Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Einbildung, "Psychoakustik" - ein Beispiel

+A -A
Autor
Beitrag
M303
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 20. Okt 2003, 17:30
Ich bin neu hier im Forum und habe recht interessiert eure Beiträge zum "Voodoo" gelesen. Möchte hier natürlich nicht wieder ein Streitgespräch anzetteln sondern einfach mal berichten was mir passiert ist und wie ich erfahren musste wie sich das Ohr (oder das Hirn?) täuschen lässt.

Ich hatte mal einen Exciter für meine Synthesizer neu gekauft und prompt angeschlossen. Zur Erklärung: ein Exciter verzerrt einen Teil des Signals (allerdings über einen Filter einstellbaren Anteil) von der Audioquelle und mischt letztendlich das verzerrte Signal ganz minimal dem Ursprungssignal bei um somit künstliche Höhen zu erzeugen (Psychoakustik). Somit werden keine Höhen verstärkt wie bei einem EQ (wenn keine im Ursprungssignal vorhanden sind ohnehin Unfug) sondern tatsächlich Oberwellen erzeugt. Aber das nur Nebenbei

Naja, jedenfalls schloß ich den Exciter an und schaltete den Effekt zu. Ah... klingt toll! Und wieder aus und wieder an und wieder aus... der Unterschied war für mich hörbar.

Doch dann der peinliche Hammer: das Gerät stand die ganze Zeit auf "Bypass" Als ich den Bypass rausnahm war der Effekt natürlich sofort richtig deutlich hörbar. Also habe ich mir den Unterschied vorher tatsächlich bloß eingebildet

Fazit: Ohr und Hirn konnten mir da schon gut einen Streich spielen.
martin
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 20. Okt 2003, 20:19

. Also habe ich mir den Unterschied vorher tatsächlich bloß eingebildet

Fazit: Ohr und Hirn konnten mir da schon gut einen Streich spielen.


Mal keine voreiligen Schlüsse ziehen
Es ist durchaus möglich, dass die Unterschiede TATSÄCHLICH vorhanden sind. Durch Bypassschaltungen können solche Phänomene durchaus auftreten, sind doch noch so viele Dinge im Audiobereich unerforscht.
Ohne wissenschaftl. durchgeführten DBT ist Deine Aussage wenig glaubwürdig. Meine übrigens auch nicht - aber so lange Du mir nicht das Gegenteil beweisen kannst ist sie unumstößlich. Mag sein, dass Dein Schluss plausibel klingt und am naheliegendsten ist, wen interessierts

Grüße
martin
Langhaarigerbombenleger
Stammgast
#3 erstellt: 20. Okt 2003, 21:12
Naja, bei meinem alten NAD 1300 Pre war der EQ auch aus (auf 0 dB Änderung). Trotzdem konnte ich eine Änderung der Einsatzfrequenzen hören, weil er nun mal nicht sauber getrennt hat

Andererseits dachte ich wären Exiter eher digital und daher die Trennung sauber (sprich Effekt aus ist aus)...

Was auch immer
M303
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 20. Okt 2003, 23:36
Jep, das war in der Tat ein digitaler Exciter. Nachdem ich das mit dem Bypass bemerkt hatte habe ich das auch nochmals ausprobiert, dann habe ich keinen Unterschied mehr gehört
richi44
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 21. Okt 2003, 10:16
Es kann passieren, dass Geräte das Signal des "Lieferanten" durch Belastung im Pegel, im Frequenzgang und/oder im Klirr beeinflussen. Und es ist durchaus möglich, dass bei Bypass zwar Ein- und Ausgang verbunden sind (über ein Relais), dass aber parallel dazu die Schaltung liegt, die beeinflusst. Und wenn die Funktionen Rückwirkungen auf den Eingang haben (Kapazitätsänderungen), ist es auch im Bypassmodus moglich Differenzen festzustellen.
Ist kein voller Bypass gegeben, also kein Relais eingebaut, kann die Schaltung des Gerätes tatsächlich Reste der Funktion durchlassen, weil selbst ein "Aus" nicht wirklich unterbricht. Und im digitalen Bereich gibt es genügend Funktionen, die nicht wirklich abgetrennt werden, sondern nur gemutet.
Vörher hast Du gehört, was Du hören wolltest (und was eventuell ganz schwach vorhanden war), jetzt willst Du es nicht hören, weil es ja nicht sein kann (obwohl es immernoch ganz schwach da ist)... oder so...
meierzwo
Stammgast
#6 erstellt: 23. Okt 2003, 13:05


. Also habe ich mir den Unterschied vorher tatsächlich bloß eingebildet

Fazit: Ohr und Hirn konnten mir da schon gut einen Streich spielen.


Mal keine voreiligen Schlüsse ziehen
Ohne wissenschaftl. durchgeführten DBT ist Deine Aussage wenig glaubwürdig. Meine übrigens auch nicht - aber so lange Du mir nicht das Gegenteil beweisen kannst ist sie unumstößlich. Mag sein, dass Dein Schluss plausibel klingt und am naheliegendsten ist, wen interessierts


Gleich schmeiss ich mich weg!!

Selten so gelacht
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Im Reich der Psychoakustik (Alles nur Einbildung?)
Mr.Stereo am 06.10.2004  –  Letzte Antwort am 08.10.2004  –  8 Beiträge
Räumlichkeit, Einbildung, Strippen,...
MusikGurke am 09.08.2005  –  Letzte Antwort am 15.08.2005  –  43 Beiträge
Psychoakustik und ihre Meister
Hörzone am 09.12.2005  –  Letzte Antwort am 13.12.2005  –  40 Beiträge
Psychoakustik und Autosuggestion
tobitobsen am 27.05.2006  –  Letzte Antwort am 31.05.2006  –  5 Beiträge
Voodoo, das clevere Marketing-Spiel mit der Einbildung
Janus525 am 28.08.2011  –  Letzte Antwort am 30.09.2011  –  304 Beiträge
Können Kanal A/B anders "klingen"
Menzoberranzan am 20.10.2003  –  Letzte Antwort am 21.10.2003  –  6 Beiträge
Klangbeinflussung durch Lichtverhältnisse
wolle76 am 19.11.2004  –  Letzte Antwort am 23.11.2004  –  15 Beiträge
von wegen Kabelklang und so...
ciorbarece am 06.02.2006  –  Letzte Antwort am 07.03.2006  –  103 Beiträge
kabel zusammenzwirbeln -> verstärkung der lautstärke?
8ig-8en am 18.01.2007  –  Letzte Antwort am 22.01.2007  –  42 Beiträge
Samstagsabend schlechter Klang – alles Voodoo oder was?
iamajazzfan am 23.11.2008  –  Letzte Antwort am 04.01.2009  –  56 Beiträge
Foren Archiv
2003

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Voodoo Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Marantz
  • Denon
  • NAD
  • Pioneer
  • Harman-Kardon
  • Onkyo
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder801.670 ( Heute: 12 )
  • Neuestes Mitglied,kato,
  • Gesamtzahl an Themen1.335.707
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.501.087