Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Einfluß eines Stromnetzwerkes DLAN auf den Klang?

+A -A
Autor
Beitrag
declaration
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 14. Jun 2012, 15:43
Ich habe ein funktionierendes Netzwerk via LAN eingerichtet. Mit diesem streame ich hochwertig Musik. Natürlich habe ich mich auch mit dem Thema Strom befasst und bin da auch gut ausgerüstet.
Hier ganz kurz eine Beschreibug der Anlage
PS Audio Powerplant 5
Naim NDX
Musical Fidelity M1 KHV
Nordost Red Dawn (Chinch)
Nordost Vishnu (Stromkabel)
Audioquest Netzwerkkabel

Diese Anlage befindet sich im selben Raum indem sich auch der Router befindet. Glücklicherweise habe ich Inhaber Wohnung über 2 Etagen die allerdings versetzt zueinander stehen. Nun möchte ich gerne auch im unteren Teile der Wohnung mich Musikalisch berieseln lassen. Ich hatte hier an eine Squeezbox oder Sonos System gedacht. Leider ist es nur doch hohen Aufwand, den ich im Moment nicht betreiben möchte ein LAN Kabel in den unteren Bereich der Wohnung zu legen.

Daher hatte ich an ein DLAN System von Netgear gedacht. So ein System ist ja auch nicht ganz Störunempfindlich. Ich befürchte nun dass sich diese möglichen Störanteile in meine oben genannte Anlage einschleichen können und alle mühe Strommüll herauszufiltern ist für die Katz . Vielleicht ist dem auch nicht so.

Bitte um Hilfe bei dem Thema, Vllt hat einer von euch ja schon Erfahrungen damit gemacht.
hf500
Moderator
#2 erstellt: 14. Jun 2012, 19:23
Moin,
wie ein vernuenftig konstruiertes HiFi-Geraet auf dieses PLC Geraffel reagiert, weiss ich nicht, hoechstwahrscheinlich ueberhaupt nicht.
Ein Aergernis sind diese Dinger in erster Linie, weil sie breitbandig von etwa 1MHz bis 30MHz Mittel- und Kurzwellenbereich stoeren. Das Stromnetz ist fuer HF-Uebertragung absolut nicht geeignet, was sich in deutlicher Abstrahlung aus dem Leitungsnetz aeussert.
Die beste Methode ist tatsaechlich, ein LAN-Kabel zu ziehen.

73
Peter
Amperlite
Inventar
#3 erstellt: 14. Jun 2012, 22:14
Du verwendest diese "Flachbandleitung" als Cinch-Kabel? Bei so einer Fehlkonstruktion wäre ein Einfluss durchaus denkbar (weil unzureichend geschirmt).


[Beitrag von Amperlite am 14. Jun 2012, 22:17 bearbeitet]
Jeck-G
Inventar
#4 erstellt: 15. Jun 2012, 02:13
Wenn die Anlage so empfindlich ist, dass Du schon einen zusätzlichen Netzfilter (wenn man schon sowas kauft, dann gefälligst einen Furmanimages/smilies/insane.gif ) brauchst, dann ist alles möglich (dürfte ggf. auch an Naim liegen, denen traue ich alles zu). Da hilft nur probieren. Wenn es Auswirkungen hat, dann würde ich nicht den DLAN zurückschicken, sondern die Anlage fachgerecht entsorgen und vernünftiges Equipment kaufen, was nicht störanfällig ist.

Die ganze Kabelage würde ich durch Kabel ersetzen, die für ihre Zwecke auch geeignet sind. Normale Standardkabel erfüllen ihre Aufgabe mit Bravour, die wirst Du bestimmt noch rumliegen haben als Ersatz.
Bei Netzwerkkabel gibt es keinen Unterschied, denn es ist egal, ob es von Audioquest oder 10€-Kabel von Hama oder Reichelt, es muss nur die Spezifikation (z.B. CAT5e für Gigabit) erfüllen, steht auch auf dem Kabel drauf. Übrigens kommt die Musik, falls Du die aus dem Internet runtergeladen hast (meine jetzt legal) oder Webradio hörst, über viele hundert Meter simple Telefonleitung, weder abgeschirmt noch aus dem HiEnd-Bedarf, gilt natürlich für alle anderen Daten auch.


[Beitrag von Jeck-G am 15. Jun 2012, 02:19 bearbeitet]
declaration
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 15. Jun 2012, 07:41

Amperlite schrieb:
Du verwendest diese "Flachbandleitung" als Cinch-Kabel? Bei so einer Fehlkonstruktion wäre ein Einfluss durchaus denkbar (weil unzureichend geschirmt).

Das neue red dawn ist kein Flachkabel mehr

@jeck-G

Die unterschiede zischen Standard und meiner Kabellage sind ganz klar zu hören. Sogar meine Oma hört das raus und die ist 80.

wenn Du mal in einer Großstadt in der Nähe zu nen Industriegebiet wohnst würdest du den unterschied hören


Ich möchte hier auch nicht meine Anlage diskutieren, sondern nur wissen ob ich mir durch das DLAN Störgrößen einfange,die ich nicht haben will.
Ich gehören nicht zu den Leuten die sich erst mal etwas kaufen, probieren und dann ggf wieder zurücksenden bzw verkaufen


[Beitrag von declaration am 15. Jun 2012, 08:00 bearbeitet]
sealpin
Inventar
#6 erstellt: 15. Jun 2012, 07:51
Zum SONOS:
wenn Du eine SONOS Bridge per LAN Kabel direkt an den Router anschließt, kannst Du die anderen SONOS Geräte kabellos betreiben...geht evtl. auch etagenübergreifend und würde ich ausprobieren.

Das SONOS WLan ist ein anderes als das klassische PC WLan und ich wundere mich manchmal, warum ich in Bereichen, wo ich mit meinem PC WLan nicht mehr ausreichenden Empfang habe noch mit einem SONOS Play5 gut das SONOS Netz empfange.

Zum ThemaPowerLAn (LAN über das Stromnetz:
das meiste ist schon gesagt worden: das PowerLan nutzt eine für Netzwerk eigentlich nicht geeignete Kabelinstallation für die Datenübertragung.
Nomalerweise sollten andere Geräte da nicht empfindlich drauf reagieren...wenn doch...siehe Posts meiner Vorredner.
Ich nutze das nur als absolute (temporäre) Notlösung. Lieber "echtes" Kabel ziehen...ist ja nicht sooo aufwendig...

@amperlite:
das Nordost Red Dawn Chinch Kabel ist wohl "normal" (also koaxial Kabel) und nicht diese flache Strippe, flach ist nur das LS Kabel...und wenn das Chinch Kabel ordnungsgem. abgeschirmt ist (Schirm auf beiden Seiten aufgelegt),sollte es technisch ok sein...nur halt teuer


ciao
sealpin
rabobo
Stammgast
#7 erstellt: 15. Jun 2012, 08:34
Ein D-Lan Netz funktioniert nur wenn alle an der gleichen Strom-Unterverteilung hängen.
Wenn du in jeder Wohnung einen eigenen Sicherungskasten incl. FI-Schalter hast wird es nicht funktionieren.
declaration
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 15. Jun 2012, 09:20

rabobo schrieb:
Ein D-Lan Netz funktioniert nur wenn alle an der gleichen Strom-Unterverteilung hängen.
Wenn du in jeder Wohnung einen eigenen Sicherungskasten incl. FI-Schalter hast wird es nicht funktionieren.


Da habe ich mich vllt undeutlich ausgedrückt. Eine Whg zwei Etagen nur nicht direkt übereinander
Amperlite
Inventar
#9 erstellt: 15. Jun 2012, 13:40
Mit D-Lan kann man auf verschiedene Probleme stoßen. Der Reihe nach sortiert:

1. Unterschiedliche Phasen: Du hast üblicherweise 3 Phasen im Haus liegen (Drehstrom) diese sind nicht untereinander verbunden, du bekommst also auch kein Signal übertragen.
Man kann nicht sagen, dass die Phasen auf Stockwerke aufgeteilt sind. Ebenso möglich, dass z.B. im Wohnzimmer eine andere Phase liegt als im Schlafzimmer. Hier müsste ein Phasenkoppler im Sicherungskasten eingebaut werden.

2. Zähler: Diese dämpfen das Signal. Üblicherweise hat jede Partei im Haus einen Zähler vorgeschalten. Überbrückbar durch Koppler im Sicherungskasten.

3. RCDs (im Volksmund "FI-Schalter") genannt: Siehe Zähler.

http://forum.wieistm..._231-2.html#post3524

[Polemik an]
Zurück zu den Störungen:

Wenn du Voodoo-Fehlkonstruktionen gekauft hast, die besondere externe Maßnahmen zur Störungsminderung brauchen oder einfach nur eine generelle Paranoia diesbezüglich hast (die Auflistung deines Zubehörs lässt eine Tendenz dazu vermuten), dann solltest du dich vom Gedanken an die Anschaffung eines Gerätes, das Daten über megahertzbreite Kanäle über ungeschirmte Leitungen sendet, verabschieden. Sonst kannst du am Ende nicht mehr ruhig schlafen.
[Polemik aus]


[Beitrag von Amperlite am 15. Jun 2012, 13:46 bearbeitet]
Manni_L.
Stammgast
#10 erstellt: 15. Jun 2012, 14:32
Phasenkopplung funktioniert bei vielen DLAN Geräten, z.B. denen von Devolo, auch ohne zusätzlichen Einbau eines Phasenkopplers.
Jeck-G
Inventar
#11 erstellt: 15. Jun 2012, 19:13
Vorausgesetzt, die Phasen liegen lang genug nebeneinander, dann hat man das erforderliche Übersprechen (soweit meine Kenntnis).
In der Regel hat man eine Drehstromleitung zum Herd liegen, ich denke mal, der kapazitive Belag der Leitung reicht dafür, auch wenn kein Strom durchfließt, obwohl, da müsste etwas Blindstrom von dem "Leitungs-Kondensator" fließen). Wenn es anders ist, bitte sagen, würde mich mal interessieren.


[Beitrag von Jeck-G am 15. Jun 2012, 19:16 bearbeitet]
Amperlite
Inventar
#12 erstellt: 15. Jun 2012, 20:11
Ob das wirklich funktioniert, hinge dann aber sehr vom Zufall ab.
Fhtagn!
Inventar
#13 erstellt: 18. Jun 2012, 07:43
Mit AC/DC Scheiben geht das super!

stefansb
Inventar
#14 erstellt: 18. Jun 2012, 18:38
Hi,

"Sogar meine Oma hört das raus und die ist 80."

Die Frau in der Küche reicht nicht mehr, jetzt muss sogar die Großmutter herhalten .

Gruss Stefan
xutl
Inventar
#15 erstellt: 18. Jun 2012, 19:15

declaration schrieb:
...
Nordost Vishnu (Stromkabel)
....

DAMIT kann das nicht funktionieren...

Viel zu minderwertig
mehmet88
Stammgast
#16 erstellt: 27. Jun 2012, 22:20
d-lan funktinoiert, allerdings wunder von der übertragungsrate kann man damit nicht erwearten, ich bekomme bei unsererer mietwohnung rund 1mb/s durch die stromleitung, im anderen zimmer sind es 700kb/s...
besser wäre da sofern vorhanden über den kabelanschluss zu gehn näheres hier:
http://www.computerbase.de/forum/showthread.php?t=779386

lg

bezüglich klangverfalschung bei hifi-anlagen habe ich keine beeinträchtigung festgestellt... obwohl bei mir das d-lan gerät in der selben steckerleiste steckt wie die hifi anlage^^
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Hochfrequenz Strahlung - Einfluss auf den Klang
George_Lucas am 04.09.2012  –  Letzte Antwort am 16.06.2015  –  68 Beiträge
"Klang" von Reinigungsflüssigkeiten
sge1 am 18.08.2010  –  Letzte Antwort am 23.08.2010  –  21 Beiträge
Verändert Staub auf den Lautsprechermembranen den Klang?
Misterz am 06.01.2007  –  Letzte Antwort am 10.01.2007  –  17 Beiträge
Internet auswirkungen auf Klang?
HighEnderik am 06.04.2006  –  Letzte Antwort am 25.04.2006  –  46 Beiträge
Kontrollierter Pilzbefall verbessert den Klang
nordinvent am 26.11.2009  –  Letzte Antwort am 28.11.2009  –  13 Beiträge
Der Einfluss von digitalen Speichermedien auf den Klang
dharkkum am 11.10.2009  –  Letzte Antwort am 20.12.2009  –  59 Beiträge
Wirkt sich ein Kopfhörerverlängerungskabel auf den Klang aus?
fatty01 am 07.09.2012  –  Letzte Antwort am 21.09.2012  –  75 Beiträge
Stromschalter vor der Steckdosenleite. hat das Wirkung auf den Klang?
pavel_1968 am 11.08.2013  –  Letzte Antwort am 12.08.2013  –  4 Beiträge
Lötzinnwechsel für besseren Klang?
wannabe am 02.07.2008  –  Letzte Antwort am 02.07.2008  –  2 Beiträge
Funksteckdosen, negativ für Klang?
fliegenleim am 25.02.2009  –  Letzte Antwort am 01.03.2009  –  20 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Sonos

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder801.632 ( Heute: 3 )
  • Neuestes Mitgliedhcmusic
  • Gesamtzahl an Themen1.335.591
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.498.770