Visaton EX 60 S "Backbones"

+A -A
Autor
Beitrag
Benair83
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 31. Jan 2010, 03:16
Hallo
Im folgenden möchte ich die Planung und den Bau meiner Backbones dokumentieren.
Es sind keine Konventionellen Lautsprecher wie jeder sich einen Lautsprecher vorstellt, es gibt keine sichtbaren Chassis, was das ganze Projekt auch so interessant gemacht hat.

Eine kleine Einführung in das Thema Biegeschallwandler:
Also das Prinzip des Körperschalls sollte ja jedem klar sein, eine Fläche oder ein Körper wird durch Schall angeregt zu schwingen, sei es nun durch Schall der durch die Luft übertragen wird oder durch kontakt mit anderen angeregten Körpern.
Jeder kennt die vibrierenden Vitrinen der Nachbarn bei ausgelassenen Hörsessions!
Nach diesem Prinzip funktionieren auch Lautsprecher. Durch eine Spule wird eine Membran angeregt zu schwingen die dann die Luft in Schwingungen versetzt was zuletzt zu der Musik resultiert die an unserem Ohr ankommt. Man denke sich nun die Membran weg, oder besser gesagt man nehme solch eine Spule und setzt diese direkt auf irgendein Material! Nun wird durch die Bewegung der Spule dieses Material angeregt zu schwingen, gibt also die Musik wieder.
Solch ein „Schallwandler“ hat Visaton schon seit längerem in verschiedenen Versionen im Angebot.Meine Auswahl viel dabei auf den Visaton EX 60 S.
http://www.visaton.de/bilder/fotos/gross/ex60s_1.jpg
Ich muss sagen ich war neugierig, aber hatte nicht viel erwartet was die Tonqualität angeht, also besorgte ich mir erstmal so Dinger und verfolgte zeitgleich auch die Experimente von AlphaRay(aus dem Visaton Forum!).
Noch wartend auf das Päckchen, besorgte ich mir allerhand Material was ich als Testwürdig ansah in den größen 30x30cm und 40x40cm.Darunter waren alle Holzarten die ich in 2-4 mm in meinem Baumarkt bekommen konnte, dazu noch Acryl in 4 mm und Aluminium in 5mm.
Nach ankuft des Päckchen gings natürlich sofort ans ausprobieren und testhören.Um das hier jetzt nich zu sehr ausufern zu lassen und noch Stoff für nachträgliche Diskussionen zu lassen behandel ich jetzt nich jedes Material sondern komme sofort zu meiner Wahl.
Ich entschied mich für Flugzeugsperrholz in 2mm in der größe 40x40cm. Es weist eine sehr hohe Stabilität bei sehr geringem Gewicht auf, beim probehören überzeugte es durch klare Höhen, überraschend überzeugende Mitten und nicht zu erwartende aber dennoch zurückhaltende Tiefen. Was so kleine dinger auf dem richtigen Material zu leisten vermögen ist sagenhaft.
Da die Materialauswahl nun getroffen war überlegte ich mir wie ich das in einem ansprechendem Design verbinden kann. Da der Bau des „Treibers“ ansich ja sehr simpel war, war mein Plan in den „Ständer“ der den treiber halten sollte ein wenig mehr Zeit und Arbeit zu investieren.
Hier mal Bilder von dem Modell in 1:5




Das Modell enstand aus Pappelholz und Knete.
Nun musste ein Plan her wie ich sowas aus Holz herstellen kann....fragt mich nich wie ich drauf gekommen bin aber ich bin froh das ich drauf gekommen bin, man könnte ja Multiplex nehmen und so schichten das die streifen Vertikal verlaufen würden. Hoffe ist einigermaßen verständlich, falls nich es wird ja nachher mittels Bildern ersichtlich.
Jaaa die Idee und das Modell waren nun da...aber wie umsetzen? Schlaflose Nächte...
Nun blieb mir ja eigentlich nur aus einzelnen Teilen eine grobe Form zu erstellen die nachher so bearbeitet wird das es zu dem Ergebnis führt was ich mir vorstellte! Also musste eine Art Prototyp in 1:1 her. Ich besorgte mir also MDF in 9mm Stärke und übertrug nun die Maße des Modells auf die erste Platte, mittels eine biegsamen stücks Stahl (in meinem Falle ein Holzsägeblatt einer großen Bügelsäge) konnte ich eine schöne geschwungene Form, wie es das Modell vorgab, erzielen.
Von diesem Arbeitsgängen hab ich leider keine Fotos gemacht weil ich da total vertieft war und es leider vergass!
Eins hab ich zum schluss gemacht als ich den Prototypen fertig hatte, was aber leider nich so gut von der Qualität ist, ich es euch trotzdem nich vorenthalten möchte weil doch soviel zu erkennen ist das man sich vorstellen kann wie es aufgebaut ist und um meinen Gedankengang zu verstehen.

Da ist nun die Hälfte zu erkennen da ich es für den ganzen Lautsprecher ja nur spiegeln brauch, also jedes Teil 2 mal herstellen.
Nun entstand auch der Name den sie später tragen sollten:
Backbones
Durch die gleiche geschwungene Form wie eine Wirbelsäule.
Nun hatte ich die Schablonen, die Auswahl für das Finale Holz fiel auf Birkenmultiplex, nicht zuletzt ja wegen der „einfachen“ bearbeitbarkeit. Gedacht getan ab in den Baumarkt, mit dem Gedanken 10mm stärke zu verwenden. Das gabs natürlich nich...weiß auch nich wie ich drauf gekommen bin aber nun gut jetzt musste ich mich entscheiden ob ich 9mm nehme oder 12mm?!?! Ich entschied mich dann für 12 mm was ich auch nich bereut habe und die Lautsprecher natürlich noch ein wenig an breite gewonnen haben.
Umd das hier jetzt nich allzuviel Text werden zu lassen, lass ich nun Bilder sprechen:
Teileausschnitt:



Verleimung:





Schleifarbeiten!!!!!:




Fuß:



Membrane:




Halterung für den Exciter:





So nun kommem wir zu dem Finish!
Was ich nich allesgekauft uns ausprobiert habe...:/ letztendlich ist die Wahl auf einmal in Kirschbaum beizen und danach mit Bootslack lackieren, gefallen!
Test Lackierung:

Bisher hab ich nun 2 Schichten Bootslack auf den Membranen (weobei es auch bleib! Gewicht!) und grad die siebte Schicht Bootslack auf den Füßen und dem Korpus!!! Ich denke es folgt noch einer, dann bin ich mit der Oberfläche zufrieden.
Hier die aktuellen Bilder:




Ich werde Morgen die 8. Schicht Lack aufbringen und eventuell Monatg die 9.! Je nachdem wie zufrieden ich mit dem resultat bin. Danach Folgt schleifen und Hochglanzpolieren.

Dann nur noch zusammenbauen! Ich halte euch auch dem Laufenden.

Kritik und Fragen sind ausdrücklich erwünscht!!!

Schonmal ein Dankeschön an Visaton, für die tatkräftige Hilfe und Unterstützung

Gruß Benno


[Beitrag von Benair83 am 31. Jan 2010, 14:26 bearbeitet]
sakly
Inventar
#2 erstellt: 31. Jan 2010, 09:38
Hi,

optisch ganz großes Kino! Soviel Mühe muss am Ende auch belohnt werden
Sieht wirklich gut aus

Ich habe zwar keine Hörerfahrungen mit Körperschallwandlern, aber ich hoffe einfach, dass es so gut klingt, wie es aussieht. Absolut klasse Umsetzung!

Gruß
Polenpatty
Stammgast
#3 erstellt: 31. Jan 2010, 12:25
Ein wirklich sehr interessantes Projekt... und natürlcih eine tolle Arbeit! Mich würde mehr zum Thema Klang interessieren. kannst du dir vorstellen, die Schallwände als vollwertige Speaker laufen zu lassen? Mit einigen Einschränkungen natürlcih... Gegen eine ausgewachsene VOX werden sie ja nicht anspielen können.
Ein Einsatz als Rear oder Rear-Back Lautsprecher eines Surround-Systems wäre aber sicher attraktiv... Schließlich kann man die Schallwände als "Bilder" unauffällig gestallten.
Gruss,
PP
Benair83
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 31. Jan 2010, 14:15
Erstmal Danke fürs Lob.

Also Als vollwertig laufen lassen geht schon....man gewöhnt sich ja dran ein wenig und wenn man den Bass ein wenig Hochdreht kann man mit ihnen auch ganz gut alleine Musik hören...aber keine Angst es ist schon ein Sub in passender Optik geplant....da muss ich meine wirsche Idee ja nur einmal umsetzen !!!

@sakly : Ich seh grad du kommst aus nähe Dortmund
Komme aus Bochum

Gruß Benno


[Beitrag von Benair83 am 31. Jan 2010, 14:33 bearbeitet]
sakly
Inventar
#5 erstellt: 31. Jan 2010, 16:40
Hey, dann sind wir ja "Nachbarn"
Black-Devil
Gesperrt
#6 erstellt: 01. Feb 2010, 03:26
OMG ich bin echt sprachlos!!!
gandl
Stammgast
#7 erstellt: 01. Feb 2010, 13:30
Verstehe ich das richtig, dass der eigentliche Lautsprecher "nur" eine Platte ist, die durch den EX 60 S angetrieben wird?

Was hat sich denn als optimale Eigenschaft für die Platte herausgestellt? Sehr leicht und sehr steif?


Wie wäre es in diesem Fall mit einer Carbonplatte?
Rotel_RA-980BX
Inventar
#8 erstellt: 01. Feb 2010, 14:12
Hallo

und RESPEKT zu so viel Arbeit

Das hört und sieht alles sehr interessant aus.

Hast Du der Platte mal einen steifen Rahmen verpasst,
so ähnlich wie bei einem normalen Chassi ein Korb,
so dass die Mitte der Platte frei schwingt
und zum Rand hin fixiert ist.

Ein Nachteil wird wahrscheinlich sein, dass der Bass noch weniger wird,
aber vielleicht bringt es ja klangliche Vorteile

Das ganze in ein Gehäuse verbaut,
würde wahrscheinlich mehr Bass bringen
und sich lauter anhören.
Weil ohne Gehäuse ist es ja Dipol ähnlich,
mit all seinen Vor- und Nachteilen.

@ gandl

Carbon Du bringst mich auf eine Idee

Ich habe noch ein hauchdünne (1mm)CFK Platte.
2 x 15 - 20cm Teller ausgeschnitten auf einem Außenring fixiert,
EX60S o. EX45S dran und gut.
Ich kann mir schon gut die Optik vorstellen.

Weiter so


MfG


Rotel_RA-980BX


[Beitrag von Rotel_RA-980BX am 01. Feb 2010, 14:45 bearbeitet]
gandl
Stammgast
#9 erstellt: 01. Feb 2010, 14:24
Die Ständer sind wirklich fantastisch gearbeitet, aber das technische Konzept finde ich gerade sehr viel interessanter.

Wie ist das mi dem akkustischen Kurzschluss? Funktioniert das aufgrund der großen Platte?

Würde die Platte in einem Abstand von 5-10 cm an der Wand hängen, welche untere Grenzfrequenz kann damit wohl erreicht werden?
Benair83
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 02. Feb 2010, 00:13
Hallo

Erstmal danke fürs Lob!

Also die Platte ist frei hängend nur am Exciter, habe versucht durch aufleimen einen Randes auf der Rückseite, der Platte eine Höhere steifigkeit aussenrum zu geben!

Hab das so gemacht weil bei Lautem hören die kanten zum vibrieren geneigt haben.

Der fehlende, oder besser gesagt ich ausreichend vorhandene Bass führte relativ früh für mich zu der entscheidung einen passenden Sub zu bauen.

Wobei ich davon ja eigentlich kein Freund bin, bin da eher der Breitbändertyp. Aber mal sehen was Visaton so im Angebot hat.

Nach fertigstellung werden die Lautsprecher übrigens von Visaton selber gemessen.

Bevor auch hier die Diskussion aufkommt das dass kantige Design der Membran nicht zum rest passt, da is schon was in Planung, kann ja einfach die Membran tauschen ist ne arbeit von 10 Minuten


Gruß Benno
Benair83
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 07. Feb 2010, 19:42
So endlich fertig...

Hör grad mit ihnen.....ich muss sagen der Aufwand hat sich gelohnt.

Werde demnächst nen Termin mit einer Freundin haben die sie professionell fotografiert, habe aber grad schonmal Fotos gemacht.

Möcht auch nich mehr viel schreiben und die Bilder sprechen lassen!




Gruß Benno
Spatz
Inventar
#12 erstellt: 08. Feb 2010, 11:18
Wow! Kannst du nochmal genauer erklären, wie du lackiert hast?

Also, welcher Lack, wie aufgetragen, wie oft geschliffen etc.?
Benair83
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 08. Feb 2010, 22:53
Hallo Spatz

Ja klar gerne, nur muss ich sagen auf den Bildern kommt es besser rüber als es ist!

Material: Clou Yachtlack, Clou Beize Kirschbaum

Jeweils einen gang Beize!

Membran: 1 x zu 40% verdünnt (passende verdünnung von Clou)
1 x Pur

Ständer: 1 x zu 40% verdünnt
1 x zu 20% verdünnt
zwischen den beiden Anstrichen kein Zwischenschliff
weil Oberfläche noch superrau
9(!) x Pur
zwischen den Anstrichen 1-3 geschliffen mit
Nassschleifpapier 280 Körnunng
ab der 4 Schicht geschliffen mit
Nassschleifpapier 600 Körnung
NAch der 9 Schicht dann da wo ers nötig war
noch mit 600, danach mit 1000, dann 2000 und
danach Poliert mit Maschine

Fuß: 1 x zu 40% verdünnt
1 x zu 20% verdünnt
zwischen den beiden Anstrichen kein Zwischenschliff
weil Oberfläche noch superrau
5 x Pur zwischenschritte siehe oben

Wie gesagt ich bin nich ganz zu frieden aber eine super glatte Oberfläche ist wirklich schwer, wenn ich jetzt noch mal 5 Schichten drauf machen würde auf die Ständer würds vielleicht so sein wie ichs haben möchte aber es hat sich so gezogen....ich wollte jetzt erstmal nur fertig werden....werd da irgendwann nochmal dran gehen!


Gruß Benno
kinodehemm
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 14. Feb 2010, 14:45
Moin


Plymouth_Fury_1959 schrieb:

Ja klar gerne, nur muss ich sagen auf den Bildern kommt es besser rüber als es ist!


Gruß Benno



alter ebay-Profi, wa?

Das ist wieder so ein thread, den man ohne grosse Erwartung zu lesen beginnt- und dann echt baff ist, mit wieviel begeisterung und Geschick hier zT gebaut wird!

Hut ab, feine Sache...

Hören würd ich sowas ja mal gerne...
mentox76
Inventar
#15 erstellt: 29. Mrz 2010, 13:59
Tach,

ich kann mich des Lobens nur anschliessen... echt sauber.

Eine Frequenzgangmessung würde mir gefallen, da ich mit dem Prinzip selbst noch keine Erfahrungen habe..
DYNABLASTER
Inventar
#16 erstellt: 01. Apr 2010, 13:52
wow ist das schoen!
ippahc
Inventar
#17 erstellt: 01. Apr 2010, 16:16
moin moin,

auch ich bin begeistert!
saubere arbeit!

woody32
Inventar
#18 erstellt: 03. Mai 2010, 14:11
so, am Samstag konnte ich mich von den Backbones (danke Benno!!!) selbst überzeugen..... ich war ja echt skeptisch! Aber ich wurde positiv überascht.
Durch den geringen Wirkungsgrad oder das verwendete Material gingen keine DB-Orgien. Aber mit Subunterstützung kann man die bis zur gehobenen Zimmerlautstärke super Musik genießen.

An den Klang muß man sich ersteinmal gewöhnen - klingt halt anders, aber nicht schlecht!

Im Vergleich mit Magnat Monitor-Satelliten würde ich die Backbones jederzeit vorziehen - und nicht nur der Optik wegen.....

Also vielen dank nochmal an Benno für den genüßlichen Vormittag mit den Backbones.
DYNABLASTER
Inventar
#19 erstellt: 03. Mai 2010, 22:42
es waere auch seltsam dass solche Meisterwerke nicht klingen hehee

wie sieht es aus mit der wiedergabe von Hochton? ist es mit einem BB in Sachen nichtaufdringlichkeit vergleichbar? ist auch leise der HT? oder spielt alles stimmig?
woody32
Inventar
#20 erstellt: 04. Mai 2010, 08:08
spielt ist alles stimmig, was ich noch sagen kann ist das die Backbones ein super Rundstrahlverhalten haben: hinter dem Lautsprecher klingts auch...

Mit der Nichtaufdringlichkeit hast du recht, kann man schon mit BBs vergleichen - habe ja selbst die B200 im Einsatz.
Benair83
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 27. Aug 2010, 21:19
So endlich mal geschafft und auch dran gedacht mich hier mal wieder zu Worte zu melden.

Also die Backbones spielen immer noch und wurden schon bei einigen Gartenfesten sowie WM Spielen genutzt

Ich finde immer wieder die Resonanz von den Leuten toll

Wo kommt den der Ton her? Haste die selber gemacht? Womit haste das gefräst?

Das einzige was ich immer noch nich geschafft habe ist zum Vermessen nach Visaton zu fahren:/ Aber das folgt in nächster zeit! Versprochen!!!


Gruß Benno
Acoustimass10
Inventar
#22 erstellt: 27. Aug 2010, 22:32
Das sieht richtig geil aus !

Und:


Wo kommt den der Ton her? Haste die selber gemacht? Womit haste das gefräst?




freaKYmerCY
Inventar
#23 erstellt: 01. Sep 2010, 13:23
Unglaubliche Schleifarbeit!
Hut ab - meinen Respekt für dieses Projekt!
Benair83
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 26. Sep 2010, 22:16
So ich mal wieder

War in der Zwischenzeit mal beim vermessen!

Dabei mussten wir einige Probleme feststellen! Zum Teil verhielten sich die beiden Lautsprecher unterschiedlich was die Tiefton Wiedergabe angeht. Auch traten unerwünschte Vibrationen auf, nach zerlegen eines Lautsprechers, konnten wir dafür meine Kabelkonstruktion verantwortlich machen:/

Ich hatte die Zufuhr zu dick gewählt so das bei bestimmten Frequenzen die Kabel angefangen haben zu vibrieren und sich das auf die Membrane übertrug.


Ich habe die Problembehebung und das ändern der Membrane (soll rund werden) jetzt zwischen Weihnachten und Neujahr geplant, da der Plattenspieler ja auch noch auf fertigstellung wartet und mein großes Projekt auch ziemlich viel an Zeit verschlingt. Und zwischendurch hat man auch einfach mal kein Nerv...

Gruß Benno
devolon
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 28. Sep 2010, 11:25
Mein Respekt vor dieser Arbeit
War sicherlich ne Schweinearbeit.
Hab auch schon einige Lautsprecher gebaut,aber so etwas derartig ausgefallenes noch nicht.

S U P E R !
FunkyLemmyMC
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 11. Okt 2010, 21:20
kann man die Messungen eigentlich irgendwo einsehen?

Gruß
DYNABLASTER
Inventar
#27 erstellt: 03. Dez 2010, 23:32
kann man damit 2 Way machen? dachte kleinere Flaeche mit einem Vibrator als BB zu nutzen, und andere 4 an groesseren Flaechen draufzupappen und nur als Sub zu nutzen? natuerlich alles aus Balsaholz

wenn ja, was waehre dann die empfohlene Trennung? vielleicht 120-200Hz?!

und wie dick soll die Platte aus Balsa sein?


oder wenn ich einen wirklichen BB-er nutze und diese Visaton Exciter dann als Sub nutze, wuerde das gut spielen? wie schnell ist der Bass mit diesen Dingern?


[Beitrag von DYNABLASTER am 03. Dez 2010, 23:43 bearbeitet]
Benair83
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 29. Jun 2013, 23:41
Hole den Thread mal kurz hoch also bisher hab ich es leider nicht geschafft die geplanten umbauten vorzunehmen. Möchte das aber in nächster Zeit nachholen. Bisher stehen die Backbones nur rum und Spielen nicht:/

Gruß Benno
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Concretis Baubericht Visaton EX 60 S
Benair83 am 30.06.2013  –  Letzte Antwort am 19.08.2013  –  14 Beiträge
Visaton Eckbox
woody32 am 02.01.2008  –  Letzte Antwort am 28.04.2010  –  15 Beiträge
Visaton Vox253MTI
Diplomator am 29.02.2012  –  Letzte Antwort am 13.03.2012  –  23 Beiträge
Visaton Tabula
MosiN am 08.09.2015  –  Letzte Antwort am 03.10.2015  –  11 Beiträge
Visaton Zyklop
meisterdesseins am 19.01.2016  –  Letzte Antwort am 17.10.2016  –  12 Beiträge
Visaton Bijou
CarstenO am 26.05.2018  –  Letzte Antwort am 03.06.2018  –  13 Beiträge
Fountek FR 135 EX
chowi am 06.03.2012  –  Letzte Antwort am 14.03.2012  –  5 Beiträge
Eevil Minihorn mit Visaton Frs8M
Michi2525 am 24.04.2013  –  Letzte Antwort am 24.04.2013  –  3 Beiträge
VISATON STARLET NACHBAU
Dudelsack am 11.05.2010  –  Letzte Antwort am 31.05.2010  –  28 Beiträge
Visaton CT130 Dipol
Diplomator am 01.03.2012  –  Letzte Antwort am 01.03.2012  –  3 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder864.262 ( Heute: 42 )
  • Neuestes MitgliedDanieBG
  • Gesamtzahl an Themen1.441.374
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.427.859

Top Hersteller in Projekte der Nutzer / Nachbauten Widget schließen