Unterschiede in Bild- und Tonqualität in Bluray Playern für Laien bemerkbar?

+A -A
Autor
Beitrag
dafarc
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 13. Sep 2009, 01:48
Hi forum,

ich möchte mir in den kommenden Wochen ein kleines Heimkinosystem zulegen. Viele Tests und Bewertungen von amazon geben ja Aufschluss über die jeweilige Qualität, nur eine Frage bleibt für mich unklar: Merke ich Unterschiede in Bildqualität und auch Tonqualität zwischen einem (relativ, halt im normalverbraucher-bereich)teureren Bluray-Player wie dem Panasonic DMP-BD80 und dem LG Electronics BD-370 (um mal den chiptest zu nehmen: dem LG wird ein "gutes" Bild attestiert dem Panasonic auch in amazon kundenrezensionen ein "top" bzw "super" bild).
mein Fernseher wird wohl der Panasonic TX-P42S10 und ein Surround-System um 100-150 Euro wie Teufel Compact oder Canton Movie 60 CX.

Lohnen sich also bei meinem Fernseher und meinem SurroundSystem, welches ganz klar Preis/leistungsvarianten sind, ein Aufpreis von 150 euro für den Panasonic DMP-BD80 wg. der Bildqualität? Oder ist das zu vernachlässigen? Was sind eure Meinungen?

Danke !


[Beitrag von dafarc am 13. Sep 2009, 02:03 bearbeitet]
-scope-
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 13. Sep 2009, 11:19
Mit deiner Frage dürftest du in ein kleines "Wespennest" stechen. Es bilden sich deutliche Parallelen zum Audio-High-End Sektor, in dem der Hörer -angeblich- auch alles ganz eindeutig bemerkt....Zumindest so lange er das nicht beweisen muss.

Ich kann dir daher nur (m)einen Standpunkt mitteilen. Fangen wir mal auf der Audioseite an, während der Fokus bei der Filmwiedergabe liegt.
Bei deinem angestrebten Lautsprechersystem musst du dir absolut keine Gedanken über den "BDP-Klang" machen. Der ist praktisch immer ausgezeichnet, da die Wandlung ohnehin nicht (oder nur in Ausnahmefällen) im Player stattfindet.

Mein Tipp: Die neuen Formate (HD-Audio) sind für das Filmerlebnis ziemlich uninteressant. Auch wenn Verstärker und LS mehrere Tausend € kosten.
Ich habe mehrmals versucht, Vorteile im unkomprimierten Filmton zu finden und war am Ende stets ratlos.

Was das BD Bild betrifft geht es mir ähnlich. Ich habe vier BD-Player zur Verfügung. Vom "frühen" BDP-S1 über die PS3 bis hin zu Geräten mit modernem Chipsatz (also 36 Monate (!) jünger ).
Wenn ich durch diverse Foren streife, oder Testberichte durtchsöbere, in denen der teurere und modernere Player natürlich immer um Längen besser abschneidet, dann frage ich mich wie die Jung´s das bl0ß immer so detailliert herausfinden.

Ich kann z.B. keine klare Bildverbesserung erkennen, wenn ich meinen neuesten mit meinem ältesten BDP vergleiche....Und genau bei diesen Modellen wollen einige Leute enorme Unterschiede gesehen haben, wobei sie das auf einem kleinen LCD Fernseher erkennen wollten.

Naja....Es gibt da sicher auch andere "Meinungen".
GorillaBD
Inventar
#3 erstellt: 13. Sep 2009, 11:56
Hallo,

ich habe mit den neuen Tonformaten kaum Erfahrung und kann daher leider dazu nur wenig beitragen: Ich habe einmal versucht, meinen neuen Denon 3800BD über den analogen 7.1 Ausgang mit meinem Yamaha DSP-AZ1 6.1 Eingang zu verbinden und habe einen direkten Tonvergleich zwischen DTS-Master Audio und dem DTS-Core durchgeführt.

Ergebnis: Ich höre keinen Vorteil. Im Gegenteil, der normale DTS, der durch den mächtigen Wandler des AZ1 läuft, klingt eher etwas fülliger.

Hörbar wird etwas, wenn der 3800BD analog unkomprimierten LPCM-Ton weiterreicht. Klingt etwas luftiger, befreiter und detaillierter im direkten Vergleich zur DD-Spur, die über koax-digital an den AZ1 geht. Dafür fehlt aber im LFE-Effektbass die Fülle.

Könnte mir denken, dass ein neuerer Verstärker a la Z7 die neuen Tonformate etwas besser ausreizt, dafür mache ich mir Sorgen, dass dann aber der Standard-DD/DTS nicht mehr die Güte des schon älteren AZ1 hat. Aus meiner Sicht reichen die Unterschiede noch keinesfalls für einen Umstieg.


Bildtechnisch sehe ich folgende Unterschiede an meinem 46 Toshiba ZF355D:

PS3
Sehr gutes, scharfes, harmonisches Bild.

Sony BD500 (mal eine Woche gehabt)
Kein sichtbarer Unterschied zur PS3

Denon 3800BD
Der leichte Grünstich der PS3 ist weg. Die Farben sind im ganzen etwas kräftiger. Das Bild hat deutlich mehr "Tiefe" und ein besseres "Schwarz", mein LCD kommt sichtbar näher an einen Plasma mit diesem Zuspieler. Die Bewegungsunschärfen bei langsamen Kameraschwenks sind sichtbat besser. Zieht man nun im Feintuning des Denon die Schärfe noch etwas hoch und mindert das Rauschen mit Stufe 1 DNR des Denon, dazu noch etwas Schwarzwerttuning, bekommt man ein Bild, das die PS3 locker abhängt und das ich mir im Blindversuch wiederzuerkennen zutraue.

Toshiba XE1
Farblich neutraler, etwas kräftiger und deutlich plastischer als die PS3. Allerdings sehr subjektiv, da ich keinen Film sowohl auf HDDVD und BD für direkten Vergleich habe.


Nun muss jeder selbst entscheiden, für wieviel mehr Bildeindruck er wieviel mehr Geld ausgeben will. Ich denke, innerhalb einer Preisklasse sind die Unterschiede in der Wiedergabe im Nuancen-Bereich und wesentlich geringer, als zwischen DVD und BD. Das BD-Erlebnis kommt also in jedem Fall mit einem Mittelklasse-Gerät bereits voll zum Tragen.


Ich rate für Investition unter 600 Euro in ein Bildgerät zur PS3 wegen der weiteren Multimediafähigkeiten und Abspielmöglichkeiten von Festplatte und USB. Andere Foren beschäftigen sich mit dem Abspielen von BDs über USB-Festplatten auf der PS3. Für jetzt nur noch 300,-- Euro behaupte ich, dass es keinen vergleichbaren Universalplayer auf dem Markt gibt.

Verstärkermässig möchte ich zur Überlegung anregen, anstelle eines aktuellen Gerätes einen gebrauchten HighTech-Boliden der letzten 5 Jahre anzuschaffen und vielleicht in dieser Konstellation nochmal 2 Jahre abzuwarten, was sich in Sachen 3D-Fersehen tut, damit nicht schon wieder der nächste HDMI-Schnittstellenstandard aktuelle Geräte obsolet macht.


Viele Grüsse

GorillaBD


[Beitrag von GorillaBD am 13. Sep 2009, 12:06 bearbeitet]
-scope-
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 13. Sep 2009, 12:04

Der leichte Grünstich der PS3 ist weg


Sollte an diesem Eindruck tatsächlich etwas ´dran sein, dann liegt ein Konfigurationsfehler oder ein Defekt vor.

Einen Grünstich (nichtmal einen leichten) gibt´s hier mit der PS3 nämlich nicht. Und das ist zur Abwechslung nicht nur emotional "gesehen", sondern -auch- mit Coloranalyzer gemessen worden.


anstelle eines aktuellen Gerätes einen gebrauchten HighTech-Boliden der letzten 5 Jahre anzuschaffen


...in Verbindung mit einem angestrebten 200 € Lautsprecherset? Nö....eher nicht.


[Beitrag von -scope- am 13. Sep 2009, 13:13 bearbeitet]
GorillaBD
Inventar
#5 erstellt: 13. Sep 2009, 12:26
@-scope-

Nope. Die PS3 hat einen leichten Hang ins grünliche, der sichtbar ist. Ebenso der BDP-500, den ich vor nem guten Jahr mal hatte und wieder zurückgeschickt habe, weil er keinerlei Mehrwert gegenüber der PS3 bot. Meine PS3 ist eine 40GB, nach Rückgabe einer 80GB wegen vereinfachten und lauteren Kühlkonzeptes. Bildeindruck exakt gleich.

Also kein Defekt und, mit allem Respekt, erst Recht keine Konfigurationssache. Die PS3 hat keinen Bild-EQ, den man falsch konfigurieren könnte.

Und der Ferseher ist es nicht, das zeigen der Toshi und der Denon.


Natürlich habe ich nur einen Hirnprozessor hinter meinen beiden Bildaufnehmern mit Gleitsichtbrille, der anders arbeiten mag, als ein Coloranalyzer.

Daher kann ich auch nur dessen Eindruck wiedergeben. Korrekt.


Egal, welche Boliden ich mir immer ins Wohnzimmer stellen würde. Ohne meine PS3 geht nichts. Ob mit leichter Gründominanz, oder ohne. Bei der Fotowiedergabe und bei DVDs, Spielen und Divx sehe ich im übrigen nichts davon. Nur im direkten BD-Vergleich. Und was z.B. ein Denon 3800BD bei Fotowiedergabe von der SD-Karte abliefert, ist absolut lausig verglichen mit der PS3. Überhellt und überschärft.


Verstärkermässig gibts z.B. den Yamaha DSP-A1 für um 300,-- Euro in der Bucht. In Verbindung mit Teufelchen viel Spass für wenig Geld. Und wie heisst doch gleich bitte der gleichteure und gleichgute aktuelle Multikanalverstärker für DD,DTS und Stereo


Ich habe beipielsweise zwar JBL-TiK Front/Center, aber "nur" Elac-Dipol40 surrounder. Wohl kaum besser als Teufel. Der Umstieg vom Yama DSP A2070 Dolby Surround in DSP-AZ1 DD/DTS war eine Fahrt in eine andere Filmtonwelt.

Viele Grüsse

GorillaBD


[Beitrag von GorillaBD am 13. Sep 2009, 12:44 bearbeitet]
LJSilver
Inventar
#6 erstellt: 13. Sep 2009, 12:56
Aus eigener Erfahrung würde ich bei 42 Zoll sagen: Bei der Schärfe siehst du keine Unterschiede. Wenn du einen hochwertigen Player (Pioneer) mit gutem Video-EQ hast, wirst du im Vergleich mit einem billigeren Player ohne oder mit nur rudimentärem Video-EQ sichtbar bessere Farben und Kontraste herauskitzeln können.

In der Praxis kann ich das zwischen dem Pioneer BDP-320 und dem LG 390 bestätigen, wobei auf meinem 46-Zoll auch die Schärfe leicht besser ist beim Pio, aber vor allem die Farben und Kontraste.
-scope-
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 13. Sep 2009, 13:18

Natürlich habe ich nur einen Hirnprozessor hinter meinen beiden Bildaufnehmern mit Gleitsichtbrille, der anders arbeiten mag, als ein Coloranalyzer.


...und genau DA liegt (wie so oft) der Hund begraben.


Nur im direkten BD-Vergleich.

Ich sehe da im direkten Vergleich nichts, und bisher hat sich zu Zeiten als ich die PS3 noch als Player verwendete auch noch kein Kinobesucher darüber beschwert.


Dolby Surround


Pro-Logic!?....Was hat das mit dem Thema zu tun. Das sind Erinnerungen an die Laserdisk und die 90iger Jahre...Schön war die Zeit!....Aber das ist OT.


[Beitrag von -scope- am 13. Sep 2009, 13:23 bearbeitet]
GorillaBD
Inventar
#8 erstellt: 13. Sep 2009, 13:59
Ach Menno, Scope.

Gib doch mal bitte "PS3 Grünstich" in Google ein oder guck mal hier: http://www.hifi-foru...ID=151&threadID=2425

Und genau Casino Royale ist der Film, wo es auch für einen Laien erkennbar ist. Und ich bin bestimmt kein Laie.

Also bin ich mit meiner Beobachtung nicht allein... ...und Du mit Deiner wahrscheinlich auch nicht. Lass mers damit gut sein ?


Zusammenfassung:
- es gibt sichtbare Bildunterschiede zwischen BD-Playern
- unter 500-600 Euro halte ich die PS3 für das beste Wiedergabegerät
- die neuen HD-Tonformate bieten nicht so viel Mehrwert, wie der Übergang von Dolby Surround zu DD/DTS, daher
- hochwertige gebrauchte ältere AV-Verstärker sind derzeit imho (noch)eine überlegenswerte Alternative zu "kleinen" neuen.


Auffallende Tonunterschiede zwischen HD-Playern bei Digitalausgabe von Filmton über den Koax habe ich noch nicht wahrgenommen. Stereo analog gibt es deutlich hörbare Unterschiede, bezweifle aber, dass das an einem 200,-- Euro Boxenset rüberkommt.


Und das ist natürlich nur meine ganz persönliche Meinung.



Viele Grüsse

GorillaBD


[Beitrag von GorillaBD am 13. Sep 2009, 14:15 bearbeitet]
dafarc
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 13. Sep 2009, 15:57
hi danke für die antworten.

also ich denke da greife ich doch lieber zu einem günstigeren modell oder eben dem Sony 350 bzw 550. die blurays sind ja noch voll in der mache und bevor ich da den doppelten preis ausgebe, kaufe ich mir in ein paar jahren lieber nochmal einen der guten mittelklasse!

danke für die aufschlussreichen worte. ich denke, dass das bluray erlebnis mit ordentlichen playern sowieso super wird!

danke
Wonder48
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 13. Sep 2009, 16:49
Ich rate Dir von den Sonys ab. Die sind in Funktionsumfang schlecht. Ich hatte beide Sony die Du genannt hast. Bild und Ton bei Bluray sind sehr gut. Das war's dann aber auch. Schon bei einer älteren DVD (die man sich ja sicher auch noch mal ansehen will) wird's mühsam. CD hören geht gar nicht. Nicht weil der Ton schlecht wäre, sonder weil die Bedienung lausig ist. CD starten und stoppen ist alles was geht.
Ich habe jetzt den BD35 von Panasonic (also ein Vorläufer vom BD80). Das Teil ist spitze, und dürfte auch nicht mehr sehr teuer sein. Das Ding spielt alles, was auf einer Scheibe ist. Und dies in einer sehr guten Qualität. Wenn das Gerät per HDMI (BILD UND TON) an einen guten Reveiver angeschlossen ist, so sind auch ALLE neuen HD-Tonformate möglich.
LJSilver
Inventar
#11 erstellt: 13. Sep 2009, 16:56

GorillaBD schrieb:

Zusammenfassung:
- unter 500-600 Euro halte ich die PS3 für das beste Wiedergabegerät


Das Argument zog noch vor 1-2 Jahren. Mit Playern der neuesten Generation ab 250 Euro aufwärts hält die PS3 in Sachen Bildqualität nicht mehr mit.
der_Morten
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 13. Sep 2009, 17:09
hi ich habe auch mal eine frage bezüglich der bildqualität.
in wie fern unterscheidet sich eine blue-ray wiedergabe vom pc zu einem player?
auf was kommt es an?
nur auf die software oder auch auf das laufwerk?
mfg
GorillaBD
Inventar
#13 erstellt: 13. Sep 2009, 17:59

Mit Playern der neuesten Generation ab 250 Euro aufwärts hält die PS3 in Sachen Bildqualität nicht mehr mit.


Gib mir bitte mal 2-3 Beispiele. Die lasse ich mir kommen, schau sie mir an und halte dann vielleicht meinem Mund oder verkaufe sogar meinen 3800BD.




Ich rate Dir von den Sonys ab. Die sind in Funktionsumfang schlecht. Ich hatte beide Sony die Du genannt hast. Bild und Ton bei Bluray sind sehr gut. Das war's dann aber auch. Schon bei einer älteren DVD (die man sich ja sicher auch noch mal ansehen will) wird's mühsam. CD hören geht gar nicht. Nicht weil der Ton schlecht wäre, sonder weil die Bedienung lausig ist. CD starten und stoppen ist alles was geht.

Genau DAS habe ich auch beim in AreaDVD in den Himmel gelobten Sony BDP-500 beobachtet, den Vorläufer der aktuellen kleinen Sonys.



in wie fern unterscheidet sich eine blue-ray wiedergabe vom pc zu einem player?
auf was kommt es an?
nur auf die software oder auch auf das laufwerk?

Noch nicht selbst gesehen. Das Laufwerk macht es nicht, weil das nur die Nullen und Einsen von der Scheibe liest. Grafikkarte, Audiokarte und Software sind entscheidend.

Die PS3 ist im übrigen ein Linux-PC und legt vor, was geht.



Viele Grüsse


GorillaBD


[Beitrag von GorillaBD am 13. Sep 2009, 18:05 bearbeitet]
-scope-
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 13. Sep 2009, 18:51

Gib mir bitte mal 2-3 Beispiele. Die lasse ich mir kommen, schau sie mir an und halte dann vielleicht meinem Mund


Mit diesen (in Foren und der Fachpresse) absolut üblichen Statements habe ich erhebliche Probleme.

Wenn ich verschiedene Geräte "gegenschaue" , deren Bild nicht aussergewöhnlich stark durch einen verdrehten Videoequalizer "verfremdet" wurde, habe ich erhebliche(!) Probleme damit, wirklich vorhandene, jederzeit reproduzierbare Differenzen zu nennen. Da schalte ich immer wieder "hin und her" und präge mir Details von laufend wiederholten Szenen ein....Am Ende bin ich sogut wie immer "ratlos".
Die meisten BDP haben (abgesehen von gelegentlichem 24p Geruckel auf älteren Beamern) alle ein derart scharfes und allgemein gutes Bild, dass es mir als Mensch schwerfällt, Differenzen beim Namen zu nennen, die eben nicht der Phantasie entspringen.
Selbst wenn diese in Einzelfällen gegeben sind, sind sie ausserordentlich klein. Das ist schon dem digitalen System geschuldet.

Aber wie ich bereits erwähnte neigt der gemeine "High-Ender" bei Bild und Tontechnik zu einem elitären Auftritt, der sich nur mit der "feinsten Technik" gerade so zufrieden gibt.

Das Ganze ist wahrlich nicht neu. Schon vor 20 Jahren (als ich mit Heimkino und baseband Röhrenbeamer anfing) gab es diese Elite, die jeden LD Player am Bild erkennen WOLLTEN und die nur mit NTSC LD´s (was die Bildqualität betrifft) glücklich wurden. Es hat sich technisch viel verändert.....Lediglich die Menschen verhalten sich wie eh und je.


in AreaDVD


Das ist der richtige Ort im Netz, an dem ich ein echtes Feindbild aufbauen kann. Da wird stümperhaftes Tuning als Geheimtipp angepriesen und angebliche Nuancen auf kleinen Bildschirmen erkannt, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat....Sehr futuristisch.
LJSilver
Inventar
#15 erstellt: 13. Sep 2009, 19:49

GorillaBD schrieb:

Gib mir bitte mal 2-3 Beispiele. Die lasse ich mir kommen, schau sie mir an und halte dann vielleicht meinem Mund oder verkaufe sogar meinen 3800BD.


Hab die PS3 (zum Glück) nimmer. Am deutlichsten merkt man es bei fast jedem Titel bei Bildtiefe, Farben und Plastizität, da lässt sich ja bei der PS3 kaum was einstellen. Die Schärfe ist noch nicht mal so sehr der springende Punkt, wobei es hier natürlich auch auf die Diagonale ankommt.


[Beitrag von LJSilver am 13. Sep 2009, 19:50 bearbeitet]
GorillaBD
Inventar
#16 erstellt: 13. Sep 2009, 20:10
Hallo Scope,

yes und no.

Ich gebe Dir Recht, dass die meisten HD-Player eine sehr gutes Bild abliefern, was HD Material angeht, dass sie 1:1 pixelgenau transportieren können. SCHARF sind die sicherlich alle, weil das prinzipbedingt durch den pixelgenauen Transport ist.

Es kann aber sichtbare Unterschiede in der "Plastizität", in der Farbdarstellung und in der Detailauflösung geben und der Bewegungsdarstellung geben. Und auch auf kleineren Schirmen schon sichtbar sein. Die müssen natürlich da sein, damit man sie sehen kann.

Und das hängt von den Geräten ab und ist nicht immer preisklassenkonform, was dann gerne den Unmut bei den Highendern hervorruft. Und ob jemand diese Unterschiede bezahlen möchte, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Und ja, bei manchem muss man dreimal hinschauen. Bei anderem, z.B. der Farbdarstellung, aber nicht.



Bei der DVD-Wiedergabe auf HD-Schirmen werden Unterschiede sehr schnell deutlicher, weil hier jetzt eine Rechenelektronik was arbeiten muss. Hier reicht imho eine DVD, Star Wars III, und Du siehst sehr schnell, wer gut scalen und aufbereiten kann, und wer nicht.

Und ich, und dazu brauche ich keinen Direktvergleich, vermisse immer noch bei DVD das Bild, das meine guten Mittelklasse-Player per RGB auf meinen ehemaligen niedrigauflösenden Philips-Plasma gezaubert haben. Weil sie nicht scalen mussten.


Ich kenne Leute, die mich besuchen, sehen, hören und nachvollziehen können, wovon ich rede. Und welche, die nur komisch gucken, weil sie nicht sehen oder hören, was ich glaube, ausmachen zu können.


Am Ende hat jeder seine Präferenzen und seine persönliche Klatsche, ob die nun Macintosh und Yamaha oder Porsche und Mercedes heissen.

Ich gönne den Spinnern ihre Spinnerei und verstehe jeden, der den Zirkus nur begrenzt mitmacht. Und ich glaube auch, dass zwischen Menschen Unterschiede gibt in der visuellen und gehörmässigen Wahrnehmungsfähigkeit und dem Lustgefühl, was sie damit verbinden.

Manche davon finden sich in Berufen wie Musiker und Fotograf, andere haben vielleicht nur eine Affinität zum Empfangsreiz durch Bild und Ton und tummeln sich daher hier.



Also,
zwischen einer PS3 und einem Sony 500 habe ich keinen Unterschied gesehen im BD-Bild. Möglicherweise gibt es einen, den ICH aber nicht sehe.

Zwischen einem Denon 3800BD und einer PS3 sehe ich einen.
Möglicherweise gibt es keinen und nur ICH sehe den.

Wie auch immer, so schwierig ist das Thema vielleicht...


Aber ich, für mich, konnte daraus eine Entscheidung treffen und gebe meine Beobachtung weiter.


Just my 2 cents.


Greets

GorillaBD
GorillaBD
Inventar
#17 erstellt: 13. Sep 2009, 20:14

Hab die PS3 (zum Glück) nimmer. Am deutlichsten merkt man es bei fast jedem Titel bei Bildtiefe, Farben und Plastizität, da lässt sich ja bei der PS3 kaum was einstellen. Die Schärfe ist noch nicht mal so sehr der springende Punkt, wobei es hier natürlich auch auf die Diagonale ankommt.


In Vergleich zu welchem Gerät der PS3-Preisklasse ?

Mir ist das ernst. Ich stelle mir keinen Denon 3800BD ins Regal, wenn es einen BD-Player für 250 Euro gibt, der die PS3 deutlich sichtbar in HD und SD schlägt.



Gruss

GorillaBD


[Beitrag von GorillaBD am 13. Sep 2009, 20:18 bearbeitet]
-scope-
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 13. Sep 2009, 20:34

Es kann aber sichtbare Unterschiede in der "Plastizität", in der Farbdarstellung und in der Detailauflösung geben und der Bewegungsdarstellung geben. Und auch auf kleineren Schirmen schon sichtbar sein.


Die üblichen "Sprüche" wie ich sie jeden Tag im Audiobereich lese : Plastizität, Dreidimensionalität usw....Es liest sich wie vom Fliessband gesprochene Worthülsen.


Und ob jemand diese Unterschiede bezahlen möchte, muss jeder für sich selbst entscheiden.


Auch dieser "Spruch" kommt mir mittlwerwile oben raus.


Unterschiede sehr schnell deutlicher, weil hier jetzt eine Rechenelektronik was arbeiten muss.


Bitte ALLES ausser einem eingeschobenen "FAQ". Das mus nicht sein und gehört hier auch nicht hin. Ich bin immerhin auch seit 25 Jahren "aktiv" dabei.


Ich kenne Leute, die mich besuchen, sehen, hören und nachvollziehen können, wovon ich rede.


Diese Leute kennt wohl Jeder. Es gibt hier ganz klare Parallelen zum Audiobereich, der mit Pseudoelitären übersät ist.


[Beitrag von -scope- am 14. Sep 2009, 16:10 bearbeitet]
GorillaBD
Inventar
#19 erstellt: 13. Sep 2009, 22:36

Naja....Es gibt da sicher auch andere "Meinungen".


Genau.

Schade, dass Du diese und meinen Schreibstil so abwertest.


Warum ?



Viele Grüsse

GorillaBD


[Beitrag von GorillaBD am 13. Sep 2009, 22:37 bearbeitet]
LJSilver
Inventar
#20 erstellt: 13. Sep 2009, 23:35

GorillaBD schrieb:

Hab die PS3 (zum Glück) nimmer. Am deutlichsten merkt man es bei fast jedem Titel bei Bildtiefe, Farben und Plastizität, da lässt sich ja bei der PS3 kaum was einstellen. Die Schärfe ist noch nicht mal so sehr der springende Punkt, wobei es hier natürlich auch auf die Diagonale ankommt.


In Vergleich zu welchem Gerät der PS3-Preisklasse ?



Pioneer BDP-320. Kostet aber aktuell 30 Euro mehr als die PS3, sollte aber auch bald um die 300 zu haben sein.
GorillaBD
Inventar
#21 erstellt: 14. Sep 2009, 01:36
@LJSilver,

den 320 hatte ich auch ins Auge gefasst aber wieder zurückgestellt, weil der Pio LX-52 DVDs besser können soll.

Wie siehst Du die DVD-Fähigkeiten des 320 verglichen mit der PS3 ?



Danke und Viele Grüsse

GorillaBD
LJSilver
Inventar
#22 erstellt: 14. Sep 2009, 11:50

GorillaBD schrieb:
@LJSilver,

den 320 hatte ich auch ins Auge gefasst aber wieder zurückgestellt, weil der Pio LX-52 DVDs besser können soll.

Wie siehst Du die DVD-Fähigkeiten des 320 verglichen mit der PS3 ?



Danke und Viele Grüsse

GorillaBD


DVDs schaue ich immer über HTPC, da kommen weder PS3 noch der 320 ran. Allerdings habe ich da auch einen sehr eigenen Geschmack, wie ein Upscale aussehen sollte. Ich nehm da immer eine Mischung aus Sinc- und Spline-Algorithmus. Zusammen mit ein paar AVISynth-Zeilen bekomme ich da einen Wahnsinns-Tiefeneindruck hin, den mir bisher noch kein Player liefern konnte. Beansprucht halt auch meinen Quadcore bis zu 70%.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
2016 Unterschiede bei Bluray Playern?
A1vis am 08.11.2016  –  Letzte Antwort am 28.12.2016  –  11 Beiträge
Bildunterschiede bei Bluray-Playern ?
waldameise am 04.04.2009  –  Letzte Antwort am 11.04.2009  –  22 Beiträge
MP3 über USB in BluRay - Tonqualität?
southsee am 04.01.2011  –  Letzte Antwort am 05.01.2011  –  8 Beiträge
DVD Layerwechsel bei BluRay Playern
T-Bone79 am 14.07.2009  –  Letzte Antwort am 29.10.2009  –  12 Beiträge
Zufriedenheit mit SAMSUNG BluRay- Playern!
tester12 am 01.05.2010  –  Letzte Antwort am 05.05.2010  –  19 Beiträge
Diverse Fragen zu Bluray-Playern
Mr350Z am 10.02.2011  –  Letzte Antwort am 10.02.2011  –  5 Beiträge
Ausgangspegel von DVD/BluRay-Playern
taqqui am 01.10.2009  –  Letzte Antwort am 02.10.2009  –  6 Beiträge
geplante Obsoleszenz bei BluRay-Playern?
Boxenluderich am 03.02.2016  –  Letzte Antwort am 08.02.2016  –  16 Beiträge
Unterschiede bei Upscalern?
moritz.83 am 02.05.2014  –  Letzte Antwort am 07.05.2014  –  7 Beiträge
Haben alle aktuellen BluRay-Player das gleiche Bild bei Bluray?
My_name_is_Nobody am 15.02.2010  –  Letzte Antwort am 18.02.2010  –  34 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder849.839 ( Heute: 25 )
  • Neuestes MitgliedFelabeat
  • Gesamtzahl an Themen1.417.677
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.991.788

Hersteller in diesem Thread Widget schließen