kleiner Verstärker .

+A -A
Autor
Beitrag
Yavem
Inventar
#1 erstellt: 08. Mai 2007, 21:42
Hallo zusammen ...

ich beschäftige mich schon länger mit einem ziemlich diffizilen Problem .

Ich benutze derzeit einen "MAX-IVY" von Maxfield und bin auch sehr zufrieden mit dem Klang . allerdings erreicht er überhaupt nicht den von mir gewünschten Wirkungsgrad - Sprich meine gesamten Kopfhörer (InEars und geschlossene Ohrmuschelkopfhörer sämtlicher Art) sind zu leise über das Gerät . bei den InEars natürlich weniger, aber sehr laut sind sie auch nicht .

Da ich unterwegs gern ein bisschen "Wumms" (bass) habe, habe ich den Equalizer natürlich entsprechend umgestellt . Mit unverändertem Equalizer ist der Player schon recht laut (aber halt nur recht laut) aber der Sound klingt für meinen Geschmack besch...eiden . Höhen und Bässe anheben ist für mich (unterwegs) schon ein Muss ... und wenn ich den Equalizer halt auf "Loudness" stelle wird der Rest (außer Bass + Höhen) nochmal um sehr vieles leiser ...

Sicherlich ist das auf den 1. Blick ein Thread wie viele, wo man Kopfhörerverstärker verschiedenster Art empfiehlt aber das möchte ich hier vermeiden . Ich möchte keinen zugewinn an Klang (der gefällt mir umgestellt sehr gut) sondern eine reine Verstärkung des Signals und zwar eine "ziemlich krasse" . Ich habs gern laut mit wuchtigen Bässen, erst da bekommt man die Gänsehaut beim Sound

Mein Budget ist für dieses Projekt MAXIMAL 60 Euro . Was ich suche ist ein "tragbarer Miniverstärker" zum einfachen Lautermachen meines MP3-Player-Signals . Kann man sowas vielleicht mit Endstufenbausteinen von Conrad bewerkstelligen ? ein Batteriecase für 8x1.5V AA-Batterien habe ich schon, ich kann also eine 12 Volt Spannungsversorgung sicherstellen und als Stromquelle daranlöten .

Wenn jemand andere Ideen hat dann her damit es können auch günstige Kopfhörerverstärker sein (wenn es sowas überhaupt unter 60 Euro gibt) aber Voraussetzung ist : sie müssen LAUT gehen . Klangqualität steht bei dieser Idee jetzt erstmal an 2. oder 3. Stelle ... ich hoffe ihr könnt mir helfen, andere mp3-player sind nämlich nicht lauter und ich hab gern lauten Sound für unterwegs ...

Gruß Yavem
NoXter
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 08. Mai 2007, 21:52
LittleDot micro
Ich denke der sollte reichen.

Klick

Bezüglich Selbstbau gibt es auch noch ein paar möglichkeiten. Schau' mal hier: klick


[Beitrag von NoXter am 08. Mai 2007, 21:57 bearbeitet]
Yavem
Inventar
#3 erstellt: 08. Mai 2007, 22:20
80 mW bei 16 Ohm sind wirklich genug ? meine vertragen 2000 mW (so stehts in der bed. Anleitung) ... oder is die mechanische Belastbarkeit mit 80 mW schon hoch und die KH's somit genug ausgebeutet ? ich mein 2000 mW is ja die technisch errechnete Belastbarkeit ... aber die is trotzdem en bissn höher als 80 mW ... erklärung für einen Unwissenden wäre sehr nett

Gruß Yavem
Nattydraddy
Inventar
#4 erstellt: 08. Mai 2007, 23:53
Schau mal in das Datenblatt deiner IEMs. Dort wirst du höchste erlaubt Belastbarkeit finden. Aber normalerweise kann ein LDM Micro IEMS lauter antreiben, als es deine Ohren vertragen.
sean-xenos
Stammgast
#5 erstellt: 09. Mai 2007, 12:20

Yavem schrieb:
80 mW bei 16 Ohm sind wirklich genug ? meine vertragen 2000 mW (so stehts in der bed. Anleitung) ... oder is die mechanische Belastbarkeit mit 80 mW schon hoch und die KH's somit genug ausgebeutet ? ich mein 2000 mW is ja die technisch errechnete Belastbarkeit ... aber die is trotzdem en bissn höher als 80 mW ... erklärung für einen Unwissenden wäre sehr nett

Gruß Yavem

Also bei 2000 mW würden die die Ohren abfallen

80 mW pro Kanal bei 16 Ohm müsste für alle gängigen Ohrhörer, InEars und Minihörer reichen,
manche Sennheiser Modelle haben allerdings 64 Ohm, da sollte der Amp auch noch 80 mW bei 64 Ohm schaffen,
dann wäre er auch vielseitiger falls du mal ausgewachsene Kopfhörer im niederohmigen Bereich von AudioTechnica oder Grado oder den Sennheiser HD555/595 benutzen willst.


[Beitrag von sean-xenos am 09. Mai 2007, 12:22 bearbeitet]
Yavem
Inventar
#6 erstellt: 09. Mai 2007, 16:07
hallo nochmal und danke für die Fülle der Antworten

Ich betreibe (normalerweise) in fliegendem Wechsel einen "AKG K 81" oder einen "Stagg SHP-2300" an meinem "MAX-IVY". der Stagg ist nicht so bekannt, hab ihn aber in Holland für einen super Preis (5 Euro) gekauft und der Klang gefällt mir sehr . Der Stagg hat aber 32 Ohm und im Beilageheftchen steht, dass er 80 Watt verträgt ? ich meine mal gelesen zu haben, dass er auf 700 mW kommt auf irgend 'ner Site über den KH ... mir ist halt wichtig das der Verstärker ordentlich power hat weil um Subbässe zu verstärken braucht der die schon ... und ich würde jetzt mal einfach in den Raum stellen, dass 80 mW bei 16 Ohm zu wenig sind um ma ordentlich die Ohren vibriert zu bekommen ...

Kann ich mir vielleicht aus einem Endstufenbaustein oder irgendwas anderem was basteln ?? oder ist das keine gute Idee ? gegen Selbstbau habe ich nichts einzuwenden, hatte sogar mal einen Computerverstärker (die in so kleinen Böxlein drin sind) ausgebaut und mit Batterien (8x1.5 V) betrieben - ging auch ganz gut, aber selbst der hat auch ziemlich schnell schlapp gemacht ...

wie gesagt, bin noch auf der Suche, die obengenannte Komponente klingt ja gut, aber leider habe ich keine Chance auszuprobieren ob das für meine Zwecke reicht ...
Yavem
Inventar
#7 erstellt: 09. Mai 2007, 18:34
hallo zum 3. !

hatte gerade Langeweile und hab nochmal Google für eine Lösung meines Problems bemüht . dabei bin ich auf einen sehr günstigen Kopfhörerverstärker gestoßen :

den "IMG-STAGE LINE HPR-6"

HPR-6

positiv : mir fiel gleich auf, dass er bei 32 Ohm 114 mW liefert (maximal sogar 200 mW)´. reicht das für ordentlich laut ?

negativ : Klirr 0.1%

und ich müssste ihn halt umlöten (weil ich ja tragbar haben will), würde das Probleme geben oder kann ich das bedenkenslos machen ? mit 12 V kann ich ihn ja versorgen ...

benötigte Kabel / Adapter (miniklinke auf chinch und Adapter von Stereominiklinke auf Stereoklinke) habe ich alles hier . Wäre das zu machen oder ist das reinster Wahnsinn ?
teddyaudio
Inventar
#8 erstellt: 09. Mai 2007, 19:55
Du könntest mal Gary vonwww.electric-avenues.com kontakten. Er baut den portablen PA2V2 und berücksichtigt auch Sonderwünsche. Der Amp kostet 54 US$ (ohne Netzteil/inkl. Versand).
Yavem
Inventar
#9 erstellt: 09. Mai 2007, 20:34
Besten dank auch, aber auch wenn ich ein guter Schüler sein mag, für die Site ist mein Englisch nicht ausreichend ... außerdem habe ich auch leider keine Auskunft über die Ausgangsleistung bekommen (die mir ja am wichtigsten ist !) ...

Wie sieht das denn nun mit dem obengenannten Vorschlägen aus ? kann man sich was selbst bauen und/oder kann ich den KHV von oben umlöten ? wäre mir sehr wichtig, der Spaßfaktor ist für mich erst dann erreicht wenn die Musik peppt . Und dazu brauche ich ordentlich Leistung (für einen Kopfhörer) ...

Ich hab sogar schonmal über einen Kopfhörerverstärker gehört, klang ja alles schön und gut aber lauter war das ja gerad auch nicht .

Lasst eurer Fantasie freien Lauf, es muss doch eine Lösung des Proiblems geben ...
Yavem
Inventar
#10 erstellt: 13. Jun 2007, 22:13
Hallo nochmal

Wollte das Thema mal wieder anstupsen, habe in letzter Zeit nicht mehr viel über Kopfhörer gehört, habe viel an meiner Stereoanlage rumgemengt ...

Allerdings ist die letzte Zeit mein MP3-Player wieder öfters im Einsatz und deswegen wollte ich das Thema noch ein (letztes) mal zur Debatte stellen ...

Ich hatte ja schon viele (gute) vorschläge bekommen nur leider war ich mir beim 1. KHV wegen der Leistung nicht so sicher und beim 2. hat mein Englisch versagt ...

Also wollte ich noch ein letztes mal fragen ob jemand eine Idee hat oder ob der obengenannte KHV (HPR-6) oder der 1. KHV mit senen 80 mW an 16 Ohm für meine Zwecke (wenn ich ihn umgelötet habe) in Ordnung ist ...

Würde mich sehr über eine Antwort freuen, danke im Voraus für eure Bemühungen ...
Gruß Yavem
NoXter
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 13. Jun 2007, 22:34
Du kannst auch mal den PenguinAmp Basic in Betracht ziehen.

http://www.penguinam...a3955f7b125ee935004e

Der hat wirklich einen sehr guten Verstärkungsfaktor. Ich musste mei meinem iAudio X5 den Ausgangspegel am LineOut um 24db absenken.
Besitze allerdings nur Kopfhörer mit niedriger Impendanz und hohem Wirkungsgrad.


[Beitrag von NoXter am 13. Jun 2007, 22:34 bearbeitet]
Yavem
Inventar
#12 erstellt: 14. Jun 2007, 16:51
Hi NoXter !
Also das sieht auch sehr verlockend aus, 17 dB sind ja schon ne Menge (fast 4-fache Lautstärke) . Vielleicht kauf ich mir ja einfach mal so ein Ding, habe jetzt zur Auswahl :

Penguin-Amp

HPR-6 (Umgebaut)

Little-Dot-Micro

Was soll ich mir am Besten holen ?

@ NoXter : ich benutze meistens diesen Kopfhörer für Unterwegs, ggf auch den hier ...

Der 1. ist nicht so hochwertig, hat aber knackige Bässe (ganz im Gegensatz zum 2.) ... Beide haben 32 Ohm (also nicht umbedingt niedrigohmig, oder ?) und der 1. kann 102 dB, der 2. 110 dB also der ist wirkungsgradstärker . Meinst du der Penguinamp reicht um denen ordentlich die Sporen zu geben ? Wäre super wenn du mir helfen könntest
Gruß Yavem
NoXter
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 14. Jun 2007, 17:52
Also dein Mp3-Player müsste schon einen wirklich verdammt niedrigen Ausgangspegel haben damit dir nicht die Ohren wegfliegen.
Ich würd sagen nimm dir den Penguin-Amp da du ihn bequem in Deutschland bestellen kannst.
Yavem
Inventar
#14 erstellt: 14. Jun 2007, 18:18
ich hab den MAX-IVY und der hat eigentlich einen recht hohen Ausgangspegel, aber 1.) nicht laut genug

und 2.) wenn ich den Equalizer "Bass" einstelle, dann hebt er nicht die Bässe an, sondern senkt alles andere ab ... (so wird der Bass ja irgendwie lauter, aber dann ist der Rest zu leise ...) deswegen such ich dann wieder nen Verstärker der den Rest lauter macht und dann ja automatisch die Bässe auch mit anhebt, sodass das ordentlich reinknallt ...

Wenn ich den Player auf "normal" stelle (also kein veränderter Equalizer, flat) ist der Sound schon laut aber die Bässe verschwinden dann sehr stark (vorallem bei nicht so bassbetonten Liedern wie z.B. wie auf dem neuen LinkinPark-Album) . Deswegen bin ich auf der Suche nach sowas (und ich denk mir dass ich nicht der Einzige mit dem Problem bin ...) . Wenn ich wieder 50 Euronen locker hab, kommt der Penguinamp mal her
Danke für den Tip ! Gruß Yavem
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
herkömmliche Kopfhörer und InEars vergleichbar?
NooN am 17.08.2007  –  Letzte Antwort am 20.08.2007  –  19 Beiträge
Einspielzeit von Kopfhörer / Inears
H4pPY am 24.12.2010  –  Letzte Antwort am 24.12.2010  –  32 Beiträge
InEars / Kopfhörer im Straßenverkehr
-MCS- am 02.07.2011  –  Letzte Antwort am 05.08.2011  –  62 Beiträge
Sind meine Ohren nicht für InEars geeignet?
dingles am 15.10.2008  –  Letzte Antwort am 16.10.2008  –  7 Beiträge
Sind geschlossene KH nach außen wirklich leise?
ansanihe am 14.07.2007  –  Letzte Antwort am 07.08.2007  –  23 Beiträge
wiedergabe von Rauschen (InEars)
Oh_man am 23.04.2021  –  Letzte Antwort am 25.04.2021  –  4 Beiträge
Kopfhörerverstärker für Inears
troet64 am 07.03.2015  –  Letzte Antwort am 12.03.2015  –  16 Beiträge
Vernünftige InEars bis 100 EURO?
cambridga am 05.08.2006  –  Letzte Antwort am 07.05.2007  –  7 Beiträge
InEars testen
xzk am 01.05.2011  –  Letzte Antwort am 09.05.2011  –  8 Beiträge
Ständige Ohrenprobleme, trotzdem InEars?
PeAzZe am 20.02.2007  –  Letzte Antwort am 21.02.2007  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder903.005 ( Heute: 13 )
  • Neuestes MitgliedOLEDG1
  • Gesamtzahl an Themen1.505.866
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.645.556

Hersteller in diesem Thread Widget schließen