Endstufen + Equalizer Frage

+A -A
Autor
Beitrag
DaRuLe2
Inventar
#1 erstellt: 14. Sep 2008, 14:58
Hallo,

erstmal zur Grundlegenden Idee:

Ich habe mir einen MBH118 von Jobst Audio gebaut und bin begeistert und möchte nun noch einen und im Winter ggf. nochmal 2 Stück bauen.

Ich habe mir nun dann auch Gedanken über die geeigneten Top Teile gemacht und bin zum Entschluss gekommen die MT1214 zu bauen - 2 x!

Nun bin ich auf der Suche nach geeignetes Amping und einer Frequenzweiche.

(Nachdem ich auch noch ein 2tes kleines System habe ist es auch machbar das ganze nach und nach zu kaufen!)

Endstufen wo ich mich bereits informiert habe:

t.Amp Proline 3000 - Leistung gut, Gewicht schlecht (37 kg) und Problem, wenn die Endstufe ausfällt, dass kein Amping für die Subs mehr da ist - von der Leistung her dürfte die 4 Stück schafen.

LD System 1600X - Bassstark aber lt. vielen Leuten zu schwach - auch schon für 2 Stück ?!? (dann reden wir lieber mal nicht von 4 Stück).

AA V 6001 - ok, gleiches Problem wie oben bei T.Amp.

Crown XLS 802 - evtl. gebrückt auf 4 Ohm für 2 Subs (sprich wird dann 2 mal benötigt!) - hier habe ich wenig Informationen, evtl. kann mir jemand etwas dazu berichten.

Crown XTi 2000 ? Leistung gebrückt leider nicht auffindbar, evtl reicht die auch für 2 Stück???

Peavy CS 2000 - 2150 Watt 4 Ohm gebrückt - auch wieder für 2 Stück?!?

Phonic XP 2000 auch wieder 4 Ohm gebrückt 3000 Watt???

QSC RMX 2450 -> 1x 2400 Watt 4 Ohm

Samson SX 2800 2800 Watt 4 Ohm gebrück?

Gibt es evtl. von Tapco auch etwas wo die MBH´s packen?

Das waren meine Gedanken fürs Amping der MBH118er...

für die MT1214 sollte theoretisch erstmal eine vorhandene TA2400 ausreichen - bis ich mir hier auch etwas "besseres" zulege?

Zu allerletzt die Frage bzgl. Frequenzweiche / Lautsprechermanagementsystem.

Ich lese viel übr Behringer in diesem Forum auch wenn die bei Boxen/Endstufen nicht so der Bringer sein sollen?

Was ist eure Meinung?

Vielen Dank

mfg

Patrik
schubidubap
Moderator
#2 erstellt: 14. Sep 2008, 15:04
nim die aa6001.

die Tamp proline ist für 2 OK: aber nicht für 4!

digi controler haste auch?
DaRuLe2
Inventar
#3 erstellt: 14. Sep 2008, 20:41
nein habe ich noch nicht - deswegen ja die Frage nach Equalizer bzw Lautsprechermanagementsystem.

bei der AA ist aber das Problem, wenn die ausfällt, geht gar kein Sub mehr.

So hätte ich halt auf 2 andere ausgewichen und da würde zur Not noch eine laufen!

Zumal bei der AA die Meinung ja stark auseinandergehen.

von brauchbar bis schlecht ist ja alles dabei!

mfg

Patrik
dj_kebbi
Inventar
#4 erstellt: 15. Sep 2008, 18:01
The T/racks 12/24

Ist ein sehr günstiger Controller mit allen Funktionen die man benötigt

Klasse einstellungsmöglichkeiten , geht astrein damit

EQ ist alles mit eingebaut


Ja das Problem ist denke ich das du meinst , wenn du 4mbhs an einer endstufe hat und diese ausfällt , das es dann vorbei ist mit der musik

Aber wieso denn 2 Schwere Amps wenn einer völlig genügt ?

Das ein Amp ausfällt ist nicht unbedingt wahscheinlich und in der regel nicht der Fall


AA6001 die reicht für alle 4 aus

Oder du kaufst dir 2 Passende amps (american audio) , kommst dan mit dem preis zwar etwas höher aber ich denke darauf kommt es dann nicht an !


Ein Starker Amp reicht aus !




MT1214 , Topteile bei denen man schon von Mänenrboxen sprechen kann

Die TA2400 reicht da erstmal aus , wobei ich bei verfügbaren geldlichen mitteln eine etwas leistungsstärkere endstufe holen würde ala LDPA oder AA
Denn auch ein Top ist von der Leistung her nicht zu verachten
DaRuLe2
Inventar
#5 erstellt: 16. Sep 2008, 00:21
und was würdet ihr außer AA empfehlen?

Bin da etwas skeptisch, viele sagen AA ist gut, andere sagen die V Serie ist schei*e...

Ist Crown/Phonic/Peavy/Tapco so schlecht?!?
pützei
Inventar
#6 erstellt: 17. Sep 2008, 13:21
Nimm auf alle Fälle die AA 6001+, also ich hab bis jetzt nicht einen gehört der nicht zufrieden war (ist) mit der Endstufe !
Einige User aus diesem und dem PPA-Forum besitzen diese Endstufe, diese sind mit Performence und der Verarbeitung sehr zufrieden was man so aus den Erfahrungsberichten herauslesen kann !!
Remo9110
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 24. Sep 2008, 16:11
Hallo,

also auch ich rate dir zur AA V-6001er, hab Sie selber und bereits einige weitere auch hier ins Forum verkauft. Kann dir gerne einen sehr guten Preis dafür machen, schick einfach ne PM !

Zu der Stufe kann ich mich nur anschließen, ich kenn niemanden der mit den Amps unzufrieden ist, hatte noch nie einen Defekt, Leistung kommt massig, wird nicht warm, Klang ist super, Verarbeitung Top !

Ich schiebe damit 4 Hybriden von Jobsti an, das geht Saugeil ! Würde auch keine 2 Amps mitschleppen, ist unsinn. Die haben jeden Schutz den es braucht, was soll da kaputt gehen.

Also ehrlich, wenn jemand was schlechtes sagen kann würde es mich wirklich interessieren, ansonsten für den Preis das beste was ich kenne. Ausserdem hast du Limiter, Low Cu und regelbare Frequenzweiche für den Sub Betrieb, damit sogar ein Backup falls dein Controller verreckt, was man wirklich häufiger erlebt oder höhrt.

Also, bei Bedarf melden, bin als Händler gelistet und gebe meine Konditionen an die Forumsmitglieder gerne weiter.

Ausserdem hat Jobsti als Entwickler der Boxen die gleichen Amps, 4001er für die Tops, 6001er für 4 Hybriden. Letzten Sonntag erst wieder bei Ihm gewesen und die MT-1514 gegen die 1214 geteset, alles mit den Amps. Auch er hat nur Top erfahrungen damit, sprech ihn ruhig an !

Gruss Remo
DaRuLe2
Inventar
#8 erstellt: 25. Sep 2008, 20:10
ok und welche Frequenzweiche nun?

t.racks 2/4

Behringer DCX 2496

Behringer CX2310

Behringer Cx 3400 Super X

--> ich mach sowieso 2 Amp Racks, einmal großes und einmal kleines...sprich ich brauch sowieso 2 Weichen ... (das kleine ist nur nen Rack für 2x DAP RW 15 und 2x The Box PA18 - schlagt mich nicht, ist nur für Geburtstagsfeiern und jeder fängt klein an; das andere für MBH-118 und MT 1214)

mfg
dj_kebbi
Inventar
#9 erstellt: 25. Sep 2008, 23:26
Da würde ich immer zum t-rack greifen , deine möglichkeiten sind einfach viel größer und du kannst so viele sachen einstellen !


behringer haben den unpassenden lowcut von 25hz


für die DAP , the box mischung reicht auch eine JB SYSTEMS weiche , klar nicht so schön wie en controller asber geht auch
Remo9110
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 26. Sep 2008, 14:56
Also ich würde zum Behringer raten. Preis Leistung ist in Ordnung, ausserdem gibts genau die Konstellation (DCX 2496, AA 4001 und 6001er) an den Jobsti Konstrukten schon etliche Male in der Praxis. Jobsti hat es so selber, ich im übrigen auch.

Wegen Low Cut hatte bisher noch niemand Probleme, währe mir das neueste. Ausserdem ist der Low Cut doch einstellbar ?!?

Das währe wohl das optimum, günstigere Lösungen sicherlich denkbar, aber vermutlich geht es dir dann so wie den meisten, kaufen...unzufrieden...verkaufen...neu kaufen... irgendwann biste dann genau da und hast mehr ausgegeben !

Ich würde lieber sparen und einmal richtig kaufen.

Gruss Remo
dj_kebbi
Inventar
#11 erstellt: 26. Sep 2008, 15:10
behringer - festgesetzter Lowcut von 25hz
Remo9110
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 26. Sep 2008, 15:23
Hm...man kann den in Settings doch flexibel einstellen ?

Ansonsten ausmachen und den Low Cut der AA nutzen, ist bei 30Hz...

Da muss ich aber heute Abend direkt noch mal schauen...Hab heute erst noch dran rumgespielt...
Yavem
Inventar
#13 erstellt: 26. Sep 2008, 17:08
@ Kebbi : Weißt du was der DCX-2496 ist ? das ist ebenfalls ein Controller, Low- / High-Cut's frei wählbar wie bei T.Racks DS 2/4 .

Für Party-PA / Ersatzgerät / gelegentliche Einsätze, bei denen kein Delay u.s.w. erfordert wird, nimmt man DS 2/4, wenn man darüber hinausgeht Behringer oder was richtig gutes .

Ich schließe mich der Meinung zur V6001+ an, habe selbst eine und die Stufe tut einfach gut . Wer zu faul ist (oder es "unhandlich" findet) ein bisschen was über >40 kg zu schleppen, greift zu teuren Digitalendstufen (Gibt auch welche von T.Amp, die wohl für Sub ganz gut gehen sollen), trainiert noch etwas ... oder sucht sich einen, der's für ihn trägt ... ich mag es nicht, wenn man sich eine Endstufe nach Gewicht aussucht . Gute analoge Bassendstufen im LB-Segment wiegen nunmal viel, physikalisch nicht umgehbar (oder es wird teurer) ...

Grüße - Yavem
dj_kebbi
Inventar
#14 erstellt: 26. Sep 2008, 17:39
Sry Yavem war da im falschem Film !


Einfach mal losgelegt und nicht nachgedacht

War jetzt von einer Analogen weiche ausgegangen



Zum gewicht :

Früher gab es mal ein sprichwort :

Desto schwerer der Amp desto mehr Leistung....

Heutzutage ist das nicht mehr so , neuere komponenten etc...



Ich hab hiern alten Technics Verstärker angeschlossen Class AAA steh drauf

Der wiegt 35kg und ist nur ein Hifi - verstärker
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Aktivweiche bei Equalizer Einsatz Ja oder Nein
Holzwurm2402 am 19.09.2009  –  Letzte Antwort am 29.09.2009  –  4 Beiträge
Endstufen
Fiat_Coupe_20V_Turbo am 01.07.2008  –  Letzte Antwort am 01.07.2008  –  4 Beiträge
Wie koppel ich 2 endstufen
Dj_Rooster am 19.08.2010  –  Letzte Antwort am 27.08.2010  –  29 Beiträge
2 Ohm Tauglichkeit von Endstufen
FlorianK am 02.08.2009  –  Letzte Antwort am 08.08.2012  –  38 Beiträge
3 PA - Endstufen aun einem Ausgang
big-block6300ccm am 19.05.2010  –  Letzte Antwort am 19.05.2010  –  4 Beiträge
Amping frage!
noize123 am 24.05.2013  –  Letzte Antwort am 01.07.2013  –  14 Beiträge
Sind Digital-Endstufen im PA-Bereich zu gebrauchen?
Mr.Stereo am 24.03.2006  –  Letzte Antwort am 29.03.2006  –  6 Beiträge
Lüfterlose ENDSTUFEN ?
bekr am 18.08.2006  –  Letzte Antwort am 19.08.2006  –  10 Beiträge
Suche Endstufen
TheScarletRose am 22.09.2010  –  Letzte Antwort am 16.11.2010  –  30 Beiträge
Tipps digitaler Equalizer
Apalone am 31.10.2007  –  Letzte Antwort am 31.10.2007  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Rainbow
  • Boston Acoustics
  • Crown

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder823.771 ( Heute: 47 )
  • Neuestes MitgliedGooseman80_
  • Gesamtzahl an Themen1.376.726
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.222.263