Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Pass X Verstärker mit Feinsicherung verbessern?

+A -A
Autor
Beitrag
budmaar
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 01. Jul 2010, 01:17
Hallo

wäre es sinnvoll in einen Pass X350 eine High-End Sicherung einzubauen bzw auszutauschen?
uem
Stammgast
#2 erstellt: 01. Jul 2010, 09:09
budmaar,

ob's sinvoll ist, kann ich nicht beurteilen-

ABER : Falls Du ein Gerät so modifizierst, sind alle Garantieansprüche vermutlich weg...und im Schadens- (Brand ?) Fall stehst DU evtl. auch schlecht da .

Gruss

Urs
Passat
Moderator
#3 erstellt: 01. Jul 2010, 09:21
Wozu?

Wenn es etwas bringen würde, hätte Pass so eine Sicherung sicherlich ab Werk eingebaut.

Grüsse
Roman
cptnkuno
Inventar
#4 erstellt: 01. Jul 2010, 09:29

budmaar schrieb:
Hallo

wäre es sinnvoll in einen Pass X350 eine High-End Sicherung einzubauen bzw auszutauschen?

Nur für den, der die Sicherung verkauft.
rolandL
Stammgast
#5 erstellt: 01. Jul 2010, 09:59
Glück auf!

was soll eine andere Sicherung bringen?

Es bringt nur dem Verkäuer was...

Gruß Roland
RoA
Inventar
#6 erstellt: 01. Jul 2010, 10:54
Was ist eine High-End Sicherung?
cptnkuno
Inventar
#7 erstellt: 01. Jul 2010, 10:57

RoA schrieb:
Was ist eine High-End Sicherung?

Wenn du sie auf die kreisförmige Seite stellst, ist das obere Ende High End.
budmaar
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 01. Jul 2010, 11:08
Habe an eine Padis -Sicherung gedacht

bei der Pass X 350 ist die Sicherung nicht von ausen zugänglich,weiß jemand wo sie sich befindet ?

hat es schon einer ausprobiert mit dem wechsel der Sicherung bei Pass Geräten?




denke auch ein kleiner Schritt ist ein Schritt nach vorne oder
boarder
Stammgast
#9 erstellt: 01. Jul 2010, 11:13
Nelson Pass weiß was er tut, würde an dem Gerät nicht rumfummeln.

Alles andere driftet in den Voodoo Bereich ab, ansonsten bitte einen Feinsicherungsblindtest anleiern, duck und weg
RoA
Inventar
#10 erstellt: 01. Jul 2010, 11:13

budmaar schrieb:
bei der Pass X 350 ist die Sicherung nicht von ausen zugänglich,weiß jemand wo sie sich befindet ?


Im Innern.
cptnkuno
Inventar
#11 erstellt: 01. Jul 2010, 11:15

budmaar schrieb:

denke auch ein kleiner Schritt ist ein Schritt nach vorne oder

Nicht wenn er seitwärts oder nach hinten erfolgt, und zum Thema: bei Schrittlänge = 0 bewegst du dich gar nicht.
tomitom
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 01. Jul 2010, 13:14
Ich habe solche Sicherungen in vielen meiner Geräte porbiert,
und die haben immer etwas gebracht(vom Klang)also ruhig ausprobieren .

Aber hier In diesem Forum sind leider zuviele Klugscheisser und Besserwisser ohne Ahnung!
mfg
sm.ts
Inventar
#13 erstellt: 01. Jul 2010, 13:24

tomitom schrieb:

Aber hier In diesem Forum sind leider zuviele Klugscheisser und Besserwisser ohne Ahnung!


Vielleicht solltest du ein wenig auf deine Wortwahl achten, es muss nicht immer in verbalen Gefechten enden.
cptnkuno
Inventar
#14 erstellt: 01. Jul 2010, 13:25

tomitom schrieb:

Aber hier In diesem Forum sind leider zuviele Klugscheisser und Besserwisser ohne Ahnung!

Du bist ein erstklassiges Beispiel dafür
Passat
Moderator
#15 erstellt: 01. Jul 2010, 13:33
Wie sollte die Sicherung den Klang beeinflussen?

Das ist nichts anderes als ein Draht in einem Glasröhrchen, der bei zu hohem Strom durchbrennt.

Wie sollte ein einfacher Draht den Klang beeinflussen?

Und noch einmal:
Die HighEnd Hersteller tüfteln an jeder Schraube und jedem noch so kleinen Bauteil ihrer Geräte herum.
Warum bauen die nicht solche Sicherungen in ihre Geräte ein?

Die wären doch blöd, wenn sie es nicht tun würden, wenn es tatsächlich den Klang verbessert.
Für einen Gerätehersteller kostet so eine Sicherung im Einkauf nur den Bruchteil dessen, was der Endkunde dafür bezahlen muß.


tomitom schrieb:
Ich habe solche Sicherungen in vielen meiner Geräte porbiert,
und die haben immer etwas gebracht(vom Klang)also ruhig ausprobieren.


Wie hast du das festgestellt?
A/B Blindvergleich mit aufs 1/10 dB genau gleich eingepegelten Komponenten?
Jeder andere Vergleich ist nämlich rein subjektiv und führt zu falschen Ergebnissen.
Das menschliche Gehör hat nämlich die fatale Eigenschaft, das lautere Signal als das besser klingende zu empfinden.
Und das akustische Gedächtnis des Menschen ist auch sehr schlecht, es reicht kaum für 10 Minuten.
Diesen Phänomenen unterliegen alle Menschen, auch von Musikern oder welchen mit "absolutem Gehör".

Grüsse
Roman


[Beitrag von Passat am 01. Jul 2010, 13:44 bearbeitet]
boep
Inventar
#16 erstellt: 01. Jul 2010, 14:01

tomitom schrieb:
Ich habe solche Sicherungen in vielen meiner Geräte porbiert,
und die haben immer etwas gebracht(vom Klang)also ruhig ausprobieren .


Ausser, dass du nur denkst es klinge besser ist sicherlich nichts passiert. Aber kann ich gut verstehen, wenn man schon 50€ für ne kleine Sicherung ausgibt, verdrängt man gerne die bittere Niederlage, dass es keinen Deut gebracht hat.

Du kannst allerdings liebend gerne Messungen posten, die dein Geschwafel betätigen.

Ich bin beruflich Elektroniker und mir stellen sich jedesmal die Nackenhaare auf, wenn ich von Klangverbessernden Sicherungen, Spikes oder Hifi Racks lese.

Am Schluss verweise ich auf das Zitat in meiner Signatur.


[Beitrag von boep am 01. Jul 2010, 14:02 bearbeitet]
sm.ts
Inventar
#17 erstellt: 01. Jul 2010, 14:15
Im Zweifelsfalle einfach ausprobieren, bei nem Pass fällt der Betrag der Sicherung doch gar nicht auf oder ?
Allerdings denk an die Garantie von dem Gerät !( wenn noch welche drauf ist...)
rolandL
Stammgast
#18 erstellt: 01. Jul 2010, 14:17
Grüss euch!

Nun ja, es gibt halt Idividuen die immer und überalles alles hören und nicht belebgen können. Wie wärs mal mit einem Blindtest? Das Ergebnis wird mehr als ernüchternd sein...
Wie wärs mit Messungen? Vor und nach der Sicherung? Vielleicht ändert sich ja irgendwas im Frequenzspektrum...

Nelson Pass weiß genau was er tut. Das einzige Problem was er hat ist das Abtriften von Genie zu Wahnsinn. Früher waren die Schaltungen wie jetzt grenzgenial, nur die Verarbeitung war nicht gerade berauschend. Jetzt hat er beides in Griff bekommen. Also in meinen Augen absolut kein Handlungsbedarf!

Gruß Roland
tomitom
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 01. Jul 2010, 15:12
Nein bloss wenn hier eine Frage aufkommt wie Kabel oder sonstige Sachen sind ja auch immer die selben Leute zur stelle die sofort alles besser wissen.

wenn Ich mir einige Anlagen der Bes... anschaue dann kann Ich es schon verstehen,
das Neid aufkommt auf Leute wir für sogenannten Voodoo Geld übrig haben!

Und ist klar das Leute die behaupten das das alles Unfug ist das einfach widergeben ohne es wahrscheinlich selbst je probiert zu haben.
mfg
rolandL
Stammgast
#20 erstellt: 01. Jul 2010, 15:19
@tomitom

gibt es irgend eine Messung die deine Behauptungen untermauern?

Was soll eigentlich die Neiddiskussion? Die ist mehr als fehl am Platz. Der Preiß vom Pass ist gehoben und weiter? Soll das jetzt irgendwas beweisen?

Der Pass ist ein super Verstärker, nur bringen solche Sachen wie Sicherungen absolut nix, gar nix. Ein paar mm Draht in einem Glasröhrchen mit eventuell einer Füllung das der Lichtbogen abbricht. Toll... Dann kannst dir im Sicherungskasten glaich NH-Sicherungen einbauen. Da ist Silber drinnen... Ich hätt noch ein paar herumliegen, kannst gerne haben. Mach auch einen super Preis!

Gruß Roland


[Beitrag von rolandL am 01. Jul 2010, 15:40 bearbeitet]
WAmpere
Stammgast
#21 erstellt: 01. Jul 2010, 15:38
@tomitom
Wenn für das "Geschwafel" keine stichhaltigen Argumente und/oder Beweise zur Hand sind, wie eigentlich immer bei diesem Thema, wird mit persönlichen Angiffen "argumentiert".
Wer da wirklich "neidisch" ist steht da wohl außer Frage.
stschroeder
Stammgast
#22 erstellt: 01. Jul 2010, 15:47
@all: Nun lasst den Troll doch einfach in Ruh... Feinsicherungen klingen, alles Neidern... und vor allem keine Ahnung. Der Herr Pass wahrscheinlich schon gar nicht .

Das stinkt doch zum Himmel nach fauligem Fischgeruch eines Trolls!

@TE: Du wirst den Klang durch den Wechsel der Sicherung nicht beeinflussen oder ändern können. Um eine noch höhere Wiedergabetreue (HiFi) zu erreichen, empfehle ich dir, dich mal mit einem Akustiker zu beraten, der deinen Hörraum einmisst und dir gute Tipps geben kann, denn im Raum (und den LS) liegt einfach das meiste Potential begraben.

Wenn du aber an Vodoo wie Sicherungstuning etc. glaubst, empfehle ich dir generell mal ein Gespräch mit dem Erbauer deines Verstärkers oder generell irgendeines Ingenieurs, der am Bau von Audio-Verstärkern beteiligt ist. Die müssen es nämlich wissen, nicht unbedingt der Hinterhof-Frickler mit der Tuning-Schmiede, der nebenbei noch Pools baut...


Gruß,

Stefan.
rolandL
Stammgast
#24 erstellt: 01. Jul 2010, 16:04
@stschroeder:

meine worte! sogar ignorieren ist noch zu viel beachtung!

gruß roland
boep
Inventar
#26 erstellt: 01. Jul 2010, 16:37

tomitom schrieb:
Nein bloss wenn hier eine Frage aufkommt wie Kabel oder sonstige Sachen sind ja auch immer die selben Leute zur stelle die sofort alles besser wissen.

wenn Ich mir einige Anlagen der Bes... anschaue dann kann Ich es schon verstehen,
das Neid aufkommt auf Leute wir für sogenannten Voodoo Geld übrig haben!

Und ist klar das Leute die behaupten das das alles Unfug ist das einfach widergeben ohne es wahrscheinlich selbst je probiert zu haben.
mfg


Du lehnst dich ziemlich weit aus dem Fenster für jemanden, der scheinbar im Physik Unterricht nicht aufgepasst hat. Denn dann wüsstest du, dass eine Highend Sicherung ausser dem Preis keinen nennenswerten elektrischen Unterschied zu einer herkömmlichen Sicherung hat. Zumal selbst eine stark korrodierte, hochohmige Sicherung immernoch keine Auswirkungen auf den Klang des Verstärkers hätte. Das Musiksignal als solches wird viel später gebildet.

Zudem muss man hier unterscheiden, zwischen Leuten mit Geld für Vodoo die aber intelligent genug sind die Kohle nicht sinnlos aus dem Fenster zu werfen und den Leuten, die Geld für Vodoo haben und jedem dahergelaufenen Verkäufer glauben und ihm die hunderter nur so in den Rachen werfen.

Ich warte übrigens immernoch auf Messungen!


[Beitrag von boep am 01. Jul 2010, 16:38 bearbeitet]
rolandL
Stammgast
#27 erstellt: 01. Jul 2010, 16:45
Grüss dich!

Die Messungen werden nie kommen, wie auch?

Wie soll die Scherung auch den Klang beeinflussen? Ist eben nur ein kurzes Stück Draht!

Unser Freund hier hat wohl zu viele Stereoplay und Stereo gelesen. Wenigstens sind die Audio wieder ein Stück normaler geworden... Aber das ist ein anderes Thema.

In meinen Augen plappert unser Freund die Meinung von anderen nach ohne darüber jemals nachgedacht zu haben...

Gruß Roland
tomitom
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 01. Jul 2010, 16:49
Sorry Ich vergass hier muss man ja mit messungen Arbeiten und nicht mit dem Gehör!
So höre ich auf jeden Fall!
Und das man so stur darauf beharrt das alles nichts bringt(ist in diesem Forum aber die Regel und leider nicht die Aussnahme)
Ich verfolge dieses forum schon länger und bin noch nie so einem resistenten Publikum gegenüber allem begegnet!

Und hier Klinke Ich mich jetzt aus weil man in diesem forum leider nur auf aube Ohren stösst( hifi Forum) !
Mfg
boep
Inventar
#29 erstellt: 01. Jul 2010, 17:04

tomitom schrieb:
Ich verfolge dieses forum schon länger und bin noch nie so einem resistenten Publikum gegenüber allem begegnet!


Gut, dass wir mit dir dafür auch direkt ein Musterbeispiel gefunden haben. Du willst uns Dinge weißmachen, die gegen sämtliche Naturgesetze verstoßen und nichtmal beweisbar sind. Was jedoch beweisbar ist, dass das Gehör eines Menschen wahnsinnig von dessen Gedanken beeinflusst wird. Ums dir mit auf den Weg zu geben, die akustische Messtechnik ist lange soweit, dass man behaupten kann, dass alles was du hörst aber nicht messbar ist ausser in deinem Kopf nicht existiert.

Weißt du was ein Tinitus ist? Funktioniert auf die gleche Weise wie dein Vodoo...

Ich weiß Einstein, Newton, Watt etc alles Spinner, die keine Ahnung von Elektronik hatten. Indem du behauptest deine Sicherungen würden den Klang verbessern behauptest du das indirekt.

Aber wie du meinst, kauf weiter den Quatsch und bilde dir ne Verbesserung ein. Freut die deutsche Steuerkasse.

Da es scheinbar einige von deiner Sorte gibt, kann man demnächst bei mir 10cm große Buddha Figuren aus phasenkorrigierendem Ching-Wang Naturstein kaufen, dessen Moleküle neu angeordnet wurden. Auf den Lautsprecher gestellt, werden Resonanzen sofort absorbiert und wieder dem Energiekreislauf der Erde zugeführt. Gleichzeitig ordnet es die Elektronen in deinen Kabeln, sodass diese sich nicht gegenseitig beeinflussen und deinen Frequenzgang verfälschen. Damit erreichst du im Idealfall einen Frequenzgang so gerade wie deine Denkstruktur und so klar definiert wie deine Scheuklappen. Für sagenhaft günstige 500€ pro Stück.


[Beitrag von boep am 01. Jul 2010, 17:09 bearbeitet]
rolandL
Stammgast
#30 erstellt: 01. Jul 2010, 17:07
Grüss euch!

Ich glaube unser Freund hats nicht verstanden wie man irgend etwas untermauert. Da hilft halt nur eine Messung. Eine nicht fundierte Meinung zu verbreiten wird eh zur Genüge gemacht. Siehe Politik. Wenn ich auch nur auf die Idee gekommen wäre, bei einer Veröffentlichung auch nur ansatzweise etwas in diese Richtung zu machen, wäre ich zerissen worden. Nicht die Messung alleine ist aussagekräftig, dazu muss auch noch das Messverfahren erläutert werden. Alles andere ist einfach wertlos und wissenschaftlich nicht relevant.

Das Problem mit solchen Dingen wie die Sicherung ist immer das hören wollen. Dabei bewegt man sich weit in die Psychakustik hinein. Alleine dadurch, das man keinen A/B Vergleich anstellen kann sind solche Aussagen einfach nicht beweisbar.

Gruß Roland
budmaar
Schaut ab und zu mal vorbei
#31 erstellt: 01. Jul 2010, 20:48
In den Testberichten wurden einzelne Sicherungen verglichen und es stellte sich dabei ganz klar heraus, dass Sicherungen hochwertiger Art bessere Messergebnisse erhalten haben wie die Standartsicherungen. Desweiteren halte ich auch das Leitermaterial wenn in einer Sicherung z.B. ein Silberdraht verbaut ist, für leitfähiger und damit auch für Besser.
Wie viele von denjenigen, die hier ihre Meinung kundtun sind denn Pass-Besitzer und oder haben überhaupt schon einmal eine normale gegen eine bessere Sicherung gewechselt und eine Hörprobe unternommen?

Ich denke dass eine Sicherung ein Nadelöhr ist durch welche der Strom hindurchmuss also auch ein entscheidentes Deail welchem sicherlich Beachtung geschenkt werden muss.

Viele Unternehmen bauen deshalb mittlerweile High end Sicherungen ab Werk ein. Neuester Schäfer und Rumpf Emitter etc.
Jeck-G
Inventar
#32 erstellt: 01. Jul 2010, 21:31

In den Testberichten wurden einzelne Sicherungen verglichen und es stellte sich dabei ganz klar heraus, dass Sicherungen hochwertiger Art bessere Messergebnisse erhalten haben wie die Standartsicherungen.
Wer weiß, was die da für Geräte genommen hatten (bestimmt Dinger von irgendwelchen HiEnd-Hinterhoffrickelbuden)... Messaufbau?


Wie viele von denjenigen, die hier ihre Meinung kundtun sind denn Pass-Besitzer und oder haben überhaupt schon einmal eine normale gegen eine bessere Sicherung gewechselt und eine Hörprobe unternommen?
Man muss keine Elektronik von Pass besitzen. Geht es auch, wenn man besseres Equipment hat und es nicht nur Zuhause betreibt?


Ich denke...
Dann denke mal über einen Gang in die Bücherei nach (Fachliteratur über Elektrotechnik) oder warte noch, bis Grundlagen der E-Technik im Physikunterricht drankommt.


dass eine Sicherung ein Nadelöhr ist durch welche der Strom hindurchmuss also auch ein entscheidentes Deail welchem sicherlich Beachtung geschenkt werden muss.
die Sicherung ist in der Tat ein Nadelöhr (sonst kann die nicht ihre Funktion erfüllen!), aber dieses Nadelöhr ist durch die Charakteristik (z.B. 4A Träge) vorgegeben und ist demnach gleich, egal ob Standard 4A Träge oder HiEnd 4A Träge.


Viele Unternehmen bauen deshalb mittlerweile High end Sicherungen ab Werk ein. Neuester Schäfer und Rumpf Emitter etc.
Lab.Gruppen z.B. verbaut Standardsicherungen und die Standardnetzzuleitungen "Made in China" (von Isheng Cables) sind fest anmontiert. Merkwürdig, wo doch Lab.Gruppen mit die besten Verstärker auf dem Markt (also ne andere Liga als Pass) baut...
Passat
Moderator
#33 erstellt: 01. Jul 2010, 21:33
Die Leitfähigkeit eines Drahtes in der Sicherung darf gar nicht sehr gut sein, denn das konterkariert die Funktion der Sicherung.

Gerade weil der Widerstand rel. hoch ist gibt es überhaupt erst die Erhitzung bis zum Durchbrennen bei zu viel Strom durch die Sicherung.

Verbessert man den Leitwert des Drahtes, so sinkt bei gleichem Durchmesser der Widerstand-> Draht erhitzt sich weniger, Sicherung brennt erst bei größeren Strömen durch -> Gerät kann Schaden nehmen.

Will man den Sicherungswert gleich halten, muß man den Draht dünner machen -> Widerstand steigt -> man hat nichts gegenüber der anderen Sicherung gewonnen.

Grüsse
Roman
paga58
Inventar
#34 erstellt: 01. Jul 2010, 22:47
Lass ihn doch wechseln.
Er hat wohl Geld zuviel und der Verkäufer der Sicherung ist Robin Hood (es ist doch undenkbar, dass er das Geld einsammelt und sich ein großes Auto davon kauft, nicht... ).

Gruß
klipschkaputter
Schaut ab und zu mal vorbei
#35 erstellt: 01. Jul 2010, 23:06
Wenn das Ding abkocht und die Bude brennt, zahlt keine Versicherung was, es sei denn die Sicherung ist versichert.
Hörbert
Moderator
#36 erstellt: 02. Jul 2010, 06:44
Hallo!

@budmaar

Leider wirst du mit dem Tausch einer Sicherung keine objektive hörbare klangliche Veränderung erzielen können.

Das warum sollte auch für einen Laien auf dem Gebiet der Elektronik leicht einsichtig sein.

Betrachten wir doch als erstes mal den Sinn und Zweck einer Feinsicherung die sich sekundärseitig im Stromkreis befindet. Ungeachtet des verwendeten Leitermaterials muß diese Sicherung eine Drahtstärke aufweisen die Garantiert das sie beim Überschreiten eines bestimmten Stromflusses durchbrennt. Das heißt der Draht muß sich bis zum Schmelzpunkt des verwendeten Materiales und darüber hinaus erwärmen wenn der Sicherungsfall eintritt. Dazu muß der Draht in der Sicherung von vornherein einen bestimmten Widerstandswert aufweisen, je höher der Schmelzpunkt des verwendeten Materiales ist und je besser die Leitfähigkeit dieses Materiales ist um so dünner wird der Draht sein um diesen Zusammenhang noch zu gewährleisten. Silber hat zwar einen etwas früheren Schmelzpunkt als Kupfer (Silber 960,85 °C, Kupfer 1084,65 °C) allerdings auch eine deutlich höhere Leitfähigkeit als Kupfer ( Kupfer 59,77 · 106 S/m, Silber 62,89 · 106 S/m ) so das ein Silberdraht mit den gleichen Eigenschaften rund ein Drittel weniger Durchmesser hat als ein Kupferdraht der den gleichen Zweck erfüllt.

Für den Strom allerdings ändert sich hier eigentlich gar nichts, er "sieht" zwei mal den gleichen Widerstand.

Soweit die technischen Fakten, aber rein subjektiv gesehen kann dir der Wechsel schon etwas bringen, alleine das Bewußtsein hier eine Sicherung aus anderem Material verbaut zu haben läßt dich unter Umständen die Musik anders erleben b.z.w. empfinden. Wenn es dir ein gutes Gefühl gibt wechsle einfach die Sicherung und gut ist´s.

MFG Günther


[Beitrag von Hörbert am 02. Jul 2010, 17:54 bearbeitet]
Fhtagn!
Inventar
#37 erstellt: 02. Jul 2010, 08:54
Viel zu technisch und fundiert!

Der TE will nunmal das, was ihm die STEREO (die wirds wohl gewesen sein) glaubhaft zu machen versucht (und wohl auch geschafft hat):

Jeder Horst, der noch nichtmal einen Lötkolben halten kann, ist durch den Tausch eines Bauteils, dass sich mit einem Schraubendreher auf das allereinfachste wechseln lässt dazu imstande, den Klang seines Gerätes erheblich zu verbessern.

Ist doch toll, oder? Wozu da die Physik bemühen?
Einfach die allerteuerste Sicherung kaufen und einklicken, fertig ist die Laube.


Soweit ich weiss, ist bei besagter Presse auch nicht ein einziger Elektrotechniker beschäftigt.


Haakon
Frankman_koeln
Inventar
#38 erstellt: 02. Jul 2010, 09:39

In den Testberichten


danke reicht schon
boep
Inventar
#39 erstellt: 02. Jul 2010, 09:41
Danke Hörbert, schöne Ausführung.

Ich denke die Aussage kann man so stehen lassen:

Physikalisch bringt es rein garnichts. Jemand der was anderes behauptet erklärt die aktuell gültigen Naturgesetze für falsch.

Subjektiv bringt es was je nach dem wie fest man an sowas glaubt, da der Mensch im Stande ist seine eigene Wahrnehmung zu verändern.


[Beitrag von boep am 02. Jul 2010, 09:41 bearbeitet]
rolandL
Stammgast
#40 erstellt: 02. Jul 2010, 09:41
Grüss euch!

Wenn es so wäre würde es mich nicht wundern!
Aber es gibt immer wieder Leute die das alles glauben was geschrieben wird. Kein Mensch weiß, wie getestet wird und welche Messgeräte verwendet werden. Aber, ist ja nicht wissenschaftlich fundiert...

Gruß Roland
Fhtagn!
Inventar
#42 erstellt: 02. Jul 2010, 15:15
Keine Ahnung von Technik und Physik reicht schon....
rolandL
Stammgast
#49 erstellt: 02. Jul 2010, 17:04
@tomitom

ich würd mal eine der sicherungen gegen einen kupfernagel austauschen oder einen silberstab. du musst du dann einen unterschied hören!!!!

abgesehen davon das mit jeder modifikation die versicherung aussteigt...

du hast wohl nie physik oder elektrotechnik gehabt, ist aber schon ok! mann muss ja kein wissen haben, nachreden von magazinen reicht ja...

aber, du liest ja nicht mehr mit... darum die letzten postings...

ich würde an deiner stelle im voodoo bereich weterlesen/schreiben, da wirst du schon noch gehör finden...

gruß roland
Ralf_Hoffmann
Inventar
#51 erstellt: 02. Jul 2010, 17:14

budmaar schrieb:
Hallo

wäre es sinnvoll in einen Pass X350 eine High-End Sicherung einzubauen bzw auszutauschen?


Wenn du dadurch keine Probleme im Garantiefall zu erwarten hast - warum nicht. Versuch macht kluch
Wenn du nach dem Tausch einen besseren sound hörst ist das zwar physikalisch nicht nachvollziehbar - aber Musik besteht eben nicht nur aus Messdaten etc., sondern auch aus ganz subjektiven persönlichen Faktoren.
Davon lebt eine ganze Zubehörindustrie

btw: Was hast du mit deiner Frage eigentlich bezweckt? Das hier Leute auftauchen, die von gefühlten Klangverbesserungen
berichten? Haben die deine Ohren - deinen Raum - deine Anlage? Nein
Gruß
boep
Inventar
#52 erstellt: 02. Jul 2010, 17:31
Ich zitiere mich selbst: Weißt du was ein Tinitus ist? Funktioniert auf die gleche Weise wie dein Vodoo...
germi1982
Moderator
#53 erstellt: 03. Jul 2010, 17:49
Was ich vom Thema Sicherungswechsel bringt klangliche Verbesserung halte...in der Signatur meines Vorposters steht es...das Einstein-Zitat...

Über dieses Bauteil läuft nur die Versorgungsspannung, kein Signal. Und die Sicherung ist dazu da, im Fall der Fälle durchzubrennen um die elektronischen Komponenten dahinter zu schützen vor einem Totalschaden. Wenn man da eine andere Sicherung einsetzt die von ihren Werten und vom Ansprechverhalten anders ist, riskiert man im Fall der Fälle einen Totalschaden des Gerätes. Ganz zu schweigen von versicherungstechnischen Problemen wenn die Bude anfängt zu brennen wegen dem Teil (wenn es z.B. die Netzsicherung ist). Dazu kommt noch ein Erlöschen der Garantie bzw. Gewährleistung, der VDE-Prüfung (oder einer anderen entsprechenden Prüfstelle eines anderen Landes der EU) und der CE die ja erklärt dass das Gerät den EU-Mindestanforderungen an die Sicherheit erfüllt.

Von sicherheitsrelevanten Bauteilen sollte man die Finger lassen!! Vor allem weil das nichts bringt die zu ersetzen. Der Hersteller weiß schon warum er eine Sicherung und mit den korrekten Werten dahingesetzt hat...oder will hier irgendeiner der Voodoo-Typen mehr Ahnung haben als die Ingenieure und Mitarbeiter die das Teil entworfen haben?? Falls ja, dann sollten diese verkannten Genies sich doch mal selbstständig machen und ihr eigenes Hifi herstellen. Bin mal gespannt wieviele Buden da abbrennen würden durch ihre Geräte bzw. überhaupt nicht in der EU vertrieben werden dürften weil sie die sicherheitstechnischen Mindestanforderungen nicht einhalten würden...


[Beitrag von germi1982 am 03. Jul 2010, 17:54 bearbeitet]
cptnkuno
Inventar
#54 erstellt: 03. Jul 2010, 22:20
@ germi: du hast da was falsch verstanden. Die Sicherung wird durch eine mit gleichen Werten ersetzt, und weil die viel teurer ist, klingts auch gleich viel toller, hört man sofort, wenn man will.
bapp
Inventar
#55 erstellt: 04. Jul 2010, 02:27

Wie wäre es mal mit probieren und nicht einfach nur alles nachblabbern!

Man könte sich, mit ähnlichem Erkenntnisgewinn, auch ein geeignetes Brett so lange auf den Kopf hauen, bis man tatsächlich davon überzeugt ist, dass es weh tut.
bapp
Inventar
#56 erstellt: 04. Jul 2010, 03:02
PS: Niemals wird eine funktionierende stromversorgungsrelevante Feinsicherung auch nur den geringsten Einfluss auf die Signalverarbeitung haben.

Gruß, bapp
bapp
Inventar
#57 erstellt: 04. Jul 2010, 03:44
Noch was, @ tomitom,

Falls du nur provozieren wolltest, so ist das dir gelungen.
Wenn dein Geschreibsel aber ernst gemeint war, und du an der Materie wirklich interessiert bist, so würde ich dir raten, deinen elektrotechnischen Wissensstand gehörig aufzubessern.
Gräm' dich nicht - wir haben alle einmal bei Null angefangen!

Gruß, bapp
tomitom
Hat sich gelöscht
#58 erstellt: 04. Jul 2010, 07:59
Einer dabei ders gemerkt hat wow!!!
Und trotzdem würde Ich sagen porbieren geht über studieren!
Jedem das seine:
auch wenn einige hier denken das Leute die viel Geld für Kabel ausgeben ein Schaden haben würde Ich ihnen empfehlen erst mal zu testen und dann zu schreiben!
Kannst mir ruhiog glauben Ich habe keinen Gehörschaden
Was andere denken kratzt mich nicht weil Ich auf die Meinung einiger sogennanter Forums Experten nicht sonderlich Viel gebe!
mfg
jottklas
Hat sich gelöscht
#59 erstellt: 04. Jul 2010, 08:58

tomitom schrieb:
..
auch wenn einige hier denken das Leute die viel Geld für Kabel ausgeben ein Schaden haben würde Ich ihnen empfehlen erst mal zu testen und dann zu schreiben!
Kannst mir ruhiog glauben Ich habe keinen Gehörschaden
Was andere denken kratzt mich nicht weil Ich auf die Meinung einiger sogennanter Forums Experten nicht sonderlich Viel gebe!


Deiner stringenten Argumentationskette und geradezu zwingenden Logik ist wirklich nichts entgegenzusetzen!

Wer jetzt noch nicht überzeugt ist, ist selbst Schuld...

Gruß
Jürgen
stschroeder
Stammgast
#60 erstellt: 04. Jul 2010, 09:21

jottklas schrieb:

tomitom schrieb:
...


Deiner stringenten Argumentationskette und geradezu zwingenden Logik ist wirklich nichts entgegenzusetzen!






Passat
Moderator
#61 erstellt: 04. Jul 2010, 09:33
Ja, außer "ich hörs doch" kommt nichts.
Keine Argumente oder Beweise, keine Erklärung, warum denn der Hersteller diese Sicherungen nicht gleich ab Werk einbaut, kein Eingehen auf die Argumente der anderen Leute hier im Thread etc. etc.

Solche Leute sind unfähig zu einer Diskussion und die gerechte Beute der Voodoo-Fraktion.

Jede weitere Beschäftigung damit ist vertane Zeit, die man besser woanders sinnvoller investiert.

Grüsse
Roman
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Tuning mit Feinsicherung
stövman am 27.08.2011  –  Letzte Antwort am 28.08.2011  –  3 Beiträge
Tausch der Feinsicherung
mici am 12.08.2007  –  Letzte Antwort am 18.08.2007  –  23 Beiträge
Tausch der Feinsicherung Opera Consonance 2.2
Bobofussball am 15.02.2011  –  Letzte Antwort am 27.02.2011  –  29 Beiträge
WA-Chips: Tuning für die Feinsicherung!
RoA am 06.03.2012  –  Letzte Antwort am 19.08.2016  –  55 Beiträge
Was haltet Ihr von den AHP- Feinsicherung
señor-mucha-muchacha am 19.07.2006  –  Letzte Antwort am 01.08.2006  –  69 Beiträge
Die Feinsicherung: Ein Bauteil auf dem Weg zum Komponentenstatus
RoA am 01.04.2010  –  Letzte Antwort am 18.04.2010  –  62 Beiträge
endlich !! audiophile cd-r :X
philippo. am 10.01.2005  –  Letzte Antwort am 13.01.2005  –  34 Beiträge
Alter Verstärker mit Netzkabel für angeblich 200DM?!?!
nakidei am 12.05.2004  –  Letzte Antwort am 13.05.2004  –  4 Beiträge
HIGH END Feinsicherung- was soll das? reichen die normalen nicht mehr?
666company am 23.05.2011  –  Letzte Antwort am 30.07.2011  –  10 Beiträge
Bedini & Furutech verbessern PhotoCD´s ? Kein Scheiss?
nathan_west am 24.02.2004  –  Letzte Antwort am 24.02.2004  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Voodoo Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Marantz
  • Denon
  • NAD
  • Harman-Kardon
  • Pioneer
  • Magnat
  • Onkyo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 106 )
  • Neuestes MitgliedDecane
  • Gesamtzahl an Themen1.344.881
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.656.609