die Parameter nicht einfach für einen HD53R übernehmen kann und sogar schon gesehen, dass dieser einen vergesehenen Platz für solche Eingriffe hat (schaltbar!!!) Aufgrund der unterschiedlichen Ausgangsimpedanz reagiert aber der L3000 recht anders und insofern müssen die Parameter der Entzerrung dazu passen.
Leider scheint der L3000 eher ein Privat-Projekt bei Candeias zu sein und ich vermute dass die Zeit da knapp ist. Bis dahin spiele meinen L3000 weiter am angepassten HD53 und meinen alten Beyer am HD53R
Wenn doch bloss Audio Technica einen passenden KHV in der Qualität des HD53R hätte. Eigentlich wäre es deren Job die KH glatt zu bügeln.


Uno Momento. Hatte Otwin nicht damals beim HD 53 R gerade hervorgehoben, dass man damit die L3000 Anpassung gut vornehmen kann? Täte mir für die Besitzer des L3000 sehr leid wenn es nicht so wäre.

Viele Grüße, Reiner
Gelscht
Gelöscht
#13 erstellt: 25. Apr 2006, 01:23
Hi a-lexx,
Die Messe war in Kanton (Süd-China), wo ich mich derzeit meist aufhalte. Rumspielen durfte ich nicht und es war bereits ein Ausländer-Bonus den KH mal umstecken zu dürfen

Hi Reiner
Technisch gesehen geht die Anpassung am HD53R viel leichter zu machen als mein gebastel am HD53. Die Parameter sind das Problem... Ich hoffe noch immer auf professionelle Hilfe.
Chamix
Stammgast
#14 erstellt: 25. Apr 2006, 19:45

RichterDi schrieb:
Hatte Otwin nicht damals beim HD 53 R gerade hervorgehoben, dass man damit die L3000 Anpassung gut vornehmen kann? Täte mir für die Besitzer des L3000 sehr leid wenn es nicht so wäre.

Viele Grüße, Reiner


An meinem HD53R wurde von Otwin mit theoretischer Hilfe von Herrn Candeias die meines Wissens nach erste Entzerrung auf den L3000 vorgenommen. Die Umsetzung bietet im Gegensatz zum Vorgängermodel den großen Vorteil, dass ich damit per Schalter ohne Entzerrung und somit auch andere KH problemlos hören kann.
Wie von Tamagohead bestätigt, ist die Entzerrung aufgrund der Option beim HD53R zwar praktisch einfacher umzusetzen, für die gewünschte Wirkung benötigt man jedoch unbedingt die passeden Parameter. Mit "normalen" KH klingt der R auch deutlich besser, leider jedoch nicht mit dem L3000. Die Vorteile des verbesserten Models gehen aufgrund von Unstimmigkeiten im Frequenzgang mit dem L3000 unter und kehren sich z. T. sogar in Nachteile um. Während "normale" KH wie der AKG K701 oder der ATH-W5000 z. B. sehr vom Potential, besonders im Bass des R-Models profitieren, ist es beim L3000, schlicht übertrieben und überlagert höhere Bereiche. Laut eigenen Versuchen von Herrn Candeias bedarf es bei dem aktuellen Modell wohl eher einer zweistufigen Entzerrung, die bisher offenbar noch nicht realisiert werden konnte.

Über den DHA-3000 habe ich bisher auch nur Zwiespältiges gehört / gelesen.
RichterDi
Inventar
#15 erstellt: 25. Apr 2006, 20:24

Chamix schrieb:

An meinem HD53R wurde von Otwin mit theoretischer Hilfe von Herrn Candeias die meines Wissens nach erste Entzerrung auf den L3000 vorgenommen.


Danke. Das rückt meine Welt doch wieder richtig, auch wenn das Ergebnis nicht zufriedenstellend ist, aber gut, dafür kann keiner was (höchstens Audio Technika).

Du hast es sicherlich schon irgendwo geschrieben, aber könntest Du nocheinmal hier http://www.hifi-foru...m_id=110&thread=2217 Deine Klangeindrücke im Vergleich W-5000 und L-3000 darstellen?

Viele Grüße, Reiner
Chamix
Stammgast
#16 erstellt: 26. Apr 2006, 19:17
Hallo Reiner,

dieser Vergleich ist von mir wegen der zuvor genannten Gründe leider nicht objektiv zu erbringen. Sobald ich einen weitgehend perfekt abgestimmten Antrieb für meinen L3000 habe, könnte ich einen solchen Vergleich ggf. mit Holgers Hilfe nachholen. Dann hätte der geneigte Leser darüber hinaus auch gleich zwei Einschätzungen.

Zum W5000 kann ich jedoch vorab schon sagen, dass ich diesen für einen der besten dynamischen Kopfhörer halte, die man für Geld kaufen kann. Ferner erwarte ich von Audio-Technica aufgrund dessen, was der W5000 bereits aufzeigen kann, dass das vermutlich zum Ende diesen Jahres erhältliche ultra High-End Model zum 45. Jahrestag preisunabhängig ein neuer Maßstab für die dynamische Fraktion wird. Dies aber nur, wenn es denen gelingt, die überzeugenden Qualitäten des W5000 noch mehr als bisher mit der Dynamik und Kraft des L3000 zu vereinen. Ich bin gespannt.

Im Augenblick sehe ich diese beiden Kopfhörer neben dem AKG K701 und dem ATH-AD2000 als die mit Abstand besten dynamischen KH überhaupt an. Jeder dieser Hörer hat seine besonderen Qualitäten, die leider von keinem der anderen Modelle in allen Belangen ersetzt werden könnten. Für mich bleibt augenblicklich dennoch der W5000 der beste Allrounder, da dieser meinem persönlich Geschmack am nächsten kommt und relativ unkompliziert, natürlich schon mit sehr gutem KHV, angetrieben werden kann.

Schöne Grüße

Frank


[Beitrag von Chamix am 27. Apr 2006, 16:51 bearbeitet]
Kruemelix
Stammgast
#17 erstellt: 27. Apr 2006, 21:21

Chamix schrieb:
Ferner erwarte ich von Audio-Technica aufgrund dessen, was der W5000 bereits aufzeigen kann, dass das vermutlich zum Ende diesen Jahres erhältliche ultra High-End Model zum 45. Jahrestag preisunabhängig ein neuer Maßstab für die dynamische Fraktion wird


Hallo,

gibt es schon Infos zu diesem ominösen Kopfhörer?

Thomas
RichterDi
Inventar
#18 erstellt: 27. Apr 2006, 21:51
@chamix
Oder anders formuliert: Woher beziehst der Frank wiedermal diese Insider Info?

Viele Grüße, Reiner
Chamix
Stammgast
#19 erstellt: 28. Apr 2006, 19:20
Entschuldigt bitte, dass ich meine Vermutungen bezüglich des neuen Ultra High-End Modells als Spekulation erklären muß. Zwar bin ich aufgrund der bisherigen Modellpolitik von AT und einigem Hörensagen auf Head-Fi diesbezüglich schon einigermaßen sicher, dennoch habe ich leider keine Insiderinformationen für euch.
SRVBlues
Inventar
#20 erstellt: 29. Apr 2006, 07:59

Chamix schrieb:
Während "normale" KH wie der AKG K701 oder der ATH-W5000 z. B. sehr vom Potential, besonders im Bass des R-Models profitieren, ist es beim L3000, schlicht übertrieben und überlagert höhere Bereiche.

Wie ist das mit dem "Potential" im Bassbereich zu verstehen? Hebt der HD53R den Bassbereich hervor bzw. gibt den Mitten/Höhenbereich mit etwas weniger Leistung wieder?


Chris
Chamix
Stammgast
#21 erstellt: 29. Apr 2006, 10:31

SRVBlues schrieb:

Wie ist das mit dem "Potential" im Bassbereich zu verstehen? Hebt der HD53R den Bassbereich hervor bzw. gibt den Mitten/Höhenbereich mit etwas weniger Leistung wieder?


Chris


Nein, Chris, ist von mir nur missverständlich beschrieben. Der HD53R bietet einen außergewöhnlich kraftvollen Klang und großen Dynamikumfang. Der bricht dabei, entgegen vielen anderen Verstärkern, auch im Bass kein bischen ein. Deswegen hat man in Verbindung mit der mangelnden Linearität des L3000 den zuvor beschriebenen Eindruck. Für den L3000 bietet sich im Umkehrschluss also eher ein schlank spielender KHV an, der zusätzlich noch im oberen Frequenzbereich überzieht um wenigsten etwas ausgeglichener zu wirken.
Das aber auch dies auf Dauer unerträglich sein wird, dürfte wohl jedem klar sein.
Einen L3000 ohne passende Entzerrung zu betreiben wirkt sich in etwa wie ein permanenter Zahnschmerz beim Eisessen aus. Als Konsequenz bietet sich an, dass Eisessen zu lassen, oder aber einen guten Zahnarzt aufzusuchen.
SRVBlues
Inventar
#22 erstellt: 29. Apr 2006, 13:06
Danke für die Antwort. Hatte ja schon fast den Eindruck, dass Otwin betrügt, wenn er sagt, man braucht für den K701 die richtige Kette (KHV mit Loudness Effekt ) .

Ja, es soll sich mal rumsprechen, dass der L3000 nix taugt, dann könnte ich vielleicht doch noch einen güsntig bekommen.

Chris
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Wo OmegaII / L3000 probehören?
Kruemelix am 25.07.2005  –  Letzte Antwort am 17.08.2005  –  51 Beiträge
L3000 gerade angekommen 8-)
Kruemelix am 16.09.2005  –  Letzte Antwort am 19.09.2005  –  16 Beiträge
AT L3000, Sony R10, Senn Orpheus
eddie78 am 25.10.2008  –  Letzte Antwort am 05.11.2008  –  33 Beiträge
ATH-L3000 mit allgemeinem Fertigungsfehler!
Chamix am 12.08.2005  –  Letzte Antwort am 23.11.2005  –  15 Beiträge
Review: Audio Technica ATH-L3000 aka. "Leatherhead"
FlauschigerChillbär am 25.12.2007  –  Letzte Antwort am 20.01.2008  –  54 Beiträge
Diffusefeld Entzerrung für Lamda Pro SRM-Monitor
jstumpp am 07.11.2013  –  Letzte Antwort am 07.07.2014  –  8 Beiträge
Kopfhörer, wie ist das mit der Entzerrung?
peter63 am 10.01.2004  –  Letzte Antwort am 16.01.2004  –  4 Beiträge
Spinn ich, oder was?
Kruemelix am 23.12.2005  –  Letzte Antwort am 24.12.2005  –  12 Beiträge
Passende Ohr-Silikonadapter für Ohrkanalhörer
Cyberandi am 23.02.2012  –  Letzte Antwort am 23.02.2012  –  5 Beiträge
Passende Kopfhörer für Iriver H120...?!
divine am 03.03.2005  –  Letzte Antwort am 05.03.2005  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder877.854 ( Heute: 1 )
  • Neuestes Mitglied-gerold-
  • Gesamtzahl an Themen1.464.079
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.843.274

Hersteller in diesem Thread Widget schließen