Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Ennemoser Lack

+A -A
Autor
Beitrag
vinyl_care
Neuling
#1 erstellt: 29. Sep 2005, 12:31
hallo

bringt es wirklich etwas, wenn man den Lack auf die Lautsprecher streicht.In dem Fall: ein Subwoofer und zwei audioplan kontrapunkt4!
Wer hat da Erfahrung.
Gruß
vc
lantanos
Stammgast
#2 erstellt: 29. Sep 2005, 14:30
Hi,

bemühe doch mal die Suchfunktion, Stichwort C 37 oder blättere dich durchs Voodoo-Brett. Du wirst erschlagen von Meinungen und Berichten.

Gruß
Horst
Herbert
Inventar
#3 erstellt: 29. Sep 2005, 19:00

vinyl_care schrieb:
hallo

bringt es wirklich etwas, wenn man den Lack auf die Lautsprecher streicht.In dem Fall: ein Subwoofer und zwei audioplan kontrapunkt4!
Wer hat da Erfahrung.
Gruß
vc


Ja es bringt auf jeden Fall etwas. Meist sind die Lautsprecher irreversibel verhunzt. Falls Du viel Glück hast kann sich auch eine Verbesserung ergeben.

PS: C37 gibts auch in jedem Baumarkt in grösseren Gebinden!

Gruss
Herbert
kyote
Inventar
#4 erstellt: 30. Sep 2005, 07:45
Ne Veränderung wird sehr wahrscheinlich auftreten, da man ja die Membraneigenschaft verändert.
Ist nur die Frage ob das gut ist.
macke_das_schnurzelchen
Inventar
#7 erstellt: 02. Okt 2005, 14:40
Das will doch wirklich keiner mehr hören, oder?

Also: und
kyote
Inventar
#8 erstellt: 02. Okt 2005, 14:49

Chrissi1 schrieb:
Hallo,
Du bekommst hier eh keine Antwort auf deine Frage, du hast der Meute nur gerade was zum zerfleischen vor geworfen.

scoooooohoooope wo biiiiiist duuuuuuh ;)

Das hier ist doch noch was anderes als n Kabel. Wenn man wat auf die Membran tut, was deren Steifigkeit verändert, kann man nicht absehen wie sich das auf den Klang auswirkt. es wird sicher Fälle geben, in denen eine Verbesserung auftritt, aber in den meisten Fällen sollte man die TSP des so veränderten Treibers messen und davon ausgehend Weiche und Gehäuse entwickeln.
kyote
Inventar
#14 erstellt: 02. Okt 2005, 15:44
Interssante Denkweise.

Aber naja, jdenfalls ist es schwer zu bestreiten, das es klangliche Änderungen nach sich zieht, wenn man die Mebran eines Chassis mit Lack bestreicht.
Ob es besser wird ist ja wieder ne andere Frage.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 02. Okt 2005, 15:49
manchmal sind sogar dellen in den "tellern" (nicht die zum essen) nicht rauszuhören. sogar reperaturen mit klebeband und pattex haben schon kompromisslos funktioniert (wenn ich diversen threads glauben darf).

der schaden mit speziallacken sollte sich also in grenzen halten.
UweM
Moderator
#16 erstellt: 02. Okt 2005, 16:31
Hi,

grundsätzlich ändert sich der Klang immer, wenn man die Membranen mit irgendetwas bestreicht. Membranbeschichtungen sind ja nichts neues. Seriöse Entwickler beschichten Membranen aber VOR dem Einbau und berücksichtigen die veränderten Eigenschaften des Chassis dann bei der Abstimmung der Box.

Hinterher etwas draufzuschmieren und zu hoffen, dass es besser würde, ist ein Lotteriespiel. Im Einzelfall kann es gut gehen, mit sehr viel höherer Wahrscheinlichkeit nicht, und dann hat man die Chassis irreparabel beschädigt. Das wird teuer.
Gelegentlich zu lesende Behauptungen, dass mit dem Lack grundsätzlich Verbesserungen zu erzielen seien, sind gefährlicher Unfug.

Grüße,

uwe
hogo
Stammgast
#17 erstellt: 18. Okt 2005, 14:57
Eine Lackierung, die nachträglich aufgetragen wird, sorgt für ein ganz anderes Materialverhalten und verändert somit das Frequenzverhalten und die Resonanzfrequenz.

Das abgestrahlte Frequenzband ist in seiner Qualität unberechenbar, da bei der Konstruktion von anderen Parametern ausgegangen wurde. Die Übergangsfrequenzen zu anderen Lautsprecherchassis stimmen nicht mehr, es entstehen entweder Löcher oder verstärkte Bereiche.

Konstruktiv verlegt man die Resonanzfrequenz des Chassis außerhalb der abgegebenen Frequenzen, um Eigenschwingungen zu vermeiden. Verlagert sich die Resonanzfrequenz, kann das katastrophale Folgen haben, bis hin zur Selbstzerstörung des Chassis.

Nicht zu vergessen ist die zunehmende Masseträgheit der behandelten Membran. Das Ein-/Ausschwingverhalten verlangsamt sich. Der Membranhub nimmt zu, da die Sicken (Membranführungen) nicht für diese Masse ausgelegt sind.

Der Lack sollte da aufgetragen werden, wofür er ursprünglich gemacht ist: Auf den Klangkörpern von Geigen.

Gruß hogo
kyote
Inventar
#18 erstellt: 19. Okt 2005, 19:35

hogo schrieb:


Konstruktiv verlegt man die Resonanzfrequenz des Chassis außerhalb der abgegebenen Frequenzen, um Eigenschwingungen zu vermeiden. Verlagert sich die Resonanzfrequenz, kann das katastrophale Folgen haben, bis hin zur Selbstzerstörung des Chassis.


Naja, bei TMTs oder Basschassis, liegt die Resonanzfrequenz innerhalb des abgebenen Frequenzspektrums.
Und ist auch noch einer der entscheidenden Faktoren für das Gehäusedesign.


[Beitrag von kyote am 19. Okt 2005, 19:56 bearbeitet]
macke_das_schnurzelchen
Inventar
#19 erstellt: 20. Okt 2005, 10:59
Im Zusammenhang:
http://cgi.ebay.de/J...QQrdZ1QQcmdZViewItem
Schade um das schöne Chassis.

Und Jericho's für 1600Euro.
Dafür bau ich ein ein komplettes Surround-Set aus Jerichos!!!

gruß
Murray
Inventar
#20 erstellt: 20. Okt 2005, 11:14

macke_das_schnurzelchen schrieb:
Im Zusammenhang:
http://cgi.ebay.de/J...QQrdZ1QQcmdZViewItem
Schade um das schöne Chassis.

Und Jericho's für 1600Euro.
Dafür bau ich ein ein komplettes Surround-Set aus Jerichos!!!

gruß


Angeblich profitiert dieser Breitbänder von der Beschichtung mit C37 im Hochton, allerdings reicht dafür höchstwahrscheinlich auch eine billigere Mischung!

Harry
macke_das_schnurzelchen
Inventar
#21 erstellt: 20. Okt 2005, 11:20

Angeblich profitiert dieser Breitbänder von der Beschichtung mit C37 im Hochton, allerdings reicht dafür höchstwahrscheinlich auch eine billigere Mischung!


Du meinst doch sicher diesen High-End Lack oder?
http://cgi.ebay.de/B...QQrdZ1QQcmdZViewItem

Gruß
Murray
Inventar
#22 erstellt: 20. Okt 2005, 11:26

macke_das_schnurzelchen schrieb:

Angeblich profitiert dieser Breitbänder von der Beschichtung mit C37 im Hochton, allerdings reicht dafür höchstwahrscheinlich auch eine billigere Mischung!


Du meinst doch sicher diesen High-End Lack oder?
http://cgi.ebay.de/B...QQrdZ1QQcmdZViewItem

Gruß


Sowas in der Richtung, es gibt aber auch von diversen Chassisherstellern Speziallack zur Beschichtung zu humanen Preisen.

Harry
macke_das_schnurzelchen
Inventar
#23 erstellt: 20. Okt 2005, 11:44

Sowas in der Richtung, es gibt aber auch von diversen Chassisherstellern Speziallack zur Beschichtung zu humanen Preisen.


Wird von den Herstellern eine Lackbeschichtung der Chassis eigentlich auch empfohlen oder wollen die damit nur Geld machen?
hogo
Stammgast
#24 erstellt: 20. Okt 2005, 11:52

kyote schrieb:
Naja, bei TMTs oder Basschassis, liegt die Resonanzfrequenz innerhalb des abgebenen Frequenzspektrums.
Und ist auch noch einer der entscheidenden Faktoren für das Gehäusedesign.

Das Problem liegt darin, daß sowohl Chassis, wie auch Gehäuse auf die Resonanzfrequenz und deren Dämpfung eingestellt sind. Bewegt sich die Resonzfrequenz aus diesen optimierten Bereichen heraus, beginnen die Probleme.

Transmissionline-Boxen sind ein gutes Beispiel für schwierige Handhabung von Resonanzen. Wegen der großen Flächen des Gehäuses und des Tunnels neigen die Boxen sehr schnell zu tieffrequenten Eigenschwingungen. Verstreben, um eine höhere Steifigkeit zu erreichen, ist auch nicht der Weißheit letzter Schluß. Versteifungen im Tunnelbereich führen zu Windgeräuschen, außerdem führen sie zu Verwirbelungen, verzögern den Schall.

So bleiben nur die windschlüpfrig geformten, auf die Flächen aufgeklebten Holzklötze (vorzugsweise Buche). Das Prinzip ist lange aus dem Klavierbau bekannt. Die genaue Größe und Lage und Anzahl dieser Resonanzdämper ist Erfahrungssache. Man kann sich vorstellen, daß die Änderung der Resonanzfrequenz des Basschassis, auf diese Art Boxen ihre negative Wirkung nicht verfehlt.

Gruß hogo
Murray
Inventar
#25 erstellt: 20. Okt 2005, 15:19

macke_das_schnurzelchen schrieb:

Sowas in der Richtung, es gibt aber auch von diversen Chassisherstellern Speziallack zur Beschichtung zu humanen Preisen.


Wird von den Herstellern eine Lackbeschichtung der Chassis eigentlich auch empfohlen oder wollen die damit nur Geld machen?


Entweder direkt ab Werk oder z.B. ein Chassis mit einer unbeschichteten Papiermembran soll etwas robuster und schmutzunanfälliger werden, teilweise kann man durch solche Maßnahmen auch gezielt bestimmte Parameter ändern, allerdings zu Lasten von anderen... Schwieriges Unterfangen, ohne solide Grundkenntnisse im Chassisbau würde ich die Finger davon lassen.

Harry
macke_das_schnurzelchen
Inventar
#26 erstellt: 20. Okt 2005, 15:20

würde ich die Finger davon lassen.


Japp.
Ich auch.

Gruß
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
GAG: Vergleich C37-Lack mit Eigenurin und Bauhaus-Lack
allgemeinheit am 24.02.2004  –  Letzte Antwort am 17.12.2004  –  10 Beiträge
C 37 Lack zum 345sten
Extent am 27.02.2004  –  Letzte Antwort am 27.02.2004  –  15 Beiträge
Welche Preisklasse haben mit C37-Lack getunte Lautsprecher?
gangster1234 am 09.12.2006  –  Letzte Antwort am 21.08.2010  –  59 Beiträge
Schwarzer Lack an TD160
dlareg am 26.07.2008  –  Letzte Antwort am 29.07.2008  –  17 Beiträge
C37-Lack: Klirrfaktor & Impulsantwort
allgemeinheit am 24.02.2004  –  Letzte Antwort am 24.02.2004  –  8 Beiträge
MITerminator 5 Wer hat damit Erfahrung ????
Nachtmond70 am 27.04.2004  –  Letzte Antwort am 28.04.2004  –  6 Beiträge
Lichterkette am Audioplan Powerstar
der_graue am 19.12.2003  –  Letzte Antwort am 20.12.2003  –  3 Beiträge
Serienkabel Lautsprecher ein Witz
hansolo22 am 15.03.2009  –  Letzte Antwort am 07.06.2009  –  94 Beiträge
Geräte phasenrichtig ansch. bringt das viel ?
Dennis50300 am 05.07.2014  –  Letzte Antwort am 22.07.2014  –  172 Beiträge
Wer nutzt wirklich die Bi-Amping-Terminals seiner Boxen?
focal_93 am 20.09.2007  –  Letzte Antwort am 28.05.2009  –  24 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Voodoo Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Marantz
  • Denon
  • NAD
  • Harman-Kardon
  • Pioneer
  • Magnat
  • Onkyo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 3 )
  • Neuestes Mitgliedserge1857
  • Gesamtzahl an Themen1.345.663
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.447