Kenwood Basic C2 Preamplifier Balance Control brücken da Poti Defekt

+A -A
Autor
Beitrag
hifibrötchen
Inventar
#1 erstellt: 10. Jan 2013, 10:26
Kenwood Basic C2 Preamplifier Balance Control

Bei meiner Vorstufe ist der Balance-Regler unwiederruflich Defekt

Ich möchte ihn brücken und brauche eure Hilfe dabei .

Bild entfernt!


Ich hab mich etwas durchgelesen und etwas gefunden wo davon gesprochen wird das man den Balanceregler mit Festwiederständen brücken kann .Das möchte ich gern tun.
Den Regler habe ich auf Ohm gemessen

Von links nach rechts hat er folgende Werte




Allerdings im eingebauten Zustand gemessen.


Bild entfernt!


Wie gehe ich vor welche Wiederstände brauche ich ?
Vielen Dank für eure Hilfe

Kenni 006


[Beitrag von hifibrötchen am 10. Jan 2013, 16:01 bearbeitet]
JLes
Stammgast
#2 erstellt: 10. Jan 2013, 12:52
Vor allem, nummerieren wir die Kontakte vom Regler. Als Basis nehmen wir die PCB:

Kenni 002

Die Anordnung ist:

1 2 3
4 5 6

Ziemlich klar, dass 2 und 5 - die Zentralkontakte, die gehen direkt zur Steckerleiste. 1 und 6 sind an die Erde angeschlossen, 3 und 4 sind Eingänge.

Am Schaltplan sind dann die Kontakte so angeordnet:



3 2 1 6 5 4

oder

4 5 6 1 2 3

aber für unser Thema ist es egal.

Um den Regler zu überbrücken, muss man den Regler auslöten. Dann:

Kurzschliessen: 3 und 2; 4 und 5.
Mit dem Widerstand R verbinden: 1 und 2; 5 und 6.

Dann bleiben 2 Fragen:
Frage 1: was für ein Widerstand? Ideal wäre 37.5kOm. Problem ist, dass diese Widerstand ausser der Standardreihe ist. Am nächsten liegen 36K und 39K. Im Prinzip, es ist ziemlich egal, welchen von diesen zwei zu nehmen. Oder man kann 2 Widerstande 75K parallel schalten. Oder 36K und 1.5kOhm in der Reihenschaltung anschließen.

Frage 2: was ist mit dem Regler? Zwei Möglichkeiten: wenn Du dich entscheidest, die Kosmetik behalten, muss der Regler an der Platine bleiben. Ich würde empfehlen, nach dem Auslöten die Kontakte 2,3,4,5 komplett abschneiden und mit den Kontakten 1 und 6 (die sind an die Erde angeschlossen und somit nicht stören können) zurück an die Platine anzulöten. Die Widerstände sind dann an die Leitungen anzulöten. Wenn der Regler komplett entfernt wird, können die Widerstände von der Komponentenseite eingelötet werden.


[Beitrag von hifibrötchen am 10. Jan 2013, 16:03 bearbeitet]
hifibrötchen
Inventar
#3 erstellt: 10. Jan 2013, 13:03
Ich möchte die Obtik erhalten , ich werden den Schalter aber auslöten und die Beine am Poti umbiegen , später wird der einfach nur mit der Sechskantschraube an der Front gehalten.

So hab ich das jetzt verstanden , ist das richtig ?

brücken
frankqn
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 10. Jan 2013, 13:29
Hallo,

was spricht denn gegen ein neues Poti?
Z. B. so eins: http://www.conrad.de...3-Lin-50-k-005-W-20-
Wobei man natürlich erst den richtigen Wert ermitteln müsste.


[Beitrag von frankqn am 10. Jan 2013, 13:37 bearbeitet]
hifibrötchen
Inventar
#5 erstellt: 10. Jan 2013, 13:47
Das sieht nicht schlecht aus
und wie ermittel ich den richtigen Wert ?

Oben hab ich geschrieben K-Ohm
37,5 / 75,5 / 37,9

Ich schätze dann mal das ich einen ALPS Stereo-Potentiometer 37 oder 38 kΩ brauche .. oder

Ich schätze das man diesen mit dem Wert nicht mehr kaufen kann.

Ok

ich brauch weiter Hilfe beim Brücken , kann mir das einer bestätigen das das so gmeint ist


[Beitrag von hifibrötchen am 10. Jan 2013, 15:09 bearbeitet]
frankqn
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 10. Jan 2013, 14:15
Wenn links oben 1 und rechts unten 6 ist, brauchst du den ohmschen Wert zwischen 1 und 3 oder 4 und 6.
Lennart777
Inventar
#7 erstellt: 10. Jan 2013, 14:38
Das hat der Frank korrekt beschrieben. Marco, Du kannst aber auch ein 50kOhm-Poti vonm Conrad nehmen, das spielt nicht so die Rolle.

Grüße
Lennart
hifibrötchen
Inventar
#8 erstellt: 10. Jan 2013, 14:44
Stop stop ich glaub ich hab falsch gemessen , ich hab das Potis ausgebaut und nochmal gemessen und da sind andere Werte ... Sorry ich bin halt unwissend

neuu

Genau 179,6 K Ohm und 181 K Ohm

und zu not wenn ich kein Poti bekomme müssen diese beiden mit den Widerständen gebrückt werden
richtig ?!


[Beitrag von hifibrötchen am 10. Jan 2013, 15:02 bearbeitet]
tjs2710
Inventar
#9 erstellt: 10. Jan 2013, 14:55
Hallo!

Ich denke auch, dass du was finden müsstest als Ersatz. Was die absoluten Werte angeht ist das so kritisch nicht.
Es ist wohl hauptsächlich ein mechanisches, sprich Einbauproblem bei einem nicht 100%-Ersatzteil.
Aber was, das passend gemacht werden kann ist bestimmt aufzutreiben. Da dauert das suchen sicher wieder länger als die Reparatur...........

Als dann!
thomas
hifibrötchen
Inventar
#10 erstellt: 10. Jan 2013, 14:59

Da dauert das suchen sicher wieder länger als die Reparatur...........


Darum möchte ich das brücken hier besprechen bzw ich brauch halt Hilfe dabei.


Blöde Frage ist es bei Wiederständen egal wie rum die eingelötet werden , ich weiß für euch lächerlich für mich halt nicht
tjs2710
Inventar
#11 erstellt: 10. Jan 2013, 15:08
Sorry, sollte keine Veralberung sein.

Wenn du das Poti immer in der Mittelstellung hattest, dann einfach den Wert des Reglers : 2 und jeweils ein R vom äusseren Pin in die Mitte.
Der mittlere Lötanschluß ist der Abgriff vom Poti und somit, wenn du immer die Mittelstellung hattest, muss von da aus gesehen nach links und rechts der selbe Wert vom R angeschlossen sein. Und bei einem Poti von 180KOhm kommst du auf 90K je Seite. Und wenn du grad 4Stck mit je 100K hast macht das auch nix würd ich sagen.
Und wie rum, ja, hast recht, das ist denen wurscht!
wallie
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 10. Jan 2013, 15:11
hallo,


frankqn schrieb:
Hallo,

was spricht denn gegen ein neues Poti?
Z. B. so eins: http://www.conrad.de...3-Lin-50-k-005-W-20-
Wobei man natürlich erst den richtigen Wert ermitteln müsste.


ich denke auch das es ein 50k ist ansonsten gleich ein 10 und 100k mitbestellen!! ist ja nicht die welt, und brauchen kannst du es mit sicherheit bestimmt mal

lg jürgen

ps : ich schaue mal, ob ich im keller noch etwas habe, da ich altgeräte auschlachte die echt keinen wert mehr haben herzurichten !


[Beitrag von wallie am 10. Jan 2013, 15:13 bearbeitet]
hifibrötchen
Inventar
#13 erstellt: 10. Jan 2013, 15:11
JA Mittelstellung

Also brauche ich 90 K Ohm Wiederstände ?
hifibrötchen
Inventar
#14 erstellt: 10. Jan 2013, 15:17
Ich möchte über das brücken des Balancereglers reden und dabei brauche ich Hilfe

Soll ich das nun mit einem 180 K Ohm Widerstand brücken oder nicht ?


[Beitrag von hifibrötchen am 10. Jan 2013, 15:18 bearbeitet]
JLes
Stammgast
#15 erstellt: 10. Jan 2013, 15:17

hifibrötchen schrieb:
Stop stop ich glaub ich hab falsch gemessen , ich hab das Potis ausgebaut und nochmal gemessen und da sind andere Werte ... Sorry ich bin halt unwissend

und zu not wenn ich kein Poti bekomme müssen diese beiden mit den Widerständen gebrückt werden
richtig ?! :)


Dann brauchst Du zwei Widerstände von180kOhm (ich nehme an, die Werte auf dem Bild sind in kOhm). Das ist ein Wert aus der Standardreihe und leicht zu finden.

Der Ersatz von Conrad eignet nicht (oder nicht ganz), weil das Poti in Kenwood ganz anders gebaut wird. Hälfte vom Reglerbogen (oder wie der Leiter im Poti heißt) hat keinen Widerstand, daher überträgt das Poti in der Mittelstellung 100% Signal weiter. Wenn man das Poti in eine Richtung dreht, wird der Signal nur in einem Kanal verringert, in dem anderen bleibt Signal gleich. Das Poti aus Conrad schwächt den Signal in der Mittelstellung in beiden Kanälen zu 50% ab; wenn man es dreht, wird in einem Kanal der Signal noch schwächer, in dem anderen - stärker. Man kann auch mit dieser Feature leben... Frage nur, ob das Poti auch mechanisch rein passt.
hifibrötchen
Inventar
#16 erstellt: 10. Jan 2013, 15:20
Hilfe keiner hört mir zu kleiner Lachanfall
tjs2710
Inventar
#17 erstellt: 10. Jan 2013, 15:20
Oh, ich bin jetzt durcheinander....
Dein Poti zeigt doch zw Pin 1 u 3 180K, oder?? Les ich doch richtig???
Dann eben genau genommen 2 Stck a 90K. Nur wenn du 4 gleiche hast, die zB 100K haben, dann kannst die auch nehmen. und wenns 4 Stck sind von 70 oder 80K, die sich in der Bastelkiste tummeln, dann hau die rein, macht echt nix.

Wenn du bestellen musst, dann eben genau die 90K oder wie der nächst beste Wert ist.
Ein Tipp vlt: Die Dinger kosten ja eh nix, kauf dir 10 oder 20 davon, mess sie aus, damit sie auch ziemlich gleich sind, oder nimm zumindest 1% Typen, nicht, dass du dann auf einmal einen Blanceregler brauchst, weil die Werte zu untewrcshiedlich sind und dir die Balance verschieben!

Edit:
ok, ich steig wohl besser aus, hör auf JL, wenn der das Poti bzw den Amp so gut kennt! Wollte sicher keine Verwirrung stiften
Aber gut, wenn du noch lachen kannst, ich tus auch!


[Beitrag von tjs2710 am 10. Jan 2013, 15:25 bearbeitet]
JLes
Stammgast
#18 erstellt: 10. Jan 2013, 15:26

hifibrötchen schrieb:
Ich möchte die Obtik erhalten , ich werden den Schalter aber auslöten und die Beine am Poti umbiegen ,


Ich würde abschneiden, aber das ist nur Geschmacksache. Das sieht sowieso keiner.


hifibrötchen schrieb:
später wird der einfach nur mit der Sechskantschraube an der Front gehalten.


Passt. Ich habe gedacht, das Poti hält nur an der Platine.


hifibrötchen schrieb:
So hab ich das jetzt verstanden , ist das richtig ?
brücken


Ja, aber das sind nur Kurzschüsse 2-3 (schwarz) und 4-5 (gelb). Du musst noch die Widerstände (180kOhm) von 1 auf 2/3 und von 6 auf 5/4 überbrücken.
hifibrötchen
Inventar
#19 erstellt: 10. Jan 2013, 15:29
Hilfe

Es ist ein Balanceregler den ich brücken möchte
Brauch ich jetzt einen 180 K-Ohm Widerstand oder einen 90 K-Ohm Widerstand der möglichst nur 1% Tollerranz haben sollte
JLes
Stammgast
#20 erstellt: 10. Jan 2013, 15:31

hifibrötchen schrieb:
Soll ich das nun mit einem 180 K Ohm Widerstand brücken oder nicht ?


Ja. 180kOhm. Schau, wie das Poti auf dem Schaltplan abgebildet wird. Eine Hälfte dick, andere Hälfte zigzag. In der Mittelstellung hättest Du an einem heilen Poti von der Mitte an einen seitlichen Kontakt 0, an den anderen - volle 180 kOhm gemessen. Da dein Poti kaputt ist - ich vermute kein Kontakt von der Mitte an den Leiter, - ist das Messen zwecklos.
wallie
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 10. Jan 2013, 15:35
hallo ich nochmal ,
bezeichnung = R10-5017-05 laut schaltplan
hier

seite 12

denke echt es müssten 10k sein


lg jürgen


[Beitrag von wallie am 10. Jan 2013, 15:38 bearbeitet]
hifibrötchen
Inventar
#22 erstellt: 10. Jan 2013, 15:36
Ja der hat einen derben Wakelkontakt

Hilfe2

Ich geh jetzt los und besorg mir jetzt 2 Widerstände mit 180 K-Ohm
JLes
Stammgast
#23 erstellt: 10. Jan 2013, 15:40
Hallo,


wallie schrieb:
bezeichnung = R10-5017-05 laut schaltplan
denke echt es müssten 10k sein


Ich würde Dir glauben, wenn die Messungen die Werte etwa 180 und 45 kOhm ergeben hätten. Aber wenn beide Kanäle vom Poti so gut übereinstimmen, müssten sie doch 180kOhm sein.
wallie
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 10. Jan 2013, 15:41
hallo


du kannst aber auch das poti öffnen und versuchen zu reinigen.
sollte gehen ! sofern die schleifer nicht abgenutzt sind .

versuchs doch mal
das beste ist aber neuen kaufen

lg jürgen
JLes
Stammgast
#25 erstellt: 10. Jan 2013, 15:44

hifibrötchen schrieb:
Hilfe2

Ich geh jetzt los und besorg mir jetzt 2 Widerstände mit 180 K-Ohm


Richtig. So müssen Widerstände angelötet sein. Vergiss aber nicht, 2 mit 3 und 4 mit 5 kurz zu schließen.
hifibrötchen
Inventar
#26 erstellt: 10. Jan 2013, 15:55
Kurzschliessen wär dann so

brücken


[Beitrag von hifibrötchen am 10. Jan 2013, 15:56 bearbeitet]
wallie
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 10. Jan 2013, 16:07
alla gut

wenn ich das jetzt endlich mal richtig verstanden habe möchtest du einfach nur brücken !?selbst wenn ich jetzt eventuell eines besorgen könnte ! richtig
wenn das so ist !? dann hab ich da auch keine ahnung von und müsste auch erst mal nachfragen oder einfach mal mit einem alten vor /verstärker es mal versuchen.

na ja, ich bin jetzt am ende angekommen und kann dir da leider auch nicht weiterhelfen

lg jürgen


[Beitrag von wallie am 10. Jan 2013, 18:10 bearbeitet]
JLes
Stammgast
#28 erstellt: 10. Jan 2013, 16:09
Hallo hifibrötchen,

Du hast mich erzwungen, doch den Bildeditor zu laden!

Jetzt versuche ich, das Bild zu laden...

Überbrückung des Balance-Regler im Kenwood Basic C2
hifibrötchen
Inventar
#29 erstellt: 10. Jan 2013, 17:55
Ja so meine ich das verstanden zu haben , danke dir
hifibrötchen
Inventar
#30 erstellt: 10. Jan 2013, 19:16
Finale, funktioniert top

Vielen lieben Dank

Ich bilde mir sogar ein das der Klang noch besser geworden ist


Finale 001
Lennart777
Inventar
#31 erstellt: 11. Jan 2013, 09:23
Na, siehste, Marco - frag uns doch! Einfache Frage - einfache Antwort!

Grüße
Lennart
tjs2710
Inventar
#32 erstellt: 11. Jan 2013, 09:29
ganz genau! 1 Mann, 1 Wort

Und wenn du mal wieder jemand brauchst, der für die nötige Verwirrung sorgt, frag einfach mich!

Als dann!
hifibrötchen
Inventar
#33 erstellt: 13. Jan 2013, 18:01
Lennart mache immer wieder gern an alle nochmal vielen lieben Dank


[Beitrag von hifibrötchen am 13. Jan 2013, 18:03 bearbeitet]
Broesel02
Inventar
#34 erstellt: 05. Mai 2013, 07:42
Hallo in die Runde,
dieses Thema hat mir doch keine Ruhe gelassen. Ich habe neulich einen C2 in der Bucht erworben mit den üblichen Kontakt Problemen. Also alle Regler im Ultraschallbad gereinigt, die Cinch Buchsen nachgebogen, bei der Gelegenheit eine Reihe Elkos erneuert und jede Menge Folien- Kondensatoren eingebaut. Was so ein Verrückter eben macht wenn er Schätzchen wachküsst
Anschliessen, Hören, links tot. Am Balance Regler wackeln: krrzt, Tzsch, krrzsch. ab und zu kommt ein Ton. Was nun? Die Reinigungsorgie habe ich ja schon durch. Und festlöten finde ich nicht gut. Ich habe mich erinnert das auf der Homepage von Dan Mattis mal ein Kommentar stand: Es gibt diesen Regler nicht mehr zu kaufen und dieser Regler geht kapputt weil der Kontaktring sich vom Mitnehmer löst. Man bräuchte ihn also nur wieder zu befestigen und alles geht wieder.

Wir erinnern uns noch mal an die Größe von dem Teil

Unter der Lupe kann man an den beiden Achsen die das Teil zusammenhalten einen Schlitz erkennen. Wenn man einen passenden Schraubenzieher hineinsteckt kann man auch drehen. Das andere Ende dreht sich mit. Ich habe also die Rückseite der Achsen abgefeilt so daß man die Achsen herausschieben kann. Dann den kleinen Sicherungsring entfernen. Leider sind die Bilder etwas unscharf, es war wohl zu klein für meine Kamera:
Einzelteile

Balance-2


Auf dem zweiten Bild ist der Kunststoffmitnehmer mit Kontaktschleifer vom rechten Kanal zu sehen. So soll es sein. Links fiel der Schleifring einfach vom Kunststoffmitnehmer ab. Jetzt den Kunststoffmitnehmer schön reinigen und den losen Kontaktring einsetzten. Mit einem kleinen Tropfen Sekundenkleber fixieren. Mit dem Lötkolben die nicht ausreichend verschmolzenen Plastiknase aufschmelzen so das der Kontaktring nicht mehr fort kann. Reinigen, Zusammenbau. Als Niet- Ersatz habe ich zwei Drähte von einem 3300 uF Kondensator durchgesteckt und umgebogen.

Und? ES GEHT WIEDER!!

Ich finde das jedenfalls besser als zulöten

Gruß, Richard
Lennart777
Inventar
#35 erstellt: 05. Mai 2013, 10:25
Prima! Gute Lösung - leider schlechte Bilder.

Grüße
Lennart
Schio11157
Neuling
#36 erstellt: 14. Jan 2014, 09:12
Hallo, ich bin neu im Forum und sorry für mein Deutsch. Ich habe das gleiche Problem, und ich möchte das Potentiometer mit zwei Widerständen 180 K ersetzen, aber im letzten Bild sehen Sie zwei Widerstände 130k sehen, wenn ich mich nicht irre. Also, was ist der Wert der Widerstand richtig?
Danke für eine Antwort
Enzo
PBienlein
Inventar
#37 erstellt: 14. Jan 2014, 09:45
Hallo Enzo,


im letzten Bild sehen Sie zwei Widerstände 130k


Ich sehe da 180K (braun, grau, schwarz, orange plus Toleranz) und das wäre wohl auch nach den Messungen am defekten Poti korrekt. Das Service Manual schweigt sich leider über den Widerstandswert des Balance-Potis aus.

Gruß
Harald
Schio11157
Neuling
#38 erstellt: 14. Jan 2014, 10:54
Hallo Harald, vielen Dank für die Erklärung; auf meinem Computer die graue Farbe sieht nicht gut. Schade, dass dieser Potentiometer ist nicht mehr in Produktion. Wenn ich einen finde, auch von einem anderen Lieferanten, sollte ich zwischen Pin 1 und 3 180 K lesen und zwischen 1 und 2 und zwischen 2 und 3 90K lesen? Aber auf diese Weise, wenn ich den Pot. nach rechts oder links drehe, erhöht sich das Volumen in der jeweiligen Lautsprecher.
Wahre?
Dank Harald
PBienlein
Inventar
#39 erstellt: 14. Jan 2014, 11:58
Nein, so einfach ist es leider nicht. Es handelt sich um ein Spezialpoti, wie aus dem SM hervorgeht:

Basic C2 - Balance Poti

Das Poti hat jeweils 180K im Drehweg, aber nur bis zur Mitte. Danach folgen 50% Drehweg ohne Widerstandsfunktion. Ein normales Stereopoti mit 2 mal xxx Kiloohm hat auf dem gesamten Drehweg eine Widerstandsfunktion. Man kann es also nur durch ein solches Spezialpoti ersetzen, reparieren (wie weiter oben erklärt) oder durch Festwiderstände ersetzen.

Gruß
Harald
Schio11157
Neuling
#40 erstellt: 14. Jan 2014, 12:10
Hallo Harald,
vielen dank für deine Erklärung, sehr nützlich.

Gruß
Enzo
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kenwood Basic C2
begobibo am 04.10.2009  –  Letzte Antwort am 08.10.2009  –  10 Beiträge
Kenwood Basic M1 /C2
Audio-Sigi am 13.12.2006  –  Letzte Antwort am 17.12.2017  –  31 Beiträge
Suche Balance-Potentiometer für Kenwood Basic C2 Vorverstärker
Thilolinger am 03.11.2009  –  Letzte Antwort am 14.11.2009  –  14 Beiträge
Schaltplan/stromlaufplan für Kenwood Basic M2/C2
svenia_1997 am 01.04.2006  –  Letzte Antwort am 12.10.2008  –  6 Beiträge
Kenwood Basic C2 Vorverstärker Linker Kannal stumm.
Wire1 am 20.01.2018  –  Letzte Antwort am 20.01.2018  –  5 Beiträge
Kenwood Basic C2 und Basic M1A - Defekt, Frage an die Experten im Forum
halihalo am 25.12.2006  –  Letzte Antwort am 29.12.2006  –  3 Beiträge
Kenwood Basic X1 Tapedeck
Herryplotter am 25.12.2013  –  Letzte Antwort am 22.01.2018  –  6 Beiträge
Balance-Poti Sansui eight
charlymu am 21.11.2009  –  Letzte Antwort am 27.12.2009  –  7 Beiträge
Kenwood Basic M2 -> Geruchsentwicklung
hilamin am 04.10.2009  –  Letzte Antwort am 04.10.2009  –  2 Beiträge
Lautstärke-Balance-Poti
Diddieck am 15.03.2019  –  Letzte Antwort am 15.03.2019  –  2 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.537 ( Heute: 58 )
  • Neuestes Mitgliedsemc90
  • Gesamtzahl an Themen1.454.525
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.675.521

Hersteller in diesem Thread Widget schließen