Marantz CD 10 CD-Antriebsmotor läuft nicht, Error im Display

+A -A
Autor
Beitrag
fam.sixt
Neuling
#1 erstellt: 17. Dez 2011, 18:02
Verehrte HI-FI-Fans und Marantz CD 10-Kenner,
ich brauche eure Hilfe:
Mein CD-Spieler Marantz CD-10 ist mir sehr ans Ohr gewachsen und macht nun Mucken.
Die Schublade des Laufwerkes läuft schön hinein und hinaus, doch beim hineinfahren mit CD ruckt der Laser in Ausgangsposition und dann sofort erscheint im Display "Disc-ERROR".

Der CD-Teller dreht sich nicht.
Liegt dies an einem simplen Endschalterproblem,
wird der Motor des CD-Tellers per Riemen angetrieben, der wäre ja dann 22 Jahre alt... und könnte gerissen sein...
Wenn ich so bei ebay schaue, haben eine ganze Menge Marantz CD-10 das gleiche Problem.
Und doch bin ich vom CD-Laufwerk Philips sehr überzeugt!

Falls jemand helfen kann, so erbitte ich Antwort und bedanke mich schon mal ganz herzlich im voraus!

Grüsse
Sixt Klaus Peter
daStephen
Gesperrt
#2 erstellt: 17. Dez 2011, 18:12
Schon mal den Laser gereinigt?
fam.sixt
Neuling
#3 erstellt: 17. Dez 2011, 19:08
Vielen Dank für die erste schnelle Antwort!

Den Laser habe ich -vorsichtigst- gereinigt, doch das Symptom ist das gleiche:
CD-Schublade läuft ins Laufwerk, Lasereinheit begibt sich in Ausgangsposition -hörbar durch den Antrieb- und sofort erscheint DISC-ERROR im Display.
Der CD-Teller ist frei gangbar und nichts klemmt. Die CD kann leicht per Hand gedreht werden.

Vor einem Jahr hatte er das Problem im Anfangsstadium: Dies konnte umgangen werden, indem ich gleich Track1 eingab und der Spieler sofort -wenn auch nicht immer- anlief. Bei nur einfahren der Schublade und dann Play, erschien damals im Display Disc Error.
Nun also ist es Dauerzustand.

Gerne nehme ich Vor- und Ratschläge zur Kenntnis, denn -wie geschrieben- der Marantz klingt in Verbindung mit der Enverstärkerröhre sehr schön; vor allem bei Frauenstimmen.

Danke im voraus!

Sixt Klaus Peter
fam.sixt
Neuling
#4 erstellt: 18. Dez 2011, 20:38
Hallo!

Mein Marantz tut es wieder!!

Der Fehler liegt an einem kleinen Relais, welches auf der Grundplatine hinten rechts sitzt.
Bei Einfahren der Schublade und Fixieren der CD mittels eines Armes wird ein Kontaktschalter betätigt, der wiederum das Relais erregt.
Hängt das Relais gibt es eine Gedenksekunde und das Display zeigt Disc-Error.

Ich habe das Relais gereinigt und die Kontakte vorsichtig mit Kontakt 2000-Spray benetzt und nun -siehe da- läuft der CD 10 wieder astrein. Nach dem fixieren der CD klickt das Relais , der Antriebsmotor dreht sich und der Spieler liest die CD ein. Dann erscheinen alle Infos auf dem Display.
Nur gelegentlich spinnt er nach altbekannter Manier; hier hilft dann bei eingelegter und fixierter CD einfach den Stecker auszustecken und wieder einzustecken.
Und prompt klickt das Relais, liest der Spieler die CD ein und zeigt wieder die Spielzeit/Tracks wie gewohnt an.
Wie gesagt, dies ist die Lösung meines Problemes, ob es bei anderen Marantz CD-10 auch so ist, weiß ich natürlich nicht, aber einen Versuch ist es allemal wert.
Mich hat das Ganze das Zerlegen des Players und die Überholung des Relais plus Zusammenbau gekostet; also keinen Cent und 3 Stunden Arbeitszeit.

Gruß
Sixt Klaus Peter
fam.sixt
Rabunzel1
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 21. Mai 2012, 16:09
Hallo Sixt Klaus Peter,

tut mir ja richtig Leid, dass ich dir dein Relais-Märchen zerstören muss, dann das Relais ist nur zum an und abschalten des NF-Ausgang da !! Hatte nämlich gerade das gleiche Problem wie du, CD rein, ERROR, CD läuft überhaupt nicht an. Ich also deinem Rat gefolgt, die Platine mit dem Relais rausgebaut und erst mal geschaut, was da los ist. Da hab ich auch gesehen, dass das Relais nur zum schalten des NF-Ausganges gebraucht wird und nichts mit der Motorsteuerung zu tun hat. nichts desto trotz hab ich das Relais ausgelötet um zu schauen, ob man das Teil öffnen kann. Ich bin zu dem Schluß gekommen, dass man da mehr kaputt macht, als gut. Das Ding ist komplett vergossen. Bild von deinem geöffneten Relais wäre schön !! Also ich das Relais wieder reingelötet und alle Spg.regler nachgelötet. Platine wieder rein und angeschlossen. Das Problem mit der nicht drehenden CD bestand weiter ! Ich hab mir dann die Mechanik des Laufwerkes genauer angeschaut und habe festgestellt dass der Arm der von oben die CD fest hält nicht ganz auf der CD aufliegt. (Riemen sind erst letztes Jahr von mir gewechselt worden). Also raus mit dem Laufwerk, die Riemenscheiben alle so hingedreht, dass alles wieder passt, eingebaut und Testlauf....... So weit bin ich gerade, bis jetzt alles im grünen Bereich alles funzt. Das mir soetwas nicht nochmals wie mit dem Relais passiert (unnötiger Ausbau), hab ich mir vorhin das Servicmanual bestellt.
Dass das Relais nicht anzieht, ist in dem Fall klar, wenn das Laufwerk noch nicht bereit ist die CD abzuspielen wird am Laufwerk der eine Kontakt nicht betätigt, das Relais zieht nicht an und gibt den Ausgang nicht frei.
P.S.: Den Koaxausgang mit einem 47KOhm Widerstand z.B.: in einer Chinchstecker abschließen bringt noch ein Quäntchen mehr Ruhe in die Musik.

Grüße
Ralf


[Beitrag von Rabunzel1 am 21. Mai 2012, 16:20 bearbeitet]
hf500
Moderator
#6 erstellt: 21. Mai 2012, 18:23

Rabunzel1 schrieb:

P.S.: Den Koaxausgang mit einem 47KOhm Widerstand z.B.: in einer Chinchstecker abschließen bringt noch ein Quäntchen mehr Ruhe in die Musik.

Grüße
Ralf


Moin,
das wiederum ist auch nur ein Maerchen. Wenn dem so ist, haette ich gerne den Wirkmechanismus dafuer.
Und wenn es wirklich so ist, ist der CD-Spieler, bzw. sein Schaltungskonzept in diesem Bereich, Muell. Kann ich mir schlecht vorstellen, denn sowas faellt auf, wenn es ein Designfehler ist.

73
Peter
Rabunzel1
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 23. Mai 2012, 14:03
probier´s doch aus, bringt wirklich eine minimale Verbesserung und kostet nicht viel.
Ach ja. gestern lief mein CD10 noch toll hab mich aber gefragt, wann´s wieder passiert, denn mir ist eingefallen, dass ich die Riemen damals nicht alle getauscht hatte, wegen dem großen Aufwand. Nun, heute schon ist es soweit. Heute früh war alles wieder so wie vor dem Eingriff. Hilft also nichts, neue Riemen müssen her und zwar alle, sodass sich die Riemenscheiben nicht wieder minimal verrutschen können. Der Arm zum halten der CD liegt nicht ganz auf, wie ich oben schon geschrieben habe. Wenn die Riemen da sind mach ich auch ein paar schöne Bilder um das Problem noch deutlicher zu machen, denn ich denke ich bin da nicht der einzige.
Grüße
Ralf
pelowski
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 23. Mai 2012, 18:08

Rabunzel1 schrieb:
...P.S.: Den Koaxausgang mit einem 47KOhm Widerstand z.B.: in einer Chinchstecker abschließen bringt noch ein Quäntchen mehr Ruhe in die Musik...

Wenn schon, dann mit der geforderten Impedanz von 75Ohm abschließen - falls der S/PDIF Ausgang gemeint ist.

Aber auch das wird das NF-Ausgangssignal in keinster Weise verändern.

hf500 schrieb:
...Wenn dem so ist, haette ich gerne den Wirkmechanismus dafuer...

Ich auch!

Grüße - Manfred
Rabunzel1
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 28. Mai 2012, 12:33
hier einige Forenbeiträge zum Terminieren des digitalen Ausgangs dazu:
http://www.visaton.de/vb/showthread.php?t=4220
Und wer´s nicht glauben mag, versucht es einfach selber. Ich selbst bin da eigentlich auch immer sehr skeptisch und teste solche Sachen dann doch mal aus, wie ich schon schrieb, Chinchstecker und ein Widerstand kostet nicht die Welt und kaputt geht auch nichts, also selbst ausprobieren und nicht alles versuchen tot zu reden und wo´s nichts bringt oder wer´s nicht glaubt, läßt´s eben. Hier noch ein paar Bilder meines Marantz beim Riemenwechsel. Ach ja, nun ließt "Er" wieder alle CD´s und das Relais ist nicht schuld...Der Arm des Laufwerks setzt wieder sauber auf der CD auf und das Laufwerk startet wie am ersten Tag.
Marantz CD10
Marantz CD 10
Maranzt CD10

Grüße
Ralf


[Beitrag von Rabunzel1 am 28. Mai 2012, 12:36 bearbeitet]
Rabunzel1
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 28. Mai 2012, 12:52
Leider hab ich vergessen Bilder zu machen, die den Arm zeigen als dieser die CD im Laufwerk noch nicht berührt, aber ich denke doch, wer das Problem mit DISK ERROR hat, sieht das dann selber. Die obrigen Bilder sind natürlich vor wechseln der Riemen gemacht worden. Hier noch ein Bild als der Player schon wieder mit neuen Riemen läuft !
Marantz CD10

Grüße
Ralf
hf500
Moderator
#11 erstellt: 28. Mai 2012, 15:21

Rabunzel1 schrieb:
hier einige Forenbeiträge zum Terminieren des digitalen Ausgangs dazu:
http://www.visaton.de/vb/showthread.php?t=4220

Grüße
Ralf


Moin,
aber es macht ja nichts, dass da auch nur Unverstandenes zum "Problem" erhoben wird.
Bei einem offenen Ausgang dieser Art gibt es schlicht keine Reflektionen. Die "Traegerfrequenz" bei SPDIF liegt bei etwa 5MHz, also etwa 60m Wellenlaenge. In der HF-Technik macht man sich Gedanken ueber Reflektionen, wenn der Leitungsweg laenger als 1/100 der Betriebswellenlaenge ist. Bei den paar Millimetern bis Zentimetern, die der Weg zwischen SPDIF-Sender und Buchse hat, ist es vollkommen belanglos, ob der Ausgang abgeschlossen oder offen ist. Die Reflektionen stoeren erst, wenn sich der Zustand (bezogen auf die Betrachtung von Spannung oder Strom) am Anfang der Leitung von dem am Ende unterscheidet. Dazu ist sie zu kurz, s.o. (Stichwort reflektionsfreier Abschluss von Hochfrequenzleitungen)
Es gibt nur eine Aenderung, wenn ein 75 Ohm Widerstand aufgesteckt ist, die Spannung an der Ausgangsbuchse bricht auf die Haelfte zusammen, weil der Sender mit 75 Ohm Innenwiderstand auf die Last mit 75 Ohm trifft. Es ist aber trotzdem nicht einzusehen, das das eine so starke Rueckwirkung auf den Schaltungsteil, der den Sender steuert, hat, dass sich das im analogen Ausgangssignal bemerkbar macht. In dem Fall spreche ich von Fehlkonstruktion. Davon gehe ich erstmal nicht aus, denn das SPDIF-Signal muss erstmal aufbereitet werden, bevor es dem Sender zugefuehrt wird. Wenn schon nicht der Sender den Ausgang entkoppelt, dann die Aufbereitung.

Und deshalb frage ich weiterhin nach dem Wirkmechanismus...

73
Peter
Rabunzel1
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 30. Mai 2012, 08:04
Hallo Peter,
jetzt muss ich doch mal blöd Fragen....
Wer macht denn den Abschlußwiderstand gerade zum Problem ?? Du hängst dich an Sachen auf, die ich nicht nachvollziehen kann. Wenn Du schreibst dass das mit dem Widerstand Blödsinn ist, haben es, glaube ich, nun alle begriffen, dann vergiss das Teil halt. Ich denke hier geht´s um den Marantz CD10 und wie man den wieder zum laufen bringt und das hab ich gezeigt. Dass du da immer wieder von dem blöden Widerstand anfängst...? Ich glaubs dir ja. Trotzdem bin ich der Meinung, dass man da bei meinem CD-10 einen Unterschied hört, ob das nun Einbildung ist, ob das an dem anderen Digitalfilter (BurrBrown DF1704 ersetzt den NPC SM5803) liegt oder nicht mag nun mal dahingestellt sein. Ich will dir auch nichts aufquatschen oder sogar verkaufen
Also vergiss es einfach und freu dich mit mir, dass mein Marantz wieder läuft und besser klingt als alle anderen

Grüße
Ralf
blackclassics
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 05. Aug 2013, 19:33
Unbenannt
Hallo

Da dieser Thread noch relativ jung ist, hänge ich mal meine Frage einfach hinten an.
Vielleicht kann ja jemand weiter helfen. Ist nix komplizietes, es geht um die Sicherungen im Marantz CD10.
Ich wüßte gerne, welche org. Werte die 5 Feinsicherungen im Player haben, des weiteren die Größe,also
5x20mm oder 6x30mm und die Auslösecharkteristik (träge/flink).
Bei meinem Exemplar sind nicht mehr die org. Sicherungen eingebaut.
Der Marantz Kundendinest konnte mit leider nicht weiterhlefen, da der Player schon zu alt ist

Schon mal vielen Dank für eure Hilfe.
Gruß
Felix
hf500
Moderator
#14 erstellt: 06. Aug 2013, 15:14
Moin,
an die Abmessungen der Sicherungen kommt man doch am besten durch ausmessen ;-) Ich gehe aber von 5x20 aus.
Die Ausloesecharakteristik ist Traege, den Nennwert der Sicherung sollte man auf der Platine oder einem Hinweiszettel finden. Es gibt in dem Bereich jedenfalls kaum Geraete, deren Sicherungen nicht in der Naehe des Sicherungshalters beschrieben werden. Es kann sogar sein, dass das eine Voraussetzung ist, durch die elektrischen Sicherheitspruefungen zu kommen.

73
Peter
fmmech_24
Stammgast
#15 erstellt: 06. Aug 2013, 17:35
..steht doch in Klartext auf der Platine..
Hr_Hansen
Stammgast
#16 erstellt: 06. Aug 2013, 23:07
Sicherungen sind 0,8 A/T
peterzar
Neuling
#17 erstellt: 26. Sep 2016, 08:52
Danke ans Forum.
Ich hatte auch das "Error" Problem beim CD 10. Riemen bestellt bei http://www.thakker.eu/
Laufwerk komplett ausgebaut (4 Schrauben von oben an den Ecken des Laufwerkes)
Das fummelige Entfernen des Sprengringes habe ich dadurch umgangen, dass ich den Motor mit dem großen Riemenrad (2 Schrauben) ausgebaut habe.
Kein Fehler "Error" mehr. Läuft perfekt!!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Marantz CD 11
winda am 20.02.2018  –  Letzte Antwort am 22.02.2018  –  5 Beiträge
Marantz CD-17 MKII - CD dreht sich nicht mehr
leffi165 am 30.09.2007  –  Letzte Antwort am 02.10.2007  –  3 Beiträge
Philips CD 930 Error
012chris345 am 18.04.2014  –  Letzte Antwort am 21.03.2017  –  12 Beiträge
Marantz CD 73 läuft unzuverlässig
retrospective am 29.09.2013  –  Letzte Antwort am 06.11.2013  –  6 Beiträge
CDM 4/19 CD-Antriebsmotor reparieren/überholen
Papa_Schlumpfi am 20.05.2012  –  Letzte Antwort am 31.05.2012  –  8 Beiträge
Marantz CD 10 - Problem nach Riementausch
julio42 am 03.11.2011  –  Letzte Antwort am 18.11.2011  –  7 Beiträge
Marantz CD 42MKII stumm
bretohne am 02.03.2012  –  Letzte Antwort am 02.03.2012  –  5 Beiträge
Marantz CD 73 - Reparatur?
hajokoerner am 12.05.2010  –  Letzte Antwort am 13.05.2010  –  3 Beiträge
Marantz CD 10 startet ohne Deckel
ansgar_44 am 04.10.2018  –  Letzte Antwort am 11.10.2018  –  10 Beiträge
Philips CD 614 defekt
DualCS2235Q am 06.01.2008  –  Letzte Antwort am 25.09.2008  –  12 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.224 ( Heute: 13 )
  • Neuestes Mitgliedspirit098765
  • Gesamtzahl an Themen1.453.957
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.665.093

Top Hersteller in Hifi-Klassiker Widget schließen