Preise Fohhn/Barth Acoustic

+A -A
Autor
Beitrag
gibson81
Stammgast
#1 erstellt: 01. Aug 2011, 18:34
Hallo,

kann mir einer von euch links bzw. Infos über die Preise der oben genannten Lautsprechermarken geben?
Ich finde nur die 2009er Preisliste, die aber wohl nicht mehr aktuell sein wird.

Danke für eure Unterstützung
scauter2008
Inventar
#2 erstellt: 01. Aug 2011, 19:53
am besten bei dehnen direkt anfragen
was hast du die den rausgesucht ?
gibson81
Stammgast
#3 erstellt: 01. Aug 2011, 20:46
Ich werd dann morgen anrufen, wenn ihr keinen link usw. habt für eine Online Preisliste, ich find keine.
Ich suche einen Aktivsub(alles von 12er bis 18ner je nach Preis, max 2,5k€) mit 2 zusätzliche Amps für meine Fohhn FH-3
slaytalix
Stammgast
#4 erstellt: 02. Aug 2011, 10:04
Barth Acoustic habe ich z. B. mit UVP für eine Auswahl von Line Arrays im Preisvergeich in einer Tabelle kleiner Linienstrahler aus der Tastenwelt Zeitschrift.

Die Händler von Fohhn sind angewiesen worden, sämtliche Preise aus dem Internet zu nehmen.

Preise zu XS 30 Xperience etc kann ich Dir evtl. per PN mitteilen. Dann gibt es USB_XLR Kästchen mit Fusion Software. Preise sind nochmals angehoben worden zur PLS 2011 Frankfurt

XS 30 oder XS 4 kann doch schon 4 Tops ansteuern, wozu dann noch Amps für Tops ? Ach so, vermutlich Baß mit 3 eingebauten Endstufen für 2 Tops.

Linea LX 601 Linienstrahler mit Taschen & Adapter f. Stativ etc gibt es auch

KS Audio Sat 3.0 oder KME SD 4 ist auch nett, fast günstiger als F. mit DSP Amps, Paßwortschutz, Delay, PEQ etc

Neuware bei F. für 2500 € mit MWST wird schwierig. Höchstens 2 x 8" Aktiv XS 10, Hülle etc

PL bei KME ist sehr gut. www.vss15.de Amps über 2 x 500 W f. 4 Tops vorhanden + 750 W f. d. Sub = 1.75 KW bei 26 kg Neodym bestückt. Presets SD 3 mit 1 Baß oder erweitert


[Beitrag von slaytalix am 02. Aug 2011, 10:49 bearbeitet]
kst_pa&licht
Inventar
#5 erstellt: 03. Aug 2011, 16:19
Also einen der besten Aktiv Subs in der Klasse hast du mit den S10 von dB Technologies, Nachteil ist hier natürlich das es kein Aktiv Sub für ne 2.1 Anwendung ist.

Vom Sound und Pegeltechnisch aber erste Sahne...

Hatte sechs von denen letztes WE mit 4 S20 und Linearray im Zelt im Einsatz...
gibson81
Stammgast
#6 erstellt: 03. Aug 2011, 20:27
Danke für eure Antworten, aufgrund der hohen Preise für neuprodukte hab ich mich für gute gebrauchte FH-3 mit FB3A Sub entschieden, noch nichts annähernd vergleichbares gehört, da kommt nichts von DB und RCF ran was ich kenne
MaverickUSA
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 11. Aug 2011, 09:47
Ja, Fohhn hat schon ganz nettes Spielzeug im Angebot
falls es zur Not auch passive Sub´s sein dürfen: FOHHN XS-4
Ich hatte schon mal einen aktiven + passiven XS-4 geliehen, die machen seeeeeeeehr viel Spaß
slaytalix
Stammgast
#8 erstellt: 11. Aug 2011, 12:57
Hmm, im Gegensatz zur XS 30 mit passiver XSP 3 kann die XS 4 aktiv keinen passiven Sub betreiben nebst 2 Tops

KS Audio CB 18 Aktiv kann einen passiven 18" antreiben
MaverickUSA
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 11. Aug 2011, 13:30

slaytalix schrieb:
Hmm, im Gegensatz zur XS 30 mit passiver XSP 3 kann die XS 4 aktiv keinen passiven Sub betreiben nebst 2 Tops

KS Audio CB 18 Aktiv kann einen passiven 18" antreiben


Stimmt, hast recht, hab ich verwechselt
Hatte mal das Xperience III Powersystem, bestehend aus 2x XT-22 + 1x XS-3 + 1x XSP-3 geliehen und bin damit durcheinander gekommen.
Die zu meinen XT-4 geliehenen XS-4 waren natürlich beide aktiv.
gibson81
Stammgast
#10 erstellt: 11. Aug 2011, 13:33
Ich bin auf jeden Fall sehr zufrieden mit meinem Kauf.
Obwohl die Anlage schon einige Jahre auf den Buckel läuft sie 1a.
Ich war fast schockiert von der unglaublich guten Verarbeitung der FH3er als ich das Frontgitter abgenommen habe.
Sogar die Holzplatte für die Lautsprecher ist mit strukturlack beschichtet.
Die Lautsprecher sowie die Anschlussbuchsen sind mit Gewindeschrauben befestigt.
Keine Schäden außer die üblichen abnutzungen am Gehäuse, obwohl die anlage mehrmals die Woche vom Veranstalter im einsatz war.
Meine bisherigen Produkte von the box (ohne Pro) wurden aussortiert.
*xD*
Moderator
#11 erstellt: 13. Aug 2011, 18:21
Hi

Dann schraub mal den Tieftöner raus (der in den "normalen" FH3 ein modifizierter Eminence EM 12-300 sein dürfte) und schau dir die Frequenzweiche an

Konstruktionstechnisch ist die Kiste wahrscheinlich eher suboptimal mit rundlaufendem Rand und dem kleinen Horn (= hohe Trennfrequenz), klanglich aber trotzdem 1A.

Wenn du meinst, da kommt nichts von RCF ran: Im FB3 steckt imho ein 15P200AK
gibson81
Stammgast
#12 erstellt: 14. Aug 2011, 15:40
Den Tieftöner hab ich schon rausgeschraubt, ich hab mich schon informiert, das ist bei der von dir genannte eminence.
Dieser tut seine Sache ganz gut, wie er bei Tiefen Trennungen (80Hz) arbeitet weis ich nicht, hab ich noch nicht Live getestet, erfahrungen von euch würden mir aber weiterhelfen.
Weis hier jemand die schwingspulengröße vom Speaker?, der hochtöner hat so weit ich weis ne 1ser

Die Frequenzweiche hab ich mir auch schon angeschaut
Der Hornauslass hätte mich schockiert, wenn ich die box noch nicht gehört hätte, ne bessere Richtwirkung wie bei meinen TA12er obwohl das horn nur halb so groß ist.
*xD*
Moderator
#13 erstellt: 14. Aug 2011, 16:57
Allzu tief sollte man nicht trennen, da der EM 12-300 imho auch eher ein Kurzhuber ist. Im EasySat wird die FH3 eher hoch an den Sub angekoppelt bei um die 140Hz (was aber auch der passiven Frequenzweiche geschuldet sein dürfte).

Dazu ist die Kiste nicht auf Bass ausgelegt, wie du am Bassreflexport, der einfach nur ein Ausschnitt ist, sicher festgestellt hast. Das Tuning liegt wahrscheinlich bei um die 90-100Hz, tiefer sollte man dementsprechend auch nicht.

Schwingspule wahrscheinlich die üblichen 2,5", eine 4" definitiv nicht.

Der HT ist ein 1", wie groß die Schwingspule ist weiß ich nicht. Ein B&C DE 25 wie ich mal gelesen habe scheint mir das auch nicht zu sein, das Horn ist ein OEM.

Die Größe sagt nichts über die Richtwirkung, eher nur wie tief das Horn noch lädt. Wie gesagt dürfte die Trennung bei um die 2khz liegen, tiefer dürfte wegen dem kleinen Horn gar nicht gehen.

Insgesamt imho für live super, bei Konserve nervt die hohe Auflösung zum Teil, gut gemasterte Stücke klingen sonst aber auch wirklich "bombe"
gibson81
Stammgast
#14 erstellt: 14. Aug 2011, 18:57
was hat der fb 3 eigentlich für eine bauweise? is das ein bandpass oder ein rückgeladener resonator oder was????
MaverickUSA
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 14. Aug 2011, 21:39
Direktstrahler mit rückgeladenem Doppelkammer-Resonator


[Beitrag von MaverickUSA am 14. Aug 2011, 21:40 bearbeitet]
gibson81
Stammgast
#16 erstellt: 15. Aug 2011, 07:16
Gut, dann werde ich meine tops mit der 150 Hz Trennfrequenz vom Sub betreiben mit -5dB Flankensteilheit pro Oktave, ein sehr weicher übergang der mir sehr gut gefällt.

Kann mir jemand kurz das Funktionsprinzip des Subs erklären, wenn es ein Direktstrahler ist, warum ist dann eine Holzplatte hinter dem Frontschaum und der Bassspeaker mit der Membran nach hinten eingebaut?

Weis hier jemand wie viel Watt die Tops dauerlast verarbeiten. Angegeben sind 450 Watt RMS, der Bass hat aber "nur" 2 300Watt Amps für die Tops an 8 ohm.
Hat der Sub an 4 ohm die doppelte leistung oder etwas weniger wie üblich?

Noch was:
Was hat es mit der Direktivity vom Sub auf sich?
Mir wurde mal gesagt, dass man da die Härte des Subs einstellt.


[Beitrag von gibson81 am 15. Aug 2011, 07:20 bearbeitet]
gibson81
Stammgast
#17 erstellt: 17. Aug 2011, 12:55
Keiner ??????
also der bass ist dann ein

rückgeladener direktstrahlender doppelkammriger druckkammer resonator, oder?
*xD*
Moderator
#18 erstellt: 17. Aug 2011, 15:30
Eigentlich sollte der Bass zumindest mit einer Seite direkt abstrahlen, um als Direktstrahler zu gelten. Ein Brett würde schon eine kleine Resonatorkammer bedeuten und damit eigentlich kein Direktstrahler mehr.

Ich hatte ihn noch nicht offen.

Du meinst übrigens 6db Flankensteilheit, oder?

Mit den 150Hz: Ganz so hoch muss es auch nicht sein, dazu musst du natürlich räumliche Nähe zu den Tops wahren, da der Sub noch viele hohe Frequenzen spielt. Wenn dich das nicht stört, kein Problem.

Der EM 12-300 verträgt im Original 300W, eventuell durch den anderen Magneten und ein anderes Kühlsystem belastbarer (das Fohhn-Modell und das Eminence-Original haben eigentlich nur die Pappe gemeinsam, Korb und Magnet fallen deutlich anders aus, die TSP ebenso). Dazu schluckt die Weiche ja auch noch ein paar Watt, daher wird das mit den 450W schon hinkommen.
Mit 300W wirds aber schon laut genug werden, keine Sorge (die Endstufe im FB3 ist wahrscheinlich für maximal 2 Subs vorgesehen, sodass die Tops dann mit 300W definitiv genug geampt werden).

Die Leistung wird sich wohl wie üblich um 50-90% steigern, dass Fohhn weniger laststabile Endstufen verbaut, denke ich aus qualitativer Sicht nicht.

Zu Directivity: Im Normalfall bezieht sich das auf die Abstrahlung. Was das beim Sub bedeutet, bin ich auch überfragt, vielleicht mal das Handbuch bei Fohhn anfragen?
gibson81
Stammgast
#19 erstellt: 17. Aug 2011, 20:14
nun der sub hat ja nur ein optimal auf die FH 1 bzw. FH 3 oder FH4 (für die größeren beiden modelle gibt´s eine topteilabsenkung die ich aber nicht benutze).

--> trennung fest bei 150 HZ -5 dB Flankensteilheit

lustiger nebeneffect: wenn man das top abschliest hört sich der "fullrange" sub besser an als jede billig box (mit EQ)

Laut genug sind sie ja nur das ein FH3+FB3A ohne topteilabsenkung wird ziemlich basslastig

mit nem 2.1 wird´s ausgewogen mit topteilabsenkung klingt es wie das 1.1 nur ausgewogener und mit einer besseren verteilung und logischerweis höherem Pegel wenn der sub nicht in der Ecke steht
(das soll er ja so wie so nicht da er sonst blos noch dröhnt)

also er strahlt mit keiner membranfläche direkt ab.

was man sieht is das vor dem membran das ´falsch´ eingebaut ist ein brett ist an dessem unterem ende eine art bassreflexbrett ist.

falls hier ein insider vorbeischaut:
Welches baujahr muss das sein das der sub noch klappgriffe wie bei einem case hat? (hab nur bilder mit griffschalen im i-net gefunden)


[Beitrag von gibson81 am 17. Aug 2011, 20:20 bearbeitet]
slaytalix
Stammgast
#20 erstellt: 18. Aug 2011, 06:05
Ist natürlich gefährlich, wenn der Sub Fullrange läuft, habe ich mal versehentlich am 4 Kanal Amp geschaltet, Ausgang A & B nur für 4 Pol Subs, C,D dann für Tops

Bei anderen Firmen sagen die ersten beiden Zahlen der Serien-Nr. auch das Baujahr z. B. 97xxx

Sonst bei Uli Haug bei www.fohhn.de anrufen
gibson81
Stammgast
#21 erstellt: 18. Aug 2011, 08:39
nein das ist absicht das der sub nahe zu ohne wirkliche trennung (150hz -5dB flankensteilheit)
gibson81
Stammgast
#22 erstellt: 30. Aug 2011, 20:24
Hallo

Jetzt hab ich heute bei Fohhn angerufen, ich muss einige Daten zu den Tops noch richtig stellen.
Vielleicht interessiert es ein Paar Liebhabern:

Meine FH3-RHP (HP für High Power) wurden laut Fohhn nicht sehr oft produziert, sie sollen weiter werfen als die anderen FH3er und laut Fohhn Soundlich deutlich sein als die neuen Xperience.
Diese hat laut Fohhn eine Dauerleistung von 600Watt (sie ist offiziell mit 450Watt RMS angegeben).
Außerdem ist sie bei 1,6kHz getrennt, nicht wie vorher vermutet bei über 2kHz.
Die Systemleistung dem besagten 2.1 System beträgt 120db SPL auf 5m.

Wenn sich die Tops weiterhin so gut bewähren werde ich noch das 2. Pärchen vom Veranstalter kaufen.

Der Sub ist die erste Ausgabe von 1998.
Fohhn war überrascht, dass es so etwas noch gibt.
Laut Fohhn ist unsere Ausgabe ein "normaler" Bandpass.
*xD*
Moderator
#23 erstellt: 30. Aug 2011, 21:49
Die HP-Variante ist meines Wissens aber mit JBL im Bass bestückt, der hat auch 600W RMS (4" Spule).

1,6khz sind schon erstaunlich niedrig, allerdings würde ich dann auch die Bestückung mit dem eher kleinen DE 25 in Frage stellen-.
gibson81
Stammgast
#24 erstellt: 31. Aug 2011, 07:39
Ich auch, da der Hochtöner sehr gut mit dem Speaker mitkommt.
Die HP Variante wurde laut Fohhn nicht mehr produziert, weil die Speaker nicht mehr produziert wurden.
*xD*
Moderator
#25 erstellt: 31. Aug 2011, 08:15
Dann hat man sich hier wohl auch kein OEM-Produkt geleistet (und der 2206H fällt damit auch aus, denn der wird nach wie vor produziert).


[Beitrag von *xD* am 31. Aug 2011, 08:15 bearbeitet]
gibson81
Stammgast
#26 erstellt: 31. Aug 2011, 08:26
vieleicht wurde der speaker nur in dieser spezielen Ausgabe nicht mehr produziert
gibson81
Stammgast
#27 erstellt: 22. Sep 2011, 19:02
Hallo,

jetzt arbeite ich schon seit ein paar Wochen mit meinem Fohhn Set und bin durchwegs zufrieden.
Die kombination 2.1 können wir bis max 50-250 Pax benutzen je nach VA. Fürn Proberaum oder einfach bloß zum Musikhören, Homekino usw. Perfekt.
Wenn der Sub auf Touren kommt riegelt er bei c.a.60Hz ab um noch mehr Pegel zu bekommen. Für Live ganz OK, wir kommen damit ganz gut klar, wenn die Limiter ausgereizt sind schaltet der Sub ab und fährt nach ein paar bruchteilen von Sekunden wieder hoch.(WZ-Console war da schon am Peaken).
Die Tops Fohhn r HP sind genau nach unserem Geschmack, Kompakt, super Optik und dadurch auch Galafähig, Höchstauflösend(bei MP3`s nervt das schon fast), hohe Sprachverständlichkeit auch bei größerer Entfernung, robust, hoher Pegel für ein 12/1er Produkt.
Sie werden uns wohl noch mehrere Jahre begleiten, für größere Sachen kennen wir einen guten Veranstalter.

Nun zum kleinen Problem: Den Tops trau ich je nach VA 150Pax(Disco) bis 600pax(Unterhaltung, dezente Tanzmusik usw.)
Natürlich kommt da unser schnuckeliger Bass nicht mehr mit.
Bisher lösen wir das mit dazuleihen von RS4 Bässen vom Örtlichen Veranstalter.
Jetzt die Frage: ein 2. FB3a wär wohl die günstigste sofortlösung, da ich hier kein zusätzliches DSP und Amps brauche.
Wenn ich neu kaufe, dann vielleicht Den XS4 oder die neuen Barth Acousic 15ner.
Kann mir hier jemand eine Empfehlung für passende Bassunterstützung zu den FH3 r HP geben?


[Beitrag von gibson81 am 22. Sep 2011, 19:04 bearbeitet]
*xD*
Moderator
#28 erstellt: 22. Sep 2011, 20:41

gibson81 schrieb:
Hallo,
Höchstauflösend(bei MP3`s nervt das schon fast)


Allerdings

(Vergleich aber mal gute Samples mit Becken und hör sie dir auch auf anderen an, das macht mit den Fohhns einfach nur Spaß).

Wenn du den Sub auseinanderbekommst, ruhig nachbauen, wenn er dir klanglich gefällt. Auch Fohhn hat den L15P200AK als Chassis bestätigt, von dem her kein Problem mit der Bestückung.

Die Tops schaffen übrigens auch mehr als 150 Pax auf Disko. Dafür halte ich sie eigentlich auch ungeeignet, zumindest wenn das das Hauptziel sein soll. Live geht damit viel schöner, besonders für eher dezente Instrumentalisierung wie Akustikgitarre, Violine etc.
Bei voller Lotte Rock wird dann schnell der Hochtöner an sein Limit stoßen.


Nach Subwoofer allgemein solltest du nicht fragen, da gibt es zig Möglichkeiten. Wie sieht das Einsatzgebiet aus, Preis, Ridertauglichgkeit gefordert?
Fohhn
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 23. Sep 2011, 12:31
klick mich auch mal rein:

der FB3 ist von fohhn extra so konsipiert das er keinen Tiefgang bringt da er wie alle anderen Produkte von Fohhn fast ausschlißlich für den Livebetrieb konsipiert ist.

wenn du irgentwo nen Zweiten FB3a findest/günstig kriegst dann würde ich mit dem erweitern.

zu empehlen ist beim 2.1 das system mono zu fahren

Grundsätzlich würde ich
bei Sterio würde ich die Subwoofer über einen Effectweg und die Tops(dann im Fullrangebetrieb nach bedarf mit EQ entlastet) mit ner seperaten Endstufe ansteuern sonst hörts sich komisch an da dann das Steriobild verfälscht wird.
Auserdem verhindert mann so das Sachen die Bässe belasten die da nichts verlohren haben.
*xD*
Moderator
#30 erstellt: 23. Sep 2011, 15:21

wenn du irgentwo nen Zweiten FB3a findest/günstig kriegst dann würde ich mit dem erweitern.


Wie schon gesagt - nachbauen.



zu empehlen ist beim 2.1 das system mono zu fahren


Warum das?



Grundsätzlich würde ich bei Sterio würde ich die Subwoofer über einen Effectweg und die Tops(dann im Fullrangebetrieb nach bedarf mit EQ entlastet) mit ner seperaten Endstufe ansteuern sonst hörts sich komisch an da dann das Steriobild verfälscht wird.
Auserdem verhindert mann so das Sachen die Bässe belasten die da nichts verlohren haben.


Verstehe ich ehrlich gesagt nicht so richtig. Warum den Subwoofer nicht über den Main Mix und per Aktivweiche trennen?
Lowcut macht man eigentlich nicht mit dem EQ, besser direkt per Filter.
Was hat denn der FB3A für Trennungsmöglichkeiten (in Sachen Archivierung ist Fohhn leider alles andere als beispielhaft)?
Fohhn
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 24. Sep 2011, 12:41
na ganz einfach wieso ich die bässe über nen Post Fader aux Regle:

Was sucht der tiefe bereich der Stimme im Subwoofer?
Genau, nichts

Was sucht die Gitarre im Subwoofer ?
Genau, nichts

Die Kickdrum geht auch nur ein Bisschen über die tops um sie zu entlasten

Bass und Synt. müssen natürlich über beide Wege laufen

der FB3 A kann man mono - Sterio schalten
er trennt fest bei 150 hz mit -5dB Flankensteilheit
des weiteren könnendie Tops Abgesenkt werden wenn der Subwoofer im Vordergrund sehen soll.
Auserdem kann man in 6 Stufen die Härte regeln.

ich hoffe ich konnte helfen
*xD*
Moderator
#32 erstellt: 24. Sep 2011, 17:13


Was sucht der tiefe bereich der Stimme im Subwoofer?
Genau, nichts


Finde ich nicht. Der Subwoofer gehört imho genauso zur PA und ist nicht nur ein Effekt. Dessen Aufgabe ist es, den Frequenzbereich nach unten hin zu erweitern, die Trennfrequenz gehört zur technischen Seite und hätte einen sehr starken Einfluss auf die Grundtonwiedergabe der Stimme. Dazu hängt das ganze auch sehr stark vom Mikrofon und dem Sprecher / Sänger ab. Daher sollte man das imho über die Kanalklangregelung machen, die dazu sehr viel flexibler ist (zumindest bei Digitalpulten oder großen FOH-Konsolen mit semipar. Bass).


Was sucht die Gitarre im Subwoofer ?
Genau, nichts


Kommt drauf an. Bei Rock/Metal sind tieffrequente Seitenanschläge egal, bei gediegenerer Musik ist ein bisschen Bums für die tiefe Saite schon wünschenswert. Lässt sich ebenfalls per Klangregelung beheben.


Die Kickdrum geht auch nur ein Bisschen über die tops um sie zu entlasten


Verstehe ich das richtig, dass bei dir die Tops nichts von der BD mitbekommen? Das ist wohl ein ganz großer Fehler, die Obertonsignale gehen locker bis 3khz und gehören ganz entscheidend zum Sound. Wegen der Trennung bekommen die Topteile sowieso nur die Obertöne ab und nichts vom BD-Grundton.

Grundsätzlich muss halt mal die PA gescheit installiert werden, dann braucht man sich um den Bassweg auch keine weiteren Gedanken zu machen.
gibson81
Stammgast
#33 erstellt: 25. Sep 2011, 21:02
Also war beim erstem mal als ich den Sub ohne Top eingeschaltet habe auch überrascht wie hoch der raufspielt.
Als ich aber die Tops dazugeschalten habe entstand mit der ersten CD ein nahezu perfektes Klangbild. Ich finde das Klangbild sehr homogen wenn die Tiefen Seiten der Gitarre(z.b. Drop D oder Drop Cis) aus dem Bass kommen.
Dass man nur mit guter Technik gute Cover Musik machen kann haben wir wieder bei unserer neuen Sängerin und Keyboarderin gemacht.
Yamaha 910 und Shure Beta angeschlossen und schon war ne super Stimmung da. In Zukunft werden wir der Marke Fohhn treu bleiben, vor allem auch weil 15km weiter ein Fohhn Verleih ist. Selber bauen wollten wir eigentlich die Bässe nicht da wir oft(oder eigentlich immer) für den Namen unserer Anlage bezahlt werden.
Ich werd mir wohl erst noch 2 Pärchen FH4 (die mit den 2er Hochton und 60*40 Abstrahlung) für Foh kaufen.
Die FH3 HP werd ich dann als Sidefills fliegen da wir zusätzlich zu den In ears noch Monitoring brauchen für den Fall X.
Derweile werd ich mir RS4 dazuleihen. Ich hab mal an einen Sub pro FH4 gedacht.

Jetzt meine Frage an euch(wenn ich in 2-3 Monaten wieder Kohle eingespielt hab für Subs)
Wie kann man die RS4 mit den neuen XS4 (passiv) vergleichen?
Mit den RS4 (Sind bei uns auf jeder 10. VA) bin ich zu 95% zufrieden(der fehlende Tiefgang unter 45 Hz ist wohl von Fohhn beabsichtigt, da ihre Subs auf live getrimmt sind).
Jeder Lautsprecher ist ja ein Kompromiss.
Ist der Preis der XS4 gerechtfertigt und wie viel würdet ihr für frischlakierte, technisch einwandfreie RS4 zahlen?
Und sind folgende Amps(mit Fohhn Controller) ein guter Kompromiss zw. Preis/Leistung/Sound/Betriebssicherheit:
Amp für FH4
Amp für 6 XS4/RS4


Danke schon mal für eure Antworten


[Beitrag von gibson81 am 25. Sep 2011, 21:07 bearbeitet]
Fohhn
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 28. Sep 2011, 16:05
@ xD ich bin von ner tüpischen birzelt Kick ausgegangen (für viele andere sachen kann man ja etwas mehr über die tops geben)

und eine tiefe E-Git sollte ein gutes Top locker druckvoll übertragen

sin und zweck ist das man den sub extra regeln kann was für viele Sachen sehr hilfreich ist

bei einem Bassarray (am boden bei hoher trennung) und geflogenen tops hat man das problem das wenn der Sänger tief hinunter singt dann geht der die stimme (ortungsmäßig) von oben nach unten. Das Gleiche bei der E-git. und bei einem steriomix kann man so auch besser realisieren. und die Bässe sind so direkter und mit weniger gematsch
Fenderbender
Inventar
#35 erstellt: 28. Sep 2011, 16:39
Das Verhältnis von Top zu Sub stelle ich immer vorher an der Frequenzweiche bzw. am Controller ein.
Das am Pult selber zu regeln ergibt für mich keinen Sinn, du machst dir selber unnötig Arbeit damit.
Am Pult hast du einen Lowcut für die Kanäle die nicht bis in den Keller spielen sollen.

Und grade bei einer typischen Bierzelt-Kick gehört der obere Frequenzbereich um die 4,5-10 kHz dazu um dem ganzen einen schönen Knack zu verschaffen.

Zu den Gitarren: Bei einer E-Gitarre die gedämpfte Anschläge spielt kommen deine Tops wahrscheinlich nicht tief genug. Ich sehe das ja an meinen Speakern wenn ich Gitarre spiele das die da ganz schön am flattern sind


[Beitrag von Fenderbender am 28. Sep 2011, 16:41 bearbeitet]
Fohhn
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 28. Sep 2011, 17:42
meine FH6er spielen tief genug (das weis ich)
und meine FB 5er sind auch sehr gut
und ich sagte ja das die kick auch (aber nicht so viel) über die tops läuft.
ich mach das seit einigen jahren so.
gibson81
Stammgast
#37 erstellt: 03. Okt 2011, 19:40
Hallo, ich bin`s nochmal:

Ist ein Preis von 500Euros für Frisch gestrichene Fohhn PS7(flugversion vom RS4), wobei die Sicken alle 2 Jahre gewechselt werden in Ordnung?
*xD*
Moderator
#38 erstellt: 07. Okt 2011, 17:50
Ich denke schon. Kicken können die Kisten trotz 18" auch recht kräftig (In Kombination mit PT-7 -> endgeil)
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Wertermittlung für Fohhn / QSC PA.
vs1 am 15.08.2012  –  Letzte Antwort am 28.08.2012  –  13 Beiträge
Preise 1981
lens2310 am 16.01.2010  –  Letzte Antwort am 04.02.2010  –  98 Beiträge
Passivweich für Fohhn FB3/FH3
Jogi1975 am 21.03.2010  –  Letzte Antwort am 21.03.2010  –  2 Beiträge
LMB-115 für Fohhn XT-4?
MaverickUSA am 16.08.2010  –  Letzte Antwort am 04.09.2010  –  14 Beiträge
Fohhn XT-33
Patrick3001 am 24.06.2015  –  Letzte Antwort am 29.06.2015  –  14 Beiträge
Wo finde ich PA gebraucht
Griffins am 22.09.2006  –  Letzte Antwort am 18.10.2006  –  12 Beiträge
Identifikation alter Fohhn-Box
Lord-Metal am 28.06.2014  –  Letzte Antwort am 11.07.2014  –  3 Beiträge
Fohhn FB3 an XS-30 betreiben
mibdon am 01.04.2010  –  Letzte Antwort am 01.04.2010  –  4 Beiträge
FOHHN XT-33 und XS-4 Nachbau
CantonJunkie am 15.06.2015  –  Letzte Antwort am 15.06.2015  –  5 Beiträge
Preise TW Audio
bassgott am 25.06.2012  –  Letzte Antwort am 07.10.2012  –  13 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder828.941 ( Heute: 39 )
  • Neuestes Mitglied-michl1984-
  • Gesamtzahl an Themen1.386.502
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.407.252

Hersteller in diesem Thread Widget schließen