Triple.Fi 10 Pro - meine Eindrücke im Vergleich zu SE 420 und DT 880 *Achtung: Lang :)*

+A -A
Autor
Beitrag
Milchkaffee
Inventar
#1 erstellt: 02. Aug 2008, 12:58
Vorwort:

Hallo liebe Kopfhörerhörer,

wir ihr ja vielleicht wisst hatte ich mir vor einigen Wochen die Shure SE 420 gekauft und aus Unzufriedenheit kurze Zeit später an einen netten Menschen hier im Forum weiter verkauft. Zu den Gründen erzähl ich später noch was
Vor nicht ganz 14 Tagen habe ich dann gerade noch rechtzeitig bei den Triple.Fi 10 Pro zugeschlagen, denn 3 Tage später lief der nette Rabatt-Gutschein auch schon urplötzlich aus .
7 Tage - dann waren sie auch schon bei mir und seitdem hab ich einige Zeit mit ihnen gehört. Genug Zeit um ein erstes Fazit zu ziehen...

Dabei ist alles was ich schreibe meine Subjektive Meinung, ihr könnt das gerne anders sehen


Der eigentliche Text:

Sooo, bevor ich zu den TF10 komme, ein paar Worte zu den SE 420 und warum ich mit ihnen nicht glücklich geworden bin.
Zur Komplettierung meiner Heimkette iPod Touch -> LOD -> Corda Move -> DT 880, die ich sehr sehr schätze suchte ich für Unterwegs das tonale und qualitative Gegenstück zum großen Beyer. Aber auch der Komfort ist da für mich ein wichtiges Kriterium.
Aufgrund von Silents wirklich großartigem Review hatte ich mir also die SE 420 gekauft.
Von Anfang an hatte ich aber Probleme mit dem Sitz. Ein richtiger „Seal“ war leider nur mit den Shure Black Foamies gegeben, die aber nach kurzer Zeit (30-45 min) im Ohr gedrückt haben. Biflanges sowie die anderen Silikontips haben gar keine richtige Abdichtung bewirkt (w e i t weniger als mit den Foamies). Bequem waren alle Aufsätze auf Dauer überhaupt nicht ...
Neben den Problemen mit den Aufsätzen hat mich aber auch das Kabel genervt, was mich letztendlich daran gehindert hat diesen Hörer zu mögen.
Dadurch, dass das Kabel hinter dem Ohr permanent direkt auf der Haut aufliegt, hat sich das ganze sehr unwohl angefühlt und ich hab nie auch nur annähernd vergessen, dass ich da was im Ohr habe
Der Klang als solches war gut, vielleicht auch sehr gut, aber ich ordne ihn hinter dem DT 880 ein. Der große hat einfach merklich mehr Detailauflösung! Da wo der Beyer in den Höhen „übertreibt“ (was ich oft ganz angenehm finde) fehlt es dem Shure etwas an Brillianz. Aber darauf hatte Silent ja schon hingewiesen. Wäre alles wahrscheinlich kein Thema und ich hätte mich damit abgefunden... wenn sie denn 1 A sitzen würden.
Aber da dem nicht so war, mussten sie weg!

Abstimmungsmäßig hatte ich damals auch schon mit dem Triple.Fi 10 geliebäugelt hab dann aber aufgrund des oft kritisierten Komforts und des höheren Preises doch zu den Shure gegriffen, die laut einschlägiger Berichte ja sehr bequem sein sollten...
Jut, was soll’s, hab ich mir gedacht: Die Shure sind nichts für mich, der Preis lockt, bestellen wir einfach mal die TF10
Zu verlieren hatte ich ja eh nichts. Für die Shure kämen nur Otoplastiken in Frage und bei den TF10 bin ich auch davon ausgegangen...

Seit 6 Tagen hab ich sie nun im Einsatz und jetzt folgt der längere Teil des Beitrages

(Ich spare mir Bildmaterial, da es erstens schon genug dazu hier im Forum gibt und zweitens ich digital nur mit einer kleinen Handycam aufwarten kann )


Auspacken:

Oha, sind die klein! Auf Bildern sehen die TF10 definitiv größer aus. Die kleinen Ohren auf earphonesolutions.com täuschen wirklich
Hübsch sehen sie aus finde ich. Der Blue-Metallic-Look macht schon was her! Auffälliger als die SE 420 sind sie, das ist aber nicht negativ gemeint!


Anfassen:

Die Verarbeitung scheint okay zu sein. Ein paar feine Grate haben sie.
Was mich beunruhigt, vor allem in Anbetracht der Vorfälle mit abgebrochenen Nasen hier im Forum: Die Nase vom rechten Hörer wackelt ein kleines bischen... ich vermute das wird mal ein Fall für die Garantie :-/

Die Shure sind IMO besser verarbeitet!

Schön finde ich das im Kreis gewickelte Kabel der TF10! Das störrisch im Zick-Zack gewickelte Kabel der Shure ist nicht der Hit. Haptisch nehmen sich beide aber nichts.


Tragen:

So, jetzt wirds spannend! Wie tragen sie sich?
Zuerst kamen die Standard-Aufsätze in Größe M dran!
Also eingesetzt. Oh, nicht schlecht. Summtest - tief und sonor! Ähnlich den Shure Black Foamies, aber w e s e n t l i c h bequemer! Ich spüre sie kaum. das legt sich mit der Zeit etwas und nach 45-60 min wollen sie dann auch wieder raus aus den Ohren Die Irritation legt sich aber recht schnell. Dann kann ich weiterhören. Komfortmäßig weit über den mit vom SE 420 bekannten Aufsätzen. So lässt es sich aushalten
Otoplastiken sind weiterhin eine Option aber keine Notwendigkeit die ich unbedingt sofort haben muss um es mit den TF10 auszuhalten!

Das (neue, geschmeidigere) Kabel ist meiner Meinung nach ebenfalls viel angenehmer als bei Shure. Durch den Draht in den ersten Zentimetern des Kabels liegt es bei mir nicht direkt hinter dem Ohr auf sondern kann fast „beliebig“ am Kopf entlang geführt werden. Keine Reizung mehr. Ich merke es kaum. Klasse

Bei allem Lob mal ein Minuspunkt: ich muss den Hörer öfter nachjustieren, da er durch die Bauform keine zusätzliche Stabilität durch die Ohrmuschel bekommt wie es bei den Shure der Fall ist.
Ab und an verliert er so an Isolation. Das passiert aber meist nur wenn man in Bewegung ist. Beim ruhigen sitzen und genießen hab ich noch nichts dergleichen bemerkt. Mal sehn was ich an der Kabelform noch optimieren kann...

Optisch macht er sich auch nicht schlecht, ich muss da mal eine Lanze brechen für den TF10
Ich hatte anfangs bedenken, mit „Antennen“ im Ohr herumzulaufen doch diese Angst hat sich nicht bewahrheitet. Sie sehen nicht wirklich schlimm aus und zerstören auch nicht den modischen Gesamteindruck. Da gibt es Auffälligeres

Achja, noch was für unsere stillen Mitleser!
Ich glaube mittlerweile tatsächlich daran, dass es Ultimate Ears und Shure/Westone-Ohren gibt.
Nicht abschrecken lassen von Berichten über den schlechten Komfort der UE und sofort zu den komfortmäßig viel gelobten Produkten von Shure/Westone greifen! Probiert es aus!
Es kann genauso anders herum sein und hängt anscheinend sehr stark von der Ohranatomie eines jeden ab


Hören:

Kette: iPod Touch -> LOD -> Corda Move (Crossfeed an) -> Triple.Fi 10 Pro / DT880 / SE 420 (aus der Erinnerung)

Querbeet gehört durch Rock (Pink Floyd, Dream Theater), Metal (Hypocrisy, Machine Head), Electronica (Infected Mushroom), Pop (Wir sind Helden) und Jazz (Katie Melua, E.S.T.)!

Genau möchte ich sie nicht auseinander nehmen, dazu fehlt mir das Fachwissen.
Dennoch möchte ich ein paar Worte los werden.

Tonal liegen SE 420, TF10 und DT 880 relativ dicht beieinander. Alle klingen leicht kühl aber nicht unmusikalisch und liefern einen tiefen und trockenen Bass der zu gefallen weiß!

SE 420 vs. TF10:

Ja, was soll ich sagen, der TF10 ist in a l l e n Disziplinen überlegen. Die Räumlichkeit ist besser ausgeprägt, der Bass tiefer und die Höhen haben deutlich mehr Auflösung und gehen höher. Die Höhen haben genau das, was mir beim Shure gefehlt hat!
Der TF10 hat einfach mehr „Drive“ ... schwer zu verbalisieren

Nachteil: Dadurch, dass der TF10 mehr Auflösung besitzt ist er auch wesentlich kritischer was das Material angeht. Schnelle, harte Metal-Songs zum Beispiel, bei denen der DT 880 zu langsam ist, werden beim TF10 zu akribisch dargestellt und das ist manchmal anstrengend. Mit dem SE 420 machte das Ganze mehr Spaß! Überhaupt ist er noch unnachsichtiger was die Qualität des Tonträgers angeht!

DT 880 vs. TF10:

Mit ihm muss er sich messen. Wenn er mich hier überzeugt, dann bleibt er definitiv in meinem Besitz.

Er tut es! Und wie!

Einige hier hatten ja gezweifelt ob mir die Hochtonmenge der TF10 reichen würde. Ja, tut sie
Deutlich mehr Hochton als der SE 420, etwas weniger als der DT 880 aber die Hochtonauflösung toppt sogar den Beyer, ohne dabei aufdringlich zu sein. Wow, so habe ich Katie Melua noch nie singen gehört. Fantastisch!
Der Bass ist tief und fest und gefällt mir bei beiden Hörern sehr gut. Ich glaube der TF10 geht weiter runter aber das fällt nicht doll ins Gewicht.
In den Mitten machen sich beide gut. Keine Besonderheiten.
Die Bühne ist beim Beyer natürlich größer und er spielt luftiger aber der TF10 stellt das Musikgeschehen intimer dar. Das hat seinen eigenen Charme, denn durch die Isolation kann ich mich auch vollkommen auf die Musik konzentrieren. Das ist beim DT 880 nicht immer so

Der TF10 ist IMO dem DT 880 absolut ebenbürtig, in der Auflösung schlägt er ihn sogar teilweise!


Fazit:

Ich bin glücklich, ich habe meinen Hörer gefunden
Der DT 880 und der TF10 sind für mich die ideale Kombination!
Meine uneingeschränkte Kaufempfehlung!

Wenn ich etwas wichtiges ausgelassen habe bzw. überprüfen soll, sagt bitte bescheid

Danke fürs Lesen!


Grüße, Milchkaffee




PS: Wer Rechtschreib- und Grammatikfehler findet darf sie behalten!


[Beitrag von Milchkaffee am 02. Aug 2008, 12:58 bearbeitet]
aureus
Stammgast
#2 erstellt: 02. Aug 2008, 13:31

Milchkaffee schrieb:
Wow, so habe ich Katie Melua noch nie singen gehört. Fantastisch!


Das klingt zwar reizvoll, von In-Ears bin ich ja aber weg.
Hättest du auch in das Reviews-Forum schreiben können. Wird sicher verschoben.
Milchkaffee
Inventar
#3 erstellt: 02. Aug 2008, 14:29
Hehe, dann sollen sie mal schieben
rhymesgalore
Inventar
#4 erstellt: 02. Aug 2008, 14:33

Milchkaffee schrieb:

Anfassen:

Die Verarbeitung scheint okay zu sein. Ein paar feine Grate haben sie.
Was mich beunruhigt, vor allem in Anbetracht der Vorfälle mit abgebrochenen Nasen hier im Forum: Die Nase vom rechten Hörer wackelt ein kleines bischen... ich vermute das wird mal ein Fall für die Garantie :-/

Die Shure sind IMO besser verarbeitet!



Au weia...

Nur die Nase selbst, oder die ganze Kappe? Normal sollte das ja bombenfest sein.
stage_bottle
Inventar
#5 erstellt: 02. Aug 2008, 14:59
Das wird die ganze Kappe sein. Bei mir hatte die damals so ca. 30 - 60 Minuten gehalten, bis ich die triple.fi zum Umtauschen wieder einpacken konnte

So toll wie die triple.fi auch sind. Diese Verarbeitungsqualität bei den Preisen finde ich einfach nur unverschämt.

EDIT: Ach ja, sehr schönes Review
Zu deiner Bemerkung, dass die triple.fi manchmal bei Bewegung den Sitz verlieren -> Mit Otoplastiken ändert sich das


[Beitrag von stage_bottle am 02. Aug 2008, 15:01 bearbeitet]
rpnfan
Inventar
#6 erstellt: 02. Aug 2008, 15:00

aureus schrieb:

Milchkaffee schrieb:
Wow, so habe ich Katie Melua noch nie singen gehört. Fantastisch!


Das klingt zwar reizvoll, von In-Ears bin ich ja aber weg.


Wegen Sitz oder Klang? Was hast Du jetzt für unterwegs? Im Profil von dir ist leider nichts zu sehen
aureus
Stammgast
#7 erstellt: 02. Aug 2008, 15:27
Richtig, das sollte ich mal ausfüllen.
Ich brauche unterwegs einfach nichts - wenn ich mit dem Auto fahre, möchte und darf ich Kopfhörer gar nicht verwenden, könnte sie mir nur für öffentliche Verkehrsmittel vorstellen.
Für den Sport würde ich In-Ears auch nicht verwenden, da möchte ich auch noch andere Dinge mitbekommen. Momentan verwende ich dort gar keine Kopfhörer.
Und für die paar Bahnfahrten im Jahr reichen die Koss KSC-75.
Ich habe einfach kein Einsatzgebiet für In-Ears..


[Beitrag von aureus am 02. Aug 2008, 15:28 bearbeitet]
Milchkaffee
Inventar
#8 erstellt: 02. Aug 2008, 15:29
Jap, ist die ganze Kappe, ich denke es jedenfalls^^
Sehen tu ich nämlich keinen Spalt oder Riss. Nur man hört und merkt es wenn man die Nase bewegt

Mal sehen wie lange sie mitspielen
Silent117
Inventar
#9 erstellt: 02. Aug 2008, 15:51
Klares und strukturiertes Review , gefällt mir

Du hast wohl wirkliche extreme UE-Ohren. Zu dem Kommentar man solle es ausprobieren , ich denke es gibt hier im Forum so eine 70/30 Aufteilung. 70% finden Shure/Westone bequemer , 30% Ue. Und ich denke mindestens 50% aller Leute (also aus beiden Lagern) kommen irgendwie mit beiden zurecht.

Das dich das Se420 Kabel so gestört hat wundert mich , aber ich bin Brillenträger vielleicht ist meine Haut abgehärtet. Mich treibt jegwelches Memory-Wire (diese harten Stücke) in den Wahnsinn...

Ansonsten bist du wohl ein kleiner Hochtonjunkie , was aber nicht weiter Schlimm ist , sondern Geschmackssache =) Andererseits kann das Crossfeed vllt ein wenig Hochton schlucken. Hast du das mal probiert?

Nun mal eine provokative Frage:
Der Dt880 bekommt von vielen "große KH Hörer" das Prädikat "fester Bass" und manche meinen das IE da wohl ein wenig übertreiben. Was meinst du dazu:
Tf10 übertreibt und Dt880 natürlich
oder
Tf10 natürlich und Dt880 nicht fest genug

Meine persönliche Meinung dazu:
Ich denke die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte da ein W5000 auch ziemlich tighten Bass hat und ich auch von Konzerten manchmal ziemlich tighten Bass gewöhnt bin. Auf jeden Fall gefällt mir die IE-Darstellung und hier pfeif ich auf Realismus


[Beitrag von Silent117 am 02. Aug 2008, 15:52 bearbeitet]
collapseandrelax
Stammgast
#10 erstellt: 02. Aug 2008, 15:54

rhymesgalore schrieb:

Milchkaffee schrieb:

Anfassen:

Die Verarbeitung scheint okay zu sein. Ein paar feine Grate haben sie.
Was mich beunruhigt, vor allem in Anbetracht der Vorfälle mit abgebrochenen Nasen hier im Forum: Die Nase vom rechten Hörer wackelt ein kleines bischen... ich vermute das wird mal ein Fall für die Garantie :-/

Die Shure sind IMO besser verarbeitet!



Au weia...

Nur die Nase selbst, oder die ganze Kappe? Normal sollte das ja bombenfest sein.




Klingt so, als hätte Milchkaffee denselben Fehler wie ich damals bei den TF10. Die abgebrochene Nase sollte ja irgendwo im HighEnd Thread zu finden sein

Schon mal vorab - der Service von UE ist zum Glück sehr gut, sollte also keine Probleme geben, das getauscht zu bekommen.


@stage_bottle

Die Verarbeitungsqualität ist wirklich nicht so, wie man es bei dem Preis erwarten könnte.
Saso
Inventar
#11 erstellt: 02. Aug 2008, 17:04

Milchkaffee schrieb:
Ich bin glücklich, ich habe meinen Hörer gefunden :)

Mist, ich dachte, dass dir wohl doch die Höhen fehlen würden, so dass ich dir Etymotic hätte andrehen können. *seine Lobbyarbeit verrichtet*

Ansonsten: Ein schöner Review, auch wenn mein persönlicher "Kritikpunkt", die Mitten der TF10, im Bericht ein wenig zu kurz behandelt wird. Aber das liegt aber auch am Direktvergleich mit den DT880, da die Beiden sich hier nicht viel nehmen.
bebego
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 02. Aug 2008, 17:31
Kompliment fürs schöne Review. Ich kann mir als ehemaliger DT880-Besitzer gut vorstellen, was gemeint ist.
DERBRAIN007
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 02. Aug 2008, 18:03

stage_bottle schrieb:

EDIT: Ach ja, sehr schönes Review
Zu deiner Bemerkung, dass die triple.fi manchmal bei Bewegung den Sitz verlieren -> Mit Otoplastiken ändert sich das ;)


Als nach meiner Erfahrung sind Otoplastiken die beste Investition in Sound und Bequemlichkeit.

Ich hab sowohl die triple fi als auch die 530 und es mag sicherlich sein, dass die 530 schlechter klingen sollen (ich merke keinen riesigen Unterschied) - leider liegen in Bezug auf den Tragekomfort so viele Welten dazwischen, so dass ich mich nicht erinnert kann, wann ich die triple fi das letzte mal gehört habe ....
Milchkaffee
Inventar
#14 erstellt: 02. Aug 2008, 20:00

Silent117 schrieb:

Ansonsten bist du wohl ein kleiner Hochtonjunkie , was aber nicht weiter Schlimm ist , sondern Geschmackssache =) Andererseits kann das Crossfeed vllt ein wenig Hochton schlucken. Hast du das mal probiert?

Nun mal eine provokative Frage:
Der Dt880 bekommt von vielen "große KH Hörer" das Prädikat "fester Bass" und manche meinen das IE da wohl ein wenig übertreiben. Was meinst du dazu:
Tf10 übertreibt und Dt880 natürlich
oder
Tf10 natürlich und Dt880 nicht fest genug

Meine persönliche Meinung dazu:
Ich denke die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte da ein W5000 auch ziemlich tighten Bass hat und ich auch von Konzerten manchmal ziemlich tighten Bass gewöhnt bin. Auf jeden Fall gefällt mir die IE-Darstellung und hier pfeif ich auf Realismus ;)


Jau, das bin ich wohl. Aber nicht so schlimm wie Saso
Crossfeed wirkt sich wo wie ich es höre nur auf den Bass aus. Die reine Menge nimmt ein kleines bischen ab
Was bleiben sind die anderen Qualitäten des Crossfeeds. Missen möchte ich es nicht mehr, vor allem bei InEars.

Hmm, wer übertreibt...
Hab eben mal Phoenix von Daft Punk angeschmissen und ich finde beide Kopfhörer tönen im Bass ziemlich homogen und natürlich. Der TF10 kommt ein wenig tiefer runter und ist vielleicht einen winzigen tick trockener, ja! Ich finde aber nicht, dass er übertreibt.
Ich könnte nicht sagen, dass jetzt einer der beiden klar realistischer ist. Beide klingen fest, trocken und in sich stimmig
perfect_pitch
Stammgast
#15 erstellt: 03. Aug 2008, 16:33
Hallo Milchkaffee,

ein wirklich interessant formulierter Vergleich. Hat wirklich Spaß gemacht, Deinen Worten zu folgen.
Dieser Vergleich hat mich doch letztendlich dazu bewogen, die Triple.Fi auch mal ausgiebig zu testen (wenigstens 8% bei ES) und dann zu entscheiden, wer zukünftig die mobile Beschallung neben meinem "Spaßhörer" UM2 vornehmen darf.

Ich bin wirklich mal auf den mehrfach erläuterten trockenen und präzisen Bass gespannt.

Viele Grüße nach Berlin
Andreas67
Inventar
#16 erstellt: 03. Aug 2008, 16:47
Inzwischen gibt es ja eine ganze Reihe TF10 Besitzer hier:

Wie ist euer Empfinden hinsichtlich der Klangunterschiede bei verschiedenen Aufsätzen.

Mag sein, dass ich nun mal keine "TF10 Ohren" habe, aber im Moment erscheint mir der Klangunterschied bei unterschiedlichen Aufsätzen doch enorm zu sein - viel mehr als bei meinen UM2 oder auch E500.

Ich habe neben den mitgelieferten inzwischen auch die Comply Tips und welche von Shure getestet.

So richtig zufrieden bin ich mit Klang und/oder Tragekomfort immer noch nicht.

Eigentlich war ich fast soweit mal die UE 10 Pro zu nehmen, aber nun habe ich gehört, dass es klanglich kaum einen Unterschied zu den TF10 gibt - da würde ich dann doch lieber noch mal 100 Euro in Otoplasten investieren, anstatt 600 Euro Aufpreis als Customs
Milchkaffee
Inventar
#17 erstellt: 03. Aug 2008, 16:59

perfect_pitch schrieb:

ein wirklich interessant formulierter Vergleich. Hat wirklich Spaß gemacht, Deinen Worten zu folgen.
Dieser Vergleich hat mich doch letztendlich dazu bewogen, die Triple.Fi auch mal ausgiebig zu testen (wenigstens 8% bei ES) und dann zu entscheiden, wer zukünftig die mobile Beschallung neben meinem "Spaßhörer" UM2 vornehmen darf.

Ich bin wirklich mal auf den mehrfach erläuterten trockenen und präzisen Bass gespannt.


Danke
Dann lass mal was hören wenn du sie in Händen hältst!
Zum DT880 ist der TF10 auf jeden Fall klanglich das ideale Gegenstück

@Andreas: Wie verhalten sich die Klangunterschiede denn bei dir?
Ich habe bisher lediglich den Lieferumfang durchprobiert. Was schlimmeres als die grauen Schaumgummipropfen hab ich noch nie gehabt
Andreas67
Inventar
#18 erstellt: 03. Aug 2008, 17:48

Milchkaffee schrieb:

@Andreas: Wie verhalten sich die Klangunterschiede denn bei dir?
Ich habe bisher lediglich den Lieferumfang durchprobiert. Was schlimmeres als die grauen Schaumgummipropfen hab ich noch nie gehabt :D


Es ist sehr wechselhaft. Mal klingen alle drei Varianten (Comfly, Double Flanges und Shure Ultra Flex) identisch gut. Da ich aber die Silikon Tips nicht so gern im Ohr haben mag, liegt meine Präferenz auf den Schaumstoff Tips. Die grauen von UE finde ich schrecklich, auch wenn ich gelesen hatte, dass einige den Klang damit besonders gut finden. Ich habe mir daher die Comfly bestellt, die zwar super bequem sind, jedoch muss ich hier oftmals nach einem optimalen Sitz suchen, da bei tiefen Sitz m.E. Höhen und Details verloren gehen.
mucci
Inventar
#19 erstellt: 03. Aug 2008, 18:22

Milchkaffee schrieb:

Ich bin glücklich, ich habe meinen Hörer gefunden
Der DT 880 und der TF10 sind für mich die ideale Kombination!
Meine uneingeschränkte Kaufempfehlung!


Hi Milchkaffee,

es freut mich, dass dir die TF10 genau so gut gefallen wie mir meine! Ich bin ja von den SE530 gewechselt und finde die TF10 auch in fast allen Belangen überlegen. Einzige Ausnahme sind manche oberbasslastigen Popsongs, die mit den TF10 ein wenig Drive vermissen lassen, aber das liegt dann wohl an der schlechten Abmischung. Ansonsten, insbesondere Jazz und Klassik: Absolute Sahne!

Bezüglich Tragekomfort fand ich die SE530 besser, sie dichten auch noch besser ab. Ansonsten hat sich auch bei mir die Suche nach anderen KH endgültig (vorläufig????) erledigt, bin total zufrieden, besonders mit meinem Classic: Das Gefühl hatte ich bis jetzt noch nie: Zu sagen, dass ich mit der aktuellen Soundkombi komplett zufrieden bin! Und das auch noch ohne KHV...

Ansonsten scheinen sich unsere Hörvorlieben zu ähneln, du hast den DT880, ich den DT770. Ich hätte auch den 880er genommen, aber brauche einen Geschlossenen, weil ich Niemanden im gleichen Zimmer mit meinem Sound nerven will...

Grüße
jopl


[Beitrag von mucci am 03. Aug 2008, 18:24 bearbeitet]
perfect_pitch
Stammgast
#20 erstellt: 07. Aug 2008, 11:26
Hallo Milchkaffee,

so, die Triple.Fi sind gestern angekommen und wurden zum Leidwesen meiner Außenwelt einige Stunden ausgiebig getestet. Ich muß wirklich sagen, daß dies meine ersten IEM sind, bei denen sich schon bei den ersten Klängen ein schwer zu unterdrückendes "WOW"-Erlebnis gebildet hat. Und dies bezieht sich sowohl auf die wirklich phantastische Auflösung als auch den durchaus präsenten und präzisen Bass. Das mehrfach im Forum geäußerte "Subwooferfeeling" kann ich durachaus bestätigen, obwohl sämtliche Equalizereinstellungen ausgeblendet sind. Ich glaube, meine großen 2 werden erst mal ein schöpferische Pause bekommen
Es macht WIRKLICH Spaß, mit diesen IEM den Klängen diverser Musikrichtungen zu lauschen!!!!

Ich bin wirklich mehr als zufrieden. Der von dir geschilderte "mobile" Pendant zum DT 880 hält wirklich, was von ihm erwartet wird.

Mal sehen, ob ich meine SE530 bald mal bei Hüb in den Flohmarkt gebe

Eine Frage aber noch nebenbei. Irgendwie habe ich Schwierigkeiten, die Aufsätze zu wechseln, was bei sämtlichen anderen IEM eigentlich nie ein Problem gewesen ist. Die ganze Verarbeitung der Tiple.Fi scheint mir am Aufsatz doch sehr zerbrechlich. Zuviel "rohe" Gewalt will ich da auch nicht anwenden. Gibt es da einen Trick, wie ich die Aufsätze ohne Probleme wechseln kann????

Viele Grüße nach Berlin

perfect_pitch
collapseandrelax
Stammgast
#21 erstellt: 07. Aug 2008, 12:13
Die Röhrchen brechen ganz gerne mal ab, ist hier schon einige Male vorgekommen. Ich für meinen Teil halte das untere Stück des Röhrchens nun immer fest, wenn ich die Aufsätze abziehe.


In dieser Hinsicht war der SE530 eindeutig überlegen.
killertiger
Inventar
#22 erstellt: 07. Aug 2008, 13:58
Und wieder ein Infizierter mehr.

Wie ich schon mal sagte:
Das Crack der In-Ear Szene.
Macht schon nach dem ersten Gebrauch süchtig.
hAbI_rAbI
Inventar
#23 erstellt: 07. Aug 2008, 21:21
Ich sehe schon in Zukunft posts auftauchen, die so in der Art aussehen könnten.

"Ich bin doch nicht süchtig. Ich doch nicht."

"Ich habe mich doch nur von der Musik berieseln lassen. Ich habe niemals analysiert."

"I never had sex with that IEM" - Ja ja nur so ein wenig Auralverkehr eben LMAO.


[Beitrag von hAbI_rAbI am 07. Aug 2008, 21:23 bearbeitet]
seehee2k
Stammgast
#24 erstellt: 07. Aug 2008, 21:53
Ich hab's im Griff...
killertiger
Inventar
#25 erstellt: 07. Aug 2008, 22:04
Lol....

Ehrlich... ich schwöre, ich kann auch ohne Spaß haben.
Milchkaffee
Inventar
#26 erstellt: 08. Aug 2008, 10:20
Ey, ich hab sie heute noch nicht mal angerührt!!!
perfect_pitch
Stammgast
#27 erstellt: 08. Aug 2008, 11:27
Die Triple.Fi liegen zu Hause. Ist das Zittern in den Händen und das Jucken am Ohr, sowie eine leicht gereizte Stimmung gegenüber der Außenwelt normal??
NoXter
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 08. Aug 2008, 13:54
Der einzige Weg, eine Versuchung loszuwerden, ist, ihr nachzugeben.
hifi#
Schaut ab und zu mal vorbei
#29 erstellt: 03. Feb 2009, 20:23
Hi,
bin neu in der IE scene und möchte mir welche kaufen. Triple.fi und Sennheiser IE8 fallen mir seitdem auf, habe keinen gehört.
Meine Musik ist vor allem Klassik und Jazz.

Gibt es irgendwelche weiterhelfenden Kommentare von Euch dazu?

hifi# javascript:insert('%20:hail%20','')
miniskaphi
Stammgast
#30 erstellt: 03. Feb 2009, 20:32
Willkommen!
Poste doch mal in der Kaufberatung (vorher den Sticky lesen...),da werden Sie geholfen ;o)
Reiskocher83
Stammgast
#31 erstellt: 02. Mrz 2012, 18:18
Hallo,,
meine Trippe Fi sind habeich eben ausgepackt. Also, die wurden nicht in der Orginal Box geliefert, sondern in einer Schwarzen. Aber Hübsch ist auch diese.

Mir fehlen aber zwei Dinge. Einmal das Reinigungstool und einmal das Verlängerungskabel. Ist das normal in der nicht orginalen Box?

Hübsch sind die auch nicht wirklich. Wenn ich das so mit den Monster Cabel IE verlgleiche...Allein dieses Plastikgehäuse. Naja, aber Hauptsache der Klang haut mich gleich um...bin gespannt.

gruß
jan

gruß
jan
PAfreak
Inventar
#32 erstellt: 03. Mrz 2012, 11:39
Hi,

die schwarze Box ist imho die originale. Also die mit dem "in appointment to rock royalities and gods of music bla bla". Normalerweise sind da Aufsätze, Reinigungswerkzeug, Verlängerungskabel, Dämpfungsglied und 6,3mm Adapter drin.

Grüße
traxx555
Stammgast
#33 erstellt: 03. Mrz 2012, 13:34
Reiskocher83, wo hast du sie denn gekauft wenn man fragen darf?

Ansonsten wenn dus neu gekauft hast, darf natuerlich kein Originalzubehoer fehlen, also auf zur Post und zurueck, denn gerade der Reiniungsstab ist find ich doch wichtig.

Die Verpackung hat sich bei TF 10 ja im Laufe der Zeit geaendert, die wohl aktuelle (in der ich sie auch vor paar Tage bekommen hab von Amazon) ist die, die Mazeh schoen fotographiert hab, ich verlinke mal auf seinen Thread fuer das Bild: Link

Gruß
der_benni
Stammgast
#34 erstellt: 05. Mrz 2012, 21:24
Wie kommst du, Milchkaffe, zu der Einschätzung, die TriFi klängen kühl? Hätte ich so nicht geschrieben. Für mich ist das 'ne Badewanne.
Milchkaffee
Inventar
#35 erstellt: 15. Mrz 2012, 17:52

der_benni schrieb:
Wie kommst du, Milchkaffe, zu der Einschätzung, die TriFi klängen kühl? Hätte ich so nicht geschrieben. Für mich ist das 'ne Badewanne.


Aus der Erinnerung heraus. Ja sie haben eine Badewanne aber keine warme. Dazu sind sie zu analytisch
iceananas
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 16. Mrz 2012, 13:06

Andreas67 schrieb:

Wie ist euer Empfinden hinsichtlich der Klangunterschiede bei verschiedenen Aufsätzen.


Ich finde die (schwarzen) Complyfoams am besten. Die Silikonaufsätze (Größe M) haben mir auch gepasst, aber 1. haben die ab und zu den Seal verloren (schnelle Kopfbewegung etc) und 2. sind mir die Höhen etwas aufdränglich gewesen. Die Schaumstoffaufsätze verschlucken einiges an Höhen und halten viel besser.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Triple.fi 10 - Eine Hassliebe
simonkash am 31.08.2010  –  Letzte Antwort am 09.10.2010  –  22 Beiträge
Vergleich: Beyerdynamic DT-880 Edition vs. Beats Pro
Happyburial am 10.08.2012  –  Letzte Antwort am 20.09.2015  –  30 Beiträge
Ultimate Ears Triple.Fi 10 / Shure SE530 - Vergleich
collapseandrelax am 22.05.2008  –  Letzte Antwort am 06.05.2011  –  107 Beiträge
Ultimate Triple.Fi 10 - Erfahrungsbericht
Knarf31 am 12.09.2009  –  Letzte Antwort am 18.12.2010  –  23 Beiträge
Beyerdynamic DT-880 600 Ohm
tabularazaa am 11.08.2014  –  Letzte Antwort am 02.09.2014  –  5 Beiträge
Westone UM3X vs. Ultimate Ears Triple.Fi 10
Mr._Blonde am 12.02.2012  –  Letzte Antwort am 02.04.2013  –  11 Beiträge
beyerdynamik DT 1770 Pro erste sehr positive Eindrücke im Vergleich zum T1 MK I
HearTheTruth am 20.09.2015  –  Letzte Antwort am 25.09.2015  –  8 Beiträge
iBasso D2 Boa: Eindrücke (Achtung Bilder)
seehee2k am 10.06.2008  –  Letzte Antwort am 25.01.2011  –  73 Beiträge
Review Beyerdynamic DT-1770 Pro
jowe01 am 28.09.2016  –  Letzte Antwort am 02.01.2017  –  77 Beiträge
Westone UM2 vs Westone W3 vs Sennheiser IE8 vs UE Triple.Fi Pro 10 - ein Vergleich
Stone777 am 20.01.2009  –  Letzte Antwort am 20.04.2010  –  6 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder918.483 ( Heute: 32 )
  • Neuestes MitgliedRiceCheese
  • Gesamtzahl an Themen1.535.668
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.220.304