Kenwood Basic M1 /C2

+A -A
Autor
Beitrag
Audio-Sigi
Neuling
#1 erstellt: 13. Dez 2006, 18:08
Hallo,
ich bin absolut neu hier und schon seit Mitte der 80 er Hifi-Fan. Vor ein paar Jahren habe ich mir die Verstärker-Kombi Kenwood Basic M1 / C2 zugelegt(Als Teenager für mich in den 80ern unbezahlbar) und vom Fachhändler überholen lassen. Vom Klang bin ich sehr begeistert, ich konnte sogar einen Unterschied zwischen meinem alten Kenwood DP 5020 und dem neuen Cambridge Azur 340 C hören.
Meine Frage: Hört hier noch jemand diese alte Kombination?
Welche neuwertige Kombi wäre klanglich DEUTLICH besser ?(aber bezahlbar?) Wer hat hier Erfahrungen?
MAC666
Inventar
#2 erstellt: 17. Dez 2006, 14:34
Schwer zu sagen, ist auch für uns hier noch ein bisschen neu

Ältere bessere bezahlbare wird man DIr hier nennen können... Aber neuere? Ob es das überhaupt gibt?

JHB
Stammgast
#3 erstellt: 17. Dez 2006, 14:41
Besser dürfte von Deinem subjektiven Klangempfinden abhängig sein, da halte ich mich mal raus.

Bezahlbar? Hängt von Deinem Limit ab! Muss es Vor-/End-Kombi sein? Da gibt`s was von NAD. Die haben auch gute Vollverstärker. Rotel käme imho auch in Frage.

Gruß
JHB
MAC666
Inventar
#4 erstellt: 17. Dez 2006, 14:45
Naja, wie Du schon sagst, ist es subjektiv, aber ich habe neue NAD, HKs, Rotels, Pios, etc. schon gehört, und finde, ein Gerät der unteren Mittelklasse der 70er vom Sperrmüll steckt diese klanglich (fast) immer in die Tasche... Subjektiv...
Aber wer wird schon seine subjektive Meinung über meinen objektiven Eindruck stellen wollen? Immerhin leben wir hier in einer Demokratur, hier darf jeder machen, was ich will
JHB
Stammgast
#5 erstellt: 17. Dez 2006, 14:51
Hallo Matthias,

ich finde die heute auf sog. neutral getrimmten Dinger manchmal auch nicht gut. Kommt meinem hochentwickelten Gehör wirklich nicht entgegen.
Und die Haptik bei den Klassikern... Unübertroffen IMHO!
bodi_061
Inventar
#6 erstellt: 17. Dez 2006, 14:52

Audio-Sigi schrieb:
Vom Klang bin ich sehr begeistert, ich konnte sogar einen Unterschied zwischen meinem alten Kenwood DP 5020 und dem neuen Cambridge Azur 340 C hören.


Hallo Audio-Sigi,

ich würde bei der Kenwood Kombi bleiben, wenn Du doch zufrieden bist! Weshalb eine Menge Geld für etwas neues ausgeben? Evtl. lieber eine M2 zulegen.

MAC666
Inventar
#7 erstellt: 17. Dez 2006, 15:03
Jep, hat er recht, bleib dabei, wenn's gefällt...


JHB schrieb:
Hallo Matthias,

ich finde die heute auf sog. neutral getrimmten Dinger manchmal auch nicht gut. Kommt meinem hochentwickelten Gehör wirklich nicht entgegen.
Und die Haptik bei den Klassikern... Unübertroffen IMHO!


Joar, obwohl meine Ka-9100er schon recht neutral sind und eher ein zurückhaltendes Klangregelnetzwerk haben, welches ich auch benutze, auch wenn das dem ein oder anderen Tränen in die Augen treibt...

OT:
sind JHB Deine initialien (wie MAC bei mir)? Sind nämlich auch die Initialien meines Geschäftspartners, als Ich Dich hier das erste mal gesehen hatte, es war eine Antwort auf eine Frage von mir, dachte ich erst, er is das und will mich veräppeln Jedoch überzeugte mich Dein Fachwissen, dass er es nicht ist
Audio-Sigi
Neuling
#8 erstellt: 19. Dez 2006, 12:44
Danke für Eure Antworten. Die M1 scheint ja doch sehr beliebt zu sein... da wollte mir hier keiner was anderes einreden.
Ich werde mir mal das Auslaufmodell NAD 320 BEE zulegen als Zweitgerät für DVD/Fernseher (ich bin noch Stereo -Fan und habe keine Lust, in meiner kleinen Bude kilometerweise Kabel zu verlegen). Denke, dass ich da nicht viel kaputt machen kann.Dann kann ich ja auch mal vergleichen...

Kennt übrigens einer das Hifi-Sudio Weber in Leutkirch im Allgäu?

Mir scheint Herr Weber recht nett zu sein. Er redet einem nichts ein und lässt Dich selbst entscheiden.Ich habe dort meinen alten Kenwood 5020 im Vergleich zum Cambridge Azur 340 gehört (Kenwood: leicht dröhnig im tiefen Bereich, dafür Stimmen klarer; Cambridge: Stimmen nicht ganz so klar, leichter Vorhang, dafür werden Instrumente(Gitarren, Bläser)phänomenal aufgelöst und kein Dröhnen.)

Nur die kleinen Kompatklautsprecher finde ich im Hörraum mickrig, die machen wirklich keinen Bass...
Maxihighend
Stammgast
#9 erstellt: 21. Dez 2006, 04:56
Hi, das mit dem NAD ist sicher kein Fehler, die werden ja jetzt als Ausläufer zu gutem Geld vertickt. Aus Neugierde hatte ich heuer auch mal einen 320 BEE. Für´s Geld ein Hit.

Deine C1 ist ein sehr einfaches Gerät, aber klanglich wirklich gut. Ich könnte Dir auch eine M2 empfehlen, aber unbedingt hergeben würde ich die Kombi nicht!

VG,
Max.
kreihnsdoerper
Neuling
#10 erstellt: 14. Mrz 2011, 15:02
Hallo!
Ich habe die interessanten Themen und Beiträge verfolgt und muß sagen, daß wohl keine hochwertigen Vor-/ Endstufen in den verg. 10 Jahren an den "Normalverbraucher" ausgeliefert wurden, die bezahlbar waren.
Ich hatte mir (für damals drei Monatsgehälter)mal ein SET
RFT-Verstärker+Tuner+Kassettendeck+Tangential-Plattenspieler vom Typ HMK 200 zugelegt. Klanglich mit den verfügbaren B50 Boxen abgestimmt und war lange zufrieden.
1991 dann der Wechsel auf Technics-Komponenten: CD Player SL-PS 700 (1000,-DM) Verstärker SU-V 670 Claas AA (Mosfet-Technologie) und ein Kassettendeck (3-Kopf-System). Dazu neue Phonar P2 (Stückpreis 800,-DM).
Ich war schon begeistert von dem Klangvolumen und der Transparenz des Systems. Immer noch die alte DDR-Anlage im Gehörgang..
Da nun (Januar 2011) mein Technics verstärker den rechten Kanal nicht mehr richtig ansteuert, holte ich mir (sinnloserweise) einen Yamaha-Verstärker als Alternative ins Haus: für knapp 800,- Euro und dazu klingt das Teil nur "blechern". Wenig Wärme und keine Dynamik, wie ich es vom Technics kannte. Also zurück zum "Blöd"-Markt damit und gegoogelt!
Da gab es so'ne Kombi von Kenwood BASIC M1/C1 mit Super Meßwerten und auch noch funktionsfähig nach all den Jahren (Baujahr ca. 1984). Über Ebay-Händler (Garantie und so...)bestellt und angeschlossen: DER HAMMER!!!!
Noch nie hatte ich das Gefühl, mitten im Geschehen zu sein.
Endlich können meine "neuen" Phonar P6 voll aufspielen- ein einzigartiges Klangerlebnis!
Genießt also die echten, warmen, analogen Verstärker, solange sie noch ihren Dienst verrichten! Das digitale, oft unnatürliche Klangbild wird man wohl zum "Stand aller Entwicklung" machen, so kennt dann in zehn Jahren niemand mehr wirklichen natürlichen Akustikgenuß in Stereofonie!
Broesel02
Inventar
#11 erstellt: 31. Jul 2011, 21:10
Also, jetzt will ich mich hier zum Thema Kenwood Basic M2 doch mal äußern. Den Hifi Bazillus trage ich offensichtlich seit Geburt in mir und immer wenn Geld und Zeit da war ging auch was bei Hifi.

Kenwood war früher immer " Kennst du Holz? Dann kennst du auch Wood, Kenwood"

in den 70 und 80 er Jahren waren die Kenwood Consumer Produkte nicht so berauschend. Ich habe mir dann als Schüler für viel Geld eine Mitsubishi Endstufe gekauft. Da habe ich lange Zeitungen für ausgetragen!

Aber ich höre mit Dynaudio Boxen. Die brauchen Leistung ohne Ende. Da sind die 2 X 100 Watt nicht wirklich glücklich machend

Meine Erfahrung beim Hören: Kleine Endstufen mit nur einem Gegentaktpärchen in der Endstufe klingen meistens besser als Endstufen mit 2 oder mehr paralell geschalteten Endstufentransen. Hochstromendstufentransen klingen bei geringer Leistung/leisen Passagen nicht gut.

Da erscheint mir das Konzept der Basic Endstufen von Kenwood doch eigentlich sehr vernunftig. Andere Firmen (Hitachi u.a.) haben das in der Zeit ja auch gemacht. Ich habe dann eine Weile im Netz rumgelesen und bin auf DRM Audio gestoßen. Ein Amerikaner der Umbausätze für die Basic M1 und M2 anbietet. Also habe ich mir für kleines Geld in der Bucht eine M2A ersteigert. Ziemlich Nikotinverseucht. Für das Gleiche Geld den Umbausatz dazu gekauft, zusätzlich noch alle Elektrolyt Kondensatoren getauscht. Alle. Alles was ich zerlege wird natürlich auch gleich gereinigt. Ich weiss, man kann darüber diskutieren. Tue ich aber nicht. Das ist ja Hobby. Es dauert halt ein bischen. Die nächsten Tage wird die Endstufe wohl fertig.
Weil ich ungeduldig bin, habe ich mir zwischenzeitlich noch eine Basic M2 ersteigert, die jetzt hinter mir zwei kleine Kef Boxen betreibt,- bei Bedarf auch nahezu vergewaltigt. Eingangssignal über PC und ESI Juli@ und CMP Player.

Die Basic M2 überzeugt mich bisher schon. Leistung ohne Ende. Der endgültige Test steht noch an. Aber die Endstufen waren sicher nicht verkehrt. Für den damaligen Einstandspreis ein echter Hit. Besser als die meisten Yamaha oder Rotel oder NAD oder Quad Endstufen klingen die allemal. Aber das ist ja auch nicht so schwer ;-). Ich melde wieder wenn die Endstufe fertig ist und nach dem Einschalten nicht abgeraucht ist.

Gruß, Richard
hinnerk63
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 24. Dez 2015, 11:24
nach viereinhalb Jahren nicht wieder gemeldet, also sind doch wohl die Endstufen abgeraucht.

Ich habe meine Basic M1/C1 Kombi immer noch. Hab sie damals in den achtzigern neu gekauft und konnte mich bisher nicht trennen, immer noch zufrieden.
Die Kombi passt wahrscheinlich auch besser zu meinen alten Magnat All Ribbon 8P

Frohe Weihnachten
VG Edgar
raphael.t
Inventar
#13 erstellt: 24. Dez 2015, 13:17
Hallo Leute!

Meine M1 ist leider defekt, so müssen C1 und C2 fremdgehen.

Grüße Raphael
elladuke
Neuling
#14 erstellt: 05. Nov 2016, 17:14
Hallo alle Kennwood m1+c1 Freunde !
habe die selbe Combi und eine m1 separat, habe hier gesehen das jemand eine c1 über hat, wenn das mit fremdgehen gemeind war. Habe da auch einige Probleme mit meiner Kombi. Auf nähere Einzelheiten würde ich gerne morgen noch einmal zurück kommen.
Hatte hier auch gelesen das jemand Unterlagen sucht ich habe von beiden das Heft da.
So jetzt muss ich los Vereinsmeisterschaft ruft.

Gruß
elladuke
bis morgen
elladuke
Neuling
#15 erstellt: 06. Nov 2016, 10:24
Hallo und guten Morgen alle zusammen,

habe erst jetzt gesehen das es sich um alte Beiträge handelt
Also ich habe eine m und c1 von kennwood , sie hat traumhaft gespielt, habe am Plattenspieler ein Gewicht verändert und auf einmal ging nichts mehr. An den chinch Anschlüssen kommt Strom an, beide machen ein klag beim anschalten also Trafos gehen. Egal ob cd oder platte es kommt nichts aus den Lautsprechern auch nicht bei meinem zweiten Par. Hatte mir eine Zweite m1 besorgt weil mir jemand sagte es könnte an der Siebung vorne liegen....aber das gleiche Spiel.
Kann mir da jemand helfen!

LG
maxe007
Stammgast
#16 erstellt: 07. Nov 2016, 18:58
halloo
meine Kristallkugel sagt es kann an der C1 liegen.
Versuchs mal mit einem Tuner oder CDPlayer , werden die wiedergegeben?
elladuke
Neuling
#17 erstellt: 08. Nov 2016, 12:27
Hallo maxxe 007,

erst einmal Dank für Deine Anteilnahme. Habe gestern die Vorstufe bei einem Freund, an zwei Class A/B Endstufen getestet bombe.
ein super gelungener Selbstbau Seinerseits).Wir haben uns dann die m1 vorgenommen, und das Problem gefunden. Es ist das Lautsprecher Relay, lässt sich gut testen in dem man vorsichtig an der Plattenspieler Nadel ein Signal auslöst. Da klagt das Relay obwohl es das nur bei Überlastung soll.
das war die gute Nachricht die schlecht ist, es gibt keine originalen mehr neu.
Gibt es die Möglichkeit sie zu brücken oder....?????

LG
elladuke
maxe007
Stammgast
#18 erstellt: 08. Nov 2016, 17:37
Hallo
Dann scheint der Fehler in der Endstufe zu liegen.Im günstigsten Fall ist das Relais verschmutzt
es kann aber auch ein anderer Defekt in der Endstufe vorliegen, da muss ein Fachmann ran.
Die Schutzschalting springt meist nicht ohne Grund an-mach doch mal ein Tread im Kl-Reparaturfred auf deswegen
Die M1 hat doch diese Darlington Briketts in der Endstufe am Kühlkörper die sind nicht mehr einfach zu bekommen
elladuke
Neuling
#19 erstellt: 08. Nov 2016, 18:18
Hey,
vielen Dank erst einmal hast mir echt geholfen.
aber das mit KL-Reparaturfred verstehe ich nicht habe das bei suche eingegeben....findet nichts .Bin neu hier aller Anfang ist schwer.

Gruß
elladuke
elladuke
Neuling
#20 erstellt: 08. Nov 2016, 18:22
ich noch mal Feld nicht fred ... dank deines Schreibfehlers.
maxe007
Stammgast
#21 erstellt: 08. Nov 2016, 18:53
hallo elladuke

fred=thread=faden heisst es gibt hier einen Klassiker-Rep-thread Abteilung
http://www.hifi-forum.de/index.php?action=browse&forum_id=185
ich würd die M1 auch nicht mehr anschalten da noch mehr kaput gehen kann
Lennart777
Inventar
#22 erstellt: 09. Nov 2016, 08:52
Für die G2Z-Relais gibt es kleine Transferplatinen, auch gleich fix und fertig mit Relais - mal hier klicken!


Grüße
Lennart


[Beitrag von Lennart777 am 09. Nov 2016, 08:53 bearbeitet]
elladuke
Neuling
#23 erstellt: 09. Nov 2016, 10:12
Moin ,
vielen Dank das ist gut zu wissen. Bin darüber zwar schon gestolpert aber eine experten Meinung ist immer gut.

Gruß
Matthias
elladuke
Neuling
#24 erstellt: 09. Nov 2016, 10:36
ich nochmal,

hat einer eventuell zu der M1/C1 Schaltpläne oder kann mir den Ruhestrom nennen etc.
Danke
Matthias
Lennart777
Inventar
#25 erstellt: 09. Nov 2016, 15:50
Die Manuals gibt es auf hifiengine.com

Grüße
Lennart
elladuke
Neuling
#26 erstellt: 09. Nov 2016, 18:18
Hallo alle zusammen,
Danke Lennart, das mal vorweg. So ich habe die Haube vom Relay abgenommen gereinigt, alles bei offenem Zustand angemacht und beobachtet. das Relay macht kurz darauf zu ...sperrt also. Deshalb würde ich sagen es hat eine andere Ursache?

Gruß
Matthias
Lennart777
Inventar
#27 erstellt: 09. Nov 2016, 18:34
Dann liegt entweder ein Fehler in einer Endstufe oder ein Fehler in der Schutzschaltung vor. Ich oszillografiere dann
immer die Ausgangssignale beider Endstufen, dann sieht man, woran man ist. Aber: hast Du ein Oszilloskop??

Grüße
Lennart


[Beitrag von Lennart777 am 09. Nov 2016, 18:34 bearbeitet]
elladuke
Neuling
#28 erstellt: 09. Nov 2016, 18:53
Hallo Lenart,

nein so etwas habe ich nicht. Dacht schon daran es in Audioklinik zu schicken.

Gruß
Matze
elladuke
Neuling
#29 erstellt: 09. Nov 2016, 19:29
Hey,
ich hatte mir eine zweite vor kurzen bei ebay ersteigert als funktionsfähig.
Das ich nicht lache das selbe in grün....schlimmer Relay aufgemacht durchgeschmort (ein Kontakt) und bei einem Darling Brikett ist einseitig das Kabel ab. Echt Schei....

Gruß
Matze
maxe007
Stammgast
#30 erstellt: 11. Nov 2016, 12:58
Hallo
Du hattst Pech aber bei der bay Berufsrisiko
das defekte Gerät zurückgeben und auf Erstattung bestehen
ist ja Betrug
hinnerk63
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 17. Dez 2017, 13:30
Update: meine C1/M1 laufen immer noch allerdings jetzt mit Canton statt der alten Magnat 8P
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kenwood Basic C2
begobibo am 04.10.2009  –  Letzte Antwort am 08.10.2009  –  10 Beiträge
Kenwood Basic M1 Bestandsaufnahme
danko71 am 01.07.2019  –  Letzte Antwort am 06.10.2019  –  49 Beiträge
Kenwood Basic M1 LS-AnschlussProblem
chemikaly_jones am 08.05.2019  –  Letzte Antwort am 29.06.2019  –  32 Beiträge
Schaltplan/stromlaufplan für Kenwood Basic M2/C2
svenia_1997 am 01.04.2006  –  Letzte Antwort am 12.10.2008  –  6 Beiträge
Kenwood Basic C2 Vorverstärker Linker Kannal stumm.
Wire1 am 20.01.2018  –  Letzte Antwort am 20.01.2018  –  5 Beiträge
kenwood basic M1 nicht M1A reparatur
nashkato am 08.02.2010  –  Letzte Antwort am 22.03.2010  –  4 Beiträge
Was einem so begegnet, Kenwood Basic M1
Broesel02 am 05.02.2017  –  Letzte Antwort am 04.05.2018  –  41 Beiträge
Suche Balance-Potentiometer für Kenwood Basic C2 Vorverstärker
Thilolinger am 03.11.2009  –  Letzte Antwort am 14.11.2009  –  14 Beiträge
Kenwood Basic C2 Preamplifier Balance Control brücken da Poti Defekt
hifibrötchen am 10.01.2013  –  Letzte Antwort am 14.01.2014  –  40 Beiträge
Kenwood Basic C2 und Basic M1A - Defekt, Frage an die Experten im Forum
halihalo am 25.12.2006  –  Letzte Antwort am 29.12.2006  –  3 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.650 ( Heute: 9 )
  • Neuestes Mitglied-Tobi123-
  • Gesamtzahl an Themen1.454.653
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.677.656

Hersteller in diesem Thread Widget schließen