Gehe zu Seite: |vorherige| Erste . 5 6 7 8 Letzte

Netzteil Röhrenvorstufe aufrüsten

+A -A
Autor
Beitrag
allmusic
Stammgast
#401 erstellt: 22. Feb 2019, 10:24
Servus DB,
ich habe alle Widerstände gemessen, die Werte passen, bis auf 2. Nicht einordnen kann ich

den Wert der zwei Ausgangswiderstände, die 1MΩ haben sollten und vor dem Einbau auch hatten. Jetzt, in der Schaltung verbaut, weisen sie 550k auf.

Kondensatoren lassen sich in der Schaltung wohl nicht so ohne weiteres ausmessen ? Der Koppelkondensator (Mundorf) hat 1µF. In der Schaltung nun 230 µF.

Gruß
Günter
allmusic
Stammgast
#402 erstellt: 22. Feb 2019, 11:31


Vergiss meine jüngsten Auslassungen. Nachdem ich den Anpressdruck der Messfühler immer weiter gesteigert habe, zeigt das Multimeter nun das gewünschte an.

Gruß
Günter
allmusic
Stammgast
#403 erstellt: 23. Feb 2019, 15:59
Hallo DB,

ich hatte wieder Zeit, mich einer der schönsten Nebensachen der Welt zu widmen.

Der Anfänger hat seinen Schnitzer gefunden. Ich hoffe, es ist die Lösung. Ich habe eine Verbindung bei Röhre 2 übersehen. Ich habe k (Pin mit dem Ausgangskondensator des linken Kanals verbunden, aber nicht mit dem Kathodenwiderstand und folglich nicht an Masse gelegt.

Bevor ich die Kabelverbindungen wiederherstelle und noch ein geschirmtes Kabel für die Signalausgangsleitungen einziehe, wüsste ich gerne Deine Einschätzung: Ist es das vsl. ? Oder muss ich weitersuchen ?

Gruß
Günter
allmusic
Stammgast
#404 erstellt: 23. Feb 2019, 16:01
Keine Ahnung, warum da jetzt ein smiley ist, eben stand da noch eine 8, also Pin 8.

Gruß
Günter
allmusic
Stammgast
#405 erstellt: 23. Feb 2019, 16:03
Noch ein Schnitzer: Es muss heißen: mit dem rechten Ausgangskondensator.
allmusic
Stammgast
#406 erstellt: 25. Feb 2019, 11:39
Servus DB,
nach dem Eingriff messe ich folgende Werte:

Röhre 1Röhre 2

1_272V1_365V
2_4mV2_133V
3_4,7V3_136V
4_5mV4_3mV
5_5mV5_3mV
6_133V6_365V
7_0,4V7_280V
8_0,9V8_283V
9_6,32V9_6,32V

Die Anodenspannung an Röhre 1 ist jetzt stimmig, die der Kathode nicht ?

In welchem Bereich sollte die Kathodenspannung ca. liegen ?

Gruß
Günter
DB
Inventar
#407 erstellt: 25. Feb 2019, 14:09
Ist immer noch Mist. Die Anoden der ersten Röhre sollten so zwischen (100 ... 150)V haben, die Katoden vielleicht 1V. Da die Anodenbasisstufe galvanisch angekoppelt ist, stellt sich auch dort kein vernünftiger Arbeitspunkt ein (6/7/8).

MfG
DB
allmusic
Stammgast
#408 erstellt: 25. Feb 2019, 16:14
Danke DB.
Jetzt leg' ich den Pre erst mal zur Seite, hole tief Luft und versuche zu realisieren, warum die Anodenspannung so hoch ist (mein alter weist ja die Werte auf, die Du nennst ! Und ich habe ihn ja 'nur' kopiert !) - bei identischer Dimensionierung des Netzteils und intakten Anodenwiderständen !
Gruß
Günter
DB
Inventar
#409 erstellt: 25. Feb 2019, 18:33
Ich weiß nicht, wie Du die Katodenspannung von 4,7V erzeugst, aber infolgedessen fließt auch kaum Anodenstrom und die Anodenspannung ist so hoch.
Rolf_Meyer
Stammgast
#410 erstellt: 25. Feb 2019, 21:13
Moin,


Ich weiß nicht, wie Du die Katodenspannung von 4,7V erzeugst...

Indem man einfach 120kOhm statt 1,2kOhm einlötet... Das ergibt dann ziemlich genau das Schadensbild.

Gruß, Matthias
allmusic
Stammgast
#411 erstellt: 25. Feb 2019, 21:49
Hallo Matthias,
schön von Dir zu hören. Ich habe die Widerstände auf Anraten von DB nochmals gemessen, alle Werte passten, auch die Kathodenwiderstände hatten 1k2.

Vor zwei Stunden habe ich folgendes wieder erinnert:

Beim Bau des Neuen habe ich doch eine Änderung in der Anodenverdrahtung vorgenommen. Vielleicht deshalb die zu hohe Spannung:

Beim alten Pre zweigt die Anodenspannungsversorgung im Netzteil nach R3k3 (zwischen Lade- und Siebelko) zum Anodenwiderstand R300k und führt dann zu Pin 1 des Röhresockels (der Röhre 1), was dort korrekterweise 115V ergibt. Nach R3k3 (zwischen Lade- und Siebelko) wird die Spannung AUCH zum Koppelkondensator 1 µF und seinem Bypass (0,15 µF ) geführt, die an Masse gelegt sind.

Bein neuen Pre habe ich aus Platzgründen die Anodenspannungsversorgung nach R3k3 (zwischen Lade- und Siebelko) ZUERST zum Koppelkondensator geführt, dann zum Anodenwiderstand R300k und weiter zu Pin 1 des Röhresockels 1 weitergeleitet, wo ja 272V anliegen. Kann das der Fehler sein ?

Ich füge zwei (mit Bildbearbeitung gedrehte und gespiegelte) Fotos ein, die die Leiterbahnen der Platine zeigen (Einmal in der Durchsicht). Beide Fotos zeigen den Verlauf der Leiterbahnen von oben betrachtet, d. h. die Sicht ist identisch mit dem Blick auf die Platine von oben, also auf die Bauteile. Auf dem Foto ohne Durchsicht ist R3k3 in der Bildmitte gut zu sehen.

Photo Platine Raphael Pre Alter Raphael Line Pre - Platine gespiegelt

Gruß
Günter
allmusic
Stammgast
#412 erstellt: 25. Feb 2019, 21:57
Das sind Fotos des alten Pre.
Rolf_Meyer
Stammgast
#413 erstellt: 25. Feb 2019, 22:22
Günter, wir reden immernoch von der gleichen Schaltung, wie von Herbert gezeichnet?


...wird die Spannung AUCH zum Koppelkondensator 1 µF und seinem Bypass (0,15 µF ) geführt, die an Masse gelegt sind.

Wo geht da wie welche Spannung an den Koppel-C?

Eigentlich ist es ganz einfach...

Die Spannungen an Rö1 sollten an den Anoden, an den Gittern und den Kathoden ungefähr gleich sein...
Also
Anoden PIN 1 und PIN 6 ~130V
Gitter PIN 2 und PIN 7 ~ 0V
Kathoden PIN 3 und PIN 8 ~ 1V

Bei PIN 6,7 und 8 haut das ja auch einigermaßen hin.
Allerdings nicht be PIN 1,2 und 3.
Hier entsteht zu hoher Spannungsabfall über den Kathodenwiderstand... mögliche Ursachen... hochohmig geworden, kalte Lötstelle oder schlechter Kontakt in der Fassung. dadurch verschiebt sich der Arbeitspunkt der Röhre, weil kaum noch Anodenstrom fließt. Ergo ist der Spannungsabfall über den Anodenwiderstand zu klein und die messbare Spannung an der Anode ist viel zu groß. Da die Systeme galvanisch gekoppelt sind, verschiebt es dadurch auch den Arbeitspunkt von Rö 2, PIN 6,7 und 8... die steuert nämlich fast durch und deshalb hast Du an der Kathode dann ~280V.
Im Übrigen sollte auch Rö 1, PIN 1 die gleiche Spannung wie Rö 2 PIN 7 haben... aber ich denke, das sind Messfehler...

Dein Problem liegt an der Kathode von Rö 1 PIN 3. Solange da nicht ~1V anliegt, wird das nie was.

Gruß, Matthias
allmusic
Stammgast
#414 erstellt: 25. Feb 2019, 22:37
Ja, es ist die Schaltung, die Herbert verfasst und am 19.02. noch einmal ins Bild gerückt hat.

Danke ! für die Auflistung der möglichen Fehler. Wenn ich diese durcharbeite, habe ich bestimmt Erfolg. Kalte Lötstellen und Messfehler kann ich schon, das weiß ich.

Ich melde mich in ein paar Tagen wieder. Die Gartensaison hat schon begonnen.

Gruß
Günter
allmusic
Stammgast
#415 erstellt: 25. Feb 2019, 22:43
Ach ja, Nachtrag:

Der Koppel C (ich meine, es ist einer ?!) ist auf dem Foto mit Platinendurchsicht oberhalb der 4 Elkos zu sehen, darüber der kleinere Bypass. Vom Pluspol des rechten oberen Elko führt die Leiterbahn zu den beiden Cs.

Gruß
Günter
DB
Inventar
#416 erstellt: 25. Feb 2019, 23:02
Wenn Du an der Katode mehr als 4V mißt, dann muß entweder
- durch den Katodenwiderstand auch ein entsprechender Strom hindurchfließen oder
- der Weg vom Bezugspotential zur Katode wesentlich hochohmiger als 1,2kOhm sein (Haarriß in einer Bahn der ohnehin nicht so ganz schönen Leiterplatte) oder
- der Katodenwiderstand durch irgendeine Gleichspannung zusätzlich hochgelegt werden.
Anders bekommt man das nicht hin. Es ist an Dir, das zu finden.

Du kannst ja mal probieren, ob die Anodenspannung sinkt, wenn Du den Katodenwiderstand überbrückst. Da kann nichts passieren, infolge der 300kOhm Anodenwiderstand fließt kaum Strom.
allmusic
Stammgast
#417 erstellt: 26. Feb 2019, 00:16
Auch das werde ich machen, danke DB !

Gruß
Günter
Rolf_Meyer
Stammgast
#418 erstellt: 26. Feb 2019, 23:41
Moin,


Es ist an Dir, das zu finden.

Gut gebrüllt, Löwe. Aber ich denke, der TE mimt jetzt erst mal den Farmer und ist die nächsten 9 Monate nicht zu sehen.
Ist ja auch mächtig entspannend, Andere mit der Fehlersuche zu beschäftigen, und sich um die Ergebnisse der Bemühungen "Einen Scheiß zu kümmern".
Wie man an einem so simplen Projekt derartig versagen kann, ist mir ein Rätsel. Der "Crack" fummelt das in 2 Stunden, der unbedarfte Röhrenanfänger in 2 Tagen und die völlig unbelastete (allerdings ostdeutsch sozialisierte) Hausfrau in 2 Wochen hin.
Einziger "Stolperstrick" in dieser Minimalstschaltung ist die sinnlose Durchmischung der Röhrensysteme... die vielleicht den Gegner (chinesische Komödianten oder Kopyfanten) verunsichern sollte... sonst nix... was für'nen Sonntagnachmittag.
Schade.
Aktennotiz an mich selbst...
Sollte der Günter tatsächlich mal eine ernsthafte Schaltung aufbauen wollen, halte dich raus....

Gruß, Matthias
sidolf
Inventar
#419 erstellt: 27. Feb 2019, 10:53

Rolf_Meyer (Beitrag #418) schrieb:
Aktennotiz an mich selbst...
Sollte der Günter tatsächlich mal eine ernsthafte Schaltung aufbauen wollen, halte dich raus....


Hallo, mach' ich schon lange! Habe eine ähnlich lautende Aktennotiz hier.

Gruß
DB
Inventar
#420 erstellt: 05. Apr 2020, 16:08
Was ist denn eigentlich hieraus geworden?
Lebomb
Neuling
#421 erstellt: 26. Apr 2020, 14:14
Hallo Zusammen,

mein Name ist Ralf ich war auf der suche nach dem orig. PreAmp von Rapahel den ich in den 90er Jahren gekauft habe und besitze noch die orig. Schaltplane und die Bestückungsliste und habe dazu Fragen die ich aus dem Layout nicht erkennen kann da ich den Amp mal auf Lochrasterplatine aufgebaut und die Dinge die ich nicht weis geschätzt habe. Jetzt Denke ich das es sich genau um dieses Thema das hier Super Analysiert wurde um genau den PreAmp handelt von dem ich die orig. Unterlagen habe.
Ich werde die Unterlagen nächste Woche einscannen und hier hoch Laden wenn es gewünscht ist und hoffe ihr könnt meine Fragen Anschließend zu denn Röhren und der Auslegung des Netzteils weiter helfen. In der orig. Schaltung von Raphael Vers. 1-88 wird eine ECC81 und ECC 82 verwendet.

Hoffe ich Liege richtig mit meiner Vermutung und wenn nicht wäre es schön wenn ihr mir Trotzdem Helfen könnt,

Ich wünsche eine Corona freihe Gesunde Zeit und Gruß,

Ralf
Lebomb
Neuling
#422 erstellt: 27. Apr 2020, 15:59
SchaltplanSchaltplan
Lebomb
Neuling
#423 erstellt: 27. Apr 2020, 16:00
Schaltplan


[Beitrag von Lebomb am 27. Apr 2020, 16:02 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste . 5 6 7 8 Letzte
Das könnte Dich auch interessieren:
Problem mit dem Einschaltstrom bei Line Vorstufe Raphael
allmusic am 01.10.2018  –  Letzte Antwort am 05.02.2019  –  117 Beiträge
50 Watt Gitarren-Verstärker mit Modifikationen planen
Eisregen am 01.11.2009  –  Letzte Antwort am 01.11.2009  –  2 Beiträge
Röhrentausch Vorstufe
Gatza am 04.03.2006  –  Letzte Antwort am 06.03.2006  –  5 Beiträge
Vorstufe oder Endstufe oder beides?
sonquatsch83 am 04.09.2013  –  Letzte Antwort am 05.09.2013  –  5 Beiträge
Netzteil fuer eine EL84
sir_edmar am 22.09.2010  –  Letzte Antwort am 23.09.2010  –  4 Beiträge
Vorstufe an Röhrenvollverstärker?
HifiRalli am 29.12.2005  –  Letzte Antwort am 30.12.2005  –  7 Beiträge
Signal durch Röhre schleifen, quasi Röhrenvorstufe
pituu am 20.05.2013  –  Letzte Antwort am 20.05.2013  –  6 Beiträge
Röhren Vorstufe + aktiv LS
ick am 18.03.2013  –  Letzte Antwort am 24.04.2013  –  13 Beiträge
Röhrenvorstufe ???
tomasso am 20.10.2003  –  Letzte Antwort am 20.10.2003  –  2 Beiträge
Netzteil mit EZ80
röhren1991 am 13.05.2010  –  Letzte Antwort am 28.05.2010  –  18 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder889.756 ( Heute: 2 )
  • Neuestes Mitgliedomowexazano
  • Gesamtzahl an Themen1.483.297
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.204.230