Harman Kardon HK 6800 frisst Endstufen

+A -A
Autor
Beitrag
ElMar75
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 23. Jan 2009, 13:40
Guden!

Kurze Vorgeschichte zu meinem HK 6800.
Das Gerät erwarb ich 1994 mit defekter Endstufe von einem entnervten Bekannten. Dieser hatte den Verstärker seit ca. 2 Jahren (Neukauf) und innerhalb dieser Zeit musste er 3 mal die Endstufen von Harman Kardon reparieren lassen da kaputt.
Andere Lautsprecher (Hinweis von HK selber) behoben das Problem nicht.

Jahrelang stand das Gerät bei mir herum da ich auf der Suche nach einer Möglichkeit war, es auch mal ohne den HK Kundendienst zu versuchen. Vor 2 Jahren hat mir ein Elektroniker 2 neue original Endstufen reingebastelt und nach über 12 Jahren gab das gute Stück endlich wieder einen Ton von sich. Und das gar nicht mal so schlecht sofern ich das als Laie beurteilen darf.

Zwei Monate waren wir miteinander glücklich bis eines Tages beim einschalten -klick- die Netzlampe erlosch und nix mehr ging.
Sicherung geprüft - defekt; Sicherung erneuert - klick - wieder defekt.

Finger davon gelassen und wieder zum Elektroniker gebracht.
Diagnose, wer weiss es? Genau - Endstufe defekt.
Diese ist jetzt auch wieder erneuert, alles ist betriebsbereit..... und seitdem (ca. 1 Jahr) habe ich mich nicht mehr getraut den Verstärker in Betrieb zu nehmen.

3 Dinge ergeben sich für mich aus der Sache:

1) Der Elektroniker wird auch irgendwann keine Lust mehr an der Sache haben!
2) Ich könnte das Gerät bei ih-bäh einem neuen glücklichen Besitzer überlassen!
3) Es hat jemand eine Idee warum sich das gute Stück ständig selber abschiesst!



Über Antworten würde ich mich freuen!

Gruss + schönes WE,
Marc
bukongahelas
Inventar
#2 erstellt: 23. Jan 2009, 23:23
Es könnten die Ruhestrompotis (Bias) Kontaktfehler haben.
Wurden die bei den Reparaturen gereinigt besser erneuert
und der Ruhestrom korrekt eingestellt ?
Wie warm wird der Kühlkörper im Leerlauf, Volumesteller auf min ?
bukongahelas
tri-comp
Stammgast
#3 erstellt: 24. Jan 2009, 08:57
Actually bukongahelas, NO.
In this amplifier the pot's can't be causing this. If they are defective the Idle-current will drop instead of rising because of the construction. All amplifiers should have been made like this to protect the output transistors in case of defective idle adjust pot's.

It would be nice to know if the amplifier (PCB-5 Board) was repaired using the correct type of transistors.
Q465/Q469 = 2SA1302
Q467/Q471 = 2SC3281
If not, the amp. could be self-oscillating at a high frequency killing the transistors.
There are also two small capacitors (33pF) C455/C457 on the pre-driver transistors Q457/Q459 2SD668/2SB648 that could cause self-oscillation if defective.
Also I would replace the only electrolytic cap. C469/10uF-16Volt.

In cases like this it can be really difficult to find the cause of destruction without much technical insight, the right test equipment (including an oncilloscope) and a lot of time.
You should consider if the amplifier is really worth it!

mfg,

/tri-comp
ElMar75
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 24. Jan 2009, 11:51
Hallo!

Erst einmal danke für die Antworten!
Nun ist mir zumindest einmal klar das die Fehlersuche sich doch komplexer darstellt als von mir vermutet.

@tri-comp

You should consider if the amplifier is really worth it!


Genau die Frage stelle ich mir langsam auch!

Aus diesem Grund meine nächste Frage und der letze Versuch mit dem HK glücklich zu werden:

Wäre hier jemand bereit für mich mal in das Gerät reinzuschauen und quasi einen Grundcheck zu machen, da ich dafür nicht die erforderlichen Kenntnisse und Werkzeuge besitze. Die Rahmenbedingungen dafür lassen sich bestimmt über PN klären.


Bis jetzt wurde nur ein Augenmerk auf die Endstufen gerichtet und es gab keine Probeläufe unter Messgeräten oder sonstiges.


In diesem Sinne!
Ciao,
Marc
bukongahelas
Inventar
#5 erstellt: 25. Jan 2009, 22:56
@tricomp: Sorry,i dindnt know that this Amp has built in
fallback resistors as you correctly mentioned should have
any amp.
@EIMar75: Mit den konkreten Angaben von tricomp könnte ich
die entsprechenden Transistoren und Kondensatoren ersetzen
und den Amp auch mittels Oszilloskop auf Selbstoszillation
testen. Vermutlich müssen auch die erneut defekten Transistoren der Endstufe erneuert werden.
Bei entsprechender Unterstützung bezüglich Vorgehensweise
und Ersatzteilbeschaffung durch das Forum könnte ich es machen, das ist eine Standardarbeit, nur die speziellen
Kenntnisse bzgl der Eigenheiten dieses Amp sind/waren mir
nicht bekannt.Fragt sich nur ob sich der Aufwand lohnt.
In ähnlichen Fehlerfällen habe ich schon stundenlang
sämtliche Bauteile von Amps einzeln ausgelötet und geprüft,
siehe SONY TA-3650 und DENON PMA-700-V, trotzdem zerstörten
sich diese Amps nach tagelangem ordnungsgemässen
Betrieb immer wieder selbst.
bukongahelas
_ES_
Administrator
#6 erstellt: 25. Jan 2009, 23:15
Bis zu einen gewissen Betrag würde es sich für einen 6800er lohnen.


Ursache kann m.E. nur 2 Dinge sein:

Beide bereits erwähnt, Ruhestrom oder Oszillation.


Ich tippe auf ersteres.

Hatte mal massive Probleme mit nen Onkyo gehabt- immer wieder Endstufen durch.

Fehler war im Ruhestrom-Kreis..
bukongahelas
Inventar
#7 erstellt: 25. Jan 2009, 23:23
Ich mache Reparaturen ausschliesslich auf Erfolgsbasis,
dh wenn das Teil sich wieder selbst vernichtet, gibts
eben nichts.
Ausserdem kostet es jedesmal meistens einen Satz
Endtransistoren und Treiber.
Daher sind solche Fälle unvorhersehbare Zeitfresser.
Sporadische Fehler sind neben vorangegangenen
Laienreparaturen das "schönste", was die Elektronik zu
bieten hat.
bukongahelas
medicus1968
Neuling
#8 erstellt: 24. Jul 2009, 21:42
Hallo,

habe seit 15 Jahren selbst einen HK 6800 in Betrieb. Leider haben die Geräte bekannter Maßen einige wenige Schwachstellen, unter anderem:

* anfällige Endstufen (bei fehlerhaft justiertem Ruhestromkreis)- ansonten sind die unverwüstlich und gelten als extrem laststabil

*anfällige Regler, Schalter und Tasten (Feinde sind hier Staub und Korossion)- wie bei allen Bauteilen von ALPs
....und noch ein paar andere Kleinigkeiten....:-))

Aber es gibt Rettung:

Schau doch mal hier nach:
www.hifizeile.de

Dort ist man (aus eigener Erfahrung) wenn`s um Harman-Klassiker geht, wohl in den besten Händen, die man hier in Deutschland auftun kann- und selbst über die Grenzen hinaus, haben sich die "Zeile-Techniker" einen legendären Ruf erworben- bessere Kenntnisse bei Harman Oldies hat vermutlich niemand.

Die Investition in eine Reparatur ist hier zwar kein Schnäppchen, aber (inkl. Garantie bis zu 3 Jahren), auch in punkto Qualität nicht zu übertreffen- besser kann es keiner, meine ich, und das investierte Geld ist der Amp in jedem Fall wert- zertifizierte Geräte (bezüglich Wartung und Funktion), sind seltene und heiss begehrte Einzelstücke.

Zu meiner Erfahrung nur soviel: Ich habe meinen HK 6800 seit nunmehr 1994 u.a an Quadral Aurum 9 (mit einer Revision in 2004)und regelmäßiger Wartung bei HIFI Zeile,fehlerfrei in Betrieb. Störungen sind seitdem absolute Vergangenheit.

Von dem Ergebnis der Arbeiten bin ich immer wieder aufs Neue beeindruckt. Mein Harman klingt seit der regelmäßigen Kur in Bremen besser wie am ersten Tag, und hat wohl das ewige Leben erhalten...:-))..einen bessseren Klassiker findet man kaum.

Bei HIFI Zeile (online) oder direkt mal reinzuschauen, lohnt in jedem Fall- ich habs nie bereut.

Hoffe, ich konnte weiter helfen.

Grüße

medicus1968
hf500
Moderator
#9 erstellt: 25. Jul 2009, 15:35
Moin,
wie ist der HK6800 denn grundsaetzlich konstuiert?
Ich habe einen HK620, der ein aehnliches Problem hatte, das letztlich auf die (mechanische) Konstruktion zurueckzufuehren war.

Bei diesem Geraet liegt der Klangsteller nicht im Hauptverstaerker (den gibt es strenggenommen hier nicht), sondern in der Gegenkopplung der Endstufen.
Das bedingt lange Leitungen auf der Platine zur Front, wo die Potis sitzen. In diesem Fall hatten diese mit den Gehaeusen keinen sicheren Massekontakt mehr (Muttern hatten sich durch fliessendes Zinkgussgewinde gelockert) und so hat ein Endverstaerker geschwungen. Neben der Endstufe musste das im Ausgang liegende Boucherot-Glied dran glauben, ein sicheres Zeichen fuer einen instabilen Verstaerker.

Das herauszufinden kostete einige Zeit, Abhilfe schuf eine Verbindung der Potigehaeuse mit der Verstaerkermasse auf der Hauptplatine und auch die Bedienteilplatine hinter der Frontplatte brauchte eine sichere Masseverbindung.

Die Suche nach kalten Loetstellen gehoert ohnehin zu so einer Reparatur.

73
Peter

der noch einen schwingenden Kenwood KA-770 beruhigen muss....
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Harman Kardon HK 6800 Service Manual gesucht
GeoBremen am 19.12.2011  –  Letzte Antwort am 24.12.2011  –  5 Beiträge
Harman Kardon HK 670
imox am 16.09.2008  –  Letzte Antwort am 16.09.2008  –  2 Beiträge
harman/kardon hk 490i
Tino1412 am 10.06.2009  –  Letzte Antwort am 14.06.2009  –  6 Beiträge
Harman Kardon HK 6500
hifi312 am 03.04.2016  –  Letzte Antwort am 24.04.2016  –  29 Beiträge
HK 6800 starkes Grundrauschen
full_flavor_1 am 24.12.2011  –  Letzte Antwort am 24.12.2011  –  2 Beiträge
Harman Kardon HK 590 i
Amelanchier am 19.10.2010  –  Letzte Antwort am 13.11.2019  –  3 Beiträge
Harman Kardon HK 825 Schaltungsunterlagen
sanmati3 am 14.08.2011  –  Letzte Antwort am 14.08.2011  –  3 Beiträge
Harman Kardon HK 930 Kriechstrom?
cewolf am 25.11.2012  –  Letzte Antwort am 26.11.2012  –  2 Beiträge
Harman Kardon HK 6550 Balance
Humusch am 28.10.2015  –  Letzte Antwort am 03.11.2015  –  5 Beiträge
Harman Kardon HK 680 Schutzschaltung
moofin am 16.02.2016  –  Letzte Antwort am 20.02.2016  –  7 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.596 ( Heute: 26 )
  • Neuestes Mitgliedconvertmp3
  • Gesamtzahl an Themen1.454.570
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.676.145

Hersteller in diesem Thread Widget schließen