BT-880/HD650, KHV/Externe Soundkarte am iMac

+A -A
Autor
Beitrag
Junee
Stammgast
#1 erstellt: 15. Dez 2007, 15:38
Hallo, ich weiss langsam echt nicht mehr weiter. Ich wollte mir gegen Weihnachten oder 1-2 Monate später eigentlich vernünftige Kopfhörer leisten, aber ich stehe vor mehreren Problemen. Erstens weiss ich nicht welches Kopfhörer nun der richtige für mich ist, da ich nich sagen kann:
"Zu 50% die Musikrichtung, zu 30% die,..."
Sicherlich kann ich bevorzugte Genres angeben, aber mein Musikgeschmack ist sehr vielfältig. Nicht falsch verstehen, ich bin keiner der aussagt "Ich höre das was im Radio kommt", ganz im Gegenteil, denn ich liebe die Vielfalt die Musik einem bietet. Ich habe mir jetzt schon mehrere Vergleichthreads zwischen den großen Drei angeschaut und auch Threads wie diesem hier: http://www.hifi-forum.de/viewthread-110-772.html
Beachtung geschenkt, aber das ist, wie kann es auch nur anders sein, sehr subjektiv.

Wahrscheinlich läuft es darauf hinaus, dass ich die selber testen muss, aber leider gibt es die HD650 nicht bei Thomann, was mich sehr betrübt, aber wahrscheinlich würde das eh nichts bringen, da die Kopfhörer dann nicht eingespielt sind.
Im anderen Thread von mir wurde dieser Link empfohlen,
http://www.hifi-foru...read=3671&postID=0#0
aber irgendwie mache ich mir ein bisschen Sorgen. Ich bin kein Hifi-Spezialist und auch (noch) nicht audiophil veranlagt, ich kann überhaupt nichts irgendwie objektiv bewerten, wenn ich die Kopfhörer probehören würde. Ich hab nicht die Vorstellung, wie ein guter Kopfhörer klingen muss und worauf ich achten sollte.

Nächstes Problem ist der Kopfhörerverstärker, denn an der Klinke von meinem iMac will ich meinen zukünftigen Kopfhörer bestimmt nicht betreiben. Zunächst wollte ich nicht mehr als 100€ dafür ausgeben, aber Musik ist es mir Wert dort mehr Geld reinzustecken. Wäre zB die Phase24FW-Lösung optimal im Bereich von ~200€?
Meine Eingänge/Ausgänge/Anschlussmöglichkeiten stehen hier:
http://docs.info.apple.com/article.html?artnum=304286-de

Der Soundchip ist ein:
Realtek ALC885/889A @ Intel 82801HBM ICH8M - High Definition Audio Controller
Link: http://www.realtek.c...id=28&Level=5&Conn=4
und wie in der Übersicht oben zu sehen ist, stellt mein iMac
kombinierte digitale (optisch)/analoge Audio-Ein- und Ausgänge zur Verfügung.

Meine Bitten/Fragen sind:

-Kann mir jemand bitte wirklich genauere Beschreibungen von beiden Kopfhörern geben, was ihre Abstimmungen ausmacht und wofür sie mehr geeignet sind und wofür nicht, ums selber hören werde ich wohl nicht drum rum kommen.
-Kann mir jemand zu einem KHV oder zu einem FireWire™ Audio-Interface bis 200€ raten, bei Beachtung meiner Anschlussmöglichkeiten und des Soundchips?

Bitte haltet euch in euren Ausführungen nicht zurück und sagt mir genau, was ich brauche und worauf ich achten muss.
Die Beyerdynamic gibt es in dem für mich relevanten Impendanzbereich von 250 Ohm und 600 Ohm, geht bitte auch darauf ein, was für mich das richtige wäre.

Favourisieren tue ich im Augenblick die BT880, weil sie sehr präzise sein sollen, aber ob dies dann das Richtige für mich ist, weiss ich noch nicht.

Welche guten Händler außer Thomann kennt ihr noch, die ebenfalls humane Preise anbieten und sehr guten Service.

Die HD650 würde ich hier bei einem Shop:
http://geizhals.at/deutschland/a65232.html
schon für etwa 219€ bekommen, leider weiss ich
nichts über diesen Laden und da würde ich noch eher
Amazon.de mit etwa 273€ bevorzugen, auch wenn es deutlich teurer ist. Am liebsten wären mir die ~239€ von Thomann, zu dem sie die BT880 anbieten, aber man kann ja leider nicht alles haben. Nochmal meine Frage von vorhin, warum haben Thomann die HD650 nicht im Angebot :/ ?

Genug gequasselt, ein großes Dankeschön an die Leute, die sich diesen fürchterlichen Text antun und entschuldigt mich für diese unordentliche Struktur.

Schönen Samstag/Sonnabend noch
Sire_MiD
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 15. Dez 2007, 18:24
Hallo zusammen.

Ich verstehe deine Sorgen recht gut, da ist mir genauso geht wie dir. Ich bin kein HiFi-Spezialist und ob ich einen KH objektiv beurteilen kann, weiss ich auch nicht. Ich habe keine Hifianlage und höre Musik nur im Auto und am PC. Beim Auto hab ichs mir einfach gemacht und die teuerste Serienanlage mit Subwoofer (beides Dynaudio) bestellt ohne Probehören, da ich keine Lust auf einen nachträglichen Einbau in einem Neuwagen hatte.

Für den PC habe ich mir diese Woche nach langem Stöbern hier im Forum den Phase X24 zugelegt, allerdings hatte ich bei dem Preis anfangs Bauchschmerzen. Die sind mittlerweile aber verflogen. Mein alter AKG K400 ist nicht wieder zu erkennen. Der wird zukünftig allerdings nur noch zum Fernsehen verwendet. Zum Musikhören gibts zu Weihnachten einen neuen Kopfhöher. Ich war heute im Fachgeschäft und habe mir zu verschiedenen Musikrichtungen folgende Kopfhörer angehört:

- AKG K701
- AKG K601
- Beyerdynamic DT990 Pro
- Beyerdynamic DT880 Pro

Der K601 schied recht schnell aus, der Klang des DT990 konnte mich auch nicht überzeugen. Es hieß dann nur noch K701 gegen DT880. Am Ende hab ich mich für den DT880 entschieden (ja, ihr könnt mich gerne schlagen). Der K701 ist wirklich erste Sahne, allerdings war er mir in den mittleren bis hohen Frequenzen zu aufdringlich, da gefiel mir der DT880 einfach besser. Vielleicht fehlts mir einfach noch beim Gehör, aber ich kauf mir nix, was mir nicht gefällt. Ohne Probehören würde ich mir an deiner Stelle allerdings keinen (teuren) Kopfhörer kaufen.

So, ich hoffe, ich konnt dir etwas weiterhelfen.


[Beitrag von Sire_MiD am 15. Dez 2007, 18:26 bearbeitet]
Milchkaffee
Inventar
#3 erstellt: 15. Dez 2007, 20:08

Sire_MiD schrieb:

Am Ende hab ich mich für den DT880 entschieden (ja, ihr könnt mich gerne schlagen). Der K701 ist wirklich erste Sahne, allerdings war er mir in den mittleren bis hohen Frequenzen zu aufdringlich, da gefiel mir der DT880 einfach besser. Vielleicht fehlts mir einfach noch beim Gehör, aber ich kauf mir nix, was mir nicht gefällt. Ohne Probehören würde ich mir an deiner Stelle allerdings keinen (teuren) Kopfhörer kaufen.



Als ob dich hier jemand steinigt, wenn dir was gefällt
Der DT880 ist auch ein toller kopfhörer...

@Junee: Probehören solltest du auf jeden Fall. Der DT880 ist ein guter Allrounder. Bestell ihn dir einfach mal und probiere aus. Aber einspielen solltest du ihn mehrere Tage
Wenn du uns nur wenigstens ne Gewisse Richtung geben könntest was Genres angeht...

Wegen dem HD650 und Thomann... schreib denen doch mal ne Mail

Bei dem genannten Shop. Du kannst auch per Nachnahme bestellen ... kämst du immernoch günstiger als anderswo!
bebego
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 15. Dez 2007, 20:43

Der K701 ist wirklich erste Sahne, allerdings war er mir in den mittleren bis hohen Frequenzen zu aufdringlich

Ein Kumpel von mir fand ihn beim Probehören auch als "aufmerksamkeitssüchtige Diva", die man beim Arbeiten nicht nebenher hören könne.

@ Junee:
wenn DT880, dann würde ich die 600Ohm-Version bedenken, soll laut Matzio die Schärfen in den Höhen im Vergleich zur 250Ohm-Variante etwas bändigen und noch mehr Präzision ins Klangbild bringen.

Wenn es ein HD650 werden soll: ich verkaufe meinen gerade für 180 Euro incl. Versand. Probehören und selbst Abholen (in Berlin) geht natürlich. Ich werde mit der warmen Abstimmung einfach nicht warm. Und behalte
von den großen Drei DT880 und K701.
Solltest Du lieber einen eigenen, brandneuen Hörer wollen: Alternativ zu den von Dir genannten Händler kann ich für den HD650 den zweiten auf der Idealo-Liste empfehlen (Zarsen, 220 Euro), der hat bei mir problemlos gearbeitet.
lotharpe
Inventar
#5 erstellt: 15. Dez 2007, 20:47

Sire_MiD schrieb:


Für den PC habe ich mir diese Woche nach langem Stöbern hier im Forum den Phase X24 zugelegt, allerdings hatte ich bei dem Preis anfangs Bauchschmerzen. Die sind mittlerweile aber verflogen. Mein alter AKG K400 ist nicht wieder zu erkennen.




Mit der Phase hast Du eine gute Wahl getroffen, ein sehr guter DAC mit hörenswertem KHV.
Bei steigenden ansprüchen kann man später immer noch in einen besseren KHV investieren.
Übrigens der DT-880 klingt noch etwas besser an der X24FW mit dem kleinen Arietta.


[Beitrag von lotharpe am 16. Dez 2007, 02:10 bearbeitet]
lorenz4510
Inventar
#6 erstellt: 15. Dez 2007, 21:28
@Sire_MiD schrieb:

Am Ende hab ich mich für den DT880 entschieden (ja, ihr könnt mich gerne schlagen). Der K701 ist wirklich erste Sahne, allerdings war er mir in den mittleren bis hohen Frequenzen zu aufdringlich, da gefiel mir der DT880 einfach besser.


x2

war bei mir genauso.
Nickchen66
Inventar
#7 erstellt: 15. Dez 2007, 23:39
...abgesehen davon ist die Genrebandbreite des DT880 relativ groß, und seine Ansprüche an Verstärkung auch nicht überkandidelt...

Wenn Du allerdings vorhast, tief konzentriert mit geschlossenen Augen die Klänge zu sezieren, ist er glaube ich nicht sooo geeignet, dafür ist er einfach zu zurückhaltend und "höflich" (wer ihn nicht mag, findet ihn langweilig). Aber stundenlang gepfegt & auf hohem Niveau Musikhören und dabei im Internet surfen, den Kindern beim Spielen zusehen o.ä. ist genau sein Revier. Zumindest bei mir.
m00hk00h
Inventar
#8 erstellt: 16. Dez 2007, 00:03

Nickchen66 schrieb:
Aber stundenlang gepfegt & auf hohem Niveau Musikhören und dabei im Internet surfen, den Kindern beim Spielen zusehen o.ä. ist genau sein Revier. Zumindest bei mir.


x2.

Zumal der DT880 so bequem ist, dass nichts als die Musik bleibt.

m00h
Junee
Stammgast
#9 erstellt: 16. Dez 2007, 01:08
Reicht der Phase24FW?, muss es gleich der PhaseX24FW sein, kostet nochmal über hundert Euro mehr und noch bin ich Schüler, wenn auch in der 13ten Klasse und hoffentlich gegen April/Mai fertig. Jedenfalls gefällt mir diese Komplettanlage ganz gut, da ich nicht weiss wie gut der oben genannte Chipsatz in meinem iMac ist (Kennt sich jemand damit aus?) und ich das Gerät auch für andere Rechner einsetzen könnte bei Bedarf. Das Gerät kommt doch mit den 600 Ohm-BT880s zurecht, oder?

Thomann hab ich angeschrieben, aber werde wohl echt nicht drum rum kommen die beiden zu testen, weil auf dem Blatt gewinnt der BT880, wegen seiner Ausgewogenheit und Präzision, aber eventuell sagt es mir ja garnicht mehr zu.
Ich werd wohl mal den Laden 'Hifi im Hinterhof' in Berlin kontaktieren und fragen ob sie die beiden Kopfhörer vorrätig haben, bei Erfolg mal hinfahren und probehören, die sind ja dann schon eingespielt.

Sonst noch Dinge die ich eventuell beachten sollte oder Sachen die ich in Betracht ziehen könnte?
Nickchen66
Inventar
#10 erstellt: 16. Dez 2007, 01:27
Steck' nicht zu viel Geld in die Verstärkung.

Hier unter uns Freaks im Forum ist zwar oft die Rede von werweiß wie teuren DACs und Amps (in ein paar von denen konnte ich auch kurz mal reinhören), aber was die so dermaßen viel besser als bezahlbares Equipment machen, hat sich mir nicht so richtig erschlossen.
Matzio
Inventar
#11 erstellt: 16. Dez 2007, 03:50

Junee schrieb:
Reicht der Phase24FW?, muss es gleich der PhaseX24FW sein, kostet nochmal über hundert Euro mehr und noch bin ich Schüler, wenn auch in der 13ten Klasse und hoffentlich gegen April/Mai fertig. Jedenfalls gefällt mir diese Komplettanlage ganz gut, da ich nicht weiss wie gut der oben genannte Chipsatz in meinem iMac ist (Kennt sich jemand damit aus?) und ich das Gerät auch für andere Rechner einsetzen könnte bei Bedarf. Das Gerät kommt doch mit den 600 Ohm-BT880s zurecht, oder?


Hi, Junee,

JEIN! Bei der X24, die sogar etwas mehr Spannung am KH-Ausgang als die 24 bereitstellen soll, kann es schon eng werden mit 600 Ohm, je nachdem, wie laut Du hören möchtest, denn etwa im letzten Drittel der Potistellung (bei Output Level auf -0 dB) ändert sich der Klang schlagartig und wirkt dann flach und gepresst. Da die Beyers sowieso nicht zu den wirkungsgradstärksten Modellen zählen, könnte das vielleicht schon bald zu einem Hindernis werden, was Dich dann doch zu einem externen KHV greifen ließe. Also 600-Ohm-Beyer an Phase nur unter Vorbehalt! Die 250-Ohm-Variante wiederum empfand ich persönlich insgesamt als zu scharf an der X24, schmerzhaft scharf, insbesondere bei höheren Lautstärken, das aber solltest Du nach Möglichkeit selber mal austesten!

Wenn der KH-Out des iMac dem des Mac mini entspricht, kannst Du es m.E. in der Tat vergessen, daran einen KH gescheit zu betreiben, mittel- und hochohmige verbieten sich fast von alleine, selbst der AH-D2000 mit seinen wenigen 25 Ohm klingt da wie MidFi, hab es eben mal spaßeshalber ausprobiert. Was an der Miniklinkenbuchse des Macs aber erstaunlich gut ging, war, soweit ich mich noch recht erinnere (mit Vorsicht, da damals keine Phase, kein G93/G99, kein Denon zum Vergleich!), ein Grado (MS2)... eventuell auch eine Option?

Obwohl Du mit einer Phase 24 oder X24 eigentlich nicht viel verkehrt machen kannst, bestünde natürlich noch die Möglichkeit, einen guten KHV per Miniklinke-Cinch-Kabel analog an den iMac anzuschließen. Per USB lassen sich auch einige anschließen, allerdings wohl standardmäßig nur mit max. 16bit/48kHz.


Viele Grüße,
Matzio
Milchkaffee
Inventar
#12 erstellt: 16. Dez 2007, 11:28
Also sooooo schlecht hört sich ein 250Ohm DT880 über den KH-Out eines Macbook Pro nun nicht an
Junee
Stammgast
#13 erstellt: 16. Dez 2007, 23:45
Das bringt mich jetzt alles nicht wirklich weiter, mit welcher Variante kann ich die 600Ohm-Kopfhörer definitiv benutzen, sollte ich zu ihnen greifen wollen?
Ich kann bloß schlecht mehr für den Verstärker als für den Kopfhörer ausgeben, da erschließt sich mir nicht so wirklich der Sinn dahinter, denn der Schlüsselpunkt sind immer noch die Kopfhörer. Wäre ja so, als ob eine Tankfüllung beim Auto teurer als der Motor wäre

Eventuell weiteres Problem, die 600Ohm-Variante gibt es nur in der Manufaktur und wieder _wesentlich_ teurer.
Thomann 250er 239€
BD-Manuf. 600er 300€

Langsam geht es mir echt zu weit, ich hab einfach nicht das Geld dafür. Also bitte klare Empfehlungen geben, dann warte ich auch noch 1-2 Monate länger und leiste mir die teureren Varianten, aber nicht, dass wir hier am Ende noch bei 500€-Verstärkern ankommen und bei Stax-Kopfhörern.


[Beitrag von Junee am 16. Dez 2007, 23:50 bearbeitet]
Peer
Inventar
#14 erstellt: 17. Dez 2007, 00:57
Es ist eigentlich ganz einfach. Du bestellst dir jetzt einen Kopfhörer, wenn du mehr Hochton magst ist der DT880 der Richtige, anonsten der HD650 für wärmere Klänge. Dann schließt du ihn an dein Macbook (oder was auch sonst immer deine Quelle sein mag) und freust dich über den genialen Klang. BENUTZEN kannst du beide Kopfhörer in egal welcher Version immer, der Sinn eines 600 Ohm beyers erschließt sich mir genau so wenig wie der eines 32 Öhmers.

Den Verstärker kaufst du dir nachher. Irgendwann wird es dich ohnehin interessieren wie dein Kopfhörer mit einer Phase oder einem anderen KHV klingt. Wenn es so weit ist, kaufst du dir die normale Phase (wenn du das Geld über hast meinetwegen die FW) und bist gesamt gesehen einfach glücklich




Wäre ja so, als ob eine Tankfüllung beim Auto teurer als der Motor wäre

Der schlechteste Vergleich seit das mal jemand mit Äpfeln und Birnen versucht hat
Nickchen66
Inventar
#15 erstellt: 17. Dez 2007, 09:46
Hugh!
Junee
Stammgast
#16 erstellt: 17. Dez 2007, 14:47

Peer schrieb:
Es ist eigentlich ganz einfach. Du bestellst dir jetzt einen Kopfhörer, wenn du mehr Hochton magst ist der DT880 der Richtige, anonsten der HD650 für wärmere Klänge. Dann schließt du ihn an dein Macbook (oder was auch sonst immer deine Quelle sein mag) und freust dich über den genialen Klang. BENUTZEN kannst du beide Kopfhörer in egal welcher Version immer, der Sinn eines 600 Ohm beyers erschließt sich mir genau so wenig wie der eines 32 Öhmers.
Den Verstärker kaufst du dir nachher. Irgendwann wird es dich ohnehin interessieren wie dein Kopfhörer mit einer Phase oder einem anderen KHV klingt. Wenn es so weit ist, kaufst du dir die normale Phase (wenn du das Geld über hast meinetwegen die FW) und bist gesamt gesehen einfach glücklich :Y
Ich bin mit der Aussage jetzt irgendwie nicht ganz glücklich.
Ein paar Posts vorher wurde mir gesagt, dass jedenfalls beim Mac Mini der analoge Ausgang bescheiden klingt und es vermutlich bei meinem iMac nicht besser aussieht. Was die Impendanz angeht habe ich folgende Aussage gefunden:


Mit Impedanz bezeichnet man , grob geagt, den Wechselstromwiderstand.
Hat ein Ohrhörer also eine geringere Impedanz, kann ein höherer Strom fließen.
Das bedingt wiederum eine höhere Ausgangsleistung. Der Ohrhörer wird also bei gleicher Leistung des Verstärkers lauter sein, als der vergleichbarer mit einer höheren Impedanz.
Was hat das nun für Auswirkungen? Zunächst einmal positive. Um die gleiche Lautstärke zu erreichen, kann man die Verstärkerleistung um die Hälfte reduzieren. Das spart natürlich auch Energie und verlängert somit bei akkubetriebenen Geräten die Laufzeit.
AAAAAABER!....
Da die Verstäkerleistung nun quasi überproportioniert ist, kann es bei höheren Lautstärken zu Problemen kommen. Von unsauberer Wiedergabe bis hin zur Zerstörung der Hörersysteme. Man sollte also darauf achten, die Hörerimpedanz nicht zu gering zu wählen. Leider geben die meißten Hersteller von Consumerelektronik keine Werte an.
Die Impedanz zu messen, ist für den Laien schwer machbar. Also bleibt nur ausprobieren. Allerdings ist die Ausgangsleistung der meißten Geräte eh schon begrenzt, sodaß es zumindest nicht zur Zerstörung der Hardware kommen sollte.
und das klingt vernünftig, da es in etwa mit dem vergleichbar ist, was ich schon vorher mitbekommen habe.

Kurz:
Ich stehe jetzt hier wieder mit völlig widersprüchlichen Aussagen da. Die Kopfhörerentscheidung treffe ich schon selber, aber was die Peripherie außerhalb angeht bin ich sichtlich verwirrt. Phase ja, Phase nein, KHV mit Minicinchadapter ja, KHV nein,...
Nickchen66
Inventar
#17 erstellt: 17. Dez 2007, 15:47
Oh, wieder so ein Verkäufer-Alptraum, der zu seinem Produkt getragen werden will - einerseits, andererseits, obwohl, ich weiß nicht, hilft mir denn keiner...
Junee
Stammgast
#18 erstellt: 17. Dez 2007, 16:20
Wie soll ich Erfahrungen sammeln, wenn mir nicht mal eine Richtung vorgegeben wird.
Dann formuliere ich meine Fragen etwas präziser:
-Welche BT880-Variante würdet ihr mir eher empfehlen, machen sich die anscheinend gebändigten Höhen der 600Ohm-Variante bei geeignetem Equipment stark bemerkbar?
-Welche Varianten zur Verstärkung habe ich als Möglichkeit offen, in Anbetracht meiner Anschlüsse:
>USB,FW,Kombinierte Analoge/Digitale Klinke
und was verändert sich für mich hörbar und in wie weit ist die Anschaffung gerechtfertigt?

Es geht mir nicht mehr um:
BT880 vs HD650, sondern um einen eventuellen KHV und die Frage, welchen BT880, sollte ich mich für ihn entscheiden.
m00hk00h
Inventar
#19 erstellt: 17. Dez 2007, 16:21
Manmanman...was bringt denn die Überlegung mit Audiointerface/KHV, wenn du noch nicht mal den Kopfhörer hast? Auf die Weise kannst du nicht mal wissen, ob er dir nicht vielleicht doch schon am Notebook gefällt. Schlimmer noch: du weißt nicht mal, ob dir der KH überhaupt gefällt!

m00h
Junee
Stammgast
#20 erstellt: 17. Dez 2007, 16:34

m00hk00h schrieb:
Manmanman...was bringt denn die Überlegung mit Audiointerface/KHV, wenn du noch nicht mal den Kopfhörer hast? Auf die Weise kannst du nicht mal wissen, ob er dir nicht vielleicht doch schon am Notebook gefällt. Schlimmer noch: du weißt nicht mal, ob dir der KH überhaupt gefällt!m00h
Ersten habe ich kein Notebook und zweitens möchte ich das Thema jetzt geklärt haben, unabhängig davon, dass ich mir natürlich zuerst die Kopfhörer kaufen werd, bevor ich mich eventuell etwas später mal nach KHVs oder so umsehe. Meine Frage zu den DTs steht damit aber so oder so noch offen, weil ich garnicht weiss, ob ich die 600Ohmer überhaupt brauche und ob sie an meinem Audioausgang ohne Verstärkung funktionieren.


[Beitrag von Junee am 17. Dez 2007, 16:56 bearbeitet]
m00hk00h
Inventar
#21 erstellt: 17. Dez 2007, 16:38
Die Hörer heißen DT! Wie kommst du schon den ganzen Thread über auf BT???

Davon abgesehen sind die verschieden Impedanzvarianten nicht sehr verbreitet. 98% haben die 250Ohm-Version und sind damit zufrieden...

Ansonsten streich das "Notebook" und ersetz es durch "Computer" oder was weiß ich...


Junee schrieb:
und was verändert sich für mich hörbar und in wie weit ist die Anschaffung gerechtfertigt?


Woher sollen wir das wissen? Das kannst du nur selber testen! Vorschläge hast du genug, oder?

m00h
Junee
Stammgast
#22 erstellt: 17. Dez 2007, 17:26
Sorry, habs mir irgendwie eingeprägt, natürlich muss es DT heißen. Vorallem besitze ich bereits DTX50, da hätte es mir auffallen müssen, entschuldige mich bitte.

Was nun verbreitet ist oder nicht, woher soll ich das wissen? Vorschläge außer:
"Kauf dir erstmal die KH und dann kannst du über nen KHV/DAC/.. nachdenken" habe ich eigentlich nicht wirklich bekommen und worüber ich in Zukunft nachdenken könnte weiss ich nicht, da ich meine Möglichkeiten nicht kenne.
Die Frage mit den 600Ohm ist geklärt, ein großes Dankeschön dafür und die beiden Kopfhörer werde ich selbstverständlich beide selber testen, um mich eher dem präziseren oder wärmeren Klang hinzugeben, je nach eigenem Geschmack.

Meine zweite Frage bleibt offen, in wie weit kann ich mit welcher Perepherie noch was verbessern und welche Möglichkeiten sind überhaupt für mich sinnvoll.

Nach meinem Verständnis ist zum Beispiel das Phase24 ein DAC und KHV in einem, grob gesagt. Worin unterscheiden sich Phase24 und PhaseX24 für mich praktisch gesehen?

----
Damit es nicht wieder zu Missverständlichkeiten kommt, ich werde jetzt erstmal nur die Kopfhörer testen, es geht wie gesagt um eine eventuelle spätere Erweiterung.

Ansonsten ein großes Dankeschön für die sinnvollen Beiträge, Dinge wie "Woher sollen wir das wissen" bringen mich jedoch nicht weiter, da ich nach eurer Erfahrung frage und nicht verlange, dass ihr Hellseher werdet und meine späteren Erfahrungen die ich haben werde niederschreibt, die kann ich schließlich nur selber sammeln.


[Beitrag von Junee am 17. Dez 2007, 17:29 bearbeitet]
m00hk00h
Inventar
#23 erstellt: 17. Dez 2007, 18:51
AH, entschuldige, ich bring dich gerade mit einem anderem, sehr ähnlichen Thread durcheinander...

Also zuerst den Kopfhörer aussuchen, dann weiter sehen.

m00h
bebego
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 17. Dez 2007, 19:07

Junee schrieb:
Worin unterscheiden sich Phase24 und PhaseX24 für mich praktisch gesehen?


hier, vor allem ab Post #495 dürften technisch die belastbarsten Angaben zu finden sein.

Mir war die möglicherweise minimal schlechtere Qualität egal, da ich die 24fw ohnehin vorwiegend als SPDIF-Lieferant wollte und evtl. für DJ-Zwecke, und weil sie kleiner ist.
Junee
Stammgast
#25 erstellt: 22. Dez 2007, 17:47
So, hab vorhin die DT880 und HD650 angehört und mich für die Beyerdynamics entschieden, da mir der Klang besser gefallen hat und sie deutlich bequemer waren.
Die AKGs habe ich leider nicht mehr getestet und ich überlege noch ob ich die Thomann-Bestellung storniere und den auch nochmal testen gehe :/

Könnte jemand was zu den Unterschieden sagen was folgende Punkte angeht:
-Bass
-Harte Gitarrenriffs
-Dynamik
m00hk00h
Inventar
#26 erstellt: 22. Dez 2007, 17:50
Junge!

Als ob ein mal nicht reichen würde!

Die von dir gestellten Fragen werden im Forum alle 3 Tage beantwortet und das schon seit Jahren.

m00h
Junee
Stammgast
#27 erstellt: 22. Dez 2007, 17:56
http://www.hifi-forum.de/viewthread-110-2810.html
http://www.hifi-forum.de/viewthread-110-2083.html

habe ich bereits gelesen, doch hilft dir das leider im Augenblick nicht so wirklich weiter.
Eine Person sagt, dass der DT880-Bass ausgeprägter sei,
der andere behauptet AKG701, der nächste unterteilt den Bass nochmal in Hoch-,Mittel-,Tiefbass, ich bin sichtlich verwirrt.

Nach diesem Thread hier:
http://www.hifi-foru...ack=4&sort=lpost&z=3
war ich dann völlig verwirrt.

Der AKG ist angeblich für Klassik/Jazz/Blues geeignet und weniger für Rock/Metal, dann schreiben aber mehrere Leute später, dass ihre Metallica-Aufnahmen so toll geklungen haben wie nie zuvor und dass der AKG auch rocken kann.
Hallo? Was stimmt denn nun.


[Beitrag von Junee am 22. Dez 2007, 18:19 bearbeitet]
m00hk00h
Inventar
#28 erstellt: 22. Dez 2007, 19:00

Junee schrieb:
Hallo? Was stimmt denn nun.


Alles. Und nichts.

m00h
Nickchen66
Inventar
#29 erstellt: 22. Dez 2007, 19:04
Eerste ding eerste, de K701 klonk erg goedkoop nieuw, maar verbetert de loop van de tijd een heleboel. Er waren twee hobbels van geluid merkbaar verschil op sumwhere 150 uur en 400 uur. Ik ben de eerste om een herziening, zal bewerken na meer ppl meer advies geven over de K701. Ik denk niet dat ik zal worden om een andere hoofdtelefoon meer, behalve misschien de K1000. Bass Extension Goed, breidt diep genoeg, maar niet diep genoeg. Bijna hit ter plaatse. Bass Impact Toch kan niet winnen van de impact van een RS1, maar de K701 heeft een verschillende aanpak van de gevolgen bas, en voel de reverbration van de bassen. Ik hou echt van het effect van de K701 bas vergeleken met de RS1. Bass Kwaliteit Theres een opmerkelijke roll-off, kinda synthetische geluid naar de lagere lagere einde van het audio-spectrum, sumwhere 30Hz-ish. Maar geen last van de song nog steeds veel en de gedetailleerdheid van de bas is erg mooi, bij zeer drum beat en de valstrik reverbration is hoorbaar. Zeer volledige geluid. Midden Kwaliteit De typische hogere eind AKG midden geluid ondertekening, de weelderige volledige luchtige en alles leuk. Gewoon mooi .. High Quality Bijna bereiken van de helderheid die ik was gericht. RS1 is te helder, K701 is perfect in hoog vergeleken met een HD595. Soundstage Een van de K701 sterke punt, absoluut verbazingwekkende soundstaging vergeleken met wat ik heb meegemaakt vóór (en mijn ervaring is puny door standaard, zodat u mij niet kwalijk). Detail Detail verstandig, geweldig. Maar ik weet wel dat sommige andere koptelefoon haf veel beter detail. Ik heb nog niet naar hen luisteren. Portability De K701 geen uitoefenen veel klemkracht, buig ur hoofd en de K701 zal flop. Beweeg je hoofd rond en het swivels een beetje misplaatst. Afhankelijk Comfort, na 1-2 uur van het gebruik, de 4e bult op de hoofdband zou doden. Voordat de bult begint kwetsen, zijn zeer comfortabel, maar aangezien de bult kwestie is er, totale comfortability is onder het gemiddelde van het gemiddelde. Duurzaamheid Doesn't look duurzame .. maar sinds de introductie van de K701, geen gebrek klacht (crack, gebroken, etc) welke op het bouwen kwaliteit. Guess ze zijn OK. Maar geen blik op OK. Verbetering met Amplification Net niet de moeite gebruik te maken van de K701 unamped ze weer gezond goedkope. Hoewel beoordeeld op 62ohms, ze leek te worden die meer macht dan de gemiddelde koptelefoon met dezelfde lading impedantie. Value for Money beoordeel ik deze als Good aangezien voor een redelijke prijs (factoring de geluidskwaliteit), u kunt heel aardig geluid ervaring .
bebego
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 22. Dez 2007, 20:08

Der AKG ist angeblich für Klassik/Jazz/Blues geeignet und weniger für Rock/Metal, dann schreiben aber mehrere Leute später, dass ihre Metallica-Aufnahmen so toll geklungen haben wie nie zuvor und dass der AKG auch rocken kann.
Hallo? Was stimmt denn nun.


Lieber Junee,

Alles. Und nichts.

x2.
Als Autor einer dieser Äußerungen melde ich mich nochmal zu Wort, nicht ohne die übrigen Anwesenden um Entschuldigung für die folgenden Trivialitäten zu bitten.

Du willst eine klare Empfehlung und bekommst sie nicht. Das Nichtbekommen hat gute Gründe.

Denn aus (manche würden sagen: scheinbar, andere: unauflöslich) widersprüchlichen Informationen eine für Dich selbst passende Entscheidung zu destillieren, ist eine Aufgabe, die Dir niemand hier im Forum und auch sonst niemand abnehmen kann. Wenn Du diese Fähigkeit für Dich aber mal erworben hast (Stichwort: Schlüsselqualifikation im Internetzeitalter ), ist sie ziemlich praktisch, auf allen Gebieten! Vermindert das bekannte New-Toy- ebenso wie das Buyer's remorse-Syndrom.

Klar kannst Du einen schlechten Verkäufer oder einen Missionar suchen, der Dir Stein und Bein schwört "nehmen Sie den, das ist der beste Hörer auf dem Markt". Danach solltest aber keinen zweiten schlechten Verkäufer/Missionar mit anderem Sortiment/Überzeugungen fragen!

Ein guter Verkäufer wird Dich mehrere Hörer einfach selbst testen lassen, wie etwa
in diesem Thread in Post Nr. 347 geschildert.

Letztlich hilft Dir nur eigene Hörerfahrung wirklich weiter, nicht das Blahblah von Leuten, die sich über ihre Hörerfahrungen austauschen, sie einzuordnen versuchen und dabei keine eindeutige Schubladenwelt zustande bringen.

Für mich sach ich mal so: für mich wiegt die Langzeithörtauglichkeit und Bequemlichkeit des DT880 die klangliche Perfektion des K701 auf.

Spontan fallen mir drei Möglichkeiten ein, herauszufinden, welches Deine Wahrheit ist, bzw. was für Dich stimmt, d.h. passt:
- jemand in Deiner Nähe besuchen, der beide Hörer hat, und mit Deiner Musik Probehören oder
- beide bestellen bei einem Online-Shop, der mit der Rückgabe keine Probleme macht, und Deinen Favoriten behalten oder
- erstmal den DT880 kaufen, zufrieden sein, dann später evtl bei einem Meet den K701 dagegenhören. Oder umgekehrt. Den jeweiligen Hörer wirst Du immer mit geringen Verlusten los, sollte er Dir dann nicht mehr gefallen. (So hab ich's zB mit dem HD650 gemacht - denn der Markt besteht zum Glück aus unterschiedlichen Geschmäckern).

Zum Schluss begebe ich mich doch nochmal passend zur Jahreszeit aufs Glatteis - auch zur Minderung der bei Dir anklingenden buyer's remorse (die richtige Übersetzung fällt mir gerade nicht ein): bei Betrachtung des Forumsdurchschnitts ist die Wahrscheinlichkeit, dass Du den DT880 auf Dauer behältst, einen Tick höher als die, dass der K701 Dein Favorit wird. Der K701 scheint etwas stärker zu polarisieren (was wieder zurück zur Eindeutigkeitsfrage führt), nicht umsonst ist der einschlägige Thread (maßgeblich durch die Beiträge eines Missionars) über 50 Seiten lang geworden.

Andererseits - zur Weihnachtszeit würde etwas Missionarstum gut passen, vielleicht meldet sich ja noch einer zu Wort.

Frohes Fest!

P.S.:

Junee schrieb:
[url]
der nächste unterteilt den Bass nochmal in Hoch-,Mittel-,Tiefbass,

Differenzierungen bereiten Probleme? (Auch) daran solltest Du arbeiten.
Leisehöhrer
Inventar
#31 erstellt: 23. Dez 2007, 00:00
Hi,

ich möchte meine Neuerwerbung MB Quart QP 400 als weitere Alternative nennen. Diese Kopfhörer halte ich für so gut das sie e.v.t.l. neben den grossen drei bestehen können. Zwei der grossen Drei, AKG k 701 und Sennheiser HD 600/650 konnte ich hören. Dagegen empfand ich die MB Quarts als neutraler, bequemer und da ich sie am PC benutze sehr leicht betreibbar.
Sie laufen über Klinkenbuchse meiner billigen PC Boxen die wiederum an einer allerweltssoundkarte angeschlossen sind. Da rauscht nix, laut gehts auch. Kanglich bin ich so schon sehr zufrieden und kann nur noch sagen nie so guten Kopfhörerklang erlebt zu haben. Auch nicht beim probehörern einiger Alben in Fachläden die KH Technisch gut ausgerüstet waren.

Grüsse
Nick
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
KHV oder externe Soundkarte?
AlexMainz am 20.04.2018  –  Letzte Antwort am 20.04.2018  –  5 Beiträge
KHV für HD650
datatest am 20.07.2008  –  Letzte Antwort am 21.07.2008  –  12 Beiträge
DT 880 und Soundkarte
lxr am 16.12.2012  –  Letzte Antwort am 17.12.2012  –  5 Beiträge
KHV für DT 880
FreierMitarbeiter am 07.03.2006  –  Letzte Antwort am 09.03.2006  –  7 Beiträge
HD650 ohne KHV betreibbar?
LeoN.M am 23.10.2014  –  Letzte Antwort am 11.11.2014  –  16 Beiträge
Beyerdynamic DT-880 / PS4 / Soundkarte
DS4eVer am 31.08.2019  –  Letzte Antwort am 31.08.2019  –  5 Beiträge
KHV für DT 880 ?
beckmch am 16.07.2008  –  Letzte Antwort am 18.07.2008  –  6 Beiträge
Externe Soundkarte für Kofphörer
Stirnwand am 18.05.2007  –  Letzte Antwort am 28.05.2007  –  13 Beiträge
DT-880 ohne KHV am PC?
trym88 am 09.03.2008  –  Letzte Antwort am 11.03.2008  –  18 Beiträge
Sennheiser HD650.. KHV / "DB"..etc.
Harry.loves.DTS am 06.01.2006  –  Letzte Antwort am 06.01.2006  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder877.819 ( Heute: 14 )
  • Neuestes MitgliedDunkler-Panda
  • Gesamtzahl an Themen1.464.017
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.842.119

Hersteller in diesem Thread Widget schließen