Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Kopfhörer inkl. Abspielgerät gesucht für max 2.000 Euro.

+A -A
Autor
Beitrag
deepestpurple
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 25. Mrz 2019, 12:21
Hallo verehrte Community des guten Tons

Ich bin in der ganzen Thematik noch ziemlich neu und meine bisherigen Erfahrungen mit Musik generell reduzieren sich eigentlich auf die des normalen Durschnittsbürgers, sprich Radio, Standard-Stereoanlage mit Standard-Lautsprechern und einigen mittelmäßigen In-Ears, welche nie über 50 Euro gekostet haben.

Vor kurzem bin ich dann durch einen Promostand in einem Einkaufszentrum hier in der Nähe auf die Firma Teufel aufmerksam geworden und habe mir, weil das Angebot und vor allem der Klang ziemlich gut war, die Teufel "Real Blue" gekauft. Auf Anraten des Verkäufers habe ich mir dann noch ein paar 24bit FLAC Musikfiles besorgt (ich wusste bis dato nicht, dass es soetwas überhaupt gibt) und ab diesem Zeitpunkt an war es dann sozusagen um mich geschehen

Ich weiß nach ein paar anfänglichen Recherchen, dass die Teufel vermutlich nur unterste Mittelklasse sind und der eine oder andere Kenner jetzt sicherlich schmunzeln wird. Aber für mich sind diese Kopfhörer, auch in Kombination mit den hochauflösenden Musikfiles und vor dem Hintergrund meiner bisher eher bescheidenen Art des Musikhörens, eine Offenbarung und ein völlig neues Hörgefühl. Ich höre mittlerweile tatsächlich bewusst Musik und nicht mehr nur nebenbei, wie ich es alle Jahre vorher immer gemacht habe.

Das möchte ich jetzt sehr gern noch weiter vertiefen und bin deswegen hier. Die Teufel sollen weiterhin bleiben - aber eben so, wie sie von mir ursprünglich angedacht waren, nämlich als mobile Headphones mit guten Klang für unterwegs.

Für Zuhause möchte ich, soweit das überhaupt im Rahmen meines Budgets möglich ist, klanglich noch eine Stufe drauf legen weil ich ganz offensichtlich vom "Nebenbei-Musik-Hörer" zum ultrabewussten Musikgenießer zu werden scheine

Ich suche also wundervoll klingende, kabelgebundene On- oder Over-Ear Kopfhörer sowie ein zugehöriges Abspielgerät für hochauflösende Audiofiles. Das Smartphone wäre natürlich eine Alternative. Wenn ich mich jedoch bis hierhin schon mal korrekt informiert habe, wird das wohl als alleiniges Gerät nicht ausreichen. Im Prinzip brauche ich so eine Art Rundum-Sorglos-Paket für Audiophile

Nun meine Anforderungen:

- Dein maximales Budget
Für Kopfhörer und Gerät um die 1500 bis maximal 2000 Euro - das muss aber natürlich nicht unnötigerweise ausgereizt werden

- Deinen Musikgeschmack (z.B. ...% Rock, ...% Klassik, ...% Jazz, ...% Electronica)
Die Kopfhörer sollen für das genussvolle und tiefenentspannte Musikhören im Sessel oder im Bett gedacht sein, mit voller Konzentration auf den Sound. Zur Zeit habe ich dafür solche Sachen wie Moby, London Grammar, The XX, "weichen" Deep-House mit Gesang, Jazz und ähnliches. Also relativ viel Vocal würde ich sagen, aber auch Bässe und elektronische Komponenten. Wirklich ausschließen möchte ich eigentlich nur harten Techno, Hardrock oder Hiphop. Das ist für mich eher Musik für unterwegs, also für die Teufel. Klassik würde ich jetzt noch nicht ausschließen wollen, habe ich bisher aber auch noch nicht getestet.


- Deine Hörgewohnheiten: Strebst Du eher eine möglichst neutrale Wiedergabe an, oder läßt Du es gerne auch schonmal unsachlich donnern?

Wie gesagt bin ich ziemlich neu in der ganzen Thematik und kann hier schwierig etwas in Worte fassen. Ich möchte einfach jedes kleine "Fitzelchen" hören, richtig eintauchen in die Musik, quasi fast schon meditativ, wenn man so will. Ich brauch nichts extrem wummerndes aber Bass soll schon da sein. Es soll einfach richtig richtig gut klingen, vor allem auch die Stimmen.

- darf Deine Umgebung etwas davon mitbekommen, dass Du gerade Musik hörst, oder willst / darfst Du andere durch deinen Musikgenuß nicht stören?
Da ausschließlich Heimeinsatz wäre das egal.

- Dein bereits vorhandenes Equipment
Bisher nichts außer dem Smartphone.

- Kommt ein Equalizer zum Einsatz (z. B. bei einem Mobilgerät/ Mp3-Player)?
Da müsstet ihr mir sagen, ob das hinsichtlich meiner Vorgaben Sinn machen würde.

Bei dem Abspielgerät dachte übrigens an etwas handliches, falls es das gibt. Vielleicht so eine Art MP3 Player für High-Res Daten oder ähnliches.

Soweit dazu. Ich hoffe, ich konnte beschreiben was ich suche und freue mich über eure Vorschläge!
Vielen Dank schonmal im Voraus dafür


PS: Ich habe mein Budget nochmal erhöht, kann aber leider den Titel nicht mehr bearbeiten. Vielleicht kann das ein Admin übernehmen.


[Beitrag von deepestpurple am 25. Mrz 2019, 19:59 bearbeitet]
derSchallhoerer
Stammgast
#2 erstellt: 25. Mrz 2019, 12:44
Zum tiefenentspannten Hören würde ich etwas wie den Audioquest Nighthawk oder einen Sennheiser HD660S empfehlen. Dazu noch einen Cayin N5II und du bist vollkommen gut aufgestellt und liegst sogar deutlich unter deinem Budget. Insgesamt wären das zusammen etwas unter 750€.
ghnomb
Stammgast
#3 erstellt: 25. Mrz 2019, 12:56
Bzgl. Abspielgerät:

Hast Du einen PC / Laptop in der Nähe Deines Tiefentspannungs - Sessels, und bist Du gewillt, diesen Abspielgerät zu nutzen?
Dann würde dieser Kostenpunkt schonmal wegfallen.

Du bräuchtest dann "nur" noch einen DAC und KHV (getrennt oder als Kombigerät), Zuspielung dann vom PC (auch Apple) per USB.

Jürgen
deepestpurple
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 25. Mrz 2019, 13:08
Hallo Jürgen. Ja, ein PC ist vorhanden nur nicht in unmittelbarer Nähe. Ich hatte auch schon daran gedacht aber dann müsste ich etwas mit Kabeln jonglieren PLUS weiß ich nicht genau, ob ich noch eine (andere) Soundcard benötigen würde.

@ der Schallhoerer
Danke für diese ersten Vorschläge! Genau an so eine Art kompakten Audioplayer hatte ich gedacht


Edit:

Bei den zwei vorgeschlagenen Kopfhörern spricht mich bisher der Nighthawk an. Bei dem Sennheiser habe ich jetzt schon mehre Bewertungen gelesen, wo von einem zu hohen Druck der Bügel gesprochen wird (Kopfschmerzen).


Bezüglich der Player habe ich jetzt neben dem Cayin N5iiS noch den FiiO X5 III mit ins Auge gefasst. Was meint ihr, welcher da die bessere Wahl wäre?


[Beitrag von deepestpurple am 25. Mrz 2019, 16:05 bearbeitet]
entertain_me
Stammgast
#5 erstellt: 25. Mrz 2019, 19:01
Der Nighthawk ist ziemlich weit weg von allem, was man als halbwegs neutral bezeichnen kann. Er ist reizvoll und hat einige Stärken aber die Begeisterung hält bei den meisten nur eine gewisse Zeit an bevor er dann weiterverkauft wird. Klar kann man sich daran gewöhnen wenn man will.
Ich würde mal als Komplettsystem einen Holo Audio Cyan DAC/Amp und einen Sennheiser HD650 (oder HD600) vorschlagen. Als Zuspieler entweder einen Computer per USB oder einen Raspberry pi Streamer (fertig als Manu music streamer oder einfach selber bauen).
Die Sennheiser Kopfhörer drücken am Anfang ziemlich, tragen sich dann aber ein und zur Not hilft man etwas nach.
deepestpurple
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 25. Mrz 2019, 21:42
Ich merk schon, das wird komplizierter als ich dachte. So ist das, wenn man kein Plan aber irgendwelche Vorstellungen hat

Also grundsätzlich glaube ich, hätte ich lieber eine Kombination mit einem Player wie den hier schon genannten, sprich Cayin N5iiS, etc.
Einfach, weil ich es mir gerade nicht vorstellen kann, hier noch so einen Verstärker hinzustellen, der dann wiederum am Rechner steckt, wo der Rechner dann ja auch immer laufen müsste. Ich finde die Idee ganz gut, die KH und Player Kombi auch mal mit in Urlaub nehmen zu können bspw.

Nun ist eben die Frage, ob ich mit so einem Player überhaupt wirklich gute KH betreiben kann und natürlich ob ich mit solch einer Kombi überhaupt einen hörbaren Unterschied zu meinen Teufel erzeugen könnte.

Gerade eben habe ich bspw. etwas über den beyerdynamic T1 gelesen. In dem Beitrag wurde dieser ziemlich gelobt, gerade auch was die Details in den Musikstücken angeht. Das klingt für mich als Laie und mit meiner Vorstellung natürlich erst einmal nach genau dem, was ich suche. Allerdings ist der mit 600 Ohm angeben. Damit scheitert ja eine Wiedergabe mittels irgendwelcher mobilen Gräte völlig - habe ich Recht?

Was ist denn von dem Cayin zu halten? Wenn ich richtig lese, hat der maximal 32 Ohm. D.h. also selbst der Sennheiser HD650 wäre doch mit seinen 150 Ohm an dem Player nicht mehr möglich. Oder lese ich die Spec falsch?

Und was bedeuten eigentlich die verschiedenen Angaben beim Cayin mit Namen "Phones Out (Single Ended)", "Phones Out ( Balanced)" und "Line Out"? Welcher Anschluss spielt denn hier eine Rolle für einen Kopfhörer?

Ich bin wirklich ziemlich froh, dass ich mich hier angemeldet habe. Ich hätte jetzt vermutlich sinnlos hochpreisige Technik bestellt, die am Ende nicht mal in der Kombination funktioniert hätte


[Beitrag von deepestpurple am 25. Mrz 2019, 22:20 bearbeitet]
ghnomb
Stammgast
#7 erstellt: 25. Mrz 2019, 22:00
Wenn Du den Beyer T1 im Auge hast, schau (bzw. hör) Dir den Amiron home mal an. Ist etwas gefälliger abgestimmt, superbequem und etwas einfacher anzutreiben.

Line out benötigst Du nur, wenn Du den DAC als Vorverstärker nutzen möchtest - in Deinem Fall überflüssig.

"Single ended" ist unsymmetrisch = dreipoliger Stecker (Klinke)
"balanced" ist symmetrisch = vierpoliger Stecker (in unterschiedlichen Bauformen: 2,5mm Klinke, 4mm Pentacon oder xlr).
Von 3,5mm auf 6,5mm unsymmetrisch gibt es adapter, innerhalb der symmetrischen Gruppe auch.
Ansonsten brauchst Du ggf ein anders (Zubehör-)Kabel. Mit einem unsymmetrischen Kabel kannst Du nicht auf einen symmetrischen Anschluss und umgekehrt.

Ob symmetrisch oder unsymmetrisch besser ist, darüber wird diskutiert .

Für mich (!) ist aktuell symmetrisch besser, weil ich einen Fiio K3 benutze, der symmetrisch einfach mehr Leistung hat. Wenn Du einen mobilen Player nutzen möchtest, solltest Du auf jeden Fall auf ausreichend Leistung achten, gerade bei hochochmigen KH wie der T1 mit 600 OHm. Der Amiron mit 250 Ohm ist da etwas einfacher. Viele mobile Player sind aber auf niederohmige InEars ausgelegt ...

Für mich ist der K3 auch nur eine Übergangslösung, irgendwann kommt noch ein "richtiger" KHV dazu.

JÜrgen
Deidara26
Stammgast
#8 erstellt: 25. Mrz 2019, 22:19
Hast du denn irgendwelche Geschäfte in der Nähe welche eine große Auswahl an Kopfhörern haben? Wenn du noch überhaupt keinen Plan hast was dir überhaupt gefällt wäre es sicher nicht schlecht einige Stunden in so einem Geschäft zu verbringen und dir alles mögliche anzuhören und dazu evtl. Notizen zu machen was dir an dem Kopfhörer gefällt und was nicht. Du solltest dich dabei auf jeden Fall auf deine eigene Musik konzentrieren und nicht diejenige die dir der Händler bereitstellt. Im Mai ist z.B die High End in München, bei der man sicher auch eine große Auswahl an Kopfhörern Probe hören kann.
deepestpurple
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 25. Mrz 2019, 22:28
Das heißt also, ich kann im Prinzip die von mir bisher genannten Kopfhörer mit einem mobilen Player überhaupt nicht betreiben, richtig? Mist.

Ich fände eine Lösung ohne Rechner eben ganz gut. Irgendein All-in-One-Gerät, wo ich bspw. eine Speicherkarte mit den FLAC Dateien stecke und von dort aus dann die KH mit ausreichend Leistung betreiben kann. Etwas in der Richtung gibt es nicht oder?

Edit: Beim T5 habe ich gerade eine Bewertung gelesen, wo dieser mit dem FiiO X7 betrieben wurde. Dann muss es ja doch irgendwie funktionieren?


[Beitrag von deepestpurple am 25. Mrz 2019, 22:35 bearbeitet]
Deidara26
Stammgast
#10 erstellt: 25. Mrz 2019, 22:56
Im Gegensatz zum T1 ist der T5 auf den mobilen Einsatz ausgelegt. Der T5 lässt sich durch seine geringe Impedanz und hohen Kennschalldruckpegel leicht antreiben. Der T1 im Gegensatz dazu hat eine sehr hohe Impedanz von 600 Ohm und ist dadurch deutlich schwerer anzutreiben.
Basstian85
Inventar
#11 erstellt: 25. Mrz 2019, 22:58
Du kannst schon alle KHs daran betreiben. Je höher der Wiederstand desto leiser ist es halt. Allerdings gibts noch eine Angabe die hier eine sehr wichtige Rolle spielt. Der Wirkungsgrad. Ein niederohmiger KH mit einem geringen Wirkungsgrad kann leiser sein als hochohmige, wirkungsgradstarke. hier ist eine Tabelle an der du dich orientieren kannst.

Ist aber alles recht subjektiv. Mit einem Fiio X1 1st Gen hatte ich einen DT880/250ohm zufrieden betrieben, war mir auf 55 bis 60 von 100 schon laut genug. Klang auch toll...

Line-Out ist gut, wenn du einen externen Verstärker anschließen willst.

Und der HD650 hat 300ohm.


[Beitrag von Basstian85 am 25. Mrz 2019, 22:59 bearbeitet]
deepestpurple
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 25. Mrz 2019, 23:04
Wäre denn eine Kombi aus Player (z.B. Cayin) + KHV + KH zielführend?
Basstian85
Inventar
#13 erstellt: 25. Mrz 2019, 23:12
Klar. Ist dann aber kein "All-in-One" mehr

Habe ich selbst eine Zeit lang so gemacht. Mittlerweile höre ich Zuhause mit meinem alten Win7 Netbook + DAC/KHV-Kombi. Hier kann ich Foobar und Equalizer APO nutzen und muss keine Akkus laden.
ghnomb
Stammgast
#14 erstellt: 25. Mrz 2019, 23:16
Ja, das ist eine Steigerung.
Ich würde wie folgt vorgehen:
- mach Dir bewußt, welche Musik Du gerne hörst und was dabei für wichtig ist (also z.B. superfeine Auflösung kleinster Details oder ein "krawalliger" Bass).
- lies Dir im Netz Bewertungen durch
- dann geh idealerweise in ein Fachgeschäft und höre Deine engere Auswahl an (die grossen Elektromärkte sind da eher nicht geeignet ...).
- wenn möglich, such Dir aus Deinen Favoriten einen HK mit eher niedriger Impedanz und gutem Wirkungsgrad aus
- parallel dazu suchst Du dir einen Player mit der Ausstattung die Dir taugt, und dann noch mit einem möglichst kräftigen Verstärker.

- Musikhören

- wenn es Dir dann zu leise ist, oder Du meinst dass bei hohen Lautstärken die Präzision und der Punch im Bass fehlt, dann bist Du mit GAS infiziert und brauchst noch einen KHV. Dann würde ich aber eher einen stationären nehmen und diesen an Deinen bevorzugten Hörplatz stellen. Eine mobile Lösungs hast Du dann ja schon.

Jürgen
deepestpurple
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 25. Mrz 2019, 23:21

Basstian85 (Beitrag #13) schrieb:
Klar. Ist dann aber kein "All-in-One" mehr


Wohl war, aber eine Lösung mit der ich leben könnte. Ich höre wirklich gerne vorm Schlafengehen noch Musik im Bett. Da ist es schöner, wenn ich mich einfach nur zur Seite drehen muss und die ganze Technik ausschalten kann als aufstehen zu müssen um den Rechner runter zu fahren. Hat halt jeder so seine Macken

Es sieht so aus, als komme ich der Sache langsam näher.

Was wäre denn für den Beyerdynamic T1 eine funktionierende Kombi aus Player (Cayin N5iiS) und KHV?
deepestpurple
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 25. Mrz 2019, 23:24

ghnomb (Beitrag #14) schrieb:
mach Dir bewußt, welche Musik Du gerne hörst und was dabei für wichtig ist (also z.B. superfeine Auflösung kleinster Details oder ein "krawalliger" Bass).


Es ist die Auflösung. Definitiv!
ghnomb
Stammgast
#17 erstellt: 25. Mrz 2019, 23:28
Dann teste mal den T1 und den Amiron (ich hab mich für den Amiron entschieden).
Der neue Sennheiser HD660 kommt in den Reviews auch gut weg.

Schau Dir auch die Kabel an!

Tip: im Beyerdynamic "Outlet" bekommst Du absolut neuwertige Rückläufer deutlich günstiger.
Bei Sennheiser gibt es sowas glaub ich auch.
deepestpurple
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 25. Mrz 2019, 23:46
Ich finde gerade die Wahl der vorgeschalteten Geräte fast schon schwieriger als den Kopfhörer selbst auszusuchen. Liegt vermutlich auch daran, dass mir hier schlicht das Wissen fehlt.

Wenn ich es richtig verstanden habe, benötige ich auf der einen Seite ein Gerät was aus dem digitalen Audiosignal (also quasi der Datei) ein analoges macht und außerdem einen Verstärker, damit der Kopfhörer mit der nötigen Leistung bedient werden kann.

Verstehe ich das soweit schon mal richtig?

Dann drängt sich mir nämlich gleich die nächste Frage auf. Benötige ich dann überhaupt einen Player? Würde es nicht auch ausreichen, mein Smartphone an einen DAC anzubinden und diesen wiederum an einen Verstärker? Mein Telefon kann an sich ja FLAC Dateien wiedergeben.


[Beitrag von deepestpurple am 25. Mrz 2019, 23:47 bearbeitet]
ghnomb
Stammgast
#19 erstellt: 25. Mrz 2019, 23:49
Technisch reicht das, ja.
Wenn Du mit der Bedienung vom Telefon (bzw. dem dort verwendeten Player) zufrieden bist, dann sollte das kein Nahchteil sein und Du brauchst keinen separaten Player.

Jürgen
deepestpurple
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 25. Mrz 2019, 23:54
Das heißt also, ich mache weder Auflösung noch Qualität schlecht, wenn ich statt dieser Highres Player das Telefon nutze?

Welches Gerät, also welche DAC/KHV käme denn in meinem Fall in Frage? Ich habe ein Tablet, das Huawei Mediapad M5, sowie ein Smartphone, das Sony Xperia XZ2.
Morta
Stammgast
#21 erstellt: 26. Mrz 2019, 00:32
Naja, es wird dann der DAC vom Handy benutzt. Der KHV verstärkt das dann nur. In einem guten Player, wie in dem Cayin z.B., dürfte etwas bessere Elektronik verbaut sein. Ist halt die Frage ob man es hört.
deepestpurple
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 26. Mrz 2019, 00:45

Morta (Beitrag #21) schrieb:
Naja, es wird dann der DAC vom Handy benutzt.


Mhh, aber wieso gibt es dann von Beyerdynamic den "Impacto essential"? Laut Hersteller ist das ein KHV UND DAC in einem. Also muss es doch die Möglichkeit geben, die Dateien vom Telefon quasi einfach zum DAC/KHV zu schicken und diesen dann die Arbeit machen zu lassen? Also wenn ich das jetzt alles richtig verstehe
moon1883
Stammgast
#23 erstellt: 26. Mrz 2019, 00:52

deepestpurple (Beitrag #6) schrieb:
[...] beyerdynamic T1 [...] Allerdings ist der mit 600 Ohm angeben. Damit scheitert ja eine Wiedergabe mittels irgendwelcher mobilen Gräte völlig - habe ich Recht?


Nein. Man kann den T1.2 in ausreichender Lautstärke selbst an dem streichholzschachtelgroßen, schwächlichen Sansa Clip Zip betreiben. Reserven sind da dann nicht mehr, aber es geht. Bei Dir läuft es ja auf einen "ausgewachsenen" DAP hinaus, und da gibt es überhaupt keine Probleme (ausgenommen vielleicht die lautstärkekastrierten Sony-Dinger) - bei mir geht ein Hidizs AP 100 mit dem T1.2 durchaus in gehörschädigende Lautstärken hinein.

Da es bei Dir voraussichtlich auf einen (halb-)offenen Hörer hinausläuft, ist bei dem möglichen Betrieb an einem Rechner noch der/die Lüfter zu berücksichtigen: das NERVT, wenn mitten beim Musikhören der Lüfter des Notebooks anspringt und Dir in die Musik reinheult. Ein stationärer Rechner kommt auch nur in Frage, wenn er sehr leise ist.

Ein DAP ist eine gute Lösung, denke ich. Auch mobil für Urlaub etc.

Nicht überbewerten solltest Du das "HighRes"-Marketing. CD-Format reicht völlig. Bei modernen Produktionen wird das nur noch zu einem Bruchteil ausgenutzt. Die Loudnesswar gebrickwallten Krawalle dann in einem 24 Bit / 192 khz-Format zu vermarkten ist... nunja... gewinnbringend für die Verkäufer...

Probehören und -aufsetzen ist eine gute Idee. Was dem einen superbequem sitzt, drückt beim nächsten unerträglich. Nur Du hast Deinen eigenen Kopf. Das gilt ebenso für Dein Gehör.


[Beitrag von moon1883 am 26. Mrz 2019, 00:54 bearbeitet]
Morta
Stammgast
#24 erstellt: 26. Mrz 2019, 00:53
Wenn das Quellgerät die Audiodaten über USB ausgeben kann, sollte der funktionieren.
deepestpurple
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 26. Mrz 2019, 01:02
[quote="moon1883 (Beitrag #23)"
Ein DAP ist eine gute Lösung, denke ich. Auch mobil für Urlaub etc.
[/quote]


Okay, das ist doch mal eine Aussage

Das heißt also, ich kann den T1 ohne Probleme mit dem von mir favorisierten DAP Cayin N5iiS nutzen?
Und sollte das nicht gehen, kann ich theoretisch hinter den Cayin noch ein KHV klemmen - bspw. den FiiO A5?

Ist eben nur noch die Frage, ob dann aus Kostengründen einen günstigeren Player und einen KHV nehme. Wenn ich dann aufs gleiche raus komme, spare ich ja doch ein bisschen.

Die Kombi FiiO X3 II + Fiio A5 wären nur rund 300 Euro während ich beim Cayin schon allein beim Player bei knapp 600 Euro wäre. Gibts denn da audiophile Unterschiede zwischen der einen und der anderen Kombi? Natürlich alles in Kombination dann mit dem T1 als KH?
RunWithOne
Inventar
#26 erstellt: 26. Mrz 2019, 21:25
Dann will ich noch mal mit einem teuren All-in-One-Paket um die Ecke kommen: Der Astell&Kern KANN, der kanns. Sieht dir mal die Leistungsdaten der Verstärkerteils an, der treibt alles an. Füllt für einen mobilen Player die Hasentasche ordentlich aus und bringt Gewicht auf die Waage.
Alternativ sollte auch der preislich etwas günstigere iBasso DX200 mit dem entsprechenden Amp-Modul auf vergleichbare Werte kommen. Der ist schon wieder moderner und man kann Android Apps installieren. K.A. ob der noch preiswertere DX150 auch die Amp-Module nimmt.
Deidara26
Stammgast
#27 erstellt: 26. Mrz 2019, 21:41
Konzentrier dich doch erstmal auf einen passenden Kopfhörer anstatt schon das halbe Budget für Elektronik zu verplanen, welche dir im Endeffekt keine Klangvorteile bieten wird. Man muss sicher keine 500€+ ausgeben um ein vernünftiges Gerät zu finden. Teuer heißt im Audio Bereich sehr oft nicht auch gleich gut, obwohl es von vielen Leuten so suggeriert wird. Objektive Messungen haben schon so einige Produkte von "High-End" Marken als reinen Elektroschrott enttarnt.


[Beitrag von Deidara26 am 26. Mrz 2019, 21:42 bearbeitet]
Basstian85
Inventar
#28 erstellt: 26. Mrz 2019, 21:47
Er scheint sich schon für einen KH entschieden zu haben... Hier

Komisch, sieht hier im Thread so aus als hätte er nur gelesen, nicht gehört.
deepestpurple
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 26. Mrz 2019, 21:57
Ich will es eigentlich nicht komplizierter machen als es sowieso schon ist. Ich weiß genau, wenn ich jetzt in einen HiFi Tempel gehe und dort 20 Kopfhörer probehöre, gehe ich letztendlich ohne einen nach Hause. Ich habe ein ziemliches Problem mit Entscheidungen, wenn die Auswahl groß ist.

Ich denke daher schon, dass es der Beyer T1 wird. Einfach weil die allermeisten Berichte und Erfahrungen genau das aussagen, was ich mir vorstelle. Hohe Auflösung, viele Details, usw.

Das einzige, was mich noch bisschen abschreckt ist die Tatsache, dass er offen ist und auch alles rein lässt obwohl er als halboffen angegeben ist. Natürlich will ich ihn ausschließlich daheim nutzen aber auch hier fährt mal ein Auto am Haus vorbei oder die Nachbarn im Treppenhaus stoßen gegen das Geländer. Wenn man das alles durch den KH durch hören kann, wäre das schon ein Problem für mich. Ich will ja wirklich abtauchen können sozusagen.

Und ich muss den KH natürlich vernünftig versorgen können. Leider scheint es keine Möglichkeit eines Stationären All-In-On-Players zu geben, der ohne PC auskommt. Daher entweder die Smartphone-KHV/DAC Lösung oder aber halt einen Player, der die T1 wirklich astrein versorgen kann. Der KANN würde aber tatsächlich ein ordentlichen Loch ins Budget reißen.


Wenn es überhaupt keine kompakte (oder eben notgedrungen mobile) KHV/DAC Lösung für den 600Ω T1 gibt, muss ich wohl notgedrungen nochmal von vorn anfangen und einen anderen Kopfhörer wählen. Wenn ich schon knapp 1000 Euro ausgebe, will ich natürlich auch das möglichst beste aus dem Gerät herausholen können.


[Beitrag von deepestpurple am 26. Mrz 2019, 21:59 bearbeitet]
derSchallhoerer
Stammgast
#30 erstellt: 26. Mrz 2019, 22:04
Entspannt könnte ich mit dem T1 nicht hören.
Deidara26
Stammgast
#31 erstellt: 26. Mrz 2019, 22:05
Du machst einen großen Fehler, wenn du dich für einen Kopfhörer entscheidest den du zuvor noch nie in der Hand hattest und gehört hast. Solche Berichte sind ein netter Anhaltspunkt, aber mehr eben auch nicht. Jeder Mensch hört anders und es gibt auch sicherlich genug Berichte die den T1 als katastrophalen Kopfhörer bezeichnen. Ob er für dich passt kannst du nur durch Probe hören herausfinden.

Offene Kopfhörer lassen alles durch was irgendwelche Töne von sich gibt. Wenn du aber Musik hörst werden die meisten Geräusche nicht mehr hörbar sein außer du hörst leise. Zuhause würde ich aber nie auf einen offenen Kopfhörer verzichten. Für mich sind offene Kopfhörer den geschlossenen überlegen. Woher ich das weiß? Ich habe es mit meinen Ohren gehört. Ein anderer sieht das nicht so. Warum? Weil er mit seinen anders hört als ich und eventuell andere Erwartungen an den Klang hat und andere Prioritäten setzt.
Basstian85
Inventar
#32 erstellt: 26. Mrz 2019, 22:08
Edit: Deidara26 war schneller, volle Zustimmung!

deepestpurple (Beitrag #29) schrieb:
Ich weiß genau

Ich will auch so eine Kristallkugel

... und dort 20 Kopfhörer probehöre, gehe ich letztendlich ohne einen nach Hause.

Oder mit einem anderen, günstigeren Modell, weil es dir am Besten gefallen hat und deutlich bequemer war als die Anderen.


Einfach weil die allermeisten Berichte und Erfahrungen genau das aussagen, was ich mir vorstelle.

Das sagen bestimmt auch Berichte über andere KHs. Was ist denn zB mit dem DT1990?


Wenn man das alles durch den KH durch hören kann, wäre das schon ein Problem für mich. Ich will ja wirklich abtauchen können sozusagen.

Das wirst du hören. Aber wenn Musik läuft womöglich nicht mehr...


[Beitrag von Basstian85 am 26. Mrz 2019, 22:13 bearbeitet]
deepestpurple
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 26. Mrz 2019, 22:11
Sicher habt ihr recht, dass man bei dieser Thematik Probehören sollte.

Aber eigentlich habe ich mich hier angemeldet und mein Anliegen beschrieben, um Vorschläge zu bekommen und nicht nur den Hinweis darauf, zum Händler zu gehen und Probe zu hören.

Schlagt mir doch einfach noch ein paar Modelle vor die auf meine Bedürfnisse passen könnten.
Deidara26
Stammgast
#34 erstellt: 26. Mrz 2019, 22:15
Beyerdynamic 1990
Sennheiser HD800/HD800S
Stax Elektrostaten
diverse Focal Modelle
AKG K712/K812
RunWithOne
Inventar
#35 erstellt: 26. Mrz 2019, 22:16

deepestpurple (Beitrag #29) schrieb:


Und ich muss den KH natürlich vernünftig versorgen können. Leider scheint es keine Möglichkeit eines Stationären All-In-On-Players zu geben, der ohne PC auskommt. Daher entweder die Smartphone-KHV/DAC Lösung oder aber halt einen Player, der die T1 wirklich astrein versorgen kann. Der KANN würde aber tatsächlich ein ordentlichen Loch ins Budget reißen.


Wenn es überhaupt keine kompakte (oder eben notgedrungen mobile) KHV/DAC Lösung für den 600Ω T1 gibt, muss ich wohl notgedrungen nochmal von vorn anfangen und einen anderen Kopfhörer wählen. Wenn ich schon knapp 1000 Euro ausgebe, will ich natürlich auch das möglichst beste aus dem Gerät herausholen können.


Der A&K KANN und der iBasso DX200 haben schon ordentlich Dampf. Ich habe den T1 schon am KANN unsymmetrisch gehört. Wenn du dir bei beyer das symmetrische Kabel holst kannst du ihn mit 7Vrms befeuern. Das gibt rechnerisch noch 82mW. Das sollte völlig reichen. Selbst der beyerdynamic A20 KHV bietet nur 170mW an 250 Ohm. Wenn du mehr willst musst du wohl einen stationären KHV kaufen.

Andererseits wäre auch der Impacto von beyerdynamic ein gute Lösung am smartphone. Aktuell als Paket mit dem T1 zu haben.Manchmal gibt es den auch im outlet. 30 Tage Rückgaberecht, einfach ausprobieren.
ghnomb
Stammgast
#36 erstellt: 26. Mrz 2019, 22:23
Edit: wohl zu langsam getippt ...

Die typischen Verdächtigen wurden doch hier schon genannt bzw. werden im Netz mit Reviews beschrieben:
T1, DT1990, Amiron, HD800, HD660 von Beyer und Sennheiser.
Dann gibt es aber noch zig Alternativen wie Audeze, Stax, Denon, Sony ....

Ja, es ist unübersichtlich.
Aber Du hast nur zwei Möglichkeiten:
- Lesen, einen bestellen und zufrieden sein (wenn Du das kannst, ohne die anderen gehört zu haben)
- oder aber eben doch vergleichen.

Wie schon von den Vorschreibern genannt: was mir gefällt, muß Dir noch lange nicht gefallen ....

Wenn ein KH in mehreren unabhängigen (!) Reviews mit vergleichbaren Eigenschaften beschrieben wird, könnte das so stimmen. Einzelmeinungen (auch gutgemeinte) sind immer subjektiv und passen möglicherweise gar nicht zu Deiner Erwartungshaltung.

Und wie weiter oben schon kommentiert: super Auflösung und "entspannt hören" muß nicht unbedingt zusammenpassen.
Ich empfehle nochmal den Amiron, weil das (für mich!) ein guten Kompromiss ist.
Den Rest mußt Du jetzt schon selber entscheiden.

Jürgen


[Beitrag von ghnomb am 26. Mrz 2019, 22:24 bearbeitet]
deepestpurple
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 26. Mrz 2019, 22:32

ghnomb (Beitrag #36) schrieb:
Edit: wohl zu langsam getippt ...

Die typischen Verdächtigen wurden doch hier schon genannt bzw. werden im Netz mit Reviews beschrieben:
T1, DT1990, Amiron, HD800, HD660 von Beyer und Sennheiser.
Jürgen



Danke dir dafür.

Ich frage mich immer noch, ob ich nicht Probleme mit der offenen Bauweise bekommen könnte. Es irritiert mich, dass immer wieder als Zusatz der Hinweis "Offen - Umgebungsschall bleibt ungehindert wahrnehmbar" aufgeführt ist. Wie gesagt - "totenstill" ist es bei mir daheim natürlich nicht. Ich hab keine Ahnung, inwieweit das dann stören könnte.

Welcher noch nicht genannt wurde, preislich ähnlich angesiedelt aber mal geschlossen ist, wäre der T5P. Was ist von dem zu halten in Bezug auf mein Anforderungsprofil? Der Vorteil bei dem wäre doch auch, das sich die 32Ω vermutlich mit weniger technischen Aufwand betreiben lassen würden.

Da gibt es ja z.B. dieses Bundle KLICK. Da hätte ich ja schon alles, was ich bräuchte.


[Beitrag von deepestpurple am 26. Mrz 2019, 22:40 bearbeitet]
RunWithOne
Inventar
#38 erstellt: 26. Mrz 2019, 22:38
Den T5p 2. Genaration habe ich eenfalls daheim. Das ist schon ein sehr guter Kopfhörer, aber spielt nicht linear. KOmmt sich auch auf die gehörte Musik an. Er hat u.a. einen ordentlichen Bassbuckel in der Kennlinie. Bevor hier hier viel schreibe: Click. Immer wieder mal für unter 700€ im outlet zu bekommen.
moon1883
Stammgast
#39 erstellt: 26. Mrz 2019, 22:40
OK, wenn die Nachbarn ans Geländer stoßen, kommt nur ein beyer T5p.2 in Frage. Dank 32 Ohm dann anspruchsloser als der T1.2, was den Verstärker angeht. Allerdings wird es für die andernorts geforderten 24 Bit dann etwas enger. Keine Sorge. Einfach nicht ausprobieren, nichts anderes aufsetzen, einfach möglichst schnell möglichst viel Geld ausgeben und glücklich sein.

Sorry, ich kann das hier nicht mehr ernst nehmen. Mach doch was Du willst, aber jammer hinterher nicht rum, wenn es irgendwo drückt.
deepestpurple
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 26. Mrz 2019, 23:24

moon1883 (Beitrag #39) schrieb:
OK, wenn die Nachbarn ans Geländer stoßen, kommt nur ein beyer T5p.2 in Frage. Dank 32 Ohm dann anspruchsloser als der T1.2, was den Verstärker angeht. Allerdings wird es für die andernorts geforderten 24 Bit dann etwas enger. Keine Sorge. Einfach nicht ausprobieren, nichts anderes aufsetzen, einfach möglichst schnell möglichst viel Geld ausgeben und glücklich sein.

Sorry, ich kann das hier nicht mehr ernst nehmen. Mach doch was Du willst, aber jammer hinterher nicht rum, wenn es irgendwo drückt.



Vielen Dank für deinen Sarkasmus, der mich jetzt unglaublich sehr viel weiter gebracht hat.

Ich finde das deplatziert. Ich versuche doch nur, hier Anregungen und Hilfe zu finden. Ich habe überhaupt nicht behauptet, dass "wegen meiner Nachbarn" nur der T5P in Frage kommt. Ich hab ihn lediglich erwähnt, weil ich durch den T1 sowieso auf der Bayerdynamic Seite unterwegs bin und mir dort dieser geschlossene KH aufgefallen ist. Das heißt doch jetzt nicht automatisch, dass ich deswegen keinen anderen Geschlossenen in Betracht ziehen würde.


[Beitrag von deepestpurple am 26. Mrz 2019, 23:30 bearbeitet]
Morta
Stammgast
#41 erstellt: 26. Mrz 2019, 23:28
Einen Geschlossenen würde ich nur in Betracht ziehen wenn du im Treppenhaus deine Musik hörst.
deepestpurple
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 26. Mrz 2019, 23:29

Morta (Beitrag #41) schrieb:
Einen Geschlossenen würde ich nur in Betracht ziehen wenn du im Treppenhaus deine Musik hörst.


Gut. Das heißt also, normale Nebengeräusche, wie sie in jeder Wohnung auftreten (leise Verkehrsgeräusche von draußen, Treppenhaus, Wind, Regen, etc.) stören bei einem offenen Kopfhörer überhaupt nicht beim Genusshören?
Morta
Stammgast
#43 erstellt: 26. Mrz 2019, 23:32
"Normal" nicht.
moon1883
Stammgast
#44 erstellt: 26. Mrz 2019, 23:35
Was Dich "weiter" bringen würde, ist hier schon gesagt worden: Gehe hin und setze selbst bei einem Händler mehrere Modelle auf, höre sie an und finde heraus, welcher Klang DIR am meisten zusagt und was bequem ist. WIR können es Dir nicht sagen.

Bestimmt gibt's dort auch eine Auswahl DAPs, damit kannst Du selbst herausfinden, ob da genug Bumms für KH x dahinter ist oder nicht.

Aber hier ewig und drei Tage Buchstaben ins Forum einhacken und gucken, ob die anderen auch was einhacken, das bringt es GARANTIERT NICHT.
deepestpurple
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 26. Mrz 2019, 23:36

Morta (Beitrag #43) schrieb:
"Normal" nicht.


Super, vielen Dank. Das hilft mir auch schon wieder weiter bei meiner Wahl. So habe ich mir Beratung vorgestellt und nicht mit irgendwelchen versteckten Belustigungen.

Wenn ich das richtig verstehe, ist ein offener einem geschlossenen KH vorziehen, wenn man Wert auf einen sehr guten Klang legt?




moon1883 (Beitrag #44) schrieb:
Aber hier ewig und drei Tage Buchstaben ins Forum einhacken und gucken, ob die anderen auch was einhacken, das bringt es GARANTIERT NICHT.


Ähm, ist das nicht der Sinn eines Forums? Das ich "Buchstaben hineinhacke" und die anderen "etwas dazuhacken"? Meines Wissens nach sind Foren genau dafür gedacht?!


[Beitrag von deepestpurple am 26. Mrz 2019, 23:38 bearbeitet]
Deidara26
Stammgast
#46 erstellt: 26. Mrz 2019, 23:44

deepestpurple (Beitrag #45) schrieb:

Wenn ich das richtig verstehe, ist ein offener einem geschlossenen KH vorziehen, wenn man Wert auf einen sehr guten Klang legt?


Nein so kann man das nicht sagen. Offene Kopfhörer klingen (meiner Meinung nach) einfach luftiger, freier und haben meistens eine größere Bühne als die geschlossenen Vertreter. Man kann aber nicht sagen, dass offene Kopfhörer besser als geschlossene sind. Geschlossene Kopfhörer haben auch ihre Vorteile und es gibt auch immer Ausnahmen.

Ich würde mir an deiner Stelle auf jeden Fall nicht nur Dynamiker anhören, sondern auch Elektrostaten. Elektrostaten wird oft nachgesagt, dass sie die detailliertesten und am besten auflösenden Kopfhörer sind. Da könnte es aber leicht knapp werden mit deinem Budget.


[Beitrag von Deidara26 am 26. Mrz 2019, 23:49 bearbeitet]
deepestpurple
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 26. Mrz 2019, 23:55
Danke, wieder was gelernt
derSchallhoerer
Stammgast
#48 erstellt: 27. Mrz 2019, 11:13
[quote]Der A&K KANN und der iBasso DX200 haben schon ordentlich Dampf. Ich habe den T1 schon am KANN unsymmetrisch gehört. Wenn du dir bei beyer das symmetrische Kabel holst kannst du ihn mit 7Vrms befeuern. Das gibt rechnerisch noch 82mW. Das sollte völlig reichen. Selbst der beyerdynamic A20 KHV bietet nur 170mW an 250 Ohm. Wenn du mehr willst musst du wohl einen stationären KHV kaufen.[/quote]

Das mit der Ausgangsleistung des KANN stimmt leider nicht. Auch wenn es auf dem Papier so schön aussieht. Diese 7Vrms hat er zu keiner Zeit als Ausgangsleistung. Genau genommen ist der KANN eine ziemliche Mogelpackung und die Leistungsangaben werden zu keiner Zeit je erreicht.

[url=https://reference-audio-analyzer.pro/en/report/amp/astell-kern-kann-balanced.php]Astell&Kern KANN Measurements[/url]


[Beitrag von derSchallhoerer am 27. Mrz 2019, 11:15 bearbeitet]
deepestpurple
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 28. Mrz 2019, 13:23
So, ich möchte mich gern nochmal zurück melden. Ersteinmal vielen Dank - nicht unbedingt für die KH-Empfehlungen sondern für den dringenden Rat, die Geräte Probe zu hören

Ich war gestern und heute Vormittag in zwei verschiedenen Geschäften in Leipzig und habe verschiedenste Modelle auf dem Kopf gehabt. Es waren nicht alle dabei, die ich mir im Netz angeschaut habe, dafür viele andere die ich bisher nicht auf dem Schirm hatte.

Es ist jetzt ein geschlossener geworden. Ich musste schmerzlich erkennen, dass ich eben ein absoluter Laie bin und die ganze Geschichte auch ziemlich unterschätzt habe.

Den Unterschied zwischen Offenem und Geschlossenem hörte ich doch noch recht deutlich. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen jedoch - vor allem jenseits der 800 Euro Marke - konnte ich, wenn überhaupt, gerade mal an der Wiedergabe der Bässe ausmachen. Der Verkäufer meinte auch zu mir, dass ab einem bestimmten Preissegment tatsächlich eher geübte Ohren noch Unterschiede ausmachen können.

Nun gut, jedenfalls ist es für mich jetzt ein DENON AH-D7200 geworden. Diesen Klang fand ich einfach total schön und auch die Optik sagt mir auch zu, auch wenn das ja eigentlich eher zweitrangig sein sollte.

Ich bin zufrieden und bedanke mich bei euch ganz besonders, dass ihr mir eben NICHT (wie ich es wollte) einfach immer mehr Modelle vorgeschlagen habt, damit ich dann den mit den meisten Stimmen bestellen kann. Das wäre ein Fehler gewesen.
Deidara26
Stammgast
#50 erstellt: 28. Mrz 2019, 13:41
Welche Kopfhörer hast du dir denn angehört? Die Impressionen zu dem T1 und einem Stax würden mich sehr interessieren. Der Denon ist sicher ein guter Kopfhörer und er sollte nicht allzu schwer anzutreiben sein. Zum Glück hast du schlussendlich eingesehen, warum es so wichtig ist sich alles mögliche anzuhören und dann zu entscheiden. Glückwunsch zu dem Denon
ghnomb
Stammgast
#51 erstellt: 28. Mrz 2019, 13:51
Gute Entscheidung - und jetzt viel Spass!
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Kopfhörer gesucht -max. 150 Euro
Musikwilli am 07.11.2007  –  Letzte Antwort am 12.11.2007  –  13 Beiträge
Kopfhörer gesucht, max. 350 Euro
TwelvePenguins am 12.04.2011  –  Letzte Antwort am 12.04.2011  –  6 Beiträge
Kopfhörer ggfs.m.KHV für max.1000 Euro gesucht
Klipsch-RF7II am 28.08.2016  –  Letzte Antwort am 12.09.2016  –  77 Beiträge
Kopfhörer bis max. 100 Euro gesucht.
Stefan.B am 25.03.2008  –  Letzte Antwort am 25.03.2008  –  6 Beiträge
Zwei Kopfhörer bis max. 900 euro gesucht
Re-fleX am 02.08.2011  –  Letzte Antwort am 03.08.2011  –  33 Beiträge
Kopfhörer gesucht max. 80?
DaDuck am 29.09.2008  –  Letzte Antwort am 29.09.2008  –  2 Beiträge
Gesucht: KHV max. 400 Euro
mojoAction am 08.02.2012  –  Letzte Antwort am 08.02.2012  –  8 Beiträge
Kopfhörer für max. 300? gesucht
ZeFlow am 24.04.2010  –  Letzte Antwort am 27.04.2010  –  13 Beiträge
Kopfhörer gesucht ~ 100 Euro
strainhunter am 24.09.2011  –  Letzte Antwort am 25.09.2011  –  8 Beiträge
Kopfhörer gesucht
KartoffelKiffer am 15.10.2004  –  Letzte Antwort am 17.10.2004  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2019

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder862.996 ( Heute: 5 )
  • Neuestes Mitgliedmaffle22
  • Gesamtzahl an Themen1.439.203
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.385.724