Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Wer findet das albernste Voodooteil?

+A -A
Autor
Beitrag
nathan_west
Gesperrt
#1 erstellt: 14. Feb 2004, 22:12
Lasst uns mal sammeln, keine Diskussionen, höchstens kurze "mhm, könnte so oder so evtl. doch was bringen" Kommentare bitte.
Postet mal was euch so an sündhaft teurem oder einfach nur lächerlichem Zubehör begegnet ist:


Den Knaller hier hab ich eben bei DieNadel.de gefunden:
http://www.dienadel.de/lshop,showdetail,1076792892-22335,d,1076792941-22706,1061913489.1063387446.1063387491,26681,,Tshowrub--1061913489.1063387446.1063387491,.htm

Das sind 15cm lange Bi-Wiring Brücken für 230 Euro..

Dann wäre da noch der König, der Audioanimator und Harmonixplättchen... sonst noch was TOTAL lächerliches?
lieberkater
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 14. Feb 2004, 22:36
hatte auch mal so einen Tread, stiess aber nicht auf viel Gegenliebe...

http://www.hifi-forum.de/viewthread-18-285.html

Eigentlich ist eBay's 'Hi-Fi-Tuning' - Rubrik diesbezüglich eine Goldgrube...


[Beitrag von lieberkater am 14. Feb 2004, 23:32 bearbeitet]
sound67
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 14. Feb 2004, 22:37
Stimmt, die verkaufen schon manchen Mist.

Aber das ist nichts gegen die coolen Marmor/Holz-Drehplatten, die grundsätzlich ALLES (ob für Audiowiedergabe oder Essen) auf "feinstofflicher Ebene neu ordnen" (siehe Thread).

Gruß, Thomas
many
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 14. Feb 2004, 23:20
Hallo,
aber es gibt auch Audiogurus die hören wenn der Aschenbecher um 2 cm verückt wird.Gibt es Voodoo-ohren?
Gruß
Gelscht
Gelöscht
#5 erstellt: 15. Feb 2004, 02:26
Racks aus Bronze
Mas_Teringo
Inventar
#6 erstellt: 15. Feb 2004, 03:03

aber es gibt auch Audiogurus die hören wenn der Aschenbecher um 2 cm verückt wird.Gibt es Voodoo-ohren?

Wenn diese Gurus rauchen verändern sie doch aber auch die Luft, womit der Schall ebenfalls nicht mehr originalgetreu zum Gehör durchdringen kann...

Zum Thema:
Ich weiss noch, dass ich letztes Jahr mal sehr gelacht habe, als ich extra Spikes für "schwere Standboxen" gefunden habe. Waren bis 200kg, o.ä. zugelassen. War wahrscheinlich ein ebay Fund, denn ich find's grad nicht mehr.
BadTicket
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 15. Feb 2004, 08:58
Wie wäre es mit Wattestäbchen oder einer Ohrspülung??? Vermutlich bringt das mehr als Filzpantoffeln für Kabel und so ;-)

Letztens hat mir ein Audio-Freak gesagt, ich solle sehr gute Stromkabel für meine jetzige Anlage verwenden, das würde man hören. Als ich fragte wie es denn "besser" klinge, sagte er es klinge "irgendwie selbstverständlicher"... Ist doch eine sehr gute und eindeutige Aussage...
derMasterBeamer
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 15. Feb 2004, 16:07
Im Ernst,
habe viele Gerätefüsse ausprobiert war nie zufrieden!
Habe dann aus Verzweiflung meinem Sohn acht (8) schwarze
Duplo (vier Ringe) geklaut!!! und der "Klang" hat mich glatt umgehauen.
Jetzt steht die Octave auf Lego!!
Gruß
Michael
Alex8529
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 15. Feb 2004, 16:14
ich fand die in einem Thread gezeigte Steckdosenleiste von Kopp lustig.

Der Erfinder meinte, wenn er den Strom statt linear, sternförmig verteilt,
aussergewöhnliche Klangverbesserungen feststellen zu können.

Zwei Punkte hatte dieser Fachmann aber übersehen:

1. ist ein grün/gelbel Kabel für die Erde Pflicht

2. durch die sternförmige Verdrahtung ergeben sich Laufzeitunterschiede in der Spannungsversorgung der Geräte


Für diese Lösung gibt es gleich drei


Frank
Evingolis
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 15. Feb 2004, 17:00
>2. durch die sternförmige Verdrahtung ergeben sich Laufzeitunterschiede in der Spannungsversorgung der Geräte

du hast vermutlich nicht verstanden, was eine sternförmige verdrahtung ist. genau diese laufzeitunterschiede werden dadurch vermieden

in meinen augen is sowas unfug, aber wenn der großinquisitor alex8529 sowas als wichtig sieht, muß ich das wahrscheinlich überdenken
Alex8529
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 15. Feb 2004, 17:32

>2. durch die sternförmige Verdrahtung ergeben sich Laufzeitunterschiede in der Spannungsversorgung der Geräte

du hast vermutlich nicht verstanden, was eine sternförmige verdrahtung ist. genau diese laufzeitunterschiede werden dadurch vermieden

in meinen augen is sowas unfug, aber wenn der großinquisitor alex8529 sowas als wichtig sieht, muß ich das wahrscheinlich überdenken




Wenn Du nicht sofort mit Deiner primitiven Rummotzerei aufhörst,

gibts was auf die Hörner


Schau Dir das Bild von der Netzleiste an, dann weisst Du was gemeint war.


Frank




[Beitrag von Alex8529 am 15. Feb 2004, 17:47 bearbeitet]
Esche
Inventar
#12 erstellt: 15. Feb 2004, 17:36
make love not war
Alex8529
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 15. Feb 2004, 17:40

make love not war


da hast du Recht, aber ein paar auf die Hörner hat noch keinem geschadet
Esche
Inventar
#14 erstellt: 15. Feb 2004, 17:46
mann kann nur heilen, was man versteht. manche bespritzen ihre anlage mit weiwasser. (soll zum nachdenken anregen)

Evingolis
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 15. Feb 2004, 17:47
ich habe das bild gesehen. ändert aber nix an der begrenzten sinnhaftigkeit deiner aussage. da ich mich auf deine rhetorischen spielchen nicht einlassen werde (auf der stufe war ich vor 10 jahren), kannst du mir auch direkt erklären, wieso ne sternverkabelung die laufzeit negativ beeinflußt.

primitiv is einzig deine missoniererei
Battlepriest
Stammgast
#16 erstellt: 15. Feb 2004, 17:59
Ich erinnere mich noch an Spikes, die auf Lautsprecher gelegt werden und die negative Energien sammelt und über die Spitze aus dem Lautsprecher ableitet. Neulich sind irgendwelche Schüsseln aufgetaucht, die man mit Wasser befüllt nicht zum Luftbefeuchten, sondern wegen der Resonanzen (welcher?) im Raum aufstellt und irgendwelche Klangverbesserungen bewirken.

Neben den lächerlichen Harmonixblättchen die absoluten Highlights, weil völlig sinnentleert. Irgendeine Zeitschrift hat vor ein paar Jahren mit dem Low-Budget Tip auf sich aufmerksam gemacht, Stoffbeutel mit Heilerde zu befüllen und auf die Geräte zu legen. Der Tip kann nix, weil er nix kostet.
nathan_west
Gesperrt
#17 erstellt: 15. Feb 2004, 19:56
Naja, halbwegs grosse, dünnwandige (Metall?) Schüsseln mit Wasser befüllt und auf die Boxen gestellt... mhm, denke schon das der Effekt die Wirkungen jedes* Kabeltyps locker in den Schatten stellt...
dr.matt
Inventar
#18 erstellt: 15. Feb 2004, 21:56
Plättchen aus Kohlefaser(Sicomin-Secret),die auf Geräte aufgelegt werden und unheimliche klangliche Verbesserungen bringen sollen,desweiteren alle geheimnisvollen Wässerchen und Lacke.

Gruß,
Matt
:andi:
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 15. Feb 2004, 22:43
laufzeit ähm...
Strom = lichtgeschwindigkeit.
wer die hört, dem geb ich 5EUR


[Beitrag von :andi: am 15. Feb 2004, 22:48 bearbeitet]
Newromancer
Stammgast
#20 erstellt: 16. Feb 2004, 00:07
@ andi
Strom ist eigentlich sehr langsam ... hab auch immer geglaubt das der mit 'fast' Lichtgeschwindigkeit unterwegs ist ... aber vor Kurzem (halbes Jahr her oder so ) hat mich ein PhysikProfessor ( Unterrichtet Halbleiterphysik an der Uni ) aufgeklärt das, das gar nicht so ist. Er hat nur etwa ein drittel bis halbe Lichtgeschwindigkeit. (Ich glaub Ihm das jetzt einfach mal.)

@ All Passend zum Thread.
Am Wochenende wollte mir wieder jemand einreden das man an einer Guten high-End anlage den unterschied zwischen einem Normalen und diesem 'HighTech'-Strohmkabel um 600,- Euro hört ... tja ... hmm ... okay!
nathan_west
Gesperrt
#21 erstellt: 16. Feb 2004, 08:10

@ andi
Strom ist eigentlich sehr langsam ... hab auch immer geglaubt das der mit 'fast' Lichtgeschwindigkeit unterwegs ist ... aber vor Kurzem (halbes Jahr her oder so ) hat mich ein PhysikProfessor ( Unterrichtet Halbleiterphysik an der Uni ) aufgeklärt das, das gar nicht so ist. Er hat nur etwa ein drittel bis halbe Lichtgeschwindigkeit. (Ich glaub Ihm das jetzt einfach mal.)


Du würdest auch bei einem zehntel der Lichtgeschwindigkeit keine Laufzeitunterschiede hören.
Newromancer
Stammgast
#22 erstellt: 16. Feb 2004, 09:00

Du würdest auch bei einem zehntel der Lichtgeschwindigkeit keine Laufzeitunterschiede hören.


Na na ... und was wenn jemand seine Ohren ganz dicht an die Leitung hält, so das die Verzögerung zwischen Schall- und 1/10 Lichtgeschwindigkeit nicht mehr so relevant ist??? Na ... aber dann würde es jemand mit den richtigen Engelsohren ( :angel, oder einer gross genugen Anzahl an Bewustseins erweiternder Drogen in seiner Blutbahn,) natürlich hören.

Wie kannst du Unglaubwrdiger nur daran Zweifeln!
frankbsb
Stammgast
#23 erstellt: 16. Feb 2004, 09:31
hm selbst ICH als bekennender Voodoo - Anhänger hab da so meine Lacher:

Der Audio-Animator: Angebelich hört man wenn man geräte und cds mit ihm behandelt, das heißt in 2 cm abstand über diese streicht.

Gehört ham wir nix, aber wir ham sau witzig ausgesehen als wir wie die Zauberer und Magier mit diesem Stab über unsere CDs geschwungen sind

Aber dafür 350 Euronen????? Also witisch geht auch billischer

Gruß
Frank
Newromancer
Stammgast
#24 erstellt: 16. Feb 2004, 09:45
Oh Ja!

Und wie hiess noch gleich diese Scheibe: wenn man die CD/DVD-Vorher 5Minuten drauflegt verbessert sich der klang.

Kann mich noch erinnern das auf der Homepage folgendes stand:

Weil der Animator weder mechanische noch elektronische Teile hat können sie eine unglaubliche Garantie von 5 jahren geben!

Nur aufschrauben darf man ihn nicht, sonst wird er kaputt und die Garantie erlischt.

Wie war noch schnell der Link zum Hersteller? ... Ich hab mich damals halb tod gelacht!
nathan_west
Gesperrt
#25 erstellt: 16. Feb 2004, 09:53
Jo, das ist ja schon ein alter Hut, das ist Esoterik in Reinstform... http://www.artkustik.at/animator.html
Andreas_Kries
Stammgast
#26 erstellt: 16. Feb 2004, 21:26
Hallo zusammen,

die Driftgeschwindigkeit von Elektronen in einem Kabel beträgt in der Hauptrichtung einige Millimeter je Sekunde, also lächerlich wenig; das kann man mit einer Hall-Sonde nachweisen. Aber das elektrische Feld bereitet sich sehr wohl längs des Leiters mit Lichtgeschwindigkeit aus.

Gruß

Andreas
Event
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 16. Feb 2004, 21:38
Hallo Andreas,

die Phasengeschwindigkeit auf Leitungen beträgt ungefähr 2/3 der Lichtgeschwindigkeit.
Die Geschwindigkeit hängt u.a. vom umgebenden Dielektrikum ab.

Grüße vom Event
Andreas_Kries
Stammgast
#28 erstellt: 16. Feb 2004, 21:47
Hallo Event,

Du hast Recht, ich aber auch: Ich habe nicht geschrieben, dass es sich um die Lichtgeschwindigkeit im Vakuum handelt.

Festzuhalten bleibt aber, dass sich Drift- und Phasengeschwindigkeit um elf Größenordnungen voneinander unterscheiden!

Gruß

Andreas
Evingolis
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 16. Feb 2004, 21:51
ganz davon ab, daß die geschwindigkeit jenseits jeder feststellbarkeit liegt: es ging um STROM, nich um irgendein signal

der strom liegt aber eh die ganze zeit an. wenn nich, wirds plötzlich sehr leise. da isses völlig unsinnig, von laufzeitunterschieden zu reden. es macht keien hörbaren unterschied, ob elektron 517 oder 38 grad dran is, hauptsache, es is eins da

aber zumindest hat das den beweis gebracht, daß alex8529 selber an echten unfug glaubt: an die bedeutung von laufzeiten bei der stromversorgung

ein neuer voodoo-priester, der sich bis dato nur als aufklärer tarnte?

skandal! zu poden mit ihm!

aber tröste dich, alex: auch nathan hats nich geblickt
Alex8529
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 16. Feb 2004, 21:59



aber zumindest hat das den beweis gebracht,

daß alex8529 selber an echten unfug glaubt:

an die bedeutung von laufzeiten bei der stromversorgung

ein neuer voodoo-priester, der sich bis dato nur als aufklärer tarnte?

skandal! zu poden mit ihm!

aber tröste dich, alex: auch nathan hats nich geblickt




L:DL, die Wörter IRONIE + PARODIE sind Dir wohl fremd

dafür gibt es gleich 3
Evingolis
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 16. Feb 2004, 22:05
allerdings. dafür hab ich heute ein anderes neues wort gefunden, sarkasmus

ich bin sehr optimistisch, die bedeutung noch in diesem leben zu erfassen

"ironie" und "parodie" setz ich mal auf die liste - wenn ich zeit finde.. das dürfte sehr schwer werden



"if you believed, they put a man on the moon"
olli_werner
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 17. Feb 2004, 11:15

Du hast Recht, ich aber auch: Ich habe nicht geschrieben, dass es sich um die Lichtgeschwindigkeit im Vakuum handelt.

kleiner Verschreiber: .."Ausbreitungsgeschwindigkeit" im Vakuum....
c ist ein Konstante
Olli
frankbsb
Stammgast
#33 erstellt: 17. Feb 2004, 16:15
kuckt euch mal den thread "Hornlautsprecher-Voodoo pur" an, dann glaube ich hat sich hier die Grundsatzfrage ein für alle mal erledigt, selbst ich bin aus dem lachen nicht mehr rausgekommen.

Gruß
Frank
Alex8529
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 17. Feb 2004, 16:33
@frankbsb,


wo ist der Thread zu finden ??


Danke im Voraus


Frank
Newromancer
Stammgast
#35 erstellt: 17. Feb 2004, 16:39

@frankbsb,
wo ist der Thread zu finden ??


Hornlautsprecher ? Vodoo pur ?
Stuhli
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 17. Feb 2004, 21:49
Ich als Brillenträger leiste mir 2 verschiedene Modelle.
Eine kleine runde ähnlich einer Nickelbrille und eine die rechteckig ist und damit einiges breiter als die runde Brille. Letzteres Modell bricht den Schall vor meinen Ohren ganz anders, was einen klanglichen Unterschied ausmacht, der nur dadurch auszugleichen ist, indem ich meine Ohrläppchen weiter abspreitzen muss. da mir dies auf Dauer Kopfschmerzen bereitet, ziehe ich zum Musikhören nur die kleine runde Brille auf.

Meine persönliche Voodoo-Brille also.


Stuhli
jruhe
Inventar
#37 erstellt: 18. Feb 2004, 01:37
Der allseits gefürchtete "tubenkiller" hat die Lamellen der Kühlkörper seines Schäfer Emitters auf Anraten eines ehemaligen Schäfter Ingenieurs mit Tesafilm zusammengeklebt. Hat klanglich einiges gebracht...

Ach, gibt es nicht auch den Low Budget Geheimtipp, DIN A4 Blätter unter die LS zu legen, zwecks "Tuning"?!

Riemengetriebene CD Player finde ich auch immer wieder aufregend.

MfG
J.Ruhe
nathan_west
Gesperrt
#38 erstellt: 18. Feb 2004, 02:15

Der allseits gefürchtete "tubenkiller" hat die Lamellen der Kühlkörper seines Schäfer Emitters auf Anraten eines ehemaligen Schäfter Ingenieurs mit Tesafilm zusammengeklebt. Hat klanglich einiges gebracht... ;)


Jo, peinlich für Schäfer das sein beschissenes Stück Technik so einfach zu beeinflussen ist. Btw, durch die Plexiglasaussenhülle ist der Emitter sowieso elektromagnetisch absolut hilflos... Aber das ist dem Tubekiller ja latte *G*.



Riemengetriebene CD Player finde ich auch immer wieder aufregend.


Wobei, an der Stelle haben die Voodoo-Ingenieure ja meinen Respekt (respektive Hochachtung, aber das bring ich nicht über die Lippen *G*):
Das selbst riemengetriebene CD-Laufwerke immernoch akzeptable Fehlerraten liefern ist beeindruckend.
Muss ein grosser Aufwand sein das zu planen und zu korrigieren... naja, wen es beeindruckt...
Zweck0r
Moderator
#39 erstellt: 18. Feb 2004, 04:37
Hi,

das beste, was ich je gesehen habe, war das an Nylonfäden in den CD-Player gespannte Laufwerk, das in irgendeiner Zeitschrift als Klangsensation gefeiert wurde. Die mehrere 100 DM teure Wäscheklammer für das Netzkabel stand dem aber kaum nach

Grüße,

Zweck
Newromancer
Stammgast
#40 erstellt: 18. Feb 2004, 09:08




Riemengetriebene CD Player finde ich auch immer wieder aufregend.


Wobei, an der Stelle haben die Voodoo-Ingenieure ja meinen Respekt (respektive Hochachtung, aber das bring ich nicht über die Lippen *G*):
Das selbst riemengetriebene CD-Laufwerke immernoch akzeptable Fehlerraten liefern ist beeindruckend.
Muss ein grosser Aufwand sein das zu planen und zu korrigieren... naja, wen es beeindruckt... :prost


Ja

Vor kurzen meinte auch wieder jemand zu mir .... Zitat: "Es gibt ja auch High-End CD-Player im wert von ????,- Euro ... mit Riemenantrieb ... " und so weiter.
Ab dem Zeitpunkt habe ich die Diskussion nur mehr als Zuhörer beobachtet und mir meinen Teil im stillen gedacht.

*geez* Voll super an diesen Playern ist ja wenn nach ein paar Jahren das Material etwas nachgiebt und dadurch die Drehzahl abfällt.

Ach ja ... der Vorteil von Riemengetriebenen Playern soll übrigends die Laufruhe sein! Also wem das Geräusch der in einander greifenden Zahnräder den ganzen Hörgenuss verdirbt ... kauft euch entweder einen Riemen-CD-Player ... oder Bewegt den grossen Drehknauf am Verstärker so lange im Uhrzeigersinn, bis ihr das Geräusch nicht mehr warnehmen könnt.
SaGruenwdt
Stammgast
#41 erstellt: 18. Feb 2004, 12:13

Ach ja ... der Vorteil von Riemengetriebenen Playern soll übrigends die Laufruhe sein! Also wem das Geräusch der in einander greifenden Zahnräder den ganzen Hörgenuss verdirbt ... kauft euch entweder einen Riemen-CD-Player ... oder Bewegt den grossen Drehknauf am Verstärker so lange im Uhrzeigersinn, bis ihr das Geräusch nicht mehr warnehmen könnt.


Also sind neue CD Player wirklich so laut im Betrieb das man das braucht? Ich erinnere mich noch an die alten Philips Player, die haben immer schön vor sich hin gezwitschert "witt-witt-witt". Aber nicht so laut das das stören würde...


[Beitrag von SaGruenwdt am 18. Feb 2004, 12:14 bearbeitet]
cr
Moderator
#42 erstellt: 18. Feb 2004, 12:36
Die CDPs sind ja abgesehen von den paar Riementrieblern direkt getrieben (kein Zahnrad).
Ich finde die neuen nicht laut, laut sind sie manchmal bei fehlerhaften, verschmutzten oder exzentrischen/Höhenschlag CDs ("Nageln") und bei einigen scheppern manchmal Teile der Ladevorrichtung mit (Technics SLPG-5). Auch bei meinen alten gab es als Lärm nur das Nageln (war aber manchmal nervig).
martin
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 18. Feb 2004, 13:13
Hi,

also meine Favs sind zur Zeit diese 'Miniaturklangschalen', wie sie in der aktuellen AUDIOphile beschrieben werden. Wahre Raumtuningwunder, ähnlich den Harmonix-Plättchen, nur viel teurer wg. Edelmetallgedöns und auch flexibler einsetzbar.
Hab den Artikel abends im Bett vor dem Einschlafen gelesen, war danach aber wieder hellwach, weil ich mich nicht mehr eingekriegt habe vor lachen.

Grüße
martin
frankbsb
Stammgast
#44 erstellt: 18. Feb 2004, 13:33
@ martin,

in der audiophile? ich dachte der artikel war in der image hifi, hab ihn aber gelesen und mich danach mal kundig gemacht.

Die idee ist ca. 2000 Jahre alt und stammt von buddistischen Mönchen in Nepal.

Diese verleihen ihren Gesängen in den Tempeln, die des öfteren ja auch nicht gerade klein sind, eine gleichmässige Akustik.

Allerdings können die das warscheinlich billiger als die Firma Artkusik. Zugegeben.
nathan_west
Gesperrt
#45 erstellt: 18. Feb 2004, 13:46
Hat mal jemand einen Link zu den Hifi-Klangschalen?

Ich kenn das auch nur aus alten Tempeln...
Dort waren die übrigens ziemlich gross, das stellt sich keiner in die Bude.
martin
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 18. Feb 2004, 16:04
Hi,

leider kein Link auf Anhieb greifbar. Sind schon so Miniklötzchen mit Edelmetallaufsatz in versch. Varianten (Gold, Platin usw.), die der Voodoo-Vertreter in seinem Tuningkoffer mitführt

@frankbsb
Also ich kenne nur den Artikel in der AUDIOphile -und nicht von irgendeinem Volontär verfasst, sondern vom Flachpresseguru Joachim Pfeiffer
Wahrscheinlich wurden die Klangschalen durch alle möglichen Redaktionen durchgereicht.

Grüße
martin
hops
Stammgast
#47 erstellt: 18. Feb 2004, 23:20
Hallo,

also ich finde den Shakti Stone richtig gut, da bekommt man für wenig Geld einen tollen Briefbeschwerer.
Ging gestern bei ebay für läppische 207 Euro weg.

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=3272843434&category=11383&sspagename=STRK%3AMEBWA%3AIT&rd=1

Gruss
Marc
destedter
Stammgast
#48 erstellt: 19. Feb 2004, 10:33

Der Shakti-Stone ist eine passive HiFi- und Highend-Komponente, die auf den Transformator des (End-) Verstärkers gelegt wird (oder auf das Netzteil des CD-Players...). Die im Stein eingebauten drei Fangschaltungen (sie stammen aus der Flugzeugindustrie) absorbieren elektromagnetische Welle. Ein piezo-elektrischer Quartz-Oszillator wandelt elektrische Felder in mechanische Energie um.


Nu frag ich mich... wenn ich nun das Teil auf das Gehäuse lege, und es dort mechanische Energie, sprich Bewegung, erzeugt, mit welchem Wundersteinchen kann ich dann diese wieder absorbieren??? Bitte helft mir, denn ich möchte das Ding unbedingt kaufen!!!

Destedter
frankbsb
Stammgast
#49 erstellt: 19. Feb 2004, 11:19
@ martin,

ok dann war das doch die audio phile, aber ich hab das ding gelesen.

@ nathan west

um in kleineren Räumen Platz zu finden hat man diese mini-schälchen auf "Ahorn-Instrumentenholz" montiert. Die sind aber sau-teuer. Die gehen bei 200 Euro pro Stück los (kupfer) und hören bei 1600 Euro das Stück auf (Platin). Es gibt eine Kombination die vom Hersteller empfohlen wird aus verschiedenen dieser Schalen, die kostet dann insgesamt glaub ich so 3000 Euro

Und daran wird es scheitern einen objektiven Test zu Hause durchführen zu können, ich hab nämlich die 3000 Euro auch nicht gerade so rum liegen zum probieren obwohl ich ja fleissig keno spiele. Und deshalb kann ichs mal wieder glauben oder nicht glauben. Probieren werd ich es die nächsten Jahre nicht können.

Gruß
Frank
nathan_west
Gesperrt
#50 erstellt: 19. Feb 2004, 12:23
Und die Schalen stellt man einfach so in den Raum, nach ner Skizze oder ner Beschreibung in der Packung?

Da seis mir von jedem Kritiker gegönnt das ich einen nennenswerten positiven Effekt da anzweifle *g*

Ich denke mal (ist natürlich ein Gedankenexperiment) das es gravierendere Auswirkungen auf die Raumakustik hat ob man im Wollpullover oder im T-shirt vor der Anlage sitzt...
Oder zu zweit im Raum ist oder alleine.

Sicher, die Schüsseln schwingen mit. Sicher, das ist eine Raumoptimierung am Limit, für Anlagen und Hifibegeisterte bei denen 3K EUR nicht so viel sind - und im Vergleich zu bsp. den Hamonixplättchen noch physikalisch nahcvollziehbar das man das Schwingen evtl. hört... aber wenn das Dinge sind die schon durch das Aufhängen einer Jacke an der Garderobe, einer Aufgeschlagenen TV-Zeitschrift auf dem Tisch oder durch ein Whisk(e)yglas auf dem Tisch in den Auswirkungen nicht überragen... na dann...
martin
Hat sich gelöscht
#51 erstellt: 19. Feb 2004, 12:35
@nathan_west


Und die Schalen stellt man einfach so in den Raum, nach ner Skizze oder ner Beschreibung in der Packung?


Lt. J. Pfeiffer in besagtem Bericht:

Eine zwischen die LS an der Wand angebracht, bekommen Sänger mehr Körper oder werden größer oder so...

Je eine in den Raumecken an der LS-Seite erweitert die Bühne

Zwischen LS und Hörplatz auf den Boden gestellt, bringt mehr Basspräzision



Grüße
martin
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
"Kabelkangmessungen" - wer findet die Fehler?
Soundscape9255 am 27.03.2007  –  Letzte Antwort am 02.04.2007  –  25 Beiträge
Wer war das ?
_ES_ am 04.09.2009  –  Letzte Antwort am 04.07.2011  –  29 Beiträge
Wer kennt noch " DAS OHR " ?
hajo-x am 18.08.2007  –  Letzte Antwort am 13.11.2007  –  24 Beiträge
Wer fragt denn hier?
mucci am 16.02.2011  –  Letzte Antwort am 19.02.2011  –  13 Beiträge
Wer kann Was - das ultimative "Kräftemessen"
OpenEnd am 02.08.2008  –  Letzte Antwort am 21.08.2008  –  431 Beiträge
CD anmalen, wer hats erfunden?
_gr33n_ am 19.04.2011  –  Letzte Antwort am 15.11.2012  –  105 Beiträge
Wer macht mit beim Kabeltest?
Hörzone am 22.08.2003  –  Letzte Antwort am 25.01.2004  –  257 Beiträge
Wer bemalt seine CD`s zwecks Klangsteigerung?
Wotanstahl am 15.06.2007  –  Letzte Antwort am 10.07.2007  –  111 Beiträge
MITerminator 5 Wer hat damit Erfahrung ????
Nachtmond70 am 27.04.2004  –  Letzte Antwort am 28.04.2004  –  6 Beiträge
Bekenntnis: Ich hab' "Voodoo" ausprobiert. Wer noch?
TFJS am 12.07.2007  –  Letzte Antwort am 02.10.2007  –  456 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Voodoo Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Marantz
  • Denon
  • NAD
  • Harman-Kardon
  • Pioneer
  • Magnat
  • Onkyo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 57 )
  • Neuestes MitgliediMySenf
  • Gesamtzahl an Themen1.344.847
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.656.032