Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

mp 3 vs cd

+A -A
Autor
Beitrag
front
Inventar
#1 erstellt: 15. Mai 2004, 12:26
Hi, zunächst nein, ich bin kein mp3 Fan und besitze auch keine.
Allerdings würde es mich interessieren ob ihr "blind" den Unterschied zwischen einer solchen und einer "richtigen" CD hören könnt. Es werden ja immer mehr Stimmen breit die behaupten es sei ab Qualität xy nicht mehr Möglich einen Unterschied zu vernehmen und das Wissenschaftliche Quellen dies "unwiderlegt" bewiesen hätten, was sagt ihr dazu ?Gruss,
front


[Beitrag von front am 15. Mai 2004, 12:28 bearbeitet]
H-Line
Stammgast
#2 erstellt: 15. Mai 2004, 13:38
Ich habe selbst einige MP3´s, bei 192 Kb/s höre Ich absolut keinen Unterschied zur CD, obwohl immer noch recht viele hohe Frequenzen abgeschitten werden.
Bei Mp3´s mit 128 Kb/s höre ich meist sofort den Unterschied zur CD, klingen meist sehr dünn und nach Blech.

Gruß H-Line
Grzmblfxx
Stammgast
#3 erstellt: 15. Mai 2004, 18:24
Hallo, also da muss ich jetzt wiedersprechen, 128Kb kann ich nicht sofort hören, es sind nur kleine Details (bei A7B Vergleich ist es grösser) und seitdem der MP3 Player über den D/A Wandler läuft, ist es noch enger geworden;

Ich muss sogar gestehen, dass in letzter Zeit MP3 als Internet-Radio meinem Tuner und der CD den Rang abläuft, da supereasy, durchaus gute Klangqualität (Ja, Ok, Ortung der Instrumente ist schwieriger... )aber das wichtigste: so gut wie keine Werbung!

Ausserdem kann MP3 höher und tiefer als Radio? (in Hz) ich habe den Eindruck:Ja.

Ehrlich, früher dachte ich MP3 ist nix für eine gute Anlage, aber über eine gute Anlage klingt MP3 auch besser!

Kann ich nur jedem enpfehlen!

Grüsse Andreas
Dragonsage
Inventar
#4 erstellt: 16. Mai 2004, 17:00
Ich habe 128 Bit im Vergleich zur CD gehört durch Wandlung CD-Titel -> 128 Bit MP3 -> zurück zum CD-Titel und habe Original gegen Kopie gehört.

Bei 128 BIT sind die Unterschiede da, aber diese sind sehr fein aus äußern sich aus meiner Sicht auch in Details. Denoch konnte ich original und MP3- Verknuseltes auseinander halten.

Das ganze bei 256 Bit hatte ich keine zuverlässige Trefferquote mehr. 192 habe ich noch nicht probiert...

Gruß DS
Jazzy
Inventar
#5 erstellt: 16. Mai 2004, 17:44
Hi!
Ich denke,es kommt da auch auf die Musik an.
Ein Freund spielte mir Peter Gabriel vor,habe ich sofort als mp3-Schrott erkannt. Ich besitze da allerdings das Original.Datenrate war wohl 128kbit/s.
Bei Kate Bush dasselbe.
Dragonsage
Inventar
#6 erstellt: 16. Mai 2004, 19:32

Hi!
Ich denke,es kommt da auch auf die Musik an.

Sicherlich, aber ...

Ein Freund spielte mir Peter Gabriel vor,habe ich sofort als mp3-Schrott erkannt. Ich besitze da allerdings das Original.Datenrate war wohl 128kbit/s.
Bei Kate Bush dasselbe.

... wahrscheinlich war es nicht mal 128 kbit/s oder aber die Rückwandlung war nicht so perfekt. Daran muß sich natürlich MP3 messen lassen. Bei der Wandlung, die ich beschrieben habe, die lief ganz auf meinem PC. Aber wer weiß, wo sich Deine Rückwandlung abgespielt hat...

Gruß DS

Gruß DS
jruhe
Inventar
#7 erstellt: 16. Mai 2004, 19:51
@front

Wo ich Deinen Name sehe, fällt mir ein, dass ich Dir mal etwas zum DVI und HDMI DVD Player posten wollte. Habe ich leider vergessen. Noch interessiert?

Also - Thema mp3...

Mp3s sind vom PCM Pedant nicht zu unterscheiden, wenn man es richtig macht. Richtig macht man es, wenn wenn man die (freie) Software "Exact Audio Copy" zum bitgenauen Kopieren seiner CDs auf Festplatte nutzt und dann daraus seine MP3s mit dem Lame Encoder in der Version 3.90.3 (auch frei) erstellt. Wenn man sich für die Details und Möglichkeiten von Lame nicht interessiert, sollten die Aufrufparameter "--alt-preset extreme" genutzt werden, um auf der absolut sicheren Seite zu sein. Mit dieser Einstellung werden MP3s mit einer variablen Bitrate von ~250Kbps erstellt, die man in 99.9% der Fälle nicht mehr vom Original unterscheiden kann.

Der teilweise schlechte Ruf von MP3 rührt m.E. daher, dass viele Leute verlustbehaftete Codecs (überhaupt "Computermusik") prinzipiell aus irrationalen Gründen ablehnen, aber auch weil es wirklich viele schlecht kodierte MP3s gibt, weil die Leute die Technik nicht beherrschen. Meist werden nämlich schlechte Enkoder genutzt oder MP3s statt mit "Joint Stereo" als "Stereo" kodiert, bei unangemessen geringer Bitrate.

Der Lame Enkoder in der Version 3.90.3 ist schon einige Jahre alt, ist aber noch immer die empfohlene Version, obwohl es neuere Versionen gibt. Das liegt schlichtweg daran, dass die Lame Entwickler einen extrem hohen Qualitätsanspruch an ihre Software haben. Alle Verbesserungen werden in tausenden von ABX-Blindtests abgesichert und erst wenn eine neuere Version besser abschneidet als der aktuelle Standard, wird eine neuere Empfehlung ausgesprochen. Diese ABX Tests werden mit für mp3 Enkoder extrem kritischen Musikstücken und Passagen durchgeführt, so dass also möglichst der Worst Case getestet wird.

Unterschiede zwischen MP3 und Original lassen sich übrigens nicht in den üblichen Hifi-Terminologien beschreiben, sondern äußern sich als extrem unnatürlich wirkende Artefakte. Sowas wie "zuwenig Bass" u.ä. gibt es also nicht. Auf Details will ich hier nicht eingehen.

Falls Du also selbst mal die mp3-Hand an Deine CDs legen willst, hier die Links:

Exact Audio Copy
http://www.exactaudiocopy.de/

Lame Projekt
http://lame.sourceforge.net/

Lame 3.90.3 zum Download
http://www.rarewares.org/files/mp3/lame-3.90.3.zip

Software für eigene einfache ABX-Blindtests + Anleitung
http://www.mpex.net/info/abx.html

MfG
J.Ruhe


[Beitrag von jruhe am 16. Mai 2004, 19:53 bearbeitet]
HiFi_Addicted
Inventar
#8 erstellt: 16. Mai 2004, 21:47
etwas alt deine 3.90 es gibt doch mitlerweile schon die 3.96er

ce ya
jruhe
Inventar
#9 erstellt: 16. Mai 2004, 23:50

etwas alt deine 3.90 es gibt doch mitlerweile schon die 3.96er


Lesen, mein Freund, lesen... Ich habe doch geschrieben, dass die von den Lame Entwicklern empfohlene Version 3.90.3 ist. Es wird gerade validiert ob 3.96 die nächste Empfehlung sein soll oder nicht. Alle Zwischenversionen haben sich als Verschlechterung gegenüber 3.90.3 herausgestellt.

MfG
J.Ruhe
Squirrel.D.Schmidt
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 17. Mai 2004, 10:46
Hallo,

ich habe schon vor 2 Jahren ein paar eigene Tests gemacht, die besagen, dass ab 256kbit gerade noch Unterscheidung zu unkomprimiert, aber keine Zuordnung mehr möglich ist. Der Händler, dessen beste Anlage dafür herhalten mußte, war sehr verblüfft. Er selbst hat an dem Test als Kandidat teilgenommen.


Ehrlich, früher dachte ich MP3 ist nix für eine gute Anlage, aber über eine gute Anlage klingt MP3 auch besser!

das ist klar, liegt an dem Prinzip, Informationen wegzulassen wenn man sie unter normalen Umständen sowieso nicht wahrnimmt.
Dazu wurde hier im Forum auch schon das Beispiel mit dem Wecker genannt. Der tickt ja weiter, auch wenn der Wecker klingelt. Durch die Überlagerung mit dem lauten Klingeln hörst Du es nur nicht und das mp3 kann diese Informationen herausgerechnet bekommen um Platz zu sparen.
Je besser die Anlage umso besser funktioniert das Prinzip. Stell Dir vor, Deine Ohren hören das Klingeln nicht, oder die Anlage überträgt es nicht. Dann hörst Du das mp3 und plötzlich hört das Ticken auf - genau dann wenns bei den anderen klingelt. Du würdest das mp3 mit Leichtigkeit 'entlarven' können.

Es ist schon seltsam, die Welt verkehrt sich hier. Die mit den schlechtesten Ohren oder den schlechtesten Anlagen hören die meisten Unterschiede.

lustig...


Have Fun,

Andreas

*Nachtrag*

Mit schlechtesten Anlagen meine ich auch gute Anlagen, die unter ungünstigen Bedingungen laufen, dass sich da jetzt keiner auf den Schlips getreten fühlt. Auslöschungen durch Reflexionen oder Phasenverschiebungen gibts im Hörraum ja zu hauf' und das was die Lücken füllen würde fehlt bei mp3 eben. Aber das wäre ein Thema der Raumakustik.


[Beitrag von Squirrel.D.Schmidt am 17. Mai 2004, 11:04 bearbeitet]
Stoosh2
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 21. Jun 2004, 12:54
Hey
Hab auch mit dem Lame 3.9X Codec experimetiert. Ich kann jruhe nur bestätigen. Ab 256 Kb/s mit variabler Bitrate kann ich keinen Unterschied mehr feststellen. Hab das an unterschiedlichen Anlagen (Hifi daheim/Carhifi...) getestet und bin immer zum selben Ergebnis gekommen.
Eine 128 kb/s kann man aber sehr wohl "erhören" zumindest auf hochwertigen Anlagen, der CD Radio von Aldi klingt hald so und so nicht javascript:emoticon(' ')
javascript:emoticon(' ') Wer den unterschied darüber hinaus wahrnehmen kann hat entweder Goldohren, oder ist ein Opfer von Suggestion javascript:emoticon(' ')
javascript:emoticon(' ')
f.l.o.w
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 21. Jun 2004, 13:07
hi,
ich finds recht interessant, was bis jetzt hier gescrieben wurde. Wenn man die mp3 "richtig" codiert, kann man dann auch ohne qualitätsverlust über den pc mit einem digitalen ausgang hören?
Xenion
Stammgast
#13 erstellt: 21. Jun 2004, 13:48
also bitte
bei 128kbit (auch wenn mit einem guten encoder vbr oder cbr wie lame encododiert) sollte man 100% trefferquote haben

ladet euch mal ABX ( http://www.pcabx.com/ ) runter und macht einen blindtest mit kopfhörer.

ab 192VBR lame wirds meiner meinung nach schwer.
Xenion
Stammgast
#14 erstellt: 21. Jun 2004, 13:55

hi,
ich finds recht interessant, was bis jetzt hier gescrieben wurde. Wenn man die mp3 "richtig" codiert, kann man dann auch ohne qualitätsverlust über den pc mit einem digitalen ausgang hören?


wenn du einen guten wandler hast gibt es eigentlich nix besseres als eine perfekt mit EAC gerippte CD im secure mode mit einem guten player wie z.B. foobar (www.foobar.org) und kernelstreaming (umgeht kxmixer von windows => bitidentischer output) abzuspielen und mit einer soundkarte, die nichts resampelt (z.B. M-Audio Revolution) über den Digitalausgang rauszugehen.

natürlich rede ich hier von 1411 wave PCM signalen (oder lossless codecs wie flac, ape, wavepack etc) und nicht von verlustbehafteten codecs (wie mp3, vorbis, mpc, aac o.ä.)


[Beitrag von Xenion am 21. Jun 2004, 13:56 bearbeitet]
nathan_west
Gesperrt
#15 erstellt: 21. Jun 2004, 16:02

also bitte
bei 128kbit (auch wenn mit einem guten encoder vbr oder cbr wie lame encododiert) sollte man 100% trefferquote haben


Muss man nicht.
Hast du auch nicht.
DynAudio
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 22. Jun 2004, 19:35
Hi!
Am PC hab ich auch nur MP3's mit ner Bitrate von 128 - 192 Kbit/s...
Ab und zu sind bei mir auch MP3s im DVD an der Anlage drin...

Bei 128 Kbit/s: Wie schon oft gesagt, klarer unterschied zur CD
Bei 192 Kbit/s: Hau dünner Unterschied zu hören.

Wie gesagt datenkompression und dies wieder entpacken mit absichtlich nicht entpackten Frequenzen...

Fazit: Fürs lange Hören: MP3s mit ner Bitrate von 192 Kbits ganz gut, trotzdem bleib ich lieber bei CD
HarmanJBL1986
Stammgast
#17 erstellt: 22. Jun 2004, 21:02
Also über 320 wirds ziemlich schwer. So genau lässt dann auch meine Anlage fehlende Details nicht mehr aufspielen.

MFG
HarmanJBL1986
Stammgast
#18 erstellt: 22. Jun 2004, 21:04
Ich benutze aber selber keine MP3's zumindest schon lange nicht mehr.
Ich habe bloß mal zusammen mit ein paar Kumpels, die so richtige MP3 Freaks sind mal den Test gemacht, wie weit man es hören kann.
Sehr Musikanlagenabhängig muss ich sagen...

MFG Flo
nathan_west
Gesperrt
#19 erstellt: 23. Jun 2004, 07:52

Also über 320 wirds ziemlich schwer. So genau lässt dann auch meine Anlage fehlende Details nicht mehr aufspielen.


Ziemlich schwer... bei allem Ernst und "glaubst du nicht das andere Menschen Dinge hören die du nicht hörst"-Gerede: Über 320 ist das nicht sehr schwer, sondern unmöglich. Red´nicht.
Grzmblfxx
Stammgast
#20 erstellt: 23. Jun 2004, 08:05
@HarmanJBL1986

Hallo, würd mich mal interessieren, was du für eine Anlage hast...

Ich kann das nämlich nicht und würd gern wissen, obs an mir oder meiner Anlage liegt.

Gruss Andreas

P.S. Mit der Zeit bin ich soweit, dass mir die Musik wichtiger ist als das letzte Quentchen Qualität. Also lieber ein Lied, das mir gefällt mit 192kB als eins, dass mir nicht gefällt mit 320...

Achja, ich mach alle meine Lieder (aus Platzgründen) mit 128kB, wenn ich "richtig" hören will, kram ich die CD raus..
(hab aktuell 13.670 Songs* und das sind 70GB, da wirds eng...)
* Achja, vielleicht 10 Stk illegal....
HarmanJBL1986
Stammgast
#21 erstellt: 23. Jun 2004, 11:26
Hi!

Ist mir da es mehrere Anlagen sind zu viel alles aufzuzählen!
Meine kleinste am PC ist aus dem 800 € Bereich meine größte aus dem 10.000 € Bereich!

Insgesamt 6 Anlagen, auf meinen kleinen ist der Unterschied natürlich nicht so wahrnehmbar! Manchmal auch gar nicht. Aber die große zeigt Ungenauigkeiten schonungslos!

MFG Flo
Jazzy
Inventar
#22 erstellt: 23. Jun 2004, 11:36
Hallo Florian!
Mit 18 Jahren schon 6 Anlagen bis 10000 Euro?
Entschuldige,aber leise Zweifel quälen mich.....
HarmanJBL1986
Stammgast
#23 erstellt: 23. Jun 2004, 11:51
4 davon gehören Papa! Sollte ich dazu sagen!

Der ist Musiker in 2 Bands

Ich würde auch zweifeln, aber es stimmt!

MFG Flo
HarmanJBL1986
Stammgast
#24 erstellt: 23. Jun 2004, 11:52
Wohne daheim, von der daher steht mir jede Anlage zu Verfügung. Leider nicht mehr lange meine Eltern trennen sich nämlich gerade
träumer0
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 23. Jun 2004, 11:55
Gerade letztes Wochenende bis Heute habe ich aus Ausland besuch bekommen.
Wir haben auch den Vergleich mp3 - CD mit einem iPod durchgeführt.
In beiden Anlage haben wir unterschiede bei Trompetekonzerte gehört.
Wie haben 128Kb, 320Kb und CD verglichen und in den oberen Frequenzen unterschiede festgestellt.
Aber bei der Halleluja von Händel konnten wir nicht eindeutig der 320Kb vom CD-Version erkennen.

Wir glauben zusätzlich, dass die meisten der Leuten mit der Differenzen sehr gut leben können (oder gar nicht erkennen können).
Spacemarine
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 24. Jun 2004, 23:59
"Also über 320 wirds ziemlich schwer. So genau lässt dann auch meine Anlage fehlende Details nicht mehr aufspielen."

"Ziemlich schwer... bei allem Ernst und "glaubst du nicht das andere Menschen Dinge hören die du nicht hörst"-Gerede: Über 320 ist das nicht sehr schwer, sondern unmöglich. Red´nicht."

Also um das nochmal klarzustellen, höher als 320kb/s geht es so oder so nicht beim MP3 Format.... Meine Meinung zum Thema ist, das man am PC wenn man die Originaldatei (1411kb/s wav) und die Mp3 (preset extreme oder insane...)am Pc hat, und beide schnell nacheinander anhören kann, dann lassen sich meiner Meinung nach wenn man sich auf bestimmte Elemente im Lied konzentriert minimalste Unterschiede ausmachen. Aber ansonsten fast identischer Klang, wenn die Mp3 wie og. mit EAC und Lame 3.90.3 (mit genannten presets) erzeugt wurde. Man sollte aber auch ruhig mal erwähnen das Mp3 nicht allein dasteht und auch nicht die Spitze der Komprimiertechnik darstellt (wie auch Mpeg2 im Videobereich welches auf DVDs Verwendung findet). Ogg Vorbis oder AAC und wie sie alle heißen klingen angeblich noch besser. (Habs aber noch nicht ausprobiert, da ich Mp3 wegen der höheren Kompatibliltät, wie wohl die Meisten, den Vorzug gebe und soweit zufrieden bin... )
dj_ddt
Inventar
#27 erstellt: 25. Jun 2004, 21:57
MP3 ist eh out. OGG klingt sowieso viel besser.
reven
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 26. Jun 2004, 12:44
Also ich kann dazu sagen das mp3 eigtlich sowieso ein recht schlechtes format ist... hab damit auch begonnen (250mp3s) inzwischen bin ich auf AAv umgestiegen, und ich muss wirklich sagen die klingen bei gleicher kompremierungung schon nochmal besser
oliverkorner
Inventar
#29 erstellt: 26. Jun 2004, 20:54
ich höre selbst bei 300er bitraten noch unterschiede auch wenn sie nur sehr sehr klein sind.

128er und cd ist wie tag und nacht
160er gehtso
192 ab hier kann man den klan anhören
alles darüber ist okay.

vor allem an dynamik und wärme fehlt es mp3s und vor allem klingen mp3s hart cds irgendwie weich..habe das aus flax mal getestet!!ich weiß wovon ich rede

habe dabei mehrere lieder auf cd gehört und als mp3.natürlich von der gleichen cd gerippt sonst wäre der ganze testaufbau tinnef
Grzmblfxx
Stammgast
#30 erstellt: 27. Jun 2004, 09:47

128er und cd ist wie tag und nacht


Wo wohnst du denn?

Ich würde euch gerne mal einladen zum Probehören bei mir, mit Cd und verschiedenen Bitraten, denn wie Tag und Nacht ist es wirklich nicht! Ich wette, dass ohne A/B Vergleich die Treffequote nicht vom Zufall unterscheiden wird.
Z.B. Ein Lied spielt und ihr sagt, 128 oder 192 oder Cd...

HeHe...

Vielleicht ist aber meine Anlage zu schlecht.

Gruss Andreas
hadez16
Stammgast
#31 erstellt: 27. Jun 2004, 14:18
ich, als leidenschaftlicher MP3-Hörer stehe oft im Konflikt wenn ich eine 128kbps MP3 höre...

es gibt wirklich gut encodierte 128er Songs und es gibt 128er blechdosen...

das ist für mich der Konflikt-Punkt

192kbps da denk ich schon garnichtmehr nach....das reicht...

aber um mein psuedo-audiophiles unterbewusstsein zu befriedigen encode ich meine lieblings-CD's immer mit 320kbps ^^
EnERgYzEr
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 27. Jun 2004, 20:03
Wird bei einer Rate von 320 Kb überhaupt noch der Klang
verfälscht oder ist es nur noch reine (verlustlose)
komprimierung? es ist ja schließlich nur noch 1/3 der
Ursprungsrate - das müsste doch verlustlos machbar sein,
oder?

Also meine MP3s sind 192er. 128er hört man _meistens_ raus.
Allerdings hab ich letztens durch Zufall einen Song mit
2xx KBit gehört und war doch überrascht über die Sound-
qualität (bevor ich mir die Rate angekuckt habe). Es gibt
anscheinend wirklich noch hörbare Unterschiede - aber für
den Normalfall reichen mir 192KBit vollkommen.
EnERgYzEr
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 27. Jun 2004, 20:09
hab mich gerade mal informiert - mp3 codiert generell
verlustbehaftet, da musik kaum komprimierbar ist mit
normalen verfahren. mit RAR und ähnlichen schafft man nur
eine reduktion auf 3/4. Also ist auch 320KBit noch verlust-
behaftet.
kalia
Inventar
#34 erstellt: 27. Jun 2004, 21:11
Ich hab da grad was gefunden, und finde es passt

"Für das Darstellen zweier binärer Zustände reichen vier Werte (Wert 0 - 4. Die dritte Leuchtdiode könnte ebensogut völlig weggelassen werden.) Drei binäre Ereignisse erfordern 8 Werte. Es gilt: Die Anzahl der notwendigen Werte bzgl. der dargestellten Ereignisse verhält sich wie 2hochx, wobei x die Anzahl der Ereignisse angibt (x bit). Die heute übliche CD-Technik verwendet 16 bit, wobei 1 bit angibt, ob das Signal positiv oder neagtiv ist. Es bleiben für den dynamischen Bereich daher 2hoch 15 bit an Messgenauigkeit übrig. Da 1 bit (2hoch1) einer Genauigkeit von 6 dB (= eine Verdopplung; s. o.) entspricht, umfassen 16 bit einen dynamischen Bereich von ca. 96 dB SPL.

Die übliche CD mit 44.100 Hz Abtastfrequenz und 96 dB Dynamikbereich ist daher ungenauer als das menschliche Ohr, welches einen Hörbereich von 120 dB SPL zu erfassen imstande ist. Physikalisch gesehen hört der Mensch 16-mal so viel wie die CD (vgl. 96 dB zu 120 dB). "

http://www.unet.univ...ak.htm#_Toc505159868

ist da nicht anzunehmen, dass die Hörschwellen unterschiedlich ausfallen ?

Gruss Lia


[Beitrag von kalia am 27. Jun 2004, 21:14 bearbeitet]
Kurt_M
Stammgast
#35 erstellt: 27. Jun 2004, 23:43
Hallo,

ich habe so, wie J.Ruhe schreibt, Anfang dieses Jahres meine komplette Musiksammlung komprimiert. Zwei Kartons mit LPs und CDs sind jetzt auf einer Festplatte.

Für die HiFi Anlage habe ich 192kb/s mit variabler Bitrate verwendet (geht bei kritischen Stellen bis weit über 300 rauf).

Fürs Auto habe ich das ganze nochmal mit 128kb/s komprimiert.

Bei den variablen 192 kb/s kann ich auch an meinen Visaton-Hörnern normalerweise keinen Unterschied feststellen.

"Normalerweise": leider gibt es ein paar Stellen, wo selbst der Lame versagt. So in ca. einer von 20 CDs gibt es kurze Kracher oder digitale, metallene Tonstörungen. Es ist nicht die Qualität schlecht, sonder der Codec versagt da irgendwie. Passiert zum Glück eher selten. Aber bevor man die originalen WAV Dateien löscht, sollte man die MP3s probehören.

Grüße
Kurt
omulki
Stammgast
#36 erstellt: 29. Jun 2004, 14:29
Hallo,

ich sehe bei all diesen Vergleichen noch ein kleines Problem:
Gibt es inzwischen vernünftige Player, die beides können, so dass man echt die Software vergleicht und nicht die Hardware?
Ich habe Versuche gemacht, eine CD nach mp3 zu rippen und wieder nach wav zurück um einen sauberen Versuchsaufbau nachzustellen. Dabei handle ich mir wieder den Einfluss des zweiten Rippers ein und habe einen überflüssigen DAC in der mp3 Kette.
Ich vermute es gibt heute HW mp3 decoder, die direkt mp3 nach analog wandeln, oder? Und wieder ist die HW unterschiedlich...

Wie sehen denn Euere Versuchsaufbauten aus?

Oliver.
EnERgYzEr
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 29. Jun 2004, 14:35

Gibt es inzwischen vernünftige Player, die beides können, so dass man echt die Software vergleicht und nicht die Hardware?
Ich habe Versuche gemacht, eine CD nach mp3 zu rippen und wieder nach wav zurück um einen sauberen Versuchsaufbau nachzustellen. Dabei handle ich mir wieder den Einfluss des zweiten Rippers ein und habe einen überflüssigen DAC in der mp3 Kette.
Ich vermute es gibt heute HW mp3 decoder, die direkt mp3 nach analog wandeln, oder? Und wieder ist die HW unterschiedlich...


AFAIK ist die konvertierung MP3->Wave verlustfrei - solange
die Decoder sich nicht grobe Schnitzer leisten. Auf jeden
Fall sollte es problemlos sein, wenn du fürs encoden und
decoden den selben Codec nutzt.
hoki
Stammgast
#38 erstellt: 02. Jul 2004, 12:49

128er und cd ist wie tag und nacht
160er gehtso
192 ab hier kann man den klan anhören
alles darüber ist okay.

vor allem an dynamik und wärme fehlt es mp3s und vor allem klingen mp3s hart cds irgendwie weich..habe das aus flax mal getestet!!ich weiß wovon ich rede


bist du sicher, dass du weisst wovon du redest

also der vergleich mit tag und nacht ist dummes zeug.
wenn du einen guten ripper und encoder benutzt, und das musikmaterial unkritisch ist in bezug auf die encodierung (artefakte) ist es schon bei 128 kbs schwierig, unterschiede zur cd zu hören. das mit dem "hart" und "weich" klingen ist genauso nonsense. der klangcharakter des musikstücks ändert sich durch die komprimierung in keinster weise.

ich vermute mal, du hast beim probehören selbst umgeschaltet und wusstest genau, ob mp3 oder cd gerade läuft?

dann hast du höchstwahrschenlich deine bewertungen "hart" "weich" usw. aufgrund deines vorwissens ("mp3's klingen schlecht bei 128kbs")in den klang der jeweiligen quelle reininterpretiert.

ist aber normal, ist mir auch schon oft passiert . eine möglichkeit, das halbwegs aussagekräftig zu vergleichen http://www.pcabx.com/

mfg,

hoki
omulki
Stammgast
#39 erstellt: 02. Jul 2004, 13:17
:-)
Wenn ich MP3 vom Laptop (über interne Soundkarte, Analogausgang) mit CD vergleiche, ist das bei jeder Bitrate wie Tag und Nacht :-)

Wenn ich dann CD vom selben Laptop mit echtem CD vergleiche, ist es immer noch wie Tag und Nacht :-)

Vorher sollte ich bloss keine Schlüsse auf die MP3 Codierung ziehen...

So ist das mit den Versuchsaufbauten :-)
hoki
Stammgast
#40 erstellt: 02. Jul 2004, 14:00
Grzmblfxx
Stammgast
#41 erstellt: 02. Jul 2004, 18:13
Was ist mit meiner Einladung?
Keine Lust auf Bitraten-Tests?
Ich habe den Audiotron MP3 Player und einen Arcam D/A Wandler; wer da zwischen 128 und 192 (!) einen unterschied wie Tag und Nacht erkennt, bekommt von mir das HighEnd Goldohr verliehen...

Grüsse Andreas
micha_D.
Inventar
#42 erstellt: 02. Jul 2004, 20:22
Hi

Ich möchts mal so ausdrücken...wenn der unterschied zwischen CD und MP3 ob mit 128 oder192Kbit unhörbar erscheint,dann ist was an der Anlage faul.Diese Aussage würde vielleicht mal an meinem alten Marantz an Sharp-LS zutreffen..Nicht aber bei anständigem Gerät und LS.
Da sind die Unterschiede eindeutig.Da brauchts kein "Goldohr"..Unterschiede werden wohl sehr klein,wenn man Übelst aufgenommene CD,s mit dem MP3 bei vorgenannten Abtastraten vergleicht..da kann eine solche Aussage der unhörbarkeit vielleicht zutreffen.


Gruß Micha


[Beitrag von micha_D. am 02. Jul 2004, 20:25 bearbeitet]
hoki
Stammgast
#43 erstellt: 02. Jul 2004, 22:24
hallo micha,

das raushören von unterschieden hat nix damit zu tun, ob die cd-aufnahme "übelst" ist, sondern ob derjenige der hört, "normal" hört (das mpeg verfahren ist für durchschnittliche ohren entwickelt worden - durchschnittlich ist nicht abwertend gemeint)und ob die musik, die komprimiert wird, schwierig umzuwandeln ist (der anfang von dem song "california love", der vor ein paar jahren mal in den sog. charts war, ist ein beispiel dafür)

mit sowas kommt der codec nicht klar - ergo man hört sofort artefakte.


hast du schon mal blindtests gemacht, um mp3 und cd zu unterscheiden?

mfg,

hoki
micha_D.
Inventar
#44 erstellt: 03. Jul 2004, 05:46
Hi


Blindtests halt ich bei einer gegenüberstellung von CD mitMP3 128/192kB/s für unnütz.

Die 128kB/s sind sogar eindeutig an meinen Logitech PC LS auszumachen.Bei Komplexen Musiksignalen..Wenn dann noch hohe Töne dazu kommen,sind die mit verzerrung dergleichen eindeutig zu unterscheiden.

Wie gesagt..das sind schon billigboxen. Ich habe mal probeweise einen CDP der MP3 geeignet ist an meinen Cantons(122DC)+BGW-Endstufe angeschlossen..da habe ich die Original CD mal als MP3 mit den gängigen Abtastraten 128/192/320kB/s gebrannt und probegehört.Ergebnis:128+192kB/s waren eindeutig rauszuhören..Verzerrende Töne bei komplexen Musikmaterial....in den Hohen Tonbereichen und fehlende Räumlichkeit..die Rauminformation in der Tiefe war ganz einfach"Weggebügelt"...bei 320kB/s habe ich allerdings keine unterschiede mehr zum Original gehört.

Bei komplexen Musikmaterial und niedriger Abtastrate ist MP3
nicht zu gebrauchen..und dabei meine ich nicht allerfeinste unterschiede,sondern gut hörbare verzerrung hoher töne..und die fehlende Rauminfo.

Dabei ist es mir eher egal,ob,s am Codec liegt oder an der technischen umsetzung.

Ich gehe aber davon aus,das an Standart-Gerät welches dabei über eine schlechte Hochtonwiedergabe verfügt,dieses nicht unbedingt auszumachen ist.

Dann geh ich bei mir mal von einem "Normal" hörenden aus.....weil meine Freundin immer sagt das ich sehr Gut schlecht hören kann.. Was sie damit wohl meint?


Gruß Micha


[Beitrag von micha_D. am 03. Jul 2004, 05:51 bearbeitet]
BillBluescreen
Stammgast
#45 erstellt: 03. Jul 2004, 09:46
hab mir grad mal alanis morissette - ironic als 128er und 320er mp3 angehört...entweder hab ich echt schlecht gerippt was ich aber nicht glaube, oder aber der anfang wo der erste richtig gitarreneinsatz kommt, ist nen wunderbares Beispiel dafür wie die mp3 kompression mit einem Signal nicht klar kommt :-o Das klingt irgendwie...'gequetscht'
micha_D.
Inventar
#46 erstellt: 03. Jul 2004, 10:37
Hi

Solche Effekte hab ich gemeint..und wenn dann noch einige Instrumente und Gesang dazukommen,geht MP3 mit niedriger Abtastrate in die Knie..(Artefakte,Verzerrungen)..


Micha
Grzmblfxx
Stammgast
#47 erstellt: 03. Jul 2004, 10:39

hab mir grad mal alanis morissette - ironic


hmm, das hab ich nicht, hast du ein anderes Beispiel?
HiFi_Addicted
Inventar
#48 erstellt: 03. Jul 2004, 10:48
so ziemlich alles was in richtung Punkrock geht.

zB Offspring - Conspiracy of one (Ganzes Album) klingt sogar noch mit -alt-reset-insane verschwommen und wenig differnziert im vergleich zu den waves über Foobar + SB Audigy 2 + Pio VSX 609 + Canton MX

cu
BillBluescreen
Stammgast
#49 erstellt: 03. Jul 2004, 11:16
ja genau das ist es, da setzt dann auch gesang ein, schlagzeug und gitarren halt alles 'durcheinander'...da geht's mp3 an'n kragen
hoki
Stammgast
#50 erstellt: 03. Jul 2004, 15:03
@ micha d

hm, du scheinst diese musikalischen ausnahmen, mit denen mp3 nicht klar kommt, ja mit vorliebe zu hören
wahrscheinlich sind das stücke, die im original schon (absichtlich) verzerrt abgemischt sind.

welchen codec benutzt du?

übrigens, das mit deiner freundin kenne ich irgendwoher

schönes we wünscht


hoki
micha_D.
Inventar
#51 erstellt: 03. Jul 2004, 15:31

@ micha d

hm, du scheinst diese musikalischen ausnahmen, mit denen mp3 nicht klar kommt, ja mit vorliebe zu hören
wahrscheinlich sind das stücke, die im original schon (absichtlich) verzerrt abgemischt sind.

welchen codec benutzt du?

übrigens, das mit deiner freundin kenne ich irgendwoher

schönes we wünscht


hoki

Ja,ich glaub auch,das ich diese Stücke mit vorliebe höre... Bei seichteren Sachen schlaf ich immer so schnell ein..

Tja..der Codec..ist die letzte Fraunhofer-Geschichte gewesen...müsst ich mal nachschauen,wie,s genau heisst.
Auf der CD sind diese verzerrungen aber nicht hörbar...auch nicht bei höheren Bitraten(320KB/s)...daher wirds am Codec liegen...nach diesen versuchen hab ich mich aber auch zugegebenerweise nicht mehr um MP3,s bemüht...

Das mit der Freundin kennst du??

Nicht das ich mich jetzt mit deiner EX Rumärger


Gruß Micha
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
CD vs. CD-R
D1675 am 12.02.2006  –  Letzte Antwort am 29.07.2008  –  154 Beiträge
Klangunterschied CD-Player vs. Disc-man
Ignatz_der_I am 23.07.2005  –  Letzte Antwort am 01.09.2005  –  33 Beiträge
Sun Wire DigiSym vs. Transparent Reference Digital 110 Ohm
Blau_Bär am 07.10.2009  –  Letzte Antwort am 03.11.2009  –  29 Beiträge
Klangunterschied WAV vs. FLAC
Radiesschen am 10.05.2012  –  Letzte Antwort am 25.07.2015  –  611 Beiträge
Cinch vs Optisch
Smixx am 14.06.2004  –  Letzte Antwort am 14.06.2004  –  3 Beiträge
Gold CDs vs. normale CDs
Volkmar am 15.11.2003  –  Letzte Antwort am 16.11.2003  –  6 Beiträge
Vergleich XLR-Kabel: Kimber Timbre vs. Hero
Litefor am 10.08.2013  –  Letzte Antwort am 25.08.2013  –  132 Beiträge
Klangunterschiede (war:Kaufberatung CD-Player)
hifi-privat am 10.01.2003  –  Letzte Antwort am 13.01.2003  –  28 Beiträge
Kabel entmagnetisieren durch eine CD ???
T52B am 17.08.2004  –  Letzte Antwort am 09.10.2004  –  18 Beiträge
Bananen-Stecker vs. Kabel
Itanium am 09.01.2004  –  Letzte Antwort am 09.01.2004  –  2 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • SEG
  • Pioneer

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 120 )
  • Neuestes MitgliedWaui001
  • Gesamtzahl an Themen1.346.028
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.676.686